@mithrandir

Active vor 9 Stunden, 59 Minuten
  • Satte 2.000 neue Entwickler sucht Activision Blizzard – und das in nur 2 Jahren. Doch für welche Spiele soll das sein?

    Activision hat in seinem vierteljährlichen Finanzbericht einige spannende Zahlen vor […]

    • Und während die Leute (nicht zwingend zu Unrecht) die Preispolitik und Lootboxen bei Activision kritisieren, rennt eine Genjin Impact-Fanwave rum und feiert ein Spiel mit dreisten Gacha-Mechaniken…

      Wenn “wir” als Gaming-Community solche Mechaniken und “Abzocke” nicht wollen, müssen wirs halt auch konsequent kritiseren/ablehnen, auch bei Spielen, die wir “cool” finden. Ansonsten ist es nur ein Feigenblatt um ein “Eigentlich mag ich einfach nur die Firma/das Spiel nicht” zu verdecken.

      Nonetheless….musste grinsen bei deinem Witz Phoesias 😀

  • Die monatlich aktiven Nutzer, die Spielerzahlen, bei Blizzard gingen in den letzten Monaten scharf nach unten. Im Vergleich zum Stand vor 3 Jahren haben die Spiele von Blizzard (WoW, Overwatch, Diablo 3, […]

    • Ich muss aber sagen, bei WoW zu sagen, dass es einfallslos sei und bei FF14 was anderes zu sehen ist aber auch ein bisschen rosarota Brille.

      Bei FF XIV folgt der Addon- und Content-Patch-Zyklus noch viel strikter einem System, als das bei WoW der Fall ist. Viele Fans von FF XIV mögen gerade die planbare VErlässlichkeit daran. Aber “spannender” oder “einfallsreicher” ist das halt auch nicht, als bei WoW. 

      Ich würde mir Housing oder Färben auch wünschen, aber ich glaube gleichzeitig nicht, dass deswegen noch jemand “geht”. Die Leute, die sich da dran stark stören, sind längst weg. Und auch hier ist FF XIV ja nicht “Mutiger”. Da gibt es Housing schon ewig und es wurde außer neuen Housing-Zonen auch nichts dran gemacht.

      Ich empfinde in einigen anderen MMOs genausoviel Stagnation, wie es Blizzard immer vorgeworfen wird. Storywendungen oder “ne neue Klasse” sind halt nicht mutig und macht WoW genauso, wie FF 😉 Scheinbar erwarten die Leute von Blizzard nur schlicht mehr als von Bethesda oder SquareEnix.

      Ich will jetzt damit nicht sagen “FF ist schlecht” oder “Bei WoW kann man nix kritisieren”, aber ich habe schon immer wieder den Eindruck, dass irgendwie ähnliche Mechaniken in MMO A gelobt und MMO B verteufelt werden.

  • Eine neue Änderung zensiert nun bestimmte Begriffe in World of Warcraft – Zumindest auf den US-Servern. Dabei werden nicht nur einzelne Worte unkenntlich gemacht, sondern gleich ganze Sätze gelöscht, die dann […]

    • Wenn das, ohne Opt-Out, wirklichflächig eingeführt wird, könnte das der Todesstoß für das Nicht-Englische WoW sein. Es gibt schlicht Dutzende, wenn nicht hunderte, Worte, wie oben im Artikel ja auch aufgeführt, die in englisch (vielleicht) eine Beleidigung sind, in anderen Sprachen aber definitiv nicht.

      “weniger” als Wort nur mal direkt herangezogen, was der aktuelle profanity Filter ja auch filtern würde. von “negro” im spanischen oder “Niger” oder “Nigeria” als Land mal garnicht gesprochen.

