Nur eine Sache kann WoW für mich richtig „retten“: Housing

WoW-Dämon Cortyn sehnt sich nach einem Feature in World of Warcraft. Housing. Nach 17 Jahren ist es eine Schande, dass das noch fehlt.

Auch wenn ich aktuell doch recht viel Spaß mit Patch 9.1.5 habe, merke ich zunehmend, dass bei meinen Gildenkollegen und mir langsam die Luft raus ist. Wir haben noch immer unsere zwei Gildenabende die Woche, in denen wir Dungeons erledigen, Transmogs farmen oder Achievements sammeln. Doch immer häufiger hören wir damit schon nach ein oder zwei Stunden auf.

Der aktuelle Content ist für uns einfach ausgelutscht. Er ist nicht grundsätzlich langweilig, aber wir haben erreicht, was wir erreichen wollten und nur um das letzte Item noch auf 252 zu bekommen, lohnt sich der Besuch von 10 Dungeons die Woche einfach nicht mehr. So wichtig ist uns das perfekte Equip dann doch nicht.

Da kommen immer wieder Gespräche auf, was für kleine „Zwischendurch“-Spiele man denn gemeinsam zocken könnte. Und das wiederum führte dann zu der Überlegung, was World of Warcraft denn bringen müsste, damit wir wieder Hunderte Stunden am Stück in Azeroth verbringen wollten.

Wir haben über Features gesprochen, die fehlen. Über etwas Essenzielles, das eigentlich alle anderen großen MMORPGs heutzutage haben und in World of Warcraft fehlt.

Es kam immer wieder zu einem Punkt zurück: dem Housing.

Ganz ehrlich gesagt: Ich empfinde das als eine Schande, dass es das noch nicht gibt.

Dass ich nach bald zwei Jahrzehnten in World of Warcraft noch immer keine Möglichkeit habe, einen Ort zu erschaffen, von dem ich sagen kann „Hier lebt meine Elfe“ oder „Das ist der Unterschlupf meiner Hexe“, ist einfach peinlich.

Dass ich nach 8 Erweiterungen mit zahlreichen Kontinenten, neuen Klassen und Grafik-Überarbeitungen auf einem Rollenspiel-Realm noch immer sagen muss: „Ja, also mein Charakter wohnt … in diesem fiktiven Haus. Ja, da sind NPCs drin, aber tun wir so, als wäre es ein anderes Haus oder setzen uns nur auf das Dach und spielen das in Gedanken aus.“ Das ist einfach peinlich für World of Warcraft.

Die Assets für coole Häuser gibt es schon – man muss sie den Spielern nur zugänglich machen.

Housing kann die Welt gar nicht leerer machen

Ein Argument gegen Housing war immer die Sorge, dass die Spieler dann alleine in ihren Häusern versauern und soziale Interaktion quasi gar nicht mehr stattfindet. Das ist ein Trugschluss, den so ziemlich jedes andere große MMORPG widerlegt.

Housing macht die Spieler in den Community nicht noch mehr zu Einzelgängern.

Dass das der Fall ist, lässt sich mit einem ganz kurzen Rückblick auf WildStar sagen. Ich weiß noch, wie viel Spaß es gemacht hat, gemeinsam in WildStar eine Taverne einzurichten oder stundenlang „durch die Nachbarschaft zu hüpfen“ und zu bewundern, was andere Spieler so gebaut haben. Wie ein Granok aus der Gilde einfach in einem riesigen Bierfass wohnte, eine Aurin einen kleinen, eigenen Wald erschuf oder ein Mensch sein zwielichtiges Rotlichtviertel erschaffen hatte, das sich für Schurken-RP anbot.

Ganz ähnlich ist es bei Final Fantasy XIV. Wenn ich da Videos von irgendwelchen Nachtclubs oder Edel-Villen sehe, in denen sich Leute zum feiern, quatschen oder einfach nur rumhüpfen treffen – beim Nether, ich bin so neidisch.

Housing sorgt nicht dafür, dass die Leute alleine in ihrem Haus sitzen. Wenn man es gut umsetzt, dann sind die Häuser kleine Hotspots, bieten Platz für kreatives Spielen, einen gemeinsamen Ort um einfach ein bisschen zu chatten oder die Grundlage für Rollenspiel.

Vor allem ist das Argument, dass „die Spielwelt dann so viel leerer ist“ sowieso hinfällig. Die Spielwelt in World of Warcraft ist faktisch leer, wenn man von Hauptstädten und der neusten Erweiterung absieht.

wow level guide chromie time
Die “Chromie-Zeit” hat das Leveln angenehmer und besser gemacht – aber die Spielwelt in 7 neue Versionen aufgeteilt.

Das liegt nicht (nur) an den abnehmenden Spielerzahlen, sondern vor allem daran, dass in World of Warcraft pro Realm während der Level-Phase 14 unterschiedliche Shards existieren. Wenn ihr beim Leveln nämlich die „Chromie-Zeit“ aktiviert, kommt ihr in einen eigenen Shard, in dem nur eure aktuelle Erweiterung aktiv ist. Das ganz existiert 7-mal. Diese Zahl wird verdoppelt, wenn ihr auch noch den Kriegsmodus aktiviert.

Die riesige Welt von World of Warcraft ist also ohnehin schon in 14 Shards fragmentiert – plus einige weitere, die je nach Questfortschritt noch zusätzliche „Phasen“ eines Gebiets erzeugen.

Beim normalen Questen einen anderen Spieler zu treffen, das geschieht außerhalb der Schattenlande schon jetzt quasi nicht mehr. Zumindest auf meinem Realm nicht.

Housing würde die Spieler demnach nicht noch weiter voneinander trennen, sondern neue Anlaufpunkte schaffen. Die schönsten Häuser in der Gilden wäre die neuen Hotspots oder würden Gilden einen gemeinschaftlichen Raum geben, der das Gefühl der Zusammengehörigkeit weiter stärkt.

WildStar Housing Bar
Wenn WildStar eines konnte, dann das Housing.

WoW kann Housing – Aber leider nicht offiziell

Was mich aber noch viel mehr wurmt, ist: Ich weiß, dass das mit World of Warcraft grundsätzlich geht. Ich habe einige Bekannte, die spielen WoW auf halb-legalen Servern, wo sie sich eigene Gebiete basteln können und dabei einfach auf sämtliche Assets des Spiels zurückgreifen können. Wenn ich so etwas sehe, bin ich immer schwer beeindruckt – und muss gleichzeitig mit den Zähnen knirschen, dass WoW so etwas einfach nicht hat. Zumindest nicht offiziell.

Dabei wäre es in der Theorie so einfach umzusetzen. World of Warcraft müsste „nur“ 1:1 das Housing kopieren. Lasst die Spieler eigene Instanzen anlegen, die kleine Straßenabschnitte aus Sturmwind, Orgrimmar, einem Stückchen Wald oder meinetwegen auch einem Dämonenpalast nachempfunden sind.

