Wo steht Destiny 2 kurz vorm Jahr 2020?

Für Destiny 2 war 2019 ein seltsames, drittes Jahr, ein Übergangsjahr. Der Online-Shooter schien nur mit halber Kraft entwickelt zu werden. Wie lief 2019 für Bungie und wohin geht die Reise 2020? Können Spieler sogar mit der Ankündigung von Destiny 3 rechnen?

Das war die entscheidende Änderung 2019: Das letzte Jahr begann für Destiny-Fans mit einem Paukenschlag: Im Januar 2019 gaben Bungie und Activision bekannt, dass sie sich voneinander trennen. Ab sofort würde Bungie die Marke Destiny und das Spiele Destiny 2 alleine weiterentwickeln:

  • Bungie hatte ab sofort volle Kontrolle über die Marke Destiny
  • Verlor aber auch die Unterstützung von Activision beim Publishing und die beiden „Hilfs-Studios“, die für den PC-Port zuständig waren und für Teile der hochgelobten Kampagne von Forsaken
Destiny-2-Smith-Noseworthy
Luke Smith (links) und Mark Noseworthy (rechts). Das war das Bild der „neuen Ära“ Destiny 2

Im Juni 2019 rief Bungie „die neue Ära Destiny“ aus

Diese Entscheidung bekamen die Spieler erst fünf Monate später wirklich zu spüren. Als Destiny 2 Shadowkeep vorgestellt wurde, im Juni 2019, gaben die beiden Frontmänner von Destiny, Luke Smith und Mark Noseworthy bekannt, dass eine neue Ära für Destiny 2 startet:

  • Destiny 2 war ab sofort ein „MMO“ und würde als solches betrachtet werden – Mechaniken wie „Armor 2.0“ oder Artefakte sollten zu mehr Spieltiefe führen
Destiny 2 Armor 2.0
Das waren damals erste Blicke auf „Armor 2.0“
  • Das Grundspiel Destiny 2 wurde Free2Play – in Zukunft sollten sich Spieler aussuchen können, welchen Content sie kaufen und welche nicht
  • Destiny 2 kam zudem auf Google Stadia und beim PC auf Steam

Im Vorfeld dieser neuen Ära fiel auf, dass einige langjährige Entwickler das Studio verließen. Es verließen gerade Leute das Studio, die über Jahre für die Balance von Destiny 2 zuständig waren.

Einige von denen sind jetzt bei „Probably Monsters“ gelandet, der Firma von Harold Ryan, dem ehemaligen Chef von Bungie. Der hat offenbar einige Veteranen wie Weisnewski und Hamrick von Destiny 2 zu sich geholt.

Josh-Hamrick-Destiny
Josh Hamrick (links), immer mit Mütze – die neue Ära von Bungie beginnt ohne ihn.

Seasons statt DLCs prägen das Gesicht von Destiny

Wie hat sich das auf das Spiel ausgewirkt? In den letzten 6 Monaten waren die Auswirkungen dieser angeblich richtungsweisenden Entscheidung noch wenig zu spüren. Eine ältere Entscheidung aus Jahr 2 dominiert nach wie vor das Spielgefühl: Bungie ist bei Destiny 2 von zwei kostenpflichtigen 15€-Erweiterungen pro Jahr auf 3 Seasons á 10 € umgestiegen:

  • Die Erweiterungen kommen nicht mehr an einem Tag und schalten dann alle neue Inhalte auf einmal frei
  • Sondern die Inhalte kommen über Monate nach und nach ins Spiel. Events und kleinere Aktionen sind wichtiger als früher. Inhalte sind „time-locked“, werden zu einem bestimmten Zeitpunkt freigeschaltet
Die Roadmap von Season 8 zeigt, wie zersplittert die Inhalte über Wochen verteilt ins Spiel kommen.

Die Änderung in der Philosophie hin zu einem „MMO“ hat zu einem erheblichen Anstieg des „Grind-Anteils“ in Destiny 2 geführt. Viele der wichtigeren Aufgaben erfordern, dass Spieler einiges an Zeit aufwenden.

Das ist die Kritik an der neuen Ära von Destiny 2: Die Kritik ist konsequent, dass sich Spieler mehr „echte neue Inhalte“ wünschen. Vieles, was neu zu Destiny 2 kommt, besteht letztlich aus wiederverwerteten Teilen und grindlastigen Spiel-Mechaniken:

  • Der Inhalt wird als „gestreckt“ wahrgenommen
  • es wird kritisiert, dass Season-Aktivitäten wieder verschwinden oder irrelevant werden
  • Dieselben Muster etwa bei Gruppenaktivitäten wiederholen sich von Season zu Season.
destiny 2 menagerie 1 (1)
Die Menagerie galt als Highlight in Destiny 2 – doch ähnliche Aktivitäten nutzen sich ab.

Es gab 2019 durchaus Highlights: Die Erweiterung „Shadowkeep“ wurde von Fans als „okay bis gut“ angesehen, ohne an die Große und Bedeutung der 2018er Erweiterung „Forsaken“ heranzureichen: Die Mehrzahl der MeinMMO-Leser gab Shadowkeep eine gute Wertung im Bereich von 8 von 10 Punkten.

