Wie spielt sich Destiny 2: Witch Queen, wenn man nur die kostenlosen Inhalte nutzt?

Wie spielt sich Destiny 2: Witch Queen, wenn man nur die kostenlosen Inhalte nutzt?

Wer jetzt mit Destiny 2 anfangen will, hat sich den perfekten Zeitpunkt ausgesucht. Der Action-Shooter überzeugt derzeit mit der Fortsetzung einer der packendsten Storys, die an die Licht- und Dunkelheits-Saga von Destiny 1 anknüpft. MeinMMO hat sich angeschaut, wie sich Destiny 2: Witch Queen spielt, wenn man das Spiel in der kostenlosen Version, also Free-2-Play, zockt.

Destiny 1 und 2 kann man inzwischen, nach über 7 Jahren, durchaus als Dauerbrenner bei den Action-Shootern bezeichnen. Bungie hat in seinen Ego-Shooter viel Herzblut gelegt und arbeitet aktuell daran, eine der größten Storys seines Universums zum Abschluss zu bringen. Dass dies episch wird, hat der Start von Witch Queen bereits erkennen lassen. Also haben auch wir uns angeschaut, was die Spieler erwartet, wenn sie kostenlos ins Spiel einsteigen wollen und wie sich das anfühlt.

Wie gut ist Destiny 2 im Jahr 2022? Insgesamt hat sich das Spiel seit Jahr 1 erheblich verbessert und wird sich wahrscheinlich auch in Zukunft weiter verbessern. Wenn ihr also mit dem Gedanken spielt, dann ist das Beste, was ihr tun könnt, zuerst einmal die kostenlosen Inhalte von Destiny 2 zu entdecken, bevor ihr vollständig der Destiny-Magie verfallt und euch eine oder mehrere Erweiterungen kauft.

  • Über „New Light“, die Free-2-Play-Variante von Destiny 2, steht das Spiel jedem kostenlos zur Verfügung, der wissen will, was das Action-MMO im Jahr 2022 so draufhat.
  • Man kann Waffen ausprobieren und so das exzellente Gunplay von Destiny 2 testen.
  • Viele Inhalte können kostenlos ausprobiert werden, wie Gambit, Schmelztiegel oder sogar ein Vermächtnis-Raid.
So sieht es aus, wenn man über New Light auf eine Paywall stößt.

Was ist überhaupt Destiny 2: New Light? New Light ist die Bezeichnung für die Free-to-Play-Version von Destiny 2, die am 1. Oktober 2019 mit dem Release der Shadowkeep-Erweiterung live ging. Diese bietet viele Inhalte der bisherigen Destiny-2-Erfahrung komplett ohne jegliche Kosten an.

Mit New Light wollte Bungie „Mauern einreißen“ und möglichst viele Spieler im Destiny-Universum zusammenbringen, damit sie dort gemeinsam Abenteuer erleben können. Einem spontanen Destiny-Abend mit Freunden sollte damit nichts mehr im Wege stehen, außer ein Download.

Für unseren persönlichen Test der Destiny 2 Gratisversion „New Light“ haben wir uns das Spiel über Steam geholt und als Klasse eine blonde Jägerin erstellt, die als neuer Hüter das Universum von Destiny erkunden sollte.

MeinMMO -Redakteurin wird für euch zur „Blaubeere“

Die MeinMMO-Redakteure haben Destiny 1 und 2 bereits viele tausend Spielstunden gezockt und kennen jeden Winkel in Bungies-Universum. Aber für euch werden sogar wir gerne wieder zur „Blaubeere“, um ein Bild davon zu erhalten, was neue Hüter in der Kostenlos-Variante des Spiels im Jahr 2022 erwartet.

Was sind in Destiny 2 „Blaubeeren“? „Blaubeeren“ nennen Destiny 2 Veteranen neue Spieler, weil sie auf der Map als blauer Punkt (nicht verbündet) angezeigt werden und ihr erstes Gear im Spiel ebenfalls vollständig blau ist. Ein Neueinsteiger wird daran von langjährigen Spielern auf den ersten Blick erkannt. Erst wenn man das Spiel etwas erkundet hat, bekommt man bessere, legendäre (lila) Rüstung.
Commander Zavala freut sich immer über neue Hüter.

