ESO – High Isle: 6 Gründe, warum viele in der Community etwas anderes wollten

ESO – High Isle: 6 Gründe, warum viele in der Community etwas anderes wollten

Am 27. Januar wurde für das MMORPG The Elder Scrolls Online das neue Kapitel und die Inhalte für 2022 angekündigt. Allerdings scheinen die Fans nicht begeistert. Die Gründe dafür sind zahlreich. MeinMMO zeigt euch die wichtigsten Punkte.

Was bringt ESO im Jahr 2022? Im nächsten Jahr soll es wie gewohnt eine neue Prüfung (für 12 Spieler) und insgesamt 4 neue Dungeons zu den DLC geben. Das neue Kapitel High Isle erscheint im Sommer und hebt besonders das Volk der Bretonen hervor.

Das kommt mit dem Kapitel High Isle:

  • neues Gebiet im Systren-Archipel mit der Hochinsel und Amenos
  • Vulkanschlote als Weltereignisse (analog zu den Dolmen, Geysiren oder Gramstürmen)
  • ca. 30 Std neue Story
  • neues Sammelkartenspiel “Ruhmesgeschichten”
  • neue Prüfung „Grauenssegelriff“
  • 2 neue Gefährten (NPC-Begleiter, die euch im Kampf unterstützen)

Wie kommt die Erweiterung an? Im offiziellen Feedback-Thread für die Ankündigung der Inhalte von 2022 zeigt sich diesmal eine sehr negative Tendenz bei dem Feedback der Spieler. Das zeigt die Umfrage aus dem Forum:

2022-01-29 13-50 ESO - Official Feedback Thread for ESO 2022 Global Reveal - High Isle
Mehr als 50 % der Spieler haben sich etwas anderes von den neuen Inhalten erhofft. (via ESO-Forum)

Der Beitrag hat bis jetzt 687 Votes (Stand: 29. Januar 2022, 13:50 Uhr). Mehr als die Hälfte der Spieler wollen etwas anderes, als für das neue Kapitel angekündigt wurde. Ungefähr ein Viertel der Spieler haben gemischte Gefühle bei dem neuen Kapitel. Nur ein Fünftel der Spieler freuen sich auf das neue Kapitel. Ein Twitch-Streamer rasierte sich sogar vor Unglauben über große MMORPG-Ankündigung von ESO die Haare ab.

Natürlich gibt es wieder einen Meinungsunterschied zwischen langjährigen bzw. erfahrenen und neuen Spielern. Deshalb versuchen wir bei den genannten Gründen jeden Teil der Community widerzuspiegeln. Problematisch ist oft, dass manche Änderungen teilweise zu extrem anderem Feedback führen, je nachdem, welchen Bereich der Community man fragt.

Dennoch lässt sich grundlegend eine starke Tendenz im Feedback erkennen. Denn es ist vergleichbar ruhig nach dem Ankündigungsstream. Nach manchen Ankündigungen wurde gespannt spekuliert und es gab kaum ein anderes Thema, wenn man sich Abends im Discord oder im Teamspeak getroffen hat. Hier die wichtigsten Gründe für die Enttäuschung.

Alles, was ihr zu The Elder Scrolls Online wissen müsst – in 2 Minuten

1. Die Bretonen haben keinen Nostalgie-Bonus

Wie war das zuvor? Gerade bei dem Kapitel Greymoor mit Skyrim und dem Kapitel Morrowind war die Nostalgie der Spieler deutlich spürbar, wenn man The Elder Scrolls 5: Skyrim und TES3: Morrowind gespielt hat.

Auch dem letzten Kapitel Blackwood hat das Aufgreifen von Oblivion einen großen Bonus gegeben und die Atmosphäre von The Elder Scrolls 4: Oblivion eingefangen. Summerset hat uns einfach auch ganz neue Landschaften gezeigt, die uns verzaubert haben.

Elsweyr hat uns ebenfalls neue Landschaften gezeigt und haben obendrein die Drachen in das MMORPG gebracht, welche schon in The Elder Scrolls 5: Skyrim für Begeisterung gesorgt haben. Die Summerset-Inseln haben den Mangel an Nostalgie zumindest mit neuen Landschaften und Inhalten wettgemacht.

