Ich habe alle 8 Dungeons aus WoW Shadowlands gesehen – Das sind die 3 besten

Shadowlands, die neuste Erweiterung für World of Warcraft, ist nun seit einigen Tagen live. Direkt zum Start gibt es acht neue Dungeons, die Spieler erkunden können. MeinMMO-Autor Benedict Grothaus hat sie sich alle angesehen und zieht nun sein persönliches Fazit.

Vorweg: Die neuen Dungeons von Shadowlands finde ich allesamt wirklich gut gelungen. Lediglich zwei davon gehen mir etwas auf die Nerven: Die Andre Seite und Die Blutigen Tiefen, wobei das vor allem mit einigen Bugs zusammenhängt, die Mechaniken unspielbar gemacht haben.

Nachdem ich mich recht schnell auf Stufe 60 hochgespielt habe – wenn auch nicht gerade in drei Stunden – habe ich sämtlichen Dungeons einen Besuch abgestattet. Drei davon sind mir besonders im Gedächtnis geblieben.

Wenn ihr jetzt zum Wochenende oder auch später damit anfangt, euch die neuen Inhalte von Shadowlands einmal genauer anzusehen, solltet ihr meinen Top 3 auf jeden Fall etwas mehr Beachtung schenken und euch umsehen. Es lohnt sich!

Übrigens: Jeder Dungeon ist einem Gebiet und damit einem der vier Pakte von Shadowlands zugewiesen. Mitglieder dieses Paktes können in „ihren“ Dungeons mit besonderen Gegenständen interagieren, was der ganzen Erfahrung um die Instanzen ein gewisses Etwas verleiht.

Platz 3: Hallen der Sühne

Was ist das für ein Dungeon? Die Hallen der Sühne stehen im Osten von Revendreth und sind einer der beiden Instanzen der Venthyr. Sie sind der Ort, an dem Anima aus der Geißelung von Seelen gewonnen wird und möglicherweise sogar der Ort, an dem man Garrosh im „Nachleben“-Cinematic von Revendreth sehen kann.

Nachdem ihr die Kampagne von Revendreth abgeschlossen habt, findet ihr den Kämmerer als letzten Boss in diesem Dungeon. Der hat sich dort eingerichtet, nachdem er die Anklägerin vertrieben hat, um für seine eigenen Pläne Anima zu sammeln.

Was macht die Hallen so besonders? Vor allem die Optik dieses Dungeons hat es mir angetan. Der viktorianische Gothic-Stil von Revendreth gefällt mir ohnehin schon wahnsinnig gut, die düstere Atmosphäre macht das nur noch besser.

In den Hallen der Sühne kommt das noch besser durch. Der Dungeon beginnt in einem weitläufigen Hof vor einer schaurigen Kirche, die wiederum durchflutet ist von blutrotem Licht, das durch getöntes Glas fällt.

Darin finden sich hunderte Kerzen, dunkle Mauern, gruselige Altäre, ganze Kapellen, gezackte Torbögen und im Vampir-Stil verzierte Fenster. Einige meiner Charaktere werden nur wegen der Belohnungs-Rüstung den Venthyr beitreten, weswegen die Optik der Hallen den Dungeon auf den dritten Platz befördern konnte.

Platz 2: Die Nebel von Tirna Scithe

Was ist das für ein Dungeon? Die Nebel von Tirna Scithe befinden sich im Westen von Ardenwald und gehören zu den Nachtfae. Eigentlich sind sie ein undurchdringlicher Schleier, in dem sich Seelen verirren und auf ewig verloren gehen können. Seit der Anima-Dürre läuft hier aber etwas gewaltig schief.

Viele Wesen des Waldes versuchen, die verbleibende Macht der Nebel für sich zu beanspruchen und selbst die aus Battle for Azeroth bekannten Drust, ein Volk dunkler Zauberer und Druiden, sorgt hier für Unruhe.

Die Nebel von Tirna Scithe haben übrigens als einziger Dungeon von Shadowlands nur drei Bosse. Alle anderen haben vier – mit Ausnahme des Theaters der Schmerzen.

wow shadowlands sonderheft cover

Das ultimative Kompendium zu WoW: Shadowlands

148 Seiten Guides für Neu- und Wiedereinsteiger, inklusive XXL-Poster. Alles, was ihr zu Dungeons, den neuen Pakten, Torghast und den Klassen wissen müsst praktisch in der Hand.

Was macht ihn so besonders? Die Nebel erzählen eine interessante, kleine Geschichte und schlagen einen Bogen zum alten Addon BfA. Für einen Story-Liebhaber wie mich ist es schön, hier zu überlegen, was die Drust im Ardenwald und in diesem Dungeon zu suchen haben. Sehen wir vielleicht sogar Gorak Tul wieder?

Was die Instanz aber so richtig gut macht, ist eine einzige Mechanik: das Nebel-Labyrinth. Nach dem ersten Boss müsst ihr euch durch mehrere Nebelwände kämpfen und die richtige aus mehreren Möglichkeiten auswählen. Gelingt das nicht, muss die ganze Gruppe von vorne beginnen.

Zum Lösen sollten die Spieler kommunizieren, weil ein einzelner Fehler die ganze Gruppe zurückwirft. Dabei müssen verschiedene Muster erkannt werden, die später auch beim Boss wichtig werden.

