PvP über PvE – Gehen Destiny 2 & The Division den falschen Weg?

Bei Destiny und The Division leidet das PvE unter der Suche nach der perfekten Balance im PvP. Ist ein Umdenken von Seiten der Entwickler notwendig?

Es war der größte Kitikpunkt an der „Destiny 2“-Beta: Bungie opfere den Spaß im PvE, damit das PvP besser werde. Denn viele Design-Entscheidungen wurden zugunsten eines augeglichenen PvP-Bereichs getroffen, die sich so zusammenfassen lassen: Während die Standard-Waffen in den Vordergrund rücken, werden alle anderen spaßigen Elemente von Destiny schwächer oder seltener.

Die Änderungen sind für den Schmelztiegel sinnvoll oder zumindest nachvollziehbar, allerdings wirken sie sich auch stark auf den Kampf „Hüter gegen Alien“ aus: Man fühlt sich im PvE weniger mächtig, es gibt weniger Abwechslung, man schießt fast nur noch mit Standard-Wummen auf die Gegner. Destiny verkomme zu einem monotonen Baller-Spiel, so einige Hüter. Man verliere die für Destiny wichtige Fantasie, ein mächtiger Charakter im Universum zu sein – eine Art Superheld.

destiny-2-arkus-akrobat-kabal

Eine bessere PvP-Balance auf Kosten des PvE-Bereichs ist kein neuer Trend

Die Entwickler von Bungie gehen nicht erst mit dem neuen Waffensystem von Destiny 2 und den Änderungen an den Fähigkeiten diesen Weg, der sich immer weiter von einer spaßigen PvE-Erfahrung entfernt. Schon in Destiny 1 haderten die Hüter mit so mancher Balance-Entscheidung von Bungie.

division-last-stand-agenten

Prominentes Beispiel ist die Vex Mythoclast in Jahr 1, die eine mächtige Waffe im PvE und eine übermächtige Waffe im PvP war. Letztendlich erfuhr diese einzigartige Wumme so viele Nerfs, bis sie in keinem Bereich des Spiels mehr nützlich war. Auch ganze Waffengattungen, wie die Fusionsgewehre, wurden schlicht „totgenerft“.

Neben Destiny ist The Division der zweite große MMO-Shooter auf dem Spielemarkt – der unter demselben Problem leidet: Alle Waffen und Gear-Sets, die einst stark im PvP waren, wurden zugrunde generft. Es entwickelte sich schnell der Running-Gag, dass man niemals in den Foren schreiben dürfe, dass eine Waffe großen Spaß mache. Denn dann würden die Entwickler von Massive diese sofort abschwächen.

division-agent

Dieser Nerf-Wahn führt dazu, dass sich die Agenten in The Division extrem schwach fühlten. Jeder Standard-Gegner im PvE war viel mächtiger als man selbst, sodass man nur ein paar Schüsse abgeben konnte, um sich dann sofort wieder hinter die nächste Deckung zu kauern. Das PvP wurde dadurch ein wenig mehr in Balance gerückt, das PvE machte aber keinen Spaß mehr.

Die letzten Jahre Destiny und The Division zeichnen ein deutliches Bild: Wenn die Entwickler nur auf das PvP bei den Balance-Entscheidungen schauen, leidet das PvE stark darunter. Und das resultiert stets in einer negativen Spielerfahrung für die Hüter und die Agenten. Der Spaß wird gestrichen.

Das Gefühl der Macht, wofür man Destiny liebte, scheint immer mehr zu schwinden. Und wenn man als Division-Agent der schwächste Charakter in der Postapokalypse ist, ist das auch nicht Sinn der Sache.

division-cleaner

Destiny und The Division – sollte der Fokus wirklich auf dem PvP liegen?

Einige von Euch werden dieser Aussage wohl widersprechen, aber ich denke: Der Großteil der Spieler von MMO-Shootern zockt diese aufgrund des PvE-Bereichs. Das unterstreicht auch eine Facebook-Umfrage von uns aus dem Juni: Von über 1400 Teilnehmern stimmten lediglich 164 Leute dafür, dass für sie das PvP in Destiny 2 am wichtigsten sei. Die restlichen stimmten für die Story oder den Raid.

Man möchte Destiny oder The Division zusammen mit seinen Freunden zocken. Gemeinsam Aliens eliminieren oder die Straßen New Yorks von fiesen Fraktionen säubern. Dabei will man sich mächtig fühlen, Abwechslung haben und eine gute Zeit mit den Kumpels verbringen.

destiny-2-pvp-hüter

Weshalb ordnen die Entwickler von PvE-fokussierten Spielen aber dann das PvP über das PvE? Warum wird das PvE nicht stärker beim Balancing berücksichtigt? Warum gehen Bungie und Massive diesen Weg weiter, obwohl viele Fans fordern, den Spaß ins PvE zurückzubringen? Und vor allem: Warum trennen die Entwickler das PvE und das PvP bei Balance-Anpassungen nicht einfach?

Eine strikte Trennung von PvE und PvP wird in der Community längst als die Lösung für dieses Problem diskutiert. Am PvP könne man gerne so viel drehen wie man möchte, solange dies keine negativen Einflüsse auf das PvE hat. Ist eine Waffe im PvP zu stark, soll sie im PvP generft werden und im PvE so bleiben, wie sie ist. Warum gehen die Entwickler nicht so vor?

Bungie äußerte sich einst zu dieser Frage: Man möchte, dass sich dieselbe Waffe überall im Spiel gleich anfühlt. Sie soll im PvE wie im PvP gleich sein. Wenn man aus dem Raid in den Schmelztiegel geht, soll man an dem Waffen-Feeling keine Unterschiede bemerken.

division-aussicht

Dennoch: Ist es nicht das geringere Übel, den Spielern eine gewisse Umgewöhnung zwischen PvE und PvP zuzumuten, als ihnen den Spaß im PvE zu rauben?

Eine perfekte Balance im PvP ist ohnehin niemals möglich. Da wird der PvE-Bereich auf der ewigen Suche nach dem passenden PvP-Gleichgewicht noch einiges durchmachen müssen. Eine Trennung dieser Bereiche ist daher wohl tatsächlich ein notwendiger Schritt, damit sich das PvE wieder erholen kann. Bis dahin wird der Konflikt zwischen diesen Bereichen nicht enden, da beide unterschiedliche Anforderungen haben.

Oder habt Ihr eine Lösung für die Sandbox-Teams von Bungie und Massive?

Übrigens:

  • Laut Bungie werdet Ihr im PvE von Destiny 2 mächtiger, als Ihr es noch in der Beta wart. Am neuen Waffensystem wird man dennoch bis zum Launch nichts mehr ändern. Dabei trägt es eigentlich dem Spielspaß bei, mit vielen verschiedenen Waffen auf die Aliens ballern zu können.
  • Bei The Division kommen mit den klassifizierten Gear-Sets neue Items, welche die Agenten mächtiger machen sollen. Zeitgleich werden aber auch die SASG-Schrotflinten abgeschwächt, da sie im PvP zu stark sind …
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!

