WoW: Wir wissen jetzt, was der Endboss will – und die Fans sind sauer

Die Ziele des Endbosses in World of Warcraft wurden enthüllt. Doch die Motivation des Kerkermeisters enttäuscht viele Spieler.

In World of Warcraft dreht sich seit über einem Jahr alles um die Schattenlande und den Kerkermeister, den „Jailer“ oder auch „Zovaal“. Der ist der große Bösewicht mit dem Masterplan und den geheimen Ambitionen, die kein Spieler bisher so richtig verstanden hat. Jetzt ist der PTR von Patch 9.2 Ende der Ewigkeit verfügbar und gibt erste Einblicke in die wahren Motivationen des Oberbösewichts.

Doch wer hier einen komplexen, tiefgründigen Charakter erwartet hat – der dürfte enttäuscht werden. Denn aus dem Dungeon-Journal geht hervor, was der Kerkermeister eigentlich will.

Was will der Kerkermeister? Darüber wird schon seit vielen Monaten gerätselt. Immer wieder hieß es dazu, dass er „die Realität neu schreiben“ will. Das ist recht offen formuliert gewesen, sorgt aber zumindest für die Hoffnung, dass der Kerkermeister eigentlich positive Änderungen herbeiführen will. Diese Hoffnung wurden nun durch eine erste Zusammenfassung im „Dungeon Journal“ beseitigt, denn dort heißt es zu den Kämpfen:

  • Dausegne, das Gefallene Orakel: „Unter der Kontrolle von Zovaal führt Dausegne die Schlundgebundenen in die Schlacht, um die Schmiede der Nachleben zu erobern. Mit ihrer Macht wird der Kerkermeister in der Lage sein, eine Ewigkeit der Qual zu erschaffen.“
  • Der Kerkermeister: „Für Jahrtausende hat Zovaal Kräfte im ganzen Universum manipuliert, um ihn letztlich an diese Machtposition zu führen. Bei seinem finalen Schritt vereinen sich die Helden von Azeroth, um ein kosmisches Wesen zu bekämpfen, das noch nie eine Niederlage erleiden musste.“
WoW Jailer Azerite Beam
Der Kerkermeister in Patch 9.2 – für viele schon jetzt eine Enttäuschung.

So reagiert die Community: Im Subreddit von World of Warcraft werden diese Boss-Beschreibungen wild diskutiert und der überwiegende Tenor scheint negativ zu sein. Für viele ist unbegreiflich, warum der Kerkermeister so ein stumpfer Charakter ohne sinnvolle Motivation ist. Er scheint ein böser Charakter zu sein, der einfach nur Böses tut, um der Bosheit willen.

Der Kerkermeister ist der stumpfsinnigste Versuch des traditionellen „Ich will die Welt beherrschen“-Bösewichts. Er hat keine Persönlichkeit, keine Geschichte, es gibt überhaupt nichts zu ihm. Sobald sein Handlungsstrang (wenn man das überhaupt so nennen kann) vorbei ist, wird er komplett vergessen und niemals wieder auftauchen.

MagnaZore im WoW-Reddit

Aber warum? Was ist seine Motivation, abgesehen davon, dass er in den Schlund geworfen wurde? WARUM wurde er in den Schlund geworfen? Ist er echt wortwörtlich nur ein Arsch? Todesschwinge hatte einen besseren Grund, den Planeten in die Luft zu jagen und das hat damals schon keinen Sinn ergeben.

Asthaloth im WoW-Reddit

Es fühlt sich so an, als hätten die Story-Schreiber einfach aufgegeben. Sie müssen einfach nur noch von Punkt A zu Punkt B kommen auf die dümmste mögliche Art und Weise und dabei alle Beziehungen ignorieren, die Charaktere zueinander haben und dann noch das stumpfeste, größte Klischee schreiben, das sie sich ausdenken können.

drflanigan im WoW-Reddit

Gleichzeitig stören sich viele Spieler daran, dass der Kerkermeister das Wesen sein soll, das die Geschicke im Warcraft-Universum quasi „seit immer“ leitet. Er ist der angebliche Mastermind hinter den zahllosen Ereignissen der letzten Erweiterungen, zurückreichend bis zu den Angriffen der Legion und Geschehnissen aus den Warcraft-Strategiespielen.

