Final Fantasy XIV: Ein Twitch-Streamer rastet aus und beleidigt seine Zuschauer, als er von einer Regel erfährt

Final Fantasy XIV: Ein Twitch-Streamer rastet aus und beleidigt seine Zuschauer, als er von einer Regel erfährt

Third-Party-Tools sind in Final Fantasy XIV grundsätzlich nicht erlaubt. Das betonte der Chef des MMORPGs mehrfach. Ein Teil der Spieler nutzt sie dennoch. Einer davon ist der Streamer Pyromancer, der wütend wurde, als er für seine Nutzung der Addons kritisiert wurde.

Die Situation in Kürze:

  • Third-Party-Tools und Addons sind in Final Fantasy XIV seit Jahren grundsätzlich verboten. Spieler nutzen sie auf eigene Gefahr und mit dem Risiko, dafür temporäre und permanente Sperren zu erhalten.
  • Am 9. Mai veröffentlichte der Chef des MMORPGs, Naoki Yoshida, einen Blog-Post, in dem er erneut betonte, dass Third-Party-Tools nicht erlaubt sind. Er erklärte außerdem, welche Arten von Programmen in diese Kategorie fallen.
  • Der Post von Yoshida erschien im Zusammenhang mit dem World-First-Rennen um den Kill des neuen ultimativen Raids Drachenkrieg (Fatal). Eine Reihe der Teilnehmer nutzte dabei unerlaubte Addons, wodurch sie sich Vorteile im Kampf verschafften.
  • Daraufhin erhielten mehrere Spieler temporäre Sperren, weil sie die Nutzung der Addons offen in ihren Streams oder Videos zur Schau stellten.

Der Post von Yoshida sorgte für großen Aufruhr in der FFXIV-Community. Es bildeten sich Lager, die verschiedene Standpunkte bezüglich der Regelung vertraten.

Während die einen eine strikte Durchsetzung der 0-Addons-Regelung verlangten, verteidigten die anderen einen Teil der Addons. Ein solcher Verteidiger war der bekannte Streamer Pyromancer.

„Ihr seid so scheiße dumm.“

Pyromancer war einer der YouTuber und Streamer, die im Sommer 2021 zu FFXIV gewechselt sind, weil sie mit WoW unzufrieden waren. Der Wechsel gab seinen Channels einen enormen Boost an Followern, aktiven Zuschauern und Subs, sodass er innerhalb kürzester Zeit zu einem der größten FFXIV-Streamer wurde.

ffxiv pyromancer zuschauer follower

Das ist passiert: In seinen Streams hat Pyromancer offen Addons und Mods benutzt, die seine Benutzeroberfläche verändert haben. Seine Icons, Fenster und Textboxen sahen anders aus. Auch haben ihm Addons angezeigt, wann er sich beim Wirken von Zauber bewegen kann und sie dennoch nicht abgebrochen werden, weil der Server es aufgrund von Verzögerung nicht wahrnimmt, was ein DPS-Vorteil ist.

In früheren Streams behauptete der Streamer, dass die Third-Party-Tools, die er benutzt, nicht verboten sind. Die Regel, dass gar keine solchen Tools erlaubt sind, war ihm wohl nicht bekannt.

In einem seiner letzten Streams haben mehrere Zuschauer Pyromancer darauf hingewiesen, dass diese Art von Addons nicht erlaubt ist. Der Streamer verteidigte die Nutzung, weil er „einfach das Spiel spielen möchte, mit einem hübschen UI, das nicht aussieht wie Müll. Das ist alles, was ich will.“

Die Unterhaltung mit dem Chat startete ruhig, doch eskalierte immer weiter. Pyromancer begann die Zuschauer, die ihm widersprachen, anzuschreien und sie zu sperren. Es folgten auch starke Beleidigungen gegen einzelne User.

Das Video endete damit, dass Pyromancer seinen Gegenspielern sagte, dass sie „nach draußen gehen und mit echten Leuten interagieren sollen.“ Der Twitch-Clip des Videos ist nicht mehr verfügbar, aber es wurde separat auf mehreren YouTube-Kanälen hochgeladen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Das steckt dahinter: FFXIV-Zuschauer, die Pyromancer kennen, wissen, dass der Streamer eine kurze Zündschnur hat. Er ist in der Vergangenheit bereits ausgerastet und hat auf Kritik aggressiv reagiert. Das macht ihn zu einer leichten Beute für Trolle.

