Diese 10 MMOs haben auf Steam im Dezember 2020 die meisten Spieler – Zockt ihr sie?

Derzeit herrscht eine Sommerflaute bei Neuerscheinungen im Bereich der MMOs. Wir schauen deshalb auf bereits veröffentlichte Titel und stellen euch die 10 MMOs vor, die im Dezember 2020 die meisten Spieler auf Steam haben.

Wie ist die Liste entstanden? Die Liste dreht sich um MMOs, die derzeit laut der Webseite Steamcharts die meisten Spieler auf der Plattform haben. Orientiert wurde sich dabei an den durchschnittlichen Spielern in den letzten 30 Tagen (Stand 16. Dezember 2020).

Dabei haben wir Multiplayer-Titel ausgewählt, die nur online gespielt werden, dauerhaften Fortschritt bringen, auf das Gruppen-Spiel ausgelegt sind und regelmäßig erweitert werden.

Was sind MMOs? Grob zusammengefasst definieren wir MMOs folgendermaßen:

  • Es sind Multiplayer-Spiele, der Fokus liegt klar auf dem Multiplayer
  • Es sind theoretisch alle Spieler miteinander durch Online verbunden – es ist eine „riesige“ Gemeinschaft. Auch wenn jeder in seinem Zimmerchen spielt, ist die gemeinsame Lobby doch riesig.
  • Sie werden vom Entwickler mit Patches, Updates, Erweiterungen, DLCs oder sogar neuen Titeln der Franchise regelmäßig erneuert, damit sie relevant bleiben und sind von Anfang an so konzipiert.
  • Es gibt ein gewisses Maß an persistenten Fortschritt
  • Titel, die jedoch komplett untypisch für ein MMO sind, wie etwa ein Kartenspiel wie Hearthstone oder FIFA, klammern wir aus

Hier findet ihr eine genaue Definition zum Thema: „Was heißt MMO heutzutage?“.

Die Liste entstand ursprünglich am 20. April 2020 und wurde am 16. Dezember 2020 aktualisiert.

Platz 10 – Black Desert Online

GenreMMORPG | Entwickler: Pearl Abyss | Plattform: PC, PS4, Xbox One | Release-Datum: 03. März 2016 | Modell: Buy2Play

Black Desert mit Logo

Was ist Black Desert? Das Sandbox-MMORPG Black Desert bietet euch viele Freiheiten. Dafür spielen klassische Themepark-Inhalte wie Quests und eine klare Storylinie eine eher untergeordnete Rolle.

Im Fokus stehen stattdessen:

  • Die freie und von Spielern bestimmte Wirtschaft
  • Verschiedene Lifeskills, die ihr lernen und ständig verbessern könnt
  • Der Aufbau eines eigenen Netzwerks von Arbeitern, um Gold zu verdienen
  • Das Farmen und Aufleveln von Ausrüstung
  • Housing
  • Schiffe, mit dem ihr das große Meer besegeln könnt.
  • PvP in der offenen Welt und Schlachten um Außenposten.

Außerdem werden bei Black Desert gerne der sehr detailreiche und komplexe Charakter-Editor sowie das Action-Kampfsystem hervorgehoben.

Das MMORPG erschien zuerst in Korea, wobei wir im Westen auf dem PC inzwischen zum Content gut aufgeschlossen haben. 2019 erschienen auch Versionen für die Xbox One und PS4, die Crossplay bieten. Beide Versionen hängen dem PC jedoch deutlich hinterher.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

So viele Spieler hat Black Desert auf Steam: Black Desert kommt in den letzten 30 Tagen auf durchschnittlich 13.024 Spieler pro Tag. In der Spitze erreichte das MMORPG immerhin 17.412 gleichzeitige Spieler.

Damit gingen die Zahlen nach einem Hoch im März 2020 kontinuierlich und recht schnell nach unten. Inzwischen ist fast das Niveau vor der Corona-Zeit erreicht.

