Season 11 war die beste Saison in Destiny 2, doch Corona macht alles kaputt

Die Saison der Ankunft befindet sich aktuell in ihren letzten Wochen. Doch obwohl Season 11 für unseren Shooter-Experten Sven Galitzki lange Zeit die bisher beste Saison von Destiny 2 war, kann er es mittlerweile kaum noch abwarten, bis sie endlich endet. Und Schuld hat Corona.

Was ist bei Destiny 2 gerade los? Bei Destiny 2 neigt sich die Season 11, die Saison der Ankunft, so langsam ihrem Ende entgegen. Aktuell läuft noch das Halloween-Event Festival der Verlorenen (bis zum 3.11.) und danach ist es nur noch eine Woche bis Beyond Light. Am 10. November soll die neue Herbst-Erweiterung endlich an den Start gehen.

Genau das kann ich kaum erwarten. Doch so sehr ich mich auf die neue Erweiterung freue, so sehr kann ich auch kaum abwarten, dass die Season 11 endlich endet. Denn obwohl sie in meinen Augen die bislang beste Saison von Destiny 2 war, ist sie für mich gleichzeitig auch die bisher schlimmste.

Deshalb ist die Season 11 für mich die bisher beste Saison: Schon die Überleitung zur Saison der Ankunft am Ende der Season 10 fand ich cool. Die Cutscene mit der Ankunft der Dunkelheit machte Story-technisch Lust auf mehr, auch das Abschluss-Event fand ich gelungen, wenn auch etwas zu lang.

Story-technisch ist die Season 11 bisher die wohl spannendste überhaupt

Und als die Season 11 dann endlich da war, wurde sie schnell zu meiner bislang liebsten Saison in der bisherigen Geschichte von Destiny 2. Für mich stimmte hier endlich mal einfach fast alles:

  • Die Story rund um die Dunkelheit war cool und über die Interferenz-Mission sowie die Evakuierungs-Quest an sich gut erzählt.
  • Das Setting mit den nun deutlich sichtbaren Pyraminden-Schiffen echt düster und gelungen.
  • Der neue Dungeon „Prophezeiung“ wurde schnell zu meinem persönlichen Favoriten.
  • Endlich waren Schwerter so richtig relevant – darauf wartete ich schon seit Destiny 1.
  • Die neuen Waffen wie die Schwerter „Kralle der Versuchung“ und „Fallende Guillotine“ sind echt gut und der Grind nach dem perfekten Roll machte endlich wieder Spaß.
  • Mit den Umbral-Engrammen hat Bungie endlich einen guten Mittelweg zwischen Zufalls-Loot und der gezielten Jagd auf bestimmte Items gefunden.
  • Die neuen Exotics sind allesamt top und endlich mal wieder spannend und innovativ.
  • Die neuen Rüstungen sahen endlich mal ansprechend aus.
  • Das neue saisonale Kontakt-Event macht echt Spaß und ist eine massive Verbesserung gegenüber der Season 10.

Kurzum: Es war das erste Mal, dass ich die 10 € gut investiert sah (und das tue ich immer noch). Die Season 11 war im Prinzip das, was ich mir von Anfang für die Seasons gewünscht hätte. Zumindest bis zu einem gewissen Punkt.

Exotic Trace Spurgewehr Season 11 Arrival Ankunft Destiny 2
Gehört zu den spannendsten Exotics seit Langem: Verfallenes Abbild aus Season 11

Hört sich doch gut an, aber…

Was ist dann das Problem mit der Season 11? Das Problem entwickelte sich bei mir erst mit der Zeit – und zwar durch die Verlängerung der Season 11. Ursprünglich sollte diese eigentlich nur bis zum 22. September laufen, wurde jedoch bis zum 10. November verlängert, da die neue Herbst-Erweiterung Jenseits des Lichts und somit auch der Start der Season 12 auf den 10.10. verschoben wurden.

Dadurch wurde die Season 11 im Prinzip um 2 Monate länger, ohne dabei jedoch zusätzliche substantielle Inhalte zu bieten. Lediglich das Halloween-Event Festival der Verlorenen fiel als neuer Inhalt in die nun ausgedehnte Saison der Ankunft. Und das ist auch deutlich spürbar.

Generell hatte ich wie viele andere auch zum Ende einer Season hin immer weniger zu tun, obwohl ich eigentlich längst nicht mehr so intensiv spiele, wie es mal der Fall war. Doch bei keiner Saison habe ich einfach nur darauf hingefiebert, dass diese endlich ein Ende findet. Nicht mal bei den größten Content-Dürren zwischen den früheren großen DLCs hatte ich jemals dieses Gefühl: Bitte sei endlich zu Ende. In Season 11 fühlte ich mich mehrmals so: Es sollte einfach vorbei sein.

Es ist für mich die beste aber auch die schlimmste Saison zugleich.

Aktuell sind alle saisonalen Inhalte, auch wenn viele davon richtig gut sind, einfach ausgelutscht. Story, Quests – das alles wirkt künstlich in die Länge gezogen. Vieles wiederholt sich – und zwar über das gewohnte und für mich erträgliche Maß hinaus. Zum Festival der Verlorenen, was ich eigentlich immer gerne gespielt habe, konnte ich mich nicht mal mehr motivieren:

Eigentlich mag ich das Halloween-Event, doch das rettet die Season 11 auch nicht für mich

So gut die Season 11 bis zu einem gewissen Punkt auch war, so schlimm haben ihr die Verlängerung sowie mangelnde neue Inhalte für diesen Zeitraum zugesetzt und überwiegen mittlerweile all die schönen Erlebnisse. Als ich anfangs von der Verlängerung erfuhr, tat ich das noch voller Euphorie ab und war mir sicher, dass es auch damit die beste Saison von Destiny 2 wird. Doch ich habe mich geirrt. Nun will ich einfach nur noch, dass diese Saison endet.