Laut dem FFXIV-Streamer Arthars hat sich eine Gruppe von 5Chan-Usern Pyromancer als Zielscheibe ausgesucht, weil er in seinen Streams offen Mods zeige und für ihre Nutzung argumentiere. Diese Gruppe soll sich organisiert haben, um Massen-Reports durchzuführen, die zur Sperre von dem Streamer führen sollen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Einige dieser User fanden sich wohl auch in dem Stream von Pyromancer wieder und haben mit ihm so lange hin und her argumentiert, bis er ausrastete.

Einen Tag nach seinem Rage-Stream ging Pyromancer erneut online. In einem emotionalen Stream entschuldigte er sich für sein Verhalten. Er begründete seine krassen Reaktionen mit ADHD unter dem er leide.

Der Streamer erklärte, dass er regelmäßig einen Psychotherapeuten sehe und Medikamente dagegen nehme. Die Störung lasse sich aber nicht immer kontrollieren, was zu seinen Ausrastern oder beleidigenden Kommentaren führe.

Er möchte dennoch weiterhin FFXIV streamen, weil er das MMORPG liebe und wisse, dass der Großteil der Community freundlich sei. Ursprünglich sagte er, dass das Spiel für ihn „wie eine Therapie“ sei. Er werde in Zukunft ohne Addons oder Mods streamen.

Was ist ADHD? Die Abkürzung ADHS steht für Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung. Charakteristisch für ADHS sind folgende drei Hauptsymptome: Hyperaktivität (übersteigerter Bewegungsdrang), Unaufmerksamkeit (gestörte Konzentrationsfähigkeit), Impulsivität (unüberlegtes Handeln). Mehr Infos findet ihr auf der Hauptseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Yoshida’s Post führt zu einer Spaltung in der Community

Darüber streiten sich die FFXIV-Spieler: Der Post von Yoshida sorgte für hitzige Diskussionen innerhalb der FFXIV-Community. Die Nutzung von Mods und Third-Party-Programmen ist zwar offiziell nicht erlaubt, aber dennoch relativ weitverbreitet.

  • Spieler ändern das Aussehen des UI, ihrer Charaktere und der Ingame-Kleidung, die nur von ihnen gesehen werden kann. Oder nehmen sich das Aussehen von kostenpflichtigen und teilweise unveröffentlichten Items aus dem offiziellen Store.
  • Verschaffen sich durch Addons Gameplay-Vorteile, weil sie im PvP etwa immun gegen CC-Effekte sind oder im PvE AoE-Flächen sehen, die eigentlich unsichtbar sein sollten.
  • Nutzen automatisierte Bot-Programme, die zum Beispiel ihren Charakter automatisch craften lassen oder das Marktbrett überwachen und den Preis ihrer Items sofort anpassen, sobald jemand günstigere Items zum Verkauf stellt und so weiter.

Direktor Yoshida warnte in der Vergangenheit regelmäßig, dass die Nutzung solcher Third-Party-Programme zu Strafen oder einer dauerhaften Sperre führen können. Die Nutzung ist daher immer auf eigene Gefahr.

Es bildeten sich nach dem letzten Blog-Post des Chefs zwei große Lager, die entweder für oder komplett gegen eine Nutzung von Addons sind:

  • Die Gegner der Addons sagen, dass die Nutzung unfair gegenüber den Konsolen-Spielern ist, da in FFXIV uneingeschränktes Crossplay herrscht. Addon-Nutzer auf PCs erhalten unfaire Vorteile. Außerdem sind Regeln dafür da, um befolgt zu werden. Verboten ist verboten.
  • Die Befürworter wie Pyromancer begründen ihre Position damit, dass diese Addons zum Beispiel die Benutzeroberfläche von FFXIV verbessern und nützliche Optionen bieten, die niemanden stören, aber das Spielen angenehmer gestalten.

Ob die Warnung des Chefs zu weniger Nutzung führen wird, lässt sich schwer einschätzen. Es wird in Zukunft aber definitiv weniger Streams geben, in denen die Addons sichtbar sind, da die Videos ein Beweismittel sind, das gegen die Spieler verwendet werden kann.