Was sagen die Spieler? Auf Steam kommt Black Desert in den letzten 30 Tagen auf sehr gute Bewertungen: Von den 734 Reviews sind immerhin 85% positiv. Trotzdem sind die Meinungen über das MMORPG gespalten:

  • davidnguyen_: „Eines der am besten aussehenden MMORPGs, die ich bis heute erlebt habe. Die Charakteranpassung und das Kampfsystem sind unübertroffen und man kann sich für unzählige Stunden in diesen kleinen Details verlieren. Traurigerweise ist dies wahrscheinlich der einzige positive Kommentar, den ich dem Spiel geben kann. Die Storyline ist so schlecht, dass man sich dabei ertappt, wie man jeden Dialog ohne wirkliches Interesse an den Geschehnissen überfliegt. Es gibt sehr wenig Koop-Aspekte, wenn man versucht, mit Freunden zu spielen und fast alle Klassen können ohne die Hilfe einer Support-Klasse gespielt werden.“
  • Le Ninja Nudiste: „Bestes MMO aller Zeiten, verkauft ihm einfach eure Seele und ihr habt jede Menge Spaß.“
Hüterin neue Klasse Black Desert
Die neue Klasse Gardia, die erst im Januar eingeführt wurde

Für wen eignet sich Black Desert? Wer gerne Sandbox-MMORPGs spielt, viel Wert auf Freiheit und ein actionreiches Kampfsystem legt, der sollte sich Black Desert unbedingt anschauen.

Allerdings solltet ihr kein Problem mit PvP und mit Grind haben. Beides findet ihr in dem Spiel zuhauf. Wie aufwendig das sein kann, verriet uns der erste europäische Spieler, der Level 66 erreicht hat, in einem Interview.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
43
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
47 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Stopo McCampet

Liebes MEINMMO-Team, eure Angaben zu Destiny 2 von den Spielerzahlen sind definitiv nicht so hoch wie die Angaben von den Steamcharts (diese lauten wie folgt:)

Month: December 2020
Avg. Players: 67,000.7
Gain: -32,899.3
% Gain: -32.93%
Peak Players: 139,723

ich wollte nur mal drauf hinweisen, da ich finde ihr macht immer eine gute Arbeit, aber in diesem Fall das Spiel wesentlich besser dasteht als es wirklich ist.

Außerdem müsste man erwähnen, dass die aktuellen Spielerzahlen, stand 04.01.2021, 53.873 Spieler beträgt. Dies sind noch weniger Spieler als noch gegen ende der letzten Season, wo dort sich ja alles noch in die länge gestreckt hat. Es ist schon sehr traurig wie Destiny 2 kaputt geht. Und wie einfach viel mehr wert auf nur bezahlte Dinge gelegt wird.

Zuletzt bearbeitet vor 21 Tagen von Stopo McCampet
Schuhmann

Der Artikel gibt das Bild wieder, wie es am 16. Dezember war. Dass es 3 Wochen später anders aussieht, ist doch klar.

Andy

Bei FFXIV steht zwar dass die dungeons schwierig sind,die sind aber eher leicht bis sher leicht.Die Raids haben es schon eher an sich und vor allem die Primae also die Prüfungen. Da sind sogar noch die Level 70 mit einem 80er Char noch schwer und eine Herausforderung.

Hamsterstruppi

:ber Steam muß man aber erst einmal FFXIV kaufen oder? Weil man kann doch erst einmal bis Stufe 50 oder so for free zocken.
Und braucht man über Steam trotzdem einen Account in der Mogri Station oder wie das Ding heißt?

Irina Moritz

Steam bietet auch eine Test-Version, die bis Level 60 geht und „A Realm Reborn“ und „Heavensward“-Abschnitte enthält. Du kannst alle Inhalte davon kostenlos spielen. Den Account für die Mog-Station brauchst du aber immer, damit logst du dich im Spiel ein.

Die Test-Verstion auf Steam gibt’s übrigens hier: https://store.steampowered.com/agecheck/app/312060/

Hamsterstruppi

Super! Danke für die Antwort. Dann muß ich mal schauen ob das klappt. Weil ich habe Paßwort und Mailadresse nicht mehr von der Mogri Station. Hoffentlich kollidiert das dann nicht mit Steam.