Das fehlt jetzt in kommenden AddOn: Die neue Erweiterung kann nicht mit wiederkehrenden Gebieten aus früheren Spielen punkten. Spieler müssen sich also auf eine ganz neue Region einlassen.

Doch Abwechslung dürfte hier Fehlanzeige sein. Die Hochinsel bietet voraussichtlich keine Landschaft, die sich großartig von den bisherigen Regionen unterscheidet. Aus dem Ankündigungsstream wissen wir zudem bereits, wohin es mit der Story gehen soll.

Und das klingt alles andere als vielversprechend. Die Fans sorgen sich nun darüber, dass die Erweiterung auf den ersten Eindruck weder nostalgische Elemente, noch genügend Neues beinhaltet, um das zu kompensieren.

Auf Bretonen scheint außerdem so niemand Lust zu haben:

Bretonen gelten als langweiliges Volk in ESO – Die Entwickler verraten uns, warum das gar nicht stimmt

2. High Isle bringt keine neue Klasse

Was sind die Klassen in ESO und welche gibt es? Beim Erstellen eines Charakters wählt man das Volk und die Klasse. Jede Klasse hat 3 eigene Fertigkeitslinien. Mit Release kamen zuerst die Nachtklinge, der Templer, der Drachenritter und der Zauberer.

In den Folgejahren wurden diese noch um den Hüter und den Nekromanten erweitert. Jede Klasse hat bestimmte passive Boni für das Zusammenspiel in einer Gruppe. Doch mit der neuen Erweiterung wird es leider keine Klasse geben. Sehr zum Unmut der Spieler.

Darum ist das so enttäuschend: Viele Spieler haben sich nach 3 Jahren eine neue Klasse gewünscht und sind enttäuscht, dass seit Elsweyr in dem Punkt nichts passiert ist. Schon bei dem letzten Kapitel Blackwood waren einige Spieler ein wenig enttäuscht. Damals gab es nämlich auch keine.

Dennoch haben die Gefährten der damaligen Erweiterung immerhin noch für wirklich neuen Content gesorgt und waren den Spielern bis dahin total unbekannt.

Vermutlich sind zahlreiche Fans davon ausgegangen, dass es dann spätestens im nächsten Kapitel eine weitere Klasse geben wird.

Alles zu den Klassen findet ihr hier auf MeinMMO: Alle Klassen von ESO im Ranking – Von unbeliebt bis beliebt

3. Es kommt keine neue Fertigkeitslinie

Das fehlt den Spielern: Viele haben sich eine neue Waffenfertigkeitslinie gewünscht oder auch einfach nur irgendeine neue Fertigkeitslinie, wie man es aus dem Kapitel Summerset oder Greymoor erleben konnte. Die fehlen im neuen Kapitel ebenfalls, soweit wir bisher wissen.

Was sind Fertigkeitslinien? Fertigkeitslinien bestehen aus aktiven und passiven Skills. Die Stufe einer Fertigkeitslinie bestimmt darüber, welche Skills freigeschaltet werden können.

Es kann maximal die Stufe 50 erreicht werden, dann ist man am Max-Level einer Fertigkeitslinie angekommen. Leveln tut man, sobald man mit ausgerüsteten Skills einer Fertigkeitslinie Erfahrungspunkte bekommt.

4. Ein Minigame zum Vollpreis?

Was ist damit gemeint? Vergleicht man die Inhalte von High Isle mit den vorherigen Kapiteln, wird deutlich, dass es einfach weniger Content gibt. Dies wurde auch bereits angekündigt, dass die Rahmenbedingungen dies technisch nicht zulassen.

Aber dennoch empfinden es viele Spieler als ungerechtfertigt dafür den Vollpreis zu verlangen. User ZahardTLC schreibt dazu auf reddit: „Das Hinzufügen eines Kartenspiels ist eine gute Sache für die Gesamtheit des Spiels, Nebeninhalte sind immer willkommen… Wenn es als Nebeninhalt eingeführt wird; nicht als Verkaufsargument für eine ganze Erweiterung.

ESO Kartenspiel

Ist es wirklich weniger Content? Schauen wir uns an, was die Kapitel der letzten Jahre und das neue Kapitel zu bieten haben.