      Nichts davon ist das N-Wort, welches verhindert werden soll. Aber…Kollateralschaden

  • Die Streaming-Plattform Twitch wurde durch Gaming groß, aber im Moment liegen „Hot Tub Streams“ im Trend: Streamerinnen reden mit den Fans, während sie Bademode tragen und in einem Whirlpool sitzen. Dagegen muss […]

    • Ich bin da echt zwiegespalten. Auf der einen Seite bin ich für sinnige Altersverifikationen, grade auch bei kostenpflichtigen Anbietern, weil die dann auch rechtssicher agieren können und der Kunde FSK 18-Material sicher beziehen kann. (Egal ob das jetzt pornografisch ist oder eben anderweitig nicht jugendfrei).

      Auf der anderen Seite graust es mir vor einem “Du musst dich mit deinem Ausweis und Realnamen und Adresse anmelden”-Internet. Denn abseits von Kaufverträgen ist das etwas, was ich schlicht nicht teilen müssen will. (Im Rechts-Fall kann man mich über meine IP auch jetzt schon ermitteln)

  • Hattet ihr schon mal eine Suchtperiode bei einem MMO, die rasch endete und ihr das Spiel nie wieder angefasst habt? Erzählt uns von diesen kurzen “Beziehungen” in den Kommentaren.

    Darum geht’s: Kennt ihr das? […]

    • “EInige Wochen” nicht, bei “Ein paar wenige Monate” würde es auf Rift, Guild Wars 2 und AION zutreffen.

      ESO und SWTOR spiele ich “immer mal wieder” 2-3 Monate sehr aktiv und lege es dann wieder weg

  • Bei Star Citizen zeigen sich Mitarbeiter in Austin, Texas, frustriert und drücken ihren Ärger über die Führung des Studios in einem Bericht an die Presse aus. Eine Quelle sagt anonym, das Spiel fühle sich wie […]

    • Mithrandir kommentierte vor 2 Monaten

      Bei zweistelligen Minusgraden und Heizung per Strom bei zusammengebrochener Stromversorgung und oftmals nur so semiguter Isolierung wirds da auch “drinnen” schnell gesundheitsgefährdend kalt.

  • Mehr als 4.800 Spieler von WoW Classic starten „frisch“ auf einem Realm. Werdet ihr dabei sein um noch einmal das „Launch-Gefühl“ zu haben?

    Noch einmal frisch in World of Warcraft Classic anfangen, auf eine […]

    • Vor allem….es “bringt” doch nichts. Es ist ein kurzer “Reset”, aber nach einer kurzen Zeit wird erkannt, das auch auf diesem Server ein Markt besteht und Verkäufer, Farmer und ggf. Bots werden auch dort sein.

  • Zum ersten Mal in der Geschichte des Gaming-Forums boykottiert ResetEra ein neues Spiel: Hogwarts Legacy (PS4/PS5, Xbox One/Xbox Series X, PC), das neue Game zu Harry Potter. Man wirft Personen, die mit dem Spiel […]

    • Prognose: Das Spiel wird nie erscheinen. 

      • sah schon recht weit aus und es ist wb. von daher wird es kommen. vorher bischen pr. paar nette tweets und es ist erledigt. die leute die sich darüber aufregen kaufen das spiel doch sowieso nicht. von daher ist es komplett egal.

      • Insofern der Publisher mitspielt, dürfte das Spiel auch erscheinen. Und wird das Spiel einigermaßen gut, wird es auch ein Erfolg. In der Regel nehmen diese Diskussionen keinen merkbaren Einfluss auf die Verkaufszahlen. Dem Chefentwickler von Kingdom Come wollte man auch ans Bein pinkeln und das Spiel verkaufte sich hervorragend.

  • Der Shooter Anthem kämpft seit seinem Release mit Problemen. Schon länger wurde darüber spekuliert, ob die Weiterentwicklung eingestellt werden könnte. Nun steht offiziell fest, dass EA und BioWare nicht län […]

    • Finde Begriffe wie “Schandfleck” und BS hier einfach unnötig aufgeheizt.

      Klar war das Spiel nach Meinung vieler nicht gut. Klar war diese Ankündigung: “Wir überarbeiten es und dann wird es so toll, wie wir es versprochen haben” wackelig und viele haben die schon nicht geglaubt. Und klar ist es jetzt schade, dass man mit der Skepsis Recht behält und frustrierend für die Fans.