Was ist eure Meinung zu Mods und Addons? Findet ihr, dass Square Enix hier überreagiert und einige zulassen sollte oder gehören sie grundsätzlich verboten? Schreibt es uns in die Kommentare.

Währenddessen gibt es auch Probleme im PvP von FFXIV:

Das PvP in Final Fantasy XIV macht endlich Spaß, jetzt muss es nur noch überleben

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
14
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
32 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Marc

Ich will meine Meinung zu dem Thema auch mal äußern. Yoshi hat mal in einem Live Letter (glaube vor Endwalker) gesagt, das z.B ein DPS Meter nur die Zahlen im Spiel zusammenrechnet und er natürlich nicht kontrollieren kann ob es das Tool ist oder ob ein Spieler mit dem Taschenrechner vor dem Bildschirm sitzt. Das hat er alles mit einem kleinen Augenzwinkern gesagt. Bedeutet: Benutzt es, aber sagt es einfach nicht.

DPS-Meter sind meiner Meinung nach okay für 2 Dinge:

  1. Seinen eigenen Schaden zu überprüfen, diesen in einen Log Analyser werfen und zu gucken was man besser machen kann
  2. Für Raid-Gruppen wo es einen DPS Check gibt. Es ist nunmal mega frustieren, wenn man über einen Mechanik nicht kommt, da der DPS fehlt. Wie soll man nun gucken wo der Fehler liegt ? Einfach weitermachen bringt da nicht immer was (Außer es sind viele Leute gestorben, haben DMG-Down bekommen oder so? Es bleibt leider einfach nur noch diese Möglichkeit

Auch die UI-Addons, Fashion Addons usw gehen für mich auch in Ordnung, Auch wenn sie die Farbe ändern. Ganz im Ernst, wenn ich nen Lala spielen müsste, möchte ich schon gerne ne Warnweste tragen, damit ich den überhaupt auf meinem Bildschirm sehe.

Was nicht geht sind Boss-Addons. Diese wurden in dem World First Race benutzt, um Mechaniken anzeigen, die garnicht angezeigt werden sollen z.B. Flächen der Meteoriten, aber auch Callouts von einem Addon „Mechanik xyz kommt“. Wenn der Raidleader das sagt okay, das gehört dann nämlich zu Skill haben, da ein Callout selber machen und dabei noch vernünftig zu spielen ist nicht so leicht wie man vielleicht denkt

tl:dr Addons die nur kosmetischer Natur sind, um sich selber zu verbesser oder um zu prüfen warum man an einer Mechanik nicht durchkommt ist okay. Addons die einen Vorteil bringen wie Boss-Addons, Bots usw natürlich nicht.

Keicho2

Es ist gegen die Regeln was erwartet er.

Christian

Die Krankheit heißt ADHS nicht ADHD. Danke.

Die Informationen vom Gesundheitsamt sind leider auch nicht ganz richtig aber dafür könnt ihr nix. Leute die an ADHS haben keine Konzentration Schwierigkeiten und Unaufmerksamkeit Schwierigkeiten. Menschen mit ADHS suchen sich aus auf was sie sich konzentrieren wollen, weil wenn ein Thema langweilig ist und es dich nicht interessiert konzentrierst du dich nicht drauf weil du als Mensch mit ADHS weißt das es nutzlose Informationen sind. Klingt komisch ist aber so. Lebe damit sei 36 Jahren.

Zuletzt bearbeitet vor 13 Tagen von Christian
Geroniax

Ich finde AddOns zur verändrrung des UI (Fähigkeitenleiste verschieben, Schriftart anpassen) noch vollkommen okay, aber alles was einen spielerischen Vorteil (Raid AddOns wie DBM, WeakAuras, RaidTools aus WoW) oder Wirtschaftsvorteile bringen, sollten verboten werden, vor allem wenn das Spiel Crossplattform ist und die anderen Plattformen keine Möglichkeit haben diese AddOns zu nutzen.