Der Grund für die Verlängerung

Was hat Corona damit zu tun? Grund für das Ganze ist die weltweite Corona-Pandemie und nicht Bungie.

Das Virus werde ich also neben vielen anderen negativen Erlebnissen auch als den Übeltäter in Erinnerung behalten, der mir eine meiner schönsten Destiny-Erfahrungen und -Phasen kaputt gemacht hat.

Denn die Auswirkungen von Corona machten auch vor Bungie nicht halt. Im Gegenteil. Das Studio hat seinen Sitz in Seattle, was wiederum lange Zeit einer der größten Corona-Hot-Spots in den USA war. Schon früh schickte Bungie seine Mitarbeiter ins Home-Office.

Dadurch war unter anderem auch die Entwicklung und Fertigstellung von Destiny 2: Jenseits des Lichts betroffen. So kam es letztendlich zur Verschiebung der Herbst-Erweiterung und der daraus resultierenden Verlängerung der Season 11, die in meinen Augen der sonst so tollen und wohl besten Saison von Destiny 2 das Genick gebrochen hat. Und das ist verdammt schade. Denn sonst hat Bungie mit der Season 11 endlich mal vieles richtig gemacht und ich hoffe, das folgende Seasons sich daran orientieren werden. Ohne die Verlängerung natürlich.

Destiny-2-cayde6
Was ist mit euch? Wie seht ihr die Season 11?

Was ist für euch die bisher beste Saison von Destiny 2? Wie seht ihr das Ganze? Wie blickt ihr auf die Season 11? Was ist für euch die bislang beste Saison von Destiny 2? Lasst es uns und andere MeinMMO-Leser in den Kommentaren wissen.

Übrigens, Es sieht so aus, als werde Destiny 2 die Season 11 mit einem großen Event beenden

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
58 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Chriz Zle

Corona?
Natürlich!
Total zufällig, das der DLC auf den 10.11. verschoben wurde. Und Potz Blitz!!!! Plötzlich kommt die Series X auch am 10.11.

Aber ansich wurst warum wieso und weshalb.

Ich warte bei der aktuellen Season immer noch auf dieses total krasse was uns wieder angekündigt wurde. Wann kommt das? Am letzten Tag der Season? Dürfen wir dann 2 Stunden im Turm stehen und einen Sternschnuppen Hagel anschauen?

Oder was genau solll das total krasse in dieser Season sein?

Jokl

Corona, die Ausrede für die Hosentasche :).
Also meinen Chefs ist die Situation bekannt, wir haben daher schließlich 100% Homeoffice, aber die wollen trotzdem das ich meine Zahlen erfülle.
Die Zahlen, die zu Non-Corona Zeiten vereinbart wurden und ich muss gestehen, es geht.

Branchen, welche nicht direkt von C. betroffen sind bzw. den Maßnahmen, nehmen das meines Erachtens auch gerne an.
Man hat quasi eine Universalausrede, gerade für Dinge, wo Deadlines dranhängen.

Aber ok, Bungie ist ja nicht alleine :), Hauptsache der Fußball findet pünktlich statt ^^

Felwinters Elite

Also wenn ein Schwert als Grund zählt warum diese Season die beste ist haben wir richtige Probleme . Das zeigt doch nur wie nötig destiny so etwas hat wenn man sich so sehr über eine Waffe freut . Davon muss es viel mehr geben in einem loot Shooter .

Die Trials müssen jede Season ein frisches Set bekommen / ggfs noch Ornamente für die Rüstung der letzter Season . Neue Waffen .

die Story ist nach wie vor mega langweilig erzählt obwohl sie eigentlich super spannend ist .

Der dungeon (wenn auch gut) war nur relevant fürs power Level.

Nach wie vor ist das Everversum viel zu dominant und die Events/Quests alle langweilig. Es gibt nichts Neues oder innovatives . Immer wieder lost Sektoren / Events und immerforst Farmen hängt einem zum Hals raus .

Aber ja von einem 10€ Dlc darf man nicht mehr erwarten . Bin mir aber sicher dass die Leute bereit sind deutlich mehr zu zahlen wenn mehr Content kommt.

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Felwinters Elite
DubstepzTheCarinthian

Hmmm unterschiedlich. Ich fand das Schwarze Garten Areal mit SK Release und der dazugehörigen Season von der Optik her total super. Klar auch immer das gleiche. 🙂

Da ich reiner D2 Spieler bin, hab ich zB mit dem Recycling nicht so ein Thema. Sunsetting auch nicht – gab’s ja schon zu Vanilla Wow wo dein hart erkämpftes Aq40/Naxc Gear mit nächsten Addon bis zum Anfang dann allmählich ausgetauscht wurde.

Hab jetzt knapp 2k Stunden drauf und spiel einfach weiter Destiny. Diese Season bin ich seit D2 Vanilla richtig gut in Kontrolle. Da hab ich dann für Mich den Anreiz weiterzuspielen und noch höher zu steigen im Elo.

Bin aktuell 450 Season Pass Level und spiel immer noch sehr gerne nach Arbeit mit paar Leuten Pvp.

Aber ich freu mich auch schon auf Europa. Endlich neuer Planet den ich dann auch wieder erkunden kann.

Cheerz

Jokl

Nen Kumpel von mir hat seine Naxx Klamotten damals bis Lvl 70 getragen :D, der hat das gar nicht eingesehen die zu tauschen Oo!

v AmNesiA v

Die bisher beste Saison in D2?