Die neue Season 9 um den verlorenen Hüter, Saint-14, kommt ebenfalls gut an.

selfie-saint-14-destiny-2-1140x445

Wo steht Destiny 2 gerade? 2019 war ein Übergangsjahr, in dem hinter den Kulissen von Destiny 2 sicher mehr passiert ist als vor den Kulissen:

  • So muss Bungie  jetzt eine neue Publishing-Struktur aufbauen, weil Activision wegfällt. Es wurde etwa ein neuer Community-Manager für Deutschland gefunden
  • Zudem ging Bungie neue Allianzen mit Steam und Google ein – wobei gerade der Deal mit Google Stadia wohl viel Zeit gekostet hat, sich aber in einem ersten Schritt nicht auszuzahlen scheint
  • Man kann davon ausgehen, dass viel der eigentlichen Entwicklungsarbeit von Bungie  dieses Jahr nicht zu sehen war, sondern bestenfalls in Teile von Destiny geflossen ist, die erst 2020 mit einem vermeintlichen Destiny 3 zu sehen sind – einige Fans fürchten aber, die Arbeit könnte in „Nicht-Destiny“-Titel gewandert sein

Destiny bemüht sich um neue Spieler, aber wird älter

Darum ist die Lage schwierig: Destiny ist als Franchise jetzt 5 Jahre alt. Damit kommt eine gewisse Müdigkeit: Es wird für neue Spieler unattraktiver in ein gewachsenes Universum einzusteigen.

Google Stadia Titelbild mit Devices und Destiny

Das Zwischenjahr 2019 hat wenig dazu beigetragen, den Ruf der Franchise aufzumöbeln oder Destiny für neue Spieler attraktiver zu machen.

Im Moment bemüht sich Bungie zwar, über New Light oder Stadia neue Spieler zu erreichen – generiert aber weniger Schlagzeilen und Aufmerksamkeit durch neue Inhalte als früher.

Destiny 2 war 2019 noch gut in den Medien präsent, aber es gibt viel mehr Konkurrenz als früher: Titel wie Fortnite, Apex Legends, CoD Modern Warfare oder Borderlands 3 waren 2019 alle stärker präsent als Destiny 2.

Während Destiny in früheren Jahren die Medienberichterstattung in einigen Monaten dominierte, ist das heute nicht mehr der Fall: Destiny 2 ist ein Spiel unter vielen Titeln, die um die Aufmerksamkeit der Gamer buhlen.

Most-Covered-Games-2019
2019 war Destiny, laut ICO Partners, das am 7. meist gecoverte Game. Quelle: Gamesindustry

Destiny wird zwar „einsteiger-freundlicher“, erscheint aber gleichzeitig für Einsteiger weniger attraktiv, je älter es wird.

2019 hat Bungie offenbar durch den Wegfall von Activision viel Energie investieren müssen, um den bisherigen Status zu halten und sich für die Zukunft besser aufzustellen. Dadurch ist das Tagesgeschäft in Mitleidenschaft geraten: Von dem Schwung aus der Ankündigung der neuen Ära ist wenig geblieben. Der letzte Stream zu Season 9 wirkten wie früher zu Activision-Zeiten.

Destiny 2 ist durch die neue MMO-Ausrichtung besser in der Lage, die bestehenden Spieler mit geringem Aufwand zu beschäftigen als früher, grenzt so aber seine Wirkung nach außen ein.

Es braucht spielerische Highlights und echten neuen Content, um das Feuer am Lodern zu halten.

Destiny-Duo

Unter den aktuellen Umständen hat Bungie 2019 einen guten Job abgeliefert, die Marke Destiny weiterzuentwickeln – allerdings war es auch ein verlorenes Jahr, was die Weiterentwicklung des Spiels auf eine nächste Stufe angeht.

Die Entscheidung, auf ein Season-Pass-Modell zu setzen, wirkt 2019 aus der Zeit gefallen – das macht sonst kaum noch ein Spiel.

Die bestehende Ausrichtung ist verfeinert worden: Das hilft aber nur aktive Spieler zu halten und nützt nichts dabei, neue Spieler zu gewinnen oder alte zurückzubringen. Das funktioniert eher Highlight-Content, wie ein neues Spiel oder große Erweiterungen – mit Detailverbesserungen und Tröpfchen-Content über Seasons wird das nicht funktionieren.

Leak sagt: Destiny 3 kommt 2020 als Launch-Titel für PS5 und neue Xbox

Was ist mit Destiny 3?

Im Moment kann oder will Bungie offenbar noch nicht vorstellen, wie es 2020 konkret weitergeht:

Das Problem ist: Sobald Bungie ein Destiny 3 ankündigt, werden einige Spieler kein Geld mehr in ein Design 2 investieren wollen, unter anderem wegen der katastrophalen Entscheidung, dass Spieler nichts Gekauftes aus Destiny 1 mit zu Destiny 2 nehmen durften.

Diese seltsame Situation scheint es Bungie noch mindestens ein halbes Jahr zu verbieten, genau zu sagen, wann der nächste größere „Happen“ kommt.

Diese Unsicherheit lässt Destiny 2 vor 2020 wie ein Spiel wirken, das mit reduziertem Tempo und halber Kraft entwickelt wird – wie schon 2019. Es geht voran, aber nicht mit der Kraft und Energie, wie sich das die Fans von einem so großen Studio wünschen.

Durch die Methode, Spieler mit einer Season häppchenweise zu füttern, bleiben Spieler zwar bei der Stange, richtig satt werden sie so aber nicht.

Destiny 2 Season 9 roadmap Deutsch
Die Roadmap für die Season 9 reicht bis in den Februar 2020.

So geht es 2020 weiter: Bis Mitte 2020 werden wir kaum Überraschungen von Destiny 2 erleben. Die jetzige Season 9 geht bis in den Februar.

Die Season 10 wird dann wohl bis in den Juni gehen und einen stärkeren PvP-Fokus bringen – vielleicht kehren sogar die Trials zurück.

So im Mai oder Juni 2020 werden wir wohl erfahren, was die nächsten, wirklichen Schritte für Destiny 2 im dann 6. Jahr der Franchise sind. Dann wird sich entscheiden, ob es Bungie gelingt nach einigen Jahren in halbem Tempo wieder an Fahrt zu gewinnen.

