WoW Classic: Nach Loot-Streit im Raid klaut Blizzard einem Spieler das beste Item

Ihr wollt die Beute eines anderen Spielers in World of Warcraft? Meldet ihn einfach als Ninja-Looter – das hat zumindest bei einem Spieler in WoW Classic ganz dreist funktioniert.

Beute ist in MMORPGs ein heißes Thema, ganz besonders in World of Warcraft und auch seinem Ableger Burning Crusade Classic. Es wird gerne hitzig um Beute gestritten und auch mal das eigen Würfel-Glück verflucht, wenn etwas nicht klappt.

Oder man ist besonders perfide und meldet den tatsächlichen Gewinner eines Items einfach als „Ninja-Looter“ und schaut zu, was Blizzard aus der Situation für ein Chaos anstellt.

Bestes Heiler-Item in Karazahn droppt – Aber wer kriegt den Hammer?

Das ist passiert: Der Druide Onetwo erzählte im Subreddit von WoW Classic den Verlauf seines Besuchs von Karazhan. Er schloss sich einer Gruppe an, weil er aus Karazhan noch einige Gegenstände brauchte und auf der Jagd nach „Gerechtigkeit des Lichts“ war – einem sehr guten Streitkolben für Heiler.

Als der entsprechende Streitkolben dann tatsächlich droppt, freut sich Onetwo, wird aber sofort vom zweiten Heiler im Raid angeschrieben. Der Streitkolben sei „gelocked“, das hätte man mit dem Raid-Leiter so besprochen. Onetwo als Druide habe demnach kein Anrecht auf das Item, weil es dem Priester zustünde.

Onetwo hatte von dieser Absprache allerdings im Vorfeld gar nichts gehört und auch der Raid-Leiter schien dazu keine festen Zusagen gemacht zu haben, sondern habe das Thema nur mal mit dem Priester angesprochen, ohne Versprechungen zu machen.

Am Ende verlangt ein Magier im Raid: Würfelt halt darum.

Der Würfelwurf auf dem Bild zeigt einen klaren Gewinner. Bildquelle: reddit.com/r/classicwow

Onetwo und der Priester würfeln. Der Druide Onetwo gewinnt deutlich und kann den Streitkolben einsacken, den er auch gleich danach verzaubern lässt, wobei er sich sogar um 500 Gold verschuldet.

Plötzlich ist der Streitkolben weg

Blizzard „klaut“ ein Item: Onetwo spielt eine Weile mit dem neuen Streitkolben, heilt in Dungeons und absolviert Arena-Matches. Dabei wird er nach einiger Zeit von dem Priester angeschrieben, der ihn „massiv beleidigt“ haben soll.

Einen Tag später stellt Onetwo dann fest, dass er plötzlich deutlich weniger heilt als zuvor. Der Streitkolben wurde von seinem Charakter entfernt.

Er schreibt daraufhin ein Ticket, um herauszufinden, was hinter dieser Sache steckt. Relativ schnell kommt auch eine Antwort vom Support, die ihm mitteilt:

Ich habe alle Daten für Dich durchwühlt und habe gesehen, dass der Streitkolben entfernt wurde, weil du wegen „Ninjalooting“ gemeldet wurdest und die Untersuchung hatte ergeben, dass die Meldung berechtigt war. Wir betrachten diese Angelegenheit als abgeschlossen.

Onetwo versuchte daraufhin, den Support erneut zu kontaktieren und zu erklären, dass er gar kein Ninja-Looting betreiben konnte. Immerhin sei er gar nicht Plündermeister gewesen und habe ganz normal auf das Item gewürfelt, bevor es ihm dann vom Raidleiter zugewiesen wurde.

Blizzard reagierte auf diese Anfragen allerdings nicht weiter und schloss die Tickets direkt wieder. Für sie war der Fall wohl abgeschlossen.

Protest auf reddit, ruft Blizzard neu auf den Plan

Thread explodiert auf Reddit, sorgt für Aufmerksamkeit: Onetwo entschied sich daraufhin, das zu tun, was bei Blizzard schon häufiger zu Fehlerkorrektur geführt hatte: Er suchte die Öffentlichkeit und schilderte seinen Fall auf Reddit und im offiziellen Forum, belegte alles mit Screenshots.

Obwohl es ein paar Skeptiker gab, die sich darüber wunderten, dass er selbst das Würfeln mit Screenshots protokolliert habe, als hätte er schon geahnt, dass er die Bilder brauchen würde, gibt es für den Fall viel Aufmerksamkeit.

Mit über 14.000 Upvotes ist der Beitrag auf Reddit eine der ganz großen Ausnahmen der letzten Wochen.

WoW Onetwo GM Talk
Ein kurzes Gespräch mit dem GM brachte den Hammer zurück und 30 Tage Spielzeit. Bildquelle. reddit.com/r/classicwow

So ging das Ganze aus: Am Ende hat sich die ganze Geschichte dann doch gut aufgelöst. Onetow erhielt nach einigen Tagen – und dem großen Beitrag im Subreddit von WoW Classic – erneut eine Nachricht vom Blizzard-Support. Der Streitkolben wurde ihm per Ingame-Post wieder zugeschickt und sich von einem Game Master entschuldigt.

Es sei zu einem Fehler gekommen und als Entschädigung lege man neben dem Streitkolben noch 30 Tage Spielzeit oben drauf.

