Laut einer Studie sind die Hälfte aller Gamer Frauen, doch einige macht das richtig sauer

Laut einer Studie sind die Hälfte aller Gamer Frauen, doch einige macht das richtig sauer

Eine Befragung von 10.000 Haushalten in den USA zeigt, dass Frauen einen hohen Anteil im Gaming haben, doch nicht allen passen die Ergebnisse.

Was ist das für eine Studie? Am 9. Juni 2023 teilte Mat Piscatella, Geschäftsführer des Marktforschungs-Unternehmens Circana, einige neu veröffentlichte Daten darüber, wer in den USA Videospiele kauft und zockt.

Aus den Daten geht hervor, dass gut die Hälfte aller Gamer im Jahr 2023 bislang Frauen sind: 47 % der Konsolen-Spieler, 50 % der PC-Spieler und 54 % der Mobile-Spieler sind weiblich. In einem zweiten Post zeigte Piscatella detaillierte Informationen zu den Anteilen von Männern und Frauen auf unterschiedlicher Hardware.

Während die Verteilung bei Gaming-PCs ausgeglichen ist, sind die Frauen-Anteile bei PS5 und Xbox Series X/S etwas geringer, bei der Switch dafür etwas höher als bei den Männern. Die genaue Aufteilung seht ihr hier:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt

Woher kommen die Zahlen? Die Daten stammen aus Circanas “PlayerPulse”, einer monatlichen Befragung. Befragt werden Gamer aus einem “national repräsentativen Pool” in den USA, die über 13 Jahre alt sind und im vergangenen Monat Videospiele gespielt haben.

Die Studie erfasst demografische Daten sowie Engagement, Besitz, Kaufabsichten und Nutzung sozialer Medien aus einer rotierenden Stichprobe von ungefähr 10.000 Haushalten.

Für manche sind die Zahlen wenig überraschend, schließlich sind knapp die Hälfte der Menschen weltweit Frauen und: “Games machen Spaß, Menschen spielen Games, Frauen sind Menschen.” Doch nicht alle Antworten unter dem Post sind so positiv.

Von der Praktikantin zur Chefin von Warframe: “Ich habe gesagt, es könnte ein Problem sein, eine Frau zu sein”

Keine „echten“ Gamer?

Wie fallen die Reaktionen aus? Während viele Gamer und Gamerinnen über ihr eigenes Gaming-Verhalten oder das ihrer Partner berichteten, reagierten einige mit Skepsis, Ungläubigkeit und blöden Sprüchen.

Manche Twitter-Nutzer zweifelten den Wahrheitsgehalt der Zahlen, die Methodik oder ihre Aussagekraft an. So vermuteten sie, dass viele Frauen die Geräte sicherlich nur für ihre Kinder kaufen würden oder führten vermeintlich vergleichbare Studien mit anderen Ergebnissen an.

Von anderen kommen die fast schon zu erwartenden “Keine richtigen Gamer”-Sprüche. Sie behaupten, Frauen würden eh nur die typischen Frauen-Spiele spielen. Sowas wie Candy Crush oder die Sims. Auch Assassin’s Creed ist mittlerweile offenbar ein Frauen-Spiel (via Twitter).

Vereinzelte Kommentare bemängeln auch, dass bei der Auswertung der Zahlen offenbar nur von Männern und Frauen ausgegangen wurde, während nicht-binäre Personen nicht aufgeführt werden oder fragen sich, wie hoch der Anteil von trans Personen ist (via Twitter).

Was bedeuten die Ergebnisse? Die von Piscatella geteilten Zahlen sind nicht nur für Spieler und Spielerinnen interessant, die ihre eigene Wahrnehmung entweder bestätigt oder hinterfragt sehen.

Schließlich ist Circana ein Marktforschungs-Unternehmen und die durchgeführten Befragungen dienen auch dazu, Herstellern zu zeigen, dass Frauen eine relevante Zielgruppe sind (via Twitter). Es könnte sich also durchaus für Entwickler lohnen, starke weibliche Charaktere zu schaffen, mit denen sich Frauen identifizieren können.

