5 Dinge, die Ihr vor dem Kauf von Call of Duty: Black Ops 4 wissen solltet

Mit Call of Duty: Black Ops 4 macht die Serie dieses Jahr vieles anders. Spielt Ihr mit dem Gedanken, Euch den neusten Call-of-Duty-Titel zu holen, solltet Ihr folgende Dinge beachten.

Am 12. Oktober 2018 ist es soweit – dann wird Call of Duty: Black Ops 4 veröffentlicht. Doch was macht den diesjährigen Call-of-Duty-Titel aus? Was sind die wichtigsten Änderungen gegenüber den Vorgängern? Und worauf sollte man vor dem Kauf des Spiels noch achten?

Call of Duty: Black Ops 4 hat keine Singleplayer-Kampagne

Spielt Ihr gerne die Singlepalyer-Kampagne in Call of Duty? Dann solltet Ihr dieses Jahr beim Kauf aufpassen. Denn mit Black Ops 4 wird es erstmals in der Geschichte von Call of Duty keine traditionelle Singleplayer-Kampagne geben.

Call_of_Duty_Black_Ops_4_multiplayer_Firebreak_01-WM

Warum fehlt die Singleplayer-Kampagne? Über den Wegfall der Kampagne gab es zahlreiche Spekulationen. So hieß es zum Beispiel, die Entwickler hätten erkannt, dass sie schlicht und einfach nicht rechtzeitig fertig geworden wäre und sie deshalb komplett gestrichen.

In einem Interview mit der Seite GameInformer stellte Treyarch jedoch klar: Eine Singleplayer-Kampagne war nie angedacht.

Call of Duty: Black Ops 4 sei von Beginn an als Social Game geplant gewesen. Die Interaktion mit anderen Spielern über alle Modi hinweg stand dabei stets im Fokus. Zu dieser Vision hätte die traditionelle Singleplayer-Kampagne einfach nicht gepasst. Der Fokus von Black Ops 4 liegt also ganz klar auf dem Multiplayer-Part. Dafür soll der Titel mehr Möglichkeiten als jemals zuvor bieten, das Spiel auch auf lange Sicht gemeinsam mit Freunden zu erleben.

Mehr zum Thema
Day-One-Patch für Black Ops 4 ist fast so groß wie das ganze Spiel

Keine Inhalte für Solo-Spieler? Auch, wenn man sich mit Call of Duty: Black Ops 4 auf den Multiplayer konzentriert, bedeute das nicht, dass Solo-Spieler nichts zu tun bekommen, so die Entwickler.Call of duty black ops 4 beta 2

Im Multiplayer wird es Missionen geben, in denen die Hintergründe der einzelnen spielbaren Specialists näher beleuchtet werden. Diese Missionen können auch solo angegangen werden. Zudem soll es einige Zombie-Modi geben, die ebenfalls alleine bestritten werden können – KI-Partner füllen dann das Team auf.

Das bietet der traditionelle Multiplayer-Part von Black Ops 4

Was steckt im traditionellen Multiplayer – also im Herzstück eines jeden Call of Duty? So einiges!

Die Karten: Bereits zum Launch können sich die Spieler auf insgesamt 14 Multiplayer-Karten in zahlreichen unterschiedlichen Modi austoben. Das Karten-Aufgebot beinhaltet brandneue Maps und Remakes einiger Fan-Favoriten wie zum Beispiel Jungle, Firing Range oder Summit.

Weitere Informationen zu allen Multiplayer-Karten findet Ihr hier: Diese 14 Multiplayer-Maps gibt’s zum Start von CoD: Black Ops 4

Call of duty black ops 4 Beta 1

Die Modi: Neben zahlreichen bekannten Modi wie Team Deathmatch, Hardpoint oder Domination gibt es zudem zwei neue Formate – Control und Heist.

Im Aufgaben-orientierten Control-Modus geht es für zwei Teams darum, zwei Punkte auf der Karte entweder anzugreifen oder zu verteidigen.

Bei Heist versucht man, einen Beutel mit Bargeld einzusammeln und zu einem zufälligen Abholpunkt zu bringen. Vom erbeuteten Geld kann man dann neue Ausrüstung kaufen.