Snoopy

Final Fantasy XIV zock ich, aber nicht auf Steam sondern über den square clienten.

Irina Moritz

Ebenfalls o/
Wäre mal interessant zu sehen, wie die Spielerverteilung auf verschiedenen Plattformen aussieht. Ich meine, es spielen auch sehr viele auf der PS4 🤔

Snoopy

Bei mir in der FG spielen auch 60% auf der Playstation, finde es gut das es crossplay ist ^^

h4t3

ESO + Rust + Destiny 2 <3
alle 3 geiL auch im Corona Jahr

vllt grad deshalb weil viele 2-3 Monate im Lockdown daheim sind/waren 😡 und da bieten sich MMO an bzw survival langzeit games wie Rust 😕 😆 😎 👿

cap

Bin an FFXIV dran. Immer noch. Das Ende ist zum Greifen nahe. Nur noch 5.2 und 5.3 und dann… und dann… habe ich es endlich geschafft. Nach vielen, vielen Monaten… Wenn jetzt nur nicht dieses RL wäre…

Luripu

Da es nur um Steam geht,
zählt hier nur PSO2 für mich.
ESO/FFXIV/BDO/FO76 usw. spiele ich alle über ihre eigenen Launcher.
Seit 05.08. liegt FO76 aber erstmal auf Eis
und ich drehe meine Runden in PSO2.
Klar sieht man dem Spiel die 8 Jahre an.
Der Charaktereditor mit Outfits/Basewear/Inner Wear/Outerwear
und zig Accessories ist Top.
PSO damals auf Dreamcast war das erste Spiel,
wo ich mich länger mit der Charaktererstellung beschäftigt hatte.
Dem sind sie treu geblieben.
Die Konzerte die ab und an in der Shopping Zone gegeben werden,
habe ich so auch noch nicht gesehen.
Da sie 8 Jahre Content innerhalb eines Jahres rausbringen,
ist es etwas unübersichtlich was man so alles machen kann/sollte.
Ich mache mir mir da aber keinen Stress.
Ziel ist erstmal alle Klassen auf 80 zu bringen,
wie es sich als Altoholic gehört.

Da mit New Genesis nächstes Jahr ein neuer Teil kommt,
gibt es etwas worauf ich mich freuen kann.

Orchal

Ich spiele FF14 aktiv und schon lange und habe ESO letzte Woche angetestet. „Allerdings“ beides nicht auf Steam, wodurch ich in der Rechnung hier ja schon mal nicht dabei wäre ^^.

PSO2 hab ich gestern angetestet, das wiederum auf Steam.

Cyron

Als damals Ark für die xBox erschien, hab ich es mir ohne zu zögern geholt. Als grosser Drachen – und Dinofan konnte ich einfach nicht widerstehen. Zu dieser Zeit war es aber noch nicht fertig und es wimmelte nur so von Bugs. Zum Beispiel gab es mitten im Redwood Forest ein unsichtbares Loch, in das ich natürlich hineinfallen musste und nicht mehr hinauskam. Oder ein frisch gezähmter T-Rex ist im Boden verschwunden. Ich habe unzählige Stunden in das Spiel investiert und durfte mich sehr sehr oft aufregen, aber auch freuen, wenn etwas reibungslos geklappt hat.

Vor ein paar Monaten habe ich mir dann Ark auf der Playstation geholt und wieder angefangen zu spielen. Dieses Mal jedoch auf einem privaten Server von einem Kollegen. Jetzt spielen wir zu zweit und es macht einfach Laune. Ark ist ein Spiel, bei dem man den Kopf abschalten kann und nicht extrem konzentriert bei der Sache sein muss. Klar gibt es auch Situationen, bei denen Aufmerksamkeit und Vorsicht gefragt sind, aber es gibt kein wirkliches „Gewinnen“ oder „Verlieren“.
(Wichtig hier nochmals zu erwähnen ist aber auch, dass ich in Ark nicht auf einem PvP Server spiele und auch nicht die Genesis Erweiterung gekauft und ausprobiert habe. Ich weiss nicht wie die Missionen dort genau ausgestaltet oder wie schwer diese zu meistern sind.)