Legt einen neuen Reiter im „Sammlungen“-Fenster an und bringt dort die Abertausenden Assets unter, die es in World of Warcraft gibt.

Die zahlreichen Lampen, Betten, Schränke, Pflanzen, Statuen und all die anderen Objekte, die es überall in World of Warcraft gibt. Verteilt sie als zusätzliche Beute in sämtlichen Dungeons und Raids, baut sie in die Handwerksberufe ein, in die Archäologie oder als besondere Gegenstände in der Welt, die man erst finden muss. Knüpft sie an bestimmte Erfolge und – wenn es denn unbedingt sein muss – packt davon ein paar als Premium-Item in den Ingame-Shop.

Ich kenne meine Mitspieler und mich. Ein riesiges Angebot an Housing-Objekten überall in der Spielwelt verteilt, würde unser Feuer für WoW wieder völlig neu entfachen. Ich hab eine Transmog-Fetischistin in der Gilde, die quasi alle 20 Minuten ein neues Outfit trägt. Wenn man die auf so ein System loslässt, muss der Tag mehr als 24 Stunden haben.

Housing kann ganz für sich alleine stehen

In der Vergangenheit wurde immer wieder betont, dass man über Housing zwar nachdenke, aber einen Weg finden müsse, dass es mit dem restlichen Gameplay verbunden ist. Housing muss also irgendwelche Vorteile oder Gameplay-Aspekte bieten, die mit dem Rest des Spiels in Kontakt stehen.

Meine Meinung dazu: Nein. Einfach Nein.

Housing kann ganz für sich alleine existieren, quasi in einem luftleeren Raum. Es kann Content sein, der keinen bis wenig Bezug zum Rest des Spiels hat. Es benötigt keine zusätzlichen Gameplay-Anreize.

Housing ist in den meisten anderen Spielen vor allen ein kreativer Zeitvertreib, bei dem man sich mehr Gedanken über den eigenen Charakter und seinen Lebensstil macht – und so noch mehr Bindung zum Spiel findet. Dazu kommt der soziale Aspekt, wenn man stolz Freunden das Ingame-Haus zeigen kann und sich über kreative Einsatzmöglichkeiten von Gegenständen freut.

Natürlich ist mir klar, dass die Engine von World of Warcraft vermutlich eine Menge Arbeit bräuchte und der Aufwand für die Entwickler groß ist. Doch es ist ein so wichtiges Feature, dass ich nicht verstehe, dass diese Zeit nie eingeräumt wurde.

Seit fast 17 Jahren verbringen wir Zeit in World of Warcraft. Manche machen kurze Ausflüge in die Welt, für andere ist es ein tägliches Ritual, Teil des Alltags geworden. Dass wir in dieser „zweiten Heimat“ noch immer kein eigenes Zuhause haben, sollte sich rasch ändern.

Individualisierung und Selbstdarstellung hat in MMORPGs einen ganz besonderen Wert, der sich nicht in Charakter-Werten oder Gameplay-Elementen bemessen lässt. Neue Charakter-Anpassungen habt ihr auch gebracht, weil das den Spielern die Möglichkeit gab, sich besser ausdrücken und in der Welt darstellen zu können.

Jetzt macht das mit Housing. Und wenn ihr dafür alte WildStar-Entwickler anheuern müsst. Tut es einfach.

Bitte.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
23
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
86 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Aya

Hmm das überrascht mich jetzt. Ich ging immer davon aus das WoW bereits Housing hat. Verstehe nicht warum sie das noch nicht implementiert haben, die finaziellen Mittel das zu entwickeln haben die ja allemal.

Ashtelan

Also ich stelle mir das so vor:

Jedes Volk sollte seine “Rassengebäude” wählen können, um das passende für sich raus zusuchen oder die Möglichkeit haben ein allgemeines Gebäude zu nehmen und mit einem neuen Beruf das Innere schmücken dürfen.
Der Handelschannel sollte dabei aktiv bleiben, damit man in seinen “4 Wänden” chillen kann, aber auch die “Welt” im Auge hat.
Gibt ja auch mal Phasen, wo man sich einfach unterhalten will, weil man gerade kein Bock auf irgendetwas hat. In manchen Uhrzeiten ist es schwer, sich vernünftig zu unterhalten, da es immer irgendwelche Deppen gibt, die dumme Kommentare von sich geben…
Leider zieht sich das auch über die Inis oder Raids, wo man geflamed wird, wenn man stirbt oder zu wenig Dmg macht… Es beginnt schon beim einfachsten Ding des Hallo-sagen… Man geht in eine rnd Ini und läuft gleich los…
Ich denke mal nicht WoW muss sich da verändern, sondern einige Spieler, dann machts wieder richtig Spaß 😉

Daniel

Wie unterschiedlich die Ansichten sein können.

Für mich ist Housing beim derzeitigen Zustand von WoW völlig überflüssig. Es gibt so viele deutlich wichtigere Baustellen. Wenn das alles steht, kann man gerne nochmal über Housing sprechen.

LikeADwarf

Die gibt es, Housing gehört aber eindeutig dazu.

Daniel

Irgendwann mal ja, sobald die Grundstruktur unter der WoW so groß geworden ist, wieder erkennbar wird.

Mir gehts da um Prioritäten, nicht darum das Housing an sich nicht gut wäre. Würde mich da auch drauf freuen.

monk

ich fände housing sehr interessant, aber nur wenn es wirklich was fürs endgame bringt. also eine art gilden housing, in der jeder sein eigenes heim hat und man gemeinsam die gildenbasis ausbauen kann um boni zu erhalten. eben auch für inis und raids. ich glaube nur dann wird es ein wirklich “erfolgreiches” neues feature aus blizzardsicht. aber dadurch ufert es auch wieder in zwang aus, was die leute nicht wollen. ohne genügend interaktion wird sich vermutlich der entwicklungsaufwand aber nicht rechnen.

gildenhousing mit einer mischung aus garnison invasionen und warfronts mit kämpfen gegen andere gilden für pvp fans wäre sicher interessant.

Chitanda

Wieso muss denn jedes Feature was kommt auch was fürs endgame bringen? Ich mag housing total ob es mir was bringt oder nicht. Sein eigenes Paradies basteln. Aber ob es was bringen muss fürs end content da scheiden sich ja eh wieder die Geister

Marius

Ganz genau und darum sind alle MMOs heute Käse, weil es immer irgendetwas bringen muss. Die Leute sind solche Progress Junkies geworden… Einfach nur spielen und Spaß haben ist nicht mehr genug. Dieser ständige Progress zwang ist einfach nur noch Arbeit und lästig man kann gar nicht mehr entspannen beim spielen. Daher sind auch alle immer nur noch einzeln unterwegs, da der Progress die Spieler auseinander reißt. Man kann nicht mehr zusammen spielen wie man gerne möchte. Da der Gear score darüber entscheidet ob das Sinn macht oder eben nicht. Mir wird das langsam zu blöd. Wer die beste Zeit von DAOC mit erlebt hat, kann bei den heutigen MMOs nur noch den Kopf schütteln😂

Chitanda

deswegen mag ich new world so. Da kann ich alles machen und das auch mit freunden usw ohne das da groß nach GS gefragt wird.

monk

Daher sind auch alle immer nur noch einzeln unterwegs, da der Progress die Spieler auseinander reißt. 

also ich bin in wow nie alleine unterwegs gewesen?!?

monk

weil es sonst für mich, und vermutlich viele andere nicht lange interessant bleibt. es gibt genug was man sonst fürs endgame tun muss. ich lasse alles optionale weg. da viele wow nur wegen dem endgame spielen werde ich da nicht der einzige sein.

