Deshalb sind so viele WoW-Spieler gerade unzufrieden mit dem Ende des Krieges

Nicht alle sind glücklich mit dem Ende der Kriegskampagne in World of Warcraft. Manch einer ist sogar extrem enttäuscht. Aber warum eigentlich?

Seit Mittwoch wissen wir, wie die Kriegskampagne in World of Warcraft endet. Anstatt einer großen Schlacht um Orgrimmar gibt es „nur“ ein Duell zwischen Sylvanas und Saurfang. Obwohl Saurfang in diesem Kampf hilflos unterlegen ist und Sylvanas ihn schon nach wenigen Sekunden zu Fall bringt, zählt er als Gewinner.

Doch die Ereignisse während der Kampagne und im Cinematic kommen nicht bei allen Spielern gut an. Im Subreddit und in den Foren von World of Warcraft ist die Spielerschaft gerade gespalten, denn es gibt große Unzufriedenheit über den Ausgang der Kampagne. Das sorgt nicht nur für viel Kritik und Beschwerden, sondern mitunter auch für einige lustige Memes und andere zynische Bildchen.

Was gefällt den Spielern nicht am Ende des Krieges?

Zumindest ein Teil der Spielerschaft ist mit einigen Aspekten der Kriegskampagne nicht einverstanden. Die am häufigsten genannten Punkte listen wir hier kurz auf.

Ist das „Mists of Pandaria 2.0“? Von den Entwicklern wurde während der letzten BlizzCon gesagt, dass Sylvanas nicht „Garrosh 2.0“ werden sollte – was sich am Ende auch bewahrheitet hat, immerhin ist sie kein Raidboss und hat auch den ihr treuen Teil der Horde verlassen. Dennoch nahmen viele Spieler die Aussage der Entwickler damals so auf, dass die Story von Battle for Azeroth nicht nur ein „Remake“ der Handlung von Mists of Pandaria sein würde. Doch in ihren Augen ist es genau so gekommen.

Wieder einmal versammelten sich die Allianz, Thrall, Lor’themar und ein Teil der Horde vor den Toren von Orgrimmar, um einen Kriegshäuptling zu stürzen. Und wieder benutzt der Kriegshäuptling eine nahezu unbekannte, zerstörerische Macht als letzten Trumpf.

Zwar ist Sylvanas kein Endboss geworden und die Stadt Orgrimmar wird nicht wirklich „erobert“, die Parallelen sind dennoch groß.

Bildquelle: reddit.com/r/wow

Sylvanas spielt „27D-Schach“: Ebenfalls in der Kritik steht Sylvanas‘ Masterplan, von dem bis heute kaum etwas bekannt ist. Immer wieder gab es Diskussionen in der Community darüber, ob Sylvanas einen langen Plan verfolgt und extrem klug reagiert oder ob ihr Vorgehen einfach nur dumm und impulsiv ist – etwa bei der Verbrennung von Teldrassil.

Befürworter von Sylvanas erwähnten immer wieder, dass sie „4D-Schach“ spielen würde, also einfach auf einem Intelligenz-Level arbeite, das man nicht so einfach durchschauen könnte. Das wurde dann von der Gegenseite aufgenommen und immer weiter verspottet – inzwischen ist man irgendwo bei 27D-Schach oder 28D-Schach angekommen.

Das ist sogar Teil der „BINGO“-Liste geworden, die man für die Kriegskampagne von Patch 8.2.5 aufgestellt hatte.

Bildquelle: reddit.com/r/wow

Immerhin nahm der Ersteller das schon mit Humor, denn das mittlere Kästchen sagt: „Enttäuschte Spieler (Umsonst)“.

Sylvanas‘ Flucht ist albern: Ein letzter Punkt, der viele stört, ist Sylvanas‘ Abgang. Dass sie sich einfach in eine Schattenwolke verwandelt und einen „Team Rocket“-Abgang in die Ferne hinlegt, empfinden viele Spieler als nervig. Sie hatten gehofft, dass Sylvanas aufgehalten wird und für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen wird. Dass sie so einen „Oh Shit“-Button hat, mit dem sie einfach aus einer kompletten Umzingelung entkommen kann, stößt vielen Spielern sauer auf.

