Destiny 2: Bungie ist plötzlich sauer auf Data Miner, doch die sagen: Selber schuld

Durch ein geleaktes Emblem entbrannte vor Kurzem eine heiße Diskussion rund um die Spoiler-Kultur bei Destiny 2. Bungie äußerte sich verärgert über Data Miner und ihre “Leaks”, doch die kontern und halten dem Studio den Spiegel vor.

Data Mining, also das “Ausgraben” von Informationen aus Spiel-Daten oder über die API-Schnittstelle, war schon immer ein kontroverses Thema bei Destiny.

  • Einige sind dankbar dafür, dass sie so einige spannende Infos bereits früher bekommen. Beispielsweise über kommende neue Exotics oder wann welche saisonalen Cosmetics im Everversum mit der Ingame-Währung gekauft werden können. Andere freuen sich einfach, genaue Werte und mögliche Rolls aller Waffen im Spiel über Datenbanken wie light.gg zu finden.
  • Andere Spieler verteufeln es, weil so beispielsweise neue Inhalte zu früh bekannt werden, kommende Story-Schnipsel gespoilert oder generell die ein oder andere Überraschung verdorben wird.

Und kürzlich wurde es auch im Zuge der Season 14 wieder laut um das Thema Data Mining.

Was ist überhaupt API? API steht für “application programming interface” und ist im Prinzip die Schnittstelle zwischen Destiny 2 und externen Diensten wie Apps oder Web-Seiten, die auf bestimmte Daten des Spiels über eine Online-Datenbank von Bungie zurückgreifen. So können beispielsweise aktuelle Spieler-Statistiken oder Händler-Inventar ausgelesen und über andere Anwendungen angezeigt werden. Beliebte Daten-Banken wie light.gg oder Tracker-Seiten wie Destiny Tracker oder Trials Report beziehen so ihre Daten. Bungie selbst bestimmt dabei, welche Daten über die API-Schnittstelle einsehbar sind.

Bungie ärgert sich über Data Miner

Was hat es mit der Diskussion auf sich? Am vergangenen Wochenende meldete sich plötzlich der Community Manager Dylan “dmg04” Gaffner zu Wort und warnte Spieler auf Twitter davor, ein spezielles Emblem zu kaufen. Dafür wurden bereits Codes verkauft, doch das Emblem ist eigentlich noch gar nicht im Spiel und soll später gratis erhältlich sein – deshalb auch die Warnung.

Nachdem Bungie sich bei Spielern, die dieses Emblem bereits trugen, erkundigte, woher sie es hätten, gab man schnell Data Minern die Schuld für die Situation. So hieß es im Tweet unter anderem: “Data Miner – hört bitte auf, Inhalte zu spoilern, seien es nun Story oder Emblem-Codes…”

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Das entfachte eine Debatte, ob das Data Mining nun Fluch oder Segen für Destiny ist, wobei viele die Ansicht von dmg04 teilten.

Das Problem dabei: Den Nachforschungen der Seite Kotaku zufolge stammten die Codes für das Emblem gar nicht von Data Minern, sondern von einem Bungie-Insider. Das teilte der Verkäufer der Codes auf Nachfrage gegenüber Kotaku mit.

Doch es folge ein weiterer Tweet des Bungie-Mitarbeiters Drew Tucker vom Player Support Team, wo erklärt wird, wie schlecht Bungie sich doch bei Leaks und Spoilern fühlt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Doch während auch diese Nachricht viel Zuspruch erntete, äußerten einige der namhaftesten Data Miner ihren Frust über die Bungie-Tweets.

So kontern die Data Miner

Unter anderem äußerte Josh Hunt, der Kopf hinter Destiny-Tools wie Destiny Sets and Ghost Overlay, seinen Unmut über die Angelegenheit.