Hm, dieses Urteil kann ich nicht wirklich nachvollziehen. Wenn die aktuelle Saison wirklich die beste sein soll, dann ist das für mich nur ein weiterer Beleg dafür, wie schlecht die anderen Saisons als Maßstab waren bzw. wie niedrig die Erwartungshaltung mittlerweile gesunken ist. 🤷🏽‍♂️

Dieses ganze Saisonmodell passt für mich hinten und vorne nicht. Das ist für mich nur ein Alibi Modell, um die fehlende Entwicklungsgeschwindigkeit bei Bungie zu rechtfertigen.
Klar, wenn man nur 10€ für den saisonalen Content verlangt, dann kann man als Kunde auch nicht viel erwarten. Und der Entwickler braucht weniger liefern. Den Preis waren die Saisons bestimmt Wert, aber das reicht halt nicht unbedingt.
Ich hätte kein Problem damit, alle 4 Monate 30-40€ in das Spiel für DLCs zu versenken. Wenns dafür dann auch neue Strikes, Missionen, Händlerinventare, PvP Maps und Quests etc. gäbe. Klar, einen neuen Raid alle 3 Monate erwarte ich nicht, aber eben die genannten Dinge, die sich in der vorhandenen Welt erneuern.
Davon hat Bungie so gut wie nix gebracht seit D2 Release. Händler so gut wie unverändert, keine Fraktionen mehr, Eisenbanner Recycling, keine neuen Strikes, zu wenige Quests (und damit meine ich nicht die Dinger, die mit 2 Schritten erledigt sind), Waffenhaltbarkeitsdatum, bald eine verkleinerte und abgespeckte Spielewelt usw.
Das ist ein Armutszeugnis.

Ich hoffe echt, dass man mich am 10. November positiv überraschen wird. So langsam wird die Luft immer dünner für Bungie.

Missed Chance

Die letzte Saison, die ein richtiger Knüller war, war als die Träumende Stadt und der Raid Letzter Wunsch ins Spiel kamen. Seitdem ist alles nur noch Einheitsbrei, der nach dem immer gleichen Rezept möglichst billig und unaufwendig angerührt wird. Bungie hat sich da ein Standardkonzept zurecht gelegt, nachdem jetzt Inhalte ohne wirkliche Neuerungen und Innovation mit möglichst wenig Aufwand rausgepumpt werden. Wenn ich lese, dass Europa schon seit Jahren (wahrscheinlich von Anfang an) im Spiel ist, dann ist auch das wieder nur ein Rückgriff auf alte Inhalte, die man bis heute zurück gehalten hat.

Ich wünsche mir die Zeiten von Activision zurück. Ich werde den Verdacht nicht los, dass Bungies eigentliches Problem mit Activision war, dass die das Spiel voran getrieben haben und darin sehr professionell waren. Bungie scheint mir immer noch eine Programmiererklitsche zu sein, in der vor allem persönliche Frei- und Eigenheiten gepflegt und zelebriert werden. In solchen Firmen wird nicht für den Kunden bzw. den Markt produziert, sondern für die Entwickler selber, die nur machen wollen, wozu sie Lust haben und was ihnen selber gefällt. So hat Bungie Destiny übrigens auch immer behandelt: Wie ihre persönliche Spielwiese, auf die sie großzügigerweise für entsprechendes Geld auch andere gelassen haben. Deren Wünsche wurden dann aber meist überhört und ignoriert.

Missed Chance

season 11 wurde nicht wegen Corona verlängert, sondern damit Season 12 beim Launch der nächsten XBOX rauskommt.

NoDramaLama8985

Jop
seh ich auch so, Marketing

Zuko

Ja, tooootal tolle Season. Umbraldekoder 3.0. Jede Season n ätzenden Kasten vollmachen. Dazu jede Woche exakt dieselbe Quest dafür.

Ja, war ne waaaaaahnsinns Season.

Wahrscheinlich muss der Redakteur Alzheimer haben. Aber die Forsaken Season, erst recht die Opulenz Season (mit ABSTAND am besten und den meisten Neuerungen) und sogar schwarze Waffenkammer waren super.

Warum, weil alle was neues beinhalten.

Wenn man nun eine Season als die beste abfeiern, die seit Season 9 immer dasselbe gemacht hat, na dann gute Nacht.

Aber anscheinend findet Bungie tatsächlich Leute, die sich mit immer derselben Season in neuem Gewand begeistern lassen.

Ich fühle mich jedenfalls extrem verarscht von der Einfallslosigkeit.

Mal gucken wie der Umbraldekoder dann in der nächsten Season heißt…

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Zuko
Fabby

Das Schlimmste sind die 0815 „verteidige diesen Ort“ Aktivitäten, die vor jedem Seasonstart als neu und innovativ verkauft werden und die Belohnungen hinter einer paywall sind.

LastPoet

Deine Worte….meine Gesanken…. ich weis auch nicht, was an der letzten Season soooooooo gut war…..öhm…außer nix, gar nix….

Millerntorian

Stasisdekodierer… 😉

Alitsch

Die meisten wie Ich auch wollen hier nur noch spielen.
Aber so abwegig ist deine Gedanke nicht.
So bekämpft auch man auch eine Sucht indem man nach und nach die Dosis verkleinert.

Vergleich: wo früher man uns Steaks serviert hat . bekommen wir jetzt nur noch Cheeseburger und so bald wir Doppelten Cheeseburger haben schmeißen wir sofort eine Party ob es saftige Steak wäre. Weil nach und nach vergessen wir wie die Steaks geschmeckt haben.
SO reduziert man effektiv die Qualität eines Spiels.