Chitanda

Gut das ich mittlerweile über den Tellerrand hinausgeschaut habe und endcontent nur noch als ein teil eines spieles sehe und nich das einzige warum ich spiele 🙂

monk

es scheint aber für viele wichtig zu sein, wie man jetzt bei new world gut sehen konnte.

Dark Angel87

und weil viele irgendwann aus dem fenster springen, springst du dann gleich hinterher ? Dieses blinde ich lauf dann mal der Herde nach weil ich nicht fähig bin eigene Entscheidungen zu treffen ist schon echt traurig. Die Leute sehen Spiele als Ort an wo sie ihre virtuellen …….. vergleichen müssen wer den größten hat, wie so pupertierende Teenager. Chillt halt mal oder sucht euch nen Sport oder was anderes. Spiele sind Freizeit und somit fun, nur leider werden sie von solchen “ich muss unbedingt jeden zeigen das ich den größten hab”- Spielern immer mehr zu einem Nebenjob wo man dieselbe sch…. hat wie im RL. Kein Wunder das MMOs mittlerweile am Sterben sind. Wenn ihr kein Bock auf das habt was ein MMO numal auszeichnet, entdecken, craften, housing, gruppenspiel, RP dann spielt MOBAS die passen besser zu euch. Aber hört auf anderen ihre Spiele zu vermiesen in dem ihr die Publisher solange voll heult bis das Game “EUREN” Bedürfnissen entspricht.

P.s. ich bin sogar richtig froh das diese ganzen Endgame-Querrolanten aus NW raus sind. Da zahl ich lieber freiwillig 42 € pro Monat an Amazon und hab ein chilliges Sandbox-MMO mit vielen Freiheiten ohne wie ein Hund an der Leine durch ein MMO gezerrt zu werden. Lieber eine kleine und feine Community als das jeder Dully dabei ist der dann in den Foren nur am heulen ist wie scheiße es ist aber trotzdem weiter spielt XD

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Dark Angel87
Chitanda

ich liebe deinen Kommentar. Ich war früher auch dieser “***”-Vergleichsfraktion angehörig, geb ich leider zu aber sich davon abwenden und dadurch spiele neu zu erleben und dadurch besser genießen zu können ist eine absolute wohltat für mich gewesen

tom

Wirklich jeder Kommentar das Selbstbeweihräuchern 🙂

Daniel

Wasn das für ein Vergleich…? Fenstersprung gegen WoW Endgame.
Und wieso macht einen Housing fähiger eigene Entscheidungen zu treffen. Ich mag deine interessante Art zu denken. 😲

Ich war auch einer derjenigen, die zu BC und WotLk Zeiten Progress geraidet haben und mich dann auf die Brücke vors AH in Ironforge gesetzt habe. Und das weil ich einfach stolz darauf war, was ich geschafft habe. Für mich – und wie ich sehe auch monk und wahrscheinlich sehr viele andere – ist das nun Mal unsere Art Spaß in WoW zu haben. Und bei mir kann ich dabei sagen, das macht(e) mir Fun! Heute hab ich dafür keine Zeit mehr durch Job, Familie, Haus etc, aber es würde mir doch im Leben nicht einfallen, anderen ihren Spaß daran abzusprechen. Damals haben mich Leute angesprochen wie man Erfolg xy bekommt oder wie man mehr Schaden aus seinem Charakter holt, da sie verschiedene Bosse in Time nicht geschafft haben. Mit denen bin ich dann tagelang rumgereist oder haben uns lange vor die Puppe gestellt und die Rotationen geändert. Mit denen war ich Jahre, wenn nicht gar ein Jahrzehnt lang unterwegs. Ein paar davon sehe ich noch heute im Reallife regelmäßig.
Ein tolle Zeit damals die ich heute nicht mehr missen möchte.

wo man dieselbe sch…. hat wie im RL” Hört sich privat verbittert an. Sollte man aber nicht aufs online Game münzen. Spiel einfach irgendwas ohne Druck, wenn dir WoW mit der dauernden Karotte vor der Nase mit höher/schneller/weiter nicht gefällt.

monk

und weil viele irgendwann aus dem fenster springen, springst du dann gleich hinterher ? Dieses blinde ich lauf dann mal der Herde nach weil ich nicht fähig bin eigene Entscheidungen zu treffen ist schon echt traurig.

???? wo laufe ich einer herde hinterher, wenn ich sage, es ist für mich wichtig?

Die Leute sehen Spiele als Ort an wo sie ihre virtuellen …….. vergleichen müssen wer den größten hat, wie so pupertierende Teenager.

was hat das jetzt genau mit fehlendem endgame zu tun? ich will was zu tun haben im spiel, das mich auch fordert.

Chillt halt mal oder sucht euch nen Sport oder was anderes. Spiele sind Freizeit und somit fun

sport ist keine freizeit und fun? verstehe die aussage nicht.

Kein Wunder das MMOs mittlerweile am Sterben sind. Wenn ihr kein Bock auf das habt was ein MMO numal auszeichnet, entdecken, craften, housing, gruppenspiel, RP

spiele(r)/genre entwickeln sich nun mal weiter. und das ist nicht was ein mmo auszeichnet, sondern ein rpg. mmorpgs sterben aus, weil der großteil des nachwuchs kb auf solche spiele hat.

Aber hört auf anderen ihre Spiele zu vermiesen in dem ihr die Publisher solange voll heult bis das Game “EUREN” Bedürfnissen entspricht.

also bist du wichtiger als andere spieler?

Marius

Es gibt ja doch noch denkende Menschen, das ich sowas noch lesen darf…… WOW😅

Sina

astrein geschrieben…kann ich voll unterschreiben!

NahYou

Passiv Aggressiv wie immer.

Und LFR ist nicht Endcontent

Chitanda

wer redet denn hier vom LFR? xD

tom

Du feierst dich auch in jedem Artikel mit der Meldung oder. Ist ja schön wenn du eine andere Art von Spieler bist aber offensichtlich ist die Masse nicht so gepolt da New World offenbar auch untergeht.

