Mit Crowfall startet das vielleicht spannendste westliche MMORPG seit 6 Jahren

Viele Spieler warten auf neue Informationen zum kommenden MMORPG Crowfall, insbesondere zum Start des neuen Spiels. Der Creative Director, J. Todd Coleman, hat MeinMMO-Autor Benedict Grothaus und Redakteurin Leya Jankowski ein neues Feature vorgestellt und dabei verraten, dass die Beta vielleicht schon näher ist, als ihr ahnt.

Crowfall gehört zu den aussichtsreichsten MMOs und MMORPGs für 2020 und 2021 und viele Spieler warten gespannt auf mehr Infos – und wichtiger noch, auf eine Beta und einen Release.

Im Mai haben die Entwickler offiziell die Alpha angekündigt und dazu aufgerufen, sich schnell zu registrieren, denn die Beta starte bald. Wie es aussieht, ist das wirklich der Fall. Genauer gesagt: Sie hat im Prinzip schon begonnen.

Im Bereich der MMORPGs gibt es schon seit etlichen Jahren nichts Neues mehr. Das neuste MMORPG ist von 2016, Black Desert aus Korea. Im Westen ist das sogar noch länger her: The Elder Scrolls Online aus 2014. Das sind nun schon 6 Jahre seit dem letzten großen MMORPG – mit Ausnahme von Albion Online von 2017, das allerdings eher einen klassischen, isometrischen Sandbox-Ansatz verfolgt. Crowfall ist da ein Licht im Dunkel.

Im Rahmen von „Find Your Next Game“ hat der Creative Director von Crowfall, J. Todd Coleman, MeinMMO ein neues Feature vorgestellt: Die Dregs-Kampagne, so etwas wie die Königsklasse in Crowfall. Hier entfaltet sich der kompetitive Teil des MMOs so richtig. Dazu hatte ich die Möglichkeit, zusammen mit der MeinMMO-Redakteurin Leya Jankowski, einige Fragen zu stellen zu dem neuen Feature und der Zukunft von Crowfall.

Was ist Crowfall? Crowfall ist ein MMORPG mit Action-Combat, dem Fokus auf PvP und Elementen von Strategiespielen, in dem ihr selbst entscheidet, auf welche Art und Weise ihr spielen möchtet. Der Kern des Spiels dreht sich darum, in stets neu entstehenden Welten („Kampagnen“) bestimmte Aufgaben zu erledigen, um zu deren Ende an der Spitze einer Bestenliste zu stehen.

Aber nicht nur an der Spitze zu landen ist das Ziel der Kampagnen, sondern auch, Ressourcen für eure Ewigen Königreiche zu sammeln. Das sind persistente Welten, die euch gehören und die ihr selbst verwaltet, ein Versammlungsort für Spieler und Gilden sowie der Ort für Player-Housing.

Euch steht offen, ob ihr das Spiel als Kämpfer, Handwerker oder Entdecker spielen möchtet. So sollt ihr als Spieler steuern, wie sich das Spiel entwickelt.

Dazu kämpft ihr in prozedural erzeugten Welten um Ressourcen. Die Zeit, die ihr dazu habt, ist begrenzt, denn die Welten werden nach und nach vom mysteriösen „Hunger“ verzehrt, der Gegner verdirbt und damit stärker macht, als auch den Zugang zu Ressourcen versperrt.

Während in in der entsprechenden Welt spielt, wird es also stetig schwerer und der Kampf gegen andere Spieler wird immer härter – bis die Welt schließlich ganz verschlungen worden ist.

Damit soll sich das MMO von anderen Spielen abheben, die ihre Spieler eher „auf Schienen“ leiten. Der Fokus liegt auf kompetitivem Spiel.

Technisch gesehen ist die Beta von Crowfall schon erreicht

MeinMMO: Kannst du uns grob sagen, wann Beta und Release geplant sind?

J. Todd Coleman: „Wir versuchen es noch immer mit dem Release am Ende des Jahres [2020]. Bei der Beta geht es nicht wirklich um eine Sammlung an Features. Wobei … technisch gesehen haben wir sie mittlerweile schon erreicht. Wir wollten [für die Beta] diese Version, die auf dem Test-Server war und die heute live geht. Das ist die Version, mit der die Spieler dazukommen und die wir Beta nennen. Wir bringen immer noch Fehlerbehebungen. Sobald wir einen Stand erreicht haben, bei dem wir uns wohl genug fühlen, fangen wir an, Spieler einzuladen, die keine Backer sind. Alle Backer können jetzt schon spielen, aber im Moment lassen wir keine Spieler rein, die nicht unterstützt haben. Zwischen jetzt und dem Kickstarter haben wir über 400.000 Beta-Anmeldungen bekommen.

Jetzt geht es nicht mehr um einen konkreten Release, den haben wir schon erreicht. Es geht jetzt darum, ein bestimmtes Level an Qualität zu erreichen. Ich habe kein genaues Datum für die Beta, aber die steht wirklich bald an. […] Und wenn wir dann am Punkt sind, wo wir alle Punkte auf der Liste abgehakt haben, dann ist es Zeit für den Launch.“

MeinMMO: Wie sieht es mit dem Support für das Spiel nach dem Release aus?

J. Todd Coleman: „Es gibt so viele Dinge, die wir tun wollen und die wir auf nach dem Launch verschieben musste. Ich mache mir keine Sorgen darum, dass uns keine neuen, coolen Features einfallen werden. Wir haben eine wirklich solide Grundlage gebaut mit dem, was wir haben und das ist einzigartig. Unsere Architektur unterstützt Millionen von Spielern, wie ein MMO. Wir haben prozedural erzeugte Welten wie Minecraft mit Monster-Camps, Ruinen, Minen … Wir haben passives Training wie EVE Online, das für Jahre halten wird. Wir haben 12 Rassen und 11 Klassen und ich bin sicher, dass wir das auf 12 aufstocken, weil ich Symmetrie liebe. Und wir haben eine Disziplin-Mechanik, die es Leuten erlaubt, Multiklassen zu spielen.

So viele interessante Richtungen, in die wir weiter wachsen können. Ich glaube nicht, dass wir Probleme damit haben werden, uns neue, coole Sachen zu überlegen – noch für Jahre.“

Zu den Multiklassen, erfahrt ihr mehr in unsere Übersicht:

Alles zu den 11 Klassen und 33 Sub-Klassen im MMORPG Crowfall

Eine Art „Roadmap“ – Das verspricht die Zukunft

MeinMMO: Auf welche Art und Weise wird das passieren? DLCs oder große Add-Ons wie WoW? Kostenlose Updates mit Kosmetik-Shop?