Aber dieser Trend betrifft nicht nur Bungie oder Destiny
sondern Gaming allgemein es gibt kaum Spiele wo man ausweichen könnte. Es kommen kaum Innovation mehr in Gaming nur Aufpolierte Vorgänger.
Kein sein das wegen PS5 einige auf die Bremse gedrückt haben. Und wir endlich was frisches serviert bekommen.

Es spiegelt sich im Meinen Käufen , es werden Jahr für Jahr weniger Spiele die Ich mir hole, und selbst bei denen die Ich hole gibt es Fehlkäufe oder werden nur angefangen und liegen gelassen. Ein gutes Spiel macht für mich unterranden aus, wenn nach der Arbeit kommen und freue mich Playsi an zumachen und los geht, ohne dabei zu überlegen was spiele Ich nun?

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Alitsch
EsmaraldV

Wieso diese Season als „die Beste“ betitelt wird kann ich auch nicht nachvollziehen.

Wrubbel

So unterschiedlich kann die Erfahrung sein. Ich empfand schon die Waffenkammer als nicht gut. Sinnloses Vorgeplänkel und dann noch Grinden alter Aktivitäten um die neuen Spielen zu können, dafür war Opulenz hervorragend. Ich bin aber ansonsten bei dir: diese Season ist die mit Abstand schlechteste D2 Season. Hat bei mir gerade mal einen Abend gehalten, dann war sie vorbei.

WooDaHoo

Ich hab jetzt noch Albträume von der „Quest“ zur Freischaltung der einzelnen Schmieden. Woche für Woche wurde das sinnlose Wiederholen nochmal auf die Spitze getriebn. Getoppt von dem Gefallenen-Captain, den alle erwischen wollten. Das war die Saison, wo mir der PvE begann so richtig auf die Nerven zu gehen.

Wrubbel

Die Izanami-Schmiede war doch der Hammer😅. Ich hatte die Season zum Glück unglaublich schnell beiseite gelegt und habe die Schmieden erst während der Opulenz nachgeholt.

Missed Chance

Gebe Dir im großen und ganzen Recht.

Mizzbizz

Ach ist eben Destiny. Ich spiele es gern. Einziger Kritikpunkt sind die Umbralengramme. Die nerven. Ständig ist das Inventar zugemüllt. Sinn gemacht haben die vielleicht in den ersten 4 Wochen der Saison. Danach nur noch nervig. Ansonsten aber alles gut bei mir mit Destiny…ich spiel sogar den Spukforst ab und an. 😉

Marcel Brattig

Ich fand die Season auch bisher am besten, leider ist die Verlängerung der größte scheiß überhaupt. Nur noch knapp einen Monat, dann hab ich pünktlich zum Release von Beyond Light Urlaub und am Mittwoch kommt bei Genshin Impact Update 1.1. Ich weiß gar nicht was ich zuerst spielen soll.🤔😩

Katoka

ich muss sagen dass meine liebste season die 7te war, da mir das setting mit calus und seiner menagerie sehr gut gefallen hat. man sieht da dann aber auch, dass sie die 4. season im jahr immer besser machen und die 3. nie so wirklich gut ist

Zuko

Definitiv war das mit Abstand die beste Season. Was da für eine Menge an völlig neuen Dingen integriert wurde, hat season 9-11 nicht mal zusammen geschafft.

Ron

Sehe ich auch so. Die Season bot zwar auch nicht viel, aber insgesamt konnte ich da wenigstens ein paar Stunden Spaß finden.

Bienenvogel

Auch wenn die Exotics (Dürresammler 🖤) sicher gut waren, die Saison war jetzt irgendwie nix besonderes. Gerade weil Bungie die Saison ja wieder groß angekündigt hat. „Sowas gab es noch nie“ ..ähm, ja, nee.

Die wöchentliche Mission z.b. habe ich vielleicht dreimal gespielt und es dann gelassen. Dadurch, dass man immer erst irgendwelche anderen Sachen wie das Öffi-Event machen musste, verging mir da recht schnell die Lust. Obwohl das Public Gambit nicht übel war hat es mich irgendwie nicht motiviert. 🤔 Könnte an dem Loadout-Zwang liegen oder weil ich es vielleicht 1-2x geschafft habe, mit anderen den Boss am Ende zu besiegen. Nach sowas wie Lore oder Titel dürstet es mich irgendwie gerade nicht. Und sobald man den Umformer voll aufgerüstet hat, bringt es nichts mehr die Beutezüge zu machen. Womit wir beim Nächsten sind..

Die Umbral-Engramme sind sicher ganz cool, aber sobald ich meine Wunschrolls hatte, war das auch eher ne Bruchstückquelle als Grund zum Spielen. Selbst bei meiner eh schon minimalen Spielzeit hab ich genug davon gekriegt. 😅 Das System ist aber solide und kann gerne in irgendeiner Form weiter verwendet werden.

Was gabs noch..achja die Pistolen-Quest.

Die große Evakuierungsquest war vom Gameplay her immer dasselbe nur der Planet war anders. Am Besten waren da noch die Lore-Einträge und die Waffe.

Mit der langen Phase am Ende habe ich jetzt eher kein Problem. Wenn D2 keinen Bock macht, bleibt es eben (bis auf Kerne und Staub sammeln) aus. So mache ich es schon eine Weile und bin ganz glücklich damit. 🙂

Ich weiß, das klingt wieder alles sehr kritisch und negativ. Ich bin aber nicht wirklich enttäuscht, da ich eh nicht viel erwartet habe. Stimme dir aber voll zu Sven, für den Zehner hat man eigentlich genug rausbekommen.