Ark sticht durch seine atemberauende Artenvielfalt und sein Ideenreichtum deutlich hervor. Es gibt unzählige Dinosaurier, ausgestorbene Säugetiere oder auch Fantasiegeschöpfe, die gezähmt werden können. Ob im Wasser, zu Land oder in luftigen Höhen, da ist für jeden Geschmack etwas dabei. Jede der Karten -welche im Seasonpass enthalten sind, denn ich kenne nur die- hat seine eigene Umwelt, seine eigenen Kreaturen und es macht viel Spass diese zu entdecken und zu erforschen. Die Grafik der Tiere ist extrem detailliert und wunderschön gestaltet. Auch die der Pflanzen und der sonstigen Umwelt ist wundervoll.

Wie jedoch auch im Artikel erwähnt wurde, leidet das Spiel noch an einigen Bugs und man braucht diesbezüglich eine relativ hohe Frustrationsgrenze. Jemand der 2-3 Lags oder dergleichen nicht verträgt, der sollte das Spiel nicht ins Auge fassen. Auch sonst kann Ark einem ab und zu zur Weissglut bringen.

Aber sind wir mal ehrlich – auf einem mächtigen Drachen durch die Lüfte zu gleiten, auf dem Rücken eines riesigen Spinosaurus durch das Meer zu schwimmen oder zusammen mit einem grimmigen T-Rex durch den Wald zu stampfen – was gibt es Schöneres ?

Marki Wolle

Platz 1 für Destiny 2 holy, was wäre wohl wenn es D1 auch für PC gegeben hätte, puh

Scofield

Dann wären die meisten bis heute noch dabei.

diesel

ich spiele nur swtor. war mir auch klar das der neue Steam Schwung nur kurzfristig ist. Was auf Steam an Beliebtheit ganz vorne steht, so allg., ist für mich meistens purer Schrott. Also für mich gesehen. Das gleiche auf Twitch. Von den ganzen hier gelisteten ist keins für mich, außer Final Fantasy, da shab ich nie probiert aber denke auch eher nein

Nexxos_Zero

Spiele jetzt seit 2 Wochen Warframe und muss sagen ich hab selten ein so einsteiger-unfreundliches Spiel erlebt.

Aber, da ich das Glück hatte jemanden zu kennen der sich auskennt und ein paar Freunde und mich Guiden konnte, hatte ich die meisten und vor allem wichtistens Systeme und Mechaniken erlent und kann es mittlerwiele Problemlos selber spielen.
Auch wenn ich sagen muss, es ist echt zu empfehlen nicht alleine anzufangen denn ohne Leute mit denen man rücksprache halten kann, zieht es sich extrem wenn man neue Sachen um spiel lernen muss.

Inhalt biete es sehr viel und vor allem hat man immer was zu tun, besonders wenn man auf Grunden, Leveln und Equipment-optimierung steht. Kann ich echt empfehlen, auch wenn ich sagen muss das man erst mal über den Start hinauskommen muss.

Jue

FFXIV, und die Kritik das es sich zu beginn nicht wie ein mmorpg anfühlt kann ich nicht teilen, die Story schubst einem immer wieder in Dungeons. Ich liebe es ausserdem „Fates“ zu machen wo man immer wieder auf Gruppen stösst die Grinden. Was wirklich langweilig ist, ist die Story bis sagen wir mal lvl 50, dann nimmt sie schon fahrt auf. Und in welchen mmorpg braucht man nur einen char und kann die Klassen wechseln und leveln? Das alleine macht es großartig für mich. Fehlt mal ein heiler oder tank switche ich und los geht’s. Großartiges feature… Und tab targeting, kombiniert mit holy trinity ist genau meins. Ich will ein rollenspiel spielen und keinen aktionknaller ohne holy trinity wo in der Gruppe nur jeder auf sich selbst schaut um zu überleben. Aber das kommt vielleicht da her das ich schon sehr alt bin und seit 30 Jahren rpgs zocke und ich mit dem neuartigen mmorpgs einfach nichts anfangen kann.