      Und natürlich ist das insgesamt ein Fehlschlag.

      Aber Wenn ein Spiel nicht gut ist immer gleich, wie das heutzutage schnell passiert, einen Komplettverrat oder “nie wieder” eines Publishers oder Entwicklerstudios hochzujazzen…ich weiß nicht. Das ist mir zu übertrieben.

      Wenn das nächste ME oder DA richtig gut werden, kann Bioware/EA diese Scharte ausmerzen. Wenn nicht, dann erstmal nicht.

      Aber keine Firma sollte ewig für “Mit einer Vision gescheitert” irgendwie “bestraft” werden. Wenn das passiert, erziehen wir als Kunden die Unternehmen nur zu weniger “ausprobieren”. Und kaum ein Spieleentwickler oder Publisher mit mehreren Spielen hat bei KEINEM davon größere Fehler gemacht.

      Und: Eine IP einzustellen ist NIE schön für die Spieler/Kunden. Dennoch muss das aus entwicklerischer und/oder wirtschaftlicher Sicht manchmal geschehen.

      (Ich will damit nicht sagen, dass man nichts kritisieren soll. Es gibt hier einiges, was man gut angehen und argumentativ kritisieren kann. Und Kritik ist auch wichtig, denn nur so verbessern sich Dinge. Nur diese “Schandfleck” und ähnliches-Terminologie finde ich halt schwierig…und unnötig)

      P.S.: Und alle, die mit Anthem nichts anfangen konnten werden vielleicht die technischen, planerischen und kommunikativen Fehler Biowares im Gedächtnis behalten. Aber für die ist: “IP die uns eh nie interessiert hat wird eingestellt” halt kein Grund für “andere IP, die wir mögen, nicht mehr kaufen.”

      • 1. Von “nie wieder” Bioware hab ich nix geschrieben. Von Komplettverrat auch nicht. Ehrlich gesagt plane ich die Mass Effect Legendary Edition zu kaufen.
        Für eine gutes DA bin ich auch offen…

        2. Schandfleck als Beschreibung für Anthem in der Geschichte von Bioware finde ich aber nach wie vor passend.

        3. Und unter der Abkürzung Anthem-BS lässt sich mMn auch einiges sachgemäß zusammenfassen u.a. die ganzen Planlosigleit der Anthem Entstehung die insbesondere Jason Schreier aufgedeckt hat inklusive Fake Trailer auf der E3.
        Die ganze Anthem Next Geschichte war für mich von Anfang an eine Illusion und ein Spiel auf Zeit. Zu keinem Zeitpunkt hatte EA/Bioware eine Idee Anthem gut und profitabel zu machen. Anthem Next war lediglich eine Exit Strategie zur Schadenskontrolle…und ja, auch das nenne ich BS….ganz sachlich und ohne aufheizen zu wollen….Anthem ist ja eh schon lange kalt….💀

      • Moooment mal. 😀

        Nach diesem vorsätzlich Betrug am Kunden EA jetzt damit davon kommen zu lassen, halte ich für grundsätzlich falsch.
        Es stellt sich so einfach kein Lerneffekt bei EA ein. So meint man, mit so einer miserablen Arbeit in Zukunft immer wieder durchzukommen.
        Was (schriftlich) versprochen und gezeigt wurde, war etwas ganz anderes als nachher im tatsächlichen Spiel auftauchte. Von Grafik, über Umfang, bis hin zur “Sage” das wäre ein GaaS Spiel. Es war einfach alles gelogen.

        Jetzt gings weiter mit den Unwahrheiten zu Anthem Next.

        Wenn man unverschuldet in so eine Geschichte gerät, so gebe ich Dir recht, sind diese dauernden Shitstorms unangebracht und nerven.

        Aber hier in dem Fall wurden wir bewusst getäuscht. Das ist schon eine andere Liga und das geht so gar nicht!

