Statistik zeigt: Spielerzahlen in WoW sind tief gefallen – Ich sage: Das ist Quatsch

Statistik zeigt: Spielerzahlen in WoW sind tief gefallen – Ich sage: Das ist Quatsch

Hat denn keiner mehr Lust auf World of Warcraft? Die Zahlen zeichnen ein düsteres Bild – sind aber blanker Unsinn, erklärt MeinMMO-Dämon Cortyn.

Die Spielerzahlen von World of Warcraft sind im freien Sturz. Die Leute haben keinen Bock mehr auf WoW. Mal wieder liegt das Spiel im Sterben.

Solche und ähnliche Aussagen lassen sich gerade vermehrt auf unterschiedlichen News-Seiten finden. Was grundsätzlich ein spannendes Thema wäre, wenn man belastbare Zahlen dafür hätte, die das belegen, wird aber häufig falsch dargestellt. Denn die zugrunde liegende Statistik ist durch viele Faktoren massiv verfälscht und muss im Kontext dessen gesehen werden, was sowohl WoW: Dragonflight als auch die anderen WoW-Versionen gerade anstellen.

Die Statistik, die dabei zu Rate gezogen wird, ist die Anzahl der absolvierten „Mythisch+“-Dungeons in der jeweiligen Woche. Hier lässt sich ein Trend feststellen – im Grunde geht es jede Woche weiter bergab. Doch bei der aktuellen Saison 4 von Dragonflight ist dieser Absturz ganz besonders drastisch wahrnehmbar, nach einem ohnehin schon niedrigen Start.

Aber schaut doch erst einmal selbst auf die Grafik:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Reddit, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Reddit Inhalt

Die orange Linie zur aktuellen Saison sieht richtig unheimlich aus, nicht wahr? Sie hat den niedrigsten Einstieg aller Saisons in Dragonflight und jetzt auch noch den absoluten Tiefststand erreicht.

Würde man sich nur diese Statistik anschauen, könnte man denken: Oh weia, WoW muss es ja gerade richtig, richtig schlecht gehen.

Doch dabei werden gleich mehrere Faktoren komplett außer Acht gelassen.

Die vielen Faktoren, die an Mythisch+ in WoW nagen

Zuerst die wohl größte Änderung, die bei einigen noch immer nicht angekommen ist:

World of Warcraft hat mit Saison 4 das System der mythischen Dungeons drastisch umgestellt. Die Schwierigkeit aller „M+“-Dungeons wurde massiv erhöht.

  • Ein mythischer Dungeon („M+0“) ist nun auf dem Niveau eines vorherigen „Mythisch+10“.
  • Ein Dungeon der Stufe „Mythisch+2“ hätte in der vorherigen Saison einem „Mythisch+11“ entsprochen.

Das heißt, dass im Grunde alle Dungeon-Besuche, die vorher in den Bereich M+2 bis M+10 gefallen wären, in dieser Statistik gar nicht mehr auftauchen. Denn das sind jetzt die Besuche, die in heroischen und M+0-Dungeons stattfinden. Diese massive Zahl an Dungeon-Besuchen fehlt in der Statistik, weil sie nicht erfasst werden und durch eine Änderung am System nicht mehr zu „Mythisch+“ gehören.

wow garrosh pandaria
Viele spielen gerade WoW Remix: Mists of Pandaria. Es gibt extrem viele Belohnungen.

Der zweite Faktor ist WoW Remix: Mists of Pandaria. Viele Fans von WoW tummeln sich gerade nur in diesem Modus, um sich zahlreiche Transmogs und Mounts freizuschalten. Viele Gilden haben ihre „M+“-Termine vorerst abgesagt, um stattdessen gemeinsam in Mists of Pandaria zu raiden und sich so jede Menge Bronze zu sichern. Das nagt natürlich an den Zahlen der „M+“-Besuche – aber die Spieler sind ja nicht weg. Sie sind nur auf Pandaria.

Der dritte Punkt ist WoW Classic. Dort ist vor wenigen Wochen „Cataclysm“ gestartet. Während Fans der „alten Welt“ diesem Addon skeptisch gegenüberstehen, wurde die Erweiterung immer für spannende Raids und harte Dungeons gelobt. Ein Grund, warum viele Veteranen gerade nochmal Cataclysm spielen und die alte Zeit ein weiteres Mal aufleben lassen. Da in Dragonflight bis zum Patch 11.0 „nichts neues“ mehr kommt, kann man gut für ein paar Wochen zu Cataclysm wechseln und M+ liegenlassen.

Der letzte Punkt ist der Start der Beta von The War Within. Im Gegensatz zu früheren WoW-Addons kann man sich „in die Beta einkaufen“, indem man die kostspieligere Epic-Edition von The War Within vorbestellt. Das haben einige getan und die sind jetzt auf den Beta-Realms unterwegs, um sich die neue Story oder die Heldentalente anzuschauen – oft auch gleich mit mehreren Freunden zusammen.

Schlechte Zahlen, weil die Leute ein „anderes“ WoW spielen

Ich will gar nicht abstreiten, dass die „Das Addon ist zuende“-Stimmung auch dazu beiträgt, dass einige Spielerinnen und Spieler pausieren oder aufhören. Das geschieht bei jeder Erweiterung. Die letzte Saison ist immer auch ein Grund, WoW mal zu pausieren, sich anderen Spielen zu widmen oder einfach etwas anderes zu tun, bevor es mit dem neuen Addon weitergeht.