J. Todd Coleman: „Ich habe Ideen dazu, aber nichts, worüber ich schon sprechen kann. Wir haben nur noch wenige Fragen zu beantworten und der Preis, was im VIP steckt und diese Dinge, gehören zu den letzten Sachen. Ich möchte erst, dass sich das Game-Design etwas legt, bevor wir das angehen und etwas darüber sagen. Das grundlegende Modell hat sich aber nicht geändert. Kauf es ein mal und spiel es für immer. Es gibt eine optionale VIP-Mitgliedschaft und einen Shop für Mikrotransaktionen, der primär Kosmetika und Housing-Items anbietet. Nichts, was irgendeine Macht verleiht.

Im Moment kannst du Land für dein Königreich kaufen oder Häuser, einen Landsitz, ein Herrenhaus, aber das kannst du auch alles im Spiel erschaffen. Es gibt auch Skins für Reittiere, aber Reittiere sind noch nicht im Spiel, also wird das kaum gekauft. Es wird Mikrotransaktionen geben, aber jedes Item, das es dort gibt, wird es auch im Spiel durch Crafting geben.

Zurück zu deiner Frage: Werden wir DLCs verkaufen? Darüber haben wir noch nicht gesprochen. Ich weiß nicht, was wir nach dem Launch tun werden. Erst einmal bringen wir das Spiel raus und machen unsere Backer glücklich. Danach schauen wir, wie unsere Community aussieht und was der richtige Weg ist, mit einem fairen Modell zu kommen. Wir möchten, dass die Leute weiterhin zahlen, damit wir das Spiel weiterentwickeln und verbessern können. Und um Jobs zu haben, das ist ganz nett. Zugleich wollen wir nicht auf Walfang gehen.“

Crowfall wird kein World of Warcraft und will es auch nicht werden

MeinMMO: Eine Sache noch: Gordon Walton sagte in unserem Podcast, dass WoW-Killer beinahe das MMO-Genre gekillt hätten. Würdest du sagen, dass Crowfall es retten kann?

Im Talk sprechen Leya Jankowski von MeinMMO und Julius Busch von der GameStar mit den MMO-Urgesteinen Gordon Walton und Raph Koster über MMOs. Den MMO-Talk könnt ihr euch hier als Podcast anhören.

J. Todd Coleman: „Ich glaube nicht, dass Crowfall das MMO-Genre retten wird. Ich glaube nicht einmal, dass das Genre stirbt. Gordon sprach darüber, dass die Innovation und die Experimentierfreudigkeit im MMO-Genre gekillt worden ist. Und WoW hat das nicht getroffen. Was danach passiert ist, ist dass Leute, die Spiele finanziert haben, fragten, wie man WoW beim Geld verdienen nachahmen kann. Und wenn du vom Weg abweichen und experimentieren wolltest, sagten sie: ‚Nein, nein, mach das nicht. Mach es mehr wie die da, weil wir auch Milliarden scheffeln wollen.

Und während sich das MMO-Genre langsam um WoW herum homogenisiert hat, haben sich Teile des Genres in andere Dinge hineingestohlen. Schau beispielsweise auf Destiny. Wenn du eine Checkliste zwischen das und das MMO-Genre packst, siehst du, dass da sehr viel von der gleichen DNA drinsteckt. Dann schau dir Social Media an. Plötzlich siehst du dort überall MMO-Features: Freundeslisten, Chats, Gruppen … Die Elemente von MMOs sind nicht verschwunden, sie sind nur abgewandert. Der Begriff ‚MMO‘ ist zu einem bestimmten Ding geworden, wie FPS, Battle Royale oder MOBA.

Eine Herausforderung für uns ist deswegen die Frage: Sind wir ein MMO? Nun, wir haben viel von dieser DNA. Aber sind wir eine geleitete Erfahrung wie WoW? Nein, überhaupt nicht. Zu diesem Grad sind wir in unserem eigenen Bereich. Werden wir das Genre zu neuem Leben erwecken und Milliarden machen? Nein, aber das war auch nie die Absicht. Unsere Absicht war, etwas neues, einzigartiges und frisches zu machen und eine bestimmte Art von Spieler zu finden, die genau daran interessiert ist. Wir wollen diese Jungs und Mädels finden und sie über alle Maße glücklich machen und für immer behalten. Wenn das ein kleineres Spiel ist, ist das völlig okay.“

In den Eternal Kingdoms könnt ihr euch mit der Gilde treffen.
Die Ewigen Königreiche („Eternal Kingdoms“) sind die einzigen Welten, die ihr permanent besitzt. Sie werden nicht vom Hunger verschlungen und stellen euer eigenes Reich dar, das ihr verwalten könnt, wie ihr möchtet. Hier könnt ihr Häuser und Märkte bauen, kämpfen, erkunden und Abenteuer erleben. Für diese Welten sammelt ihr vorrangig die Ressourcen aus den Kampagnen.

Das neue Endgame-Feature erklärt: Das sind Dregs

Zu Beginn des Interviews hat mir J. Todd Coleman eine ausführliche Erläuterung zu Crowfall und dem neuen Feature, der Dregs-Kampagne, gegeben. Für die Übersicht haben wir die wichtigsten Punkte für euch herausgesucht.

Dazu muss man wissen, dass Kampagnen einen wichtigen Teil des Konzepts von Crowfall ausmachen. Das sind für eine gewisse Zeit zugängliche Welten, die für die Dauer durch die Jahreszeiten wandeln, beginnend im Frühling und endend im Winter.

Die Dregs sind die ultimativen Kampagnen. Hier treten Gilden in prozedural generierten Welten gegeneinander an mit dem Ziel, am Ende in verschiedenen Bereichen die meisten Punkte zu erlangen: Ruhm, Reichtum und Macht.

Dazu gibt es Karten mit Aufgaben, die ihr in einem gewissen Bereich erfüllen sollt, um Punkte zu sammeln und am Ende an der Spitze der Bestenliste zu stehen. Die Gilden beherrschen dazu die Bereiche der Welt, verbünden sich mit anderen Gilden, bauen Städte und sammeln Ressourcen, indem sie etwa Karawanen durch die Welt schicken und Material sammeln. Damit entscheidet ihr dann, ob ihr Waffen herstellt oder lieber bestimmte Gebäude bauen wollt.

