Zukunft von MMORPG ArcheAge 2019 sieht gut aus – die von Rift nicht

In einem Interview haben sich die Leute von Gamigo zur Zukunft des MMORPGs ArcheAge geäußert. Da sieht die Perspektive 2019 wohl gut aus. Für andere ehemalige Spiele von Trion Worlds wie Rift ist die Aussicht aber wohl nicht so rosig.

Das war die große Nachricht: Der MMO-Entwickler Trion Worlds wurde im Oktober 2018 aufgelöst. Viele Mitarbeiter wurden entlassen – angeblich soll sich Trion Worlds von bis zu 75% der Angestellten getrennt haben. Die Fachseite Gamasutra hatte von anonymen Quellen gar erfahren, es seien 175 von 200 Leuten gefeuert worden.

Die Spiele und weitere Assets wurden von der deutschen Firma Gamigo (Fiesta Online, Last Chaos) übernommen. Sie wollen auch die Online-Spiele von Trion Worlds weiter betreiben. Gamigo hat aber nicht Trion Worlds übernommen, sondern nur deren Marken – nicht die Firma selbst.

ArcheAge: So reagieren Fans auf den Verkauf und die Entlassungen

So waren die Reaktionen auf den Deal: Das war ein überraschender und schneller Deal, den keiner kommen sah.

  • Die Spieler von Games wie Rift, Trove und ArcheAge reagierten geschockt auf die Nachricht.
  • Viele bekannte Mitarbeiter von Trion Worlds gaben ihren Abschied in Foren oder über Social Media bekannt.
  • Auch die Macher hinter ArcheAge, die Koreaner von XL Games, reagierten überrascht. Die hatte man vorher nicht informiert.

Jetzt spricht Gamigo in einem Interview mit der Seite MMO Bomb über die Zukunft der Spiele.

ArcheAge-erenor-update-01

Deshalb war Gamigo so leise: Im Interview heißt es, es musste alles so schnell gehen. Zeit sei ein kritischer Faktor gewesen.

Man habe sich daher darauf konzentriert, alle Zeit und Energie darauf zu verwenden, die Infrastruktur der Teams und die Spiele stabil zu halten.

Das Wichtigste sei es gewesen, Downtimes zu vermieden.

In Zukunft solle sich die Kommunikation mit den Spielern wieder normalisiert werden. Man habe die Zahl der Community Manager deutlich erhöht und werde Nachrichten auch auf Deutsch und Französisch bringen.

ArcheAge Legends Return Screenshot 1

Große Pläne für ArcheAge – Team intakt

So sieht die Zukunft für ArcheAge aus: Das MMORPG ArcheAge wird besonders im Interview herausgestellt, als ein Spiel, für das man 2019 große Pläne habe. Der Chef hinter dem MMORPG, Jake Song, ist im Entwicklungs-Studio wieder in eine führende Entwickler-Rolle gerückt und das ArcheAge erlebt im Heimatland eine kleine Renaissance.

Von Gamigo heißt es: Man habe eine Einigung mit dem koreanischen Entwickler XL Games getroffen und werde ArcheAge in Europa und Nordamerika weiter betreiben.

Es heißt ferner, ein Großteil des alten ArcheAge-Teams sei weiter in der Firma und das Team sei sogar gewachsen. Genaue Zahlen nennt man allerdings nicht.

2019 werde ein interessantes Jahr für ArcheAge und man werde die Pläne umsetzen, die Jake Song in Korea ausgeklügelt hat. Die Entwicklung von ArcheAge sollte 2019 im selben Tempo weitergehen wie vorher und man wolle einige „alte Einschränkungen“ ablegen.

Rift-Himmelssturm-01 Titel

Keine großen Erweiterungen mehr – „kleinere, agilere Teams“

Wie sieht es bei anderen Spielen aus? Auf andere Games gehen die Mitarbeiter nicht konkret ein. Es heißt nur, man wolle alle Titel weiterführen.

Der Interviewer spricht davon, laut Berichten habe man 75% der Belegschaft von Trion Worlds bei der Übernahme verloren. Darauf antwortet Gamigo-Mann Mervin Lee Kwai nicht direkt. Doch es heißt, es sei schwer gewesen, so viele engagierte Leute gehen zu lassen. Im letzten Monat habe man jedoch etwa ein Dutzend Mitarbeiter wiedereingestellt.

Aber man könne nicht leugnen, dass die Entwicklungs-Kapazität betroffen war. Das bedeute, dass es schwerer werde, große Erweiterungen in naher Zukunft zu stemmen. Die kleineren Teams seien aber beweglicher.