So fragt er: “Wenn es ein Geheimnis sein sollte, von dem ihr nicht wolltet, dass es gespoilert wird, warum war es dann nicht als geheim eingeordnet?”. Denn das Ganze wurde von Bungie öffentlich im API freigegeben, wobei der es ja der Sinn von API ist, dass Dritt-Anbieter diese Info nutzen und weiterverarbeiten können.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Dann fuhr Hunt fort: “Ihr [Bungie] macht ein öffentlich zugängliches API, das Drittanbieter nutzen und Apps dafür erstellen sollen, bewerbt das ganze sogar auf eurer Web-Seite und sogar im Spiel. Dann geht ihr hin, stoßt sie [die Drittanbieter] vor den Bus und sagt, sie würden Content spoilern?”

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Abschließend sagt Hunt: “Das geht zu 100 % auf eure Kappe, Bungie. Geht zurück und kennzeichnet Spoiler und andere geheime Inhalte. Lasst die Leute, die beliebte Seiten in der Community aufbauen, nicht rumrätseln, was ihr geheim halten wollt, nur um am Ende von Bungie-Mitarbeitern dafür angefahren zu werden, dass man spoilert.”

Auch JpDeathBlade, ein sehr bekannter Data Miner, der unter anderem die Seite TodayInDestiny betreibt, schaltete sich in die Diskussion ein und hob hervor, dass Bungie – wenn sie es denn wollen – Dinge problemlos als “geheim” im API markieren kann, sodass dann auch Data Miner genau sehen können, dass es ein Geheimnis ist und diese Daten dann generell schwerer einsehbar sind. So war das besagte “A Classy Order”-Emblem beispielsweise komplett unverschlüsselt. “Es ist schwer, etwas auszugraben, das komplett öffentlich zugänglich ist”, so der Miner.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Bungie ist also in der Lage, Datenbankeinträge zu klassifizieren. In solchen Fällen kann man die genauen Infos zu Exotics, Triumphen und anderen Items nicht einfach öffentlich auslesen.

Dann verteidigte JpDeathBlade die Data Miner, die nicht mal dafür verantwortlich waren, dass die Codes für das Emblem in Umlauf gerieten. Und als weiteres Beispiel für Bungies “Offenheit” lieferte er noch die (zum damaligen Zeitpunkt noch) kommende Lore aus Destiny 2, die über die API zu 100 % frei einsehbar ist – da müsste man nicht mal wirklich minen, so JpDeathBlade.

“Wenn’s einem hilft, ist es ok …”

In einem Gespräch mit der Seite Polygon machte JpDeathBlade seinem Ärger Luft und erläuterte seinen Frust etwas weiter.

“Die meisten Leute sind bezüglich Data Mining mental gespalten – wenn es ihnen selbst hilft, dann ist das in Ordnung.” Ein gutes Beispiel sei da seine eigene Web-Seite. TodayInDestiny zeigt Interessenten nämlich, wann bestimmte Waffen-Skins oder andere Cosmetics zum Verkauf im Ingame-Shop reinrotieren, sodass Spieler im Vorfeld schon gezielt planen können, wann sie was kaufen. “Weil es den Leuten Silber [Echtgeld-Währung] einspart, sehen sie es als gute Sache. Meistens danken mir die Leute einfach dafür oder sprechen darüber, welches Ornament sie als Nächstes kaufen wollen.”

Abschließend geht er nochmal mit dem Tweet von dmg04 ins Gericht: “Leute denken dann, dass gleich alle Data Miner Codes verkaufen und nicht nur einer”. Dafür wurde er selbst auch hart von anderen attackiert und sogar bedroht.

Wie sehen es die Spieler? In den Diskussionen merkt man, dass es immer noch ein sehr kontroverses Thema ist. Wobei gefühlt die Mehrheit der Spieler möchte, dass Überraschungen auch wirklich Überraschungen bleiben. Gleichzeitig verstehen viele auch, dass es mit einem offenen API, das extra dafür entwickelt wurde, damit Fans ihre eigenen Tools damit entwerfen können, es auch weiterhin problematisch bleiben dürfte, sofern nicht Bungie von ihrer Seite her Änderungen vornimmt. Denn unter dem Strich sind und bleiben sie Herr über dieses System.

