WoW: „The Dragon Isles“ könnte all unsere Wünsche erfüllen

WoW: „The Dragon Isles“ könnte all unsere Wünsche erfüllen

Der Leak zur WoW-Erweiterung „The Dragon Isles“ lässt Cortyn nachdenken. Vieles klingt gut – doch die Gefahr der Wiederholung alter Fehler ist da.

World of Warcraft sorgt bei mir gerade für einige Kopfschmerzen. Wer mich und meine Artikel ein wenig kennt, weiß auch, dass ich das Spiel nicht nur seit fast einem Jahrzehnt auf MeinMMO begleite, sondern auch schon seit „Vanilla“ regelmäßig und nahezu durchgehend spiele. Manchmal gibt es kleinere Pausen, aber im Grunde bin ich immer am Ball geblieben.

Gegenwärtig spiele ich so wenig WoW, wie eigentlich schon lange nicht mehr. Von dem wöchentlichen Gilden-Abend und gelegentlichem RP abgesehen, tummle ich mich gerade lieber in anderen Spielen.

Umso mehr freuen mich die erste Leaks zur nächsten Erweiterung – egal, ob sie sich als Fake oder Wahrheit herausstellen. Ich mag das Spekulieren und Träumen, die Gedanken „Was wäre wenn“ zur nächsten Erweiterung. Vielleicht gibt es ja sogar Housing – bestimmt direkt nach dem Tanzstudio.

Der erste, halbwegs überzeugend wirkende Leak war zur Erweiterung „The Dragon Isles“. Und wenn das so kommt, wie geleakt, dürfte das ein wichtiger und richtiger Schritt in die richtige Richtung sein.

Shadowlands – Ich mochte viel, verstehe aber den Unmut

Viele Dinge sehe ich übrigens nicht so kritisch, wie der laute Teil der Reddit-Community von World of Warcraft. Mir hat das fremde Setting der Schattenlande gut gefallen. Die Absicht war, das Nachleben des Warcraft-Universums darzustellen und das ist recht gut gelungen. Da war für mich vollkommen logisch, dass das nur noch wenig mit Azeroth zu tun hatte.

Ich habe den Ardenwald geliebt und die mitunter verspielte Grausamkeit der Fae war toll.

Ich mochte die Bastion und die Kyrianer mit ihrer doch – für Sterbliche – schwer nachvollziehbaren Sicht, dass man alle Erinnerungen verlieren müsste.

Ich hab die dekadenten Venthyr gemocht, die Seelen läutern und sich dadurch ein Nachleben in Saus und Braus ermöglichen.

Shadowlands als Ganzes war recht unbeliebt, auch wenn der Start vielversprechend war.

Das alles war fremd und weit weg von dem, was Warcraft eigentlich ist – wurde aber leider durch einen sehr langweiligen Gegenspieler in Form des Kerkermeisters und immer mehr verschleierter Motive, die niemals etwas klarstellen, anstrengend gemacht.

Dazu kam die ganze Problematik des „Leute mehrfach in Inhalte zwingen, den sie nicht spielen wollen“. Ich habe viel Spaß in Torghast gehabt und mir hat auch der 100. Run noch gefallen. Allerdings habe ich auch volles Verständnis für alle Spieler, die keine Lust hatten, jede Woche in den Turm zu eiern, nur um sich legendäre Gegenstände verdienen zu können.

Leider ließ sich dieser Zwang bei fast allen Inhalten feststellen. Wer gut im PvP sein wollte, der musste ebenfalls PvE spielen, um an besonders gute Medien zu kommen. Wer im Raid erfolgreich sein wollte, musste sich durch PvP quälen und auch mythische Dungeons ins Visier fassen.

Fast immer war das Szenario: „Du möchtest gut in Content X sein? Dann musst du noch Y und Z spielen.“

Von diesem Gedanken muss World of Warcraft zwingend wegkommen. Manchmal ist eine Verzahnung der Systeme okay, doch in WoW hat das so Überhand genommen, dass die Spieler mehr Zeit in Inhalten verbringen, auf die sie gar keine Lust haben als in denen, die sie eigentlich spielen wollen.

Das ist natürlich kein Problem für all jene, die Spaß an der breiten Palette haben, die WoW bietet. Wer an allen Systemen Freude findet, dem macht diese Verzahnung nichts. Aber sind wir ehrlich:

Die Zahl der Spieler, die wirklich jeden Content genießt und auch über Monate genießt, ist gering.