Diese kostenlosen Inhalte erwarten New-Light-Spieler in Destiny 2

Neue Spieler starten im Kosmodrom: Wer sich vorher nicht schlau gemacht hat, bekommt in seiner ersten Mission die wichtigsten Informationen über das Universum und lernt zum ersten Mal seinen Geist kennen. Die Einführungs-Mission selbst ist inzwischen etwas länger, denn sie wurde für Witch Queen nochmal erweitert.

In der New-Light-Mission schickt Bungie die neuen Hüter quasi in ein Destiny-2-Bootcamp. Die Einstiegskampagne erklärt alles Wichtige.

  • Wie wird die Karte verwendet? Wie nutzt man die Granate? Wo sieht man seine Quests?
  • Und was hat es mit der Superfähigkeit auf sich? Und warum will mich alles töten?
  • Außerdem erhalten sie am Ende der Kampagne ein Schiff und einen Sparrow, um in die Letzte Staft zu gelangen, wo man sich bei den NPCs im Turm vorstellen soll.
  • Ohne Erinnerung, was vor dem eigenen Tod war, beginnt man sein zweites Leben für die Vorhut.

Wenn ihr mehr wissen wollt, wie Dinge in Destiny 2 funktionieren, empfehlen wir euch unseren ultimativen Destiny-2-Einsteigerguide:

So startet ihr 2022 richtig mit Destiny 2: Ultimativer Einsteiger-Guide

Free-2-Play bietet großzügigen Gratis-Inhalt

Bei unserem Test waren wir überrascht, wie viel neue Spieler tatsächlich, ohne etwas zu bezahlen, von Destiny 2 entdecken können. Free-2-Play-Spieler dürfen sogar auf die neueste Location, Savathuns Thronwelt, reisen und die ersten beiden Witch-Queen-Kampagnen-Missionen, „Die Ankunft“ und „Die Ermittlung“, erleben. Dabei kann auch zwischen Klassischer und Legendärer Kampagne gewählt werden.

So gelingt dann auch der erste Schuss auf die Hauptfigur der neuesten Witch-Queen-Erweiterung: Savathun, die Hexenkönigin.

Wer kostenlos spielt, darf auch die Witch Queen Kampagne anzocken.
  • Free-to-Play-Spieler stehen außerdem alle gelisteten Schauplätze offen, sodass sie Patrouillen in der Open World oder Öffentliche Events spielen und teilweise sogar Story-Missionen absolvieren können. Manche Zielorte jedoch erst, nachdem man sie mit Erfahrungspunkten freigespielt hat.
  • Auch Strike-, Schmelztiegel- und Gambit-Playlists sind frei. Die Strikes richten sich dabei nach den aktiven Schauplätzen. Die PvP-Playlists sind ein „Best-of“-Mix von Karten aus Destiny 1 und 2.
  • Auch das neue Waffen-Crafting ist ein nutzbares Feature, dass Free-2-Player Spieler erhalten.
  • Zudem könnt ihr vollständig den Dungeon „Prophezeiung“ erkunden und auch den Vermächtnis-Raid „Gläserne Kammer“ zocken.
  • Manche Events, wie beispielsweise die Hüterspiele oder das Halloween-Event sind ebenso zugänglich.
Manche Zielorte muss man in der kostenlosen Variante erst mit EP „freispielen“.

Nicht kostenlos spielbar sind hingegen bestimmte Missionen und vor allem neue Aktivitäten:

  • Nach den ersten zwei Witch Queen Missionen war dann Schluss und wir stießen auf die Paywall.
  • Neue Mehrspieler-Aktivitäten konnten wir teilweise nur einmal ausprobieren und hatten danach keinen Zugriff mehr darauf.
  • Aktuelle Raids, wie der „Schwur des Schülers“, und der unterhaltsame Dungeon „Sog der Habsucht“ (über das 30-Jahre-Bungie-Paket) sind ebenfalls nicht zugänglich.
  • Auch exotische Missionen, wie „Vox Obscura“ oder „Von Königinnen und Würmern“ für aktuelle, exotische Meta-Waffen kann nur starten, wer die entsprechende Erweiterung gekauft hat.
  • Ebenso sind die Prüfungen von Osiris tabu, wenn man nicht die aktuelle jährliche (kostenpflichtige) Erweiterung besitzt – im Augenblick also Witch Queen.