Platzhalter

In FFXIV Verteidigung, alle JRPGs diesen Alters brauchte einige Stunden um richtig fahrt aufzunehmen. Dann kennt man das Spiel, die „Kumpelz“ und das Ziel vor Augen wird klarer. Hier nehme ich mal an ist es das gleiche. Warum wurden wir FFXIV Fans? Die meisten wegen der Story und warum sollen sie sich nun verstellen? Also ich finde es ok so. Selbst andere MMOs mit Story brauchen einen Anlauf

p.s. Wenn du dich als „schon sehr alt“ bezeichnest, was soll ich den als „opa“ mit 45+ sagen? 🙂 Also, geniesse das Spiel und habe Spass, deshalb sind wir hier und deshalb spielen wir noch

BlackMilan

Nein, ich spiele aktuell keines der aufgelisteten Spiele.

Schade dass die letzten Wochen ?gefühlt? immer die gleichen Spiele auftauchten. Hab zumindest den Eindruck gewonnen dass es monotone Listen sind. Dabei gibt es einige MMO/RPG’s mit den unterschiedlichsten Ausrichtungen, für die unterschiedlichsten Voraussetzungen. 😈

Ich spiele zurzeit Soulworker und MisBits.

BlackMilan

Du hast natürlich Recht mit deinem Beispiel.
Mir gings gar nicht darum Spiele zu vergleichen oder mit Beispielen zu arbeiten.
Worauf ich hinaus wollte: im Grunde tauchen immer die gleichen Spiele auf. Da hab ich mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. 😉
Vielleicht ist die Ausrichtung der Listenthematik zu einseitig/monoton?
Ich wollt’s nur mal gesagt haben. Weil ich eure Artikel ganz gern lese. Da ist mir das in den letzten Wochen verstärkt aufgefallen. Nicht mehr und nicht weniger. 🙂

BlackMilan

Ich schaue größtenteils im Bereich MMORPG.

Bei deinem Post sind einige Listen dabei die ich nicht kannte. Klasse.
Vielen Dank für deine Mühen. 🙂

Snoopy

Zu den spieler zahlen von Final Fantasy XIV muss man noch sagen das viele spieler auch ich über den square enix Clienten spielen und dann kommen noch die ganzen PS4 spieler dazu.

Irina Moritz

Ja, da ist es schwer genau einzuschätzen, wie groß die Menge der aktiven Spieler ist, aber wenn man den Reports von SE glaubt, wächst sie seit Release in 2013 immer weiter.

Holzhaut

Außerdem darf man uns Xbox Spieler auch nicht verg…. Achja 😢

Platzhalter

Stimmt. Ich z.b. nutze den FFXIV Client und letztens habe ich sogar die Konsolen Version anprobiert und habe mich selbst im Spiel gesehen 🙂

Marc

Ich will ja jetzt nicht polarisieren……aaaaaaber……würde fortnite nicht eher als „MMO“ durchgehen als zb warframe? Oder destiny 2? Ich glaube das in diesen games niemals mehr als 100 Leute in der selben Instanz unterwegs sind.

Damit will ich nichts kritisieren, nur mal wieder meine Enttäuschung darüber ausdrücken, dass es wirklich kaum noch „echte“ MMOS gibt.

Immer wenn ich etwas über ein neues mmo lese (bzw. meistens) bin ich erstmal hyped, bis ich dann nach Recherche merke, dass es einfach nur ein weiteres Lobby-based/shared world RPG ist.

Das soll nicht heißen, dass diese Spiele prinzipiell schlecht sind (Spieler selber ab und an TD2 und Destiny), allerdings fehlt mir manchmal einfach diese „Größe“ der früheren MMOs, die man einfach fühlen konnte 🙂

Und natürlich schwingt da mit meinen 31 jahren mittlerweile auch viel Nostalgie mit 😀

Schuhmann

Du hast völlig Recht, mit dem, was du sagst.