Crowfall waldelfen
Organisierte Gruppen und Gilden – An diese Spieler richten sich die Dregs

Der düstere Hintergrund dabei ist, dass die Erdmutter, die Quelle allen Lebens, gestorben ist. Nun versucht ihr, mit euren Taten die Gunst der 11 restlichen Götter zu erlangen. Coleman spricht deswegen von drei Säulen, die die Dregs ausmachen:

  • Gilde vs. Gilden
  • Städtebau
  • Interaktion mit den Göttern

Worum geht’s im Interview? Ein großer Teil des Interviews behandelt das neue Features der Dregs, eine neue Kampagne, die sich an die Endgame-Spieler richtet, der härteste Content im Spiel. Ihr werdet einen guten Einblick bekommen, wo die Reise in Crowfall hinführt. Die Dregs-Kampagnen werden die Aktivität mit dem höchsten Risiko und der höchsten Belohnung.

Falls ihr euch noch nicht mit Crowfall auseinandergesetzt habt, oder ein wenig Auffrischung braucht, findet ihr hier weitere Informationen:

MeinMMO: Kampagnen werden während ihrer Dauer vom „Hunger“ verzehrt. Passiert das bei den Dregs auch, oder sind die eher wie die Eternal Kingdoms?

J. Todd Coleman: „Die Eternal Kingdoms und God’s Reach sind die einzigen Welten, die nicht vom Hunger verschlungen werden. Das heißt, die sind eher im traditionellen ‚WoW-Stil‘ gehalten und sind mehr oder weniger sicher. Alle anderen Welten haben ein Ablaufdatum.

Der Hunger ist diese verderbende Macht, die zufällig in der Welt auftaucht. Wo der Hunger ist, ist die Ressourcen-Ernte deaktiviert und sämtliche Monster, die dort auftauchen würden, erscheinen dann als grässliche, kristallisierte, untote Kreaturen. Jedes Monster im Spiel hat dazu eine eigene, ‚hunger-fizierte‘ Version bekommen.

Über die Dauer einer Kampagne, also Frühling, Sommer, Herbst und Winter, erscheint immer mehr Hunger. Die Welt wird dunkler und trostloser zum Ende einer Kampagne. Das bedeutet auch, dass das Horten von Ressourcen zu Beginn mit einer gewissen Belohnung einhergeht, weil es immer schwerer wird, an diese Ressourcen zu kommen, je näher die Kampagne am Winter ist.“

Der „Hunger“ verschlingt Welten, vernichtet Ressourcen und verstärkt die Monster.

MeinMMO: Sollte ich dann lieber früh sammeln und mir einen Vorrat anschaffen oder die Zeit abpassen, wann ich etwas abbaue, damit am Ende noch etwas übrig ist?

J. Todd Coleman: „Das ist eine hervorragende Frage, die dir verschiedene Spieler unterschiedlich beantworten werden. Im Endeffekt gibt es andere Wege, an die Vorräte zu kommen, wenn du sie benötigst. Bestimmte Kampagnen haben eine gewisse Zahl an Importen und Exporten. Wenn du ihnen mit deinem Charakter beitrittst, kannst du manchmal etwa nur 20 Gegenstände, manchmal 50 mitbringen. Du kannst dich entscheiden, ob du ein magisches Schwert aus einer anderen Kampagne mitnimmst, oder Steine, damit du deine Baracken schneller ausbauen kannst.

In manchen Kampagnen gibt es gar keine Importe, du startest quasi nackt. Viele unserer Spieler mögen diese Kampagnen, weil jeder mit den gleichen Voraussetzungen beginnt. Jeder startet mit einem Max-Level-Charakter, den du dir in 2 Stunden oder so schaffen kannst. […]

MeinMMO: Von welchen Größenordnungen sprechen wir hier? Wie viele Spieler sind gleichzeitig in einer Dregs-Kampagne?

J. Todd Coleman: „Im Moment zielen wir auf 10.000 Spieler in einer Dregs-Kampagne ab, was etwa 2.000-2.500 Spielern gleichzeitig in der Spitze entspricht. Das sage ich nun, indem ich die Zahlen mit anderen Spielen vergleiche, aber die sind vielleicht kein so gutes Vorbild. Als Shadowbane online ging, haben wir gesehen: Wenn eine neue Welt online ist, haben wir monströse Spitzen. 25-30% der Spieler, die dort spielen wollten, haben sich schon am ersten Wochenende eingeloggt. Darum habe ich das nun etwas höher angesetzt.

Wenn sich herausstellt, dass ich es dennoch unterschätzt habe und dass wir mehr brauchen, können wir mehr Zonen in eine Welt packen für mehr Fläche, mehr Ressourcen, Festungen, Monster … mehr alles. Und weil wir einen prozeduralen Welten-Generator haben, können wir das sehr leicht machen. Wenn wir drei weitere Welten brauchen, machen wir sie einfach.“

Crowfall Belagerung 2
In den Dregs wird es wohl zu ziemlich großen Schlachten kommen.

MeinMMO: Die Dregs sind also gleichzeitig mit anderen Welten verfügbar?

J. Todd Coleman: „Ja, die laufen gleichzeitig. Da sie zeitlich begrenzt sind, macht es einen Unterschied, wann sie online kommen und wann sie wieder verschwinden. […]

Aus Firmensicht ist das große Problem daran, dass wir nicht wissen, wie viele Spieler wir am Ende haben werden. Wir versuchen, uns so vorzubereiten, dass wir quasi eine Fabrik haben, mit der wir einfach neue Kampagnen machen können und diese herausbringen, wenn wir sie brauchen.“

Vor Release muss die optimale Länge der Kampagne gefunden werden

MeinMMO: Wie lange dauert eine Dregs-Kampagne in Echtzeit?

J. Todd Coleman: „Ich vermute etwas um wenige Monate. Im Moment testen wir in Wochen, zwischen einer und vier. Ein Monat scheint ein ziemlich guter Punkt für uns zu sein. Das ist genug Zeit für Spieler, um engagiert zu bleiben, ohne dass es langweilig wird. Ich würde gerne längere Kampagnen versuchen, aber das ist eben die Frage: Wie lange kann ich das Interesse der Spieler halten? Es gibt eine Tendenz von Spielern, aufzuhören, wenn sie das Gefühl haben, nicht gewinnen zu können. Wenn das Spiel zu lange geht, kann das zu einem Problem werden.