Als Einstieg ist Free-2-Play mehr als ausreichend: Wer das Spiel jedoch nur grundsätzlich kennenlernen will, hat allein mit den kostenlosen Inhalten erstmal gut zu tun. Zumindest waren wir mit den uns zugeteilten Quests eine Weile beschäftigt. Neben den Kosmodrom-Quests haben wir die Mission „Handfester Beweis“ an der Witch Queen Beweistafel in der Mars-Enklave verfolgt und die saisonale Quest „Wachsende Spannungen“ gespielt.

Auch das Waffen-Crafting steht kostenlos zur Verfügung, sodass auch wir die neue Waffengattung „Glefe“ formen, nutzen und verbessern konnten ohne dafür zahlen zu müssen. Allerdings sind die Baupläne im kostenlosen Spiel begrenzt, denn weder die Thronwelt- oder Raid-Waffen noch die saisonalen Season 16 Waffen können ohne Erweiterung geformt werden.

So konnten wir gratis neben der Enigma-Glefe über die erste Quest nur noch die Baupläne für den Stasis-Raketenwerfer Palmyra-B, das Stasis-Impulsgewehr Synkope-53 und die kinetische Schrotflinte Ragnhild-D freischalten.

Gut zu wissen: Habt ihr euren Free-2-Play-Hüter einmal erstellt, könnt ihr mit ihm auch jederzeit wieder die Welt von Destiny 2 auf dem Gratis-Weg unsicher machen. Sein Level wird mit jeder Erweiterung angehoben. Für Gelegenheitsspieler ist das eine gute Möglichkeit, um mit Freunden dann und wann ins Gambit oder den Schmelztiegel abzutauchen, auch wenn sie selbst keine regelmäßigen Spieler sind.

Destiny 2 vereint Spieler von allen Plattformen: Erwähnenswert ist auch, dass man auch als kostenloser Einsteiger in Destiny 2 nie allein ist. Vor allem im Kosmodrom, wo man beginnt, gibt es immer wieder Hüter, die einen spontan begleiten. So half uns ein Titanen-Veteran, der zufällig auch im Kosmodrom war, gleich ein paar Loot-Kisten zu finden und blieb auch im Verlorenen Sektor und beim Öffentlichen Event an unserer Seite.

In Destiny ist das aber normal. Man trifft in der Welt häufig auf freundliche Hüter. Dank Cross-Play sogar noch häufiger. Zudem können Spieler mittels Cross-Save über ein und dasselbe Konto auf dem PC, der Xbox, der PS4/ PS5 oder auch auf Stadia Destiny 2 spielen, was recht bequem ist.

Es gibt über die Webseite von Bungie zudem ein LFG-System (Looking-for-Group), dass man nutzen kann.

Weitere Informationen darüber wie Cross-Play funktioniert, findet ihr hier:

Destiny 2 verrät, was das neue Crossplay für PS4, PS5, Xbox, Stadia, PC alles kann – Und was nicht

Auch der Seasonpass ist nutzbar, aber mit weniger Vorteilen

In der kostenlosen Variante haben Spieler zudem einen Gratis-Seasonpass zur Verfügung, der ihnen erspielbare Seasonpass-Inhalte für das Sammeln von Erfahrungspunkten gewährt.

Sie erhalten so beispielsweise das saisonale Waffen-Exotic „Große Overtüre“. Um es zu bekommen, müssen sie allerdings Rang 35 erreichen und somit erst einmal Erfahrungspunkte verdienen. Zahlende Spieler bekommen das Exotic dagegen sofort und haben so, zumindest am Anfang einer Season, einen kleinen Vorteil.

Die obere Reihe steht für alle Spieler im Seasonpass kostenlos zur Verfügung.

Lohnt es sich Erweiterungen für Destiny 2 zu kaufen?