Chitanda

Neidisch?^^

Marius

Bleib so, die anderen wachen auch irgendwann mal auf. Hoffentlich…..😂

Chitanda

Ich habs nich vor zu ändern xD

Marius

NW geht genauso unter wie ESO…. WoW ist vom Spiel Design eins der schlechtesten MMOs aller Zeiten. Ich sag nur ständig alles neu farmen, was kein wirklicher Progress ist und die alten Gebiete komplett entwerten. Die Leute lieben halt nur die Prahlerei die man hier so richtig ausleben kann. Darum ist es halt so erfolgreich. Wer kein DAOC, zur besten Zeit gespielt hat, kann überhaupt nicht mitreden. Seitdem gab es kein wirklich gutes MMO mehr. NW hat viel potenzial, ist leider aber auch sehr von RNG zerfressen.
So nen farm dir ständig alles neu, ist halt für Entwickler nen super einfacher Trick, um leicht viel Kohle zu machen. Ohne wirklich kreativ sein zu müssen. Anstatt das Spiel zu erweitern, kann man es so einfach mit neuen Dungeons und Raids vollstopfen und resetten. Das ist zwar Dumm, aber die Leute lieben es 😂

Ich hätte da lieber mal wieder ein riesiges Schlachtfeld, Open World Raids mit hunderten von Spielern. Vernünftiges Housing mit Händlern anstelle eines AHs. Gehst du aus der Stadt?!?! Dann aber nur mit Gruppe, das ist es was DAOC ausgemacht hat und warum die Community so großartig war. Das schweißt zusammen und nicht wie der ganze schnelllebige Dungeon Finder Müll heute.

Marius

Oh ich vergaß das beschissene Leveln über Quests. In DAOC mit 8 Leuten im Dungeon non stop Mobs klopfen, hat um längen mehr Spaß gemacht, als schlecht designte Quests solo Grinden. So hat man in der Level Phase schon ne Menge nette Leute fürs Endgame kennen gelernt.
Soviel zu dem Käse, den dieser Josh Strife immer erzählt. Wir hätten uns verändert… nein MMOs sind einfach zu Hirnlosen Zeit Fressern verkommen. In denen man non stop Gear hinterher rennen MUSS💩

tom

Offenbar macht es genug richtig da es seit Classic das selbe ist. Andere MMo´s träumen halt immernoch von solchen Spielerzahlen. Klar geht es irgendwann unter aber offenbar ist das Design doch besser als die Konkurrenz.

Don77

Würde housing vielleicht 10 Minuten mich mit beschäftigen und dann nie wieder anrühren. Genau bei new world hab einmal was deckoriert und dann nie wieder drin gewesen. Also bringt 0 content sowas

Deinstalliert

Sowas gab’s ja schon im Ansatz.. Die Garnison. Aber dort wurde rumgeheult das alle nur noch drinnen hockten und die Keuler nicht protzen konnten und zuwenig Aufmerksamkeit bekommen haben…. ^^

Mana7ee

Das war auch mein erster Gedanke, hat man versucht und war nicht so dolle.

Ectheltawar

Ein Problem welches WoW ja jetzt seid WoD hat, es wünscht sich jemand mal wieder Housing, ein Wunsch der im Grunde bereits schon Vanilla oft genug geäußert wurde, und wird dann abgetan mit der Garnison. Leider hatte die Garnison nie und zu keinem Zeitpunkt etwas mit Housing zu tun.

Wenn Du Dir einen Apfel wünschst, dann aber eine Birne bekommst welche Du nicht magst, bedeutet das dann, dass du auch den Apfel nicht gemocht hättest?

Jeder der die Garnison als einen Ansatz von Housing erachtet, versteht überhaupt nicht was hinter dem Wunsch nach Housing eigentlich steckt. Das ist ein Feature das sicherlich nicht für alle gedacht ist und auch nicht alle im gleichen Maße glücklich macht. Es wäre aber allen geholfen, wenn die Leute, welche vermutlich ohnehin nie Zielgruppe für Housing sind, endlich aufhören den Wunsch anderer mit dem Argument der “Garnison” klein zu reden.

Anne-Jane oder AJ

Housing kommt wenn WoW für die Konsolen erscheint… nie.

Lootziefer

Würde mich sehr über housing freuen. Damit könnte man gleich neue Berufe impelemntieren und das sorgt wieder in gewisser Weise für Content.
Die Garnison ist für mich kein richtiges Housing gewesen, aber schon ein ganz kleiner Schritt in diese Richtung.

Glaube aber ehrlich gesagt nicht daran, das es sowas geben wird und wenn, dann bestimmt wieder nur für ein Addon und das war es dann.

Vanzir

MIch würde Housing schon interessieren, aber nicht wenn es wie bei New World oder Final Fantasy 14 geregelt ist. Wo man immer wieder ‘Miete’ für das Opjekt zahlen muss, weil du es sonst verlierst. Und zusätzlich nur begrenzt Opjekte vorhanden sind, sodass man nicht das haben kann, was man gerne hättre, weil jemand anderes schneller war oder einfach mehr Gold hatte. Und zusätzlich der Zwang immer on zu sein und zu farmen, damit du dein Haus weiter bezahlen kannst.
Dann doch eher wie bei ESO, jeder kann jedes Haus haben und man hat keine Dauerkosten. Klar wäre dann jeder in seiner Phase mit seinem Haus und würde die anderen nicht sehen, würde mich aber weniger stören. Oder vllt mehrere Layer einer z.B. kleinen Stadt mit Grundstücken, sodass man schon Nachbarn hat, aber dennoch auf nen anderen Layer wechseln kann, sollte das gewünschte Haus dort nicht verfügbar sein.

Interessant würde ich es halt auch für Gilden finden, vllt verbunden mit Gegenstände die man durch Gildenerfolge bekommt, die man dann dort in seiner Gildenhalle ausstellen kann, für besiegte Bosse usw.
Halt auch besuchbar für andere, gibt sicher einige die damit Angeben wollen x’D

Marius

Bestes Housing war in DAOC, die haben einfach das AH mit Housing verbunden. Jede Hütte hatte seinen eigenen Händler, wo man das Item raus kaufen konnte so war im Housing immer was los. Wollteste nicht zum Haus laufen musstest du 20% mehr bezahlen. Konntest in deiner Hütte crafting Tische aufstellen, Teleport zum Haus, Raidbosse gaben Trophäen zum aufhängen. So konnte jeder zeigen was er hat und trotzdem gab es keine Bonis. Aber wer viel verkaufte wurde bekannt auf dem Server und hin und wieder traf man die Hauseigentümer. Man unterhielt sich und lernte neue Leute kennen. Heute rennt man nur noch den besten Items hinterher, um im Endgame PvP irgendwie eine Chance zu haben. Hat man gerade alles zusammen kommt auch schon der nächste Patch mit cap Erhöhung…… Sach nur Hamster und Laufrad🤔

Kadara

100% Zustimmung. Das Housing dort war sehr gut. Eigene instanzierte Map und man konnte sogar, wenn auch begrenzt sowas wie nen Garten anlegen. Dazu noch die Möglichkeit, je nach geldeinsatz, unterschiedliche Häuser zu bauen die sich in Punkto Platz und Dekoanzahl unterschieden. Teilweise stundenlang nur in der Jousingzone rumgelaufen und mir die Häuser angeschaut. Eigentlich peinlich das WoW das bis heute nicht umgesetzt hat. Und das Ding mit der Kommunikation ist auch nur vorgeschoben. Wenn ich mir die Kommunikation in den ganzen Channels anschau … da wünsch ich mir sogar in meiner eigenen kleinen Oase sitzen zu können. 😛

Marius

Bestes Feature in NW, du kannst den Chat komplett ausblenden…. Herrlich… Was man so im Chat ließt heut zu Tage, lässt einen echt an der Menschheit zweifeln….

