Destiny 2: Spieler wünschen sich Änderungen an Armor 2.0 – Das bekommen sie

Nicht alle Spieler sind in Destiny 2 mit dem neuen Armor-2.0-System zufrieden. Bungie will das bald ändern. Lest hier wie die Änderungen aussehen und warum sie kommen.

So funktionieren Mods in Armor 2.0: Durch Armor 2.0 soll den Hütern so viel Freiheit wie nie zuvor bei der Zusammenstellung von Builds gegeben werden. Das umfasst, wie Eure Rüstung optisch aussieht, aber auch wie Euer Gear für den Kampf zusammengestellt werden kann.

Was ist das Problem mit Armor 2.0? Bei der versprochenen Anpassungsmöglichkeit zur individualisierten Kampfmaschine ist der Freiraum aber nicht ganz so groß wie von manch einem erhofft. Zwar lassen sich dank Armor 2.0 einige mächtige Builds erstellen, doch fällt die Freiheit trotzdem kleiner aus als vorher angepriesen. Der Grund dafür sind die Beschränkungen in der Mod-Auswahl.

Nicht alle Mods lassen sich in jedes Rüstungsteil oder jeden Slot einfach so einsetzten. Alle Rüstungsteile sind einem Element zugeordnet (Arkus, Solar und Leere). Dieses Element bestimmt, welche Mods Ihr überhaupt auswählen dürft.

Nur auf Arkus-Tretern zu finden: Schrotflinten-Plünderer

Zum Beispiel finden sich nur auf Arkus-Rüstungsteilen Unterstützungsmöglichkeiten für Schrotflinten. Solar- und Leere-Rüstungen sind also für Schrotflinten nicht interessant. Anderseits findet Ihr aber nur auf Leere-Rüstungen passende Eigenschaften für SMGs (wie die mächtige Einsiedlerspinne).

Die Spieler bemängeln, dass so künstliche Einschränkungen geschaffen wurden und man das Versprechen der freien Kombination nicht wirklich hält.

Destiny 2: So benutzt Ihr Upgrade-Module und verbessert Eure Ausrüstung richtig

Das Entwicklungsteam von Bungie äußert sich: Im aktuellen TWaB – Bungies wöchentlichem Brief an die Community – wird erklärt, welche Ideen hinter den Entscheidungen zu Armor 2.0 stecken und mit welchen Änderungen die Spieler bald rechnen können.

Das sind die drei Prinzipien, nach denen Armor 2.0 entworfen wurde:

  • Kreativität: Die Kosten und Element-Affinitäten sollen den Spieler zum Nachdenken bewegen. Hüter sollen entscheiden, welche Mods am wichtigsten für sie sind und dann kreativ daraus Kombinationen erstellen.
  • Balance von starken und schwächeren Mods: So können schwäche Mods auch nützlich für Builds sein, da sie weniger kosten. Wenn alle Mods das Gleiche kosten, werden durch die Bank nur die stärksten Mods ausgewählt.
  • Übersichtlichkeit: Wenn jede Mod für jedes Rüstungsteil und unabhängig von Element-Zugehörigkeit verfügbar ist, wird das schnell unübersichtlich. Interne Tests haben den Entwicklern gezeigt, dass es spielerfreundlicher ist, wenn man nicht von der Mod-Vielfalt erschlagen wird.
Destiny 2 hat mit Shadowkeep viele Perks geschwächt– So stark ist der Nerf wirklich

Diese Idee steckt hinter der Element-Zugehörigkeit: Bungie wollte mit den Affinitäten thematische Gruppen oder Zusammenhänge basteln. Die Hüter sollen so eine Verbindung zwischen den verschiedenen Waffen und Element-Rüstungen haben. Es wurde bei der Zusammenstellung darauf geachtet:

  • Munition: Jedes Element soll einen guten Mix aus Primär-, Spezial- und Powerwaffen abdecken.
  • Alle Reichweiten: Nahkampf, mittlere Distanz und lange Distanz sollten abgedeckt werden.
Allgemeine-, Spezifische- und Saisonale Mod-Slots

Das ändert sich bei allgemeinen Mods: Diese Mods können unabhängig vom Element benutzt werden. Sie kosten aber deutlich mehr als die spezifischen Mods. Laut Bungie soll der Spieler auch hier aktiv abwägen, was ihm für seinen Build wichtig ist.