        • Und was woll die Konsequenz sein? Das jetzt alle ME und DA-Fans Bioware boykottieren sollen. Für immer. Weil sie bei Anthem echten Mist gebaut haben? (Und das sie gelogen haben können wir schlicht nicht beweisen. “Lügen” wäre es, wenn sie etwas ankündigen, von dem sie wissen, das sie es nicht halten können/werden, oder, wenn sie etwas ankündigen, das sie halten könnten und es dann einfach trotzdem nicht tun. Zwischen “Ankündigen” und “Umsetzbarkeit” sind immer, auch bei anderen Spielen, Diskrepanzen. Sind sie immer so massiv wie bei Anthem? Nein. Aber die reine Kausalität “Endprodukt entspricht nicht der Ankündigung” ist nicht zwingend “gelogen”. – Kritisieren und doof finden kann, darf und soll man es natürlich trotzdem)

          Haben die Anthem-Fans Bioware boykottiert, weil sie ME und DA auf Eis gelegt haben, um Anthem zu versuchen? (Vorneweg: Ich erwartete nicht, das das getan wird. Ich will nur aufzeigen, das diese Forderungen manchmal ein bisschen wonky sind)

          Und natürlich ist EA nicht “unverschuldet”. Und natürlich ist Kritik und auch ggf. dran erinnern wichtig. Aber nichtsdestotrotz: Wenn das nächste Produkt wieder gut ist, haben sie aus Fehler und Kritik gelernt. Wenn nicht, nicht.

          • Die Konsequenz MUSS sein, das EA endlich Rückgrat zeigt und uns ein Spiel abliefert, was in dem Umfang funktioniert wie es versprochen war.
            Mir (und ich denke allen anderen) geht es nicht um zukünftige Spiele, da steht jedes Spiel für sich. Denn das ist genau das was ich meinte als ich sagte, bei allem ein Shitstorm starten geht nicht.

            Aber hier ist die Sache anders.
            Sie zeigen Gameplay Trailer die so niemals im Spiel zu finden waren. Höchstens im Ansatz.
            Sie haben gesagt, das wird ein GaaS Game und das war es nicht, wenn man sich das bisschen Content betrachtet was kam.
            Sie haben gesagt, das man Anthem 10 Jahre laufen lässt und nicht jedes Mal für neuen Content bezahlen muß. 10 Jahre waren schonmal gelogen. Für mich zumindest und für alle anderen.
            Sie haben gesagt man soll sich keine Sorgen machen, man wird mit Anthem next alles wiedergutmachen – was jetzt daraus geworden ist sehen wir gerade.

            Ob das 10 Jahre für die umsetzbar ist? Entschuldigung, das interessiert mich doch nicht. Sie geben mir die oeben genannten verkausargumente mit, woraufhin ich bestelle. Mein geld haben sie, ich aber nicht die versprochenen Eigenschaften. Und von bis zu 30 Abstürzen pro Abend !! rede ich noch gar nicht.
            Wenn das nicht umsetzbar ist, dürfen sie das nicht genau so schreiben.

            Punktum, das was EA sich hier geleistet hat grenzt an vorsätzlichen Betrug und dafür werd ich sie nicht weiter unterstützen. Und genau so versteh ich die anderen hier auch die sich darüber aufregen.

            • Es ging mir Mitnichten auch darum, zu sagen “du”/”Sie” oder irgendjemand sonst spezifisch müsste EA weiter unterstützen oder weiter/anderen Produkte kaufen.

              Der “Alle anderen müssen jetzt dieselbe Konsequenz ziehen wie ich, sonst…”-Unterton in der Debatte war es, der mich befremdet hat. Nicht mehr. Nicht weniger.

  • Die Spieler von World of Warcraft sind enttäuscht. Denn Blizzard will ihnen etwas nicht mehr geben, auf das viele schon lange warten: Neue Charakter-Anpassungen.

    Im Großen und Ganzen lief die Vorstellung d […]

    • Ich finde an dem Thema sieht man ein bisschen das Dilemma des “Anspruchsdenkens” vieler fans (nicht nur, aber eben auch stark bei Blizzard) inzwischen.