Kostenlos bei Destiny 2 einzusteigen ist sicherlich ein guter Anfang, denn Bungie ist neuen Spielern gegenüber sehr großzügig. Jeder Spieler ist willkommen und kann über New Light mit Free-2-Play einiges erkunden, bevor er auf die Paywall stößt.

Diese Inhalte sind umfangreich genug, wenn ihr wissen wollt, ob euch das Gameplay überhaupt liegt. Obwohl ich mir sicher bin, dass auch Gelegenheits-Shooter-Fans die Action und die Möglichkeiten in Destiny 2 recht schnell gut finden werden.

Bezahlt ist das Spiel dennoch wesentlich besser: Tatsache ist aber auch, dass Bungie die besten Inhalte von Destiny 2 auch weiterhin in den kostenpflichtigen Erweiterungen bereithält.

Vor allem, wenn man im Team oder mit einem Clan unterwegs ist, kann man im Destiny-Universum wirklich viele Stunden Spielzeit versenken. Dann kommt man unweigerlich an die Grenzen der kostenlosen Variante, weil Mitspieler vielleicht gerne eine Mission spielen wollen, auf die man als New-Light-Spieler keinen Zugriff hat.

destiny2-einsteiger-witchqueen-lohnt_es_sich
Hüter bestreiten in Witch Queen mehrere Kampagnen-Missionen.

Shadowkeep, Beyond Light und vor allem Witch Queen bieten nicht nur Storyinhalte und Missionen. Sie enthalten auch exotische Waffen, neue Fähigkeiten und bessere Ausrüstung an die man gratis nicht rankommt. Je nach Aktivität sind viele exotischen Waffen bis heute relevant, sogar Waffen aus Forsaken.

Ganz zu schweigen von den traurigen, spannenden und inspirierenden Heldentaten, die ihr in der Free-2-Play-Variante verpassen würdet. Fesselnde und tiefgründige Spacemagic-Geschichten erzählt Bungie einfach am besten. Das ist mit ein Grund ist, warum viele Spieler dem Spiel seit Jahren folgen. Erzählerisch ist das Game damit schon lange ein Novum im Genre der Ego-Shooter.

Auch in Witch Queen sowie der aktuellen Season 16 wurden die Hüter von Bungie öfters in Situationen gebracht, wo sie ihr persönliches Gewissen und ihre Handlungen hinterfragen müssen.

Für mich wird es Zeit, meine neu erstellte Jägerin vorerst in Destiny-2-New-Light zurückzulassen. Sie selbst werde ich wohl nicht vermissen. Aber eine Sache gibt es, die ich dann doch etwas wehmütig mit ihr zurücklasse: den Tresor! So viel Platz hatte ich schon seit Jahren nicht mehr in meinem Veteranen-Tresor. Ich brauche unbedingt ein Vex-Tor in diese alternative, kostenlose Dimension.

leerer-tresor-destiny2
Der Traum eines jeden Veterans: Ein zweiter Tresor mit 500 freien Plätzen.

Trotzdem war ich froh, wieder mein altes Arsenal mit allen legendären God-Rolls und exotischen Waffen zur Verfügung zu haben. Die gut ausgestattete Rüstung mit einer Fülle an verfügbaren Mods macht dann doch einen Unterschied beim Gameplay aus. Und auf die gut gemachten Exo-Missionen, wie Vox Obscura, die herausfordernd wirklich Spaß machen, würde ich ebenfalls nur ungern verzichten.  

Habt ihr Destiny 2 auch schon einmal kostenlos getestet? Wie fandet ihr es? Oder seid ihr vielleicht sogar selbst ein Spieler, der ausschließlich Free-2-Play unterwegs ist? Dann berichtet gerne von euren Erfahrungen.

Natürlich interessiert uns auch die Meinung der zahlenden Spieler: Findet ihr es unfair, dass New Light soviel kostenlos bietet? Oder ist das für euch in Ordnung? Hinterlasst uns eure Meinung dazu bitte in den Kommentaren.

Oder fokussiert ihr euch lieber auf die aktuellen Features im Spiel, wie das Waffen-Crafting?