109
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Brrrr
Brrrr
2 Jahre zuvor

DIVISION …RIP…,, , HEUT BEIM Abholung in der Darkzone (Solo) 15 lila nps , for my is Taktiker 540 000 FKS ,UND PIMMELN DICH WEG SEEKERMINE IST JETZT SCHON FÜR LAU … sad

Frank Konrad
Frank Konrad
2 Jahre zuvor

Wenn man die ganzen Glitches, Bugs und Cheat Möglichkeiten beseitigen würde, wäre auch der PvP Modus in „Division“ wieder annehmbar. Finde es extrem Lustig wenn ein Glitcher Noob dann plötzlich Seeker Noob schreit. Genau so verhält es sich ja mit dem Talent „Kenner und Kompetent“ die lassen sich ja noch immer stabeln. Bis zu 4 mal kann man beide stabeln, was dann erst mal 40% mehr Schaden bringt. Man sollte das beheben und nicht an den Waffen rum nerfen. Aber kann man vergessen, bei Ubisoft und Anti Cheat .. da kann man auch an den Osterhasen glauben. Sieht man ja am Spiel selbst. Wir spielen fast nur noch gegen die selben drecks Cheater. Update 1.7 wird da nichts ändern.. Punkt.

Rene
Rene
2 Jahre zuvor

Man fragt sich wo dabei eigentlich das Problem ist. Wenn ich bei TD mit einer Gruppe PvE spiele, dann macht die Waffe halt z.B. 10.000 Schaden. Geht man in die DZ und ballert auf einen NPC dann bleibt es bei den 10k Schaden. Schießt man auf einen anderen Spieler, dann wird das auf z.B. 5k reduziert, wenn die 10k dann zu stark sind.

Beppo
Beppo
2 Jahre zuvor

(Komplett) getrenntes PvE und PvP?
Eine komplette Trennung ist kurz gesagt Müll. Das gibt es in so vielen Shootern und ist dort wegen der direkten Trennung von Kampagne und Multiplayer ja meist auch nicht anders machbar (CoOp mal außen vor). Dabei unterscheiden sich oft Waffen, Skills etc. manchmal ist es ein komplett anderes Spiel, bei dem nur die Spielfiguren gleich oder ähnlich aussehen usw. …

Bei Destiny, Division & Co. macht eine komplette Trennung wenig Sinn. Eigentlich ist der Versuch mit der DZ ein PvP Gebiet im PvE Gebiet zu schaffen doch genau das Richtige (wie auch in „echten“ MMORPGs). Dabei müssen Klamotten, Waffen und Skills/Talente sich gleich verhalten. Sonst passt das doch nicht mehr zum Rest des Spiels.
Ein PvP Gebiet in Destiny2 wäre bestimmt auch nicht schlecht. Man muss das ja nicht immer mit Spielmodi verknüpfen. Dazu dann ein System, wie man manuell und schnell Gankern & Co. aus dem Weg gehen kann und dann hat man es doch eigentlich schon. Immer Team gegen Team und Serverzusammenstellung aufgrund der Teamgrößen – also auch komplett mit Solisten möglich.

Und wie ein Vorredner schon gesagt hat… eigentlich sollte es in Destiny doch eher um das PvE gehen – so lange es keine PvP Area im PvE Gebiet gibt. PvP in der aktuellen Form natürlich auch, aber das Hauptaugenmerk sollte im PvE Content liegen… zumindest bei so was wie Destiny und The Division (mit und ohne PvP Zonen).

BigFreeze25
BigFreeze25
2 Jahre zuvor

Zitat: „Wenn man aus dem Raid in den Schmelztiegel geht, soll man an dem Waffen-Feeling keine Unterschiede bemerken.“
Das ist doch totaler Blödsinn…das Waffen-Feeling bleibt doch sowieso immer gleich, der einzige Unterschied ist, dass man unterschiedlich viel Schaden macht. Und das kann doch im PVE sowieso extrem variieren: manche Gegner stecken nunmal mehr ein, manche weniger… inwiefern habe ich da im Schmelztiegel ein anderes „Feeling“? Dort ist der Gegner doch absolut vergleichbar mit einem NPC: mal mehr, mal weniger Schaden…an dem Waffen-Feeling ändert das meiner Ansicht nach gar nichts!
Bin stark dafür, dass man den Waffenschaden im PvE und PvP unterschiedlich behandelt. Das würde einiges erleichtern…

Manuel
Manuel
2 Jahre zuvor

Hast du den Artikel überhaupt gelesen? Hier geht es um Schwerpunkte die die Entwickler setzen. Zum Leidwesen der Spieler.

Marti Beklevic
Marti Beklevic
2 Jahre zuvor

Zitat: „Division-Agent der schwächste Charakter in der Postapokalypse.“ Dem muss ich absolut widersprechen. Spiele Division seit über einem Jahr fast täglich. Finde dabei den PVE-Bereich eher viel zu einfach. Einzig die Missionen auf Legendär sind etwas schwieriger, aber in einem eingespielten Team auch kein großes Problem.

Theo Praxis
Theo Praxis
2 Jahre zuvor

Das ganze Thema kennt man ja auch noch von WOW. Vielfalt einschränken & Atmosphäre vernichten, nur für die Balance im PvP. Division ist für mich sowieso kein PvP-Spiel.
Die Spielmechanik in Last Stand versteht eh fast keiner. Aber warum sollte man für 500 Punkte mehr. DZ ist korrekt. Abtrünnig steht halt nicht für „fairer Spieler, der wartet bis du bequem sitzt“. Aber wozu braucht man Balance im PvP wenn man einem anderen Agenten, der sich im Kampf befindet, von hinten in den Schädel schießt?

Manuel
Manuel
2 Jahre zuvor

Die Änderungen sind für beide Bereiche schlecht. Einzig der esport soll durch die Gleichförmigkeit gefördert werden. Wobei ich glaube, dass das nicht den gewünschten Erfolg bringen wird.
Ein PVP den nur wenige mögen und spielen kann sich im esport nicht durchsetzen. Ohne aktive und Zuschauer ist das Wunschdenken.

Umgekehrt wäre da ein Schuh draus geworden. Zunächst einen Schmelztiegel der auf D1 aufbaut. Nur im Detail sinnvolle Anpassungen an den esport, ohne das Spiel zu kastrieren. Destiny hätte eine Nische im esport sein können und sich darüber mit einer riesen Fanbase etablieren können.

Stattdessen wurden soviele Zugeständnisse gemacht, dass es keine langfristige, wachsende Fanbase mehr geben wird. Der Funfaktor würde in beiden Bereichen zu sehr beschnitten.