Fand es früher immer krass wie Leute von sich selber überzeugt waren wie toll sie doch im Raid performen, sich aber über die mechaniken der Bosse kaum gedanken machen müssen weil entweder a) ein AddOn ihnen sagt was sie tun soll, oder b) der Raid-Lead andauernd ansagen macht.

Außerdm werden die Inhalte immer mehr mit den AddOns im Hinterkopf erstellt, so das es heute fast unmöglich ist ohne solche AddOns vernünftig Raiden zu gehen.

Keicho2

Sorry aber wer add ons braucht für ein raid kann nicht von sich behaupten das er den raid wirklich schaffte

Kyuukei

Habe ACT manchmal laufen aber nur um an mich selbst zu arbeiten, da ich wissen wollte wie bzw mit welcher Klasse ich am hilfreichsten mit der Gruppe mitspielen kann. Aber dps der anderen interessiert mich eigentlich weniger, darauf ansprechen schon gar nicht.
Wurd als Heiler auch schon öffters nach paar flames rausgeworfen da weniger Schaden als andere Heal gemacht hab (der halt 0 geheilt hat). Und das bevor die „ach so bösen wow Spieler kamen“. (Zu Zeiten mit stance-dancing und Leute die nicht aus AoE’s rausrannten und fast ständig low life waren)
Könnte aber definitiv ohne leben und find es auch gut dass die nicht erwünscht sind. Muss man dann als Streamer hinnehmen oder nicht, aber ausrasten und beleidigenist der falsche weg.

Wiggleman

… ich hab bei mir nur einen Shader laufen, damit die Farben etwas besser zur Geltung kommen, weil mir das Spiel sonst etwas zu blass vorkommt… .-. Von „richtigen“ Mods lasse ich die Finger, brauche ich persönlich auch nicht. Ich verstehe beide Lager, aber Addons, die einen eindeutigen spielerischen Vorteil verschaffen, müssen echt nicht sein.

Mellow Wollem

Wer Tools/Addons braucht, sollte überlegen ob das Spiel nicht vielleicht über seine Kompetenz steht und was anderes suchen!
Ich kringel mich weg das so User gerademal geradeaus laufen können und derren unzulässigkeit mit sowas kompensieren wollen.

Es wäre von Grösse von so Usern endlich einzugesten das Sie einfach schlechte Spieler sind! NIX mehr mit „MöchtegernPros“

Todesklinge

Der wurde beim Cheaten erwischt und hat überreagiert.

Sazi

Es gibt nunmal extrem wenig Addons, die keinen Vorteil verschaffen. Und die zu isolieren und zu erlauben ist praktisch unmöglich. Selbst ein Addon, was nur den Hut rot färbt, kann leicht abgewandelt dazu verwendet werden, dass eine unscheinbare, aber gefährliche Pfütze grell aufleuchtet.

Und gerade DPS-Meter können dazu beitragen, dass Spieler den Spass am Spiel verlieren. Und darum geht es ja. Zum einen, weil DPS halt nur ein Teil der Leistung widerspiegelt, die ein Spieler erbringt. Und zum anderen, weil man als Spieler der in eine unbekannte Gruppe geht immer wieder damit rechnen muss, dass ein DPS-Meter-Spieler ihn mobbt, vielleicht sogar nur, weil der DPS-Meter-Spieler die Leistung des Spielers gar nicht einschätzen kann. Das geht von richtigem Spielen der Mechanik über „stay out of shit“ bis zum richtigen Nutzen von Gruppen-(De)Buffs.

DPS-Meter mögen in einer festen Gruppe wo jeder wirklich freiwillig der Nutzung von DPS-Metern zugestimmt hat, durchaus eine Hilfe sein. Aber das kann man nicht, und schon gar nicht automatisiert überprüfen.

Es gibt also so viel mehr Gründe gegen Addons und Mods als die wenigen Pros, dass eine generelle 0-Addon-Politik das beste für ein Spiel ist.

Pierre

Ich muss mich grad schrott lachen, Addons sind in FFXIV verpöhnt? xD

Ich darf NICHT mein UI anpassen? Ich darf NICHT sehen, welche Latanz der Server hat?
Ich darf NICHT nachschauen, wie viel DPS ich mache? Ich darf NICHT nachschauen, wie viel DPS jemand anderes macht?
Weil diese Dinge sind ja nur mit Addons/Plugins möglich.