Quelle(n): Bungie
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
15
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
ChrisP1986

M.M.n. müsste man die New Light Spieler in eigenen Lobbys im PvP spielen lassen…
Hab schon sehr oft gehört, dass es unmöglich sei mal ins PvP reinzuschauen…
Da treten die teilweise noch mit komplett blauer Rüstung, gegen makellose/ungebrochene Hüter mit toptier Rüstung & Waffen an 200-300K kills auf dem Abzeichen, was viele das gesamte PvP komplett versaut…
Das hat mit reinschnuppern nichts mehr zu tun…
Das schlimmste daran ist noch, dass genau diese Leute dann noch die OP Waffen spielen und diese die Neulinge die ganze Zeit baggen…
Vergessen alle, dass sie selbst mal Anfänger waren…

Furi

Dann kommen die ganzen PvPros halt mit ihren 2. und 3. Accounts und farmen wieder die Anfänger ab. Heulen dann aber rum, wenn sie in den Trials gegen gleich starke Gegner antreten müssen 😀
PvP sollte vollständig aus D2 entfernt werden.

ChrisP1986

Dann würde die Basis allerdings mächtig klein werden 😉

Marvensen

Gestern den Download gestartet (70GB sind hier nicht an einem Abend durch), jetzt finde ich den Artikel.

Zufall?

Mal schauen wie sie den Einstieg nun tatsächlich verbessert haben. Beim letzten Versuch wurde ich einfach völlig ratlos im Kosmodrom stehen gelassen.

Furi

Wird dir auch jetzt nicht anders gehen. Du musst dich via YouTube und solchen Seiten wie hier, einfach mit dem Spiel beschäftigen, ansonsten bist aufgeschmissen. Am besten auch gleich Mitspieler / Clan suchen. Wirklich voran kommst du aber eh nur wenn du die Inhalte kaufst…

Ed von Frag

Blaubeeren sind mMn. keine neuen sondern unbekanntr/nicht befreundete Spieler, weil die auf der Map. Als blaue Punkte (blueberries) angezeigt werden und nicht grün wie befreundete Spieler.

CandyAndyDE

Danke, ich wollte auch schon schreiben, dass Blueberries Random-Spieler sind und keine neuen Spieler mit blauer Rüstung 😆

ChrisP1986

Dachte immer Blueberries sind die betrunkenen 😝

Tronic48

Ich sage es mal so.

Wer auf Shooter steht, Shooter wie Destiny 2, Tolle Grafik, guter Sound, TOP Gunplay, und natürlich die Erzählung einer guten Story, vor allem das dieser Shooter immer weiter geht, er ein GaaS Game ist.

Es viel Zutun gibt, Strikes, Raids, Dungeons, Täglichen und Wöchentlichen Aufgaben und natürlich die Events, und jetzt auch noch mehr oder weniger es ein Waffencrafing gibt was auch Spas macht.

Der sollte das Komplette Destiny 2 Spielen, auch den Seasonpass komplett.

Was die New Light Spieler angeht, finde ich es Okay was die bekommen, habe da kein Problem mit, die sollen ja auch auf ihr kosten und Spas kommen, würde man denen noch mehr wegnehmen, würden es wahrscheinlich nicht so viele Spielen.

Und ganz ehrlich jetzt, ist aber dennoch nur meine Meinung, es gibt nun mal keinen vergleichbaren Shooter dieser Art, keinen, für mich der Beste auf dem Markt.

Martin G.

Da stimme ich Dir voll und ganz zu. Hab schon einige ausprobiert und kein einziger konnte mich so überzeugen, vom Stil und dem ganzen Content, wie Destiny 2. Ausser Ghost Recon Wildlands, das hat mich auch noch begeistert.