Morrowind

  • neuer Trial für 12 Spieler
  • neues Gebiet
  • neue Story
  • neue Klasse: Hüter
  • neue Fertigkeitslinien: Hüter
  • neuer PvP-Modus: Schlachtfelder

Summerset

  • neuer Trial für 12 Spieler
  • neues Gebiet
  • neue Story
  • neues Handwerk: Schmuck-Handwerk
  • neue Fertigkeitslinie: Psijik-Orden
  • Geysire als Weltereignisse

Elsweyr

  • neuer Trial für 12 Spieler
  • neues Gebiet
  • neue Story
  • neue Klasse: Nekromant
  • neue Fertigkeitslinien: Nekromant
  • Drachen als Weltereignisse

Greymoor

  • neuer Trial für 12 Spieler
  • neues Gebiet
  • neue Story
  • neues Feature: das Antiquitätensystem
  • neue Items: Mythische Items
  • veränderte Fertigkeitslinie: Vampirismus
  • neue Fertigkeitslinie: Spähen
  • neue Fertigkeitslinie: Ausgrabung
  • Grafiküberarbeitung mit neuen Texturen
  • Gramstürme als Weltereignisse

Blackwood

  • neuer Trial für 12 Spieler
  • neues Gebiet
  • neue Story
  • neues Feature: die Gefährten
  • Oblivion-Portale als Weltereignisse

High Isle (neues Kapitel)

  • neuer Trial für 12 Spieler
  • neues Gebiet
  • neue Story
  • neues Feature: Kartenspiel
  • das vorhandene Gefährtensystem wird um zwei weitere Gefährten ergänzt
  • Vulkanschlote als Weltereignisse

Gerade im Vergleich mit früheren Kapiteln fällt auf, dass High Isle etwas abgespeckt wirkt. Ob es das ist, bleibt abzuwarten.

5. Hybridisierung geht zu weit, könnte Elder-Scrolls-Feeling kaputt machen

Am 28. Januar wurden die geplanten Combat-Änderungen im ESO Forum veröffentlicht. Die Meinungen spalten sich. Aber klar ist, es wird dem Kampfsystem Komplexität nehmen. Das kann für die erste Zeit in dem MMORPG vielleicht ganz entspannt sein, könnte aber für langjährige oder erfahrene Spieler den Reiz am Kampfsystem nehmen.

Die Hybridisierung wurde vorallem vor dem Hintergrund gestartet „Play the way you want“. Schon seit mehr als einem Jahr werden nach und nach Schritte in diese Richtung unternommen. Aber in der Praxis führt es genau zum Gegenteil. Anstatt für mehr Diversität sorgt es für eine Meta, in welcher jeder Spieler exakt das Gleiche spielt.

Doch zahlreiche Spieler sind keine großen Fans, wie einige Kommentare andeuten. So schreibt User VarisVaris beispielsweise im ESO-Forum: „Das ist das Schlimmste, was dem Kampfsystem von ESO je hätte passieren können.

Was ist die Hybridisierung überhaupt? Die Hybridisierung bezieht sich auf die offensiven Attribute Ausdauer und Magicka.

Bislang wurden bereits folgende Änderungen an Gegenstandssets vorgenommen:

  • Sets, die Magie- ODER Waffenkraft gewähren, gewähren nun beides.
  • Sets, die physische Durchdringung ODER Magiedurchdringung gewähren, gewähren nun beides.
  • Sets, die kritische Magie- ODER Waffentreffer gewähren, gewähren nun beides.

Ausdauer-DDs sind schon seit längerer Zeit quasi ausgestorben im Endgame. Wenn nun alle Schadenseffekte mit der höchsten offensiven Ressource skalieren, könnte es die Auswahl noch eintöniger machen. Schon die Hybridisierung der Set-Boni hat zwar zu einer Meta-Änderung, aber nicht zu mehr Diversität geführt.

Wie weit soll das gehen? Die Ressourcen Leben, Magicka und Ausdauer kennen die Elder Scrolls Fans schon lange. Wenn diese Werte irgendwann keinen Wert mehr haben, könnte auch ein Teil des Elder Scrolls Feelings kaputt gehen.

6. Accountweite Achievements sehr kontrovers

Was bedeutet das? Im Prinzip heißt das, dass eure Titel und Erfolge künftig alle eure Charaktere auf eurem Account betreffen.