Man wolle nun jedes einzelne Team 2019 wieder neu aufbauen. Es heißt, man sei unter Gamigo US in der Lage, für die nächsten Jahren tollen Content zu liefern. Im Moment baue und plane jedes Team an seine Roadmap für 2019.

In 2019 wolle man kleinere Updates bringen, die aber häufiger. Man verspricht auch dringend benötigte Struktur-Verbesserungen zu bringen und von aggressiven Pay2Win-Ideen abzurücken. Nennt aber keine konkreten Beispiele.

Defiance-2050-1

Das steckt dahinter: Es klingt zwischen den Zeilen so, als hätte Gamigo gute Nachrichten für ArcheAge-Spieler im Gepäck, aber eher ernüchternde für alle Fans der anderen MMOs und MMORPGs, die früher zu Trion Worlds gehörten.

Die Gamigo-Mitarbeiter wurden zwar konkret nach der Zukunft von Rift, Trove, Atlas Reactor und Defiance gefragt und wo die Spiele in einem Jahr stünden, wichen der Frage aber aus.

Spieler von Atlas Reactor, Defiance 2050, Trove und Rift könnten sich darauf einstellen, den Gürtel enger zu schnallen. Die Teams scheinen deutlich verkleinert worden zu sein. Ein so hohes Entwicklungs-Tempo wie vor der Übernahme oder gar zu den Glanzzeiten sollte man hier wohl nicht mehr erwarten

Denn wenn 75% der Mitarbeiter entlassen wurden, aber das ArcheAge-Team fast intakt ist, liegt nahe, dass kaum noch Arbeitskraft für die anderen Teams übrig bleibt. Aber vielleicht überrascht uns Gamigo da ja doch. Zu wünschen wäre es den Fans der Spiele.

atlas-reactor-phaedra01

Warum ist Trion Worlds gescheitert?

Um diese Titel geht es: Die Titel von Trion Worlds waren zuletzt, vor der Übernahme durch Gamigo, mehrheitlich in keinem guten Zustand:

Devilian ARPG-MMO

Man darf gespannt sein, welche Nachrichten in  Zukunft zu den MMOs und MMORPGs kommen, die früher mal zu Trion Worlds gehörten.

5 MMORPGs mit Classic-Servern, die Euch zurück zum Anfang bringen
Quelle(n): MMO Bomb
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
5
Gefällt mir!

21
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
DiabloDBS
DiabloDBS
1 Jahr zuvor

Nun oftmals wissen selbst die im Vorstand nicht genau wieso sie Konkurs gehen.
Aber jemand der sich die Finanzberichte anschaut und entsprechend ausgaben und einnahmen verrechnet, der kann eben zumindest Projekte / Produkte ausmachen, die eben effektiv zum Fall beigetragen haben.
Wenn jemand dann noch expertise zu diesem Produkt hat, weil er es bspw. selbst gespielt hat, kann er ggf. auch Gründe ausmachen, die dazu führten, dass das Produkt eben nicht so erfolgreich wurde und entsprechend Minus machte.

Das Problem mit Analysten ist in der Regel, dass viele von den Flachpfeifen, die gravierend falsche Prognosen treffen, von den eigentlichen Produkten keine Ahnung haben.
Sie bewerten ausschließlich Zahlen auf ihrem Bildschirm. Zudem bewerten sie in der Regel die Zukunft und nicht die durchaus nachvollziehbarere Vergangenheit.

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Wenn man Spiele intensiv spielt und die Kommunikation über die Jahre verfolgt, kann man schon Schlussfolgerungen ziehen. Wenn du das nicht kannst muss das nicht für andere gelten. Ich behaupte das auch nicht von jedem Spiel, aber Rift kenn ich recht gut.

Franz Bekker
Franz Bekker
1 Jahr zuvor

Also wenn ich mir Rift anschaue, das ewig komplett von neuem Kontent ausgeschlossen wird, stattdessen aber Wiederholer bedient, mit Classic Kontent, dann sehe ich da Zusammenhänge: Mich selbst. Ich kehre den Rücken. Ich habe mal gelernt, „das Persönlichste ist immer auch das Allgemeinste“(wobei ich dabei Fantum, Fanatismus ausschließe).