Gibt es einen sinnvollen Grund dafür, dass das verboten ist? In WoW bspw. können die Leute ja auch keine Addons benutzen wenn sie das nicht möchten und niemanden stört das.

Ggf. ist das aber auch einfach für untalentierte Spieler gedacht, damit diese nicht „an den Pranger gestellt“ werden können, wäre ja z.B. schon öde, wenn man so schlecht ist, dass man als DD weniger DMG macht als ein Heiler.
Als Raidleiter würde es mich aber stören, wenn ich nicht offiziell die Möglichkeit hätte, zu prüfen welcher meiner MItspieler das Problem darstellt. Wie soll man sonst Schwachstellen identiizieren und ausmerzen?

T.M.P.

Du hast den Artikel gelesen?

Todesklinge

Die Verwendunh von Addons gilt als Manipulation der Daten (cheaten), welches man in den Regeln stillschweigend akzeptiert.

Durch Addons können Bots erzeugt werden und die sind ebenso verboten.

Addons tun nichts anderes als Daten vom Server zum Client auslesen und dabei auf empfindliche Informationen zugreifen, welche wiederum für Exploits genutzt werden (darum cheaten).

Nicht jedes Addon ist böse, es geht hier vielmehr um das Prinzip. Gutes kann für Böses missbraucht werden.

Vallo

Er hat ganz klar übertrieben, doch stehe ich hinter seiner Meinung. Solange keine Bots/Hacks benutzt werden, sollen die Mit der UI usw. machen was sie wollen. Nutze auch nur ACT, da ich auch raide. Wenn Yoshi das nicht will, sollen sie keine DPS-Checks in deren Bossen einbauen.

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Vallo
N0ma

Ich hätte erstmal ein Monat Bann gemacht. Der Weg vom Beauty zum Cheat Mod ist fliessend wie man sieht. Und schuld sind immer die Umstände.

Mihari

Persönlich nutze ich keine Addons/Mods in FFXIV, da ich diese weder brauche noch irgendwie vermisse. Bei solchen, die nur die UI anpassen und keinerlei Vorteil bieten, habe ich nichts gegen eine Verwendung. Bei allen die einen Vorteil bieten (z.B. Crafting, Marktplatz, Housing, AoE-Anzeige …. und mehr) bin ich auch strikt für einen Ban bei Verwendung.

Was ich mich frage ist, warum Yoshi nicht einfach die 3rd-Party-Clients banned, durch welche der Großteil der Addons/Mods überhaupt ins Spiel gelangt. Es müsste doch feststellbar sein, wer den offiziellen Client nutzt und wer nicht?

Drahn

Damit müsste SE die Erlaubnis haben, den kompletten Computer zu scannen. Und das wollen sie nicht machen. Zumal Yoshi-P sehr genau weiß, dass hinter der Mod- und Raid-Community eine riesige, sehr aktive Spielerschaft steckt. Niemand würde den Verlust in Kauf nehmen, nur weil eine Minderheit (die ohnehin kaum online ist) dagegen ist.

Drahn

Das Thema „Mods und Add-Ons“ ist wie eine Krankheit in der FFXIV Community. Es verbreitet sich immer mehr und lässt die Spieler nicht mehr rational denken. Dabei ist es kein neues Thema. Add-Ons wie ACT gibt es schon seit über 7 Jahren. Jedoch erst in den den letzten 2-3 Jahren wurde das Thema zum Problem.

Die Ursache sind (sorry) zugewanderte WoW-Spieler und die Schneeflocken aus Facebook, die ihr Add-On-Trauma jetzt auf FFXIV übertragen. Solange SE nix gegen DPS-Parser und Add-Ons unternimmt, fürchten diese Spieler das selbe toxische Verhalten wie aus anderen Games. Daher sagt SE (schwammig und) pauschal, dass sämtliche Tools verboten sind. Das führt jedoch zu einer regelrechten Hexenjagd und verschlimmert das ganze Thema umso mehr. Mod-Nutzer fürchten um ihre Freiheit und verteidigen diese mit allen Mitteln. Mod-Gegner erzwingen ihren Frieden mit Massen-Reports. Es ähnelt irgendwie einem Konflikt zwischen Wissenschaft und Religion. Ein Teufelskreis.