Einige Gamer führten Zweifel aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen an: Wo seien denn diese ganzen Gamer-Frauen, ihnen seien noch keine im Internet oder in Spielen begegnet. Doch andere geben zu bedenken, dass gerade das Verhalten in den Kommentaren – und in den Spielen selbst – der Grund dafür sein könnte, dass Frauen sich nicht immer zu erkennen geben wollen.

Twitch-Streamerin spricht im Voice-Chat von CS:GO – Wird sofort gekickt, als die Gruppe erkennt, dass sie eine Frau ist

Quelle(n): Kotaku, Bild: Afif Ramdhasuma via Unsplash
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Drahn

Von anderen kommen die fast schon zu erwartenden “Keine richtigen Gamer”-Sprüche. Sie behaupten, Frauen würden eh nur die typischen Frauen-Spiele spielen. Sowas wie Candy Crush oder die Sims. Auch Assassin’s Creed ist mittlerweile offenbar ein Frauen-Spiel

Tja, dann sind die ganzen Kiddies die nur CoD, FIFA und Fortnite spielen auch keine Gamer. Entweder zählt man jedes Game dazu oder man ist nur dann ein richtiger Gamer, wenn man in den 90er mit SNES oder Megadrive aufgewachsen ist.

Ich kriege bereits selbst seit fast 2 Jahrzehnten mit, wie die Anzahl an Zockerinnen immer mehr steigt und das in allen Bereichen. Zu XBox 360-Zeiten und Halo/CoD bestand bereits unsere Gruppe aus einem Drittel Frauen. Mit dem Wechsel zu PC und MMORPGs waren es schon 50%. Und ich finds gut und habe kein Problem damit. Es wird nur dann ggf. problematisch, wenn Pärchen auftauchen ; )

Wobei es noch interessanter ist, wie stark die Zahl an Gamern allgemein seit den 90ern gestiegen ist. Zu Zeiten von Super Nintendo und Co war Zocken noch sehr sehr selten gewesen. Zu meiner Schulzeit gab es keinen, der am PC oder Konsole gespielt hat. Mittlerweile ist es fast umgekehrt. Auf der einen Seite finde ich das schön, aber auf der anderen Seite etwas bedenklich. Oder vielleicht werde ich alt und so wie meine Eltern xD

VonGestern

Ich muss noch immer beobachten, wie unterschiedlich Mädchen und Jungs erzogen werden. Bei Jungs wird weniger reflektiert, insbesondere wird wenig über Gefühle gesprochen. Auch wird rüpelhaftes und rücksichtsloses Verhalten wenig gemaßregelt. Da fängt es schon an und zieht sich bis ins hohe Lebensalter fort. Die Probleme finden nicht erst online statt. Gaming ist nur wieder ein weiterer Vorwand von vielen, um wieder ein rüpelhaftes und rücksichtsloses Kleinkind zu sein- denn das hat ja auch vorher schon Prima funktioniert!

Viktor Frankenstein

Mir als Online Spieler ist es selbstverständlich egal ob die Person mit der ich zusammen spiele, jung oder alt ist, weiblich oder männlich oder eben divers usw, das alles stört natürlich überhaupt nicht, solange der freundliche, soziale, respektvolle Umgang gegenseitig im Vordergrund ist und bleibt.

Falls es Probleme gibt werden die angesprochen, sachlich, freundlich und auch empathisch behandelt, meistens klappt es und man findet entweder einen Kompromis oder trennt sich, ist alles nicht so schlimm.

Mavidux

Nach einer Studie ist die “Mehrheit” der Meinung, dass Frauen in die Küche und Schlafzimmer gehören und Gewalt gegen sie Okay ist…… Einfach erschreckend vorallem für Familien die Töchter haben.
https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/junge-maenner-studie-100.html

Zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr von Mavidux
Drahn

Und wo wurde die Studie abgehalten? In Berlin?