Die Entwickler merken an, dass es nicht von allen Mods allgemeine Varianten gibt. Als Beispiel, arum das so ist, werden die Munitions-Sammler aufgeführt. Die „Plünder-Mods“ sind speziell, da einige Waffen Munition verwenden, welche sich schwer dem normalen Archetyp zuordnen oder verallgemeinern lässt.

Exemplarisch werden der Granatenwerfer „der Gipfel“ (Primär-Slot), die Handfeuerwaffe Erianas Schwur (Spezial-Munition) und die Sniper Wispern des Wurms (Power-Munition) genannt.

Mit dem Start der nächsten Saison im Dezember, soll es von den Munitions-Sammler- und -Finder-Mods allgemeine Varianten geben. Diese sind dann automatisch freigeschaltet und können sofort kreativ kombiniert werden. Bungie benötigt noch bis dahin Zeit ,um Feintuning an der Munitionswirtschaft vorzunehmen.

Die neue Eisenbanner-Rüstung

Weitere Anpassungen bei Mods

Stapeln gleicher Mods: Ab der nächsten Saison könnt Ihr zwei gleiche Mods stapeln (stacken) – also parallel ausrüsten. Zum Beispiel ist es möglich, die Mod „Handfeuerwaffen Lader“ gleich zweimal zu nutzen und so noch schneller nachzuladen.

Der Bonus-Effekt erhöht sich beim Stacken jedoch nicht gleichmäßig. In etwa soll der zweite Mod noch den halben Bonus der ersten einfachen Mod geben. Zwei identische Mods erreichen so den Wert einer „verbesserten“ (enhanced) Variante.

Mods in der Sammlung: Spieler können bald einsehen, welche Mods sie schon besitzen und woher sie fehlende Exemplare bekommen können. In der Sammlung werden außerdem die Element-Zugehörigkeit und Energie-Kosten angezeigt. Diese Änderung kommt schon mit dem nächsten Update am 29. Oktober.

Gamaescom-Bungie
Auf der Gamescon sprach Bungies Creative Lead Lars Bakken zur Community

Die Wünsche der Community

Das forderten die Spieler: Seit dem Launch von Shadowkeep äußern die Hüter immer wieder Ihre Bedenken am Armor-2.0-System. Beispielsweise hat ein entsprechender Reddit-Thread bereits 13.000 Upvotes und fast 1.000 Kommentare.

Der Beitrag forder Bungie auf, die Elementar-Zugehörigkeit von Rüstungen und Mods komplett zu entfernen.

Als einer von vielen äußert sich Redditor suenopequeno: „Ich sehe einfach keinen Mehrwert im Affinitäts-System“. Viele Nutzer wie Greaterdivinity stimmen zu und ergänzen „Das Ganze ist nur ein zusätzlicher Grind und Glück“ denn neben den gewünschten Stats muss das Rüstungsteil jetzt noch das passende Element haben.

Zwar gestehen manche ein, dass Bungie so übermächtigen Kombinationen einen Riegel vorschieben wollte, doch das ist in den Kommentaren eindeutig die Minderheit. Viele Spieler sehen sich in der versprochenen Freiheit eingeschränkt. Das dürfte sich mit den angekündigten Anpassungen bald zumindest ein wenig bessern.

Was haltet Ihr von den geplanten Änderungen – wird genug angepasst oder stellt Euch das noch nicht zufrieden?

Destiny 2: Stürmer-Titanen sind für viele eine Plage im PvP – Das hat bald ein Ende
Autor(in)
Quelle(n): TWaBreddit
Deine Meinung?
Level Up (17) Kommentieren (117)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.