Destiny 2: Wir hören auf Spieler, aber wir lassen uns nicht wie ein Pony reiten

Der Kommunikations-Chef von Destiny 2, David „DeeJ“ Dague, erklärt, wie man bei Bungie mit dem Feedback der Spieler umgeht und welchen Einfluss die Gespräche der Spieler auf die Entwicklung des Shooters haben.

Wer spricht da? Es spricht David „Deej“ Dague, der war zu Beginn von Destiny der Community-Manager, mittlerweile ist er „Communications Director“ von Bungie. Früher war er sowas wie der „Herold“ von Destiny, der die wichtigsten Infos ausgab. Heute ist er im Management tätig und hinter den Kulissen dafür zuständig, dass der Informationsfluss rollt.

Bungie hat schon lange weitere Community-Manager verpflichtet wie den ehemaligen Chef des reddit Chris „Cozmo“ Shannon. Mittlerweile hat Bungie sogar einen deutschen Community-Manager eingestellt.

DeeJ spricht in einem längeren Interview mit der britischen Seite MCVUK.

So kennt man Destiny-Streams seit Jahren. DeeJ sitzt rechts.

Unsere Aufgabe ist es, die Wahrheit zu sagen

Das sagt er über die Aufgabe der Community-Manager: DeeJ sagt, als Community-Manager erfülle man mehrere Aufgaben:

  • Der vertritt das Studio gegenüber den Spielern.
  • Er ist dafür da, die Spieler zu informieren und ihnen zu erklären, was für fantastische Dinge man im Studio macht.
  • Er soll die Community-Manager vertreten aber auch die Spieler gegenüber dem Studio.
  • Ein Community Manager nimmt das Feedback der Spieler und ihre Gefühle und teilt sie mit den Entwicklern.

Zentral für die Aufgabe sei es, immer die Wahrheit zu sprechen und die Aussagen beider Seiten nicht über Gebühr zu bearbeiten, bevor man sie weitergibt:

Ich sage den Community-Managers in unserem Team ständig: Unsere Aufgabe ist es die Wahrheit zu sprechen. Wir sagen den Spieler die Wahrheit über unser Spiel und über unsere Ziele für ihre Spielerfahrung. Wir sagen den Entwicklern die Wahrheit über die Spieler und wie sie sich fühlen. […]

Wir sind dafür da eine Art Brücke zu bilden, damit die Leute einander verstehen, die das Spiel machen, und jene, die es spielen.

David „Deej“ Dague
Destiny-2-Datto
Bei dem großen Reveal im Juni 2019 zur „neuen Ära“ von Destiny war DeeJ nicht da – seinen Part übernahm YouTuber Datto (rechts).

Destiny 2 bespricht alle 2 Wochen das Feedback

Was bringt Feedback? DeeJ erklärt alle zwei Wochen gebe es ein großes Meeting von Community-Managern, Entwicklern, Analysten und Datenexperten. Das Ziel sei es, herauszufinden, was die aktuelle Stimmung in Destiny 2 ist.

Hier würden viele Dinge einfließen, wie Daten oder die Unterhaltungen.

Wir haben zu verschiedenen Gelegenheiten bestehende Pläne verändert, um unsere Strategie anzupassen. Statt eine Firma zu sein, die versucht die Konversation zu führen, sind wir bereit, auf die Gespräche einzugehen.

Abhängig davon, was ihr besprecht, werden wir unsere Schritte ändern, um das Spiel näher an das zu bringen, was ihr wollt.

David „DeeJ“ Dague

Allerdings sagt DeeJ auch:

Das heißt aber nicht, dass wir uns einen Sattel auf den Rücken schnallen und sie auf uns reiten lassen, als wären wir Ponys!

Die Arbeit an Destiny sei eine Zusammenarbeit. Für DeeJ ist es wichtig, dass Entwickler das Recht haben, das Spiel zu entwickeln, das sie machen wollen, aber den Kanal zu Spielern offen zu halten.

Jetzt als unabhängiges Studio, ohne Activision, wolle Bungie noch offener sein, aber ohne die großen Geheimnisse zu verraten. Die wichtigsten Momente eines Spielers in einem Spiel sollten niemals darin bestehen, über das Game auf Twitter zu lesen.

Destiny-Raketenwerfer
Ein legendäres Trio damals. Professor Broman, DeeJ und Matt Sammons bei einem denkwürdigen Destiny-Reveal

Einen legendärsten Auftritt hatte DeeJ bei dem Enthüllungs-Stream des „Gefängnis der Alten“ bei Destiny 1, seitdem rührt er vor der Kamera keinen Controller mehr.

Quelle(n): MCV
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
10
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
108 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Jokl

Kritik hören wenige Leute gerne, damit umzugehen ist ebenfalls eine Kunst für sich, von Leuten die allerdings genau dafür ausgesucht wurden oder es sich ausgesucht haben, erwarte ich schon was anderes.
Ein besser verpacktes „Nervt nicht“, nicht mal sonderlich diplomatisch verpackt ^^
Naja, gibt vielleicht auch recht ungefiltert die Stimmung in dem Laden wieder 🙂
Ich hätte den Ponyspruch als sein Chef nicht genehmigt, gerade nicht bei der aktuellen Stimmung.

Als Bsp. wenn Blizzard 2009/2010 mit 12 bis 13 Mio. Abonnenten so einen rausgehauen hätte, wäre auch nicht cool gewesen, aber da haben Zahlen einfach ein anderes Lied gesungen 🙂
Bungie sieht doch selber, wie viele Leute spielen regelmäßig, sprich täglich und wie viele haben sich seit X Monaten nicht mehr eingeloggt und dann sind da die Zahlen dazwischen.