Dabei ist die Sache super simpel: lasst die Leute in Ruhe, solange sie niemandem schaden. Bots, Cheats und RMT gehören gebannt, da diese Spielern einen massiven Vorteil verschaffen und direkten Schaden an der Spielerschaft anrichten (z.B. im PvP durch Wintrading, World First Cheating/Datamining, Schaden der Wirtschaft durch Bots/RMT, etc etc).

Doch ACT, UI-/Fashion-Mods oder kleine Add-Ons schaden keinem. Einige davon sind sogar sehr nützlich, wenn man sie richtig einsetzt. ACT macht es möglich, dass man sich selbst im Kampf verbessern kann. UI-Mods räumen das Layout auf, Fashion-Mods zeigt was alles möglich wäre. Und es gibt beispielsweise Add-Ons, mit denen man z.B. überall das Marktbrett öffnen kann, eine Benachrichtigung bestimmter Sammelstellen erhalten kann oder im Haus seine Möbel gezielter platzieren kann ohne langwieriges glitchen. SE könnte im Spiel so viel verbessern, wenn sie solche Sachen bereits ingame implementieren würden.

Kleines Beispiel, welches gerne falsch verstanden wird:
Jemand benutzt ACT (DPS Parser) und findet einen Spieler in der Gruppe, der im Raid seine Leistung nicht bringt (ein Samurai mit 3 Toden und schadenstechnisch unter den Heilern). Ein anderer Spieler sagt jetzt: „Samurai, du bist mega scheiße. Du machst nur 300 DPS. Hau ab und deinstallier das Spiel“

Preisfrage: Sollte der Spieler, der den Samurai angeschrieben hat (Callout) gemeldet werden?

Antwort: Ja. Jedoch nicht für die Nutzung von 3rd Party Tools (ACT). Sondern wegen Beleidigung. ACT selbst hat hier keinen Schaden verursacht.

Daher wäre es sinnlos, solche Tools zu verbieten. Jedoch möchte sich SE alle Türen offen lassen. Daher sind die Nutzervereinbarungen (ToS) so schwammig geschrieben, dass SE gegen alles vorgehen kann, wenn sie das möchten.

Summa summarum bin ich für die Nutzung von Add-Ons und Mods. Aber ich bin gegen Cheats, Bots und RMT. Und ich melde Spieler sofort, wenn sie sich daneben benehmen. Egal ob mit oder ohne Add-Ons. So einfach ist das.

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Drahn
N0ma

Oder du sagst nichts und kickst gleich, und dann?

Drahn

Das geht natürlich auch, hilft aber nix, wenn man selbst nicht Gruppenführer ist und der gekickte Spieler weiß nicht warum.

Ich denke niemand kann etwas dagegen sagen, wenn man sagen würde: „Samurai, deine Leistung reicht mit 300 DPS nicht aus, den Kampf zu legen. Wir müssen dich leider aus der Gruppe entfernen.“

Azurael

Doch genau das ist aber das Problem, jeder Addon-Ersteller und jede Mod-Community sagt explizit, dass sie diese Sachen nicht im Spiel ansprechen sollen.

Da Yoshi-P bisher immer gesagt hat „Addons sind verboten, aber wird werden nur was tun wenn ihr euch erwischen lasst“.

Ist halt dann dumm mit DPS-Zahlen umsich zu werfen und dann zu weinen wenn man gebannt wird, da ist es egal ob es um das inkorrekte Verhalten abseits des Addons ging oder nicht, da hier explizit ein Teil des Addons als Argument erwähnt wurde wieso die Leistung nicht reicht.

Und auch das mit dem Marktboard von überall öffnen sehe ich als Vorteil z.B. da man sich die Zeit spart dort hin zu gehen und immer und überall checken kann wie die Preise sind. Das beinflusst den Markt extrem wenn das Reisen dort hin wegfällt und direkt innerhalb des Spieles möglich ist ohne externe Webseiten und ähnliches. Vorallem hat man hier gegenüber Konsolenspielern einen Vorteil welche oft garkeine Mods nutzen können.