Doch so rabenschwarz, wie manche das zeichnen, ist das Ganze nicht. Das geben die Umstände einfach nicht her.

Ja, die absoluten Zahlen der „M+“-Besuche sind in den letzten Wochen stark eingebrochen. Aber das hat viele Gründe – vor allem aber, weil World of Warcraft gerade ganz viele Anreize setzt, etwas anderes als Mythisch+ zu tun.

Letztlich lässt sich sagen: Ich kenne die offiziellen Spieler-Zahlen nicht. Die kennt nur Blizzard. Aber die Metrik der besuchten „Mythisch+“-Dungeons zu nehmen und daraus vermeintliche Spielerzahlen abzuleiten, wenn es so viele Faktoren gibt, die gerade innerhalb des WoW-Kosmos an den Zahlen der M+-Besuche zerren – das ist einfach nur Unsinn und aus meiner Sicht gewollte Missinterpretation. An solchen Dingen hätte Xal’atath sicher ihre helle Freude.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Leyaa

Schöner Artikel, der sich die Statistiken annimmt und zur Brust nimmt. Warum man immer nur Mythisch+ zur Rate zieht, um die Aktivität der Spieler zu messen, ist mir ein Rätsel. Es gibt doch auch zunehmend mehr und mehr Spieler, die überhaupt nicht in Mythisch+ unterwegs sind. Je mehr alternative Beschäftigungen es abseits von Dungeons & Raids in WoW gibt, desto weniger aussagekräftig ist diese Mythisch+ Statistik.
Ist ja eine ganz üble Datenlage, wenn man daraus auf die Abonnentenzahl schließt…

N0ma

Komisch

Die Statistik, die dabei zu Rate gezogen wird, ist die Anzahl der absolvierten „Mythisch+“-Dungeons in der jeweiligen Woche. Hier lässt sich ein Trend feststellen – im Grunde geht es jede Woche weiter bergab.

exakt meine Vorraussage, die damals als Unsinn abgetan wurden.

Wegen

World of Warcraft hat mit Saison 4 das System der mythischen Dungeons drastisch umgestellt. Die Schwierigkeit aller „M+“-Dungeons wurde massiv erhöht.

und nein natürlich sind die Leute nicht alle in Heroic Dungeons, weil die eben keine Stufen haben. Der Sprung zu M+1 ist dann aber zu hoch. Ergebnis Leute meiden M+ denen M+10 zu hoch war. Da fehlt dann der Einstieg.

Stimme dem Artikel aber soweit zu das sich damit keine Rückschlüsse auf die Gesamtpopulation von WoW ziehen lässt.

Myuu79

Fakt ist nur Blizzard weiß wie viele Spieler WoW tatsächlich noch hat.
Jede Statistik, ob die Spielerzahlen nun gut sind oder schlecht, ist nicht wirklich
Aussagekräftig.

Nur traurigerweise wird auch nicht wirklich objektiv berichtet darüber zumeist, Weil sind die Spielerzahlen laut irgendwelcher Statistiken gut, dann kommt nur, alles Super, kann ja nur stimmen etc. Sind die Spielerzahlen schlecht laut Statistik, dann kommt, Nein das kann niemals stimmen, weil dieses und jenes nicht beachtet wird. Irgendwie lächerlich.

Aber Fakt ist, die Spielerzahlen sinken immer weiter, aber kein Wunder. Das Spiel wird bald 20 Jahre alt und es gibt im Vergleich zu früher viel mehr GUTE Konkurrenz. Und dafür, denke ich, hält sich WoW noch ganz gut. Auch wenn es mich endgültig vertrieben hat.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Myuu79
Myuu79

Ja und was liest man in dem Artikel ” Könnte “, ” Man geht davon aus “. Das sind für mich keine offiziellen Spielerzahlen, sondern nur Vermutungen und Hochrechnungen. Nicht mehr und nicht weniger.

Nirgends steht da was von TATSÄCHLICHEN OFFIZIELLEN SPIELERZAHLEN! Genau wie in jedem Artikel nur Spekulationen.

Myuu79

Und trotzdem keine Konkreten Spielerzahlen und darum geht es einfach.
Ich meine wenn da steht die Zahlen sind besser als bei Addon XY, bleibt immer noch die Frage um wie viel besser? Um 100 Leute , um 1000 Leute. Als was sieht Blizzard das schon als BESSER an? Und die Frage kann hier keiner beantworten und das bedeutet, alles Zahlen da im Artikel sind Spekulationen. Nicht mehr und nicht weniger.

Scaver

Du siehst doch den Graphen. Lediglich eine Angabe ist nicht in der Grafik. Man kennt aber alte Zahlen, daher kann man die selber ergänzen und hat diese dann.
Also ja, man hat konkrete Zahlen wenn man mehr hinbekommt, als nur abzulesen.

vulperabeste

also ich persönlich finde mit chars jeglicher stufe noch gut keys, ich sehe da momentan gar nicht das problem, mein holy priest mit 2,7k score findet keys, mein hunter mit 2,9k auch und mein neuer twink der resto shamy mit quasi 0 score ebenfalls. tot fühlt es sich nicht an wenn man mich fragt.

und da hat Cortyn nunmal recht mit, die dungeons die vorher +2 bis +10 waren sind ja jetzt HC und M0 und die tauchen in dieser Statistik nicht mehr auf und das sind bestimmt einige die fehlen

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

10
0
Sag uns Deine Meinungx