Millerntorian

Ist doch schön, wenn unser werter Sven noch nicht die Lust verloren hat.

Ich sehe es allerdings, wenn auch anders getacktet, ähnlich. Für mich ist Destiny (spielerisches) Mittel zum (Entspannungs-) Zweck. Ob nun eine Saison kurz oder lang, gehaltvoll ist, oder eine gefühlte ABM-Maßnahme darstellt, ist, ist für mich eigentlich zweitrangig.

Ich möchte einfach abschalten, möchte mir die saisonalen besonderen Gimmicks wie Ornamente, Krimskrams & Co. über das Artefakt/Saisonfortschritt abholen und bin bisher immer gut auch bei „kurzen“ Saisons damit gefahren. Ein paar neue Missionsgebiete (die sich natürlich auch irgendwann abnutzen) wie „Der Sattel“ sind natürlich auch immer wieder nett.

Für mich ist deshalb jede neue Saison immer was dabei in der Destiny-Tüte, auch wenn ich nach einer gewissen Zeit natürlich schon gewisse Ermüdungserscheinungen entwickle. Aber hey, selbst mit Schnarchnasen-juts-for-fun-Feierabend-Gedaddel mit einem aktiv gespielten Charakter kriegt man locker alles erledigt und hat Spaß.

Siehe aktuelles Event: Irgendwelche Sparrows und Schiffchen bis zum 3. November gefällig? Klar! Mache ich wann immer ich überhaupt noch die Kiste anwerfe. Super, ist doch massig Zeit. Ein Drittel an Aufgaben ist erledigt…passt doch für einen einzigen WE-PS4-Tag in der letzten Woche. Soll ich mich nun etwa durch ein Game unter Zeitdruck setzen? Dann hätte ich aber mal so richtig ein Rad ab, denn wer bin ich denn, dass ich immer noch nach Jahren mir persönlich unwichtig erscheinenden Triumphen hinterherjage, irgendwelchen Roles hinterherjammere, die ich wieder nicht erfarmt habe, und und und?!

Und wenn ich deshalb was verpasse oder nicht erspiele? So what, was verpasse ich denn? Eben! Nix! Aber damit dies klar ist: Meinen Segen haben die ewigen Dauerzocker, die ich sehr schätze, dennoch. Ehrlich.

Insofern wird die Saison mir weder positiv noch negativ in Erinnerung bleiben. Ich habe sie gespielt und hatte Spaß. So einfach ist das.

Und mal ehrlich; wer in der Zukunft an das Jahr 2020 zurückdenkt und als allererstes an eine wie auch immer geartete Saison eines Videogames denkt, der hat…man möge mir die Wortwahl verzeihen…nicht mehr alle Latten am Zaun.

Styla

Wenn du mal richtig entspannen willst, lad dir Fishing Planet😅😆

Millerntorian

Kenn ich schon…aber wenn ich entspannen möchte, dann spiele ich AC Odyssey und sammle stundenlang Olivenholz für mein Schiffchen.😉

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Millerntorian
Alitsch

AC Odyssey und sammle stundenlang Olivenholz“

Haha,
hab es auch gemacht leider haben die Wildtiere ständig genervt.(Irgendwie waren die Wildschweine die stärksten)

Die beste Methode fand Ich die Schiffe zu versenken durchs rahmen. (Ok dann nerven dich irgendwann mal die Kopfgeldjäger)

Millerntorian

Kann man auch so machen. Das Schiffchen ist sowieso auf der ersten Legendär-Stufe (und wenn ich gucke, wieviel Materialien man für die nächste Stufe braucht, wird mir eh komisch…) und es gab ’ne Trophäe.

Aber seit ich mal stundenlang mit dem Kahn rumgeschippert bin, um die gesamte Karte aufzudecken (gibt auch ’ne Trophäe) kann ich Bootsreisen irgendwie nicht mehr sehen. 😄

Alitsch

Yup !! sind die 2 Trophen die reines ABM sind. besonders mit der Karte aufdecken.

Es gibt kleine Inseln obwohl Sie aufgedeckt sind , zählen Sie als aufgedeckt erst wenn du diese beretten hast.
Aufgrund der große der Map fand Ich diese Trophäe als die schwierigste/nervigste.

WooDaHoo

Nach ein paar Ausflügen in älteren AC-Teilen, Horizon & Co. haben mich Open-World-Spiele irgendwann angefangen total zu nerven. Die sinnlos gigantischen Karten, gefüllt mit Gedöns zum Sammeln, irgendwelche grindigen Materialien, gefühlt kein Vorankommen an einem Spieleabend – man will ja irgendwie trotzdem „alles“ gesehen haben. Zum Beginn machen diese Spiele meist Spaß, sehen toll aus (Horizon) und motivieren. Aber nach drei, vier Spieleabenden und 2,73 Prozent Gesamtfortschritt mit einem demotivierenden Blick auf die Karten, hab ich´s dann meist wieder bleiben lassen. Wenn ich mir überlege, wie lange ich früher sinnlos durch Stalker (mit Invasion-Mod) gelaufen bin, kann ich das rückwirkend kaum mehr nachvollziehen. Hat aber auch mit dem generellen Zeitkontingent zu tun. Früher konnte ich, wenn ich Bock hatte, täglich spielen. Heute nur zwei Abende die Woche. Sehe ich den Trailer zum kommenden Horizon auf der PS5, werden meine Augen feucht und ich bin begeistert. Und dann denke ich wieder an Teil 1, wo ich irgendwann (allerdings erst nach ca. vier Wochen) auch keine Lust mehr hatte. Mittlerweile mag ich überschaubare Spiele, die ne zusammenhägende Geschichte erzählen. Und Destiny…weil´s einfach unerklärlicherweise trotz des Konzepts Spaß macht. ^^