Wir werden jetzt viel experimentieren. Im Moment laufen viele einwöchige Kampagnen, oder vier Tage, aber eine Woche wird wohl der neue Standard. […]“

Crowfall Belagerung
In Crowfall wird viel gekämpft, aber Crafting und Bau sind ebenfalls wichtig in den Dregs.

Solo, Gruppe, Gilde – Wie spielt man die Dregs am besten?

Fast die Hälfte der MeinMMO-Leser bevorzugen es MMOs solo zu spielen. Eine der wichtigeren Fragen für mich war deswegen, ob auch die Dregs und Crowfall generell alleine oder in kleineren Gruppen funktionieren.

MeinMMO: Was, wenn ich keiner Gilde angehöre?

J. Todd Coleman: „Das ist eine Herausforderung und wir wollen ehrlich sein. Wenn du einfach nur in die Dregs und Materialien sammeln willst, kannst du das tun, es wird nur härter. Es gibt auch eine freie, geschützte Stadt, in der du den teilnehmenden Kämpfern deine Waren verkaufen kannst, aber du musst immer noch durch das gefährliche Land reisen.

Wir haben absichtlich in den Dregs drei Fraktionen eingeführt für Spieler, die keiner Gilde angehören, damit sie beitreten und einer Standard-Fraktion angehören können. Du kannst da spielen, aber obwohl ihr viele Spieler sein werdet – jeder ohne Gilde tritt einer Fraktion bei – werdet ihr keine organisierte Macht sein. Wir haben beobachtet, dass eine kleine, organisierte Truppe eine große Gruppe, die nichts als viele Leute hat, schlagen kann.

Ich sage das immer mit einer Warnung: Ich habe als Designer alles getan, was ich kann, um zu versuchen, das zu einer funktionierenden Erfahrung zu machen. Dennoch befindest du dich im schwierigsten Teil des Spiels und stehst sehr starken, organisierten Gilden gegenüber. Und die meinen es ernst. Also sei vorsichtig. Und ich würde dir raten, nach Gilden Ausschau zu halten, die gerade rekrutieren. Ehrlich, das Spiel macht viel mehr Spaß, wenn du in einer Gilde bist. […]“

MeinMMO: Was ist mit Spielergruppen, die sich irgendwo zwischen Solo-Spielern und großen Gilden bewegen? Zehn oder vielleicht 20 Spieler die als Söldnertruppe oder als Gruppe von Händlern spielt? Die ihnen anbieten, für sie zu kämpfen oder Ressourcen für sie zu sammeln? Ist das eine Möglichkeit?

J. Todd Coleman: „Ja, natürlich. Diese Karten, die ich vorhin erwähnt habe: Da gibt es einige, die dir eine Aufgabe stellen und die Punkte dann durch die Anzahl der teilnehmenden Spieler teilen. Es gibt also einige Karten, die speziell kleineren Gilden zum Vorteil gereichen sollen. Dann ist es nicht mehr nur eine Sache davon, so viele Spieler wie möglich in die Gilde zu bekommen. Das kann eine Strategie sein, muss es aber nicht.“

Auch kleinere Gruppen soleln eine Chance haben.

Die Belohnungen: Gewinnen lohnt sich … zumindest bald

MeinMMO: Was ist das Ziel am Ende der Kampagne, außer dem Recht, mit dem Sieg angeben zu können?

J. Todd Coleman: „Es gibt Belohnungen. Das Belohnungs-System ist aber noch nicht implementiert, das kommt zwischen jetzt und dem Launch.

In diesem System mit der göttlichen Gunst, gibt es Ruhm, Reichtum und Macht als die drei Arten von Karten. Nach jeder Saison bekommt jede Gilde Punkte in diesen drei Kategorien und ihr könnt diese zusammenrechnen, um zu sehen, wie viel Gunst ihr bei den Göttern erreicht habt. Wenn das Belohnungs-System kommt, wird es Belohnungen für den allgemeinen Gesamtsieg geben, aber auch individuelle Preise wie Statuen für eine bestimmte Menge an Reichtums-Punkten, die ich mir in mein Königreich stellen kann und die mir beim Craften hilft.“

Diese Wege führen bei den Dregs zum Sieg

MeinMMO: Um eine Dregs-Kampagne zu gewinnen, müsste ich die Punkte über die Karten sammeln oder gibt es auch standardmäßig Punkte für das Töten von Gegnern, Erobern oder so etwas?

J. Todd Coleman: „Es gibt zwei Stufen von Punkten. Die Kampagnen-Karten existieren über die ganze Kampagne in jeder Jahreszeit. Das sind allgemeine Herausforderungen, etwa: Wer auch immer die meisten Punkte durch das Halten von bestimmten Orten hat, kriegt X Macht-Punkte. Die Punkte gibt es mit einer abgestuften Skalierung. In den obersten 20% bekomme ich etwas von den oberen 20% der Punkte. Die gibt es für jede der drei Arten:

  • Ruhm dreht sich generell um das Opfern von Dingen an die Götter
  • Reichtum dreht sich um das Bauen
  • Macht dreht sich um die Kontrolle von Land und darum, die Gebäude anderer Spieler einzureißen

In der Kampagne gibt es dann eine generische Karte für das Opfern, eine fürs Bauen und eine dafür das meiste Zeug zu nehmen und zu besitzen. Darunter gibt es für jede Jahreszeit zufällige Karten. Im Sommer musst du dann etwa ein bestimmtes Gebäude bauen, um Bonuspunkte zu bekommen.“

Es muss nicht immer Krieg sein. Wer genug und die richtigen Gebäude baut, kann auch gewinnen.
PvP in Crowfall: In Crowfall gibt es sowohl PvP in der Open World, als auch dedizierte Belagerungen von Gebieten, die andere Gilden besetzt haben. Viel dreht sich darum, anderen Spielern die Ressourcen streitig zu machen und sie von Gebieten zu vertreiben, in denen ihr eure Aufgaben erledigen wollt. In der Regel treffen hier größere Gruppen aufeinander und kämpfen, seltener werdet ihr auch vereinzelte Scharmützel weniger Spieler finden.

Crowfall will keine Griefer, aber Hinterlist

MeinMMO: Wie sieht das mit Griefern aus? Das klingt, als könnten da gut Gruppen an Spielern auftauchen, die aktiv andere am Erreichen ihrer Ziele hindern wollen.

J. Todd Coleman: „Das ist Teil des Spiels, das würde ich nicht unbedingt Griefing nennen, wenn du ein kompetitives Spiel spielst und jeder weiß, dass es genau darum geht. Griefing ist, wenn du Leute zu etwas zwingst, dem sie nie zugestimmt haben. Etwa Leute zum PvP zwingen, die gerade erst einloggen.