So schreibt xiadz_:

Ehrlich gesagt hasse ich mehr als alles andere, dass Zovaal das große böse Übel gewesen sein soll, was nun 20 Jahre der Lore ruiniert – für was? Ich würde mir lieber Game of Thrones 10-mal am Stück anschauen, obwohl ich weiß, wie es endet, anstatt ihnen zu erlauben, weiterhin die ganzen Bedeutungen einiger der wichtigsten Warcraft-Charaktere zu ändern.

Das schlimmste ist, sie KÖNNTEN ihn ausarbeiten und ihn wenigstens halbwegs interessant machen, aber sie haben es nicht geschafft, einen überzeugenden Charakter zu erschaffen oder wenigstens einen verdammten Samstag-Morgen-WWE-Cartoon-Bösewicht. Aber stattdessen steht er [der Kerkermeister] auf den Schultern bestehender Charaktere und der Story, kackt denen direkt auf den Kopf und sagt: „SEHT IHR, ICH WAR ES DIE GANZE ZEIT.“

Warcraft, die Geschichte, endete mit Legion und alles, was danach kam, ist nur noch Fanfiction von Leuten, die Warcraft gar nicht mögen. Ich hätte es lieber, dass sie das Spiel komplett resetten mit einer Reise 30.000 Jahre in die Zukunft, sodass sie aktuelle Charaktere nicht mehr anrühren können.

Ebenfalls kritisiert wird die Beschreibung des Bosskampfes gegen den Kerkermeister. Vor allem der Umstand, dass er “noch nie eine Niederlage erleiden musste” sorgt für Spott. So fragt ein Reddit-Beitrag mit knapp 2.000 Upvotes:

Basiert Zovaals ganze Identität nicht auf dem Fakt, dass er besiegt und in den Schlund verbannt wurde? Kommt schon, Leute, versucht ihr es überhaupt?

Kommt da vielleicht noch mehr? Trotz all der negativen Stimmung wäre es aber durchaus möglich, dass der Kerkermeister seine Motivationen noch etwas genauer darlegt – etwa im finalen Kampf. Auch das darauf sicher folgende Cinematic dürfte den einen oder anderen Einblick bieten.

Zu guter Letzt bleibt bei manch einem Spieler auch noch die Hoffnung, dass Blizzard Teile der Story auf dem PTR noch „versteckt“ hält und erst zusammen mit dem Release des Patches die entsprechenden Passagen ändert. Das kam in der Vergangenheit bei einigen Details schon vereinzelt vor und sorgte für einige größere Enthüllungen.

Trotzdem lässt sich bei der ganzen Kerkermeister-Thematik wohl festhalten, dass Blizzard der Aufbau eines überzeugenden Widersachers beim Kerkermeister eher nicht so gut gelungen ist, wie bei anderen Bösewichten.

Wie seht ihr das? „Mögt“ ihr den Kerkermeister als Gegenspieler? Oder ist er viel zu eintönig und langweilig?

Quelle(n): wowhead.com, reddit.com/r/wow (2), reddit.com/r/wow (2)
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
30 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Don77

Also ich weiß jetzt immer noch nicht was der will lol, was für ein Titel oh man

tim

Er möchte “eine Ewigkeit der Qual” erschaffen. Mit anderen Worten: Er will Böses tun, “um der Bosheit willen”. Und das ist es. Mehr kommt da nicht. Mehr hat Blizzard nicht zu bieten.

