GameStar.de
› Destiny 2 kommt für den PC – Spieler auf PS4 & Xbox One hassen das
Destiny 2 PC Spiel

Destiny 2 kommt für den PC – Spieler auf PS4 & Xbox One hassen das

Der Port von Destiny 2 auf den PC könnte Bungie vor einige Herausforderungen stellen. Die bestehende Community auf PS4 und Xbox One ist besorgt.

Es lag lange in der Luft, jetzt ist es bestätigt: Die Destiny-Franchise wird am 8. September das erste Mal auf dem PC erscheinen, wenn Destiny 2 veröffentlicht wird.

Das freut einige PC-Spieler, die den Shooter schon seit längerem sehnsüchtig beäugen, aber es verärgert Teile der Destiny-Community auf PS4 und Xbox One. Man macht sich Sorgen und ist nicht glücklich darüber, dass die PC-Spieler dazukommen.

Das Balancing könnte durcheinander kommen, wenn Maus und Tastatur dazukommt

Auf den Konsolen wird mit dem Controller gespielt, auf dem PC vor allem mit Maus und Tastatur. Schon jetzt werden Spieler auf der PS4 häufig verdächtigt, das von Konsolenspielern verpönte „M+T“-Setup zu nutzen, wenn sie gut unterwegs sind. Das Nutzen von Maus und Tastatur halten manche auf PS4 und Xbox One für “Cheaten.” Doch das ist nicht das Problem.

Destiny 2 wird kein „Cross-Play“ bieten – die Spieler auf verschiedenen Plattformen sind also voneinander getrennt, werden nicht gegeneinander antreten müssen.

Aber: Es könnte ein unterschiedliches Balancing notwendig sein.

destiny2-ikoraUnterschiedliches Balancing PS4/Xbox One vs. PC

So ist es etwa bei Overwatch. Da sind Fertigkeiten und Skills, die „automatisch“ zielen, auf PS4 und XBox One viel stärker als auf dem PC und werden daher separat abgeschwächt. Blizzard hat bei Overwatch ein unterschiedliches Balancing auf PS4 und Xbox One im Vergleich zum PC. Bestimmte Fertigkeiten machen da etwa 30% weniger Schaden.

Bei „The Division“ hat Massive dieses unterschiedliche Balancing nicht gemacht – und einige halten genau das für ein Problem des Online-Shooters.

Die Befürchtung: Wenn auf dem PC bestimmte Waffen oder Fertigkeiten mit Maus und Tastatur zu stark sind, könnte Bungie sie 2 auch auf PS4 und Xbox One schwächen, obwohl sie da okay sind.

Das könnte beim ohnehin schon schwierigen Balancing für zusätzliche Probleme in Destiny 2 sorgen.

Overwatch Torbjörn Ride the turret

Auf dem PC eher schwach, auf Ps4 und Xbox One zum Teil ein übler Giftzwerg: Torbjörn.

Ob Bungie es hinbekommt, beide Versionen von Destiny 2 dann separat zu balancen, bezweifeln doch viele.

Was ist mit dem Aim-Assist bei Destiny 2? Klappt das Gunplay auf dem PC?

Wichtig ist hier, wie Bungie mit dem „Aim Assist“ umgeht. Das ist das „Erfolgsgeheimnis“ des Studios, um tolles Gunplay auf den Konsolen zu gewährleisten. Ob diese genau austarierte Schützenhilfe auf dem PC überhaupt funktioniert, wird aktuell noch bezweifelt.

Den Aim Assist auf dem PC einfach zu deaktivieren, könnte auch zu Problemen führen. Immerhin ist diese Zielhilfe ein fester Stat auf den Waffen und ist schon in deren “Balancing” fest mit eingerechnet. In Destiny 1 hatten Scharfschützengewehre wie der “Schleierschatten” oder “Weylorans Marsch” nur so einen guten Ruf, weil der “Aim Assist” auf den Snipern so hoch war, dass auch ein Halb-Blinder damit zum Scharfschützen wurde.

Ob das Gunplay, das Erfolgsgeheimnis von Destiny, auf dem PC funktioniert, wissen wir aktuell noch nicht.

Cheat-Gefahr

Das andere Probleme, das Konsoleros sehen, liegt in der Cheat-Gefahr einer PC-Version. Dort sind Hacks und Cheats weiter verbreitet als auf PS4 und Xbox One.

Die Konsolenspieler befürchten, dass die PC-Version mit Hacks und Aimbots verseucht sein könnten – so wie es bei anderen PC-Online-Shootern der Fall ist.

Destiny-Vex

Aimbot-Gefahr

In der Vergangenheit hat Bungie lange gebraucht, um auf Exploits oder Glitches zu reagieren, die in Destiny 1 aufgetaucht sind – der Lankabel-Bug bei Crota dient hier häufig als unrühmliches Beispiel.

Spieler fragen sich daher, ob es Bungie gelingt, Destiny 2 auf dem PC besser zu schützen und dafür zu sorgen, dass es dort wirklich fair zugeh
.

Man gönnt PC-Spielern Destiny 2 einfach nicht und hat Angst, dass Bungie über den Port Wichtigeres verpasst

Die dritte Quelle, aus der sich Unmut speist, ist die berüchtigte Feindschaft zwischen den Konsolenspielern und den PC-Spielern.

Einige PC-Spieler treten Spielern auf PS4 und XBox One arrogant gegenüber auf. Die können das überhaupt nicht verknusen. Spieler auf PS4 und Xbox One sind stolz auf ihre „Exklusiv“-Franchises.

Konsolen-Spieler fürchten außerdem, dass Bungie mit einer zusätzlichen dritten Plattform überfordert ist und weniger Features für Destiny 2 entwickelt, als es eigentlich nötig wäre. Man liest häufiger: „Statt dass sie es auf den PC bringen, sollten sie lieber mal [Feature X oder Y einführen].“

Richtig begeistert davon, dass PC-Spieler dazukommen, sind Spieler auf Ps4 und Xbox One daher schon von Grundauf nicht.

PC-Spieler haben Bedenken, dass der Port von Destiny 2 gut wird

Andersrum lassen auch PC-Spieler nicht gerade die Champagnerkorken knallen, seit sie gehört haben, dass Destiny 2 auf dem PC erscheint, sondern auch viele PC-Spieler sind besorgt.

destiny-2-shotgunKriegt Bungie den Port hin?

In der Vergangenheit wurden zu viele „schlechte PC-Ports“ von Konsolenspielen durchgeführt, mit schwacher Steuerung und unnötig komplizierten Interfaces, die eindeutig nicht für den PC gedacht waren und die Vorteile der Plattformen ungenutzt ließen.

Macht Bungie selbst den Port oder beauftragt Activision ein anderes Studio?

Die PC-Seite GameStar befürchtet etwa, dass Bungie ein „anderes Studio“ beauftragen könnte, den Port durchzuführen und hofft, dass Bungie das unbedingt selbst macht.

So toll sind die Chancen dafür nicht – es ist bereits bekannt, dass Activision verschiedene Studios zur Unterstützung von Bungie verpflichtet hat. Die Chancen sind groß, dass eins der Hilfs-Studios für einen PC-Port von Destiny 2 verantwortlich ist.

Wie seht Ihr das? Freut Ihr Euch auf den Port? Kann Bungie alle Probleme bewältigen, die am PC-Port von Destiny 2 hängen?


Mehr Infos zu Destiny 2:

Destiny 2: Wo sind die Geister? Warum haben wir keine Macht mehr?

Schuhmann
Schuhmann, das L steht für Niveau.