Für mich sieht das nach Entscheidungen einiger Zahlenjongleure aus, die sich nicht wirklich mit Destiny beschäftigt haben oder es nicht gespielt haben.

See you starside
See you starside
2 Jahre zuvor

Was die Leute aus einer superlahmen Beta so alles ableiten wollen .. unglaublich. Jetzt soll ich mich in dem einzigen PVE-Element der Beta, dem Strike, ganz furchtbar schwach gefühlt haben. Echt?! Gut zu wissen, ist mir gar nicht aufgefallen.

Eines hat Destiny 1 doch wohl gezeigt. Mit PVE hast Du den Kontent, mit PVP spielt man Destiny auch dann noch, wenn keine neuen Inhalte zur Verfügung stehen.

Der reine PVP-Spieler guckt sich die Kampagne an, ist aber hauptsächlich auf den MP-Maps zu finden. Damit hat er dann als geübter Spieler Vorteile im Eisenbanner, was zu Frust bei den PVE-Spielern führt. Die warten immer, dass der gescriptete Gegner gefälligst von rechts die Bühne betritt und kommen so gar nicht damit klar, wenn er plötzlich von oben hereinschneit.

Aus PVP-Sicht sage ich, Bungie hat mit Ihren Lootgeschenken und dem simplen Erreichen der EB-Stufen den PVP kaputtgekriegt, zugunsten der PVE-Gemeinde. Einziges Highlight war hier Osiris. Aber auch hier wurden die Beutezüge so lächerlich gestaltet, dass viele sich als Kanonenfutter hinstellten, nur um auch hier an den Loot zu kommen.

Ich bin mit dem was ich aus der Beta mitbekommen habe absolut einverstanden. Nun hoffe ich nur, dass Bungie aus dem PVP wieder die echten MP-Elemente stärkt. Dieses ‚Dabeisein ist alles‘ gehört definitiv in den PVE.

Xurnichgut
Xurnichgut
2 Jahre zuvor

Mir persönlich geht es im PvE eher darum, dass nicht ein Funke Weiterentwicklung zu erkennen ist. Der Strike zieht sich ewig, ist in einer großen, aber leb- und lieblosen Welt angesiedelt und der Bosskampf so einfallslos, wie man es seit Vanilla nicht mehr erlebt hat.
Öfter als 1x pro Char will man da nicht durch. Wiederspielbarkeit, das was dem PvE am meisten fehlt, ist nicht gegeben.
Dass das PvP „kaputt“ ist, hat mMn definitiv andere Gründe. Die wurden hier aber schon zigfach diskutiert.
Die Änderungen am Eisenbanner fand ich z.B. sinnvoll. Das hat ja früher wegen des Buffs überhaupt keinen Sinn gemacht, vor Sonntag überhaupt reinzugehen.

See you starside
See you starside
2 Jahre zuvor

Stimmt. Ob ich mit mehr als einem Char durch Destiny 2 laufen werde ist mir auch noch nicht ganz klar. Am Ende wird das sicherlich wieder passieren, aber bestimt nicht im Synchrontanz und mit Inbrunst, wie in Teil 1.

Zum Thema Eisenbanner: Jegliche Regelungen gehören da raus. Einfaches Punktesystem und hocharbeiten. Dann kann man auch mal davon sprechen, dass das Lootsystem eine Art Belohnung darstellt. Dieses Ausschütten auf die hinteren Plätze hat halt nichts mit Ansporn zu tun. Und dovon lebt doch eigentlich der MP-Gedanke.

Xurnichgut
Xurnichgut
2 Jahre zuvor

Das gibt’s aber nicht nur im Eisenbanner. Wie viele Lunas ich schon für die Plätze 5&6 hab droppen sehen…
Natürlich aber nicht, wenn man selbst mal ne mäßige Runde spielt^^
Ein leistungsorientiertes Lootsystem werden wir wohl auch in D2 nicht sehen, das würde vielleicht auch vielen den Spaß nehmen, so sehr es mich und dich auch freuen würde;)

Doped_Boy
Doped_Boy
2 Jahre zuvor

also die D1 PVP-Balance gefällt mir um einiges besser :-/

Ace Ffm
Ace Ffm
2 Jahre zuvor

Pudding in Bratwurst. Das ist mal eine neue Vergleichsvariante! wink

qmail
qmail
2 Jahre zuvor

Ich bin absoluter PvE Player. Der Multiplayer ist mir egal. Ich habe nach der Beta die Vorbestellung von Destiny storniert.

DukeStarscream
DukeStarscream
2 Jahre zuvor

Same here. Hatte auch vorbestellt, aber nach der Beta hab ichs wieder abbestellt. Destiny steht still, imo. Einige im Clan genau so.

DarokPhoenix
DarokPhoenix
2 Jahre zuvor

Wir haben langsam genug Arena Shooter!. Es ist fast unmöglich PVE und PVP zu vereinen. Ausser die Items werden für den jeweiligen Content entwickelt, wobei immer ein Bereich darunter leidet. Natürlich ist es viel weniger Arbeit eine Arena hin zu klatschen als schöne offen begehbare Welten, in denen es etwas zu entdecken gibt. Atemberaubende Bosse mit tollen Mechaniken, Waffen und Skill Modifikationen mit vielen Möglichkeiten um individuell zu sein……….. Vergesst es, es geht ums Geld, Innovation war früher.

schaican
schaican
2 Jahre zuvor

Eine bessere PvP-Balance auf Kosten des PvE-Bereichs ist kein neuer Trend

stimmt der trend ist alt und nennt sich gewinnmaximierung nur darum geht es

Carti
Carti
2 Jahre zuvor

Wenn man unbedingt in den e-sport will, und ich denke mal bungie will auf jeden Fall, dann bleibt bei dem Format welches destiny hat nicht viel mehr übrig als den nicht kompetetiven Bereich zu opfern.
Das ganze ist in meinen Augen bereits bei den Waffenperks zu sehen. Welchen Grund sollte es sonst geben jede Waffe auf das 100% selbe Niveau zu bringen?
Gut man kann zwar die perks switchen, höhere Stabilität, anderes scope usw. Aber das kann man in einem gewöhnlichen shooter wie cod ebenfalls machen.
Ich will nicht den Teufel an die Wand malen aber ich bin mir fast sicher das wir noch viele Balanceänderungen zu ungunsten des pve erdulden müssen.

v AmNesiA v
v AmNesiA v
2 Jahre zuvor

Hier ist der Link zu dem Video und dem Text von mir zum Waffenschaden und den Elementarwaffen in Destiny2:

https://www.reddit.com/r/De

v AmNesiA v
v AmNesiA v
2 Jahre zuvor

Eine sehr interessante Info über Waffenschaden und die Elementarwaffen im PvE in Destiny 2.
Datto hat ein Video und Tests dazu gemacht. Hier die Fakten und Ergebnisse aus dem Video:

„Destiny 2 Beta: 2 Minor Combat Details (That You Should Know)

Just came across this video by Datto that shows good examples of some things I’ve seen posted here before but thought it’d be good to highlight again with a concise video that shows it in action in the beta.