LeyLaVelle

Ja, die Geschichte ist… nunja… “wahnsinnig Aufregend”. Nicht.
Nintendo, Sony, Microsoft und wer noch alles hat schon verspätet darauf reagiert als man sah, die haben 52527407 Fehler gemacht und dann immernoch nichts gelernt. Keine Ahnung wie diese Firma noch wer ernst nehmen- und auch noch Geld geben kann.
Sehe ich nen Betrüger: “Ey, scheisse was du machst ,aber hier nimm Geld, dass du damit weiter machen kannst”. WoW’ler…;facepalm;

Liegt es daran das so viele an einer Story festhalten die schon lange keine Qualität mehr hat, oder ist man einfach schon zu alt um was neues zu versuchen? 😉

Mithrandir

Das einem einfach die Grundidee der Welt besser gefällt als bei den anderen MMOs gibts nicht als Idee. Man muss ja dumm sein, drunter gehts nicht 😉

ESO: Kein Durchgehender Plot, Addons losgelöst, Story Episodenhaft. Durch “Gigaserver”-IDee für RPler darüber hinaus total uninteressant
FF XIV: Asia-JRPG mit allem was dazuegehört (fliegende Wale, Riesenmechas, JEans und LEderjacken? Deal)
SWTOR: Star Wars. Muss man also mögen
Neue Themepark-MMRPGs: Haben noch kein dichtes WOrldbuilding und/oder keine laufende STory. Ggf. lohnend auszutesten, aber auf VErdacht gibt man dafür nicht alles andere direkt auf
Neue Sandbox-RPGs: Bieten nicht das, was WoWler ggf. als Alternative suchen würden

Vom: “Hier kenne ich die Spielmechaniken und Leute”-Faktor mal ganz zu sprechen

Es gibt 10000 Gründe noch weiter WoW zu spielen, die nichts mit “zu doof” oder “Zu ängstlich, was anderes anzuschauen” zu tun haben.

Und: Nicht alle, die noch WoW spielen sind deswegen blind für die Fehler.

LikeADwarf

@Mithrandir

Bin da exakt bei dir.
Zusätzlich finde ich das gebashe gegen WoW als Spiel auch massiv überzogen. Dass bei Activision Blizzard einiges schief läuft, dass wissen wir alle! Da muss sich ne Menge im Unternehmen ändern.
Ja, World of Warcraft glänzt auch als Spiel nicht mehr so sehr, wie es das noch vor einigen Jahren getan hat. Spielt aber immer noch auf einem extrem hohen Niveau. Nicht nur das WoW mit seiner Grundidee der Welt alleine auf dem Thron sitzt, auch vom reinen Inhalt, Story und Gameplay ist es einigen anderen massiv überlegen. Lustig finde ich u. A. wie extrem FF XIV gerade hochgehalten wird … obwohl es objektiv betrachtet in den meisten Punkten hinter WoW zurück steht.
Bei Star Wars ist es genau das Selbe. Dieses Spiel kopiert WoW ja quasi 1:1 und ist dem Game dabei 10 Jahre hinterher.

Die Story rund um Sylvanas ist nicht ganz befriedigend und geht mit den einfachsten Weg. Aber mein Gott, sie unterhält. 90% von euch gehen doch sicher auch in MCU Filme (zumindest lassen das die Einspielergebnisse vermuten) und ihr könnt doch nicht behaupten das die eine tiefere Story als Fast and Furious oder Transformers haben…

Dominik

Wo steht den FF XIV hinter WoW. Bin damals von Final Fantasy zu WoW gewechselt.
Bin also Ende BFA gekommen und habe bis kurz vor 9.1 gespielt. Und ich verstehe es nicht.
Die zusammenhängende offene Welt ist für mich die einzige große Stärke die wow meilenweit besser hat.
Liegt vielleicht an meinen späten Einstieg aber Story war komplett irrelevant. Das Kampfsystem mag in Wow flotter von der Hand gehen dafür ist es nicht mal ansatzweise komplex. Musik und Story mag ich zb in FF wesentlich mehr, wobei man dazu sagen muss, um das zu mögen muss man den stil mögen. Zb gefallen mir in wow auch die raidarenen besser. Zb schloss nathria während man in FF 14 wo hin geportet wird. Aber die Kämpfe sind wesentlich besser in FF 14. Bei einigen Bossen auf mystisch weiß ich nicht mal warum die Leute alle so auf dbm schwören.