In diesem Video könnt Ihr Euch einen Eindruck von den neuen Modi verschaffen:

Das Gameplay: Das Gameplay in Call of Duty: Black Ops 4 wird wieder bodenständiger. Die Zeiten von haushohen Exo-Skelett-Sprüngen und Wall-Runs sind vorbei.

Call of Duty geht in Black Ops 4 trotz des futuristischen Settings zurück zu den Wurzeln der Serie und bietet klassische „Boots on the Ground“-Gefechte in modernem Gewand. Es geht nun langsamer, taktischer und Team-orientierter zu als in den letzten Ablegern der Call-of-Duty-Reihe.

Call of Duty: Black Ops 4 Blackout – Der hauseigene Battle-Royale-Modus

Die klassische Multiplayer-Erfahrung von Call of Duty wird dieses Jahr in Black Ops 4 um hauseigenes Battle Royale namens Blackout erweitert. Nachdem PUBG 2017 und Fortnite 2018 den Markt durcheinandergewirbelt haben und Millionen Spieler vor den Bildschirmen fesseln, zieht Call of Duty nun mit dem Blackout-Modus nach.

Ob man dabei an die Erfolge der beiden Konkurrenz-Titel anknüpfen kann, bleibt abzuwarten. Doch bereits in der Beta kam Blackout bei Spielern und Kritikern sehr gut an.

Was macht Blackout aus? In klassischer Battle-Royale-Manier kämpfen dabei 100 Spieler auf einer immer kleiner werdenden Fläche um das Überleben und bedienen sich dabei allerlei Waffen und Ausrüstung.blops blackout x3

Es ist möglich, in den Modi Solos, Duos und Quads entsprechend alleine, zu zweit oder in einem Vier-Mann-Team anzutreten.

Was ist anders als bei der Battle-Royale-Konkurrenz? Gespielt wird auf der bislang größten Karte in der Geschichte von Call of Duty, die unter anderem aus Teilen beliebter Maps wie zum Beispiel Nuketown besteht. Dabei kann man auch Fahrzeuge nutzen. Zudem sorgen Zombies in Teilen der Map für zusätzliches Chaos.

Die Perks im Battle-Royale-Modus Blackout funktionieren dabei etwas anders als bisher gewohnt. Hier verkörpern die Perks eine Art von Power-Ups, die überall auf dem Schlachtfeld verteilt sind und nur temporär Vorteile gewähren.

Weitere ausführliche Details zum Blackout-Modus findet Ihr hier: Call of Duty Blackout – Alles zum Battle-Royale-Modus von Black Ops 4

Call_of_Duty_Black_Ops_4_zombies_IX

Auch Zombie-Fans kommen in CoD: Black Ops 4 auf ihre Kosten

Auch für Fans des Zombie-Modus gibt es bei Call of Duty: Black Ops 4 wieder ordentlich was zu tun. Denn das Zombie-Aufgebot bietet die bis dato umfangreichsten Launch-Inhalte aller Call-of-Duty-Titel.

Mehr zum Thema
So sollen Zombies die Fans von Black Ops 4 zum Battle Royale bringen

Was machen Zombies in Call of Duty? Was vor knapp 10 Jahren als Easter Egg angefangen hat, hat sich über die Zeit zu einem der beliebtesten Modi der Black-Ops-Reihe gemausert. Mit bis zu vier Spielern geht es dort im Koop mit zahlreichen coolen Charakteren gegen Wellen von Untoten – das alles auf verschiedenen Karten und ummantelt von einer abgedrehten SciFi-Story.

Die Zombie-Maps: Bei Black Ops 4 gibt insgesamt drei bekannte Zombie-Karten direkt zum Launch:

  • IX (Neun)
  • Voyage of Despair
  • Blood of the Dead

Alle drei Karten kommen mit eigenen Story-Lines, die jedoch ineinandergreifen. Zudem gibt es für Besitzer des Black Ops Pass einen weiteren Zombie-Inhalt direkt zum Launch. Zwar läuft dieser noch unter der Bezeichnung „Classified“, doch es gibt bereits Hinweise, dass es sich um ein Remake der beliebten Map V (Fünf) handeln könnte, die im Pentagon spielt.