Bin mal gespannt, wie die den “Alleinversorger” dann spielen wollen zu Zeiten wo ohnehin alles teurer wird und nur noch Doppelverdiener ein normales Leben führen können.

Wenn die Studie etwas zeigt, dann das die Befragten völlig weltfremd sind.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr von Drahn
Zavarius

219 von 473 nach eigenen Angaben weiblich. Discord Poll meiner Gilde (ESO & WF). Alle Teilnehmer 18+ (Mindestbeitrittsalter)

Finde es nicht so überraschend und habe es nie anders erlebt. In diversen Spielen würde ich mich, an weiblicher Stelle, auch lieber bedeckt halten. Oder die volle Pseudo-Egirl-Tour fahren für free Carry&Stuff 😀

Monfyre

Durchaus vorstellbar, dass sich dies die Waage hält.
Ist aber wie bei Filmen, Manga etc.: die Geschmäcker sind verschieden und die Hersteller von Spielen haben ihre Zielgruppen im Auge, so dass sich diese gut verteilen.

Nokiezilla

Meine lieben Menners könnten auch manchmal einfach das Maul halten.

Mark Mitterbacher

Auf den Zug spring ich jetzt mal auf. Dann behaupte ich jetzt: Der Titel Gamer bleibt für alle nicht mehr erreichbar, die nicht mit Atari, Amiga500, Commodore64, NES und SNES das Zocken begonnen haben. Die New Kids der PS2,3 und Neuer, werden niemals Gamer sein.

Sparplug

Meine beiden Schwestern und meine Mutter zocken auch.

Ich selber finde es in der Regel schön Frauen in der Gruppe zu haben. War damals schon zu BF BC2, BF 3, WoW und LoL so. 2016 – 2017 hat sich mein Freundeskreis irgendwie komplett verändert, so das ich fast nur noch mit Kerlen gespielt habe (Siege), selten war mal die eine Schwester von einem Freund dabei… War schon ein wenig anstrengend am anfang weil viel geflamed wurde, das hat sich dann aber relativ schnell gelegt und ich habe Jahre lang gesagt ich hätte gerne eine Frau im Team und dann hatte ich endlich eine im Spiel gefunden die mir auch direkt eine FL gesendet hat (ja sie mir, ich versende keine FL, nur weil es eine Frau ist, also nicht aus dem Grund)… sie kam ins TS und was soll ich sagen… ich habe noch nie sowas toxisches erlebt xD

Noch geb ich die Hoffnung nicht auf die passende Dame zu finden die unsere Gruppe abrundet^^

Und sofern ich denn dochmal irgendwo meine zukünftige Frau finde, fänd ich es schon knorke wenn sie mit mir das Hobby teilt.

Insgesamt ist das Thema aber schon ein wenig seltsam… genauso wie “Frauen können kein Auto fahren” oder ähnliche Klischees. Man sollte doch meinen das die Welt schon ein wenig weiter ist, aber so lange wie Männer Frauen herunter setzen, LGBTQ+ angefeindet wird, sich Glaubensrichtungen bekämpfen, sich die Reichen über die Armen stellen und “weiß” die beste Farbe von allen ist, sind wir wohl noch näher am Mittelalter als in der erträumten Zukunft

Andy

Also in meinem RL kenne ich nur Frauen, wenn die überhaupt zocken, dann die Sims, oder
Disney Dreamlight Valley o.ä. zocken. Online bin ich aber schon einigen (angeblichen Frauen, man weiß es ja nicht genau)angetroffen die außer FFXIV auch noch Ego Shooter spielen, und deren Fachkenntnisse des jeweiligen Spiels schon beeindruckend Detailreich waren.
Dazu muss ich aber auch dass ich selber jetzt auch gerne Dreamlight Valley spiele, oder my Time at Portia, also diese spiele die gerne mal Als Frauenüblich abgestempelt werden.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Jahr von Andy
K

Also bei mir gibt es keine Frauen die spielen oder nur sehr wenige.
Im wow RAID sind es 2 von 20.
Im Freundeskreis sind es keine. Auch in der Familie keine Einzige.
Vllt bin ich mit Anfang 30 auch zu alt.