Ectheltawar
Ectheltawar
1 Jahr zuvor

Da weder Gamigo noch Trion je Einfluss darauf hatten, wie groß das Entwicklerteam hinter Archeage ist, finde ich die Feststellung das sich hier wenig ändert nur bedingt als Positive Nachricht. Trion war hier nie mehr als ein Publisher und zumindest aus Spielersicht, nie ein wirklich guter. Ob das am Ende an Trion lag, falscher Kommunikation oder eben an XLGames mag jeder für sich selbst definieren. Wenn Gamigo es nun an die große Glocke hängen will, das es für AA große Pläne gibt, dann ist Gamigos einzige Leistung daran, den Publisher-Vertrag aufrecht zu erhalten, bzw diesen mit XLGames zu erneuern.

Schade ist es um die anderen Trion-Titel, bzw zumindest für die Spieler von diesen. Grundsätzlich waren diese alle gut, solide und hatten etwas eigenes. Trotz allem hat es kein Titel je wirklich geschafft einen echten Durchbruch zu erzielen und so sind dann die tollen Spiele teilweise schon vor langer Zeit „untergegangen“. Gerade Rift fand ich seinerzeit genial und hatte verdammt viel Potenzial, das Team dahinter damals war motiviert und hatte tolle Ideen. Wie man damals auf die Kundschaft eingegangen ist, hat seinesgleichen gesucht. Trotz allem hat es einfach nie gereicht und über die Jahre hat man deutlich gemerkt wie Trion nach und nach immer mehr von dem verloren hat, was es zu beginn mal ausgezeichnet hatte.

Man darf also davon ausgehen das Gamigo die eigentlichen Trion-Titel nur noch auf Sparflamme fahren wird um da noch ein wenig Gewinn abzugraben. Darüber hinaus scheint man als Spieler in diesen Titeln nicht mehr viel erwarten zu dürfen.

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Letztlich ists wie bei jedem Spiel, wenn Geld reinkommt wirds weiterentwickelt, wenn nicht läufts auf Sparflamme.

Blackbluefires
Blackbluefires
10 Monate zuvor

nicht nur bei Jedem Spiel.
eig bei vielen anderen Sachen wie Filme usw auch. verdient Film nicht genügen. werd auch kein Weitere Teil davon geben

Marnic
Marnic
1 Jahr zuvor

Also ich hab mir die Bilanz, die CIR und die Personalstruktur angesehen und kann dir sagen: Es liegt am schlechten Mittagessen.

Sehe es wie du: Jeder ist Unternehmensberater oder sollte CEO von großen Unternehmen werden, schließlich wissen sie auf einem Blick was Firmen falsch gemacht haben.

Gerade die Unterhaltungs- und Freizeitindustrie ist sehr volatil. Was heute interessant ist kann schon wieder nächstes Jahr von einigen Alternativen überholt sein. Manchmal setzt man auf die falschen Pferde, manchmal sind es die Kosten, fehlende Updates, mangelnde Führung oder manchmal einfach nur das veränderte Umfeld, wo das Unternehmen auch nicht wirklich viel Änderungschance hat. Was nun schlichtweg zu Trions scheitern gezählt hat trau ich mich beim besten Willen nicht zu beurteilen.

Derdon
Derdon
1 Jahr zuvor

Archeage wurde halt auch nicht von Trion gemacht daher ist das Spiel auch gerade auf einem guten Weg (und natürlich wegen Jake Song).
Aber Trove? Ich dachte das hat Millionen Spieler?

Gerd Schuhmann
Gerd Schuhmann
1 Jahr zuvor

Ich dachte auch, das Trove gut läuft. ABer es wurde zumindest nicht explizit im Interview erwähnt.

Und wenn die wirklich 75% der Mitarbeiter entlassen haben … wo soll das Personal herkommen?

Wird man abwarten müssen, wie das läuft.

mmogli
mmogli
1 Jahr zuvor

Schad um Rift ..es war nicht schlecht

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

„Warum ist Trion Worlds gescheitert?“

Trion ist einfach an schlechter Führung gescheitert. Es wurden schlicht die falschen Richtungsentscheidungen getroffen. Muss man mal so hart sagen. Die Entwickler programmieren letztlich immer das was die Führung vorgibt. Kompetenz ist leider nicht proportional zum Einkommen.

Bodicore
Bodicore
1 Jahr zuvor

Ja so etwas in der Art hätte ich auch gesagt. Trion ist schlicht daran gescheitert das sie keine Ahnung von ihren Kunden haben. Wenn man in einem Markt wie dem Gaming unterwegs ist, reicht es nicht nach Schemen vor zu gehen welche vor 15 Jahren finktioniert haben man muss aktiv sein in der Community.