Key Takeaways from the Video

Kinetic Weapons do more damage in the same impact class compared to Energy Weapons against non-shielded targets.
Energy Weapons do the same amount of damage to a shield even when not matching the shield type.
Energy Weapons that match the shield type will create a small explosion when breaking the shield with the matching shield type.
This info helps us answer a few questions

„Why would I ever use a Kinetic weapon over an Energy weapon?“
Because Kinetic weapons do more damage to non-shielded targets compared to Energy Weapons.

Ex. Nightshade did 61/183 while Nergal PR-4 did 55/165 in the beta even though they have the same impact. That Nightshade could do 54 more damage per burst against non-shielded targets.

„Why would I use a matching element if all Energy weapons do the same damage to any shield?“
Because the matching element will create a mini-explosion upon breaking the shield damaging both the shielded enemy and any nearby enemies.“
Den Link hierzu poste ich gleich noch.

tonygradius
tonygradius
2 Jahre zuvor

Titelfrage: Oj, ja!

Sven
Sven
2 Jahre zuvor

Ich bin gespannt, ob, wie schnell und wie viele nach dem D2 Release wieder bei D1 landen werden… da müsste mein-mmo irgendwann nach release eine Umfrage machen… ich freu mich riesig auf die Fortsetzung, aber alle paar news bestätigt sich immer mehr meine Befürchtung – bungie macht in vielen Bereichen 2-3 Schritte vorwärts, dann aber wiederum an anderen (immens wichtigen und ausschlaggebenden) Stellen gleich mal 7-10 Schritte zurück… zudem haben Frustration und Vorliebe die Plätze getauscht. Bei D1 lieben/liebten Leute die Mechaniken, doch es hat an Substanz und Content gemangelt. Nun scheint ausreichend Substanz und genügend Content zu kommen, aber kaum einer mag die künftigen Mechaniken des Spielsystems.. ach bungie…. warum versuchen, das Rad neu zu erfinden, wenn man einfach nur Gummi draufziehen muss… Alles, was sich bewährt hat, wird verworfen und man kommt mit Ideen daher – da frag ich mich manchmal echt, ob das wirklich noch die Macher von D1 und halo sind, oder irgend ein koreanischer mobile game Hersteller… aber man hört ja auf die playerbase.

Vor paar Wochen war es von news zu news immer eine Achterbahnfahrt der Gefühle für mich. Mittlerweile ist es eher wie Kanu fahren im Schwimmbad…

Aber der Artikel ist zumindest sehr schön ????????????

Majonatto Coco
Majonatto Coco
2 Jahre zuvor

Der „koreanischer mobile Game Hersteller“ hat mich gekriegt ???? Aber kann mich dem geschriebenen nur anschließen

Steefmeister86
Steefmeister86
2 Jahre zuvor

Mit was man auch rechnen muss ist das D1 2014 einfach was neues und geniales war! Bis dahin gab’s noch kein Spiel wo man zu sechst in einer Party in einen RAID ging! Einfach geil und bis dahin nicht dagewesen?! Heute 2017 sieht die Sache ein bisschen anders aus aber ich glaube die Typen sind noch so 2014 stehengeblieben sehe da keine echte Weiterentwicklung oder wie schon geschrieben die glauben das Rad neu zu erfinden tun sie aber nicht! Inzwischen gibt es auch andere Spiele wo ich wesentlich mehr MMO Anteil habe und die auch reibungslos funktionieren! Heute gibt es nicht mehr nur DESTINY!????Mfg

qmail
qmail
2 Jahre zuvor

Genau so sehe ich das auch. 2014 war Destiny neu und innovativ. Die Beta hat gezeigt, dass die Destiny irgendwie stehen geblieben ist. Der Strike-Boss war immer noch ein simpler Kugelschwamm. Heute sind andere Spiele deutlich weiter.

XXStahlratteXX
XXStahlratteXX
2 Jahre zuvor

„Ich bin gespannt, ob, wie schnell und wie viele nach dem D2 Release wieder bei D1 landen werden…“

Ich sag mal KEINER! …und lehne mich aus dem Fenster, spätestens im März 2018 ist D1 Geschichte und die Server offline. Weil sonst zu viele wieder zum 6vs6 wechseln.

Majonatto Coco
Majonatto Coco
2 Jahre zuvor

Sehr guter Artikel. Schön zu lesen. Und ich sehe persönlich auch keine bessere Option, als pvp und pve zutrennen. Aber bungie bleibt stur, anscheinend spielen die ihr eigenes Spiel nicht. Außer vielleicht Luke Smith, als alter wow Süchtling. Vermute mal das wow ihm damals zu schwer war und er deshalb seine „casual“ Träume auf Destiny projiziert.

kotstulle7
kotstulle7
2 Jahre zuvor

Das Problem ist einfach aber auch, dass Bungie auch viel Input von den PvP Freaks bekommt. Die haben tendenziell eine viel größere Reichweite.
Man sieht es auch im deutschsprachigen Raum, ist jemand, ich nehme jetzt mal eine facebook-gruppe als Beispiel, ein richtig starker PvP Spieler, hat man automatisch viele „Freunde“ und diese führen wieder rum dazu, dass sich besagter Spieler wichtiger/erhabener fühlt, als er eigentlich ist.
Dass geht dann soweit, dass es Spieler gibt, die sich über anderen stellen, und dass schadet der ganzen Community.
Weiteres Beispiel und auch mein Schluss:
Ein SirD, btw. bin großer Fan, kriegt in der Community einfach mehr Aufmerksamkeit, als ein esoterickk, was dazu führt, das Bungie eher das sieht, was zb ein SirD bemängelt.

Xurnichgut
Xurnichgut
2 Jahre zuvor

Eso macht ja neuerdings fast alles im ‚No guns‘ Modus.
Vielleicht hat sich Bungie da gedacht, dass sie die Abilities runterfahren müssen^^
Spaß beiseite: Mit dem Einfluss hast du schon recht. Wobei es natürlich auch PvPler gibt, die genug Spielverständnis haben, um mit ihren Tipps ein tolles Erlebnis in PvP und PvE gewährleisten zu können…

Bodicore
Bodicore
2 Jahre zuvor

Der absolut falsche Weg ist eines über das andere zu stellen.

Ein Spiel braucht gutes PvP und interessantes PvE und das aller, aller, aller, aaaaaalller wichtigste PvP und PvE TRENNEN ! Ich schmeiss ja schliesslich auch keine Bratwurst in meinen Vanillepudding aber ich mag beides sehr gerne.

TheViso
TheViso
2 Jahre zuvor

Ich genieße meinen Pudding stets mit ein paar Bratwurststückchen, keine Ahnung was dein Problem ist.