Doch was sagt ihr? Wie seht ihr die ganze Angelegenheit? Ist Data Mining Fluch und Segen zugleich? Sollte Bungie da Änderungen vornehmen? Oder sind wirklich nur die Data Miner an allem Schuld? Lasst es uns und andere Leser von MeinMMO doch in den Kommentaren wissen.

Quelle(n): Polygon, Kotaku, Forbes, GameRant
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Bienenvogel

Ich glaube Bungie stört eher das Spoilern von kommendem Story-Content, siehe der zweite Tweet.

Darum wird es primär gehen und das verstehe ich auch absolut.
Da wird sicher keiner grundsätzlich etwas dagegen haben wenn jemand die Daten ausliest, z.b. für die Everversum Sachen.

Sicher ist die Kritik, Bungie könnte Sachen ja auch einfach verschlüsseln, gerechtfertigt. Aber andererseits.. muss man als Dataminer solche Story-Spoiler (und ich meine nur diesen Bereich) wirklich verbreiten? ?

Da zieht man sich, für meinen Geschmack, auch ein bisschen zu sehr aus der Eigenverantwortung im Umgang mit diesen Infos.

Zwischen “Spoiler” in den Daten finden und Spoiler auf reddit posten liegt ja durchaus noch ein Schritt, oder?

Aber.. ich schätze mal das da gerade die prominenten Vertreter lieber die Aufmerksamkeit genießen. Das man zu dem Thema extra ein Interview gibt sagt ja schon einiges aus. ?

Ich veranschauliche meine Sicht mal durch ein Beispiel: Ich gucke mit jemandem einen Film. Er/Sir hat den Film noch nicht gesehen. Da verrate ich doch auch nicht vorherdas Ende, obwohl ich weiß und tun könnte. 🙂

Und das würde ich mir einfach für Story-Spoiler die man in den Daten findet wünschen. So wie die restlichen Infos ein Dienst für die Community sind, so wäre das Schweigen an der richtigen Stelle ebenso dienlich.

Aber im Endeffekt wäre die einfachste Lösung das Bungie – wie gefordert – die sensiblen Sachen fortan kennzeichnet und verschlüsselt.

RaZZor89

Da haben sie aber auch mit einem Emblem die absolut tolle Überraschung versaut ?

Klabauter

Haben beide Recht. Bungie ist ja auch nicht sauer. Sie sagen doch nur das es sich für sie blöd anfühlt wenn die Inhalte zu früh rauskommen. Das ist doch total okay.
Und jene die das sagen haben halt keinen Plan davon das es in der API verfügbar ist. Denn das sind die natürlich selber schuld.
Hab Verständnis für beide.

Millerntorian

Sind Dataminer …Schuld?

Was ist denn das für ‘ne komische Frage? sind Zeitungen auch Schuld, wenn sie schlechte Nachrichten verbreiten, oder ist die eigentliche Ursache der Nachricht wohl eher der “Uebeltäter”?

Wenn ich also meine Daten nicht hinreichend genug schütze, zudem noch öffentlich zugänglich mache, dann sollte ich mal den Ball ganz flach halten und nicht mit erhobenem Zeigefinger rumfuchteln.

Wenn die weltweit prominente 1%-Community sich den Kopf über kryptische Ingame-Rätsel, den sich irgendwelche Riddler-Fanboys ausgedacht haben, den Kopf zerbricht, wird sie dankbar einbezogen und jovial schulterklopfend in die Heia geschickt (…wer sich erinnert….Stichwort Korridore der Zeit). Wenn aber User dieselbe Energie aufbringen, Dinge herauszufinden, die leider nicht in Bungies Konzept passen und weil sie Spaß dran haben, dann ist das böse böse böse.

Klar…verstehe ich…denn wenn ich wenig in petto habe, wäre ich auch abgepiekst, wenn die große Gamergemeinde desillusioniert feststellt, dass in den nächsten Wochen wenig los sein wird. Vlt. einfach mal mehr und technisch sauber produzieren, statt rumzunörgeln.

laram

bei schlechten Nachrichten, das wusste schon Douglas Adams, gilt es besondere Vorsicht walten zu lassen, man ist beileibe nicht überall willkommen.