Was ist hier das Problem? Accountweite Achievements klingen zuerst einmal gut. Dies betrifft aber vor allem neue Spieler oder Spieler, die jahrelang nur einen oder wenige Charaktere gespielt haben. Somit gibt es hier einige Befürworter. Auf reddit schreibt User Capowsky: „Mein Gott, ich kann schon anfangen, meine Alts zu spielen und fühle mich nicht ein paar hundert Stunden im Rückstand. Ich danke euch.“

Es gibt aber auch gegenteilige Ansichten. Generell ist dies eine Maßnahme, die für die ersten Jahre nach Release super für alle Arten von Spielern geeignet wäre. Nach 8 Jahren haben einige langjährige Spieler aber sehr viel Zeit und Arbeit in doppelte oder X-fache Errungenschaften gesteckt.

Das zeigt der Kommentar von KinjiroSSD: „Da bin ich anderer Meinung. Das macht den Sinn der Belohnungen zunichte. Die Belohnungen, wie z. B. Färbungen, sind bereits kontoübergreifend, sodass ihr Nutzen ein Beweis dafür war, dass der Charakter eine Leistung vollbracht hat, wie z. B. einen PvP-Titel oder Trifecta.“ (via reddit )

Da laut den Ankündigungen auch Titel charakterübergreifend nutzbar sein sollen, wird es nicht mehr erkennbar sein, ob ein bestimmter Charakter wirklich die zugehörige Errungenschaft abgeschlossen hat. Auf vielen Discord-Servern spotten erfahrene Spieler bereits darüber, dass sie wohl in Zukunft mit ihrem neuen Level 5 Charakter und ihrem Gottschlächter-Titel zusammen rumlaufen werden.

Hier spalten sich die Meinungen extrem. Dennoch sind sie für einen bestimmten Teil der Community wohl gravierend negativ. Denn gerade langjährige Spieler, die viel Zeit und Arbeit in Errungenschaften auf mehreren Charakteren gesteckt haben, könnte mit der Änderung sehr vor den Kopf gestoßen werden.

Daher ist es nun ausschlaggebend, wie dieses Vorhaben umgesetzt wird. Betrifft dies lediglich die Errungenschaftspunkte, dann kann es auch für langjährige Spieler mit mehrfachen Achievements durchaus ein positives Feature werden. Wenn dies allerdings wirklich jede Errungenschaft treffen wird, kann das für einige Spieler extrem frustrierend sein.

Außerdem ließe sich dann nicht mehr nachvollziehen, mit welcher Rolle ein bestimmtes Achievement gemacht wurde. Das ist gerade für Raid-Gruppen besonders wichtig. Denn nur weil jemand ein starker DD ist, heißt dies nicht, dass er auch ein standhafter Tank oder fleißiger Heiler ist.

Wann erscheint High Isle? Der Release der neuen Erweiterung ist für den 6. Juni auf dem PC/Mac und am 21. Juni für PS4, PS5, Xbox One und Xbox Series X/S geplant.

Es sind also noch einige Monate bis zur Erweiterung. Ob sich die Befürchtungen der Spieler bewahrheiten werden, bleibt erst einmal abzuwarten.

Was haltet ihr von den geplanten Inhalten für 2022 und den Änderungen? Findet ihr sie eher gut oder seid ihr eher enttäuscht? Lasst es uns gerne in den Kommentaren wissen.

Solltet ihr euch noch kein Bild über die neuen Inhalte gemacht haben, dann schaut euch unseren Überblick zur Erweiterung High Isle an.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Thornwulf

Bin auch ziemlich enttäuscht und meine Vorfreude hält sich arg in Grenzen. Werde ich mir ganz sicher nicht zum Vollpreis kaufen geschweige denn vorbestellen! Es gibt nichts wirklich Neues bis auf das Kartenspiel und die 2 neuen Gefährten, was ja an sich coole Features sind. Aber dafür soviel wie für ein Vollpreisspiel zu löhnen sehe ich auch nicht ein. Ich find die Preise auch allgemein etwas unverschämt für die Erweiterungen die im Grunde immer nur eine neue Karte sind. Denn viel größer oder mehr Content als ein Gebiet im Grundspiel bietet die Erweiterung auch nicht wirklich! Sowas bekommt man in GW2 zB. kostenlos wenn man sich regelmäßig einloggt und kostenpflichtige Erweiterungen bieten in anderen Games meist mehrere Gebiete und etliche neue Features! Wir werden sehen was das Jahr für ESO bringt aber die Konkurrenz ist groß und das wird sicherlich nicht der große Wurf und wohl eher zu weiter sinkenden Spielerzahlen führen!?