LikeADwarf

Also das Thema Musik ist natürlich sehr subjektiv. Man muss für diese japanische Soundkulisse affin sein. Das trifft natürlich allgemein auf den ganzen, sehr fernöstlichen, Stil zu.

Du sagtest es ja schon.
Die Welt von FF XIV ist absolut nicht mit WoWs zu vergleichen. Es ist halt im Grunde jedes Mal ein Schlauch der mit ner riesen Ebene geöffnet wird. Anders als bei WoW finde ich die Welt von FF absolut nicht greifbar. Es gibt nur 2 Sachen die FF XIV für mich besser macht als WoW. Housing und die Community (wobei das ein Spielergemachtes Problem bei WoW ist).
Das Kampfsystem ist alles, aber gewiss nicht komplexer. Es ist deutlich simpler, mit einer starren Rotation von 3-4 Tasten gut zu erledigen, damit auch ein Kontrollerspieler hinterher kommt und die Monsterherausforderungen sind auch nicht wirklich komplex, wenn man vorher irgendein MMO gezockt hat. Ich spiele nicht ansatzweise auf einem Level mit den Profis, aber es hat schon einen Grund wieso WoW Veteranen durch die First Runs bei FF in der Vergangenheit nur so durchgeroflt sind.

Wobei, mal abgesehen davon das ich persönlich FF weniger komplex im Kampfsystem find (was nicht einmal wirklich schlimm ist) ist die Geschichte der Obergau. Es ist quasi eine einzige, japanische Klischeekiste… FF kopiert ja quasi aus den eigenen Spielen. Im selben Moment macht man sich dann aber über WoWs oftmala klischeehafte Story lustig.

FF ist nen gutes MMO, aber an WoW kommts halt einfach nicht ran. Aber jedem das seine.

Dominik

Interessant. Weiß nicht ob du FF tatsächlich gespielt hast aber in FF hab ich wesentlich mehr Skills zu betätigen als ich es in WoW hatte.
Das kampfsystem in wow ist flotter, im GCD aber die ganzen Skills zwischen den GCD machen es komplexer. Bin ein Tastatur noob und hab es auf Tastatur geschafft Mythischen Inhalt erfolgreich zu absolvieren. In FF Spiel ich nur am controller da mir das zuviel skills auf Tastatur sind.

Bei der Spielwelt gebe ich dir absolut recht. Denke das ist leider der Konsolen geschuldet.

Nun die Hardcore Spieler die von WoW gewechselt sind haben sich aktuell alle wochenlang an den aktuellen Raids versucht. Also so leicht dürften sie wohl doch nicht sein.

Im Thema Story und Musik gebe ich dir recht. Mir persönlich sagt das klischeehaft zu.

LikeADwarf

Hier finden wir wohl einfach nicht zusammen.
Ja, ich habe FF XIV gespielt (inkl. den ersten beiden Addons).
Aber dein beschriebenes, flottes und skillbasiertes Kampfsystem habe ich nie gesehen. Aber eventuell ist das auch eine “Kontroller-Empfindung?” … wie dem auch sei.