Damit ist auch diese Geschichte einer der Fälle, in denen die besondere Aufmerksamkeit durch die Community erst dazu führte, dass Blizzard sich mit dem Fall noch einmal befasste und zu dem Schluss kam, dass der Spieler doch im Recht war.

Auch große Streamer streiten gerne mal angeheizt über Loot. WoW-Streamer Asmongold zeigte, wie man dabei besonders taktisch vorgeht.

Quelle(n): reddit.com/r/classicwow/, eu.forums.blizzard.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
21
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Scaver

Man weiß ja nun auch nicht, was der andere Heiler an Erklärungen und “Beweisen” vorgelegt haben.

Keragi

GMs sind auch nur Menschen, die warschenlich gegen die Massen an Tickets kaum ankommen und wenig Zeit für einen Fall haben aber villeicht sollte Blizzard die Ausbildung der GMs ernster nehmen denn wenn diese Kompetent sind hällt das einfach ein Spiel positiv am Leben.

Tim

Ich hab das Thema tatsächlich die Tage im offiziellen deutschem Forum verfolgt und dementsprechend neugierig hier den Artikel gelesen.

Ich find’s ehrlich gesagt ziemlich mies das es erst öffentliche Welle schlagen muss um das ganze doch noch aufzuklären.

Zudem, ja die Kommentare unter dem Forum Beitrag waren teils echt übel, so viel Missvertrauen und so viele Hobby Sherlocks, omg…

Scaver

Naja was man nicht weiß ist, was der andere Heiler dem Support erzählt hat und ggf. für Beweise präsentiert hat.

Und für die GMs gilt: Wenn ein Fall entschieden ist, wird darüber nicht mehr diskutiert.
Das heißt die GMs MÜSSEN neue Tickets dazu schließen, ohne sich noch mal darum kümmern zu dürfen. Das sind Dienstanweisungen die beachtet werden müssen und ansonsten zu arbeitsrechtlichen Konsequenzen führen kann.
Grundsätzlich ist das auch eine gute Sache, weil sonst diskutiert man Monate über nur eine Sache und andere Fälle bleiben liegen.

Kenne das selber aus meinem Beruf und auch aus meiner ehrenamtlichen Tätigkeit damals bei der ESL. Allerdings gab bzw. gibt es da Stellen, an die man solche Fälle zur erneuten Beurteilung vorlegen kann. Bei uns auf Arbeit bin dafür z.B. ich zuständig.
Und Blizzard scheint diese Stelle auch zu haben. Denn da wurde es ja nun bearbeitet.
Warum das über die Öffentlichkeit laufen musste und nicht der GM direkt weiter geleitet hat bei so einem Fall, verstehe ich auch nicht so recht. Vermutlich wird das der Masse an Tickets geschuldet sein.
Kenn ich von der Arbeit. Die Masse an Beschwerden macht es nicht einfach zu entscheiden, welche “Blödsinn” sind und welche nicht.

Osiris80

Man hatt eh das Gefühl das die GMs in WoW überhaupt keine Ahnung mehr haben wie das Spiel überhaupt funktioniert.

Elder

Also wer Typen/Damen wie diesen Priester als Freund hat, braucht keine Feinde mehr.

Wie unglaublich derangiert muss man sein, sowas zu machen? Wenn derjenige die Energie in Kara steckt, hat er den Kolben doch auch demnächst.

Aber der Lootneid in Classic ist eh ekelerregend.Das aktuelle Retail-Lootsystem hat schon seinen Grund und ist mehr als ok.

Ich frag mich aber ernsthaft, wie Blizzard das so machen kann. Die müssen doch irgendwo sehen können, dass es einen PM gab. Und da ist dann Ninjalooting doch von Grund auf schon Unfug, weil der Druide ja offensichtlich nicht PM war.

Zavarius

Ehrenamtlicher Lowbob halt. Ich weiß nicht wie es mit deren Regeln bzgl Drops aussieht, aber wer es erhält – dem gehört es. Kindergarten drumherum ist nur reine Kulanz. Absprachen betreffen ebenso nur die Freunde und auch da ist keiner Gebunden mmn.

In der Realität ist man natürlich immer nett und Absprachen werden eingehalten. Aber dass hier einer wegen “Ninjalooting” ein Item verliert… Heftig. Dachte der Begriff stammt aus “In einer Gruppe AFK sein und Loot abgreifen”.

Brezel

“Blizzard reagierte auf diese Anfragen allerdings nicht weiter und schloss die Tickets direkt wieder. Für sie war der Fall wohl abgeschlossen.”

Scheiß Verein, ganz ehrlich. Aber am Ende noch schön 30 Tage mit einem ^^ drauf ballern damit sie wieder gut dastehen. Lächerlich, wirklich. “Ein Dicker Fehler ist passiert” wer´s glaubt.

artigkeitsbaer

Genau sone scheiße hab ich mit denen auch schon erlebt ticket wird einfach geschlossen auf die argumente beweise wird nicht eingegangen.

Die denken sie können sich alles erlauben und als user ist man machtlos ohne diese geschrei durch reddit oder wenn man streamer mit drölftrillion followern is. Und dann führt genau sone schreigruppe irgendwann wieder dazu das leute entbannt werden die bans verdient haben sehr zwiespältig am ende das ganze :/

Lightningg

Traurig, das man erst die Community “einschalten” muss, damit sich die Gamemaster das nochmal anschauen, hätte man einfach auf das ticket reagiert und nach screenshots gebeten, wäre die sache deutlisch schneller abgeschlossen worden und blizzard würde nicht wieder dumm dastehen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

11
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x