0,0007-%-Chance: 17 Jahre nach Release bricht eine WoW-Elfe diesen Rekord

Nach 17 Jahren gibt es einen neuen Salto-Weltrekord in World of Warcraft. Und die Elfe musste sich danach nichtmal übergeben …

In World of Warcraft gibt es zahlreiche Achievements und Erfolge. Doch nicht alle davon geben wirklich eine Errungenschaft im Spiel. Es gibt jede Menge besondere Leistungen, die sich einfach so in den Verstand der Spieler gebrannt haben. Das kann das Leveln auf Stufe 60 sein, ohne eine Spezialisierung zu wählen oder – wie in diesem Fall – besonders viele Saltos als Nachtelfe.

Was ist passiert? Die Reddit-Nutzerin SingActDirect hat ein kleines Video von ihrem Twitch-Kanal im Subreddit von World of Warcraft verlinkt. Darin sieht man die Nachtelfe Kittypurry, die ein wenig auf der Stelle hüpft – wohl auf den Respawn von Defias wartend. Es beginnt mit ein paar normalen Sprüngen, dann einem Salto. Dann noch ein Salto. Und noch einer. Und noch einer … satte 17-mal in Folge überschlägt sich die Druidin und stellt damit einen neuen Weltrekord auf.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitch, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitch Inhalt

Warum ist das so besonders? Nachtelfen (und Blutelfen) haben im Gegensatz zu quasi allen anderen Völkern zwei Sprung-Animationen. Eine gewöhnliche und dann noch eine Rolle. Nachtelfen machen einen Salto dabei. Die Chance, dass diese zweite Animation kommt, liegt bei 50 %. Wenn man das satte 17-mal in Folge schafft, beträgt die Chance dafür verschwindend geringe 0,0007 %!

Community reagiert amüsiert: In der Community von World of Warcraft kommt dieser Erfolg gut an, haben doch die meisten Spieler Erinnerungen daran, wie sie mit ihren Nachtelfen das eine oder andere Mal versuchten, so einen Rekord aufzustellen – und meistens nach 4 oder 5 Sprüngen aufgeben.

  • „Ich dachte, ich wäre in Cata cool gewesen, als ich 5 Saltos in Folge schaffte …“
  • „Der beste Content von World of Warcraft, der in den letzten Jahren veröffentlicht wurde.“
  • „Du hast die Menschlichkeit hinter dir gelassen.“

Allerdings muss man dazu sagen, dass der Rekord nur von einem selbst beobachtet werden kann. Es benötigt also einen Video-Beweis, um ihn festzuhalten. Denn für andere Spieler ist die Anzeige der Animation randomisiert. Während der tatsächliche Nachtelfenspieler einen Salto sieht, könnten andere Spieler um ihn herum die gewöhnliche Sprung-Animation sehen.

Das bedeutet auf der anderen Seite aber auch, dass ihr vielleicht schon selbst einen solchen Rekord aufgestellt habt – nur aus der Sicht eines anderen Spielers – ohne es zu bemerken.

Aber es ist schön zu sehen, dass diese 17 Jahre alte WoW-Tradition der Nachtelfen-Saltos auch in der Saison der Meisterschaft noch immer Bestand hat.

Quelle(n): reddit.com/r/wow/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
7
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
T.M.P.

Damit ist ihr Glück erstmal aufgebraucht.
Das wars mit Lotto für diese Woche =)

McPhil

Cool. Der letzte Rekord lag glaube ich bei 15.

Lenz

Die Chance, dass diese zweite Animation kommt, liegt bei 50 %. Wenn man das satte 17-mal in Folge schafft, beträgt die Chance dafür verschwindend geringe 0,0007 %!

Die Chance würde nur bei 0,5^17 liegen wenn man nur genau 17 mal springt.
Was hier aber nicht der Fall ist. Darum ist die Wahrscheinlichkeit wesentlich höher. Da sie aber von der gesamt Anzahl der Sprünge abhängt kann man sie nicht pauschal berechnen.

Lenz

Ich weiß nicht ob klar wurde was ich damit meinte. Es geht mir nicht darum wenn ich etwas mehrmals versuche es dann auch ein sehr Wahrscheinlich passiert. Sondern darum das Wahrscheinlichkeit davon abhängt ob ich die versuche sich überschneiden oder separat voneinander sind.
Zum Beispiel bei mindesten zweimal in folge 0 in einer Bitfolge:
wenn ich 2 Bitfolge habe gibt es nur eine Möglichkeit (25% Chance)
aus 4 Bitfolge gibt es schon 8 Möglichkeiten (also 50% Chance)
und bei 6 Bitfolge sind es schon 43 Möglichkeiten (also 67,1875% Chance)

Hingegen wenn ich immer separat 2 Bitfolge habe dann sind es:
25%, 43,75% und 57,8125%.