Das mit „Fortnite eher MMO als Destiny“ ist eine ganz schwierige Frage, weil Fortnite keine Persistenz hat und keine wirkliche Charakter-Progression und viele das als „implizierte Eigenschaften“ eines MMOs sehen.
Warframe und Destiny haben das, sind aber wiederum viel kleiner instanziert als Fortnite.

Es gibt massig Spiele, die MMO-Mechaniken einsetzen. Was tot ist (wenigstens im Moment), sind diese großen geteilten Serverwelten mit 1000-5000 Leuten in einer Spielinstanz. Das ist seit 15 Jahren tot, kann man sagen.

Das ist out, weil es a) ein Balance-Albtraum ist, b) ein Performance-Albtraum ist. Deshalb war Dark Age of Camelot, auch wenn das heute so gefeiert wird, einfach nicht erfolgreich.

Damit das wiederkommt, müssten das a) wahrscheinlich reine PC-Spiele sein, b) müsste eine Server-Technik wie die von SpatialOS oder Amazon gewinnen.

Es kann sein, dass wir das in 5-10 Jahren haben. Es kann aber auch gut sein, dass sich das nicht durchsetzt. Die Trends in den letzten 5-7 Jahren waren: a) Wir wollen diese MMO-Elemente auf die Konsolen bringen, b) Wie wollen Mobile-MMOs entwickeln. Und zu den beiden Trends passt das mit „echtes Massively“ überhaupt nicht.

Daher ist die Frustration „MMOs sind nicht mehr wie früher“/“Es gibt keine echten MMOs mehr“ völlig verständlich. Es gibt aber sehr gute Gründe, warum sie das nicht mehr sind.

Marc

Darum sprach ich die definitiv vorhandene Nostalgie ja auch an 🙂 Kanns auch sehr gut nachvollziehen.

Auch wenn ich nicht recht weiß, ob eine persistente Welt bzw. Charakterentwicklung als MMO qualifizieren, bzw. deren Abwesenheit disqualifizieren (ja, das ist Haarspalterei jetzt ;)) da es ja an sich nur um die Menge der Spieler geht, ist dieser Vergleich natürlich absolut reißerisch gemeint:D

Man hat denke ich eher noch die Nostalgischen Gefühle im Kopf, welche man mit seinen ersten Interaktionen mit anderen Spielern verbindet. Ich war sowas von fasziniert. Ich wollte einfach mehr sehen. Mehr erleben und immer weiter und höher.

Das Internet macht mir diesen Entdeckergeist komplett zunichte. Man weiß einfach alles über jedes Spiel, welches raus kommt. MMOS müssen heute einfach mit Kurzweiligkeit und Gameplay Punkten, da es einfach keine Mysterien, revolutionären Systeme oder offene Münder mehr gibt während man durch die Welt wandert.

Ich würde so viel dafür geben um dieses Gefühl noch ein mal für ein paar Wochen zu haben. Noch ein mal dieses abgestumpfte, von YouTube gespoilerte MMO Wissen weg sperren. Und dann komplett neu, komplett dumm und komplett glücklich in so einer Welt versinken.

VoodooNimbul

Fallout 76 und ESO. Für beide sogar ein Abo.

VoodooNimbul

Lol. Ne das hat damit nix zu tun. Ist Zufall. Von 2017 bis Anfang 2019 wars nur destiny 2.