16 spannende MMORPGs, die wir erst ab 2020 erwarten
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
24
Gefällt mir!

74
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
press o,o to evade
6 Monate zuvor

ich finde es schlimm in die manegerie zu müssen un mir eine erentil zu farmen, weil ich bislang noch keine gescheite habe.
man schafft dort keinen encounter mehr mit den blueberrys, alle am sterben und brain afk die zeit absitzen…

Hegh
6 Monate zuvor

Die Entscheidung nichts mitnehmen zu können in den nächsten Teil finde ich gut, wie könnte sonst Bungie alte Sachen wiederverwenden smile Aber mal ernst, die Strategie ist doch vorhersehbar und mehr als einleuchtend, natürlich arbeiten sie an Teil 3 für die PS5 und X whatever. Bis dahin heißt es, die Zeit mit bestehender Base halbwegs zu überbrücken und falls sie stärker abfällt Trials oder alten Raid portieren. Als ich vor 3 Jahren gesagt habe unter anderen Nick, Destiny wird kostenfrei, glaubte es kaum einer. Die cleveren Business Manager waren bei Activision, Bungie oder der Rest des Teams macht was es kann, kriegt es aber eben nicht besser hin. Sie brauchen einen neuen starken Partner.

Aber als Alpha D1 Spieler muss ich schon eingestehen, dass das Spiel sehr alt und verbraucht wirkt mit kaum neuen reizvollen Ansätzen. Ist aber auch ok, alles hat eine Halbwertszeit und wenn man es nicht schafft sich neu zu erfinden ist auch ein Untergang in guter Erinnerung, am besten mit einem Knall, besser als der schleichende Verfall.

Chris
6 Monate zuvor

Sehe ich ähnlich. Es ist klar, dass man nur auf Sparflamme läuft. Was sic mir nicht erschließt: Man könnte über längere Zeit sehr einfach die Spieler unterhalten. Aber die gewünschten Systeme fehlen bis heute. An den miserablen Ladezeiten an den Konsolen wollte man schon vor nem Jahr was machen. Viele Themen bleiben liegen und man greift dann stattdessen Dinge wieder auf, die vielleicht 1 Mal funktionieren aber nicht 2 Mal. Ich bin mir ebenso sicher, dass man viele Resourcen bereits auf D3 konzentriert. Das geht aber auf Kosten von D2 und somit auch vom ganzen Franchise.

Ich persönlich hoffe einfach, dass mit D3 gravierende Fehler endlich vermieden werden. Dass sie das Game zugänglich gestalten und nicht Spieler, wie jetzt, Wochen/Monate auf wichtige änderungen Warteb müssen. Stichwort Engine. Die Ökonomie und Wertigkeit von Exos nicht so an den Karren fährt wie in D2 Vanilla. Und mit D3 auch mehr Resourcen auf Erweiterungen konzentriert werden können.

Ich bin nicht mit der aktuellen Lage unzufrieden, man sieht immer wieder die positiven Aspekte der Trennung von Activision rausblitzen, aber zugleich begeistert mich das Game nicht mehr so krass, fast kein Raid kam auch nur Ansatzweise an die Raids aus D1 ran und PvP Content ist seit Monaten ein Witz. Da geht halt das feeling Flöten, wenn auch D2 gameplaytechnisch in vielen Punkten besser aufgestellt ist als D1

Gorm-GER
6 Monate zuvor

Mal gerade OT: Warum sehe ich bei so vielen Kommentaren fast nach jedem Satz drei oder vier Fragezeichen? Ist das ein Bug oder ist das mittlerweile Mode geworden?

v AmNesiA v
6 Monate zuvor

Mein 13-jähriger Sohn macht das auch immer, wenn er mir Whatsapp Nachrichten schreibt.
Mit Ausrufezeichen wird ebenso verfahren.
Je nachdem, wo ein Junge seines Alters den eigenen Aussagen/Fragen mehr Ausdruck verleihen möchte. Liegt vielleicht am (geistigen) Alter? wink

Antester
6 Monate zuvor

Vielleicht was mathematisches? Oder das erste ist die Frage, dann wird es hinterfragt und als drittes als fraglich hingestellt? Oder einfach das, was du geschrieben hast.

Lightningsoul
6 Monate zuvor

Das Problem ist: Sobald Bungie ein Destiny 3 ankündigt, werden einige Spieler kein Geld mehr in ein ***Design 2*** investieren wollen, unter anderem wegen der katastrophalen Entscheidung, dass Spieler nichts Gekauftes aus Destiny 1 mit zu Destiny 2 nehmen durften.

Ich kann Design 2 auch nichts abgewinnen, besser ist Photobob CS 7. whew

Bockwurst
6 Monate zuvor

Alles was jetzt noch weg muss ist dieses schlechte Element System auf der Rüstung, was haben die sich blos dabei gedacht? Es ist das genaue gegenteil von dem was Bungie wollte, damit ist keine Freiheit möglich, man ist streng limitiert deswegen.
Ich spiele immer noch großteils Jahr 2 Armor weil dort die Perks sind die ich brauche.

Gorm-GER
6 Monate zuvor

Ich bin eigentlich sehr zufrieden gerade mit Destiny 2. Es gibt für mich genug zu tun, weil ich auch alles was D2 zu bieten hat auch nutze und mir erspielen. Sei es der perfekte Waffen roll oder die Triumphe. Bin sehr gerne in der Welt von Destiny 2, selbst um einfach Mal nur etwas rum zu ballern. Mit Destiny 3 können die sich auch gerne Zeit lassen. Denke nach Release der neuen Konsolen Generation kann D3 dann gerne kommen.