Bildquelle: reddit.com/r/wow

Viele weitere, kleinere Kritikpunkte: Natürlich gibt es noch ein paar weitere, vereinzelte Kritikpunkte. So kritisieren mache Spieler, dass die Allianz sich aus diesem Konflikt in weiten Teilen raushalte und im Cinematic kaum eine Rolle erfülle. Nachtelfen-Spieler hingegen sind wütend darüber, dass sie noch immer keine Rache für Teldrassil bekommen haben. Auch dass dem Rest der Horde nun anscheinend einfach vergeben wird, sorgt nicht gerade für Zufriedenheit.

Cortyn meint: Ich persönlich finde den Verlauf der Kriegskampagne und auch das vorläufige Ende ziemlich gelungen. Es passt zu Sylvanas, dass sie „am Ende“ einen extrem überheblichen Augenblick hat, den sie dann auch noch voll auskostet. Ihre Arroganz und ihr kleiner Monolog, bevor sie verschwindet, machen nur deutlich, wie wenig sie das Schicksal der Lebenden interessiert.

Auch dass sie sich von den Verlassenen abwendet finde ich nicht schlimm oder unpassend – das sind nur die Früchte dessen, was bereits in der Vergangenheit gesät wurde. Immerhin hatte sie in der Vorgeschichte von Battle for Azeroth „Before the Storm“ schon damit zu kämpfen, dass sich Verlassene an das Leben klammern und etwa zu ihren noch lebenden Familienangehörigen wollten. Sie hatte gehofft, ihnen das austreiben zu können, was ihr nicht gelang – als logische Konsequenz werden die Verlassenen nun zurückgelassen, wie auch der Rest der Horde.

Ich bin ziemlich gespannt, was Sylvanas noch so plant und wie sich ihr Pakt mit Azshara in der Zukunft auswirkt. Aus meiner Sicht ist sie ihrem Charakter treu geblieben – berechnend, kühl und gelegentlich von Hass und Zorn zerfressen. Wie schon in Warcraft III.

Aber wenigstens hat die ganze Debatte für ein paar nette Memes gesorgt – und dafür, dass ich mich richtig auf die BlizzCon 2019 freue.

Bildquelle: reddit.com/r/wow

Aber wie seht ihr das eigentlich? Seid ihr mit dem Ende der Kriegskampagne zufrieden? Oder gefällt Euch die Story so gar nicht?

Ihr wollt mehr zum Spiel? Tolle Specials, heiße News und interessante Infos zu World of Warcraft findet ihr auch auf unserer WoW-Seite auf Facebook.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
15 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Scaver

„zählt er als Gewinner.“
Bei wem? Den Allainz oder Sauerfang Fanboys?
Sicher nicht beim Rest der Spieler und auch nicht InGame oder bei Blizzard!

Bachsau

Das Banner der Unzufriedenheit wehen zu lassen, gehört in der WoW-Community doch schon zur Kultur. Blizzard hat eine tolle Geschichte erzählt. Manches war vorhersehbar, aber alles andere wäre unglaubwürdig gewesen. Alles richtig gemacht.

Jahad

Ich war in Retail das letzte mal vor nem Jahr drin und hab die Story nur über Videos mitverfolgt, also bin ich kein Experte. Aber was mich stört ist dass Thrall anwesend war und nichts getan hat. Wieso ? Wir reden hier immerhin über Thrall.

Bachsau

Was hätte er machen sollen? Er hätte Saurfang seinen Platz in der Welt nicht zurück geben können, und wenn er in den Kampf eingegriffen und damit gegen die Regeln des Mak’gora verstoßen hätte, hätte es ein Gemetzel gegeben. Das wollte Saurfang ja verhindern.