Alan Steve
Alan Steve
2 Jahre zuvor

ich als allgemein only pvp spieler habe irgendwann mal vor 2 woche mir das pvp in destiny2 aufm strwam angeschaut, ich hab mich gleich gefragt wozu man überhaupt in destiny pvp spielt. für mich ist das total dumm in einem shooter MMO pvp zu haben, die selbe „pvp“ erfahrung in besser bekomme ich auch in einem COD, battlefield oder CS, wozu brauch man da pvp in destiny? wer pvp in destiny will soll einfach cod spielen, fertig. für mich jedenfalls kein grund das spiel zu kaufen als pvp spieler, cod, battlefield etc bieten eine besser echte pvp erfahrung.

Bishop
Bishop
2 Jahre zuvor

Wie viele Menschen kaufen solche Games? 20 Millionen? Wie viele davon hautsächlich wegen dem PvP? 100? Der PvP macht vorallem bei TD garkeinen Spaß. Das die Entwickler das etwas verbessern wollen ist ja okay aber wenn der PvP super, dafür aber das PvE im Arsch ist wird das Game wie Blei im Regel liegen bleiben. Der Char, die Story, die erkundbare Welt und das Gefühl als Held durch diese verloren Welt zu gehen. Das sind die Punkte die diese Games ausmachen und die wir so geil finden das wir sie samt aller DLCs kaufen. Der Fokus auf den PvP ist absolut nicht nachvollziehbar. Wenn ich bock auf PvP hab zock ich CoD oder wenns Taktischer sein soll Rainbow Six aber nicht Destiny. Früher ging das ja auch noch aber heute macht es keinen Spaß mehr. Alles nur noch auf Schwitzer und Liga ausgelegt.

Steve Franzke
Steve Franzke
2 Jahre zuvor

Die Leute sind teilweise zu blöd fürs PvE. Legen alles auf PvP aus und verkacken dann im PvE ????.

Oft genug schon gesehen und leidvoll erlebt.

no12playwith2k3
no12playwith2k3
2 Jahre zuvor

The Division möchte ich da mal ein bisschen ihre Ambitionen zu Gute halten, dass Sie das Ziel hatten/haben, das PvP mit in die PvE Instanzen einzuarbeiten. Da ist es natürlich extrem schwierig, einen Konsenz bei der Balance zu finden.

Da haben es Titel wie Destiny in meinen Augen eigentlich einfacher. Es müssten theoretisch nur zwei „Attribute-Tables“ geführt werden für PvE und PvP und ein zusätzlicher Bit in den Code gehämmert werden, der dann angibt, welches Setting für die gewählte Instanz aktiv ist. Das ist natürlich doppelte Arbeit und doppelte Arbeit kostet doppelt so viel. Aber ich sag immer, wer am falschen Ende spart, spart sich selbst zu tode.

TheViso
TheViso
2 Jahre zuvor

Nicht nur, dass D2 den Fokus auf PvP legt, das PvP ist auch bis dato weit schwächer als das des Vorgängers.

Chris Vodka
Chris Vodka
2 Jahre zuvor

Das kannst von der Beta nicht auf die finale Version schließen, Bungie selbst sagte, dass die Beta ein sehr alter Build war.

TheViso
TheViso
2 Jahre zuvor

Alter, diese Argumentation nervt mich so sehr, unglaublich. No front, aber natürlich kann ich daraus schon Fazite ziehen. Ich koste auch Apfelkuchen generell gar nicht, wenn mir die Konsistenz von Kuchen allgemein nicht gefällt, ich gegen Äpfel allergisch bin und Durchfall von Sahne bekomme. Da ist’s auch egal ob Gordon Ramsay den höchstpersönlich gemacht hat oder ein Esel.

4v4 mag ich eher weniger, weil die Teams für größere Schlachten zu klein und für kleinere taktische Modis um einen Mitspieler zu groß sind. Wäre ja in Ordnung, wenn ich dafür Rumble oder 6v6 spielen könnte, aber die hat man ja gestrichen. Spielmodiauswahl ist damit schon mal stark eingeschränkt.
Das neue Waffensystem macht Kämpfe nicht taktischer, sondern imho fad und monoton. Da spielt die lächerlich hohe ttk noch negativ dazu. Primärwaffen spielen sich zu 95% gleich und unbesonders. Wenn ich dann auch noch gefühlt 95% aller Kämpfe so führen muss, kann ich nicht nur Langeweile prophezeien, nein, tatsächlich hatte ich die schon in der Beta.
Fähigkeiten haben D1 für mich von normalen Shootern abgehoben, aus Balancegründen sie in Macht und Quantität zu reduzieren mag Sinn machen, führt aber auch gleichzeitig zum Annähern an eben solche normalen Shooter und weg vom Machtgefühl des Erstlings.

Die Maps in der Beta waren mMn noch dazu merkwürdig strukturiert und gefielen mir nur optisch. Der neue Modus war an stumpfen Spielprinzipien kaum zu überbieten.

Also ja, ich kann Rückschlüsse ziehen, so wie es jeder andere auch tun kann. Das generelle Fehlen von Innovation hab ich sogar noch ausgelassen.

Chris Vodka
Chris Vodka
2 Jahre zuvor

ich verstehe alle deine Argumente. Ich kann dem auch teilweise zustimmen. Allerdings habe ich auch eines gelernt: neue Dinge brauchen Weile, man muss sie verinnerlichen und dann, und nur dann kann man eine faire Bewertung dazu geben.

Wie große war das Geschrei, als sie die alten Raid Wafen auf 160 ließen, kein Crotas Wort mehr etc. Hat später kaum ein Schwein noch gekümmert.

Vieles lief mit den Sniper Nervs falsch, aber das ist mehr ein grundsätzliches Problem, das Bungie hat. Sie bekommen es nicht auf die Reihe, zwischen PVE und PVP zu unterscheiden. Der Artikel hier spricht die Sache wirklich gut an.

Übrigens Alter: ich bin 48 razz

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Die Balance zwischen pvp und pve kriegt keiner richtig hin, aus welchem Grund auch immer versuchen Bungie und Massive den heiligen Gral zu finden.
Einen Gefallen tun sich beide nicht damit.

Chris Vodka
Chris Vodka
2 Jahre zuvor

Und genau das ist es, was mich so brennend interessiert: aus welchem Grund?

Die Desinger bei Bungie sind keine Amateure, keine Idioten etc. Es muss wesentlich mehr dahinter stecken, als man auf den ersten und auch zweiten Blick erkennen mag.

Für mich sind die Argumente des grundsätzlichen Designs seitens TrueVanguard, hovey und Konsorten wirklich nachvollziehbar. Keine Ahnung, weshalb Bungie nicht auf diese Typen hört.