Roland Fuchs

Und genau das ist das echte Problem von WoW, der Grind ist einfach stupider Grind, hab ich das beste Gear kann ich eigentlich WoW deabonieren bis zum nächsten Raid, da ich aber für das Beste Gear eine gut eingespielte Raidgruppe brauch oder eben das beste Gear was es gibt kaufen muss lande ich in einem Struggle oft.

BlackSheepGaming

Housing ist ein nice to have…. mehr aber auch nicht. Ist ein genialer Zeitvertrieb, wenn das grundlegende Spiel funktioniert. Wenn ich in ESO mal ne Woche keine Lust auf Raid hatte, hab ich für meine Halle gefarmt oder bin auf die Jagd nach Rare Drops für mein haus gegangen. Aber es ist kein relevanter Content.

WoW hat inzwischen so viele vitale Baustellen (respektive Bauschuttgelände), das zusätzlicher “Inhalt” nur ein Pflaster auf einen Bauchdurchschuss ist.

WoW, nein, Blizzard hat seine Kernkompetenzen schon lange verloren:

Kundenorientierung
Nerdtum
Phantasie
Ehrlichkeit

Die Auswirkungen in Game sind inzwischen nur noch Symptome eines zutiefst zerrütteten, ideenlosen Studios, das weder an sich noch an seine Zukunft glaubt und für die Gewinnmarge alles geopfert hat, was gute Spielestudios ausmacht.

Die letzte Aktion mit dem Shop Outfit war der drölfmillionste Beweis dafür.

Serandis

Housing wurde mit der Garnison an die Spieler herangeführt. Ich fand die super und den Gedanken ans Housing.
Fakt ist jedoch, dass der größere Spielerteil das Housing ablehnt, weshalb diese Idee auch ganz schnell wieder verworfen wurde. 🤷‍♂️
Ich glaube weniger, dass wir so etwas noch mal in verfeinerte Version in WoW vorfinden werden.

Kadara

Ganz ehrlich … der Grund für die Ablehnung lag wohl daran das es nix individuelles gab bei dem Housing. Gutes Housing heisst sich in der Gestaltung nach den eigenen Wünschen entfalten zu können. Klar gibts gewisse feste Vorgaben (die Art des ‘Hauses z.B.). Nur wenn jeder das gleiche hat brauch ich kein Housing ins Spiel einbauen. Jede Garnison sah einfach gleich aus. Keine Möglichkeit individuell zu dekorieren. Housing darf auch meiner Meinung nach keinen großen Einfluß aufs Endgame haben mit Bonis und dergleichen.

Misterpanda

Um direkt die Überschrift zu beantworten: Ja Wow braucht Housing! DRINGEND!

Bin ehrlich gesagt überrascht den Artikel von dir zu lesen, aber sehr positiv. Es zeigt dass du sehr am Spiel hängst. Ich stimme allem was du schreibst zu 1000% zu.

Ich glaube bei dem Thema zeigen sich besonders die zwei großen Spielergruppen von WoW… Die “jüngeren” Spieler, die den kompetitiven Aspekt sehen, Itemlevel verbessern, World First bosskills, Mythic+ Rusher… Nennen wir es mal die Twitch Generation der modernen Spieler. Die können wohl eher weniger mit Housing anfangen, da es in ihren Augen “Nichts bringt”. Das heißt in Punkto Charakteraufbau. Mit Housing kann ich keine Stats maxxen, nicht der Beste sein. Ganz klar.

Dann gibt es die “ältere” Spielergemeinschaft. Die schon Wow gespielt haben zu Classic Zeiten bzw bevor alles modernisiert wurde. (Sagen wir mal bis einschließlich Wotlk) Dazu zähle ich mich auch. Ich spiele das Spiel immer noch, weil ich es einfach liebe. Ich liebe die Welt. Die Lore. Die epischen Gegner. Ich liebe das ganze Universum schon seit Warcraft 3. Leider ist in den letzten Jahren für diese Spieler das Spiel von einem “Ich entdecke die Welt” zu einem “Grinde XYZ, farme täglich das gleiche für Monate, warte auf das nächste Story Stück beim Timegating” Frust-Pflichtprogramm verkommen. Ich glaube vor allem diese Spieler haben keinen Bock mehr / spielen lieber Classic. Ja, es gibt solche Spieler. Ich spiele seit Release und habe in meinem Leben ungefähr fünfmal M+ gemacht und seit BC keinen einzigen Raid. Interessiert mich einfach nicht und ich habe trotzdem Spaß. Für die Story gehe ich genau einmal in LFR. Steinigt mich.

Housing würde viele dieser Spieler zurück bringen, weil es eben kein GoGoGo Feature ist, sondern eines, für das man sich abseits des Raidens, der Dungeons etc. Zeit nimmt, wenn man einfach mal was anderes machen möchte. Man schafft sich ein Zuhause. Richtet es ein. Stellt Dinge aus, die zeigen, was man alles erreicht hat. Pflanzt Gemüse an zum Kochen. Die Bindung ans Spiel wird damit doch nur total verstärkt. Die Zielgruppe sind nicht die Spieler die 10x durch Dungeons rushen um Dexterity um 2 Punkte zu erhöhen. Sondern Spieler, die sich gerne Zeit nehmen.

Abgesehen davon kann man überall Sachen droppen lassen für Housing. Wandtrophäen bei Endbossen. Gefangene Pets im Garten rumlaufen lassen. PVP Deko Items, vielleicht an Erfolge geknüpft. Die Möglichkeiten sind endlos. So hätte jeder etwas davon. Sachen ausstellen, das gab es schon in der Garnison.

Die Technik ist da. Meine Frage ist eher ob Blizzard noch einmal den Mut hat, so etwas großes einzuführen oder ob sie doch nur noch die Linie weiterfahren, mit denen sie seit BfA immer nur das gleiche raushauen, ohne großes Risiko. Housing muss ein Langzeitfeature sein, eines das den gesamten alten Content mit einschließt. Bisher lässt Blizzard aber leider jedes Feature nach einem Expansion wieder fallen. Wir werden sehen. Ich wünsche es mir.