The Dragon Isles – Leak macht Hoffnung

Wie vor jeder neuen Erweiterung tummeln sich im Internet immer wieder vermeintliche Leaks zur nächsten Erweiterung. Der bisher vielversprechendste – und aufgrund von Ingame-Daten auch überzeugendste – ist der Release des Addons „The Dragon Isles“.

Die Erweiterung würde zurück auf den Planeten Azeroth führen und die Heilung des Planeten im Fokus haben.

Den Leak zu „The Dragon Isles“ haben wir bereits ausführlich besprochen.

Mir gefällt so ziemlich alles, was der Leak bisher versprochen hat.

WoW Black Prince Wrathion
Furorion soll eine wichtige Rolle in der „The Dragon Isles“-Erweiterung einnehmen.

Das vornehmliche Setting, also die Dracheninseln, ist im Grunde noch ein unbeschriebenes Blatt. Ursprünglich war das Gebiet schon für Vanilla geplant, wurde am Ende aber nicht umgesetzt und lag bisher brach. Abseits von einigen Erwähnungen in der Story – wie zuletzt durch Furorion – gibt es quasi keine Informationen zu den Inseln.

Hier ist genug Platz für etwas „komplett Neues“, das aber zugleich nicht so fremd und unwirklich wie die Schattenlande ist.

Dass damit auch die Rückkehr nach Azeroth und einer „ursprünglichen“ Geschichte einhergehen würde, gefällt mir. Ich mochte die Drachen als Charaktere immer, gerade Ysera und Alexstrasza sind interessante Charaktere, von denen ich gerne nach dem Kataklysmus mehr erfahren hätte. Die kamen mir in den vergangenen Erweiterungen ein wenig zu kurz, auch wenn Ysera in Shadowlands ja wieder auftauchte.

Auch der zweite Aspekt des Leaks gefällt mir: Die Neugestaltung bereits bekannter Gebiete. Ich halte das Unterfangen, sämtliche Zonen noch einmal wie bei „Cataclysm“ zu überarbeiten, für zu groß. Aber mit jedem Content-Patch und im Verlauf der Handlung einige Gebiete zu modernisieren – das klingt verlockend. Einfach ein paar alte Klassiker auf den aktuellsten Stand bringen. Vielleicht ist die Lava-Schneise im Brachland inzwischen geschlossen worden? Wie hat sich Tanaris in den letzten Jahren entwickelt? Vielleicht so cool wie in der Hearthstone-Erweiterung? Was ist aus den Pestländern, sind die inzwischen vollends gereinigt?

Es gibt viel Potenzial für interessante und coole Neuerungen im alten Charme.

Zu den möglichen Spielsystemen rund um die „personifizierte Azeroth“ will ich mich nicht äußern. Das muss man erst im Detail sehen, um zu erkennen, ob das nur ein weiteres „Borrowed Power“-System oder etwas wirklich langfristig und durchdacht neues ist.

WoW Battle for Azeroth Map Weltkarte
Azeroth wieder im Fokus – das könnte vielen gefallen.

Ein wenig unrealistischer finde ich die Ankündigung der schwarzen Drachen als spielbares Volk. Das ist zwar etwas, das Spieler sich seit vielen Jahren wünschen, aber eine Spezies, die einfach sämtliche kosmetische Optionen der anderen Spezies nehmen kann, klingt dann doch etwas zu merkwürdig, um wirklich der Gaming-Realität zu entsprechen. Es würde einfach die Identifikation mit all den anderen Völkern ruinieren.

Im Grunde klingt das vielversprechend. Denn die Dracheninseln sind schon lange in der Lore verankert, sollten sogar ursprünglich ein Teil von Classic sein.

Der Umstand, dass während der Erweiterung „alte Gebiete“ neu aufgehübscht werden, um die Heilung des Planeten voranzutreiben, dürfte auch vielen Spielern gefallen.

Wie immer heißt es: Das Beste hoffen

Am Ende ist es so, wie vor jeder neuen Erweiterung von World of Warcraft. Die Hoffnung ist da, dass Blizzard aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt hat und mit Patch 10.0 und der neusten Erweiterung endlich mehr von dem liefert, was jede einzelne Spielergruppe will.

Doch wenn man ehrlich ist: Diese Hoffnung hege nicht nur ich, sondern auch viele andere seit Jahren. Nach Battle for Azeroth dachte man schon, dass es nicht noch weiter bergab gehen könnte – dann hat Shadowlands das Gegenteil davon bewiesen. Und natürlich weiß jeder, dass man exakt die gleiche Hoffnung wieder und wieder hegt und von außen betrachtet schon der eine oder die andere kritisch fragen könnte: Merkst du eigentlich noch was? Wenn das nach so vielen Jahren nicht besser wird, dann gib‘ es doch auf!