Egal, ist nur ein Spiel smile

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Ich weiß es auch nicht, bei Division wurde seitens youtube, reddit etc auch haarklein vorgerechnet wie man es anpassen könnte, alles nicht passiert. Warum? Ich habe keine Ahnung…
Vielleicht kann man das bei Konzernen auch so interpretieren das es manchmal auch Entscheidungsträger gibt die vielleicht eine andere getroffen hätten wink
Warum sollten sich Bungie mit Activision und Massive mit Ubisoft im Rücken groß anders verhalten als alle anderen Konzerne in anderen Branchen? Manchmal werden halt Dinge in großen Konzernen gemacht des machen wegens. Das klingt unglaublich, aber ist die Realität, ich denke so weißt was ich meine smile

XXStahlratteXX
XXStahlratteXX
2 Jahre zuvor

Da kann ich Dir voll zustimmen.

str1ker2k7
str1ker2k7
2 Jahre zuvor

Genau die zwei Titel dich ich im PvP absolut verfluche und dennoch spiele. Destiny ist mir da jetzt nicht so negativ, eher The Division. Die Dark Zone ist nett, aber hier braucht es eindeutig Überarbeitung für die Zukunft. The Last Stand ist auch ein übler Reinfall mit dem ganzen Taktikern die einem die Rollminen nach der anderen hinschmeißen.

Balancing haben beide auf ganzer Linie versagt. Erst jetzt auch wieder im Eisenbanner von Destiny gemerkt. Ich hab nicht einmal bis Stufe 5 gespielt. Wozu? Sinnlos…

Da kann man nur hoffen das es Teil 2 besser macht.

Rob_
Rob_
2 Jahre zuvor

Es gibt also ernsthaft immer noch Leute, die sich über die Rollminen aufregen, stirbt wirklich noch jemand durch die Teile? Ok — Ausnahme wäre, wenn wirklich 3-4 Taktiker mit Rollmine dabei sind aber so viele sehe ich da kaum noch gleichzeitig in einem Team.
In der Darkzone würde ich die Abtrünnigkeits-Mechanik überarbeiten, sonst fällt mir da spontan nicht viel ein, was unbedingt geändert werden müsste.

str1ker2k7
str1ker2k7
2 Jahre zuvor

Erst am Samstag wieder gehabt, gegnerische Team voll mit Taktiker und FireCrest. Der Bildschirm hat durchgehend gewackelt und gebrannt. Sowas nervt und ist unspielbar.

T-Hunter
T-Hunter
2 Jahre zuvor

Bin ich der Einzigste der noch den Touch of Malice Titan Bubble nerf in Erinnerung hat? Nur weil so ein paar spastis im Pvp der Meinung waren sie müssten die Raid Synergie mit in den Schmeltztiegel bringen wurde, die Komplette Mechanik mit dem Titan Überschild sowohl im Pvp als auch im Pve genervt, was es unnötig erschwerte den KF Raid näher an Einsteiger zu bringen. Ab den Patch hab ich aufgehört Anfängern im Raid zu helfen.

XXStahlratteXX
XXStahlratteXX
2 Jahre zuvor

Wir haben die ToM nur noch für die Hexen benutzt, die Oger lassen sich mit der Sleeper kompfotabler legen. Aber Du hast Recht damit.
Allerdings finde ich Schade, das Bungie mit der Kreativität der Spieler anscheinend nicht umgehen kann.

Bobby Schmitt
Bobby Schmitt
2 Jahre zuvor

Bei Warframe gehts doch auch. Klar das PvP ist nicht ausgereift, ABER im PvP dominieren ganz andere Waffen als im PvE. Beide Modis laufen unabhängig voneinander was das Balancing angeht.
Sowas passier wenn die Entwickler auf die Community hört und nicht das macht, was man selber am besten findet.

Bungie ist entweder faul oder unfähig sich ein Konzept auszudenken.

Es würde reichen im PvE, die Waffenslots aus D1 zu übernehmen und das Loadout mit 2 Primärwaffen nur für den PvP. Problem gelöst. Sollte für so ein großes Unternehmen wie Bungie kein Problem sein.

Dazu kommt das die alles in Grund und Boden nerfen an Fähigkeiten, da die Spieler in D1 Bungie wohl zu schnell war. Anstatt Spielfehler zu beheben, wird an den Fähigkeiten rumgepfuscht. D2 ist für mich ein einziges Trauerspiel. Ich war ein riesiger Fan von D1, aber ich habe lange vor der letzten Erweiterung aufgehört, da das Everversum mehr Content bekommen hat als die Story.

Steefmeister86
Steefmeister86
2 Jahre zuvor

Mit dem Everversum lässt sich halt noch mal EASY Kohle machen! That’s IT! Gibt halt leider zu viele……. die das blind unterstützen! Das Beste ist ja noch es ist nicht mal übertragbar auf den nächsten Teil!????

tonygradius
tonygradius
2 Jahre zuvor

Warframe, Warframe???

Das ist ein Third Person Shooter, genau wie The Division.

Das Genre hat mit Destiny so viel zu tun, wie Giana Sisters mit Turrican.

Immer diese Äpfel/Birnen Vergleiche. Borderlands hat mit Destiny mehr DNA gemein als die beiden genannten Spiele

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Bei allen der genannten Spiele geht es darum loot zu sammeln um seinen Charakter zu verbessern. Ob das in New York, einer Comicwelt oder im Universum passiert, ob in 1st oder 3rd Person, ist egal. Der Grund warum man immer wieder das gleiche macht ist bei allen gleich.

Also ja, die spiele kann man sehr gut vergleichen.

Ace Ffm
Ace Ffm
2 Jahre zuvor

Trotzdem stimmt die Kernaussage,das die PvE/PvP Bereiche säuberlich voneinander getrennt werden können. Die Lösung zählt. Und bei diesen Dingen ist das Warframe Team ganz weit vorne dabei.

KingK
2 Jahre zuvor

Wie soll sich eine Waffe im PvE genauso anfühlen wie im PvP? Die Gegner im PvE haben unterschiedliche Level und Lebenspunkte. Wie soll man da nen Alienkill vom Gefühl her auf nen Hüterkill ummünzen? Schwachsinnige Aussage seitens Bungie…
Es gibt so viele PvP Baustellen und ausgerechnet die, die das PvE mit runterziehen wurden immer angegangen. Das ist schon Quark.

Chiefryddmz
Chiefryddmz
2 Jahre zuvor

KING

KingK
2 Jahre zuvor

Ja bitte? ^^

dondonsilva
dondonsilva
2 Jahre zuvor

hm finde sowieso das du im PvE deine Waffen ganz anders fühlst wie im PvP und man ja auch keinen richtigen Vergleich hat, denn Aliens lassen sich anders töten als die Hüter (gefühlsmäßig). Theoretisch könnte man Nerfs nur durch den Schaden machen wenn die Balance getrennt wird und sich die Waffe nicht anders anfühlen soll. Um das Problem ganz zu umgehen müsste man einfach Komplett andere Waffen für den PvP Bereich einführen damit das eine nicht mehr vom anderen abhängig ist. Ist aber auch egal wie Bungie es macht, es wird nie die richtige Lösung für alle geben…

Luffy
2 Jahre zuvor

klar, dass beide mehr Wert auf PVP legen. Es ist in beiden Games quasi der End-Content. In PVE kommt ja nichts oder die Leute sind nicht fähig eine Story und eine PVE Welt zusammen zu stricken.