Millerntorian

…und wenn ich dir nun erzähle, dass ich mal GTA V die komplette Map zu Fuß abgelatscht bin, hälst du mich sicher für bekloppt. 😂

Aber du hast leider Recht. Zum Ende hat mich das große Ganze nur noch angeödet und ich habe mich darauf beschränkt, ingame Online-Motorradrennen zu spielen. Auch ’ne Form des PVP (sonst habe ich es ja nicht so damit. Ok; in Gran Turismo habe ich auch Spaß daran). 😉

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Millerntorian
Bananaphone64

Also ich fand diese Phase der Entspannung, dem nicht mehr dem Powerlevel hinter her Gerenne, richtig gut. Die Inhalte und Events haben Spaß gemacht und man konnte sich Mal auf Dinge konzentrieren, die einem Spaß machen und die man vll schon immer Mal sehen wollte.
Bei mir zb. Das Einsammeln der ganzen Geist Lore auf den Planeten, die Schläfer Knoten und vor allem die Raids.
Freu mich auf das DLC und die Zukunft ✌️

Mc Fly

So Aluhut auf:

„Ich glaube ja immer noch, dass Bungie extra für MS verlängert hat, um da als Halo-Ersatz zum Start der neuen Konsolen her zu halten 😱😬“

Aluhut wieder ab 😁

Lightningsoul

Das glaub ich allerdings auch. Die waren sich bisher ja auch nie zu schade halbgaren Content zu veröffentliche, also wieso jetzt damit aufhören?

Shaxx Senior

Glaube auch nicht daran, daß Corona schuld an der Verschiebung sein soll. Die Indizien sprechen dagegen.
Indiz 1: Ursprünglicher Release für das DLC 22.9.2020= Start der Vorbestellungen der xbox Series
Indiz 2: Neuer Release des DLC’S= Release der Xbox Series

Bin mir sicher das die Führungskräfte der Entwickler schon früh das Release Datum der Next Gen kannten. Allein um zu wissen, wann ihr Spiel, das zum Release der Next Gen laufen muss um als Release-titel gleich am Start zu sein.

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Shaxx Senior
Marki Wolle

Oh man oh man Sven😂, Season 11 war die beste Season, kann man diese Wörter überhaupt in einem Satz verwenden^^

Naja in gewisser Weise hast du ja recht, aber man sollte dennoch den Maßstab nicht vergessen^^, denn die anderen Seasons waren allesamt zumindest für mich „nicht gut“ bzw. „hauchdünn“, und wenn man dann Season 11 betrachtet, hat sie joa schon irgendwie etwas mehr in der Story bewegt, war aber immer noch nicht gut bzw. ausreichend😂

Sorry aber das wollte ich loswerden^^

Alitsch

Ich finde auch das es mit der Zeit viel deutlicher wird , wie mickrig der Inhalt der Season wirklich ist.
Dieses Effekt wird noch deutlicher würde man noch den PL -Grind erleichtern würde.
Dieses Mal fand Ich das Bungie auch ein wenig getrickst hat mit den neuen Aktivitäten
hast eine Aktivität beinah PL-Grind unabhängig (Event + wiederholende Mission) + Dungeon mit PL-Grind

Und die gute Veränderung (Schritte in richtige Richtung) von S11 möchte Ich diesmal nicht Mal bewerten, hatten wir schon zu oft, solange Ich diese Veränderung fest/konstant sich weiterhin nicht wiederfinden. z.B diesmal im BL
Dann es ist für mich nur ein Schulter Klopfer.

Bis jetzt fand Ich 2 Rettungsmissionen vom Saint-14 am unterhaltsamsten was die Season boten.

Zuletzt bearbeitet vor 15 Tagen von Alitsch
Chris

Ja sehe ich sehr Ähnlich. Zudem fehlen einige Patches für PvP und PvE, die wahrsch. erst mit Beyond Light ihren weg ins Game finden. Das hat halt auch damit zu tun, dass die Season die letzte von dem Jahr ist. Dementsprechend verschieben die viele nötigen Patches dann zum Start von Jahr 4. Das fließt da halt auch mit rein und sorgt bei einigen zusätzlich für Frust. Der ist aber durch die Contentflaute ohnehin bei vielen extrem groß. 

Aber von der Idee mit dem Season Content her ist diese Season wirklich die beste von diesem Jahr. Die setzen das Konzept da deutlich besser um. Schade, dass das zum Großteil in den anderen Seasons nicht so war. Zumal sowas wie Umbralumformer ja anscheinend bleiben. 

Mapache

Ja so langsam wird es Zeit für neuen Inhalt.
Das Festival war nach 5 Runden Forst dann auch schon wieder eher langweilig als interessant und auch sonst gibt es nichts viel das mich momentan im Spiel hält.

Ich freue mich auch schon sehr auf den November wenn es dann endlich losgeht. Dann hat man hoffentlich wenigstens 2-4 Wochen frischen Wind hat.