Das neue Spieler abgeschreckt werden weil es schon ein gestandenes Destiny Universum gibt glaube ich allerdings nicht. Dann dürfte es auch in WoW all die Jahre keine neuen Spieler gegeben haben. Aber gerade der Mythos WoW hat Spieler neugierig gemacht, genau wie FR14 oder ESO. Wenn ein Spiel neu raus kommt ist es zu früh um einzusteigen wegen Bugs und Content mangel, und wenn man wartet bis es gereift ist ist es abschreckend weil alles schon so gewachsen ist? Nein, das glaube ich nicht. Gerade jetzt lohnt es sich übelst mit Destiny anzufangen, und durchs F2P ist der Einstieg sau leicht.

Divine
6 Monate zuvor

Im großen und ganzen bin ich derzeit recht zufrieden.
Die Dinge die ich in Destiny im moment als wichtig erachte passen gut in mein gewohntes daddel/Zeit Management.

Auch gut finde ich das es derzeit mit allen Klassen mehrere Builds gibt die spaß machen und etwas Abwechslung bringen.

2 Dinge die mich aber richtig stören sind die Artefakt Waffen Mods und die saisonalen Rüstungsmods.
An den Stellen muss dringend geschraubt werden.

Erstere beschränken die Waffenloadouts zu stark und ich habe keine Lust jede Season meine komplette Rüstung neu zu farmen, aufzuwerten um sie dann paar Wochem später in den Tresor zu packen.

Daniel
6 Monate zuvor

Ich will es mal so sagen.
Das Spiel stirbt mit jeder Saison mehr. Leere und künstlich gestreckte Contens. Mit jedem Patch oder Wartung kommen mehr Bugs ins Spiel. Bugs werden nicht schnellst möglich behoben, Obeliskbug zb.
Ein Balance gibt es nicht, daraus resultiert das Ausrüstung bedeutungslos wird.
Das sind nur einige der Probleme.
Die neue Ära, tut dem Spiel überhaupt nicht gut und auf einem gutem Weg ist Bungie mit absoluter Sicherheit nicht. Bungie führt sich auf wie ein kleines Indi Studio, was irgendwo im Keller sitzt.
Dem Spiel würde ein besserer Ruf gut tut. Den bekommt man nicht durch sinnlosen Grind. Man bewegt sich mit großen Schritten in Richtung Anthem Content.

Alex
6 Monate zuvor

In richtung Anthem Content? Ich kann mich nicht erinnern wann Destiny jemals etwas großartig anderes geliefert hatte oder meinst du die paar Exo Quests die ich an einer Hand abzählen kann? Ich glaube der Hass vieler Destiny Spieler gegenüber Anthem kommt genau daher, weil es der selbe unfertige Mist ist wie Destiny und die Leute die Schnauze eigentlich voll davon haben, komisch das Destiny trotzdem Spieler generiert, einen Hate Train wie Anthem hat Destiny schon lange bitter nötig und obwohl ich ansonsten selten etwas davon halte bei Mr. Awesome wäre ich ganz vorne mit dabei. Der Unterschied es steht nicht EA drauf und die Spieler sind schon viel zu abgestumpft, die sehen den Fehler im eigenen Nest nicht mal mehr.

v AmNesiA v
6 Monate zuvor

„… Erweiterung voranbringt und damit Ende 2020 auf die PS5 und Project Scarlett gehen will…“

Der Name der neuen Xbox ist schon offiziell und ist nicht Scarlett sondern „Xbox Series x“. wink

Mich hat Destiny mit dem aktuellen Weg nicht wirklich abgeholt. Während ich mir Shadowkeep noch gekauft habe, bin ich jetzt seit einigen Wochen nicht mehr aktiv dabei und habe mir auch den Season Pass nicht geholt. Habe keine Motivation zu spielen und so wie es aussieht, wird das nächste Saison mit PvP Fokus für mich als PvE Spieler auch nicht besser.
Mir ist das alles zu viel Content Recycling, mir fehlt Kreativität und motivierende Aktivitäten.

Da hat mir das Forsaken Jahr viel besser gefallen und ich würde lieber gerne alle drei Monate 30€ für ordentlich Inhalt ausgeben, als so ein hingeplätschere für einen 10er pro Saison. Leider scheint das aber bei Bungie nicht möglich zu sein, den Kram in diesen Zeitabständen liefern zu können.
Mal schauen, was im Sommer 2020 passiert. Bis dahin bin ich wohl nicht so aktiv im Spiel unterwegs.

