Wie eine einzige Höhle die Spieler in Destiny früher für hunderte Stunden beschäftigen konnte

Wie eine einzige Höhle die Spieler in Destiny früher für hunderte Stunden beschäftigen konnte

Zu den Anfängen von Destiny gab es wenig Möglichkeiten, an guten Loot zu gelangen. Aus Zufall aber, entdeckten Hüter, dass eine mickrige Hölle legendären und auch exotischen Loot droppen konnte. Kennt ihr noch die Loot Cave?

Was ist die Loot Cave? In Destiny 1 existierte eine Höhle, die Hüter als die „Loot Cave“ getauft hatten. Spieler haben damals aus Zufall herausgefunden, dass Schar-Gegner aus der besagten Höhle immer und immer wieder herauströmen.

Im Grunde klingt das nach nichts Besonderem, aber zu der Zeit war das ein Segen. Egal in welcher Aktivität ihr zugange wart, der Loot war unterirdisch. Ihr konntet euch noch so sehr bemühen, die Chancen auf legendäre oder exotische Ausrüstung war damals nur minimal.

Deshalb haben Spieler diese Höhle so benannt. Sie war die Urform des effektiven Farmens in Destiny.

Hüter starrten hunderte Stunden in eine mickrige Hölle

Warum nutzen Spieler diese Methode? Viele neue Spieler aus Destiny 2 kennen das gar nicht, wenn sie einmal nicht mit Loot überhäuft werden. Nach fast jeder Strike-, Gambit- oder Schmelztiegel-Runde warten legendäre Engramme auf euch, doch in Destiny 1 galten die als echte Rarität.

Destiny-1-Loot-Cave
Der Eingang zur Loot Cave

Sogar exotische Engramme konnten manchmal erst nach hunderten von Stunden ergattert werden. Wenn man jedoch einmal eins in die Finger bekam, dann war die Freude unbeschreiblich riesig. Um den Prozess zu beschleunigen und endlich schnellerr an seltenen Loot zu gelangen, war die durch Zufall entdeckte „Loot Cave“ also super praktisch.

Aus der Höhle strömten phasenweise unendlich viele Schar-Gegner und die Hüter musste einfach nur stundenlang farmend herumstehen, um an den begehrten Loot zu kommen.

Wie funktionierte diese Methode? Es war so simpel wie eintönig. Man positionierte sich einfach direkt gegenüber der Höhle mit einer Waffe und ballerte alle Gegner nieder, die man vor die Linse bekam. Das wiederholte man so oft, bis man genug davon hatte.

War das nicht auf die Dauer langweilig? Überraschenderweise, ganz im Gegenteil. Spieler hatten sogar Spaß dabei stundenlang dieselben Gegner abzuknallen und endlich Loot zu bekommen für den man würdig gearbeitet hat.

Benkt aber: Destiny 1 lässt sich in diesem Falle nicht mit Destiny 2 vergleichen. Heutzutage würde niemand, außer für Katalysatoren, vor einer Höhle sitzen und stundenlang dieselben Gegner töten.

Der Loot wird einem leider in Destiny 2 hinterhergeworfen und Exos sind auch nicht mehr so selten, wie sie früher einmal waren. Die Zeiten haben sich geändert, doch es ist immer interessant zu sehen, wie damals die Hüter ihren coolen Loot verdienen konnten.

Kann ich die Höhle in Destiny 2 noch besuchen? Mit der Rückkehr des Kosmodroms hat es auch die Loot Cave zurückgeschafft. Ihr könnt sie am selben Ort auf der Himmelswacht finden. Sogar die sprechenden Überreste der toten Schar wurden implementiert. Diese wurden in Destiny 1 eingefügt, um an die Loot Cave und den unzähligen gefarmten Stunden zu erinnern.

Auch ein Dungeon wurde inzwischen der berühmten Höhle gewidmet. „Sog der Habsucht“ ist sein Name und zieht euch mit auf eine Reise, die von Gier und Loot-Durst begleitet wird. Der Dungeon ist aber im 30-Jahre-Paket von Bungie enthalten und muss zuerst kostenpflichtig erworben werden.