Dat Tool

„Lediglich das Halloween-Event Festival der Verlorenen fiel als neuer Inhalt in die nun ausgedehnte Saison der Ankunft. Und das ist auch deutlich spürbar.“

War das ursprünglich gar nicht geplant? Oo

Ich glaube nicht das die Verschiebung einhergeht mit Covid-19 ich vermute vielmehr das Bungie bewusst das DLC nach hinten geschoben hat um mehr zu“ testen“.
Immerhin wollen die D2 ja noch ein paar Jahre am laufenden halten da hätten zig Bugs etc kein gutes Bild abgeliefert. Somit konnte man alles auf Covid schieben. Ist im Endeffekt auch nicht schlimm für mich. Lieber ein paar Wochen mehr dran arbeiten aber dann auch so gut wie Fehlerfrei als permanente Fehler etc

Nolando

War das ursprünglich gar nicht geplant? Oo

doch es war geplant allerdings während des neuen DLCs

Das „neu“ in dem Satz sollte nur bedeutet das laut roadmap nichts derartiges geplant war und man nun zur bestehenden Roadmap das Event neu hinzugefügt hat.

Zuletzt bearbeitet vor 15 Tagen von Nolando
Dat Tool

Ja dann ist es auch gut das es zur Verschiebung gekommen ist. Ich für meinen Teil hätte mich doch sehr gewundert warum ein Teil eines Planeten bestand hat den man ja eigentlich schon hätte entfernt. So passt das Event ja wenigstens noch.

Nolando

Jetzt wo du es sagst😅

Villt hätten die ja dann irgendwie n portal gebaut (Ikora hatte ja mal eins) 😂

Mapache

Aber ist der Eingang auf Merkur an sich nicht eigentlich nur ein Portal in den Wald und der Wald befindet irgendwie im nirgendwo ?!

Dann hätte man das Problem ja mit einem einfachen Portal im Turm lösen können. Mir ist so beim ersten Mal als dieses Event war, war da sogar ein Portal o.ä. im Turm.

WooDaHoo

Da ich eh nicht viel Zeit zum Spielen habe, finde ich die Verlängerung in Ordnung. Ich nutze die verbleibende Zeit für das PvP, was eigentlich immer Spaß macht (auch wenn ich mittlerweile verhältnismäßig oft die Hucke voll bekomme und mich so sehr aufrege, dass meine Frau protestiert) oder um irgendwie doch noch meinen lieb gewonnenen alten Magenknurren-Roll aus dem Umformer heraus zu kitzeln. 😜 Leider holt mich der PvE nicht mehr ab. Die Kontakt-Quest hat beim fünften Mal keinen Spaß mehr gemacht und selbst auf den Dungeon hab ich irgendwie keine Lust. Aber da kann Bungie nur bedingt etwas für. Mich stößt der Grad an Recycling ab. Auch das Rüstungs-Sunsetting demotiviert mich. Gerade, da es ab kommender Saison zwar eine Öffnung der Elementarzuordnug gibt, gleichzeitig aber scheinbar auch wieder eine künstliche Begrenzung gegenüber der Rüstungen aus den letzten Daisons über den neuen Mod-Slot. Also einen Soft-Sunsett. Da ich nie Dämmere und mit meinem Zeitkontingent und Skill auch die Trials nur ein wenig spiele, sind Meisterwerk-Materialien noch so ein stetiger Aufreger für mich. Da erhoffe ich mir für die Zukunft weitere Möglichkeiten. Naja, ich bin ein wenig gespannt aufs AddOn, langweile mich aber noch nicht. Gehyped bin ich allerdings mit keiner Faser. Mag aber auch daran liegen, dass ich Destiny einfach schon so lange fast kontinuierlich spiele. 🤗

Takumidoragon

sind Meisterwerk-Materialien noch so ein stetiger Aufreger für mich. Da erhoffe ich mir für die Zukunft weitere Möglichkeiten.

Die neuen Geistmods scheinen dann die Mats im PvP droppen zu können ^^

WooDaHoo

Darauf bin ich auch sehr gespannt. Wie bekommt man den Mod? Wie ist die Droprate? Welche Materialen wird es geben können? Vielleicht sogar mal ein Verbesserungsprisma?

weedy_zh

Dir macht PvP echt noch Spass ??🤔
Dafür beneide ich dich fast ein wenig 😋😁
Ich hab seit 2-3 Wochen komplett mit dem Spiel aufgehört, genau aus dem Grund.
Die größte noob-meta ever, und der lag, der uns seit 6!! Jahren begleiten in dem Spiel, hat mir endgültig den Spass/Motivation genommen…
Aber halb so wild eigentlich, denn ich war genug oft aufm Leuchtturm, und hab auch so alles erreicht in dem game..

Mal ganz abgesehen davon, das Spiel ist echt langsam ausgelutscht..
Und auch so, kommen eh bald ps5, Cyberpunk, und hoffentlich noch paar andere Spiele, die einem destiny vergessen lässt 😁😁

Versteht mich nicht falsch, das Spiel hat echt Spaß gemacht, seit Teil 1, und auch vieles „revolutioniert“..
Aber naja, die Luft (bei mir, und wohl auch dem game) ist echt langsam draussen.
Und ich mag zu bezweifeln, dass das neue dlc das grossartig ändern wird (beim Thema Langzeitmotiv und so..)

Nichts desto trotz, euch noch weiterhin viel Spass in dem Spiel, meine Hüter..😎😎😎

BaioTek

Und am Ende bist du einer der Ersten, die man am 10. November im Turm sieht 😉 so wie viele Andere auch, die dem Spiel „den Rücken zukehren, weil es keine Langzeitmotivation bietet“ und „ausgelutscht“ ist.

Und ich immer nur mit dem Kopf schütteln kann, woher der Anspruch rührt, dass ein Spiel 365 Tage im Jahr unterhalten muss, zuletzt noch für nur 10 Euro alle 3 Monate.

