Ihr wollt zu ESO zurückkehren? 13 Tipps für den Wiedereinstieg

The Elder Scrolls Online gibt es jetzt schon über 6 Jahre und das Spiel hat sich seitdem hart geändert. Das kann für Wiedereinsteiger verwirrend sein. Doch mit unseren Tipps und Ratschlägen klappt der Wiedereinstieg optimal.

2020 ist ein gutes Jahr für ESO-Fans. Denn mit dem Skyrim-Kapitel Greymoor kommt endlich eines der populärsten Elder-Scrolls-Settings ins Spiel. Doch wenn man nach langer Abwesenheit in ein großes MMORPG wie ESO zurückkehrt, ist die Verwirrung erst groß. Man steht also plötzlich wieder irgendwo in der Welt herum, hat das Inventar voller seltsamer Items und zig Nachrichten, die auf alle möglichen Neuerungen hinweisen.

Das kann einem schnell wieder den Spaß versauen oder gleich davon abhalten, überhaupt nochmal in ein altes Spiel reinzugucken. Doch keine Sorge, es ist alles nur halb so schlimm. Wir vom ESO-Team von MeinMMO haben unsere Erfahrungen im Spiel zusammen mit Tipps von der Community aus der deutschen ESO-Facebook-Gruppe sowie dem populären ESO-Streamer Alex0s hier in einem großen Wiedereinsteiger-Guide zusammengefasst.

Besonderen Dank an die folgenden Community Mitglieder für eure Tipps und Ratschläge:

  • Tanja Burri
  • Julia Gore
  • Yorghan Elkaroon
  • Samuel Crow
  • Sonja Kolthof
  • Bastian Lassdass

Alter Held oder neuer Charakter?

Als wiederkehrender Spieler habt ihr freilich schon mindestens einen Charakter, den ihr früher erstellt habt. Ist es sinnvoll, den wieder zu spielen oder doch besser ganz neu anzufangen?

Die Vorteile eines Neuanfangs mit einem neuen Charakter

Das spricht für einen neuen Helden: Sofern ihr nicht schon einen mächtigen Charakter auf dem Maximallevel habt, wäre es eine gute Idee, nochmal von vorne mit einem neuen Helden zu beginnen. Denn ESO lebt auch von der Story und der Atmosphäre und die entfaltet sich vor allem, wenn ihr von Anfang an dabei seid.

ESO Greymoor Solo-Spieler
Neu anfangen oder die alte Heldin nochmal rauslassen?

Außerdem lernt ihr so am besten die vielen neuen Systeme und Tutorials von Beginn an kennen und könnt auch optimal die neuen Belohnungen bei Stufenanstiegen abgreifen. Wenn ihr dann wieder firm im Spiel seid, könnt ihr immer noch euren alten Helden rauskramen.

Hier findet ihr alle Vorteile eines Neustarts auf einen Blick:

  • Ihr lernt von Beginn an das Spiel und die Story vernünftig kennen
  • Ihr werdet nicht gleich mit zig Skills und passiven Fähigkeiten erschlagen und könnt euch so optimal wieder einarbeiten.
  • Ihr könnt die neuen, sich mittlerweile geänderten Rassen-Boni austesten und spart euch so die teuren Rassenwechsel-Marken (ihr habt da welche gratis bekommen).
  • Ihr bekommt die mittlerweile neu eingeführten Belohnungen pro Stufe, darunter ein Reittier ab Level 10.
  • Ihr könnt euch gleich auf eine Rolle wie DD, Support oder Tank konzentrieren.
  • Ihr könnt die neuen Klassen des Hüters (kam mit Morrowind 2017) oder den Nekromanten (erschien 2019 mit Elsweyr) spielen. Eine Option auf den Wechsel der Klasse gibt es nämlich immer noch nicht.
The Elder Scrolls Online – Die beste Klasse für jede Spielweise

Das könnt ihr machen, um euren alten Helden wieder kennenzulernen

So kommt ihr in euren alten Helden wieder hinein: Allerdings gibt es sicher auch den einen oder anderen unter euch, der einen alten, liebgewonnen Helden hat und den nicht aufgeben will. Dann steht ihr allerdings wie der Ochs vorm Berg in der Wildnis herum und werdet mit den folgenden Dingen konfrontiert:

  • Euer altes Build und eure Skills sind wohl längst von diversen Patches und Upgrades obsolet geworden. Wahrscheinlich wurden auch alle eure Skill-Punkte zurückgesetzt.
  • Euer Postfach dürfte voller Infos zu vergangenen Aktionen sein, räumt da also auf.
  • Beachtet auch eure Benachrichtigungen zu erhaltenen Items. Es kann gut sein, dass ihr kostenloses Zeug bekommen habt, als ihr weg wart. Und was ist schöner, als mit ein paar Geschenken ins Spiel einzusteigen?

Solltet ihr mittlerweile mit eurem Helden nicht mehr ganz zufrieden sein, könnt ihr noch gegen kostenpflichtige Tokens euren Namen, euer Volk (auch hier hat sich viel getan) und auch das Aussehen ändern.

TESO-Championsystem
So sieht das Championsystem aus.

Hilfe, was ist mit meinen Veteranenstufen passiert? Wer noch ganz früher dabei war und noch die guten alten Veteranenränge kannte, der wird sich wundern. Denn die sind jetzt weg.

Wer jetzt über das Maximallevel hinaus aufsteigt, bekommt stattdessen so genannte Championpunkte (CP). Dort liegt die maximale Grenze gerade bei 810 Punkten. Derzeit sind die CP ähnlich den Skillpunkten von Skyrim. Es sind keine eigenen, sondern leichte, meist prozentuale Boni.

Es gibt bei den Championpunkten 9 Sternenbilder die in 3 Farben unterteilt sind:

  • Rot für Überlebensfähigkeit
  • Grün für Ressourcenmanagement
  • Blau für mehr Heilung und Schaden.

Die jeweiligen Optionen in den Sternbildern geben euch dann entsprechende Boni, die sich mit der Zeit spürbar aufsummieren.

Weitere nützliche Tipps für alle, die 2020 zurück nach Tamriel wollen

Je nachdem, /wie lange ihr schon kein ESO mehr gespielt habt, dürften die folgenden Ratschläge euch den Wiedereinstieg erleichtern.

Achtet auf den Gebietsleitfaden und den Klassenratgeber

So findet ihr euch wieder in der Welt zurecht: Eines der größten Probleme von ESO war früher, das ihr euch in den großen Gebieten oft verlaufen habt und unter Umständen sogar spannende Quests übersehen konntet.

Doch 2019 kam endlich eine Lösung für dieses Problem, der Gebietsleitfaden. Den findet ihr im Menü des Gruppenfinders oder am linken Rand der Map. Dort seht ihr dann detailliert aufgelistet, was für Quests, Wegschreine, Dungeons, Crafting Stationen und sonstige Dinge, die es in der gewählten Region zu entdecken gibt.

Mit dem Gebietsleitfaden wird der Wiedereinstieg und die Neuorientierung in ESO sehr viel leichter und weniger verwirrend, probiert es also unbedingt aus.

Holt euch das ESO-Sonderheft, jetzt versandkostenfrei

Ihr könnt nun jederzeit überall hin und mit allen Spielern zusammen spielen

Das wurde aus dem alten System: Früher konntet ihr erstmal nur in den Gebieten eurer Fraktion herumstreunen und auch nur sinnvoll Regionen bespielen, die gerade für eure Stufe angemessen waren. Das wurde aber zum Glück schon 2016 mit One Tamriel geändert.

eso rassen übersicht
Jeder darf jetzt mit Jedem spielen.

Seitdem könnt ihr unabhängig von Volk, Allianz oder Stufe überall hin, wo ihr hingehen wollt. Ihr könnt ESO nun also wirklich wie ein typisches Elder-Scrolls-Game spielen und habt kein starres Korsett, das euch in eurem Spielstil einschränkt.

Und ja, es ist wirklich wurscht, welche Stufe ihr habt. Das Spiel skaliert euch, eure Mitspiele und die Gegner einfach auf einen gemeinsamen Level und so könnt ihr theoretisch als Mid-Level-Held mit totalen Anfängern und absoluten Veteranen zusammen spielen und jeder bekommt angemessene Beute und Erfahrungspunkte.