      Ntürlich waren die Customizations gut und auch ich möchte gerne bald mehr davon haben.

      Aber sie haben zu Anfang des Addons gesagt, das da noch mehr kommt. Und jetzt sagen sie nicht dieses Addon.

      Daraus wird jetzt kritikerseitig irgendwie ein “gebrochenes Versprechen” stilisiert. Ich bin auch traurig, dass es jetzt mindestens bis 10.0 dauern wird. Aber sie haben nur gesagt “Ok, wir machen mehr”. Sie haben nicht gesagt, wieviel und wann.

      Aus selbst absolut vagen Andeutungen oder Zusagen von Entwicklern auf Kunden-/Gamerseite immer direkt konkrete Dinge herausinterpretieren und dann wütend/traurig/Enttäuscht/empört zu sein, wenn die interpretierte Zusage nicht eintritt…finde ich selbst als anderer Gamer inzwischen ermüdend.

      • So ganz stimmt es ja nicht. In einem Interview mit Polygon hat Hazzikostas wortwörtlich gesagt sie seien glücklich das die neuen Customisation so gut ankommen und sie würden im Laufe von Shadowlands schauen was sie für die Völker machen können, welche noch wenige neue Anpassungen bekommen haben.

        Also für mich ist das ein gebrochenes Versprechen und bin der Meinung die Fans sind berechtigt enttäuscht.
        Es hätte ja auch kein negatives Feedback gegzwenn es hieße: es hat Low prio Status. Aber das jetzt….

        • Wortwörtlich?
          Ich interpretiere das als “Wir haben es auf dem Radar”. Nicht mehr, nicht weniger.

      • Wenn ich dir jetzt sage: “Im Laufe des Jahres werde ich sehen wieviel Geld ich dir überweise.”
        Dann aber im April sage: “Ich weiß die Aussage kam gut an aber ich werde nichts machen.”
        Ist das für dich kein gebrochenes Versprechen?

  • Während der vielen Streams der digitalen BlizzCon 2021 gab es so einige Ankündigungen. Welche davon fandet ihr am besten?

    Das wurde angekündigt: Wie immer hat es auf der BlizzCon neue Infos und An […]

    • Ich freue mich riesig auf den 9.1 Patch, weil ich wissen will, wie die Geschichte weitergeht. NAch dem Cinematic noch mehr.

      Ansonsten: Diablo IV interessiert mich grundlegend schon länger. Aber das Klassenvideo vom Rogue hat das erstemal den “Ich will das spielen. JETZT!”-Reflex ausgelöst.

  • Am Freitag, den 19. Februar, lief die Eröffnungszeremonie der BlizzCon 2021. Dort hat Blizzard viele neue Ankündigungen zu ihren diversen Franchises vorgestellt. Wir fragten euch, wie ihr die Eröffnung fandet un […]

    • Ich finde amüsant, das die Leute sagen: “Blizzard macht zuwenig neues und traut sich nichts mehr” gleichzeitig ist die Diablo2 Remaster-Ankündigung aber das, was am besten anzukommen scheint.

      Finde den Fehler.

      edit: Warum auch immer das gedownvotet wird…aber so sei es.

      Die Tatsache, das die FAnbase inzwischen alles was “neu” oder “anders” ist (nicht nur bei Blizzard) erstmal überkritisch zerreißt “erzieht” die Firmen halt nicht zu Innovation. Was passiert denn? Die meisten Versuche, etwas “Neu” oder “anders” zu machen, werden kritisiert oder zerrissen und verkaufen sich ggf. dann sogar schlecht.

      Gleichzeitig werden (gute) Remaster gehyped und gekauft/gespielt wie blöse.

      Wie soll eine Firma da denn einen anderen Schluss ziehen als “Mehr Remaster” und “Mehr Cash-Cow-GAmes”? Wenn “wir” als Kunden und Gamer die Anbieter und Programmierer zu “mehr Innovation” und “mehr Mut” “erziehen” wollen, müssen wir diesen Mut dann auch goutieren.