Aber das will ich nicht. Für mich ist World of Warcraft ein wichtiges Stück meines alltäglichen Lebens gewesen und ein Spiel, zu dem ich einfach immer gerne zurückkomme. Es wäre schön, wenn die nächste Erweiterung dafür sorgt, dass das auch für viele Jahre wieder der Fall sein wird.

Hoffen wir, dass die Dracheninseln – sollten sie das nächste Addon sein – World of Warcraft wieder zu alter Stärke verhelfen und WoW zurück zu dem führen, was es einstmals so erfolgreich gemacht hat.

Immerhin: Inzwischen machen neue Hinweise das Drachen-Addon nur noch wahrscheinlicher …

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
29 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Misterpanda

Ich stimme dir zu, das klingt alles sehr rund und durchdacht. Drachen gehören für mich zur Warcraft Lore dazu, passt also. Neue Gebiete plus alte überarbeitet… Ein bisschen wie cata 2.0. Jetzt noch Housing und ich werfe mein Geld 😄 Allerdings finde ich auch dass Schwarzdrache, selbst als Heldenklasse, seeeehr komisch klingt. Das ist leider der Punkt, wo ich am Ende doch denke: Fake. Wir werden sehen.

WoodZ

Was ich an wow immer am schlimmsten finde ist das man gutes immer soweit verändert das es dann für viele wieder schlecht ist wie skillbäume und das Gefühl für seinen Charakter . Das man nicht mehr individuell skillen kann und gut sein kann ,sondern eigentlich nur ein bestimmter Weg da ist um zu Skillen und weit zu kommen .
Ich vermisse die Skills wo man in den einen Baum wie auch in den anderen rein skillen kann oder es mal in einem Baum 2-3 Wege gibt um wirklich gut zu sein .
dazu kommt noch das wieder nur eine neue rasse dabei ist und keine neue Klasse . Jeder der lange spielt hat denke ich jeden Char mal angefangen und wechselt von Erweiterung zu Erweiterung den Main Char oder freundet sich mit den Änderungen an dem einen Char an , ich war immer froh über neue Klassen zu einer neuen Erweiterung, fühlte sich dann wenigstens wie ein komplett neues Game an .

monk

Das man nicht mehr individuell skillen kann und gut sein kann ,sondern eigentlich nur ein bestimmter Weg da ist um zu Skillen und weit zu kommen .Ich vermisse die Skills wo man in den einen Baum wie auch in den anderen rein skillen kann oder es mal in einem Baum 2-3 Wege gibt um wirklich gut zu sein .

es gab schon immer einen „besten“ weg. wenn man den nicht genommen hat, war man auch nicht „wirklich gut“. man hat es damals nur nicht gemerkt.

MathError

Genau. Zu Classic/TBC hatten alle progressorientierten Spieler ihr Klasse mit Meta Builds gespielt. Bei Heilern gabs halt Abweichungen zB CoH-Priest, Wille-Priest usw. Aber bis auf ein oder zwei Skillpunkte hatten alle die ähnlichen Builds und individuelle Anpassungen von Boss zu Boss waren nicht möglich. In Retail kannst du je nach Boss als DD/Heal deine Skillung anpassen wenn zB mehr Aoe DPS/HPS benötigt wird. Oder Wenn es ein eher statischer Kampf war statt „Movementlastiger“ Kampf kann man auch varrieren.

In Classic/TBC kam einem das in einer Zeit die 17 Jahre zurückliegt halt vor als wäre das „sehr individuell“, aber das lag daran, weil man kaum andere Systeme kannte bzw. weil der Fortschritt halt langsamer war.

Scaver

Dragon Island, also die erneute Thematisierung der Drachen, wäre für mich ein Grund, nicht zurück zu kommen.
Wir hatten mit Classic und Cata mehr als genug zu den Drachen und eigentlich ist deren Story fertig erzählt aus meiner Sicht. Da was neues zu erfinden, wird WoW nicht helfen. Ganz im Gegenteil!

Zord

Nach der Logik müsste man dann aber das Warcraft Franchise komplett einstampfen. Die Storys aller Warcraft typischen Themen ist doch schonmal mehrmals durchgekauft worden, gleichzeit waren die bisherigen Versuche neue Themen einzuführen eher weniger Erfolgreich (siehe Kerkermeister). Untode, Dämonen, Alte Götter, Welten Portale, Krieg zwischen den Fraktionen und selbst Nagas sind noch deutlich mehr durch, da wären Drachen tatsächlich mal wieder deutlich interesannter.