Oh Long Johnson

Für mich hat die ganze Warcraft Geschicht nach Arthas’ Tod schon keinen Sinn mehr gemacht.
Statt sich irgendwelche Figuren auszudenken von denen man noch nie was gehört hat und die angeblich aber schon die ganze Zeit existiert hatten, hätte man lieber neue Helden und Schurken erschaffen sollen mit richtiger Story und vernünftiger Inszenierung.
Was mir auch auf den Sack geht sind die ganzen neuen Inseln in der Mitte der Karte wie zandalar usw, Jahre lang schippern die von kalimdor zu den östlichen königreichen und entdecken erst nach 6 oder 7 Erweiterungen dass da noch was ist, als hätte man die nicht wo anders platzieren können 🤷.
Jetzt ist ein typ der aussieht wie thanos mit seinem Infinity gauntlet mit sigillen statt Steinen der oberschurke und mastermind hinter allem kappa

Koronus

Deathwing hat vorher schon Existiert. Zandalar und Kul Tiras waren auch zu Classic und TBC noch auf der Weltkarte nur wurden sie mit WotLK und MoP zugunsten von Northrend und Pandaria entfernt. Pandaria wurde auch schon mit WC III erwähnt.
Das Problem ist nur halt, dass der zweite Krieg als Kampagne ein altes Spiel war was die meisten nicht mehr spielen wollten oder überhaupt von dessen Existenz wussten und in der BestSeller Serie war schon gar keine Anleitung mehr dabei welche die Leute lesen konnten und so überhaupt von der Geschichte erfahren konnten.
Garrosh war eine Eigenerfindung die man mit TBC eingeführt hat.

Oh Long Johnson

Eine bessere Story wäre wenn der jailer gewinnt, etwas schief geht und die ganze Geschichte zurück gedreht wird zu Anfang von wc3 und nur der Spielercharakter sich erinnert was passiert ist.
Dadurch verändert er die Geschichte, arthas wird nicht böse, stattdessen eine anderer bekannter vielleicht thrall, weil er mit den orcs Schiffbruch auf nothrend erleidet statt in kalimdor anzukommen usw. Neue glaubhafte Charaktere tauchen auf, die Legion kehrt logischerweise ein weiteres mal zurück.
Seien wir ehrlich Warcraft ist jetzt nicht mehr die Story die viele neue Leute anlockt und eigentlich von der bestehenden Spieler-und fanbase lebt und das wäre cooler und epischer statt der thanos für arme.

Falls Blizzard das ließt, ihr könnt ruhig die idee klauen, so wie ihr bei Marvel geklaut habt 😂

LikeADwarf

… und Marvel bei DC und DC in der Griechischen Mythologie und, und, und…

Oh Long Johnson

Geht ja nicht darum dass es geklaut ist, sondern schlecht erzählt.
Jeder lässt sich irgendwo inspirieren.

Mithrandir

Und dann sind da LEute wie ich…

die sich freuen, dass dass offensichtliche Foreshadowing im Schlund-Startszenario sich bewahrheitet und die lieber eine “vorhersehbarere” Story haben als Wendungen, die nur deswegen unvorhergesehen sind, weil man keine Chance hatte sie zu antizipieren (Neue Fraktion/Figur taucht auf, Figur handelt komplett entgegen ihrer sonst dargestellten Art etc. pp.)

Grade einer der beispielhaften KOmmentare: “Ich würd lieber 10mal GoT…” zeigt für mich, das manche Leute einfach grundunzufrieden sein wollen. GRADE GoT mit seinen permanent aufploppenden neuen Figuren, Fraktionen und Armeen ist was “vorherseh/-sagbare Story” angeht das absolute “Nope”-Beispiel für mich)

Natürlich ist das deswegen nicht “Objektiv toll, jeder muss es mögen”. Aber bei manchen Maßstäben, die Kritiker an WoW inzwischen anlegen lache ich nurnoch heiser, wenn ich dann sehe, welche SPiele sie mögen…die bei DENSELBEN Maßstäben halt auch Mist wären.

Wir haben “Mag ich nicht!” verlernt. Es muss immer ein (pseudo)objektiver Grund her, warum es schlecht IST. Und man ja RECHT hat, wenn mans nicht mehr mag.

Chitanda

ist GoT wirklich so schlecht? Immer wenn es um miese Story geht…taucht GoT auf

Chitanda

Ah okay verstehe. Habe die Serie nie gesehen konnte mich dem Hype entziehen. Ob das nun gut oder schlecht für mich ist ist da die andere Frage.