      • Ich gehe mal davon aus, dass das Diablo 2 Remaster deswegen besser als die restlichen Ankündigungen ankommt, weil die restlichen Ankündigung für viele einfach unterdurchschnittlich und öde sind. Und wenn die Fanbase alles was neu und anders ist, abstrafen würde, dann wäre solche Erfolge wie Overwatch oder Hearthstone nie möglich gewesen. Die wären nämlich auch mal neu und passten nicht wirklich ins restliche RTS / MMORPG Portfolio von Blizzard.

      • Ich stehe auf der Straße und will wissen was am besten Schmeckt.

        Papaya , Guave , Dattel.

        Zum Probieren habe ich aber nur die Dattel da.
        Von den anderen 2 nur jeweils ein Bild.

        Was schmeckt euch denn am besten ? ….

  • Das Schicksal des Anführers der Allianz in WoW: Shadowlands ist düster. In Patch 9.1 geht die Story von Anduin Wrynn weiter.

    Die ersten Leaks vor der BlizzCon 2021 sind aufgetaucht. Blizzard hat im Vorfeld d […]

    • Ich sagte ja auch “erste Riege”. Calia macht nicht wirklich viel derzeit. Velen ist auch friedlich, aber agiert grade nicht. 🙂 Das es andere friedliche GIBT weiß ich.

    • Das ist aber weder ein Blizzard- noch ein WoW-Phänomen 😉

    • Nach 15 Jahren permanent laufendem Plot etwas zu machen was es “SO noch nie gab!” ist nahezu unmöglich 😉 Bedeutet alle von uns, die seit Release spielen, werden gewisse “Recycling-Gefühle” haben. Immer wieder mal.

      • Naja du kannst nicht permanent irgendwelche Charactere ins schlechte Bild rücken oder sterben lassen ohne das es mal auch in eine “bessere/gute” Richtung geht. Wenn man sich die letzten Addons alle anschaut wurden ettliche Charactere getötet oder als Bösewicht dagestellt. Immer mehr Theadralik geht auf dauer nicht gut und wird langweilig. So Richtige Plottwists wo es dann am ende doch anders ist als man dachte gibt es in WoW nicht, das können andere mmorpgs mit story doch besser wie ich finde.

        • Wenn du JEDE Plotentwicklung und JEDEN Content-Patch die letzten Addons exakt vorhersagen konntest: Hut ab. Ich konnte das halt nicht. Ich war durchaus oft überrascht.

          Natürlich war das, was am Ende passiert ist, oft schon vorher in einer Theorie erwähnt worden. Aber 200 Sachen, die NICHT passiert sind eben auch. Von demher ist “Es war vorher bekannt” halt, meiner Meinung nach, dann nicht richtig. Welche der Theorien stimmte war eben doch oft überraschend. Für mich zumindest.

          • Man muss es ja auch nicht exakt vorhersehen, wenn ich schon weiß das wird so und so passieren dann ist es egal in welcher exakten weise es passiert, man weiß welches Ergebnis rauskommt. Und diese Ergebnisse sind nie gut, immer wieder hauen sie noch eins mehr drauf ohne Happy Ends. Sobald ein Addon angekündigt ist, weiß man schon sehr gut was passieren wird Und das geht einfach nicht gut.

            Jetzt mal im ernst die BFA geschichte war so 1zu1 vorhersehbar bis auf wrathion, der hat mich aber auch nicht geschockt der character, wurde übrigens auch zum bossgegner benutzt.
            Sylvannas hat natürlich einige Sachen gemacht die ich nicht wußte, aber mal ehrlich sie stellt immer mehr und mehr bösere Sachen an. Das wird halt mega langweilig auf dauer.

            In Legion gabs jetzt auch so gut wie nichts was nicht vorhersehbar war.
            Warlords of Draenor doch genauso, Pandaria stand sowieso storytechnisch für sich und hatte nicht soviel mit der gesamtstory zu tun. Cataklysm gabs nun auch keine Plotentwicklung die nicht vorhersehbar ist.