Roland Fuchs

uff… wie erkläre ich dir wie falsch du liegst ohne das ich dabei dein geschriebenes komplett negiere…

ich weis wie:

Vergiss einfach alles was du glaubst über Spielergruppen zu kennen, MMO-Spieler und insbesondere WoW Spieler fallen nicht in die Gruppen die du beschreibst.

Misterpanda

Ja es gibt sicherlich auch noch andere Spielergruppen, ist natürlich immer die eigene Empfindung (Bubble trifft es ganz gut)

Roland Fuchs

Ich verstehe eben nicht wieso man immer alles in heterogene Gruppen einordnen will… es gibt nicht nur heterogene Gruppen.

Sowas lernt man eigentlich wenn man sich mit Gesellschaft beschäftigt. im Volontariat z.B. ist sowas eigentlich Pflicht.

Roland Fuchs

das Problem ist doch das jeder beginnt anhand seiner eigenen Bubble WoW zu klassifizieren, erst wenn man sich mal eben mit den Leuten beschäftigt die nicht in der eigenen Bubble sind lernt man anderes kennen.

Ich mach sowas regelmäßig, auch eben um meine eigenen Sichtweisen zu erweitern, ich bin kein Journalist aber ich hab viele Kommilitonen im Studium gehabt die inzwischen sehr erfolgreiche Journalisten sind eben weil sie nicht hingegangen sind und ihre eigene Meinung überhöht haben, sie sehen sich nicht als Experten weil sie ihr eigene Bubble kennen.

Sich mit der Gesellschaft zu beschäfigten und auch in einem World of Warcraft wo du viele hast die sich einfach NUR mal für 1-2 Stunden am Abend einloggen um mal ne ruhige Stunde zu genießen hast du nicht den heterogenen spieler den du in schubladen stecken kannst, das ist etwas was man mit Beobachtung und Kommikation macht.

Es gibt NICHT den Phänotyp des Spielers sondern viele. Und da 2 Große Gruppen zu bilden wollen ist der Sache NICHT gerecht, es gibt nicht diese gruppen sondern es sind 2 Gruppen von vielen und wow spieler sind sehr schwer kategorisierbar.
Ja tatsächlich ist es in anderen MMOs etwas einfacher.

Dille

Das für mich beste Housing war/ist in Everquest 2, allein schon wie man aus Möbeln und anderen Sachen ganz neue Dinge kreieren kann ist bis jetzt unerreicht…zumindest kenne ich kein Spiel was annähernd dran kommt.

So ein Housing würde mich dazu bringen wieder reinzuschauen….aber das wird nicht passieren weil Blizz die Liebe zu ihrem eigenen Spiel verloren hat.

Ps: Was sind halb legale Server ?

Marius

EQ2 hatte auf jeden fall das beste crafting aller Zeiten! Mit dem Mini game für bessere Qualität, einfach episch….😍

Sparplug

Jetzt mal davon ab ob Housing was rettet oder nicht, hätte ich da lieber etwas anderes. Was ich besser finden würde wäre eine Gildenburg, wo die Spieler zusammen für den Ausbau tätig sind. Das würde auch den Gildenzusammenhalt stärken. Natürlich müssten die Kosten und Aufgaben eventuell skallieren, so das eine kleine Gilde mit 10 – 20 Spielern keinen allzu großen Nachteil im Vergleich zu Gilden mit 200 Spielern haben. Es muss ja keine weltbewegenden Vorteile habe, einfach die Berufe, Auktionshaus, Ställe die Random die Favoriten der Reittiere der Spieler anzeigen und vlt noch sowas wie in WoD wo man Erze abbauen kann, ein paar Pflanzen züchten usw (das müsste aber direkt auf die Gildenbank gehen und sollte nur für die Verarbeitung genutzt werden können (Tränke zum Beispiel) durch eine Einstellung im Rang (die Person hat beim Craften in der Burg darauf Zugriff)). Und wenn es wirklich Individuell sein soll, warum dann nicht in der Burg oder Kaserne extra Zimmer, wo man ein paar Trophäen aufhängen kann (ohne Vorteile)

Karanios

Oder man macht beides.

Spieler-Housing und Gilden-Housing. SWTOR hat das so gemacht, wobei ich das Slot-System dort teilweise etwas einschränkend fand.

Ooupz

Ein paar Leute wollten Housing, die haben es mit WoD auch bekommen und es ist auch weiterhin nutzbar und sogar brauchbar, ich habe z.B alles voll ausgebaut und habe somit meinen eigenen Auktionator und eine Bank.
Aber weiteres Housing würde WoW nicht besser machen, das ist nur eine reine Wunschvorstellung, da besitzen andere Spiele bessere Möglichkeiten für Housing. WoW braucht endlich wieder vernünftigen Endcontent und eine gute Story!

Koronus

Genau das wurde aber gesagt. Einfach weil wie gesagt die Engine so limitiert wird es wohl das einzige Housing werden, dass sie machen werden wohl weil es so wenig ist und laut Blizzards Ansicht das sich nicht lohnt.

Chitanda

Housing soll wow auch nich besser machen sondern als Lückenfüller dienen wenn ich es richtig verstanden habe^^

Roland Fuchs

Housing würde gar nichts an WoW retten, denn ehrlich gesagt gibt es Spiele die Housing können, mich wundert wieso der Autor seine “Kreativität” in WoW ausleben will statt sich eins dieser Spiele zu holen wo er ein sehr gutes Housing hat. Es ist ein Wunsch des einzelnen.

“Doch es ist ein so wichtiges Feature, dass ich nicht verstehe, dass diese Zeit nie eingeräumt wurde.”
Es ist einfach zu erklären:

  • Der Fokus von World of Warcraft liegt auf ganz anderen Faktoren, Blizzard weis das sehr genau
  • Die meisten Spieler von World of Warcraft interessiert sowas wie Housing nicht, wenn Housing das Main Feature eines neuen Addons werden würde wären viele wieder schnell weg wenns nur ums Kreative geht
  • World of Warcraft ist keine Sandbox… wer Kreativ sein will hat Sandbox-MMOs

Man merkt eben stark den Wunsch des Autors, so das Housing komlett idealisiert wird, nein es wird überhöht und als Lösung eines allgemeinen Problems angesehen.

Das geht halt leider auch in solche Richtungen:
“Die spielen WoW auf halb-legalen Servern”
Als jemand der mit Urheberrecht auch beruflich zu tun hatte bekomme ich Gänsehaut wenn ich solche Sätze bei einer Seite wie Mein-MMO lese.

Housing wird so idealisiert das Urheberrechtsverstöße als “halb-legal” deklariert werden, obwohl sowas illegal ist.

Housing in WoW würde gar nichts retten, das ganze würde vielleicht mal 1-2 Monate bisschen relevanz geben, vielleicht mal für ne weile den einen oder anderen Handwerker und Goldfarmer beschäftigen, dann kommt das überangebot ins AH und der Hype vergeht.