WoW Shadowlands Mists of Tirna Scithe Nebel WEge
Welcher Weg ist der Richtige? Diese Mechanik macht den Dungeon richtig cool.

Bereits in der Beta waren die Nebel mein Lieblings-Dungeon und ich wusste da schon, dass ihr ihn hassen werdet. Allerdings scheint die Mechanik etwas abgeschwächt zu sein oder es wird schlicht leichter, mit genügend Übung die richtigen Muster zu entdecken, weswegen es nur für einen zweiten Platz reicht.

Platz 1: Theater der Schmerzen

Was ist das für ein Dungeon? Genau im Zentrum von Maldraxxus steht das Theater der Schmerzen, eine der Instanzen der Nekrolords und einer der Dungeons, die ihr erst mit Erreichen von Stufe 60 betreten könnt.

Die Nekrolords sind bekannt dafür, Stärke zu schätzen und dabei merzen sie Schwäche durch Kampf aus. Das Theater der Schmerzen ist genau so ein Ort, an dem geprüft wird, ob ihr tatsächlich die besten Kämpfer der Schattenlande seid.

Wähle deinen WoW-Pakt und gewinne einen Gaming-PC!

Mit fünf Bossen ist das Theater der Schmerzen der größte Dungeon in Shadowlands, was Kämpfe angeht. Schließlich sollt ihr beweisen, dass ihr auch wirklich, wirklich die Besten der Besten seid!

Was macht das Theater so besonders? Auch, wenn die Optik und Story des Dungeons schon ziemlich cool sind, haben mich die Mechaniken darin dazu gebracht, das Theater der Schmerzen auf den Thron zu setzen.

Besonders zwei Bosse blieben mit dabei im Gedächtnis: Bluthack und Xav der Unbesiegte. Bluthack ist eine Monstrosität, gegen die ihr im Keller antreten müsst und die wie ihre Verwandten auf Azeroth mit Haken kämpft.

wow shadowlands theater of pain gorechop
Der Kampf gegen Bluthack hat einen Haken. Viele sogar, um genau zu sein.

Allerdings zieht er euch mit diesen Haken nicht wie gewohnt an sich heran, sondern lässt sie als Vorhänge in dem ziemlich kleinen Raum von der Decke hängen und ihn einmal durchkämmen. Wer getroffen wird, den schieben sie an den Rand und in die schädliche Suppe. Das bringt enorm viel Dynamik in den Kampf.

Xav ist allerdings noch cooler. Der Kampf findet eigentlich nur auf einer kleinen Plattform statt. Jedoch schickt Xav zwei Spieler in die Kampfgrube unter sich, sobald er 100 Energie hat. Dort müssen sie sich bekämpfen, was weitere Mechaniken mit sich bringt:

  • jede Sekunde wird „Ruhmreicher Kampf“ gestapelt, der erlittenen Schaden um 3% erhöht
  • der Sieger erhält „Verherrlicht“ und richtet 20 Sekunden lang 10% mehr Schaden an
  • der Verlierer erhält „Blutig geschlagen“ und richtet 20 Sekunden lang 10% weniger Schaden an
  • gibt es nach 45 Sekunden keinen Sieger, bekommen beide Spieler den Debuff „Feigheit“ und verursachen 20 Sekunden lang 10% weniger Schaden
  • nach dem Kampf kommen beide Spieler wieder mit voller Gesundheit in die Schlacht zurück

Wer hier auf Leistung spielt, der opfert vermutlich einen Spieler, damit der stärkere schneller den Boss töten kann. Aber verdammt, es ist so lustig, wenn man sich während einem Bosskampf gegenseitig die Fresse polieren kann! Ich hatte selten so einen Spaß in einem Dungeon.

wow shadowlands theater of pain pvp
PvP mitten im Dungeon: Hier kloppe ich mich mit einem Freund aus der Gilde, nachdem ich zuvor schon unseren Hexer vermöbelt habe.

Bisher habe ich die Dungeons übrigens nur im heroischen Modus gesehen, da ich für die mythischen Instanzen noch auf Nachzügler in meiner Gruppe warte. Andere Verrückte haben in der Zeit bereits alle mythischen Erfolge erledigt.

Es ist möglich, dass sich die Mechaniken im mythischen Modus oder in Mythic+ noch einmal ändern, aber cool bleiben sie so oder so. Ich finde: WoW hat hier sehr viel sehr richtig gemacht.

Wenn ihr eine Einschätzung zu Shadowlands generell hören möchtet, lauscht unserem Podcast auf MeinMMO. Ich spreche dort mit Redakteurin und WoW-Noob Leya Jankowski sowie mit GameStar-Community-Managerin Marylin Marx über die verschiedenen Features der neuen Erweiterung und darüber, ob sich der Einstieg in WoW nach 16 Jahren noch lohnt. Den Podcast findet ihr hier bei uns, auf Spotify und iTunes.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
4
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Nico

Spitzen des Aufstiegs find ich mit am besten, sie sieht so majestetisch aus. Dazu sind die Encounter auch ganz gut bis auf den ersten boss ^^

Tirna kann ich nicht ab^^

Knusby

Bei uns in der Gruppe werden erst mal alle CDs beim PvP gezogen, weil keiner verlieren will^^

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

3
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x