So etwas ist dann geschützt. Die Welten, in denen Spieler starten, sind komplett sicher. Die Dregs und die tieferen Level-Bereiche sind diese kompetitive Erfahrung, die die Leute wollen, die sich dorthin begeben.

Was wir da etwa schon gesehen haben sind kleine Gruppen, die bei einer Belagerung auftauchen. Ihr Ziel ist nicht, die Burg einzunehmen, sondern einfach nur, die beteiligten Gruppen zu ärgern um das Ergebnis zu beeinflussen. Das tun sie vermutlich aus eigenen Gründen. Sie wissen etwa, dass eines der Teams die gleiche Menge an Statuen gebaut hat wie sie, die sie für den Reichtums-Sieg benötigen. Die kümmern sich nicht darum, wer die Belagerung gewinnt, die wollen einfach nur die Statuen zerstören.“

MeinMMO: Muss ich mit andere Gilden kämpfen oder kann ich mich etwa dazu entscheiden, einfach zu handeln?

J. Todd Coleman: „Das ist allein deine Entscheidung. Einige der Ziele werden Kämpfe erfordern. Rein technisch könntest du etwa für die Macht-Karte unbesetzte Gebiete erobern, aber realistisch wird das kaum passieren. Leute laufen nicht einfach herum und lassen Gebiete unbesetzt. Für Macht wirst du sicher kämpfen müssen.

Andere Dinge, wie etwa Reichtum, kannst du so erreichen. Du wirst dich vielleicht verteidigen müssen, aber mit den richtigen Verbündeten kannst du vielleicht andere Leute dazu bringen, das für dich zu tun. Ruhm wird das sein, was du am wahrscheinlichsten ohne Kampf erreichen kannst. Aber selbst die sind so konzipiert, dass sie einen Konflikt erzeugen sollen.

Wenn die Ruhm-Karte auftaucht, dass du die meisten Spinnenaugen opfern sollst, weißt du, dass die an drei Orten erscheinen können. Das hast du vorher ausgekundschaftet und weißt, wo sie sind. Du musst dorthin gehen. Wenn die Spinnenkönigin dann auftaucht, die die besten Augen für die meisten Punkte liefert, taucht eine Nachricht auf, die alle im Gebiert darüber benachrichtigt. Könntest du dann dorthin gehen, alle einsacken und wieder verschwinden ohne Kampf? Sicher. Aber wird das garantiert klappen? Absolut nicht.“

Crowfall Stadt
In sicheren Städten lässt sich handeln, aber die Dregs bleiben ein gefährlicher Ort.

Faire Chancen für alle Gilden

MeinMMO: Gibt es die Gefahr, dass eine einzige Gilde die Bestenliste über Jahre anführt?

J. Todd Coleman: „Das ist sicherlich eine Gefahr. Wir haben viele Gilden gesehen, die sich echt gut angestellt haben in allen Kampagnen bisher. Aber schließlich ist der Grund, warum diese Gilden spielen, dass sie dominieren wollen. […] Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass sie alle Kampagnen gewinnen, weil es so viele Kampagnen gleichzeitig gibt. Es wird schwer, so viele Charaktere dafür zu erübrigen. Aber ich erwarte einige Gilden die stark kompetitiv sind.“

Crowfall wird dem Massenmarkt nicht hinterherlaufen

Erst vor einigen Tagen habe ich mich selbst noch mit Florian Hofreither von Last Oasis unterhalten. Das Survival-MMO hat mit seinem PvP angegeben, aber selbst dort will man nun stärker auf PvE gehen.

Crowfall zeigt sich allerdings weiterhin optimistisch, als Leya fragt, wie sie die Sache mit dem PvP und dem kompetitiven Spiel sehen.

MeinMMO: Crowfall ist ziemlich zentriert auf Wettbewerb und PvP. Wir haben in den letzten Jahren festgestellt, dass viele MMOs, die in diese Richtung gegangen sind, nicht so gut abgeschnitten haben. Das kommende New World von Amazon etwa hat sich vollkommen umgekehrt von Hardcore-PvP zu Open-World-PvE und auch TERA geht es gerade ziemlich gut durch neuen PvE-Content. Was bedeutet das in dem Zusammenhang für Crowfall?

J. Todd Coleman: „Eine Lektion, die diese Leute gelernt haben, ist dass wenn du den Massenmarkt erreichen willst, ist das die richtige Richtung. Es bedeutet aber auch, dass das eine Möglichkeit ist. Denn sie lassen den Bereich, in dem wir sind, in Ruhe. Hier ist es leer. Wenn du eine große Firma bist, ist es schwer, den Massenmarkt zu ignorieren. Es ist herausfordernd, zu sagen: ‚Hey, wir machen ein Nischen-Spiel.‘ Du hast so viel Masse, dass du dich dazu entscheiden musst, Millionen von Spielern einzusammeln. Obwohl das nett wäre und ich diesen Spielern sicherlich nicht sagen würde, wieder zu gehen, werde ich auch nicht die Vision von dem verändern, was wir erschaffen haben, um diesen Spielern nachzujagen.

Ich habe mit Crowfall versucht, ein Design zu entwerfen, das anpassbar genug ist, um ein größeres Spektrum an Spielern anzusprechen, ohne das zu opfern. Darum gibt es God’s Reach, ein vollständig geschütztes Gebiet oder Crafting für Gegenstände, die in die härtsten Gebiete mitgenommen werden können. Ich habe versucht, wirklich gefährliche Gegenden zu entwerfen und diese wichtig zu machen, indem ich die besten Ressourcen dorthin gepackt habe. Ich habe die Eternal Kingdoms gemacht, damit Gilden einen wirklichen Server haben, den sie besitzen. Es ist nicht nur das Haus eines Spielers, sondern die Häuser aller Spieler mit einer Burg.

Im Endeffekt hast du aber recht, es ist ein kompetitives Spiel. Solche Spieler werden wir sicherlich anziehen und wollen sie glücklich machen.“

MeinMMO: Herzlichen Dank für das Interview!

Einschätzung vom Autor: Ich freue mich richtig drauf!

Crowfall ist eines der vielversprechendsten neuen MMO und MMORPGs aus dem Westen. Ich freue mich wahnsinnig auf das Spiel und die neuen Infos von J. Todd Coleman lassen mich noch etwas ungeduldiger werden.