Furi

Vom Gameplay her ist es einfach einzigartig und absolut top. Vom Inhalt und Content her aber eher mau. Für meinen Geschmack viel zu wenig lohnenswerte Aktivitäten…

Kuhsel

Wollte ich gerade sagen! 👍 Ich muss aber auch sagen, dass ich finde, dass Bungie da einen guten Mittelweg gefunden hat. Man wird nie Casuals und Hardcore Player unter einen Hut bekommen. Nie!! Und dafür finde ich, hat es Destiny bisher doch am besten geschafft! Letztlich ist genug für alle da und wenn mir doch mal langweilig werden sollte und mir Destiny zocken zu öde sein sollte, dann gibt es noch lauter andere Games zum zocken, antesten etc. Deshalb rege ich mich da gar nicht drüber auf! 🤷🏻‍♀️ Und ich würde mich schon als Hardcore Casual bezeichnen. Nicht ganz so verrückt wie Esoterikk und Co, aber doch mehr als verrückt genug um kein Casual zu sein! 😉
Was Destiny 2 an sich betrifft: es ist wirklich ein mega Game, das Beste und Einzige seiner Art. Story, Gunplay, Gameplay einfach alles großartig!! So noch nie woanders gesehen und erst recht nicht erlebt. Wer D2 als New Light beginnt, der wird fast nicht anders können, als sich die Vollversion zu holen. 😉 Geht gar nicht anders!

Furi

Für mich hat der Powerlevelgrind halt nichts mit Content zu tun. Es ist immer das Gleiche.

MikeScader

Ist das nicht normal in Lootshootern oder generell in Lootspielen? Gibt da immer nur bestimmte Anzahl Aktivitäten, die man immer wieder spielen muss um bessere Ausrüstung zu bekommen? Habe da auch diverse Spiele rein geschaut und kommt für mich immer auf dasselbe raus. Nur bei Destiny macht mir das persönlich am meisten Spaß. Ist ja dann eher Kritik, die generell für alle Lootspiele gilt. PS : Abgesehen davon das der Grind in Destiny tatsächlich gar nicht so krass ist wie in manch anderen Games das ist meine Meinung.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von MikeScader
Furi

Ja klar, ich hab auch Warframe / The Division etc. gespielt.
Freilich spielst im Prinzip immer das Gleiche, aber gerade bei D2 finde ich halt, ist die Auswahl zu sehr eingeschränkt.

Kadara

Ich kann dieses Arguiment nicht mehr hören. In JEDEM Game mit Levelprogress hat man diese Spirale. Und gerade mit WQ gehts recht fix. Kampagne auf legendär durchspielen, zack biste 1520, „Nervig“ wirds erst ab 1550 wenn man nur noch mit Pinnacel levelt. Aber bis dahin isses doch wirklich kein Problem.

Furi

Die legendäre Kampagne hat ja auch Spaß gemacht. Nur danach sollste wieder in die genau gleichen Aktivitäten wie jedes Mal. Abgesehen von ein paar sessionalen Quests / Aktivitäten.
Bis zum Hardcap ist’s freilich easy, der Dreck beginnt erst mit dem RNG-Pinnacle Grind. Ich bin zum Glück schon mit allen drei Chars seit ner Woche fertig und kann endlich machen was ich will 😉
Trotzdem finde ich es Schade, das uns viel Content „genommen“ wurde, bzw. der ältere Content uninteressant gemacht wird, da es keinen gescheiten Loot mehr gibt. Was würde dagegen sprechen einfach ein paar gute Waffen, bessere Rüstungen, Exotics in alte Raids zu schmeißen… Wir rennen jetzt alle wieder nur in der Thronwelt rum, machen den Raid, den GMNF, evtl. den Dungeon und der Rest ist alles uninteressant. Das meine ich damit.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Furi
Kadara

Ist doch auch nix anderes als in anderen Spielen. Endgame findet meistens immer in den „aktuellen“ Gebieten statt. Und ich persönlich vermisse die alten Planeten mal gar nicht. Auf Io war man quasi nur wegen Whisper. Auf dem Mars wegen dem Protokoll (dafür gibts ja den Mond mittlerweile). Aufm Titan nur wegen dem rotierenden Pinnacle alle 3-4 Wochen. Ich geb dir Recht wenns um den Loot geht. Aber ich kenns halt aus vielen anderen Spielen eben so, von daher störts mich nicht. Hab mehr als 10 Jahre WoW gezockt, da ists doch genauso. Loot den man nutzt droppt im aktuellen Addon Content, der alte Content wird dann noch für Achievements, Transmogg oder Pets/Mounts etc genutzt. Aber endgamerelevant ist davon mal gar nix (Zeitwanderungsevents mal abgesehen).

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

19
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x