Da man hier keine richtige Grenze ziehen kann ist es auch schwer zu sagen welche Mods man jetzt erlauben soll und welche nicht. Da ist ein klares Mods/Addons ja oder Mods/Addons nein sinnvoller.

Hat auch nicht nur mit WoW-Spielern zutun gibt in WoW auch genug die keine Addons wollen. Hat eher damit zutun dass durch die ganze Aufmerksamkeit gerade durch größere Streamer immer mehr Leute auf die Addons in FFXIV aufmerksam gemacht werden.

Solange man sich mit den Addons welche keinen richtigen Vorteil bringen bedeckt hält sollen die Leute sie nutzen aber sobald halt darüber im Spiel geredet wird oder man sie im Stream zeigt muss man damit rechnen bestraft zu werden nach den Regelungen wie sie in den ToS stehen

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Azurael
Chafaris

Stimme dir zu, dennoch gehst du davon aus, dass diese Addons (insbesondere ACT) sinnvoll und nicht rein zum flamen genutzt werden. Leider hat uns die Geschichte gelehrt, dass dem meistens nicht so ist.

Und ja, ich teile ebenfalls deine Auffassung, dass es um das Verhalten des Spielers und nicht die Nutzung der Addons geht.

Drahn

ACT wird vorwiegend richtig benutzt. Jedoch ist es nicht die Schuld des Tools, wenn man dieses zum flamen missbraucht. In den über 8 Jahren ist mir vielleicht nur 2mal vorgekommen, dass jemand mit ACT zum Flamen benutzt wird. Zu HW-Thordan-Zeiten haben wir sogar (in einer Random PF Gruppe) gefeiert, wenn jemand in ACT besonders hohe DPS Zahlen hatte.

Zuletzt bearbeitet vor 14 Tagen von Drahn
Sazi

Danke, dass du nochmal genau beschrieben hast, warum DPS-Meter eben keine gute Idee sind. DPS ist eben halt nur ein Teil einer guten Performance in einem Raidcontent. Der gute DPSler weicht Schaden aus, macht die eine oder andere Mechanik. Der schlechte DPSler steht in jedem Scheiß und lässt sich vom Heiler den Popo pudern (bei mir als Heiler übrigens maximal 1-2 mal …). Und trotzdem hat der schlechte DPSler eine bessere DPS. Gut für sein Ego, schlecht für die Gruppe.

Drahn

Ich hab nichts dergleichen beschrieben. Deine Argumentation ist frei erfunden und nie so passiert. Und ich sag dir auch warum:

Wenn ein DD „in jedem Scheiß“ stehen bleiben würde, wird er niemals Top-DD sein. Würde er nämlich in Ex oder Savage in einem AoE stehen bleiben, würde er

a) einen Damage-Down-Debuff erhalten,
b) sterben oder
c) die Gruppe wipen.

Und wer für die 24-Mann-Raids oder Low-Bob-Dungeons ACT verwendet, ist selber Schuld.

Sazi

Da ist nix frei erfunden, sondern live erlebt. Leider. Komm einfach mal aus deinem Elfenbeinturm der High-End-Raidgruppe raus und schau dir mal die Realität fernab von organisierten Profi-Stammgruppen an.

Und natürlich verhalten sich die meisten Spieler vernünftig. Aber es gibt nunmal genau diese Ausnahmen, die das Spiel dann für andere Spieler negativ beeinflussen. Und das ist nunmal wie bei allen anderen Regelungen, selbst im Straßenverkehr. Viele bräuchte man nicht, wenn alle vernünftig wären. Aber leider gibt es immer ein paar, die dann die Allgemeinheit schädigen.

Ich hätte nichtmal was, gegen DPS-Meter in Stammgruppen in High-End-Raid. Aber wie will man das umsetzen? Wie allein schon eine sinnvolle Definition finden? Dann lieber gleiches Recht für alle und keine Addons.

Patrick

Sehe Ich genauso. Wenn SE keine Addons möchte, dann ist das nunmal so. Wer sich nicht dran halten kann oder will, soll sich ein „Addonfreundliches“ Game suchen, da man scheinbar mit dem Grundgame nicht zufrieden ist. Es ist Yoshis gutes Recht. Wenn Ich Gäste habe, ziehen die Ihre Schuhe aus, wer das nicht möchte geht eben. Mein Haus – Meine Regeln.