Wer Kreativ sein will und sich sein Spiel gestalten will und das so sehr idealisiert das es über alles andere erhöht wird und als Lösung für alles gesehen wird sollte kein Themepark spielen.

Nein WoW hat Probleme, aber die liegen ganz woanders. Das Game ist langeweilig, es ist in einer Grindschleife gefangen die daher kommt das Blizzard nur durch Timegating einnahmen generieren kann. (6 Monats-Abo Mounts z.B.), das kombiniert mit den Problemen in der Firma erzeugt eben die aktuellen probleme. Shadowlands ist öde.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Roland Fuchs
Threepwood

Viel schwarz/ weißer “Sprachrohr-Text” für….ja, für wen eigentlich(?) und sehr von oben herab.

Roland Fuchs

Das Problem ist das man merkt das sich jemand nicht mit World of Warcraft beschäftigt wenn er/sie/es Housing fordert für ein Game in welchem es echt nicht von Nöten ist und tatsächlich keinerlei aufwertung darstellt.

Schlachtenhorn

Ich weiß nicht ob man Cortyn unterstellen kann, das sie sich nicht mit WOW beschäftigt hat so als langjährige Spielerin und Autorin die WOW covert.

Roland Fuchs

Tatsächlich kann man das bei so einem Artikel schon. Man merkt das hier ne Menge Wunschdenken überhöht wird über das was WoW ist, es ist fast so als würde man hier komplett vergessen was die meisten Spieler bei WoW suchen und stattdessen nur die eigene Perspektive als einziger Grund gesehen.

“auf einem Rollenspiel-Realm noch immer sagen muss” <- wenn man nach 8! Jahren noch immer nicht kapiert hat das Rollenspiel nicht der Main-Game Aspekt ist den Blizzard verfolgt beschäftigt man sich echt nicht richtig mit dem Game. Der Artikel ist tatsächlich das Anzeichen das man sich nicht richtig mit WoW beschäftigt hat. Auch wenn man seit Jahren dabei ist kann sowas passieren. Allein das man schreibt Housing kann WoW nur so richtig retten als langjährige Spielerin zeigt mir das man sich nicht mit WoW richtig beschäftigt hat. Es wird ja alles nur an Grund gesucht das Housing zu uberhöhen, auch wenn jeder weis Housing würde WoW "nicht retten" sondern würde wie sovieles anderes untergehen, auch ist Housing für Blizzard nur lohnenswert mit fetten timesinks, das würde den Kreativmenschen aber wieder nicht gefallen wenn sie z.B. gegenstände für die Möbel nur 1 mal Pro Tag herstellen können, davon aber 30 brauchen für 1! Möbelteil. Das wäre aber das was Blizzard daraus machen würde. Das die Engine nicht so wirklich für Housing optimiert ist und das auch nicht ohne weiteres wird haben ja schon andere geschrieben, technisch gesehen ist es auch so. Nur weil die Skins und Modelle im Spiel sind heist das erst mal noch gar nichts. Die Garnision war tatsächlich der Versuch eines "Housings" WoW hat ein ganz anderes Problem und das ist einfach dieses nichts richtig, nichts komplett falsch gemacht und das Gefühl das man grindet für ja... was für was grindet man eigentlich?

Schlachtenhorn

wenn man nach 8! Jahren noch immer nicht kapiert hat das Rollenspiel nicht der Main-Game Aspekt ist den Blizzard verfolgt beschäftigt man sich echt nicht richtig mit dem Game.

Dann erläutere doch den Main-Aspekt den Blizzard mit WOW verfolgt.
Ich rede nicht Gewinneffizienz, sondern von der Designphilosophie.
Meines Wissens nach versucht Blizzard alle zufrieden zustellen um überall Kunden abgreifen zu können, egal ob das Hardcoreraider, Feierabendcasuals oder eben auch Roleplayers sind.

Allein das man schreibt Housing kann WoW nur so richtig retten als langjährige Spielerin zeigt mir das man sich nicht mit WoW richtig beschäftigt hat.

Warum nicht?
Erläutere doch direkt was an der Ansicht falsch ist.
Housing ist ein Aspekt den man in das Spiel einbinden kann ohne zusätzlich Funktionen daran binden zu müssen, jedoch Spielern eine langfristige Aufgabe geben zu können, welche nicht mit der nächsten Erweiterung sofort hinfällig ist.
Nehmen wir doch mal RIFT an, dort existiert ein Teil der Spielerschaft ausschließlich oder immer noch nur durch das existieren der Dimensionen und der Möglichkeit, ihre eigene Kreativität auszuleben, sich in Contests gegeneinander zu messen oder Inhalte besuchen zu müssen um das nächste Möbelstück zu ergattern zu können.

Ob es wirklich die Ultimative Rettung ist, bezweifle ich auch, jedoch kann es einen entscheidenden Teil dazu beitragen.
ABER! Jemanden sofort die Kompetenzen absprechen zu wollen, weil diese Person andere Ansichten hat als du, ist komplett fehl am Platz.

Das wäre aber das was Blizzard daraus machen würde.

Das wäre das, was du vermuten würdest was sie machen würden.

Das die Engine nicht so wirklich für Housing optimiert ist und das auch nicht ohne weiteres wird haben ja schon andere geschrieben, technisch gesehen ist es auch so.

Ist es eben nicht.
Das ist nur deine Mutmaßung oder gibt es irgendwo Offizielle Fakten außer dein Bauchgefühl.
Wenn du mir eine Offizielle Aussage von Blizzard präsentieren kannst, wo sie sagen das ihre Engine das nicht packen würde, nehme ich meine Aussage hier gerne zurück.

Die Garnision war tatsächlich der Versuch eines “Housings”

Garnison war in etwa soweit ein Versuch von Housing wie ich ein Ork zu sein.

und das Gefühl das man grindet für ja… was für was grindet man eigentlich?

Beim Housing wäre es für einen selber oder für eine Gruppe an Spielern die gemeinsam daran Spaß haben.

Zakkusu

Ich bin zwar auch nicht oft eins mit der meinung des “Teams” hier, man muss aber schon sagen das da von Roland Fuchs ausser acht gelassen wird das es um Cortyns Geschmacksschema geht.
Ka wie man jemand seinen eigenen Geschmack, seine eigenen Vorlieben absprechen kann.

Roland Fuchs

Man merkt einfach das du dich in deine komplett eigene Dimension gezogen hast, es geht bei sowas nicht darum ob man seit x. Jahren WoW News schreibt, mal davon abgesehen das hier vieles oft sehr spät oder teilweise sogar nicht mal komplett richtig dargestellt wird ist hier auch ne Menge Meinungsmache.