Würde ich feiern wenn man Mal welche begegnet aber falls man mal eine sieht dann nur wenn die “Gamer Freundin” als premate in nen hots Game mit drin ist und feeded :-/

Maximus106

Dass hier wieder auf der Geschlechterverteilung rumgeritten werden muss, als wäre es der Ärger über den verdorbenen Kartoffelauflauf, der so aufwändig war zu kochen.

Ist doch toll, wenn so viele Frauen Videospiele spielen. Diversität bringt in solchen Fällen meistens immer mehr, als es schadet. Ob die Studie jetzt glaubwürdig ist… Ein Marktforschungsinstitut wird schon wissen wie sowas funktioniert oder? Und vor allem sind Erwerbsstatistiken und Nutzerdatenstatistiken nicht die kompliziertesten Arten einer Studie im Allgemeinen.

Und es ist auch nicht das erste mal, dass von einer etwa 50/50 Verteilung im Gaming gesprochen wurde. Gerade im mmorpg bzw. Rpg bereich wurden die Geschlechterverhältnisse schon vor Jahren auf dieses Verhältnis hochgerechnet. Da Gaming von Jahr zu Jahr immer mehr casual wird, sollte es kein Wunder sein, dass auch mehr Frauen zum Controller greifen.

Huehuehue

Einige Gamer führten Zweifel aufgrund ihrer persönlichen Erfahrungen an: Wo seien denn diese ganzen Gamer-Frauen, ihnen seien noch keine im Internet oder in Spielen begegnet. Doch andere geben zu bedenken, dass gerade das Verhalten in den Kommentaren – und in den Spielen selbst – der Grund dafür sein könnte, dass Frauen sich nicht immer zu erkennen geben wollen.

Ihr hattet doch auch vorletztes Jahr den Beitrag, dass sich 2 von 3 Frauen in Onlinegames ihr Geschlecht zu verschleiern versuchen

Leya Jankowski

Jo, das ist eine Erfahrung die viele Gamerinnen teilen. Ich weiß nicht, wie es in einer jüngeren Generation aussieht (ich bin 33 Jahre), aber ich habe auch nach Möglichkeit immer geschlechtsneutrale Namen gewählt und möglichst überall unterschiedliche, damit man auch nicht so schnell wiedergefunden werden kann.

Wir hatten hier auch schonmal eine News, in der männliche Valorant-Profis mit Stimmenverzerrern gespielt haben, so dass sie wie Frauen klingen. Die haben alle nach dem Experiment berichtet, dass ihnen der Spaß komplett beim Spielen vergangen ist, weil sie direkt schon Anfeindungen ausgesetzt waren, sobald sie nur Hallo in der Lobby sagten.

Fun Police

Können wir die Überschrift um das Wort dumme ergänzen?

bmg1900

Fände ich jetzt nicht nett zu sagen, dass die hälfte aller PS5 Besitzer “dumme Frauen” seien. /s

Aber mal im ernst, Twitter macht Twitter Sachen. Toxische Männlichkeit im Gaming ist halt so ekelhaft ätzend.

Maximus106

Das Verhalten ist auch so irrational. Bringt nichts, schadet nur und man selbst steht da wie ein A*sch. Bei Teamspielen ist dann bei gleichen Skillverteilungen die Niederlage auch schon vorprogrammiert.

Der toxische Gatekeeper weiß dann natürlich wer schuld war.

Dass manche Leute mit ihren Problemen selbst in Sprachchats andere so überfahren müssen. Ständig und in dieser Frequenz… Es ist traurig.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

18
0
Sag uns Deine Meinungx