Fragt mal n Raucher, wie lange ne Packung Zigaretten ihn da bei Laune hält 😀

Und Stichwort Lag: Weiß nicht woher, mein Kumpel meckert auch darüber, ich spüre davon nicht ein bischen aufm PC aktuell, vorher auf der Xbox auch nicht. Oft liegts ja auch nicht immer am Spiel und den Servern.

weedy_zh

Na, wenn du das sagst/meinst, ok. 👍

Ron

Und ich immer nur mit dem Kopf schütteln kann, woher der Anspruch rührt, dass ein Spiel 365 Tage im Jahr unterhalten muss, zuletzt noch für nur 10 Euro alle 3 Monate.“

Ich glaube das liegt daran, dass Destiny 1 dies einigermaßen gelingen konnte. Mit Sicherheit nicht 365 Tage am Stück, aber wenn ich mir so meinen Freundeskreis anschaue, dann sind da schon große Unterschiede zu spüren. In Destiny 1 haben die Leute das Spiel hin und wieder für paar Wochen, auch mal für paar Monate pausiert und sind spätestens mit den DLCs zurückgekehrt. In D2 haben meine Leute die Season Pass Erweiterungen ein Jahr mitgemacht und als Fazit erkenne ich von vorne bis hinten, dass dieser Content den Leuten nicht ausreicht. Mittlerweile schauen die sich nicht mal mehr die Trailer für die dicken Erweiterungen an, obwohl vor einigen Jahren Destiny bei denen Gesprächsthema NR.1 war. Es geht ja auch nicht um die Kohle, ich kenne keinen der nicht lieber das alte DLC-Modell haben will. Also nur weil der Season Pass so günstig ist, bevorzugen die Leute diesen nicht unbedingt. Da kenne ich wirklich genug Leute, die statt einer Destiny Season doch lieber die Kippenschachtel wählen und das ist alarmierend, wie ich finde.

Schuhmann

Das ist ein super-spannendes Thema. Warum Destiny 2014 irgendwie besser aussah als 2020 und stärker band.

Ich denke, ich mach da mal einen Artikel zu.

Ich glaube, das hängt viel mit Erwartungshaltung, Alternativen und Zeitgeist zusammen.

Ron

Ich schreibe das ja auch nicht selten, dass 2014 noch alles Neuland und dementsprechend frisch war: Raids, Strikes, Perks, Waffen, Seltenheitsstufen – in Verbindung mit FPS kannte man das abseits von Boderlands einfach nicht und selbst Borderlands hat man einmalig gespielt, vielleicht noch hier und da ein paar Waffen gesammelt und das Spiel dann weggelegt. Also es ist schon klar, dass der Zauber von 2014, 2015 oder meinetwegen 2016 längst verflogen ist.

Im Umkehrschluss muss ich aber sagen, dass sich das Spiel auch nicht gravierend weiterentwickelt hat. Es kam wenig neues hinzu, was die Spieler als tolle Änderung oder Erweiterung wahrnahmen. Gambit war ja so ein Lichtblick, aber konnte sich allgemein kaum etablieren. Weiterhin gab es ja immer wieder Anzeichen von positiven Ergänzungen, die jedoch kaum weiter verfolgt wurden: Sparrow-Rennen, Fraktionsrennen etc.

Also da lassen sich Unmengen an Aspekten aufzählen, allgemein habe ich aber den Eindruck, dass Destiny 2 zwar das bessere Spiel ist, aber nicht unbedingt das bessere Destiny. Ich sehe da über den Zeitraum von 6 Jahren einfach keine herausragende Entwicklung, kaum sinnvolle Ergänzungen, außer wir sprechen hier über den absolut minimalistischen Bereich, dass die Charaktere nun bspw. klettern können. An den Spielinhalten hat sich aber nur wenig verändert: Missionen, Raids, Strikes, PVP Arenen. Gambit war ein guter Ansatz, aber hiervon haben wir die Jahre deutlich mehr von gebraucht.

WooDaHoo

Joa. Meist macht mir das PvP noch Spaß. Aufgrund der geringen Spielerpopulation und des abgeschafften SBMM ist das zwar für mich, als maximal Druchschnitts-PvPler, manchmal echt zum schreien aber doch noch spaßig genug, dass ich mich auf jeden Spieleabend freue. Ich könnte ja auch einfach mal aus Fehlern lernen und besser werden. XD Es gibt schon genügend Baustellen und der technische Unterbau ist nicht so prall. Da wären Lagger (Welche aber seit einem Anbieterwechsel doch deutlich weniger geworden sind), Waffen oder Aktionen die manchmal kaum oder keinen Schaden machen (Ich hab schon öfter mal drei Schulterstöße in der Super verteilt, bis das Gegenüber sich denn mal entschieden hat umzufallen oder Raketen wurden vom Boden verschluckt), eine nervige Meta und schlecht balancierte Waffen (Ich mag weder ARs noch Schrotzen sonderlich). Aber eigentlich ist es doch ziemlich spaßig. Und wenn man mal nen Mottoabend macht, wie meine Buddies und ich letztens, und z.B. nur bestimmte Exowaffen in Dreierkombi spielt oder jenseits der Meta herum probiert, wird´s auch nicht langweilig und sorgt mitunter für Staunen oder herzliche Lacher. Jetzt muss ich nur noch meine alte Gelassenheit wiederfinden, damit meine Frau nicht beim nächsten Wutausbruch die Stromzufuhr kappt. XD

Takumidoragon

Try the Rainbow hat als Match immernoch am meisten Laune gemacht XD

WooDaHoo

Ich fand Skyburner Mayhem am lustigsten. 🤣

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

58
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x