Es geht bei sowas nicht mehr um Geschmack oder Vorlieben sondern darum das so getan wird als sei die eigene Vorstellung die Lösung für alle Probleme. Meinung hin oder her. Aber wenn man so daneben liegt und dabei nur einen Aspekt sieht dann sollte man auch so ehrlich sein und sagen das man nicht mit Raidern,usw.. beschäftigt hat.

womit du aber den Vogel abgeschossen hast sind deine “halb-legalen Server”, es gibt einfach keine halb-legale Server… Von jemanden der sich seit 8! Jahren mit WoW beschäftigt erwarte ich einfach auch das man genau weis das pserver pserver sind… Nur weil diese ein Housing haben werden sich nicht halb-legal…

es wäre dann ja auch halb-legal Bots zu nutzen die man sich selbst programmiert hat.
Ich hab da ein ganz anderes Verständnis von Spielejournalismus.. Meinung ist eine Sache ja aber wenn man mit allem Krampf versucht etwas zu überhöhen… dann wird Meinung zum Schwachsinn und lässt an der Kompetenz verzweifeln

Threepwood

Ich hab mir immer ein Viertel in SW gewünscht, dass ähnlich wie Nachbarschaften in FFXIV etc. funktioniert und man durch Phasing betritt. Wo man sieht, was die Nachbarn alles so kreativ designen, einen kleinen Garten/ Feld bestellen, eine kleine Rüstkammer für Sets und Waffen, ausgewählte Pets, die rumtollen, mein ZG Tiger und Raptor pennen im Garten…..und (Vor)Stadt eben mehr als afk und AH ist.
Die Garnison und die Bauern in MoP waren eigentlich tolle Testversionen für “Meine kleine Farm/ Nachbarschaft/ Verließ/ whatever”, wurde aber typisch Blizzard nicht weiter betrieben und mit dem nächsten Addon über den Haufen geworfen. Das machen sie iiiiimmer und es fehlen Addon übergreifende Dinge abseits von Skins, Mounts und Pets. Keine Ahnung, warum die das nicht kapieren….in ihrem Diablo like Tunnelblick.

FFXIV setzt in der nächsten Erweiterung noch einen drauf bezüglich Beschäftigung abseits vom Geargrind. Dadurch wird ein MMORPG erst richtig vollständig. Social Play wurde in den letzten Jahren (in fast allen MMORPGs) sooo unterschätzt. Das überbrückt zusammen mit PvP so manche Content Flaute, lässt Spieler mit dem Spiel wachsen und bindet eben.
In FF sieht man auch wunderbar, dass es nicht wenige Spieler gibt, die rein fürs RP ihr Abo zahlen und das “Hauptspiel” durch Boosts überspringen oder eben kurz durchziehen, um ihr Second Life wieder zu spielen.

Die neuen Assets der Häuser wären eigentlich perfekt für Housing und ließ den Wunsch direkt wieder präsenter werden und ich glaube tatsächlich, dass wir Housing in 1 oder 2 Addons sehen werden. Vielleicht mit einem Umbruch, der ganz Azeroth wieder etwas organischer werden lässt und RPG ins Spiel zurückholt.

Zuletzt bearbeitet vor 2 Monaten von Threepwood
Roland Fuchs

FFXIV ist aber auch ein ganz anderer Fokus als WoW,

viele Rollenspieler wären in FFXIV wirklich besser aufgehoben als in WoW.

Threepwood

Stimmt, das sind sie aktuell auch. Aber SE hat sie auch dazu “hinerzogen”. Sie haben Möglichkeiten geschaffen und eingebaut, die optional sind und so manch einen reinen hardcore Raider ganz ohne Druck dazu verleitet, sich auch andere Aspekte vom Spiel anzuschauen und ggf. kleben zu bleiben. Das sind alles keine Haupt-Features, sollen sie auch gar nicht sein.
Gleiches hat Blizz übrigens mit Pet Battle, Transmog etc. auch gemacht und entgegen aller Unkerei zu Anfang ist das alles nicht mehr wegzudenken.

Die Entwickler (aller MMORPGs) haben selbst in der Hand wen sie womit ansprechen wollen. Da ist nichts fix und die Spielerschaft ist alles, aber nicht starr und homogen.

Nico

Die Garnission war ihre Version von Housing. Und war halt nicht gut. Würde aber deswegen nicht zu WoW zurück kehren.

Scaver

Sorry Cortyn, aber ECHTES Housing funktioniert nicht in WoW. Das macht die Engine nicht mit. Einfach irgendwelche Assets in die Gegend klatschen macht noch kein richtiges Housing.

Ich hätte es selber gerne, aber wenn muss echt sein. Alle Elemente müssten 100% frei platzierbar sein und nicht nur innerhalb eines Rasters. Stühle, Betten und Co. müsste man auch richtig benutzen können.

Dieses rudimentäre Housing auf den P-Servern ist mit das größte Negativbeispiel wie man Housing umsetzen kann, dass es für mich eher ein Grund gegen als für WoW wäre. Entweder man macht es richtig oder lässt es gleich ganz!

Hamurator

Aber Cortyn, du hast doch die Garnison! KEKW

Housing wäre stets toll gewesen, würde mich heute aber auch nicht mehr zu WoW bringen.

Aldalindo

Wäre schon ein schönes Feature, aber obwohl ich Housing-Fan bin und auch das bei Wildstar SEHR gemocht habe, würde mich z.B.: ein Housingsystem nicht dazu bringen zurückzukehren und wieder deswegen ein Monatsabo zu bezahlen. Da gibt es nun schon richtig nettes Housing in fast allen anderen MMORPGs. Die Leute die WOW noch spielen, würde sowas vielleicht versöhnen und/oder beschwichtigen, aber retten ? Eher nicht, weil Housing auch nicht etwas für jeden ist…

Khorneflakes

Wieso würde es das Spiel denn retten? Housing ist doch eigentlich nur etwas für nebenbei aber kein Endgamecontent und schon gar nicht etwas, was ein Spiel verbessert.

Hamurator

Unterschätze nicht die Energie, die manche in ihre Wohnungen und Häuser reinstecken.

Aus Entwicklersicht ist Housing auch etwas, was man stets durch Assets, passend zur aktuellen Erweiterung, einfach ergänzen kann. Zudem kann man damit die Handwerker beschäftigt bzw. Berufe relevant halten.

Docu

ergänzen muss! Was das alles an resourcen bindet…

Zord

Das kann einen aber auch dazu bringen Content zu spielen von dem man nichts mehr braucht oder das man eigentlich gar nicht mag. Hatte in SWTOR wegen Housing Objekten einen haufen PvP Schlachtfelder gemacht, die ich normalerweise meide ich ein Sith das Weihwasser. Housing ist einfach etwas in das man Spielzeit reinstecken kann wenn einem die Item Spirale zum hals raus hängt

Todesklinge

Das hätten die vor 10 Jahren machen müssen. Jetzt ist es zu spät dafür.

Todesklinge

Theoretisch ist die Garnison in Warlords of Dreanor das Housing.
So gesehen ist es schon vorhanden.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

86
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x