Mithrandir

Der Punkt ist…dieses “Haha, hier ist übrigens eine neue Fraktion mit riesigen Armeen, die auf einmal superwichtig ist, vorher aber nie erwähnt wurde” passiert in den Büchern sogar NOCh krasser.

Bauernschlau

Es fing schon damit an, dass nach dem Abgang von Metzen die Chroniken plötzlich nicht mehr die allgemeingültige Grundlage sein sollten, da sie nur die Perspektive der Titanen wiedergeben würden. Da hätte ich schon brechen können, tut mir leid für die Wortwahl. Ich habe keine Ahnung, wie sie aus dieser Nummer noch rauskommen wollen.

Aldalindo

😂😂😂es scheint nicht nur noch inkompetente Community und Marketingmanager*innen in der MMObranche zu geben, sondern auch die Storywriter schwächeln😜 Schlimmer geht immer BLIZZ

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Aldalindo
Grinsekatze

Traurig, traurig. Metzen ist weg und seitdem geht es mit der Story / Lore eh den Bach runter.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Grinsekatze
Koronus

Ehrlich mittlerweile warte ich nur noch, dass jetzt dann noch WoD prophezeiten Abschluss erhält indem dieses Mal die Lichtbrigarde unter Alphamissionarin Yrel daher kommt und wir dieses Mal Azeroth daheim gegen das Licht verteidigen müssen und das im nächsten Add-on all die alten Götter wiederbelebt werden und wir dann nun die Leerenfürsten dahinklatschen müssen und danach ist vermutlich WoW so dermaßen am Ende das sie sogar die 3 Milliarden Stammkunden die jedes Add-on brav vorbestellen vergrault haben und wir irgendeinen Big Bad Outeruniverse Klischebösewicht bekommen oder einfach nur einen Moloch der Welten frisst weil er hungrig ist und wir dann Azeroth im finalen Kampf solange unter Einsatz unseres Lebens verteidigen müssen wo wir dann wirklich draufgehen und die Stammkunden dürfen dann sogar bei WoW 2 einen einzigartigen Titel tragen wo ihr Charakter Sohn/Tochter von (ursprünglichem Charakter) ist.

Pyte

25 Zeilen und lediglich ein Komma und ein Punkt. Respekt.

Desten96

Das addon ist halt einfach schlecht. Merkt man leider immer wieder. Selbst wod war 1000 mal besser als den Mist den wir nun haben. Ich hoffe das dass nächste addon Gut wird. Hoffe aber noch mehr darauf das es wieder wie wow wird und nicht so komischen kosmos Müll. Die story naja. Ich höre sowieso nur noch halb zu. Immer wenn der Name der ehrenlosen Elfen Untote fällt ist bei mir ein Rauschen im Ohr. Hätte aber dennoch mehr vom entboss erwartet.

Dark Angel87

Der beste Beweis wie man sich sein eigenes Franchise ruinieren kann. Wobei wie viele vom eigentlichen Blizzard sind denn noch dort eigentlich? Mittlerweile ist es ja eher Activisions Franchise.

Nico

Ha das ist ein Witz oder? ;D Ich find die Story ja schon so schlecht, aber das topt das ganze ja nochmal.

Vorallem der teil des Textes “der Noch nie eine Niederlage erleiden musste” ist ja wohl unwahr, sonst wäre er ja nicht da wo er ist”
Und den Text kann man ja zu vielen Bösewichten sagen bis man sie dann im Kampf besiegt… Typischer 0815 Satz.

Chitanda

Die Frau auf dem Titelbild hat einfach das passende Gesicht zu dem ganzen.
Blizzard hat es storytechnisch einfach nicht mehr drauf das hat man schon in patch 9.1 gesehen und der Masterplan…sowas von Stumpf und ideenlos…hatte ja nen bissel Hoffnung noch aber ja…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

30
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x