Marki Wolle

Wenn ich ehrlich bin gar keins😅

Wobei mich Final Fantasy schon reizen würde, jedoch wurde mir gesagt das der Einstieg wohl sehr schwer sein soll wenn man noch gar nichts mit Final Fantasy am Hut gehabt hat, ich habe dann geantwortet das ich den Film Final Fantasy Die Mächte in dir gesehen hab, wonach nur ein schleichendes Lachen kam???😅

Irina Moritz

Schwer ist der Einstieg in FFXIV definitiv nicht, es ist eines der einsteigerfreundlichsten MMOs, die ich kenne. Das Problem liegt eher darin, dass der Anfang schleppend ist. Du musst dich durch die Hauptstory spielen und das sind bis Max-Level auf Shadowbringers um die 750 Quests. Sie sind Pflicht, außer man zahlt Geld und nutzt die Skip-Potion. Es ist sehr polarisierend, manche finden die Story toll, andere mies. Es ist daher schwer zu sagen, ob FFXIV für dich spannend sein wird ❓

Platzhalter

Nun ja, man sollte die Icons auf der Minimap schon verstehen können. Z.b. würde ich einen „Weg/Pfad/Leuchtweg“ für die Neulinge einbauen der den Weg zum Quest NPC oder so anzeigt um behutsam die Icons zu erklären

Kein Auto run, sondern einfach den Weg sichtbar machen im Tutorial und es am ende auch deutlich sagen das es nur im Tutorial existiert

Einfach mit dem Start NPC Magie oder so erklären, das nur innerhalb der Mauern funktioniert und er/sie nur eine Ausnahme macht für den Neuling, weil er/sie zu beschäftigt ist und dem Händler (Vom Startvideo) einen grossen gefallen schuldet

So kann man diese Idee auf die Stadt/Tutorial beschränken der Anfänger Quests

mein Vorschlag

Irina Moritz

Das wäre dann aber für Leute, die mit dem Gaming allgemein nicht viel am Hut haben oder? ❓
Die Bedeutung der Icons wird ja direkt in der ersten Tutorial-Quest erklärt und man bekommt gezeigt, welche Quest-Icons für was stehen.

Platzhalter

Jupp. Ist natürlich abzuschätzen ob sich der ganze Aufwand lohnt. Aber Dank der Tutorial Grenze sollte es überschaubar sein. Aber ist nur eine Idee

Tronic48

Nur Destiny 2

Aber sollte ich mal eine Pause machen, Spiele ich Outcast second Contact.

Outcast second Contact, habe ich im Angebot für ca. 9€ gekauft, ich habe auch das Original von 1999 gespielt, es war damals ein Hammer Game, und ist es auch heute noch, nur ist eben die Grafik halt viel besser, bei dem neuen.

Sorry, möchte ja keine Werbung machen, oder so, aber wer auf gute Rollen Spiele steht, wie z.B. auch Gothic oder Risen, der sollte sich Outcast second Contact unbedingt holen, leider kostet es jetzt wieder 34,99€, aber auch das lohnt sich.

Tronic48

Freud mich, Danke

Was die Zeit angeht, die wird bestimmt auch wieder kommen, bin ich mir sicher.

Oh ja, Ich Liebe Gothic, habe alle Teile mehrmals gespielt, Gothic 3 am meisten, glaube so um die 4 mal komplett durch, und jedes mal war es fast wie beim ersten mal.

Platzhalter

FF XIV:
– Geplant ist das ich mein FF 14 Account wieder entstauben will wenn mein ESO Abo abgelaufen ist. (Frage, wenn ich mir die neusten Erweiterung dort kaufe, sind alle alten Erweiterung mit drin? Ich habe noch das alte Basis Spiel)

BDO:
– BDO habe ich auch ein Account. Aber weiss nicht, irgendwie fehlt mir der Antrieb diese neuen Klassen an zuspielen. Vielleicht habe ich meine Grenze dort erreicht

ESO:
– ESO ist zur Zeit irgendwie madig. Wenn Levels nicht wichtig sind… doch sie sind wichtig nur heissen sie halt Skill points.. Irgendwie werden ich mit dem Skalierung System einfach nicht warm

Warframe:
– Ja ich habe dort einen Tenno, aber der kommt nur selten aus dem Winterschlaf. Nur mit einem Freund macht es mir Spass

Snoopy

Wenn du das neuste Addon kaufst (Shadowbinger) sind die Erweiterung FINAL FANTASY® XIV: HEAVENSWARD & FINAL FANTASY® XIV: STORMBLOOD mit enthalten.

Platzhalter

Vielen Dank!!

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

47
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x