Robert Theisinger
Robert Theisinger
2 Jahre zuvor

das Herzstück ist doch der pve Modus . da beim pvp nur auf mitspieler geballert wird reisst es auch nicht raus wenn man da modis macht wie gebiete verteidigen oder ein last man Standing Modi…..das variable fehlt mir da trotzdem . im pve lauf ich halt alle Planeten ab und mach Missionen im koop oder alleine . hab jetzt seit längerer zeit mal wieder teil 1 rausgeholt und der pve Modus macht wieder richtig spaß und darauf sollte der fokus im teil 2 liegen

Klix
Klix
2 Jahre zuvor

Frage mich, wieso man das Thema jetzt nochmal diskutiert? Kann man jetzt nicht erstmal abwarten was letztendlich kommt und dann ein Urteil fällen. Ich bin durchaus für kritische Diskussionen usw., da das ja auch ein Echo an die Entwickler ist, aber ich finde man sollte jetzt einfach mal die Füße still halten, bevor man anfängt den Teufel an die Wand zu malen.

Rene Kunis
Rene Kunis
2 Jahre zuvor

Ich seh es schon kommen das destiny 3 ein reiner pvp shooter wird wink

Chiefryddmz
Chiefryddmz
2 Jahre zuvor

ohne fähigkeiten und ohne social space ^^
es gibt nurnoch xur, der ZUFÄLLIG vor einem pvp-match auftaucht und sich nur genau SIEBEN ZUFÄLLIGE spieler eine waffe ergattern können – anderes gear gibts nicht mehr, nurnoch waffen
xD xD xD

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Und Zombies ????

XXStahlratteXX
XXStahlratteXX
2 Jahre zuvor

Um zusammen zu fassen:
Gefällt mir der PVE nicht kauf ich keine DLC mehr, bisher hatte ich mit Season-Pass keine so tollen Erfahrungen. Werde also das Grundspiel kaufen wenn sich das genauso schlecht anfühlt wie der Beta Strike dann verzichte ich dankend.

Saxobongspieler
Saxobongspieler
2 Jahre zuvor

Stimmt EEEEEENDLICH wird dass hier auch mal angesprochen was sie meinen geliebten fusionsgewehren angetan haben ich habe eigentlich immer fusi gespielt weil es was neues war das ich noch nie abgefeuert hatte das auflösen der gegner die filigrane machart und das desing fand ich wunderbar BIS BUNGIE alles generft hatte was ging und jetzt brauchte mann sie das letzte halbe jahr ganicht spielen dank der super meta und der nerfs im pvp ! ich spiele lieber mit meinen besten kumpels pve als pvp wir sind nicht die besten aber auch keine boons aber gemerk haben wir alle das da was schief gelaufen ist mit den gewehren

Xur_geh_in_Rente!
Xur_geh_in_Rente!
2 Jahre zuvor

Ich sag nur ThesanFR4 und astalavista Baby grin

Pueschi
Pueschi
2 Jahre zuvor

Also… Ich war vorgestern im Iron Banner zwei mal Phantom mit „Plan C“. Auch mit Saladin’s Wacht und 77 Wizard kann man noch (fast) zu gut töten, meiner Meinung nach.
Und ich spiel auch seit Release hauptsächlich Fusion.

Xur_geh_in_Rente!
Xur_geh_in_Rente!
2 Jahre zuvor

Division..PVP?????? wo dir noch irgend son NPC von hinten dir den letzen rest gibt wenn du grad im gunfight bist….nee also mir hatts kein spaß gemacht, außerdem hat das nicht wirklich was mit PVP Spaß zu tun wo du erstmal die richtigen rüstungsteile und talente auf deine waffen und rüstungen haben muss damit du überhaupt irgendeine chance hast….Bei Destiny ist eigentlich wurscht, da hab ich auch mit blauen Sachen und knarren Spaß gehabt…Ich würde jetzt nicht unbedingt die Philosophie von Massive mit Bungo vergleichen, weil Massive überhaupt kein Plan hat wohin die Reise hingehen soll….

Oliver Floßdorf
2 Jahre zuvor

Mich würde echt mal interessieren, wie viel Menschen lieber PVE bzw. PVP spielen.
Und PVP in The Division hat mir keinen Spaß gemacht, weil das Deckungssystem total sinnlos war.

Jeder ist auf den andere zugelaufen und hat einfach drauf gehalten.

Ob das jetzt noch so ist, weiß ich allerdings nicht

Casi
Casi
2 Jahre zuvor

Bei TD spielen mehr PvE, oder besser gesagt, es würden mehr PvE spielen… wink

Deli Kan
Deli Kan
2 Jahre zuvor

Lösung des Problems:
Macht doch ein Spiel namens Call of Destiny, macht eine Story Line, die keine Sau spielt…baut einen Season Pass ein, der immer 16neue PVP Maps pro Jahr bringt und released jedes Jahr, sagen wir so im November einen neuen Teil. Ach ne warte das gibts ja schon.

Torchwood2000
Torchwood2000
2 Jahre zuvor

Meiner Meinung nach träumt Bungie davon, groß im E-Sports -Geschäft mitzumischen. Das wird aber nicht funktionieren, da die Idee hinter Destiny einfach nicht dazu passt. Das werden sie aber erst an schwindenden Spielerzahlen merken, wenn der Release-Hype abgeklungen ist. Bis dahin wird nichts passieren und dann ist es vieliecht zu spät.

PetraVenjIsHot
PetraVenjIsHot
2 Jahre zuvor

Den ersten Satz untersreich ich mit dem dicksten Edding den ich habe. Aus lauter Geilheit auf E-Sport hat man die große Vision von Destiny geopfert.
„Dunkelheit? – keine Ahnung was das sein soll“

Genjuro
Genjuro
2 Jahre zuvor

Also die Aussage….“Man möchte, dass sich dieselbe Waffe überall im Spiel gleich anfühlt. Sie soll im PvE wie im PvP gleich sein. Wenn man aus dem Raid in den Schmelztiegel geht, soll man an dem Waffen-Feeling keine Unterschiede bemerken.“……..ist total daneben sorry. Bin kein Programmierer oder so, aber ist es so verdammt schwer PvE von PvP zu trennen?