Ich sehe mich zumindest in stark nachlassenden Spielstunden, nicht nur bei mir, bestätigt, die brauchen bei Bungie aktuell einen straffen Schuss vor den Bug 🙂

An die „spielt was anderes“-Fraktion, wenn ihr nicht versteht, was Kritik ist und was Flammerei und Miesmachen, wundert euch nicht dass man euch nicht zuhört 🙂

Chris

Die Aussagen kann ich nicht verstehen. Er tut so als wäre das Feedback ständiger Teil der Entwicklung. In vielen Entscheidungen merke ich 0 davon. Wir oft hören wir die Aussage „Wir hören euch“ und wie oft macht man schon fast das Gegenteil von dem, was wir wollen? Was erwartet Bungie? Sie versuchen den Spielern immer wieder die selben ideen, nur anders verpackt, aufzudrücken und ernten dafür halt nix als Kritik. Oft kommen auch aus der Community 10x einfachere und bessere Vorschläge, als das Bungie halt oft umsetzt. Natürlich wird dann viel kritisiert und due Spieler haben das Gefühl man würde sie nicht wahrnehmen. Wirklich viel mehr Transparenz haben wir bis heute auch noch nicht.

Starthilfer

Wow, echt harter Tobak. Damit hat sich Deej endgültig selbst disqualifiziert.
Gute Arbeit wird honoriert, keine/ schlechte Arbeit, und das macht Bungie seid 2 Jahren überdurchschnittlich oft, wird Kritisiert.
Deej ist ein Filter, sein Job ist es die Konstruktive Kritik zu eruieren und sie weiter zu leiten, und die Reaktion der Entwickler darauf zurück an die Com zu geben.
Offenbar ist er damit überfordert, denn gerade eben zeigt er uns den Stinkefinger.

Die Trials reissen, das Ruder auch nicht mehr rum, da bin ich ziemlich überzeugt.

Dera

Gut das DeeJ das mal ausspricht. Das ist nämlich das was ich vor ein paar Tagen in Kommentaren (Sandbox Update Artikel) auf provokanter Weise angesprochen habe. Es ist nämlich die Härte was manch einer sich rausnimmt und glaubt alles zu wissen und das Bungie nach deren Tönen zu galoppieren hat. Super, bungie

Chris

Sorry, aber so viele Entscheidungen bei Bungie sind mehr als Fragwürdig. Die Affinität bei den Rüstungen ist scheiße, keiner will es. Jetzt reagiert man auf das Feedback, man löst das Problem auf eine Art und Weise, die das Problem für die Spieler kein Stück löst. Warum? Das passiert immer wieder. Die Ladezeiten auf Konsolen: Wurd großspurig gesagt „Wir hören euch.“ Das ist jetzt 1 1/2 Jahre her und die Ladezeiten sind beschissener denje. Kannst du mir erzählen was du willst, das Verhalten ist Bullshit und hat nix mit dem zu tun, was der Deej dort oben vermittelt. Wir spielen das Game, wir wollen keinen, der uns sagt, was wir wollen. Ich weiß glaub ich am besten, was wir wollen. 90% der Änderungen, die wirklich gut waren, lagen am Feedback der Spieler. Die meisten katastrophalen Entscheidungen, entstanden, weil Bungie immer und immer und immer wieder meint zu wissen was wir wollen.

E_A_X

nicht böse jz mal aber ihr jammerts weints heults und schimpfts alle über bungie und destiny aber was soll das ihr spielt ja das spiel eure kommentare ergeben kein sinn

so wie der Weizen da schimpft über pvp warum spielt er das??? warum kein cod da haben dann alle sie gleichen waffen mit usw.
der andere behauptet er hat nichts zu tun das ich nicht lach hast du alle triumphe alle waffen alle rüstungen alle geister alle schiffe usw. ne nicht mal 80% habt ihr alles 🤣🤣

also leute kommt runter destiny ist nicht für jeden gemacht es gibt auch andere spiele schauts mal die euch an und dann vergleichts mal wie die so rund laufen

huhu_2345

Wir Kritisieren Bungie genau darum. Weil wir Destiny eben gerne Spielen.
Würde das Spiel uns am Arsch vorbei gehen, ja, dann würden wir etwas anderes Spielen.
Aber die meisten sehen das Potenzial in Destiny und was es werden könnte, würde Bungie nicht immer auf der Stelle treten und in vielen Schritten Dinge umsetzen die eigentlich niemand wollte.
Die meisten haben nichts zu tun, weil die meisten das Spiel nicht zu 100% Abschliessen wollen.
Keine Ahnung wie deine Situation ist aber wenn du ab un zu die Kommentare liest, solltest du wissen das viele Arbeiten, eine Familie haben und einfach Abends und am Wochenende ein bisschen Spielen könne.
Da setzt man seine Prioritäten halt anders alls einen Geist zu Kaufen den man noch nicht in der Sammlung hat.
Jetzt kommt Bungie mit solchen Aussagen und wir wissen doch alle dass das nur Gelaber ist.
Wir sind schon zu lange dabei und wissen wie das Läuft.
Vor einigen Jahren hat hier mal Jemand geschrieben:
Wenn etwas für uns Spieler von Vorteil ist, reagiert da Bungie ziemlich schnell und nimmt eine Änderung vor. Nicht nur bei Exploits oder Glitches.
Wenn wir wegen etwas im Nachteil sind braucht Bungie Monate um uns überhaupt in Kenntnis zu setzen das sie uns hören.
Ist heute immernoch so.
Es gibt andere Spiele die besser Laufen und andere Laufen schlechter, ja.
Da gebe ich dir Recht.
Aber es geht hier um die Zusammenarbeite mit der Community und da hinkt Bungie nach wie vor hinterher. Wie oft haben haben sie schon mehr Transparenz angekündigt, lief aber weiter wie bisher?
Da sind ihnen andere Entwickler weit vorraus.

Chris

Sorry, ist nicht böse gemeint:
Aber die geistlosen Kommentare, wie von dir, gehen mir langsam echt auf den Sack. So nach dem Motto: Ihr kritisiert das Spiel negativ? Dann habt ihr nicht das Recht, das Game zu zocken. Wieso? Wir kritisieren, weil wir das Spiel lieben und nicht hassen und einfach viel Scheiße gebaut wird. Und auch die Leute, die meinen sie hätten nix zu tun, liegen nicht so falsch. Sorry aber hirnlos 200000000 die selbe Aktivität spielen, um dir manche Waffen zu ergrinden hat nix mit „was zu tun“ zu tun. Ich hab bis heute keine Jötunn und keine 1000 Voices. Warum? Weil ich nicht bereit war 50x den Raid zu spielen um dann am Ende eh nur wieder enttäuscht zu werden. Wenn leute neue Aktivitäten nicht mal 1x Spielen und dann solche beschwerden raus hauen, kann ich dich voll verstehen. Aber der Content ist halt einfach nicht so krass und besteht aus 10x das selbe Spielen bei minimalen Fortschritt. So hab ich als Spieler einfach das Gefühl, nicht wirklich was richtiges zu tun zu haben.