Schließt euch Gilden an, auch Handelsgilden!

Das bringen euch Gilden: In ESO könnt ihr nicht nur einer, sondern gleich 5 Gilden beitreten. Sucht euch dabei am besten eine anfängerfreundliche Gruppe, die euch bei Fragen beisteht. Die Community von ESO ist nach wie vor eine der freundlichsten und hilfsbereitesten, die es im MMORPG-Genre gibt.

Wenn ihr dann etwas erfahrener seid, nimmt man euch dann auch sicherlich zu Dungeons oder gar „Prüfungen“ (so heißen in ESO Raids) mit. Dort winkt euch dann besondere Ausrüstung, die dank des oben beschriebenen One-Tamriel optimal skaliert. Ihr könnt also guten Gewissens schon vor der Maximalstufe in Instanzen gehen.

Darum hilft die Gilde Handwerkern: Die Gilde vor allem unersetzlich, wenn man (noch) kein Eso-Plus hat. Ohne den Handwerksbeutel dort ist das eigene Inventar schnell mit Ressourcen vollgepackt. Die braucht man für die Handwerksdailies, aber man kann sie dann getrost in die Gildenbank legen. Und wenn euch mal ein bestimmtes Kraut oder Material fehlt, dann helfen euch die Gildenkameraden sicher schnell aus.

Das spricht für Handelsgilden: Handelsgilden sind vor allem dann sinnvoll, wenn ihr viel Kram findet, den ihr eigentlich nur verkaufen wollt. Über die Handelsgilde könnt ihr das Handelssystem optimal nutzen und bessere Preise für euren Kram erzielen.

Das ist die optimale Aufteilung der Gildenmitgliedschaft:

  • 1 Raid- oder Dungeon-Gilde
  • 1 eigene Gilde (für die Gildebank als extra Stauraum, dafür muss man allerdings 10 Mitglieder zum Freischalten haben)
  • 1 Casual-Spaßgilde, z.B. für Rollenspiel – dafür eignet sich ESO übrigens vorzüglich
  • 2 Handelsgilden mit jeweils verschiedenen Händlerstandorten

Ihr könnt nun Sachen stehlen und teuer verkaufen

So funktioniert das Diebeshandwerk: Seit dem Addon Thieves Guild könnt ihr endlich auch Sachen klauen und teuer verticken. Ihr dürft dabei aber nicht gesehen werden. Im Idealfall klaut ihr also in entlegenen Ecken oder schleicht euch von hinten an arglose NPCs heran und langt ihnen in die Taschen.

Auf diese Art kommt ihr an wertvolle Objekte, die ihr bei speziellen Hehlern in jeder größeren Stadt verticken könnt. So kommt ihr schnell an viel Geld. Lasst euch aber nicht erwischen, sonst wird es teuer.

Diebesgilde-TESO
Ihr könnt jetzt auch Diebe und reich werden.

Macht Gebietsmissionen und sammelt Himmelsscherben

Darum sollte man dies tun: Gerade am Anfang solltet ihr auf Himmelsscherbenjagd gehen, um genug Skillpunkte zu bekommen. Erledigt außerdem immer die jeweiligen Gebietsmissionen, denn auch die bringen Skillpoints.

Die braucht ihr quasi immer, vor allem, weil mit Greymoor mit dem Antiquitäten-System eine neue Skill-Linie für alle Helden kommt, für die ihr wieder neue Skillpoints braucht.

Himmelsscherben findet ihr am PC übrigens besonders gut mit Mods und Addons. Davon haben wir hier ein paar besonders nützliche für euch verlinkt. Vergesst auch nicht die besten Mods fürs User-Interface:

ESO: Die besten 18 UI-Mods auf dem PC für ein übersichtlicheres Interface

Erkundet Knurr‘kha in der Schnittermark für optimales Crafting

Darum solltet ihr gerade dorthin: Handwerker in ESO müssen viel laufen. Denn jedes Handwerk hat eine eigene Werkbank und nur dort könnt ihr Dinge herstellen, zerlegen, aufwerten und erforschen. In vielen Städten sind die einzelnen Handwerkerstationen ewig weit voneinander entfernt und ihr lauft euch gerade für lukrativen die Crafting-Dailys regelmäßig einen Wolf.