Weitere Details zu den Zombie-Karten findet Ihr hier: Diese 3 Zombie-Maps für CoD: Black Ops 4 gibt’s direkt zum Release

Call_of_Duty_Black_Ops_4_zombies_botd_01-WM

Diese Neuerungen stecken noch im Zombie-Modus:

  • Es wird ein neues Custom-Mutation-System geben, das es den Spielern erlaubt, ihr Zombie-Erlebnis mit um und bei 100 verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Spieler-Gesundheit oder Zombie-Geschwindigkeit, individuell anzupassen.
  • Des Weiteren wird es in Black Ops 4 wieder möglich sein, den Schwierigkeitsgrad einzustellen.
  • Mit dem Zombie-Rush kommt zudem ein Modus, der zahlreiche Aspekte gezielt für Anfänger vereinfacht.
  • Durch das Post-Launch-Feature Callings wird es regelmäßige Updates für den Zombie-Modus geben. Diese beinhalten zeitbegrenzte Herausforderungen, saisonale Inhalte sowie einige Überraschungen.

Weitere Post-Launch-Inhalte in Black Ops 4 gibt’s nur mit dem Black Ops Pass

Activision entschied sich bei Call of Duty: Black Ops 4 für eine neue Content-Politik. Nach dem Release sollen DLCs das Spiel mit weiteren Inhalten versorgen. Diese sind jedoch erstmals allesamt fest an den Black Ops Pass gebunden. Einzeln werden diese Inhalte im Gegensatz zu früher nicht zu erwerben sein – zum Ärger zahlreicher Fans.

Call of duty black ops 4 specialists 1

Dafür sollen die Käufer im Rahmen der ersten einjährigen Live-Season schneller und häufiger mit neuem Content versorgt werden, anstatt wie bisher nur vier Mal im Jahr neue DLCs zu erhalten.

Mehr zum Thema
Entwickler versprach uns: „Black Ops 4 bleibt 3 Jahre aktuell“

Was ist der Black Ops Pass? Dabei handelt es sich im Prinzip um einen Jahrespass, der dem Käufer zusätzliche Inhalte bietet – verteilt über das erste Jahr von Black Ops 4.

Black Ops Pass für Call of Duty: Black Ops 4 kaufen: Der Black Ops Pass ist bei einigen Editionen des Spiels bereits mit inbegriffen, wird aber auch einzeln erhältlich sein.

Call of Duty Black Ops 4 - Standard Edition - [PlayStation 4]*
Activision Blizzard Deutschland - Videospiel
64,99 EUR
Call of Duty Black Ops 4 - Standard Edition - [PC]*
Activision Blizzard Deutschland - Computerspiel
34,99 EUR
Call of Duty Black Ops 4 - Standard Edition - [Xbox One]*
Activision Blizzard Deutschland - Videospiel
39,97 EUR

*Affiliate-Links. Wir erhalten bei einem Kauf eine kleine Provision von Amazon. Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Welche Inhalte bietet der Black Ops Pass? Besitzer des Black Ops Pass erhalten folgenden Content:

  • „Classified“ eine Bonus-Zombie-Erfahrung, die bereits zum Launch verfügbar sein wird
  •  Weitere brandneue Zombie-Erfahrungen
  • 12 Multiplayer-Maps
  • 4 exklusive Blackout-Charaktere

Genauere Details über diese Inhalte sowie über deren Erscheinungsdatum sind noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema
Wenn es nach den Fans geht, sollte Black Ops 4 ewig weitergehen

Habt Ihr Euch bereits für Black Ops 4 entschieden? Hier alles Wichtige zum Start: Alle Infos zum Call of Duty: Black Ops 4 Release – Das solltet Ihr wissen

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (13) Kommentieren (12)
Mein-MMO.de hat jetzt einen eigenen Discord-Server für die Community:

Jetzt zum Discord von Mein-MMO.de

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.