Kennt ihr die Loot Cave noch und wenn ja, habt ihr auch Stunden damit verbracht euer erstes legendäres oder sogar exotisches Ausrüstungsstück zu ergattern? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen, ob ihr den Cave-Kult in Destiny 1 noch selbst erlebt habt.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
26
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
KingK

Ich war damals gerade mit der Story durch und habe das schwarze Herz im schwarzen Garten in die Jagdgründe geschickt. Elsy aka die fremde Exo überreichte mir das blaue, aber coole Impuls und ich habe mich zu meinen damaligen Freunden gesellt. „Yo, komm mal in den Trupp, da gibts sone Loothöhle!“
Ich also mit hin und war dann erstmal perplex, dass wir da zu dritt stehen und auf einen Höhleneingang ballern. Ein paar randys standen auch dabei, da es sich gerade herumgesprochen hatte. Ich fands total langweilig und beknackt, aber habe ca. 30-60 Minuten mitgemacht. Dabei dann noch Charakterlevel 20 erreicht. Tatsächlich habe ich da dann auch mein erstes legendäres Engramm in der open world gefunden. Die Dropchancen waren ja so heftig rar, dass man es kaum fassen konnte, wenn da mal eins lag. War nur ein mittelmäßiger Raketenwerfer drin. Grölender Riese, kommt das hin?
Naja, war dann also etwas ernüchtert, zumal ich davor schon mein erstes legendary aus der Vorhut geholt habe. Ich glaube das war für den ersten Rangaufstieg oder so, der damals noch ewig dauerte. Da war auch schon nur ein Scout drin, obwohl ich mir ein AR gewünscht hätte (glaube es wäre dann die Shadow Price gewesen).

Das alles war zu einer Zeit, wo ich nicht mal weeklys für Münzen laufen konnte. Zu dieser Zeit habe ich sehnsüchtig auf die Karte geschaut und mich gefragt, ob ich jemals in den Raid gehen könnte, oder die 28er Dämmerung zu Gesicht bekäme.

Destiny war damals noch so heftig entschleunigt, zäh und teilweise wirklich bockschwer. Aber ich liebe die Erinnerung daran, weil es ein komplett neues Erlebnis in einer neuen Spielwelt war. Die Lootcave hatte ich dann glaube ich nicht mehr besucht, denn das war mir tatsächlich viel zu eintönig und langweilig 😁

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von KingK
Millerntorian

War nie so meins. Fand ich einfach langweilig.

Was aber durchaus positiv in Erinnerung bleibt, ist die Freude bei Erhalt von guter legendärer oder gar exotischer Ausrüstung (letzteres so selten wie Wasser in der Wüste). Mein erstes Exo-Engramm bleibt unvergessen. Heute hört man zwar immer noch gerne den (doch häufigen) Klang beim Drop, aber ein rascher Blick („Was? Nur 63er Stats und mies verteilt? Weg damit. Hab besseres im Tresor“) und das war’s meist.

Heute ist doch nur noch irgendwelche die Jagd nach sog. godroles, welche sich aber gefühlt alle 3 sek. ingame ändern, von Interesse. Alles andere verkümmert zu einem identifikationslosen und freudlosen Sammeln & bei Banshee abgeben, damit man endlich mal bis Level 16* vorankommt.

*Wollten sie das nicht patchen? Ist ja immer noch zeitlupenartig…

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Millerntorian
KingK

Mein erstes Exo hatte ich bei Xur gekauft. Ich erinnere mich nur nicht mehr, ob es erst die Suros Regime war, oder der Helm des innersten Lichts.
Heute wirst du mit legendaries geflutet und es gibt zig items. Wahnsinn. Damals war es etwas besonderes. Auf der anderen Seite wurde das ja während der Evolution von D2 noch geändert und da RNG ja nicht nur für den Drop, sondern auch den Roll verantwortlich ist, machen häufige Drops natürlich Sinn.
Trotzdem, das Gefühl damals war einmalig 😉

KingK

*während der Evolution von D1 meinte ich 🙃

Compadre

Habe das damals nie verstanden, weshalb das einige gemacht haben. 😀 In der Zeit, in der man vor der Höhle stand, hätte man auch locker dreimal durch die Dämmerungstrikes oder Raids gekonnt und hätte garantierte legendäre oder exotische Drops gehabt…

Damals war das Spiel aber einfach überragend. Genau das, was im Artikel beschrieben wird, dass gute Drops recht selten waren, hatte man dadurch viel länger Motivation Endgame Inhalte zu spielen. Also so ging es mir zumindest. Habe damals jede Woche mit allen drei Chars Dämmerung gespielt und wenn es geht noch mit jedem noch Raids. Heute haust du dir drei der Münzen rein und killst irgendwelche Randombosse aus irgendwelchen Low Level Missionen. GG Bungie.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Compadre
Jay

Die Loot Cave war damals viel effizienter was gute Drops anging und mit weniger Aufwand verbunden als jede Endgame Aktivität. Dämmerung und Raid normal und hc (gab ja nur vault zu der Zeit) waren bis zum reset leider absolut uninteressant.