EliazVance

Unzufrieden bin ich nur, weil ich noch immer nicht genau weiß was zum Teufel Sylvanas vor hat. Und unzufrieden trifft es eigentlich nicht wirklich. Nur das schleichende Gefühl, dass es langsam zu viele undurchsichtige und schwammige Andeutungen werden. Das hat mich schon während Legion gestört. All die Hinweise, Flüstereien usw. sind klasse: wenn ein gewisser Teil davon dann in einem vernünftigen Zeitrahmen gut aufgelöst wird. Das hat mich schon bei der Serie Lost damals fast in den Wahnsinn getrieben.

Enttäuschend war vielleicht, dass es verdammt wenig Gameplayinhalt war. Aber insgesamt finde ich die Story spannend, und bin immernoch begeistert dass Blizzard das alles bis zum letzten Augenblick geheim halten konnte. So kanns gerne weiter gehen. Zum Cinematic muss man ja nichts sagen, die sind durch die Bank genial. Und bei allen Schwächen die BfA gezeigt hat: wir haben in kurzer Zeit, ziemlich viele aufwändige Rendervideos bekommen. Wenn man bedenkt dass es die früher nur als Intro gab, ist hier während BfA stark investiert worden.

Belpherus

Ich bin eigentlich sehr zufrieden. Es beendet den Krieg als das, was es war, ein Werkzeug für Sylvanas für ihre bisher noch geheime Agenda. Viele der Kritikpunkte versteh ich, aber BFA ist halt auch noch nicht vorbei. 8.3 ist definitv noch in Arbeit

Ectheltawar

Ich gehöre ja auch eher zu der Fraktion die mit dem Abschluss der „Kriegskampagne“ erst mal unzufrieden ist. Dabei bezieht sich die Unzufriedenheit erst mal gar nicht auf den aktuellen Storyverlauf selber, der ist im Grunde sogar gut und ich finde es sogar stark das Sylvanas endlich deutlich gemacht hat, das es ihr nie und zu keinem Zeitpunkt darum ging die Horde vor etwas zu schützen. Ihr vorgeschobener Kriegsgrund war ja immer, das man ja angreifen müsse, weil ein Frieden mit der Allianz nie möglich sei. Gerade letzteres wird ja, mal wieder (MoP zeigte das schon deutlich), durch das Ende widerlegt. Zum zweiten mal hat sich die Horde schwerster Kriegsverbrechen schuldig gemacht und nach dem was Sylvanas angestellt hat, wirkt Garrosh geradezu harmlos. Aber trotzdem deutet das Ende an das die Allianz abermals verzeihen will.

Insgesamt muss ich also feststellen das meine Unzufriedenheit weniger der eigentlichen Story gilt, als eben dem Umstand das aktuelle als „Abschluss“ werten zu können. Da Blizzard das ganze aber als den großen Abschluss verkauft, wirkt das erst mal irritierend. Zu viele Fragen sind offen und gerade als Nachtelfenspieler ist das gesamte AddOn eine Aneinanderreihung von Rückschlägen und Enttäuschungen und ohne auch nur eine Andeutung, das sich hier noch etwas ändert, stellt man den „Abschluss“ der Kriegskampagne vor.

Sollte das sogar das Story-Ende des AddOn selber sein, darf man zum ersten mal in WoW davon sprechen, das die Spieler eben nicht am Ende erfolgreich gegen den „Bösewicht“ angetreten sind. Das kann man durchaus mal machen, aber das ist sicherlich nicht der Beste Weg Kunden an sich zu binden. Letztlich will man sich beim spielen ja auch ein wenig selbst belohnen und für die meisten geschieht das dann doch eher dadurch, das man am Ende den „Bösewicht“ umhaut und über ihn obsiegt.