Finde ich im übrigen genauso zum Kotzen wie die PvEler, die meinen der PvP hat keine Daseinsberechtigung oder Mitspracherecht bei Patches.

Kevko Bankz

Danke, wollte erst das gleiche schreiben.
Als ob man sich über Content erst beschweren darf, wenn man alle Triumphe hat 😂
Vollkommen lost der Junge……

Weizen

So viele Lügen, wenn das wirklich so wäre dann gäbe es deutlich mehr Patches, das PvP balancing wäre nicht über mehrere Monate im Arsch und man würde nicht gegen die Community arbeiten und alles nerfen was Spaß macht.
Alles was nicht mit Eververse zutun hat braucht Ewigkeiten um gefixt zu werden, viele Bugs aus Jahr 1 sind immer noch vorhanden.
Sehr viele Spieler fliegen aus dem Spiel weil Bungies schrott P2P System mal wieder Schluckauf hat und werden dafür auch noch bestraft, wo bleibt der fix dafür? Aber „we listen“! Und bevor wieder irgendwelche Bungie Fanboys ankommen und meinen dass das an den Usern liegt kann ich direkt sagen, NEIN! Tut es nicht! Gibt endlose berichte wo mehrere Spieler ZEITGLEICH mit dem gleichen Netzwerk Error fliegen, sieht man auch bei Streamern sehr häufig.

Dann das ganze gecheate auf PC und die DDoS Kinder auf Konsole, dagegen wird auch nichts unternommen weil Scheiß auf PvP, right?
Gegen die Cheater auf PC kann man wohl leider nichts machen wegen F2P Accounts, gegen aber DDoS kann man easy was machen wenn man endlich von dieser Steinzeit Technik P2P weggehen würde, zumindest für PvP.

Ladezeiten in Menus sind auch eine Katastrophe auf Konsolen, auf dem PC läd alles mit ner normalen HDD schneller als auf ner Konsole mit ner Top SSD, let that sink in.

Was reg ich mich eigentlich auf? Bungie macht 0 für die Community und wenn dann sind es in den meisten fällen Streamer Events.

Chris

Sieh dir Modern Warfare an Server ist nicht gleich bessere Verbindung etc. . Mich graust es dort vor den Servern. Tatsächlich wünsche ich mir bei dem Zustand P2P zurück. Zumal Server kein verlässlicher Schutz gegen DDOS-Angriffe ist. Deine IP kann man auch über andere Methoden tracken und dann deinen Router befeuern.

Weizen

Schon mal gemacht was? Sorry aber ich wurde noch nie in einem Spiel opfer eines DDoS welches Feste Server nutzt, in P2P allerdingt schon oft.

Darksoul

Wenn Sie so auf die Comunity hören würde wie Sie angeben, frage ich mich warum es so Probleme gibt in diesem Spiel?
Das zeigt doch das Gegenteil und das hat ja nicht mal was mit Pony reiten zu tun.Sie reiten doch damit rum.
Wieviele gute Sachen gab es und wurden zum Teil miserable umgesetzt.
Und wie oft ist in Destiny 2 Recycling zeugs erschienen was man kannte und musste noch dafür bezahlen was in D1 bestandteil hatte.
Genau deswegen laufen ja die Spieler weg und Tendenz ist steigend.
Auch wenn man Besserung versprach kam es schlechter als besser.
Die Season hat es gezeigt mit den Bugs und Fehler.
Darauf hat ja keiner mehr Lust mehr.Zu erwähnen wäre ja auch wie oft haben Sie was in die falsche Richtung gepatcht gegen die Community und später haben Sie es dann doch gemacht und war besser und alle Zufrieden.
Niemand von der Community will es schlechter machen, sondern Sie machen es schlechter weil Sie ja auf dem Pony reitenund uns für dumm verkaufen wollen.

Es gab auch gute Sachen in Destiny so ist es nicht, aber die schlechten haben es einfach überwogen und das ist leider Fakt den Sie nicht akzeptieren.
Darum wird ein D3 eher Fragwürdig, genauso wie eine Weiterführung auf der PS5 des aktuellen Spielinhalt genauso.

huhu_2345

Ich spiele ja seit dem Release von Destiny und bin bis heute am Ball geblieben.
Destiny gehört nach wie vor zu meinen absoluten Lieblingsspielen.
Bei diesem Artikel kann ich aber wirklich nur mit dem Kopf schütteln.
Alle 2 Wochen, Ernsthaft?
Nicht wie Pony reiten lassen? Ach Bungie.
Bei dem Feedback geht es meistens um Verbesserungen an aktuellen Systemen, die das Spiel verbessern. Ist ja der Sinn an Feedback.
Niemand verlangt dass das Spiel umgekrempelt wird.
Wie lange wurde die PvP Meta schon Kritisiert, ein paar Monate? Nur um ein Beispiel von vielen zu nennen.
Nichts hat sich getan und nun wird es alls neue Änderung für die neue Season Verkauft.
Und da soll ich daran glauben das alle 2 Wochen unser Feedback diskutiert wird?
Ich erwarte ja nicht das man jedes Feedback gleich Umsetzt oder auch jedes Feedback Ernst nimmt.
Aber ein bisschen mehr von dieser sogenannten Wahrheit würde ich ja gerne sehen.
Aber denkt daran: Unser Feedback wird gehört.
Warum kommen solche Aussagen eigentlich immer zu Beginn einer neuen Season?