Bereits zuvor habe ich nach ersten Tests ein großes Potential in Crowfall gesehen. Die Idee mit den Göttern und der Gunst gefällt mir als Story richtig gut, die Klassen spielen sich unterschiedlich und flüssig und die Zusammenarbeit von Kämpfern, Handwerkern und Entdeckern ist ein toller Ansatz, bei dem ich mir gerne alle drei Seiten einmal ansehen werde.

Die Dregs als „das Endgame-Feature“ klingen nach dem richtigen Feature für kompetitive Spieler wie mich. Ich kann mir vorstellen, dass ich voll und ganz in dem Kampf um die Spitze aufgehen werde – insofern ich eine Gilde finde. Wenn nicht, sehe ich mich jetzt schon fleißig mein eigenes Königreich ausbauen und schmücken.

Sollten sich aber genügend Spieler an Crowfall heranwagen und ihre Art zu Spielen dort entdecken, sehe ich eine starke Zukunft für das MMORPG.

fragt meinmmo benedict

Benedict Grothaus

Freier Autor bei MeinMMO

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
15
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
32 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Marius

Ich besitze dieses Spiel nun seit 4 Jahren. Was mich bei Crowfall richtig stört ist die absolute miserable Performance für so eine relativ schlechte Grafik. Bei max Settings mit einem i7 4770k und einer rtx 2070 super mit 16gb RAM bekommt man hier ein eins a ruckelfest geboten und das im Stadtgebiet… Da läuft hingegen BDO mit max Settings einwandfrei. Da wir uns dem release nähern, frag ich mich was das für einen Sinn haben soll… wie soll denn bitte eine Massenschlacht mit 100+ Spielern flüssig laufen?!?! Die Grafik ansich ist mir ja egal, aber flüssig muss es laufen.
Was meint ihr lieben Leute denn warum es keine guten PvP mmos gibt?! Das liegt nur an der ach so tollen iteem spirale in allen neuen games. Weil PvP so nicht zu balancen ist und alle Leute mit weniger Zeit durch ihre schlechte Ausrüstung die Lust verlieren. Darum erinnert sich jeder PvP mmo Fan all zu gern an DAOC. Hier nahm man sich die besten pve iteems die ALLE handelbar waren und ließ sich von craftern die letzten teile bauen um die Rüstung perfekt zu machen. Danach konnte man so verrückt das klingt mit seinen Freunden alles zusammen machen. Ohne grinden ohne irgendwelche dailys. Man hat einfach gespielt, das ist was den games heute fehlt. MMOS sind zu fulltime jobs verkommen. Bestes Beispiel ist BDO oder es geht ja bekanntlich immer schlimmer Archeage… welche masochistische Laus ist den Entwicklern denn über die Leber gelaufen… solche Iteemspiralen haben in PvP spielen absolute nichts zu suchen.
Der Ansatz von crowfall ist ganz gut aber im großen und ganzen ist das Spiel noch viel zu weit weg von einem release. Menü und Bedienung sind wirklich noch pre Alpha. Anstelle der Entwickler würde ich mich mit dem Wort release hier eher zurückhaltend äußern. Klassen super, crafting top, Entwicklungssystem über fixe Zeiten eher ein Flop… liebe Leute es ist ein PvP Titel und das Entwicklungssystem bringt alten Spielern Gott ähnliche Vorteile im Vergleich zu neueinsteigern. Sehe da eher ein archeage 2 auf uns zukommen, wer später anfängt ist im Nachteil. Für mich persönlich ein absolutes no go im PvP Bereich. Hier sollte es nur um skill und dem Spielstil anpassbarem Equipment gehen welches für jedermann leicht zu bekommen ist. PvP spielern ist Progress egal, das Meistern der Klasse und gute kämpfe sind das entscheidende. Aber gute Kämpfe sehe ich hier eher nicht, da auch hier wieder das schwer erreichbare Equipment und das Entwicklungssystem eine klare Grenze zwischen den Spielern ziehen wird. Das Punkte im Entwicklungssystem wie auf einer Bank gespeichert werden wenn man länger nicht einloggt ist ein guter Gedanke, hilft aber leider nicht dabei als Neuling aufzuholen.

Ich fürchte leider auch wenn ich ein Fan von dem Projekt bin das es eher ein Flop wird 🙁

Materno

Ich hatte mir vor kurzer Zeit auch mal Zugang zur aktuellen Version gekauft, wobei da gerade recht viel inaktiv war. Dieses Prinzip der Kampagnen konnte ich noch nicht ausprobieren, ich hab also keine Ahnung wie gut die Mechaniken wirklich alle ineinander greifen.

Ich konnte mir bisher nur das Bebauen der eigenen Welt und diesen PvE/Crafting Modus testen. Und gerade in Letzterem gibt es meiner Meinung nach noch einiges zu tun. Ich hab keine Quests gefunden, entsprechend ist dieser Modus, was ich so gesehen habe, purer Grind. Und die Stadt, wo man startet, habe ich schlicht nicht verstanden. 10.000 Händler mit alle dem gleichen Icon überm Kopf, das hab ich nicht geblickt, wer jetzt was macht. Ich finde da muss noch irgendwie ein roter Faden rein, zumindest für einen gewissen Level Bereich, der ein wenig erklärt und in die Mechaniken einführt. Aktuell ist das hart unübersichtlich und meiner Meinung nach zu stumpf.

Die Kampagnen muss ich mal ausprobieren, sofern da gerade was läuft. Vielleicht wirkt das da ja schon ganz anders, weil mehr in einander greift.

MikeLee2077

MMORPG’s haben lange die „Solo-Schiene“ bedient, bzw. versucht sie zu bedienen. Ist nur wenigen auf Dauer vernünftig geglückt (z.B. TESO, SWTOR). Es wird Zeit für ein gutes PvP MMORPG a la DAoC. Bis Unchained rauskommt dauert es noch vermutlich Jahre, da wäre ein Crowfall gar nicht so übel. Eins sollte aber jedem klar sein… wer nicht auf PvP steht und eine Gilde samt Organisation und evtl. auch mal etwas mehr Zeitaufwand einen eher abschrecket, wird mit diesen Spielen nicht glücklich… muss er ja auch nicht, gibt ja auch andere Spiele.

Bothka

Ich misstraue leider, dass aus Camelot Unchained noch etwas gutes wird, nachdem was ich angespielt habe. Würde es auch abfeiern, wenn man wie DAOC beided derart bedienen würde.