Darksoul
6 Monate zuvor

Destiny ist ansich ein gutes Spiel das oft einen dazu bringt vor der Konsole Zeit zu verbringen.
Das Hauptproblem wo Sie haben und das wurde von anfang seit D2 kritiesiert,das nicht bis kaum was von D 1 geblieben ist.
Und das stimmt auch.Wo ist das hervorragende Gunplay geblieben was in D 1 unglaublich viel Soass macht sei es Pvp oder pve?
Wo ist der Grind und Raidchararakter geblieben?
Siehe Raids Oryx Crota,dieser flaire die Liebe zum detail.Wie oft haben wir die Scheiss sprungphase in Oryx gehasst oder der ganze Oryx raid ist gescheitert weil einer das mit den Platten oder Hexen nicht gecheckt hatte.
Der zweite Punkt ist eben der extreme hohe Damageoutput den es in D2 gibt davon konnte man nur träumen in D 1 und das spiel blieb dennoch realistisch genug.
In D 2 ist es nicht der Fall,siehe die einzelnen Videos von Leuten die alleine in den Raid gehen und alles platt machen.Warum?
Weil Sie eine Klasse so stark einen Schub gaben um es alleine meistern zu können.
Das will keiner spielen sowas.
Ich weiss noch genau wie stark das geheule war in Jahr von D 2 und das Jahr 2 war etwas besser aber nicht Top.Warum?Weil man mit recyltem kram kam der aus D1 kam.Nichts neues aber als neues verkauft wurde und somit wieder verascht wurden.
Jetzt ist Jahr 3 dran und was passiert?Der gleiche Müll wie die Jahre zuvor und warum?
Wie oft haben die Leute schon in der Community geschrieben hier und da zu verbessern.
Und was machen Sie genau das was keiner gross will.Hübsch verpackt und und verkaufen als Neu.
Ein D3 wird sehr schwer für Sie,vorallem müssen Sie vieles von D1 bis 2 mitnehmen.
Vorallem die Trials und die ganze Pvp geschichte.Ein reboot mit dem selben geheule aus den letzen Jahren macht keiner mehr mit.Das wäre der Tod für D3.
Und vorallem muss. Ungie viel viel mehr an adetails und Nuancen arbeiten und nicht immer halb fertige ideen raus bringen sowie Geschichten.
Eine Geschichte muss ein Anfang und Ende haben,punkt und nicht mit einer open end story die man irgendwann mal weiter erzählen möchte, das will keiner.
Ich höre jetzt hier mal auf sonst hört das nie auf.

Nakazukii
6 Monate zuvor

ich schau am 7.01 nochmal für die Exo Quest rein, bis dahin gibt es in Destiny 2 leider nichts mehr zu tun..

Pix
6 Monate zuvor

Spitzenloot aussem Eisenbanner ??? Waffen aus dem Gambit, Strike und Schmelztiegel erspielt plus Shader und Banner ??? Seasonpass auf 100, Artefakt auf 20 ??? Alle Obelisken auf 11 und die Waffen erspielt ???? Neues Gear gefarmt und mit den neuen Mods gestestet ???
Siegel so weit freigespielt wie möglich ??? Kekse gebacken ??? etc …

Guten Rutsch ins neue Jahr 2020 für dich und deine Familie

Nakazukii
6 Monate zuvor

jop alles schon erledigt, nichts mehr zu tun..

GameFreakSeba
6 Monate zuvor

Same here 😅
Trotzdem spiele ich es noch regelmäßig. Macht einfach Spaß 🤷‍♂️😁

v AmNesiA v
6 Monate zuvor

Es geht doch nicht darum, was man theoretisch alles erledigen könnte.
Der Kram muss einen ja auch motivieren oder Spaß machen.
Nicht die Quantität sondern die Qualität ist hier entscheidend. Und was die Qualität angeht, fallen viele von Deinen aufgezählten Sachen leider durch und sind nicht erspielenswert.

Pix
6 Monate zuvor

Na dann sollte man vll ein anderes Spiel spielen. Man kann es nicht jeden recht machen und sollte das spielen was da ist. Mir sagt auch nicht alles zu, aber deswegen gleich alles stehen und liegen lassen ??? Nope dafür hab ich bezahlt also will ich es auch spielen. Aber es tun dann ja immer alle so es gibt nix zu tun etc…

v AmNesiA v
6 Monate zuvor

Ist ja Deine Sache, wenn Du Inhalte spielst obwohl sie Dir nicht so zusagen und nur weil Du sie bezahlt hast.
Ich spiele nur das, was mir Spaß macht und nicht automatisch das, wofür ich bezahlt habe.
Während mich Shadowkeep noch gut unterhalten hat, ist in dieser Saison nicht wirklich was dabei, was mich besonders reizt.
Somit spiele ich nicht, was aber kein Problem darstellt. Brauche auch kein Ersatzspiel, da ich auch jenseits der Onlinewelt gut beschäftigt bin. Ich finde diese Saison einfach komplett misslungen, langweilig sowie wenig motivierend und kreativ.

Roland
Roland
6 Monate zuvor

Seid der ftp-maßnahme und der einführung des season-pass systems ist Destiny ein schlechter 0815-shooter im möchtegern-mmo-design.

Hinzukommt, dass sie sich die Probleme selbst einverleibt haben. Wieso wurde Lh/Nf und die spinne soooooooo dominant? Waffen für pvp-pros wurden selbst für sehr schlechte spieler erreichbar, und das nach weniger minuten, was zuvor wochen als pro dauerte.

Kein balancing im pvp, keine Ideen für interessante spielmodi, sehr langweiliges pve, immer die selben waffen, pay to win… Echtgeldshop…

Wenn ich hier lese, dass die season 9 in die richtige richtung geht dann verstehe ich auch langsam die autoren nicht mehr. Wenn das der neue weg ist, den sich spieler wünschen so versteh ich langsam die welt nicht mehr.

Antester
6 Monate zuvor

Sorry, aber das Waffe XY ist nur für Pros bla bla ist so ausgelutscht und hat überhaupt, wirklich überhaupt nichts damit zu tun, das LH/NF/Spinne dominant waren, rein gar nichts! Sorry Roland, da liegst du falsch.

Es ist gut, das jeder mit Fleiß an solche Waffen kommen kann! Diese vorherige Unerreichbarkeit wurde von einigen im QP damals gnadenlos zur schau gestellt und hat viele Gelegenheits-PvPler schlicht verschreckt und genervt und das ist/war falsch.

LH/NF waren dominant lange vor der Erleichterung im PvP und hauptsächlich weil Bloom auf der Konsole aktiv ist und diese Waffen weniger zufällig treffen. Ohne diesen Mist, also mit gleichem Verhalten wie auf PC, wären diese lange nicht so dominant gewesen, weil es Alternativen gegeben hätte (die gab es durchaus, wenn man die Schwächen kennt).