Dabei hat das TES-Universum soviel Stoff für neue Geschichten, das Geheimnis um die Dwemer, die Akaviri oder die Rothvardonen hätte ich da viel spannender gefunden als die Bretonen!

Threepwood

Bei dem bisher gezeigtem Umfang wären 25€ bzw. meinetwegen 35€ für die CE als Upgrade für mich vollkommen okay.
Allerdings landet der gaaaanze schöne Kram im Shop und sprengt preislich so manche Grenze. Da bin ich mir noch sehr unsicher, ob ich das so unterstützen möchte. Auch wenn ich seit dem Black Friday Sale (25€ für alle CE Addons) richtig am suchten bin und wahnsinnig Spaß habe.

Thornwulf

Klar an sich braucht man meist auch nur paar Monate warten dann gibts das im Sale wesentlich günstiger. Aber wie gesagt im Vergleich zu anderen Games sind die Preise für die (Haupt) Erweiterung, die quasi nur eine neue Map ist, schon ziemlich happig zum Release! Wenigstens bekam man die letzten 2 Jahre das letzte DLC 4free wenn man die Erweiterung gekauft hatte durch das Event…

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Thornwulf
CptnHero

bin auf jeden Fall ziemlich enttäuscht von der ganzen Ankündigung.
Der Cinematic Trailer war kurz, kaum spannend…High Isles ist nichts anderes als neue Map mit gleichem Gedöhns wie man es kennt (mainquest wird 100pro wieder so wie immer vom Aufbau)
Cardgame ist so ziemlich das letzte was mich interessiert (ähnlich wie angeln als feature in gw2)
Ich versteh auch nicht dieses „das Cardgame wird besonders interessant für lorefans“
Dafür gibts doch schon die unzähligen Quests, Mainstory und hunderte Bücher zum lesen.
Hätten sie eine komplett neue Waffenart angekündigt, wär ich sofort dabei. Oder wenigstens irgendwas interessantes fürs eigene Klassengameplay.
Das einzige was ich tatsächlich noch gut finde ist die Änderung, dass man als z.b StaminaSorc wohl irgendwann den Finisherskill nutzen kann. Oder Beam als Stamplar..

Naja….da dieses Jahr eh noch sehr viel interessantes Zeug released wird, werde ich Eso wohl mehr oder weniger liegen lassen und einfach drauf hoffen, das nächstes Jahr vielleicht noch mal was richtig gutes kommen wird.

Threepwood

In meinem Ingame-Umfeld sind die Pre Order Boni und angeteasten Shop-Inhalte bisher beliebter, als der kommende Inhalt.

Diesen WOW Effekt, den ein Addon eigentlich verursachen sollte, hab ich bisher weder bei Veteranen, noch bei den anderen Spielern wahrgenommen.
Das mag sich ändern, wenn das Addon dann tatsächlich vor der digitalen Tür steht. Die Vorfreude steigt dann ja doch meistens.

Das Kampfsystem könnte aber eine Überarbeitung vertragen. Jegliche Waffen(Skills) müssten mit der jeweiligen primären Ressource des Charakters funktionieren.
Ich glaube es würde nicht nur cool aussehen, mit einer Klinge in der Hand Magie zu kanalisieren, um Magicka zu regenerieren. Auch Melee Builds inkl. Skills auf Magicka könnten Spaß machen und ein wenig den Build-Bau fördern.
Quasi entweder Ausdauer oder Magicka, inklusive Sprint usw. Allein hier sind Mag Builds derart im Vorteil, da sie Ausdauer rein für Sprint, Break und Dodge nutzen können.

Compadre

„Außerdem ließe sich dann nicht mehr nachvollziehen, mit welcher Rolle ein bestimmtes Achievement gemacht wurde. Das ist gerade für Raid-Gruppen besonders wichtig. Denn nur weil jemand ein starker DD ist, heißt dies nicht, dass er auch ein standhafter Tank oder fleißiger Heiler ist.“

Ist ja nicht so, als könnte man schon immer nach einem Titel, den man als DD holte, die Rasse wechseln und seinen DD als Tank spielen.