Mausermaus

Nochmal an alle weil mein Kommentar für viele bisschen übertrieben dargestellt war.
Ich wills nur nochmal anmerken. Ich versteh das man teilweise sehr unzufrieden ist mit bungie und destiny. Und es ist wirklich so. Ich für meinen Geschmack liebe destiny vollkommen. Und das seit September 2014.also bisschen mitreden kann ich schon. Ich finde es schade das es nur sehr wenige gibt die das spiel so leidenschaftlich Positiv gerne spielen wie ich. Und klar gibt es eine community und und und. Aber man muss einfach auch sehen das bungie der Chef ist. Und bungie entscheidet was passiert und wie es laufen soll. Und Nicht wir. Destiny ist das Produkt von bungie. Das ist wie in einer Firma. Wem die arbeitsweise nicht in Kram passt muss gehen. Wer das Klima Bungie gut findet der bleibt. So wie ich. Man kann immer den Chefs die Meinung sagen. Ob sie es umsetzen mal dahingestellt. Bungie ist Chef und jedem ist selber überlassen ob er den Weg mitgeht oder nicht. Aber ich bezweifle sehr stark das das nicht nur dummköpfe sind die da arbeiten.und ich denke auch das bungie alles dafür tut um das spiel so gut wie möglich zu gestalten. Und das das bei destiny nicht einfach ist, ist ja wohl klar wenn man seinen gesunden Menschenverstand einschaltet.
Also an alle. Mein Kommentar ist kein Fanboy gelaber und auch kein Angriff. 🙂

Roland

Ich antworte dir jetzt ein letztes mal, diesmal seriös, nimms dir bitte zu Herzen.

Sorry, aber du liegst in allen Punkten weit daneben. In der heutigen Zeit muss man sich als Vorgesetzter auch in einem gewissen Grad anpassen und auf Meinungen, Kritiken der Mitarbeiter hören.
In der Marktwirtschaft ist das nicht anders! Natürlich ist Bungie der Chef, der Entwickler, aber er muss sich dem Markt anpassen um am Markt zu überleben. In manchen Konstellationen bestimmt der Nachfrager wo es langgeht, der Entwickler hat nun die Möglichkeit, das Angebot anzupassen, um den Wünschen gerecht zu werden. Das heißt nicht, dass Bungie nun kein Chef mehr ist, auch handelt es sich weiterhin um unser destiny. Aber zeigt man in der Marktwirtschaft keine Flexibilität und anpassungsfähigkeit, verschwindet man irgendwann vom Markt. Das ist (laienhaft) Marktwirtschaft.

Und da liegt der Hund begraben. Viele treue Spieler finden das aktuelle System nicht ansatzweise motivierend und kritisieren das öffentlich.
Bungie sollte dankbar sein, weil sie somit erfahrung sammeln, ohne groß Marktforschung betreiben zu müssen, wie man das Produkt verbessern könnte. Mit den o.g. Aussagen hat man leider als Kunde den Eindruck, als wäre Bungie beratungsresistent, was die Sache nicht besser macht.
Und mit deiner Aussage zeigst du auf, dass es Spieler gibt, welche Kritiken untergraben, gar die Kritiker kritisiert und das ist ein No-Go.

Kritik ist gut und wichtig und hält Produkte am Leben, wenn man sie den annimmt. Und genau das tut Bungie nicht…und du auch nicht.

Mausermaus

Ok Roland. Hast gut geschrieben. Hast gezeigt das du etwas von Marktwirtschaft verstehst und wie es laufen muss. Dann möchte ich gerne jetzt von dir hören was Bungie tun muss damit du destiny liebst wie du es einst wahrscheinlich mal getan hast. Wie muss destiny sein damit hier jeder zufrieden ist. Was muss bungie tun damit destiny sich anfühlt wie einst destiny 1. Nicht zuviel und nicht zu wenig content bitte. LOS

Lightningsoul

– dedizierte Server oder deutliche Verbesserung vom Netcode + Matchmaking
– gescheite Raids oder zumindest nen Hard Mode wie früher für bestehende Raids (pro Saison MINIMUM 1)
– gescheiten Loot, der sich lohnt (elementare Primärwaffen)
– random Rolls, die nicht kaputt gepatcht werden
– Exotics, die exotisch sind
– Strikes mal interessanter machen wie früher und auch spezifischen Loot in jedem Strike (sowas wie Mindbender, was sich auch mehrfach lohnt, aber keine immunen Bosse)
– mehr neue GESCHEITE PVP Maps und mal einen verünftigen neuen Spielmodus, nicht diese halbgare Breakthrough Kacke

Ich kann weitermachen, wenn’s net reicht. 😉

Major

Witzig…

Wir spielen noch nicht so lange. Mal drüber nachgedacht das du als Late/Endgamer vielleicht einen gänzlich anderen Anspruch hast als die entsprechende Zielgruppe die (wie in der Marktwirtschaft üblich) noch für ihre Inhalte/DLCs bezahlen muß?
Als Anfänger und auch im Midgame ist Destiny 2 (für uns) überaus interessant.

Wie in anderen Spielen: Wenn man keine Lust mehr hat und einen das Spiel nur noch nervt, einfach mal was anderes zocken.

Roland

Natürlich bietet das Spiel für neueinsteiger deutlich mehr alternativen als für die day1 Spieler, das muss doch logisch sein!
Nur wer denkst du, wird mehr Liebe und Zeit in das Spiel investieren? Der day1 Spieler, welcher seit 5 Jahren jedes hoch und tief mitmacht und durch konstruktive Kritik versucht, das Spielgefühl zu verbessern oder der f2p casual, der sich nur mal nen kostenloses game für 20h sichern wollte??!?