Destiny 1 war die ersten drei Monate sehr dürftig was endgame Content anging, eigentlich generell was Content anging, nicht nur im Endgame. Das selbe Problem hatte Destiny 2 auch, in den ersten Monaten.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Jay
Compadre

Ich habe die Cave damals eine Stunde gespielt und habe nicht ansatzweise das in der Stunde bekommen, was ich mit zwei Chars aus der Dämmerung in der Zeit bekommen hätte.

Ich hatte den Eindruck, dass man in der Loot Cave gut leven konnte bis Lichtlevel 28, aber wenn es um gutes Endgame Gear ging, konnte der Loot aus der Cave bei weitem nicht mit dem mithalten, was man aus Endgame Aktivitäten bekam. Also so war mein Eindruck damals, weshalb ich das lediglich einmal getestet und dann als für mich unnötig eingestuft habe.

EnoX

Ich erinnere mich noch, dass es zu Beginn von Destiny 2 in der ETZ auch so eine „Loot-Cave“ gab, was jedoch nur ein Bug war und dann irgendwann gefixt wurde.

Walez

Unvergessenes Gefühl, wenn man ein zu entschlüsselndes Engramm zu Meister Rahool brachte und es wieder etwas blaues wurde – wir liebten alle unseren Kryptarchen 🤪 Anders als heute, bei Shuro Chi und das freischalten von Katalysatoren, gab es genug anderes zu tun, ich hatte mich nicht vor die Höhle gestellt, fand es zu dem Zeitpunkt ziemlich stumpf. Wurde dazu auch relativ schnell gepatcht.

Tommy B.

Die ganze Sache war sogar noch heftiger, denn damals konnten aus lila Engrammen auch blaue Sachen droppen und aus exotischen Engrammen nur legendäre 😉
Somit war das nach Stunden hart erarbeitete legendäre Engramm noch keine Garantie für guten Loot… 😀

Ich weiß nicht ob ich einfach nur unfassbare Pech hatte, aber gefühlt in 3 von 4 Fällen bekam ich blauen Loot aus lila Engrammen. Das war ein guter Grund mehr, um die Loot Cave zu nutzen.

Mizzbizz

Ich kenne sie auch, aber habe das nicht allzu oft gemacht. War mir zu blöd 😉
Was im Artikel aber auch steht und worüber man mal nachdenken sollte ist, dass es in D1 sehr viel weniger Legendäre Engramme gab. Und exotische waren zu diesen Zeiten tatsächlich einen echten Freudenschrei wert. Ja, so war das. Man freute sich ernsthaft über legendäre und exotische Drops…(aber nicht die zum Lutschen!)
Das gibts heute in D2 leider nicht mehr. Alle Waffen zu haben, sowohl legendär als auch exotisch, ist zu einer manchmal auch leidigen „Pflicht“ verkommen. Naja, das im Gedächtniss könnte man sich vielleicht öfter mal ein wenig entspannen, wenn es „nur“ ein durchschnittlicher Drop ist und nicht der gewünschte, perfekte Godroll laut light.gg oder sonstwelchen Youtubern. 😉

Steffen H.

Ich kam erst im Mai 2015 zu Destiny, da war die Cave schon gefixt. Glaub ich zumindest. Ich stand nie davor; hörte später nur davon.

Es gab aber auch noch weitere Möglichkeiten nach der Cave. Da gab es mal nen gelben Captain, der spawnte auf ner Map in nem Bereich wo man rein glitchen musste. Ich weiß nicht mehr genau wann und wo das war, oder ob das vor oder nach Taken King war … aber den konntest du hintereinanderweg farmen und nach 10 – 15 Kills droppte er Exo Engramme 😊 Das war auch eintönig ohne Ende, aber da war ich viel dran gewesen. Und hab so das ein oder andere Exo ergattert. War dann aber auch recht schnell gefixt soweit ich weiß.

Jay

Hatte die Loot Cave schon wieder vergessen 😁, dass ist bestimmt schon 8 Jahre her. Am effizientesten war es, die Schar gar nicht erst aus der Höhle kommen zu lassen, mit genug Abstand zur Höhle stehen und einfach nur auf die gleiche Stelle innen drin ballern. Stand am Anfang von Destiny 1 auch einige Stunden davor 😅. Lange gab es die Cave aber nicht, wurde relativ schnell gepatcht.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

13
0
Sag uns Deine Meinungx