Klaphood

Ich frage mich auch, ob er zu denen gehört, die Legion als eine der besseren Erweiterungen betrachten. Das wäre ja mit der Logik komplett unmöglich.

Der Erfolg gab der Entscheidung recht, aber ich habe es immer als sehr unmutigen Schritt empfunden, einfach den Illidan-Joker zu ziehen. Drachen wieder zu einem großen Thema zu machen, ist definitiv ein Schritt darunter. Ich würde es sehr begrüßen. Seit Todesschwinge vermisse ich das Thema sehr. Er war ja auch leider der letzte wirklich ernstzunehmende Antagonist. Auch etwas, das seither komplett fehlt.

Markus

Sorry, aber diese Überschrift kommt doch bei jedem Addon. Die Realtiät wird so sein:

Absoluter Hype vor dem Addon. Einen Monat nach Release nichts als Meckerei.

Ich sehe WoW leider überhaupt nicht mehr mit der Tendenz zum Guten. Ich kann nicht mal sagen, was mich so sehr an WoW stört, außer das es einfach ausgelutscht ist. Ich bezweifle, dass dies irgendein Addon jemals ändert kann, lasse mich aber auch eines Besserem belehren. Wie bei jeden Addon werde ich es mir zumindest angucken 🙂

Todesklinge

Der Spruch kommt doch gefühlt bei jedem Addon ^^

TheRealKali

Nach SL kann es nur besser werden. Allein das die Gebiete wieder zusammenhängen wird das Gefühl eines MMORPG zurückbringen. Diese 2 Inseln bei bfa warn schon mies, aber SL hat echt den Vogel abgeschossen…
Ob die Dragon isles tatsächlich das addon werden bezweifle ich aber trotzdem. Klingt für mich bisher eher nach 10.1 so 1-2 neue Gebiete Content Patch. Lassen wir uns überraschen

Nico

die zonen waren eigentlich nie probleme bei den Addon´s, außer manchen hat das setting nicht gefallen. Zonen gestaltung mit sehr viel Atmosphäre konnten sie schon immer gut, da haben sie anscheinend noch Top Leute.

Aber die Rollenspiel technischen Systeme müssen passen.

Diese ich sammel immer mehr von dem azerit oder whatever es diesmal ist System ist einfach totaler Blödsinn.
Dazu sollte mal wieder mehr Vielfalt von Dungoens etc ins Spiel, in Shadowlands waren es gnausrige 8 Dungoens Am Anfang, bei einem Spiel was auch von Mystic+ lebt muss halt auch Abwechslung her.. oder man bringt alternativen zu m+

Zuletzt bearbeitet vor 4 Monaten von Nico
Prim

Wie oft habe ich das jetzt gelesen seid Release von WoW ?
Alles wird sich zum Positiven ändern udn die Masse Kauft und hört 2 Wochen Später auf….

HP68

Nicht für Kuchen werd ich jemals zu WoW zurückkehren.

Prim

Retail ist für mich Geschichte Classic aber noch nicht werde sicherlich wow wotlk classic ansehen aber spätere Versionen eher unwahrscheinlich.
Voraus gesetzt es schlägt nicht eine Positive MMO Bombe auf die mir gefällt.

Zord

Finde gerade die schwarzen Drachen als Volk durchaus realistisch. Zum einen dürfte das durchaus billiger umzusetzen sein als ein wirklich neues Volk oder eine neue Klasse, gleichzeitig ist das ein Feature mit dem man Aufmerksamkeit generiert und vermutlich auch die Verkaufszahlen erhöht.

Koronus

Vor allem wenn Allianz und Horde aufgeweicht werden. Der Grund warum wir nach den Pandaren kein zweites Neutrales Volk bekamen und statt Hochelfen Emoelfen und wir auch noch so lange kämpfen mussten bis wir endlich Hochelfenskins für Emoelfen bekamen war halt eben der, dass die Spieler nicht nur mit Volk sondern auch mit Fraktion identifizieren sollen. Somit also nicht man wie bei den Pandaren einen sieht und zuerst überlegen muss ob man gerade Friendly Fire versucht oder das wirklich ein Gegner ist.
Wenn jedoch Allianz und Horde nur mehr dem Namen nach getrennt sind, macht es auch gleich Sinn diese Regel über Bord zu werfen.

helba

Thematisch fand ich Shadowlands ok bis gut aber fuer die Zukunft sehe ich leider immer noch keine Besserung bei meinen Kritikpunkten.

