Dieser Charakter aus LoL basiert eigentlich auf einer WoW-Gilde

League of Legends steckt voller einzigartiger Charaktere mit viel Hintergrundstory. Doch ein Champion ist eigentlich „nur“ eine Anspielung auf eine Gilde aus World of Warcraft.

Dass MOBAs wie League of Legends ihren Ursprung eigentlich in einer Karte für Warcraft 3 haben, ist weitestgehend bekannt. Aber wusstet ihr auch, dass ein Charakter von LoL eine direkte Anspielung auf eine Gilde aus World of Warcraft ist? Dabei geht es um Veigar, einen kleinen und gemeinen Zauberer.

Wer hat das verraten? Kevin Jordan, einer der ursprünglichen Entwickler von World of Warcraft, verriet im Live Stream einige interessante Details. So erklärte er, dass er damals Teil einer Gilde war, in der es lediglich Gnom-Hexenmeister gab. Sie nannten sich „Tiny Masters of Evil“, also zu deutsch „Winzige Meister des Bösen“. Tom Cadwell, der für das Charakterdesign bei League of Legends verantwortlich ist, mochte die Gilde offenbar so sehr, dass er Veigar danach designte – ein kleiner Meister des Bösen eben.

Dass das stimmt, verrät auch der Beiname, den Veigar in League of Legends trägt: Tiny Master of Evil. Genau wie die WoW-Gilde vor vielen Jahren.

Professioneller LoL-Coach „Turkinator“ wird seit Jahren von der Polizei gesucht

So war die Gilde Tiny Masters of Evil: Wer bei den Tiny Masters of Evil mitspielen wollte, der musste zwingend einen Gnom-Hexenmeister spielen – alle anderen Klassen wurden gar nicht erst erlaubt. Die Ränge in den Gilden wurden nicht etwa nach Vertrauen oder Wichtigkeit vergeben, sondern immer wieder durch Duelle entschieden. Wer einen Rang aufsteigen wollte, musste ein Duell gegen einen Ranghöheren gewinnen.

Dieses Konzept des „im Rang aufsteigen, wenn man jemanden besiegt“ ist auch in League of Legends noch verankert. Wenn Veigar nämlich gegnerische Champions tötet, dann steigt seine Stärke mit jedem Kill weiter an.

Auch andere Spiele haben Anspielungen: Veigar ist übrigens nicht die einzige Anspielung auf die Gilde Tiny Masters of Evil, die es in andere Spiele geschafft hat. Auch bei Hearthstone wurde eine Referenz eingebaut, wie Ben Brode vor einigen Jahren erklärte. Die Karte „Miniritter des Bösen“ (Tiny Knight of Evil) zeigt einen kleinen Wichtel in Rüstung, der auf einem Teufelspirscher reitet. Auch das war eine Anspielung auf die besagte Gnomengilde.

Übrigens, Hearthstone nerft wohl endlich die älteste Kombo im Spiel

Wusstet ihr schon, woher die Idee für Veigar eigentlich stammt?

LoL-Profi beendet Karriere mit 22 wegen einer Zwangsstörung
Autor(in)
Quelle(n): dotesports.com
Deine Meinung?
Level Up (4) Kommentieren (1)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.