Millerntorian

Deswegen haben wir ja auch die Boten. Sprich: Der Ueberbringer hat immer ganz schlechte Karten.

Wenn also zukünftig wieder Flaute am Bungie-Contenthimmel herrscht, machen wir einfach Philipp oder Sven hier rund…schließlich haben die das ja als Artikel für uns dann verpackt. ?

greywulf74

Mag ja nur mir so gehen, aber mich interessieren die Data Sachen null. Tendenziell nimmt mein Interesse an D2 mit jeder Saison ab. Wenn ich an die “Vor-Saison Zeit” denke, was gab es fast täglich für interessante Videos. Heute…..sieht man fast immer das selbe. XY löst seinen Wochenloot ein und Eso tanzt sich ohne Beine durch Spitzenreiter.
Und bevor jemand fragt, ja ich zocke trotzdem. Nur seltener.

Klabauter

Ich hab meine Aktivität auf Raid und PvP begrenzt. Und PvP wird auch zunehmend langweilig. Sobald man nämlich mal eine gewisse Grenze geknackt hat sind die Bungie Lobbys für gute Spieler keine Herausforderung. Ich hab mir wirklich den Arsch abgespielt um gut in PvP zu werden. Jetzt wo ich es bin fühle ich nur ganz wenig Herausforderung. Ich wünschte es gäbe SBMM dann hätte ich immer Gegner auf Augenhöhe. Ich weiß das hört sich jetzt echt abgehoben an aber ich weiß wie es ist immer nur in Lobbys mit viel besseren Leuten zu sein und ich weiss auch das fast alle Leute eine schlechte PvP Erfahrung haben. Denen die nach oben wollen kann ich sagen: Wenn ihr da seid ist der Reiz ganz schnell weg. Ihr seid immer top 2 und merkt richtig das ihr mit Leuten zusammen spielt die in eurem Game eigentlich nichts zu suchen haben.

TheWhiteDeath

Natürlich sollte Bungie die Daten besser schützen. Aber jetzt mal ehrlich als würde es auch nur einen dieser Data Miner interessieren wenn bestimmte Daten mit „Geheim“ markiert wären. Dann würden sie doch erst recht alles daran setzen diese Daten auszugraben. Ich kann die Seite der Dataminer irgendwo verstehen, aber zu sagen „DaS gEhT zU 100% aUf EuRe KaPpE bUnGiE“, finde ich extrem heuchlerisch. Das ist fast das gleiche Prinzip wie bei Cheatern, die sich über Bungie beschweren, weil ihre Cheatanbieter weg vom Fenster sind. Man nutzt Sicherheitslücken aus und beschwert sich dann bei dem, der einen dafür anprangert und sagt das wäre ja seine Schuld

Antester

„Die Pläne für die Hyperraum-Expressroute lagen 50 Erdenjahre in dem für die Erde zuständigen Planungsamt auf Alpha Centauri aus, so dass genug Zeit für eine formelle Beschwerde gewesen wäre.“

Das nenne ich Geheimniskrämerei, bei einer öffentlichen API sollte man sich nicht beschweren.
Man könnte solche Dinge auch einfach verschlüsseln, nur so als Tipp.

Millerntorian

Gottseidank habe ich immer ein Handtuch dabei. ?

Tomas Stefani

Wäre gut wenn Bungie die energie in die preformance des spiels stecken würde und sich mal um die cheater kümmert.
Wenn intressieren die Datenminer die sind das geringste übel eher im gegenteil.

Stilgar

Wenn die Quelle nicht sprudeln soll, dann dichte sie ab.

Es ist wie bei einem Wassersperrwerks, die Betreiber des Werks bestimmen wieviel Wasser fließen / freigegeben wird.

Bungie kontrolliert hier nicht nur das Sperrwerk sondern auch die Quelle.

Niklas

Weil DataMiner auch dazu gezwungen sind jeden Furz zu veröffentlichen den die finden. Bungie verschlüsselt keine Sensiblen Daten. Beide Seiten sind in meinen Augen dämlich

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

14
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x