            Sollten sich mal ein Beispiel bei ff14 nehmen, da gibt es auch Sachen die man vorher weiß, die Geschichte ist aber packender und hat wirklich RICHTIGE Plottwists!
            Bei WoW merkste halt das Activision die zügel zieht.

            • Der Punkt ist halt: Wenn es hinreichend viele Theorien gibt und/oder die entsprechend vage sind, dann kann man immer hinterher sagen: “Hab ich vorher gewusst”. Das ist, meiner Meinung nach, dann aber eher unsinnig und nicht ganz korrekt.

              Wenn es Theorien von A bis Z und von AA bis ZZ und von AAA bis ZZZ gibt ist “Plotwendung AGF” dann natürlich AUCH dabei gewesen. Und man könnte hinterher sagen “HAha, hab ich vorher gewusst”, aber naja.

              Um dein FF XIV-Beispiel aufzugreifen: Viele waren von der Plotentwicklung um Emet-Selch überrascht, was da im Detail passierte und wie die Ascian-Geschichte aufgedeckt wurde. “Emet-Selch ist garnicht böse” hab ich als Theorie auch schon vor dem Addon rumfliegen sehen. Technisch könnte man auch dann sagen “War alles vorher bekannt”, denn der Satz, der herumschwirrte war ja Teil der Plotrevelation.

              Bei WoW: MICH hatte beispielsweise in Legion überrascht, das der Himmel aufriss und Argus am Himmel stand. Gab es die “Wir gehen nach Argus”-Theorie vorher? Klar. Velen hatte es ja angeteasert. Aber es war kein “*Gähn* Wir wissen ALLE zu 100% jetzt schon, Argus ist der letzte Patch, und wir werden es erreichen, indem Illidan den Himmel zerreißt.” (ich sage nicht “Niemand dachte das”, aber das “Jeder wusste genau, was passiert”-Argument halte ich halt für falsch)

              • nur weil irgendwelche Leute schon jetzt hirnspinnerein machen wie es im übernächsten addon weitergeht interessiert das den meisten doch garnicht. Es geht um die Plottwists die man vor sich hat. und diese sind alle durchschaubar. Auch Argus, den Argus war klar weil es die Heimat der Legion ist, das er dann in dem moment den Himmel aufreißt sah zwar bombastisch aus, aber es ist jetzt nicht so das Argus unerwartet war. Ob nun durch irgendein Portal oder durch so einen Riss etc ist ja im Endeffekt nur eine Szenerie etc. Aber ein wirklicher Plottwist ist das nun nicht.

                Bei ff14 gibt es viel mehr plottwists, als Beispiel ff14 classic gab es mehrere mit Thancred oder das Ende. Oder das mit Yugiri usw…. Das mit Emet Selch das gerücht gab es auch vorher ja. Aber das Emet Selch nicht böse ist, ist ja eigentlich eine Auslegungssache. Er hat ja immernoch seine Sichtweise und seinen Standpunkt wieso und weshalb. Aber nur darum gehts ja nicht. FF14 geschichte hat seine Momente wo man Sad ist und aber auch momente wo man happy ist. Diese Gefühle hat man in WoW einfach nicht. da haste paar momente wo du einfach einen Character hasst weil er übermässig böse dargestellt wird, aber Happy Ends wo man drüber Glücklich ist gibt es nicht.

                Und Ich finds auch gut, auch wenn man das erst seit neusten weiß, das es mit dem Nächsten Addon der aktuelle Mainstory Strang zuende geht. Und was neues kommt. Anstatt irgendwelche Sachen bei den Haaren herzuziehen. Ebenso wird in ff14 kein Character in eine Richtung geschoben von z.b. toten Characteren, Den mit Minfilia hat man das Supergelöst. Sie ist eine eigene Minfilia mit ganz anderen charactereigenschaften die sich auch ganz anders verhält.

    • Oder Anduin wird gerettet am Ende. Oder wir bekommen einfach einen neuen Köniog (oder Königin) von Sturmwind.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.