Destiny Man
Destiny Man
2 Jahre zuvor

Naja irgendwo kann ich das schon nachvollziehen. Stell dir vor du hast ne Handfeuerwaffe, die im PVE nen total stabilen Rückstoß hat. Jetzt spielst du sie im PVP und das Ding springt dir links und rechts davon. Selbst bei D1 haben viele gesagt, dass sie lieber mit ner Luna als mit dem Palindrom spielen, obwohl das Palindrom die besseren Stats hätte. Einfach weil sie sich anders anfühlt. Ich finde, dass man erst nach einigen Tagen oder sogar Wochen sich mit ner Waffe richtig eingespielt hat. Da sollte sie sich natürlich nicht immer verändern.
Alles, was sie meiner Meinung nach trennen könnten, wäre der Schaden, den die Waffe im Verhältnis zu anderen macht. Aber da sind die Möglichkeiten begrenzt. Entweder sie killt z.B. mit 3 Schüssen, oder eben nicht… Da hättest dann nur noch den Faktor Reichweite, der allerdings schon wieder in Aim Assists etc. reinspielt…
Also ich kann mir schon vorstellen, dass die Sache nicht so einfach ist, wahrscheinlich hängt da noch viel mehr mit drinnen..

Majonatto Coco
Majonatto Coco
2 Jahre zuvor

Bei der Aussage bekomme selbst ich leicht Gänsehaut ^^ so stur und verbissen… fast schon naiv und Amateurhaft. Kein Wunder das die 50H die Woche arbeiten mussten bei solchen Aussagen ^^ kann man ja den ganzen Tag damit verbringen die richtige balance zu finden

Smokingun
Smokingun
2 Jahre zuvor

Ich hatte es in einem anderen Beitrag bereits geschrieben.
Ich bin mittlerweile froh, destiny nicht vorbestellt zu haben.
Ich habe die letzten zwei Jahre ausschließlich destiny gezockt, aber das was zurzeit mit destiny 2 passiert, empfinde ich als sehr irritierend.
Das ist nicht das Spiel, welches mir so viel Spaß und Unterhaltung gebracht hat. Mal sehen wie die ersten Erfahrungsberichte aussehen, aber wegen PvP kaufe ich destiny nicht.

Freez951
Freez951
2 Jahre zuvor

Ich verstehe es einfach nicht. Ich meine, dass man doch irgendwie mal bemerkt haben müsste, dass es kaum koop shooter gibt, gerade auf der Basis eines Mmo und es dort auch den größten Anteil an Spielern gibt. Der Grund ist ja auch ganz einfach der, dass man mit seinem Freund viel rum albern kann und eben wie schon mehrfach erwähnt, mächtig rüber kommt, einfach etwas entspannter sein kann. Im PvP ist niemals einer groß entspannt und der Spaß hält sich eher so naja wenn man gewinnt halt.

Jedenfalls zurück zum Thema. Es sind koop spiele, die Leute haben wollen um zusammen schön entspannt zu spielen und nicht immer Multiplayer. Davon gibt es doch so viele und man muss nicht unbedingt noch mehr davon haben.

Bronkowski
Bronkowski
2 Jahre zuvor

Wenn ich über Division lese ->“sodass man nur ein paar Schüsse abgeben konnte, um sich dann sofort wieder hinter die nächste Deckung zu kauern.“ dann fällt mir sofort die Beschreibung des Titels ein „…deckungsbasierter Shooter“ ein, wenn man sich dann ärgert das man vom Spiel durch hohen Schaden zum nutzen der Deckung quasi gezwungen wird finde ich das absolut richtig.
Und ich habe mich nie, auch nicht bei 1.3, nicht mächtig gefühlt. Am Ende der Mission war ich viel in Deckung, habe aber mit 3 Freunden zig Dutzend Rikers besiegt mit Taktik, hinterlaufen und Fertigkeiten die nur wir haben. Sich gegen so viele Gegner durchzusetzen ist nicht „mächtig“?

Ich sehe es am Ende auch so das PVP ein „Beiwerk“ sein sollte und nicht die Orientierung.

Man könnte auch PVP Gearsets einrichten, die durch Level etc. im PVP erfarmt werden können. Quasi Weltränge bzw GearScore fürs PVP

rispin
rispin
2 Jahre zuvor

Die größte Einschränkung für mich ist immernoch das ich wählen muss zwischen sniper und launcher, da bekomm ich jedesmal magenschmerzen wenn ich dran denke bald mit 2 Primär rumlaufen zu müssen, man kann auch so spielen aber mir fehlt einfach was und es macht mir einfach weniger Spaß

Scofield
Scofield
2 Jahre zuvor

Also wenn destiny 2 noch mehr Richtung pvp geht kann ich mir vorstellen, dass ich mir anthem dann sagen wir mal etwas genauer anschaue. Destiny 1 war im pve ja gerade so geil weil es schnell und direkt war und alles für das pvp umzukrempeln beweisst ja nur, dass wir spieler recht hatten, als wir sagten „bitte trennt das pvp und pve voneinander“ aber bungie ist in gewissen essenziellen dingen wie z.b. auch beim thema dedizierte server beratungsresistent. Ansonsten nehmen sie sich das feedback ja wirklich vorbildlich zu herzen aber da ist es ein Graus.

Basti2k4
Basti2k4
2 Jahre zuvor

„Man möchte, dass sich dieselbe Waffe überall im Spiel gleich anfühlt.“
Haha, dass ich nicht lache. Jede Waffe richtet X Schaden an. Jeder Gegner, sei es im PVE oder PVP steckt Y Schaden ein, abhängig vom Level, Ausrüstung etc. Wie kann sich eine Waffe in beiden Modi gleich anfühlen? Bei den meisten Gegnern im PVE brauche ich einen Schuss mit der Hand Cannon, im PVP 3 Schuss (Headshots natürlich). Dann würde ich mal sagen, Bungie, wenn ihr schon mit Argumenten kommt, dann bitte mit Argumenten, bei denen ich sagen kann „Mhh, macht Sinn!“ oder „Mhh, ist schlüssig!“. Aber bitte nicht Argumente wo ich mir denke „Wollt ihr mich veräppeln?“
Ich kann mir gut vorstellen, wie komplex mehrere Variablen in der gesamten Gleichung sind und das Balancing sicher schwer ist. Aber es wird nicht schwerer sondern effizienter, wenn man das ganze in PVE und PVP teilt. Es sollten doch eh Teams ausschließlich PVE und andere Teams ausschließlich PVP Content erstellen. Dazu eine separate Waffenbalancing Abteilung und fertig.

rispin
rispin
2 Jahre zuvor

Genau dieser Satz ist total daneben, ich hatte nie das Gefühl das sich die Waffen gleich anfühlten, noch nie, und das war mir total egal, jeder hat sich doch sein eigenes Set entsprechend der Meta zusammengestellt. Das war dochh seit Tag 1 klar das der Kampf Hüter vs Hüter anders ist als gegen NPC’s und JETZT sagen sie es soll sich gleich anfühlen? Tief durchatmen ….

Michael Biedermann
Michael Biedermann
2 Jahre zuvor

Und in Kürze lagen die Kabale noch durch den Raid…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.