Die Spinne ist dominant gewesen, weil sie auf PC auf Entfernung wie ein Laser ist und auf Konsole und PC durch den Schadensanstieg, nicht weil da jeder ran kommt, sondern weil Bungie nicht weit genug gedacht hat und weil andere MPs sich lange, lange nicht so gut anfühlten.

Pro-Waffen für Pros ist definitiv der falsche Weg! Abfuckwaffen und Zielsuche für Gelegenheitsspieler ist der falsche Weg! PvP sollte jedem Spaß machen und als Herausforderungen gesehen werden, nicht als Gelegenheit andere zu ärgern, weil der eigene Chef einen zur Sau gemacht hat und man es loswerden muss.

Sorry, da vermisse ich die D1 Zeiten wo im PvP jemand mit Schwert ohne Mun auf dich zukam und du dich ohne Gegenwehr hast töten lassen, weil man genau wusste was derjenige gerade macht.

Roland
Roland
6 Monate zuvor

Ich hab mich schlecht ausgedrückt: Diese waffen sollten nicht für pro’s sein, sie sollten lediglich sehr schwer zu erreichen sein, wie z. B. damals die vex M.
Was bis season 7 noch ein enormer aufwand war, ist ab season 8 ein spaziergang! Ist das noch fair? Ich finde nicht.
Logisch dass somit auch die anzahl im pvp dieser waffen stieg. Bis season 7 war die anzahl überschaubar da der aufwand extrem war. In season 8 benötigte ich keine 2h um mir Lh und die spinne zu erspielen, ein bruchteil der spielzeit, welche man ursprünglich dafür aufwenden muss. Fair? Definitiv nicht!
Macht man solche waffen für jedermann zugänglich, ist die meta vorprogrammiert.
Und Hand aufs herz: für mich waren diese damals im pvp zu ertragen…

Deine aussage über zielsuchende waffen kann ich so auch nicht direkt unterschreiben, bin aber der meinung, dass diese expliziten waffen nicht random sondern durch hohen aufwand zu erreichen sein sollten.

Da ich ptw erwähnte: Eine dominante waffe durch kauf des season-passes zu erhalten, ist das nicht eine art von pay to win?
Man wird zum kauf motiviert um zu dominieren…falscher weg!

Antester
6 Monate zuvor

LH/NF begegnen mir nach den Änderungen deutlich weniger als vor den Änderungen. Als Beide noch 180er waren und Jaulen anders funktionierte, traf man die Luna in jedem Gegnerteam an, mindestens 1 Mal.
Inzwischen hat sich einiges geändert. Ob etwas schwer oder leicht zu holen ist sagt nix über die Dominanz. Erentil ist einfach zu holen und ist mit den richtigen Perks OP und ich werde von der öfters erwischt. NF/LH sind selten, selbst Spinne und Randy’s WM haben abgenommen, trotz besserer Erreichbarkeit. Momentan sind es die Fusis wie Abalast +Artefakt.
Ich bin kein Fan davon „Super“-Waffen nur für eine kleine, erhabene Gemeinde von Spielern zugänglich zu machen, da dann andere nur neidisch sind und unter den „Pros“ die damit nur abfucken wollen leiden. Ein echter Pro (Top 500 im Komp) holt dich auch mit grünen Waffen und benötigt nicht extra noch eine NF.
NF/LH sind keine Superwaffen mehr, machen aber halt immer noch Spaß wenn man HC spielt. Dorn ist mMn deutlich stärker, durch Giftschaden und man benötigt auch nur 3 Treffer.

Roland
Roland
6 Monate zuvor

Ich glaube wir reden ein wenig aneinander vorbei. Mir gehts primär nicht darum, wie stark oder schwach diverse waffen sind, sondern primär darum, dass es diverse aktivitäten in einem mmo geben muss, welche nicht für alle spieler gedacht sind (ja ich mein das wirklich.so) und sich der aufwand am ende lohnt.
Dieser aufwand sollte nicht lauten „1000 kills mit scout“ sondern anspruchsvoller sein, wie in season 7.
Man braucht ziele! Die einen sind schwieriger zu erreichen, die andren weniger schwierig.
Aktuell gibt es mmn keine schwierigen aufgaben mehr.
strikes, neuer pve-content usw sind selbstläufer, die neuen spezifischen waffen (mir fällt der Name nicht ein) sind durch minimalen zeitaufwand zu bewältigen, exos werden hergeschenkt, anstatt ne ordentliche Quest bereitzustellen, god rolls farmen durch menagerie in minuten erledigt…

Wenn man eine liste führen würde, was man theoretisch in D2 Alles erledigen könnte, wäre diese sehr lang. Stupides abgrasen der aktivitäten, 100 kills hier, 1000 kills dort…Motivation schaut für mich anders aus.

Antester
6 Monate zuvor

Solche Quests wie beim Symmetrie-Kat will keiner! Dieses mache dieses 100, das 500 und jenes 200 mal ist total öde! Spitzenwaffen sollten an Quests, welche für jeden machbar ist gebunden werden, wie z.B. das Breitschwert. Viele Aufgaben aber dennoch zu bewältigen. Exos sollten auch an Quests gebunden sein wie z. B. Dorn oder TLW (nur gern Abwechslungsreich und keine stumpfe Wiederholung) und keine Zufallsdrops. Bis hier gebe ich dir recht.
Ich bin halt gegen das Pro-Waffen nur für Pros, das führt halt dazu, das eine kleine Gruppe damit dominieren kann, weil der Rest diese nie erspielen könnte. Und speziell bei NF ist es zum Schluss mehr Glück gegen welches Team du antreten musst.
Hast du aber Quests wie: Erreiche 10 mal eine 10er Serie mit HC (um jetzt klein zu bleiben) wäre dies mMn Sinnvoller.