Lightningsoul

Ich zocke bereits kein D2 mehr, dennoch nervt diese Unfähigkeit immens und ich werde weiterhin Kritik äußern, wenn mir danach ist.
Auch ohne deine Erlaubnis. ^^

Mausermaus

Ok Server geb ich dir recht. Wobei ich das jetzt auch nicht als sehr großes Problem sehe. Überhaupt nicht.
Matchmaking Bzw. Netcode finde ich ebenfalls absolut in Ordnung. Überzogene Unzufriedenheit deswegen.
Gescheite raids…die Raids sind geil.jede season ein neuer Raid ist absolut Zuviel. Mit den Aufgaben die man momentan machen kann ist es eh schon extrem viel. Und ich spiel jede Tag 2 stunden destiny.
Hardmode geht in Ordnung.
Gescheiten Loot??? Was ist gescheiter loot? Es gibt schon 7 Millionen Waffen und Rüstungen. Was willst denn noch alles?
Random Rolls. Wenn etwas gepatcht wird dann wird das Spiel verändert und das ist auch gut so. So bleibt es interessant. Es wäre langweiliger wenn es nicht so wäre.
Exotics. Wo sind die nicht exotisch? Was willst mehr ? Absolute killerwaffen das man gar keine andere Waffe mehr nehmen kann? Und wenn du DIESE exotische Waffe nicht hast, man schon gar nicht mehr im Einsatztrupp mitgenommen wirst? Wie damals gjalla? Das kann nicht das Ziel sein. Denn bitte an die normalen Spieler.
Striktes interessanter? Inwiefern? Du kannst doch schon bei jedem Dämmerung ein spezielles Teil farmen. Was willst du mehr? Strikes gibt es genug.ausserdem ist Feuerprobe etc. Richtig cool. Wenn’s zu leicht ist machs allein.
Pvp Maps? Mehr? Ich habe in der season ca. 800 Stunden pvp gespielt. Absolut geil die Maps und ebenfalls absolut ausreichend.

Hiermit komme ich zum Entschluss das du einfach Satt geworden bist und du kein Leidenschaftlicher destiny Spieler bist.
Empfehlung. Spiel ein anderes Spiel

Lightningsoul

Also in D1 gab es keinen Unterschied zwischen dem was die Anfänger und die Experten wollten. Den sehe ich jetzt auch nicht. Klar, dass ein Anfänger keinen Hard Raid meistern wird, aber dennoch besitzt er im Hinterkopf den Wunsch da irgendwann mal mitmischen zu können, ergo wäre es sinnvoll diesen auch attraktiv zu gestalten.

Zu allen anderen Pseudoargumenten sage ich nur, dass die Ansicht hochgradig subjektiv ist. Klar gefällt mir das Matchmaking wenn ich in Y1 ein 0.5 KD Spieler war. Das ist aber nicht Sinn und Zweck der Sache diesen Spielertyp zu präferieren, da dieser ohnehin maximal 1-2 Matches pro Woche absolvieren wird. Und das ist lediglich MEINE Meinung, die man auf gar keinen Fall teilen muss.

Roland

Es ist primär nicht wichtig was ich will, sondern was die community kritisiert.
Das wurde von vielen hier bereits mehrfach thematisiert, auch von den Autoren gab es dazu ausreichend kompetente, objektive Artikel. Einfach durchlesen – was du mit Sicherheit bereits getan hast aber ignoriert hast. Rosarote Brille und so.
Wenn du Beispiele willst, würde ich jetzt lightning zitieren.

Antester

Vielleicht sollten sie sich doch mal einen Sattel aufschnallen und so nur für 4-6 Monate die Community-Bitch sein? Möglicherweise haben wir Spieler dann wieder ein Destiny mit dem sich 90% oder mehr zufrieden geben, anstatt jetzt öhm 30%?

Mizzbizz

Ach lass die reden. Und DeeJ auch. Ich mag Destiny trotzdem. 😉

Jupp911

LoL Der hat seinen Job mal ganz weit verfehlt.

Er ist dafür da, die Spieler zu informieren und ihnen zu erklären, was für fantastische Dinge man im Studio macht

Die Kommunikation seitens Bungie zu seinen Kunden ist die schlechteste die ich kenne.
Davon mal abgesehen mangelt es kaum einem Spiel mehr an Genauigkeit und mangelhaften Beschreibungen.

Das heißt aber nicht, dass wir uns einen Sattel auf den Rücken schnallen und sie auf uns reiten lassen, als wären wir Ponys!

Heißt es nicht immer der Kunde ist König…gerade bei den Amis doch immer das Thema…

Lame

Das kann eigentlich nur Real-Satire von Deej sein. Wenn er den PR-Käse auch noch ansatzweise selbst glaubt, sollte er dringend die Medikamente wechseln.

Dieser ganze Berufsstand des CMs ist mittlerweile komplett obsolet geworden. Kein Studio dieser Welt braucht einen Copy-paste Bot I’m den Entwicklern zu sagen, welches Thema auf Reddit oben steht. Das finden die morgens auf dem Weg zur Arbeit in 10 Sekunden selbst raus.

Community-Manager sind Marketing-Tools, sonst nix. Und in diesen Kontext sollte man auch Deej’s Aussagen einordnen.

Marki Wolle

So ein Satz geht ja mal gar nicht, finde ich unmöglich sowas!

Wer hat denn die „Verbesserungen“ bzw. Veränderungen seit Destiny Release zu verantworten?
Die Community etwa??? Also bitte, wollen die jetzt die Spieler dafür verantwortlich machen wenns bei dehnen nicht läuft?
Sorry aber was sollen wir denn machen wenn uns das Spiel nicht zusagt und schon gar nicht der Weg der gerade gegangen wird?

So gesehen ist konstruktive Kritik das einzige, was die Spieler überhaupt tun können, die sollten sich lieber freuen, denn das zeigt das noch ein gewisses Interesse vorhanden ist, die Alternative wäre ganz aufhören zu spielen, und sollten die Zahlen demnächst massiv einbrechen, wenn nichts kommt, ist es ganz schnell aus mit einem Franchise.

Damit wäre also keinem geholfen, gerade als Community Manager finde ich dieses Statement mehr als „ungeschickt“ gewählt, gerade im Hinblick was sich Bungie in letzter Zeit für Eigenfehler mit den Bugs und Rollbacks geleistet hat, wäre ja schön wenn viel Neues kommen würde was einfach nur nicht gefällt, aber es scheint ja gerade überall nicht rund zu laufen.

David

Deej fasst seit damals den Controller vor der Kamera nichtmehr an? Soweit ich mich erinnere ist Deej auch der weltweit einzige Community Manager der sich mit seiner Community anlegt und dafür noch befördert wird 🤔

Alex

Solche Aussagen bestätigen nur meine Meinung über Bungie, kurze Fassung “wir hören euch, ist uns aber egal“.