Drahn

Ich raide im Partyfinder. Ex und Savage. Seit Heavensward. Da gibts keine High-End-Raidgruppe, sondern ein bunter Haufen unterschiedlicher Spieler. Und das was du beschreibst, stimmt nicht. Da kann der Heiler so viel pudern wie er will.

Und da ich mehr als genug weiß, welche Spieler man dort auch mal trifft, ist ein DPS-Meter mehr als angebracht. Würde jeder Spieler seinen Job ordentlich (nicht perfekt) machen, bräuchte man keinen Damage-Meter. Doch die Realität sieht eher so aus, dass Heiler keinen Schaden machen wollen und DDs sich gerne durch ziehen lassen wollen. Gleiches Recht für alle? Nein. Wohl eher: „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“.

Sazi

Ich scheine mich tatsächlich nicht verständlich ausdrücken zu können. Es geht nicht um die Schwierigkeitsstufe Ex oder Savage. Der Anteil der Spieler, die dort unterwegs sind, ist ziemlich gering. Sie mögen vielleicht eine laute Stimme in der Community haben, aber ihr Anteil an den Spielern ist eben doch gering. Deswegen sollte bei der Addon-Diskussion mehr Rücksicht auf die breite Masse genommen werden als auf die Elite.

Mal abgesehen davon, dass man Heiler die keinen Schaden machen wollen auch im Log schnell sehen kann, so ist DPS wie schon geschrieben nur ein Teil der Raidperformance und die Fixierung darauf eines der Probleme für eine toxische Community. Und selbst, wenn es einige wenige sinnvolle Anwendungsfälle für DPS-Meter gibt (z.B. Selbstoptimierung an der Puppe) so sind die negativen Seiten leider eben doch so überwiegend, dass DPS-Meter generell verboten werden sollten. Für die wenigen sinnvollen Anwendungen kann man sich alternative Lösungen überlegen. Beispielsweise eine DPS-Anzeige in Trainingspuppen integriert.

Ganz grundsätzlich ist ja sogar der DPS-Meter nicht das Problem, sondern der Umgang damit und wofür er mißbraucht werden kann. Aus dem gleichen Grund sind übrigens Waffen generell verboten …

Drahn

Die toxische Community kommt hauptsächlich durch toxische Casuals zu Stande.

Die Elite bleibt unter sich und macht ihren Content premade. Die „breite“ Masse läuft ihre Experten-Dungeons und 24er Raids. Und da braucht es in der Regel keinen DPS-Meter.

DPS-Meter benötigt man hauptsächlich an der Trainingspuppe und an Inhalten mit Enrage (Ex, Savage, Ultimate). Dort wo eine gewisse Mindestleistung nötig ist, braucht es ein Tool um sicher zu stellen, dass jeder seine Leistung auch bringt. Gäbe es ingame sowas wie einen Ergebnisbildschirm am Ende oder eine abgespeckte Version nur für High-Level-Content, bräuchte man keine 3rd Party DPS-Meter mehr. Die Steinpuppe jedoch ist kein guter Ersatz, da sie keine Mechaniken, Heilung und Mitigationen berücksichtigt.

Technisch gesehen ist ACT (DPS-Meter) sogar erlaubt, solange das Tool nur als DPS-Rechner verwendet wird (also ohne Trigger und Cactbot). Denn ACT rechnet nur die Werte aus den von FFXIV generiert Logs zusammen. Man könnte das gleiche auch händisch mit Excel machen.

Es sind übrigens NICHT ALLE Drittprogramme verboten, sondern nur bestimmte (siehe die Nutzervereinbarungen). Ansonsten müsste man jeden bannen, der Discord oder Windows benutzt.

Myuu79

Ich finde es gut so wie es ist. Ich spiele Final Fantasy 14 seit der Beta 2.0 und hatte nie das Gefühl, das ich jetzt ein Addon brauche. Finde eher das Addons Spiele kaputt machen. Siehe World of Warcraft. Dank Addons wie Recount und sowas wie Raider.IO ist WoW zu einem Spiel verkommen, wo es nur noch um Zahlen und Statistiken geht. Um die Spieler selber geht es da kaum noch!

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

32
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x