Roland
Roland
6 Monate zuvor

Ein fast perfektes beispiel für ne tolle herausforderung! Hat mich glatt an D1 ironbanner erinnert, 10 kills ohne zu sterben. Über headset geflucht, geschwitzt, gelacht und uns gegenseitig motiviert und gleichzeitig ausgelacht. Man war das geil!

Ironbanner-quest D2: Nimm 15 zonen ein. 20 fähigkeitenkills. Schließe 10 matches ab….wow sad

Pix
6 Monate zuvor

Pay to win ???? Wo bringt mich ein Shader oder ein Ornament zum Sieg ???
Versuchs mal mit Pay to Play ^^
Guten Rutsch ins neue Jahr 2020 für dich und deine Familie

A.K
6 Monate zuvor

äh jetzt mal ernsthaft- warum wird die Antwort downgevotet.? stimmt es nicht das man sich im shop nur shader und Ornamente kaufen kann? schiffe und sparrows auch aber die bringen nix.
oder nervt euch einfach der umstand das er die Wahrheit gesagt hat und euch das spiel pay to win lieber wäre damit man drüber herziehen kann?
mit pay to play hat er auch recht wenn man forsaken content oder Mond spielen will.
ach warum reg ich mich überhaupt über trolle auf. gibt schon genug SC trolle

CandyAndyDE
6 Monate zuvor

Bei Shadowkeep bin ich zwiegespalten. Einerseits war der Mond groß und toll inszenniert, andererseits war die Story viel zu kurz und abgehackt.

Von den Season Pässen bin ich überhaupt kein Fan.
Wie kann man bezahlten Content zeitlich so dermaßen begrenzen.
Wenn man in den drei Monaten keine oder nur wenig Zeit hat, kommt man nicht an die Items im Season Pass. Hallo, gehts noch?! Ich habe dafür bezahlt, also will ich die Sachen auch haben.

Man könnte es so ändern, dass der alte Season Pass aus dem Inventar verschwindet, wenn man Rang 100 erreicht und alle Items freischaltet hat.

Die Season der Unvergänglichen? War da was, außer der Vex Offensive oder dem Event? Das fand ich alles ziemlich enttäuschend.

Die Season der Dämmerung fand ich jetzt besser. Aber nach 2-3 Stroymissionen war auch schon Schluss. Das eine oder andere Schießeisen motiviert mich nicht zum spielen, denn die werden nach 3-6 Monaten eh wieder generft.

Abgesehen davon fühle ich mich eher wieder der Hüter eines vollen Kleiderschranks, auch wenn der mittlerweile ein paar hübsche Dinge hatcomment image?sv=2015-12-11&sr=b&si=DefaultAccess&sig=%2B9fuxCesIqM%2FVSSZ%2F6pmJO8OjaHPfhLPedej1vY0epA%3D

Marki Wolle
6 Monate zuvor

Wie du richtig beschrieben hast, man bekommt zwar was zu Essen, satt ist man aber noch lange nicht.

StephanGer74
6 Monate zuvor

SK fand ich sehr gelungen und diese Atmosphäre auf dem Mond ist super, aber ein super blödes Ende für die Story!
Die Vexoffensive fand ich auch langweilig.
Jetzt die Story zu Saint 14 ganz nett, mehr auch nicht.
Die Sonnenuhr ist auch wieder langweilig!
Das tolle Amor 2.0 und Artefakt nehme ich hin, aber toll ist daran nichts.
Von Destiny 2 erwarte ich nicht mehr viel, das einzigste was die retten kann ist die Story vernünftig zum Ende bringen und das war es.
Spiele mittlerweile eher Destiny 1 oder Remnant from the Ashs.
Destiny 1 wird für mich immer das bessere Destiny sein und Remnant ist eine absolute Überraschung für mich.

Scofield
6 Monate zuvor

Mir gefällt das Season Pass Modell überhaupt nicht. Bin mehr ein Freund von richtigen dlc‘s.

Jürgen Janicki
6 Monate zuvor

Momentan stört mich eig nur das modsystem, diese Beschränkung auf saisonale rüstung sowie arkus, leere oder solar rüstung.
Hätten einfach ein special slot für die mods machen sollen, so muss ich mir wieder iwas zsm suchen, obwohl ich nicht grade angetan bin von den neuen Sachen und das nur damit ich wieder das selbe Ornament drsufklatsche wie vorher

Bananaphone64
6 Monate zuvor

Das ist auch mein Kritikpunkt. Dass die Mods nur in die Season Rüstungen passen. Der Mod Slot sollte unabhängig sein davon.

Nakazukii
6 Monate zuvor

was mich stört ist das ich die Jahr 1 Ornamente nicht mit den neuen Rüstungen nutzen kann

Antester
6 Monate zuvor

Noch dazu kommt das einige Mods unnötig teuer sind, da bleibe ich dann doch zum Teil bei meiner V1 Rüstung mit Supermod und verbessertem Handwaffen zielen oder laden anstatt mich entschieden zu müssen. Das ist weit ab von Freiheit.

Cameltoetem
6 Monate zuvor

Bei uns im Clan wird heute mehr Destiny 2 gespielt als früher zu Destiny 1 Zeiten. Mir machts Spaß, ich mag auch die Seasons. Hänge momentan aber einfach bei CoD fest.