Doch zum Glück gibt es den Ort Knurr’kha in der Schnittermark. Die dort lebenden Khajiit haben ebenfalls keinen Bock auf lange Laufwege, daher konzentrieren sich dort die relevanten Crafting-Stationen alle auf einen Ort und ihr habt eure Dailys in Windeseile durch.

Es gibt jetzt Housing und das sogar umsonst!

So kommt ihr an euer Gratis-Haus: Ihr bekommt aktuell ein schönes Haus aus der Elsweyr-Haupt-Questreihe mit freischaltbaren zusätzlichen Räumen. Damit steigt ihr optimal ins Housing ein.

eso mondchampion haus

Wer keinen Zugang zu Elsweyr hat, kann sich zumindest mit einem kleinen Zimmerchen begnügen. Das gibt’s ebenfalls umsonst über eine Questlinie, die ihr kostenlos aus dem Kronenshop bekommt.

Das Housing erlaubt euch, euer perfektes Eigenheim zu basteln und mit allerlei Krimskrams aus euren Abenteuern vollzustellen. Außerdem könnt ihr hier Zugänge zum Bankfach und Handwerksstationen aufstellen.

ESO: Häuser-Liste – Preise und Standorte aller Gebäude im Spiel

Ihr könnt nun euer Animations-Set ändern

Darum lieben Rollenspieler dieses Feature: Seit einiger Zeit könnt ihr nicht nur massig coole Emotes nutzen, ihr könnt sogar das ganze Aminationsset eures Helden abändern. Das macht ihr, indem ihr im Menü, in dem ihr auch eure Kostüme findet, den Reiter „Persönlichkeiten“ aufruft.

So werdet ihr unter anderem zum heroischen Anführer, zum listigen Dieb, zum kaltblütigen Meuchler oder zum besoffenen Trunkenbold, der mit dem vollen Humpen durch die Gegend torkelt. Gerade fürs Rollenspiel sind Persönlichkeiten Gold wert. Ihr bekommt sie im Kronen-Shop oder als Belohnungen für bestimmte Aktionen und Dungeons.

Eine Auswahl der Persönlichkeiten aus ESO.

Ihr könnt nun die Eigenschaften von Items ändern

Darum braucht ihr nicht mehr ewig Ausrüstung farmen: Seitdem das DLC Stadt der Uhrwerke herauskam, könnt ihr eure Ausrüstung beim Crafting abändern. Wenn euch also die gerade erbeuteter Axt an sich gefällt, aber ihr sie lieber mit einer anderen Eigenschaft haben wollt, dann könnt ihr das nun leicht ändern.

Vorausgesetzt, ihr habt die entsprechende Eigenschaft schon im Vorfeld für die Ausrüstungskategorie erforscht. Wenn ihr also die Axt als „Präzise“ statt „Erfüllt“ haben wollt, dann müsst ihr die Eigenschaft „Erfüllt“ schonmal via Analyse für Äxte freigespielt haben. Dann braucht ihr nur noch die begehrten Transmutationskristalle, um die Eigenschaft zu ändern. Die gibt’s unter anderem bei:

  • Daylies der Unerschockenen
  • Raids
  • Arenen
  • PvP

Dank des Transmutationsystems müsst ihr jetzt nicht mehr jedes Mal neue Ausrüstung farmen, wenn ein Patch eure bisherigen Eigenschaften nerft oder euch ein paar Aspekte der Beute nicht passen.

Denkt früh über ein Abo nach, es lohnt sich

Darum ist ESO-Plus nützlich: ESO könnt ihr mit all euren gekauften Addons jederzeit ohne Einschränkungen spielen. Doch wer trotzdem das Abo ESO-Plus abschließt, bekommt viele nützliche Vorteile. Wenn ihr also länger spielen wollt, dann solltet ihr auf jeden Fall zumindest ein Monatsabo abschließen. Unter anderem bringt euch das die folgenden Vorteile:

  • Ihr bekommt einen unbegrenzten Beutel für Crafting-Kram, der sonst euer Inventar zumüllen würde
  • Ihr könnt euch im Housing noch mehr austoben, weil es im Abo mehr platzierbare Objekte gibt
  • Ihr bekommt mehr Erfahrung und Gold

Außerdem erhaltet ihr so massenweise ansonsten kostenpflichtige DLCs und Addos ohne weitere Kosten inklusive, solange das Abo läuft.

eso gratis abo titel 01
Das Abo bringt viele Vorteile, vor allem fürs Handwerk.