Ein Dark Age of Camelot 2 würde ich sowas von feiern… bei EA vermutlich mehr als unwarscheinlich..

TNB

Das hat nichts mit EA zu tun. Jeder große westliche Publisher würde kein DAOC2 machen. Viel zu riskant.

TNB

Ich bin wirklich ein PvP Fan aber Crowfall ist einfach nur eine Enttäuschung. Hab dem Spiel mehrmals eine Chance gegeben, aber das ist DOA. PvP Nerds wird es nicht halten, weil zu casual und seicht. Und die casual PVP Spieler sind nicht genug um das Spiel am Leben zu erhalten. Zudem ignoriert der Entwickler seit Jahren das Feedback der Tester, weswegen schon viele aufgegeben haben. Die Ansätze sind gut, aber leider ist es im aktuellen Stand viel zu langweilig und dem Entwickler ist es egal was die Tester wollen.

MeGusta

Süß, der Typ der sich aufgrund eines absolut fehlenden kompetitiven Triebes „ichmagkeinPvP“ nennt, trollt in den Kommentarspalten von PvP Spielen herum – oder glaubt tatsächlich, dass sich irgendwer für seine Meinung interessiert?

Crowfall wird ein Nischenspiel für echte Männer und Frauen – Gamer halt. Das ist lang überfällig.

TNB

Oh man dein Kommentar ist echt Peinlich …

Gerade die richtigen PvP Nerds machen einen großen Bogen um Crowfall. Du bist da also komplett auf dem Holzweg … Crowfall ist für casuals und hat den Mainstream als Zielgruppe, aber sicher nicht die Hardcore PvPler.

Um es in deinen Worten zu sagen: Süß, wie du denkst ein echter PvPler zu sein, aber einfach keine Ahnung hast wovon du redest.

MeGusta

Hast du denn den Artikel überhaupt gelesen? Kopfschüttel.

IchMagKeinPVP

Erstens trolle ich nicht, sondern habe die These dass Crowfall das interessante westliche MMORPG der letzten 6 Jahre ist angezweifelt.

Dabei handelt sich um eine Meinung ja, diese wiederum scheint dir soviel wert zu sein dass du meine Meinung sogar noch kommentieren musstest.

Bothka

Final Fantasy XIV – A Realm Reborn ein fast reines PVM Instanzen Grind MMOG.. gleiches gilt für ESO, GW2 und eigtl. allen MMORPGs die noch aktiv sind.

Und ich finde ,,Quests sammeln und zum roten Punkt auf ner Karte laufen“ nunmal nicht spannend, unecht und platt.

Zu deinem Namen: ,,ich mag kein PVP“: dann hast du noch kein gutes PVP MMOrpg gezockt, und die gibt es leider auch fast gar nicht.

Ich erinnere mich aber sehr gerne an Dark Age of Camelot aus 2001 zurück, wo es sehr natürlich und authentisch eingebaut wurde.. 3 abgetrennte Länder, die in einem Krieg in vom PVM abgetrenten Grenzgebieten um Burgen und Vorherschaft kämpften.. kein lahmes Capture the Flag wie in WoW und auch kein pvp ganking in den PVM Gebieten.

Das RVR (Reich vs. Reich) war in DAOC übelst geil und sucht bis heute seinesgleichen. Nur, weil du ,,kack pvp games“ kennst, solltest du das nicht pauschalisieren..

Gib mal auf youtube ,,DAOC RVR“ ein
https://youtu.be/yjL9Zft6tFI

Mir wäre ein MMORPG wie Dark Age of Camelot zwar lieb, wo es auch PVM Ländereien gibt. Aber ich sehe auch im Zuge der ganzen Battle Royale Games auch Potential für reine PVP multiplayer Games (von wegen ,,flop“)

IchMagKeinPVP

FF XIV August 2013.

ESO April 2014.

GW2 August 2012.

Soviel zu „der Markt wurde in den letzten Jahren mit PvE-Spielen geflutet“, die paar wenigen die es gibt haben inzwischen schon alle einige Jährchen auf dem Buckel.

Und ich finde ,,Quests sammeln und zum roten Punkt auf ner Karte laufen“ nunmal nicht spannend

Ich auch nicht! Ich mag deshalb z.B. auch FF XIV nicht, da es einen sehr hohen Quest-Zwang hat indem man manche Teile der Story zwingend abschließen muss.

ESO ist ein Singleplayer mit Onlineoption und GW2 spricht mich schon nicht an weil es keine Item-Spirale gibt im Endgame.

Zu deinem Namen: ,,ich mag kein PVP“: dann hast du noch kein gutes PVP MMOrpg gezockt

LOL!

Du denkst aber nicht ernsthaft dass jeder Spieler mit der Vorliebe für PvP zu infizieren ist? Es soll Spieler geben die PvP-Aktivitäten als stumpfsinnig ansehen.

MeGusta

Troll

Caliino

Lass gut sein, das bringt nix 😀

Er/Sie ist überall unterwegs und alles wird von vorne herein ein totaler Flopp weil XY Ihm/Ihr nicht passt…

IchMagKeinPVP

Nicht alles wird von vornherein ein Flop.

Bei manchen Projekten sehe ich nun mal kein Potential für einen dauerhaften stabilen Erfolg.

MeGusta

toller Artikel, vielen Dank dafür. Das wird ein klasse Spiel für Leute wie mich die nicht rumweinen.

Mihari

Bin da voll uns ganz deiner Meinung. Warum schwenken Amazon, Pearl Abyss und andere inzwischen vom PvP-Fokus auf PvE? Genau, weil der Markt in den letzten Jahren mit schlechten PvP-MMORPGs geflutet wurde und es selten oder gar nicht funktioniert hat.

Ich bin gespannt, wie erfolgreich Crowfall werden wird. Ich hatte mich Anfangs mal dafür interessiert, aber seit dem klar ist das es auch nur eine weiteres „Sandbox-PvP“ MMORPG werden wird, habe ich kein Interesse es mehr selbst zu spielen.

Bothka

Sehe ich z.B. absolut anders..Man sieht an Fortnite und co., dass es Platz für ,,kurzweilige“ PVP Multiplayer Games gibt.

In diese Kerbe schlägt es rein. Ich bin absolut gesättigt, was PvM Quest Grind anbelangt ,,sammle Quests von NPC ein, laufe zum roten Kreis auf der Mini Map“ und Instanzen Grind ala WoW.