Mc Fly
6 Monate zuvor

„…2019 war ein Übergangsjahr…“
Ohje, wie oft muss das denn noch, als Entschuldigung für alles, herhalten silly

Missed Chance
6 Monate zuvor

Season of Dawning:

Grind plus plus plus plus plus
Content minus minus minus minus minus

Noch nie gab es in Destiny so viel Grind für so wenig Inhalt und so wenig brauchbaren Loot. Für mich ist die neue Season ein absoluter Tiefpunkt. Bungie hat die guten Rolls so extrem selten gemacht, dass Spieler, die Destiny nicht „hauptberuflich“ spielen können (oder extremes Glück haben), keine Chance mehr auf gute Waffen-Rolls haben.

Das Artefakt-Gedöhns ist nur dazu gut, die Spieler in jeder Season wieder durch exakt denselben Grind (Raid – Dämmerung – Alptraumjagd – Dungeon) zu schicken, nur damit ihr Power Level wieder so hoch ist, dass diese Aktivitäten leicht werden. Aber wenn man dann so weit ist, braucht man diese Aktivitäten nicht mehr – und hat auch keine Lust mehr drauf.

Bungie hat nur eins gemacht: Den Grind-Aufwand zu maximieren und den Content dafür zu minimieren. Die Sonnenuhr ist ein Witz, und nach einer Weile unendlich langweilig. Wenn man gute Rolls der (nicht allzu guten) Sonnenuhr-Waffen will, muss man trotzdem wieder und wieder und wieder durch. Oder man farmt Sonnenuhr-Waffen mit den Beutezügen aus den Obelisken. Dazu muss man dann wieder und wieder und wieder Aktivitäten durchnudeln, die man schon hunderte Male absolviert hat.

Der Kern dieser Season ist wirklich, in alten Aktivitäten zum X-ten Mal seinen Power Level hochzuspielen, sonst nix.

Selber habe ich schon alle Obelisken auf Max. Level und sitze auf weit über 2000 Fraktalin, ohne es besonders zu farmen. Ich brauche es auch sonst nicht. Die meisten Sonnenuhr-Waffen sind es einfach nicht wert.

Bis man die neue Exo-Pistole mit Unstoppable hat, braucht man sie auch nicht mehr – weil man schon so einen hohen Power Level hat, dass man die entspr. Aktivitäten (oder Destiny überhaupt) nicht mehr zu spielen braucht – weil man dann alles schon 100fach gespielt hat und einfach nichts neues kommt.

Meine Meinung, kann jeder für sich selber sehen, wie er will. smile

Ron
6 Monate zuvor

Wo steht Destiny 2 kurz vorm Jahr 2020?

– nicht auf der Festplatte, so viel kann ich sagen.

Alpöhi
6 Monate zuvor

Doch, schon noch, aber das Titelbildchen, mittlerweile violet, wandert immer weiter nach rechts auf dem PS Hauptscreen.

Wrubbel
6 Monate zuvor

Schöner Artikel zum Jahresende Gerd. Ich hoffe ja auf was großes im September, das bisherige Seasonmodell gefällt mir nicht so richtig, da Destiny gefühlt auf der Stelle tritt und nicht so richtig vorwärts kommt. Würde gerne mehr zahlen, wenn dafür auch mehr kommt. Pvp ist so ne Sache. Mich stört dort vor allem das Matchmaking und das Spawnsystem im QP. Bei den Waffen bin ich eher zufrieden. Gibt gefühlt ne deutlich größere Auswahl guter Waffen, auch wenn noch ein paar etwas zu sehr herausstechen (Erentil, Dust-Rock, LH/NF).

So richtig schlecht empfinde ich nur die Situation mit dem Euroversum. Das geht mir viel zu weit. B2p und dann noch ein Cashshop vom F2p. Das geht so net.

Antester
6 Monate zuvor

LH/NF sind gut so, eigentlich in der aktuellen Meta müsste der Nerf zurück gezogen werden. Fusi müssten in der Reichweite reduziert werden und einige Perks überarbeitet und Zielsuche muss weg mMN.

press o,o to evade
6 Monate zuvor

nein, die müssten 180rpm sein mmn…

Antester
6 Monate zuvor

Fusis? Vielleicht noch als Automatik lol

press o,o to evade
6 Monate zuvor

nein, die luna/nf hätten 180er bleiben müssen hab ich gemeint…

Antester
6 Monate zuvor

Bei dem damaligen Aufwand und der heutigen Meta, definitiv!

Der_Frek
6 Monate zuvor

Jo, damit hast eigentlich alles gesagt.

Marcel Brattig
6 Monate zuvor

Also den Content den sie seit Monaten bieten macht zwar anfangs spaß, aber das lässt immer schnell nach. Jetzige Season ist zwar interessant was die Lore betrifft mehr aber auch nicht.

Mausermaus
6 Monate zuvor

Warum sagen so viele das PVP in destiny schlecht ist oder unbalanced ist??? Ich finde es Mega. Ich finde auch nicht das es momentan eine richtige Meta gibt. Erentil mag stark sein aber das Ding muss man auch können. Ist absolut keine Noob Waffe. Auf obersten Niveau trifft man auf ne große Waffenvielfalt. Ich persönlich spiele auf 5000 Punkten momentan mit chaperon krönungsansprache Fluch des Leids. Also ich persönlich finde das PVP in destiny selten so mega geil war 😘😘😘

Antester
6 Monate zuvor

Erentil ist mit den richtigen Perks OP. Perks die in D1 auf einem Exo waren!

Ron
6 Monate zuvor

Daran erkennt man, wer sich außerhalb von Destiny nie an andere FPS gewagt hat.

Mausermaus
6 Monate zuvor

Hab alles durch

Wrubbel
6 Monate zuvor

Comp gebe ich dir Recht. Qp ist mMn das aktuelle Sorgenkind. Nach wie vor ein schlechtes Spawnsystem und das Matchmaking ist auch eher bescheiden.

Antester
6 Monate zuvor

Das PvP ist besser geworden? Wann? Wo?

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.