Bozz Boruz

Tolle Zusammenfassung in einem Satz- Wüsste nicht was noch hinzuzufügen ist-

DerPfandadler

Du gehst also auch zum Restaurant um die Ecke und verlangst dass sie jede Pizza doppelt so lange Backen? Und wenn die das nicht machen ist dass dann ganz schlimm?
Es ist deren Spiel und Job, nicht deiner.

skandalinho

Was für ein sinnloser Kommentar!!! 😆

Der_Frek

Wenn das Restaurant zu dem ich jeden Tag gehe, plötzlich aus der Salamipizza, welche ich so gerne esse, eine Thunfischpizza macht, mich dann fragt wie ich das finde, aber alles ignoriert was ich an Änderungsvorschlägen hat, um dann Salami auf die Thunfisch Pizza zu packen und es mir als neues Produkt verkauft… ja, dann wäre es wohl ganz schlimm 😅

(Nur um den Pizzabäcker mal in den Kontext zu bringen ^^)

Alex

Genauso seltsam wie der Vergleich mit Autoherstellern wenn es um release Zustände bei Online Titeln geht, den hier einige immer wieder bringen.
Aber um in deiner schlechten Metapher zu bleiben, bekomme ich eine Pizza die schlecht schmeckt, nicht das drauf hat was auf der Karte steht oder einfach Kalt ist, ist es nicht nur mein gutes recht mich zu beschweren das ich eine Neue bekomme bei der alles stimmt.
Das ding ist Destiny sieht uns als Zahlende Kunden und möchte uns auch behalten, wenn sie also offensichtliche Fehldesign an den Tag legen ist es nicht die klügste Idee seine Kundschaft vom hohen Ross herrab zu verprellen wenn diese sogar noch deine Arbeit abnimmt und dir Lösungsvorschläge bereit legt, es ist sehr Arrogant und Selbstverliebt, denn bei Bungie spielt im Endeffekt kaum einer das Spiel selbst.

lIIIllIIlllIIlII

Als junger Produktmanager hatte ich mal die Einstellung: „Kundenfeedback ist wie Gold und kann man nie genug bekommen“.

Je erfahrener ich wurde um so mehr hat sich diese Einstellung verabschiedet. Die ersten Dinge die ich lernte waren:

1. Es gibt nicht den Kunden. Es gibt nur sehr viele einzelne Kunden. Und was einen zufrieden macht, macht andere noch lange nicht zufrieden – im Gegenteil, mit etwas Pech vergrault man sie. Daraus ergeben sich ein paar zwingende Entscheidungen. Zum Beispiel: a) möchte ich meine Vision verfolgen oder b) möchte ich die Masse befriedigen, c) eine Target Group oder d) alle ein bisschen.

2. Sehr oft widersprechen sich Kundenwünsche. Der eine möchte es übersichtlicher, ein anderer will mehr Details. Das lässt sich nur bedingt und sehr schwer vereinen und führt uns zu Punkt 1.

3. Wenige Kunden können sehr laut sein und als Majorität auftreten. Zudem bewegt sich meist ein unzufriedener Kunde während zufriedene Schweigen. Zufriedene melden sich oft dann, wenn sie den Eindruck haben, sie müssten aufgrund überbordender Kritik Solidarität zum Produkt zeigen. Aber nur weil eine laute Minorität eine Minorität ist, heißt das nicht, dass sie unrecht hat. Ich kann in der Minderheit und ein Arschloch gleichzeitig sein und trotzdem recht haben. Das ist sehr schwer für das Produktmanagement so etwas zu verwerten und zu erkennen.

3. Kunden haben keine Ahnung was sie wollen – bis sie es haben. Ohne Witz, diese Lektion habe ich mir mit vielen Euros und Tränen erkauft. Was Kunden sagen, was Kunden denken das sie wollen und was sie wirklich wollen sind komplett unterschiedliche Dinge. Wer denkt, er erfährt wie er sein Produkt verbessern kann, in dem er seine Kunden fragt, was nicht stimmt oder was sie sich wünschen, wird den harten Weg nehmen um in der Realität anzukommen. Meine Erfahrung ist: nicht Fragen – beobachten. Gib einem Kunden etwas in die Hand und du wirst sehr schnell herausfinden was er damit anstellt und wo der Schuh drückt. Kunden sind nicht dumm, aber sie sind auch nicht Moses. So wie jeder Mensch unterliegt auch der Kunde Verzerrungen, Zwängen, Druck und Fehleinschätzungen.

4. Ich kann alles richtig machen und trotzdem verlieren. Es ist ein tröstliches Märchen, dass mein Team und ich uns nur genug anzusträngen brauchen und das wir uns einfach an ein paar generelle Weisheiten und Regeln halten sollten um erfolgreich zu sein. Aber leider ist es genau das – ein Märchen. Ich kann jede Entscheidung richtig treffen, jede goldene Regel anwenden und trotzdem failen. Es gehört viel Glück dazu und das man zur richtigen Zeit, mit den richtigen Leuten, am richtigen Ort die richtigen Dinge für die richtigen Leute macht. Und wenn Pech hast stimmt eines dieser Dinge nicht und schon fängt es an zu holpern.

Hörst du auf laute Mauler, verprellst du eventuell deinen Kern. Hörst du nicht auf Sie, verlierst du eventuell Reputation und Kunden. Versuchst du es allen recht zu machen, verlierst du diene Vision und du wirst niemals innovativ und wirst dich verirren. Konzentrierst du dich zu sehr auf deine Vision, verlierst du den Kontakt zur Aussenwelt und entwickelst am Kunden vorbei oder verlierst dich im Perfektionismus oder wirst vom Mitbewerbern aufgerieben.

Oft fehlt es den Kunden am Sachverständnis und manchmal dem Produktteam an Orientierung. Es ist sehr schwer einen guten Weg zu finden und ihm zu folgen. Noch schwerer ist es eine gute Balance hinzubekommen. Schnell sieht das für Externe aus wie: a) Sie haben keinen Plan was sie tun – aka keine Vision oder kein Fähigkeiten oder b) keiner hört auf „uns“ Kunden (siehe 1.).