Tim

Du hast völlig Recht…Lenz hat leider Stochastik überhaupt nicht verstanden.
Es geht ja darum, dass die Spielerin 17 mal gesprungen ist und 17 Saltos hatte.

1 Sprung = 1 Salto =50% wahrscheinlich
Aus 2 Sprüngen auch 2 Salto hintereinander zu bekommen ist 1/2 * 1/2 also 25%.
3 Sprünge und 3 Saltos dann 1/8 usw..

Also 0,5^17

Es ist dabei unerheblich wie oft sie es probiert hat. 17 Sprünge und damit 17 Saltos zu bekommen ist genau die besagte Wahrscheinlichkeit
0,0000076294

Lenz

Lenz hat leider Stochastik überhaupt nicht verstanden

Doch habe ich.
Ich beschwere mich nur darüber das die Annahme das sie nur genau 17 Sprünge macht falsch ist. (Man sieht in den Video mindestens vorher einen Normalen Sprung)
Deswegen reißt es, nur genau diese 17 zu betrachten, das ganze aus dem Zusammenhang. Deswegen empfinde ich es aus Mathematischer Sicht als unseriös.

Jey

Das stimmt leider so aber nicht, Lenz.

Die Wahrscheinlichkeit, hintereinander 17 mal das gleiche Ergebnis aus zwei Möglichkeiten zu bekommen, ist nun mal 1/2^17, also wie richtig berechnet rund 0,000007 %.
Wie oft sie es ingesamt versucht, ist für die erfolgreiche Sequenz unerheblich.
Man könnte sagen, dass sie oft versucht hat, genau diese 0,000007 % zu treffen, aber die Wahrscheinlichkeit, diese zu erreichen, liegt nun mal genau so hoch wie berechnet – da ist es irrelevant, ob sie 20 mal gesprungen ist oder 2 Millionen Mal.

Auch dein Beispiel mit den Bits ist falsch. Die Möglichkeit beim ersten Bit eine 0 zu bekommen, ist 50%. Die Wahrscheinlichkeit, dann bei einem ersten 0-Bit ein zweites 0-Bit zu bekommen, nur noch 25%, da du die erste 0/1-Entscheidung ja mit einbeziehen musst. Nimmt man ein ganzes Byte, so wäre man bei einer Wahrscheinlichkeit von 1/2^8, dass alle Bit jeweils eine 0 zeigen.

Du vergisst bei deiner Annahme, dass man jedes Mal, wenn man eine 1 bekommt, wieder von vorne beginnen muss und die selbe 0,000007 % Reihe von vorne angepeilt werden muss.

Ich denke dein Gedankengang ist eher:

Wie du innerhalb eine 4 Bit Reihe eine Wahrscheinlichkeit von 50% haben willst, dass alle Werte hintereinander 0 sind, erschließt sich mir überhaupt nicht – möchtest du das erklären?

Zuletzt bearbeitet vor 8 Tagen von Jey
Grona1992

Was er geschrieben hat ist aus Mathematischer Sicht völlig richtig. Es macht durchaus für die Wahrscheinlichkeit einen Unterschied ob wir von einer Sequenz sprechen die seriell oder parallel stattfindet. Beispiel A. Wir insgesamt eine Millionen Mal. Das während dieser einen Millionen Sprünge besagte Sequenz stattfinden wird ist sehr hoch. Wie hoch genau müsste ich jetzt berechnen aber definitiv ist die Chance höher. Das wäre eine serielle Sequenz. Wenn wir jetzt aber eine parallele Sequenz starten mit 20 Sprüngen und 50.000 Spielern kommen wir auf exakt gleiche Anzahl an Sprüngen und trotzdem ist es unwahrscheinlicher das es passiert da hier die Möglichkeiten der Sequenz auf 4 Positionen beschränkt. Sind die ersten 4 Sprünge kein Salto sind alle restlichen Sprünge irrelevant für das Endergebnis.

LikeADwarf

Wie viele Nachtelfen wohl in dem Brand des Weltenbaums ihren letzten Salto gemacht haben… ?

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

11
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x