Alles schon gesehen. Un wirklich teuer sind die Titel auch nicht mehr für die, die sie kaufen wollen. Von daher hatte das sowieso nie 100% Aussagekraft.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Compadre
Rederz16

Im großen und ganzen find ich die Vorstellung der neuen Erweiterung nicht übel. Tatsächlich freu ich mich vor allem auf das Kartenspiel – ich finde das sowas bisschen mehr Möglichkeiten gibt mit anderen zu interagieren^^. Ich hoffe dennoch das im Laufe des Jahres vielleicht noch ein „Wow“Effekt nachgelegt wird. Schon allein wegen den Ritterturnier das in der Vorstellung gezeigt wurde hoffte ich auf den Speer. Aber alles in allem freu ich mich sehr drauf.

Damian

Hm… Führt die Hybridisierung nicht doch auch dazu, dass Magicka-Chars endlich etwas anderes spielen dürfen als Zerstörungsstäbe? Wenn ja, wäre das großartig, denn durch die Festlegung auf den Zerstörungsstab, spielen sich alle Magicka-Klassen extrem ähnlich…
Eben bisher auch ein Grund , warum ESO so furchtbar schnell langweilig wird…

Threepwood

An sich landet der Zerstörungsstab doch fast immer auf der Back-Bar und das dann mit der Ele-Wand.
Der Rest wird im PvE doch eh kaum genutzt, somit spielen die Skills der Klassen und diversen Gilden die Hauptrolle. Das ist schon individuell, zumindest im Sinne von ESO. Hier kann man dann Nahkampfwaffen für die passiven Boni nutzen. Ich würde mir hier wünschen, dass man mit Schwertern etc. auch einen kanalisierten/ schweren Angriff für +Magicka nutzen könnte. Quasi sobald das Spiel checkt, dass der Charakter auf Mag setzt, wird der schwere Angriff sämtlicher Waffen darauf ausgelegt.

Der Spiel- bzw. Kampfablauf ist eben relativ starr. Platziere AE > spam die anderen Skills, oft sind auch noch Passives im Build vorhanden. Oder gar One Bar Setups. Erinnert sehr an Guild Wars 1.

Ahennys

Nun ich könnte mit einem etwas schwächeren Addon leben wenn die Entwickler sich dadurch die Zeit erkaufen die sie benötigen um das Problem im PVP in den Griff zu kriegen.
So wie ich es gelesen habe ist man ja auch wohl dabei einige Umstellungen im Kampfsystem und den Attributen vorzunehmen um die Masse der einzelnen Skills auf eine überschaubare und händelbare Größe zu bringe.
Wie gesagt,wenn das so wäre kann man damit leben.Und es ist ja auch erst der erste Teil.Warten wir es ersteinmal ab was sich noch so tut in Tamril.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Ahennys
Zord

Ich denke nicht das High Island weniger Inhalt hat als z.B. Greymoor, da ich die Sammelkarten ähnlich wie die Spuren vom Ausgrabungssystem überall farmen kann. Denke vom Aufwand für die Entwickler sollte das ähnlich wie in den anderen Erweiterungen gewesen sein. Auch wenn das Kartenspiel leider ein Feature ist nachdem niemand gefragt hat.
Das ändert vor allem nichts daran das es für erfahrene Spieler wenig gibt was den eigenen Charakter verstärkt oder abwechslung ins Kernspiel bringt.
Auch die Story sieht eher nett als Orginell aus, sie erinnert mich doch schon sehr an den Anfang von Blackwood (Ratsherren werden von Assasinnen ermordet).
Es gibt einfach kein Killer Feature was einen dazu bringt auf den Vorbesteller Knopf zu drücken (auch wenn ich zu 99,999% mir früher oder später die Erweiterung holen werde).
Glaube nicht das es eine Erweiterung wird die Katastrophal an die Wand gefahren wird, aber auch keine die als Höhepunkt des Spiels in Erinnerung bleiben wird. ESO wird vermutlich im Laufe des Jahres mehr Spieler verlieren als üblich, hoffe nur das die Entwickler nächstes Jahr mal endlich mehr liefern und was grundlegendes an der ESO Formel Ändern.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

12
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x