Holt euch jeden Tag eure Belohnung zum Login

Darum solltet ihr euch jeden Tag einloggen: Seit einiger Zeit bietet euch ESO allein für das bloße erscheinen am Tag eine kleine Belohnung. Loggt euch ins Spiel ein und holt euch beispielsweise eine XP-Booster-Schriftrolle, ein schmackhaftes Buff-Futter oder andere nützliche Dinge kostenlos ab.

Geht jeden Tag zum Stallmeister

Das bringt der tägliche Gang zum Pferdestall: Dieser einfache Trick wurde besonders oft von der Community empfohlen. Denn alle 24 Stunden könnt ihr euch beim Stallmeister beim örtlichen Stall ein Upgrade für den Gaul kaufen. Verpasst also auf keinen Fall euer tägliches Upgrade, denn rückwirkend bekommt ihr das nicht.

  • Schnelligkeit: Ihr reitet schneller
  • Tragkraft: Ihr bekommt einen zusätzlichen Inventarplatz, das nützlichste Upgrade.
  • Ausdauer: Euer Gaul verbraucht weniger Ausdauer beim Sprinten und ihr werdet seltener abgeworfen.

Das ultimative Kompendium zu ESO Greymoor

148 Seiten Guides für Neu- und Wiedereinsteiger, inklusive Gratis-Extra: ESO-Hauptspiel und Morrowind. Plus: 25% Rabatt auf Greymoor bei Gamesplanet.

Spielt ESO gemütlich, hetzt nicht durch den Content

Darum ist Gemütlichkeit wichtig: Auch dieser Tipp wurde extrem oft in der Community genannt. Denn ESO sollte man unbedingt ohne Druck und Stress genießen. Das Spiel zwingt euch niemals, schnell ein bestimmtes Level zu erreichen oder unbedingt eine bestimmte Questlinie zu erledigen.

Vielmehr lädt die riesige Welt von Tamriel zum zünftigen Erkunden ein. Rennt also nicht stur der Quest nach, sondern nehmt Umwege, erkundet neue Gebiete und macht ab und zu über den Dungeon-Finder oder die Gilde eine kleine Instanz zwischendurch.

Selbst die Entwickler spielen ihr eigenes Spiel größtenteils so und empfehlen diese Herangehensweise ebenso, wie wir hier bei MeinMMO und die ESO-Community es tun.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
26
Gefällt mir!

3
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Threepwood
1 Monat zuvor

Mich reizt es ja, nach all der Zeit wieder ins Spiel zu schauen. Die wahnsinnig vielen DLCs usw haben mich dann doch immer abgeschreckt.
Nach einer Pause haben mich damals die Level nach dem maxmimalen Charakterlevel vom erneuten Reinschnuppern abgehalten, da sie im PvP usw doch spürbar/ laut nicht wenigen auch nötig waren. Ist dem immer noch so, auch wenn diese nun einen neuen Namen haben?

Wenn ich nun ein Abo mache, bleiben da noch Dinge offen, die ich zusätzlich kaufen muss? Addons oder ähnliches, um wirklich den vollen Umfang zu haben?

Der Artikel hat jedenfalls funktioniert und mein Interesse erneut geweckt! grin

Alexander Leitsch
1 Monat zuvor

Wenn du ESO+ hast, hast du nur die kleinen DLCs. Die großen Addons wie Elsweyr oder das neue Greymoor musst du dir extra kaufen. Wenn du die Version für rund 60 Euro von Greymoor holst (ich glaube die heißt Complete Edition, nur eben nicht die reine Erweiterung), dann sind da alle anderen Erweiterungen drin.

Also einmal die Complete Edition + Abo = alle Inhalte

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.