Alex

Ist ja alles schön und gut und teilweise gebe ich dir da sicher auch recht, aber und das ist der große Punkt Bungie weis offensichtlich selbst ebenso wenig wie es funktioniert und was sie wollen, ansonsten würden sie nicht immer wieder nach jedem Schritt vorwärts Zehn schritte zurück gehen und sich dermaßen umständlich anstellen, zum Beispiel ist die Sandbox einfach Sinnlos an manchen Ecken, z.b. Linear Fusions Gewehre und da stehe ich einfach nicht alleine da mit der Meinung, selbst das kann man an den Tollen Zahlen ablesen das niemand die Teile benutzt, warum auch sind halt schlecht.
Natürlich gibt es nicht DEN Kunden man kann aber schon sehr abschätzen was bei den Spielern ankommt und selbst das können sie nicht ordentlich auslesen, sie haben die Daten, sie haben die Zahlen aber anstatt diese ordentlich auszuwerten wird am Ende trotzdem nur das gemacht was man will.
Z.b. die Sache mit der Sniper, sie stelllen fest, Sniper werden verhältnissmäßig viel mehr genutzt, die Spieler mögen offensichtlich die Änderung, was zieht Bungie als Schluss daraus?
Sniper sind zu stark, zurück zum Aussgangspunkt, also ganz ehrlich solche Fehlinterpreation sind doch einfach Selten dämlich um es mal auf Deutsch zu sagen und da kann man durchaus einfach mal an der Kompetenz der vorherrschenden Leitenden Persönlichkeiten zweifeln, denn offensichtlich können sie mit keiner Form von Feedback umgehen.
Zu deinem kleinen Lebensausschnitt, muss man auch sagen, vielleicht wurdest du mit den Jahren aufgrund deiner „Erfahrung“ mit negativ Beispielen einfach sehr Negativ geprägt anstatt dir einen Kopf darüber zu machen wie man das Feedback so filtert das man es auch nutzen kann, klar ist direktes Kunden Feedback oft weniger Wert als man auf den ersten Gedanken davon ausgeht, wie du schon genug ausgeführt hast.
Es gibt aber genug Möglichkeiten sich sein Feedback Sinnvoll zu holen, das kann man auch bei Bungie beim Thema Sandbox sogar als Spieler, die Zahlen sind alle öffentlich zugänglich.
Ich würde es trotzdem sehr vorsichtig nehmen zu sagen das Kunden Feedback komplett Sinnlos ist, denn das ist es nicht, es sollte für den Entwickler aber lediglich eine Inspiration sein, ein Hinweis, den man in seiner Jahre langen Betriebsblindheit einfach nicht sieht. Ich denke das es eine Firmen Politik in diesen Studios geben müsste das man sein eigenes Produkt auch mehrere Stunden am Tag spielen muss, zumindest ein paar Tage die Arbeitswoche, als Arbeitszeit, vielleicht bräuchte man dann garkein Feedback mehr, sondern könnte selbst ordentlich reflektieren was falsch läuft.
Und btw, Feedback ist immer wichtig, ich bin der Meinung, weil Entwickler eben auch nur Menschen sind brauchen diese ordentliche selbstrelfektion ihrer Arbeit und selbstreflektion funktioniert nur mit fremdreklektion, mag das dabei inhallierte Feedback auch noch so schlecht sein, es hat seine berechtigung und im Kern oft eine sehr wahre Aussage.
Am Ende wäre es mir sogar lieber wenn Bungie endlich eine Vision umsetzen würde, statt ständig drinn rum zu rühren, das würde aber vorraussetzen das Bungie eine Vision für Sandbox und co hätte, haben sie aber offensichtlich nicht wirklich, momentan wirkt Destiny für mich so als wäre die Story noch das beständigste in diesem Franchise und das spricht eigentlich Bände.

lIIIllIIlllIIlII

Warum denkst du, dass Entwickler so handeln wie sie handeln. Die Kritik 2020 ist ja ziemlich homogen, unabhängig vom Entwickler.

Was denkst du ist das Problen? Sind die Entwickler dumm? Unqualifiziert? Gierig? Faul? Ist der durchschnittliche Spieler mit seiner Kritik schlauer? Qualifizierter? Hat fachlich den besseren Durchblick? Versteht das Produkt und den Markt besser? Ist näher am Produkt dran?

Oder ist es etwas ganz anderes? Für jeden Zustand gibt es eine kausale Bedigung. Warum wird deiner Meinung nach grundsätzlich die meisten Entwickler mit ähnlichen Vorwürfen konfrontiert?

Major

Du hast es perfekt (wenn auch etwas lang) beschrieben.
Meckern um des meckerns wegen und das im wesentlichen in einem F2P Game. Meckern über alles was gemacht wird, egal was es ist.
Und um beim Beispiel oben (Pizza) zu bleiben: Wenn ich für ein Produkt dauerhaft und regelmäßig/abschließend bezahle darf ich mich beschweren. Gefällt mir ein anderes Produkt besser dann wechsel ich eben.

Alex

Gierig und Faul könnte man bei all dem Recycling durchaus sagen ja, bin ich absolut der überzeugung, der Shop ebenso, der Seelenlose New light einstieg, ebenso.
Ist mir am Ende egal, wie Major angemerkt hat, „dann wechsel ich eben“ bin ich gerade dabei und die Kritik ist denke ich so Homogen weil es überall das Selbe Problem ist, scheinbar denken die Leute kaum noch zu Ende bei der Spieleentwicklung immer mehr bekommen sie diese Einstellung „kann man noch später fixen“ eingetrichtert, der missbrauch des Live Game Service Gedanken.
Spiele wo man Dinge zuende denkt, die werden komischer weise entsprechende Hits.
Seltsam, mir wie gesagt am Ende auch egal mir ist diese Diskussion gerade in wenig zu Mühsam, schöne Woche noch. Am Ende tuts mir nur leid für das Franchise, wie schon vorher angemerkt, ist für mich das selbe wie Starwars, Fehldesign.