Ich bin gespannt wie es weitergeht und hoffe das sich irgendwann die Story wieder anders entwickelt und diese dann auch wieder Lust aufs spielen macht. Das größte Problem sehe ich eigentlich mit dem nächsten AddOn und dem aktuellen Fraktionssystem. In meinen Augen kann das unmöglich weiter Bestand haben. Die Horde muss sich eigentlich aufspalten, den es gibt genug die auch weiterhin Sylvanas die Treue halten würden und für diese kann es sich nur falsch anfühlen, weiter teil der Horde zu sein. Selbiges auf Allianzseite, hier will ich als Nachtelfenspieler einfach kein Teil mehr von diesem Verein sein. Warum auch, man ist so gerade einem kompletten Genozid entkommen und soll jetzt genau denen wieder die Hand reichen, welche noch kurz zuvor völlig Bedenkenlos kleine Kinder abgefackelt hat.

Für mich macht das alte Konzept von Allianz und Horde nur noch wenig Sinn.

Jedox

Stimmt, in bezug auf das Fraktionssystem bin ich sehr gespannt, ob Blizzard da einen einigermaßen nachvollziehbaren Dreh findet.

Matthias W (Ayato)

Schöner Text ich muss sagen das es einige Punkte sind die ich so noch nicht gesehen habe. Für mich kommt es etwas so das die Entwickler nicht wirklich wussten wo die Reise hin geht mit slyvana und nun sich die Option offen halten das man jede Zeit ein Ende nachreichen kann. Ein Ende was slyvana verdient mal sehen

Jedox

Unzufrieden bin ich nicht. Schließlich war das Cinematic wieder schön anzusehen und wie gewohnt in bester Blizzard-Qualität. Aber ich bin auch nicht gehyped wie von so manch anderem WOW-Cinematic. Nach all der Geheimnistuerei hab ich zum Finale der Kriegskampagne einfach mehr erwartet als ein ausgelutschtes Mag’Kora mit vorhersehbarem Ausgang. Der für mich einzig wirklich fesselnde Moment waren die paar Sekunden in denen Sylvanas ihre Beherrschung verliert. Aber wer weiß… der besagte „Aha-Moment“ kommt sicher noch. (ok zugegeben das hab ich in der finalen GoT-Staffel auch gedacht :-))

Leo Jansen

Game of Thrones die letzte Staffel war ein EPIC FAIL

Matthias W (Ayato)

Tja ich kann die Aufregung etwas verstehen man hatte vorweg gesagt “ Wartet ab es wird ein tolles ende “ und was haben wir bekommen ? Ein ende was nicht grade für Blizzard spricht . Zu viele Parallelen zu Garrosh schade aber mal sehen wie es weiter geht vielleicht kommt noch ein “ Aha “ Moment wo alles mehr Sinn macht . So bekommen wir ein bitteres Ende über Sylvanas welches sie nicht verdient hat

Cortyn

Sylvanas‘ Geschichte ist doch gar nicht zuende.
Und wo hatte Blizzard gesagt „Wartet ab, es wird ein tolles Ende“?

Matthias W (Ayato)

Versteh mich nicht falsch es geht spezial um Sylvanas wie die weiter Entwicklung des Char. Hier mal ein Artikel von euch https://mein-mmo.de/wow-syl… und ja ich muss sagen Garrosh 2.0 trifft es für mich ich sage extra für mich ! sehr zu . Die Kriegskampagne ist nun zu ende und das Meme WOW Bingo trifft es perfekt zu . Was noch kommt kann ich natürlich nicht bewerten das muss die Zeit zeigen . Ich hoffe sehr das es noch ein großen “ AHA Moment “ kommt was alles rechtfertigt und ihre Beweggründe erläutert . Aber so ist nun die Kriegskampagne zu ende und wir haben nur mehr fragen . Dieses Ende kann ich bewerten ich hoffe sehr das Sylvanas noch ihren Moment hat und nicht als Garrosh 2.0 endet wie es aktuell rüber kommt

In_Ex_Fan

Manche Leute regen sich auch über alles auf… Die Gesamtstory geht noch weiter.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

15
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x