Wenn man diesen ganzen Random-Mist und den unnoetigen Grind langweiliger Dinge (z.b. Torghast und Daily-Quest fuer Ruf) entfernen und dafuer regelmaessig neue Dungeons bringen wuerde, waere ich schon vollkommen zufrieden.

Dexter Ward

Und täglich grüßt das Murmeltier. Bei jedem WoW-Addon kommen immer wieder die gleichen Phrasen „könnte alle Wünsche erfüllen“, „bringt alles was Spieler wollen“, „wird besser als die Vorgänger“ etc. Und am Ende sind die meisten dann doch wieder enttäuscht weil es eben doch das selbe WoW ist das es vorher war.
Irgendwann sollte man doch langsam mal gelernt haben, dass sich dieses Spiel nicht mal eben neu erfindet oder so grundlegend verändert, Neuerungen bringt wie es sich die Leute wünschen.

HP68

Oder abgekürzt:
Es bleibt immer der alte Mist.

RoFu

Du musst verstehen das sie so schreiben muss.

Don77

Gibt sicherlich weiterhin keinen Accountweiten Ruf, Accountweiten Quest und Erkundungsfortschritt, Accountweite Bank, Fliegen von Anfang an, Volles fraktionsübergreifendes Spielen Horde und Allianz, Viele Solo Aktivitäten, Viel mehr Dungeons als üblich und viele neue pro Patch, Das lange Grind und glücksabhängige Erfolge komplett rausfliegen oder zumindest keine Punkte mehr geben, Das nur noch Charaktere gespielt werden dürfen, die das reale Geschlecht vom Spieler selber haben, damit keine verarsche weiterhin mehr stattfindet und das die Patches wesentlich schneller kommen und umfangreicher stattfinden.

Schlachtenhorn

Das nur noch Charaktere gespielt werden dürfen, die das reale Geschlecht vom Spieler selber haben, damit keine verarsche weiterhin mehr stattfindet

What?
Wenn man Videospiele spielt, möchte man vielleicht nicht unbedingt immer das sein, was man ohnehin ist.
Denn dann dürftest du auch nur Menschen spielen.

Ashtelan

Ich musste auch leicht schmunzeln, als ich diesen Abschgelesen hatte.
Dass der Zwiespalt zwischen der Allianz und der Horde beiseite gelegt (werden kann) wird, war ja im Gespräch mit Patch 9.2 und ich hoffe, dass das auch passiert. Eine neue, gemeinsame Sprache sollte stattfinden und man sollte in die „verfeindeten“ Städte dürfen, Gruppen aus Hordler und Allys gründen dürfen, wäre auf jeden Fall ziemlich dufte 🙂

Was ich mir allerdings wünsche, wären weniger Daylies, dafür mehr Storygebundene Quests und wenn man die durchhat, sollte man auf knapp Ehrfürchtig und müsste nur ein paar Daylies machen, statt monatelanges Farmen. Die Daylies sollten auch mehr mit Gruppen zutun haben, statt immer irgendwelchen Solo-Mist. Schließlich ist es ein MMO 😉

Naja… Mal warten, was noch für Gerüchte auftauchen werden…

Koronus

Früher war ich auch dafür auch wenn ich mittlerweile schon etwas mehr Verständnis habe. Vor allem wie oft ich mittlerweile als Frau gehalten wurde weil ich einen Männlichen Charakter spiele. Persönlich habe ich zwar noch immer etwas dagegen aber ich kann es schon nun besser nachvollziehen.

HP68

Hab auch nicht ganz verstanden was er mit „Verarsche“ meint. Es sitzen ja auch keine Zwerge oder Untote vorm PC.

Koronus

Das ist noch nicht ganz sicher. Wir haben schon zwergenhafte Leute in echt und wer weiß ob bei der Aussage, dass jemand echt kein Leben hat nicht vielleicht doch ein Untoter oder Drache ist.

Chitanda

Ich kenn das mit der Verarsche nur im Zusammenhang mit RP.
Vielleicht hat der gute Don ja auf Aldor miese Erfahrungen gesammelt und will deshalb sowas.

Ansonsten würde es sich mir auch nicht erschließen. Und stimme dir auch vollkommen zu geht niemanden was an was fürn Geschlecht man hat.

Mithrandir

WoW ist keine Partnerbörse
Und auch Rollenspiel in MMOs nicht

nichts davon ist: „Oh, das IST die andere Person vor dem Bildschirm“. Und darauf hat man auch kein Anrecht. Das überhaupt zu fordern macht mich zwischen fassungslos und erschrocken. Wie kann man nur so garnicht verstehen, was ein MMO und/oder was Rollenspiel ist. Gruselig.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

29
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x