Im Gaming haben Entscheidungen oft unreparable Folgen. Wenn man also Spielentscheidende Gegenstände in einen Shop wirft muss man sich nicht wundern wenn über Nacht 70% Spieler weg sind und nie wieder kommen. (Erlebt in meiner AA Gilde)

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Wäre bei Rift nicht das Problem wenns aktuell in einem guten Zustand wäre. Content hat das Spiel mehr als genug. Wenn man sich dann anguckt wie das Spiel in den letzten 2-3 Jahren vermurkst wurde, dann weiss ich eh nicht wozu man die ganzen Entwickler benötigte. Eigentlich würde es reichen wieder ein altes Update einzuspielen und für Dungeons einen heroic Mode nachzuliefern, dafür reichen auch wenig Entwickler. Woanders ziehen ein dutzend Entwickler ein ganzes MMO hoch. Meine Meinung.

Als damals Apotheosys aus Rift wegging nachdem bei Trion keiner auf deren Verbeserungsvorschläge gehört hatte, war für mich der Untergang schon besiegelt. Bei Trion wurde da immer noch Champagner ausgeschenkt.

KohleStrahltNicht
KohleStrahltNicht
1 Jahr zuvor

Ich fand die Erweiterungen furchtbar und das letzte Questgebiet in Classic war so lieblos….

N0ma
N0ma
1 Jahr zuvor

Ich fand die ok. Allerdings wurde die Raidsituation immer schlechter, da man die levelup Mechanik bei Erweiterungen von WoW übernommen hat, und somit alle Dungeons und Raids immer neu machen musste.

PS: wenn jetzt das Geld bei WoW schlechter fliesst, bin ich mal gespannt wie lange das Blizard aufrechterhält dass jede neue Erweiterung ein Levelup ist

Blackbluefires
Blackbluefires
10 Monate zuvor

du kennst aber schon den unterschied oder ???.

WOW ABO ohne Abo kann man nicht spielen. also verdienen die damit Geld.
und Rift usw. ist Free to Play. wo sie natürlich wenig bis garnix verdienen

N0ma
N0ma
10 Monate zuvor

Weiss zwar nicht ganz worauf du hinaus willst, aber ich versuchs mal.
WoW verdient mit Abo Geld, das ist klar. Aber die haben auch eine andere Struktur aufgebaut die erheblich mehr kostet. Wenn die reduzieren müssen, was die ja aktuell sogar getan haben, kann das dazu führen das bestimmte Sachen auf der Strecke bleiben. Wir werdens mit 9.0 sehen.

DiabloDBS
DiabloDBS
1 Jahr zuvor

Als Trion damals Rift ankündigte und ich die Beta sah war ich sehr froh, endlich ein MMO zu erleben, dass für mich deutlich mit WoW hätte konkurrieren können. Dann musste ich nach Release leider feststellen, dass das Spiel halb fertig an den Start ging und es wurde klarer, dass es so zu schnell die Spieler wieder abgeben und langfristig an Potenzial verlieren würde.
Trotzdem mochte ich Rift und mag es eigentlich noch immer.

Dann kam Archeage. Es gab Versprechen, dass es kein P2W oder ähnliches geben wird. Dass das alles blauer war als es selbst vom Himmel hätte tropfen können war mir schon irgendwie klar.. ich habe es nur erfolgreich verdrängt.
Ich meine, wenn man keine Instanzierung der Bau bzw. Farm Gebiete hat, dann gibt es eine maximale Anzahl an Spielern, die entsprechendes eben nutzen können.
Im Laufe der Beta wurde es dann auch klarer, wie genau das System aussehen würde. Von P2W keine Spur, es war effektiv eher ein Pay 2 Play modell. Denn ohne Farm kann man das Spiel effektiv nicht wirklich spielen bzw. die Teile, die das Spiel ausmachen.

Wer sich selbst ins Knie schießen will soll das gerne tun. Wer dafür aber gleich Panzerhaubitzen anrollen lässt sollte über seinen geistigen Zustand ggf. eine Meinung mehr als weniger einholen.

Vallo
Vallo
1 Jahr zuvor

Sätze wie „Man verspricht auch dringend benötigte Struktur-Verbesserungen zu bringen und von aggressiven Pay2Win-Ideen abzurücken.“ Und Gamigo passen nicht zusammen. Da hat wohl jemand geflunkert bei denen ????

NoSFa
NoSFa
1 Jahr zuvor

Lol wusste nicht das die spiele Server noch on sind grin

„Große Pläne“
Aber nur auf Papier!

Beizweifel sehr stark das diese spiele
noch mal einen Riesen Zuwachs an Spieler bekommt…

Aber das weiss man immer erst im Nachhinein

KohleStrahltNicht
KohleStrahltNicht
1 Jahr zuvor

Warum sollten die Server von Arche Age off sein?

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.