Spieler, die sowas heute noch geil finden verstehe ich nicht.. solo rpgs kann ich offline wesentlich besser bekommen

Zoth Omog

Mal so ne Frage, mit welchen reinen PvP-Mmorpgs wurde denn der Markt die letzten Jahre geflutet? Mir fällt so adhoc keines ein. Es ist wohl eher so das der Markt, wenn überhaupt, mit Spielen geflutet wurde die einen großen PvE-Anteil hatten. Ob die nun gut oder schlecht waren sei mal dahingestellt.

Mmorpgs die in Richtung PvE tendieren gibt es doch inzwischen mehr als genug, wir haben ja nicht mehr 2001.

Vllt sollten sich die Spieler mal von der Vorstellung trennen das jedes Spiel auch für jeden gedacht und gemacht ist? Geht ja auch keiner dabei und bemängelt bei der FiFa-Serie das dort kein Handball gespielt wird.

IchMagKeinPVP

Wo sind denn die unzähligen angeblichen PvE-Games mit denen der Markt deiner Meinung nach die letzte Jahre geflutet wurde?
Also mir fallen da zu einem sehr, sehr großen Teil nur MMORPG’s und MMO’s ein die einen eindeutigen Fokus auf PvP hatten!

Zoth Omog

Eso z.b.?

Und ich rede nur von mmorpgs die es auch verdienen so genannt zu werden.
Irgendwelche Survival Pseudo-MMO´s oder Shooter die sich so betiteln weil sie 8-65 Spieler auf einem *Server* vereinigen interessieren mich nicht. Solche Spielerzahlen hatten wir früher aufn LAN, da ist nix *Massive* dran.

Gegenfrage: Welche M(assive)morpgs die den Fokus hauptsächlich auf PvP ausgelegt waren haben denn die letzten Jahre den Markt geflutet?

IchMagKeinPVP

ESO hat auch schon fast 7 Jahre auf dem Buckel, ich meinte eher so die letzten ca. 3-4 Jahre.

Gegenfrage: Welche M(assive)morpgs die den Fokus hauptsächlich auf PvP ausgelegt waren haben denn die letzten Jahre den Markt geflutet?

Jedes Asia-MMORPG der letzten Jahre allein schon. Aus dem Westen kam bekanntlich in den letzten Jahren nichts.
In Entwicklung sind aktuell Crowfall und Camelot Unchained aus dem Westen.

In Sachen ECHTES PvE-MMORPG kam hingegen aus keiner Himmelsrichtung etwas in den letzten paar Jahren.
Und in Entwicklung befindet sich auch nur 1 sehr, sehr old School mäßiges PvE-MMORPG mit Pantheon.
Das was aus Asien kommt hat diese Bezeichnung sowieso meist nicht verdient.

Zoth Omog

So wie es ausschaut hast du nix auf der Hand hinsichtlich * PvP orientierte Spiele die in den letzten Jahren den Markt überflutet haben*, der asiatische Markt ist quasi nicht relevant im Westen, somit kommen bei deinem * in den letzten Jahren* nun 2 Spiele die sich in der Entwicklung befinden und wovon 1 (CU) frühestens Ende nächsten Jahres erscheint (eher 2022). Und Crowfall dieses Jahr ganz sicher auch nicht.

Bissl dünn, oder?

Vllt sollten Spieleentwickler mal weniger Überambitioniert an die Sache rangehen, dann klappt es vllt auch mit einem Release…siehe Chronicles of Elyria.

Dominik

Also ich hab vor einigen Monaten mal diese Baker Edition gekauft, war aber so schockiert dass ich nach 1 Stunde Spielzeit das Game wieder zurückgegeben habe. Keine Ahnung ob’s an der Alpha liegt, aber die Grafik war so schlecht dass GW2, was ja doch schon einige Jahre am Buckel hat, wie eine Grafikbombe aussah. Grafisch wäre es für mich an DAoC herangekommen…

Orchal

Aber nur rein wegen der Grafik? Die Bilder sehen an sich ja nicht schlecht aus.

Dominik

Naja, der Rest hat mich auch nicht umgehauen, aber dafür habe ich zu wenig gespielt. Aber ein neues Spiel muss zumindest GW2 grafisch schlagen. Hat doch ein paar Jahre am Buckel, da bleib ich sonst gleich bei den Oldies…

Visterface

Habe große Hoffnungen. Im großen und ganzen bin ich nämlich eine PvP-RPG-Fan. Mein Problem ist, dass es kein gescheites OpenWorld-PvP-MMO gibt bei dem mich das Lootsystem anspricht. Entweder es gibt Fullloot oder gar kein Loot. Albion hat mich eigentlich angesprochen mit den verschiedenen Zonen aber auch hier, entweder gar kein Loot oder alles weg. Crowfall soll ja, wenn ich das richtig im Kopf habe, nur das Inventar lootbar machen, nicht aber die Ausrüstung die man an hat. So kann man behalten was man sich erarbeitet hat trotzdem gibt es einen Reward für gewonnene Kämpfe weil man z.B. Materialien für bessere Ausrüstung erbeuten kann. Gloria Victis geht in die richtige Richtung. Dort kann man zwar ausgerüstetes Equipment erbeuten aber nicht alles auf einmal sondern nur ein, maximal zwei ausgerüstete Gegenstände.
Falls jemand Empfehlungen für Spiele hat, die ein Lootsystem haben die es erlauben das Inventar zu plündern aber nicht die ausgerüsteten Gegenstände, würde ich mich freuen.

Kerry

Das ist immernochnicht releasd? o.O

Moast

Irgendwie hab ich jedes Interesse an Spielen verloren, die BALD vielleicht irgendwann mal in 5 oder 10 Jahren released werden…

Kerry

Stimme ich dir vollkommen zu.

IchMagKeinPVP

Ähm MMORPG’s sind in der Regel ca. 8 bis 10 Jahre in der Entwicklung bis zum Release.

Das ist auch der Grunde warum ich die Interviewaussage letztens nicht verstanden habe die ja von einem Crowfall Entwickler stammte, dass er in 5 Jahresschritten denken würde in Bezug auf MMORPG’s und das auch ziemlich allgemeingültig rüberkam in seiner Aussage.

Keine Ahnung wann die Entwicklung bei Crowfall begann, nur rechne da +/- 9 Jahre drauf und man hat sehr wahrscheinlich mit einer Differenz von +/- 1 Jahr den Release erraten.

Kite5662

Die Grafik gefällt mir sehr. Wird aber wohl wieder so ein Projekt werden, dass in 100 Jahren oder so released wird. Schade.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

32
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x