DerPfandadler

Man kann natürlich Kritik äußern, nur zu erwarten dass alles, wirklich alles, sofort umgesetzt wird ist doch schon ziemlich lächerlich. Und es ist ja auch nicht so als wenn bungie das Feedback ignorieren würde. Es werden Änderungen vorgenommen, es sind nur vielleicht nicht immer die die dir am besten gefallen.
Nur es dreht sich bei den Änderungen die bungie macht auch nicht immer nur um die core community, sie haben die Daten. Und für dich mag einer Änderung sinnvoll erscheinen während die Daten suggerieren dass sie das oder ein anderes Problem vergrößern.

Ich finde es einfach anmaßend immer zu erwarten dass sämtliche Vorschläge die irgendwer äußert sofort umgesetzt werden, auch wenn sie von einer analytischen Perspektive aus komplett sinnlos erscheinen.

Denn das destiny ein schlechtes Spiel ist wird hier wohl kein aktiver Spieler behaupten, es gibt Probleme, natürlich. Nur die einfachsten Lösungen vergrößern oft meist nur andere Probleme oder erschaffen neue. Und selbst dann, wenn bungie die geforderten Änderungen umsetzt, wird immernoch gejammert, siehe element Änderungen von Rüstungsteilen. Am liebsten hätten die Leute das System komplett entfernt gesehen, dass hätte aber das modsystem noch weiter simplifiziert.

Scofield

Bin mal gespannt, wann die Ankündigung zu d3 kommt.

Dann bestimmt mit einer fetten „Entschuldigung“. Man höre jetzt auf die fans, man sei das pony, es gibt wieder alles aus d1 zurück. Einmalig 70 teuronen.

Und oh was ist das? 2 Wochen nach launch stellt sich heraus, dass die besten d1 waffen noch nicht im spiel sind? Nein! Das war alles so gewollt! Bungie wollte feedback abwarten, hören, ja sogar eventuell im nächsten halben jahr tun was die community seit dann 6 Jahren fordert.

Unter großem Trommelwirbel wird ein twitch stream angekündigt, der wiederum ankündigt, dass die neuen/alten d1 waffen für ein kleines Entgelt von 10€ pro saison den weg zurück ins spiel finden.

Man wäre ja seit 3 Jahren unabhängig und müsse selber geld verdienen…

AUT Anti Typ // Belcl Patrick

so komplett surreal und doch so wahrscheinlich zugleich 😅
irgendwie schon faszinierend

Dera

D3 wird nie angekündigt, weil dieses Spiel nicht existiert. Alles nur Hirngespinste von verzweifelten Destiny Fans

Sha

Ist wie mit Lego , ich mag das Produkt , aber die Firma dahinter ist der letzte Rotz .

Nur noch Politik-Firmen-Gewäsch. Bungie kann nicht weiter von den Spielern entfernt sein .

Alex

Den Lego Vergleich finde ich sehr treffend die selbstüberzeugte Erhabenheit, haben beide mit Löffeln gefressen.

GameFreakSeba

Sorry aber diese Aussagen sind absoluter Bullshit (entschuldigt die Wortwahl).
Seitdem wir ein unabhängiges Studio bla bla bla…..wie lange soll das noch erwähnt werden ? Geändert hat sich bezüglich Conversation gar nichts ! Wir hören auf die Community ??? Wo denn ?!?! Hab jetzt keine Lust nochmal die Hunderten von Dingen aufzuzählen die keiner wollte und Bungie gemacht hat. Es gibt aber Hunderte von Dingen, die die Community will und Bungie äußert sich entweder gar nicht dazu oder haut alle paar Wochen ein „Wir beobachten es“ raus.

Jeder aber auch wirklich jeder müsste langsam merken, das Destiny 2 dem Ende gegensteuert und Bungie einfach nichts verraten will um keinen Cent zu verlieren. Ist auch verständlich, aber ich hab keine Hoffnung auf D3 welches die selben Fehler nicht wiederholt.

Antiope

Die ganze Wahrheit ist aber auch, dass es nicht DIE Community gibt. Die einen wollen dies, die anderen das und andere wiederum wollen wieder etwas anderes.

Rush

Dachte ich auch, wer heult in bungie foren rum 🙂 wird auf die falschen gehört leider

Antiope

„[…] wird auf die Falschen gehört, leider“
Das ist allerdings wieder subjektiv 😉

Persönlich finde ich den Nerf der Izanagi gut, da sie überpräsent ist. Den generellen Nerf aller Scharfschützengewehre hingegen sehe ich wieder ambivalent. Auf der einen Seite sind Scharfschützengewehre insgesamt tatsächlich META und selbst ähnliche Waffengattungen können da nicht mithalten. Man nehme beispielsweise die Komodo (Linearfusionsgewehr mit schwerer Munition) und vergleiche sie mit der Wispern des Wurm (Scharfschützengewehr mit ebenfalls schwerer Munition). Die Wispern des Wurm macht deutlich(!) mehr DPS und ist, meiner Meinung nach, auch noch leichter zu spielen und leichter zu bekommen. Ich beziehe mich hier ausschließlich aufs PVE. Und wenn man dann die Komodo noch mit der Izanagi vergleicht die lediglich grüne(!) Munition verbraucht, dann sieht die Komodo erst recht alt aus.

Das ist aber wie gesagt meine subjektive Meinung. Ich habe das Gefühl, dass viele Spieler die Meta im PVE nicht verändert sehen wollen. Sie scheinen völlig damit zufrieden zu sein, dass in jeder schweren PVE-Aktivität Izanagi/Gipfel + Einsiedlerspinne + Wispern/Spitzgranatenwerfer/Anarchie/Traktorkanone gespielt wird. Dass Leererüstung die Meta schlechthin ist, da es Mods für beide(!) Metas ausrüsten lässt (Granatwerfer+Scharfschützengewehr). Das scheint, scheinbar, niemanden zu stören.

Wenn ich dann sage, dass ich mir wünschte die Komodo würde zumindest halbwegs(!) an die Meta der Scharfschützengewehre angepasst, nur, dass man zumindest Alternativen hat und nicht immer das gleiche spielt, dann werd ich für verrückt erklärt.

Wäre doch mal schön, wenn man mal statt Izanagi oder Wispern im Raid ne Komodo sehen würde. Sie muss ja nicht genauso stark sein, aber zumindest in der Nähe.

Naja, so hat halt jeder ne andere Meinung. Ich hoffe einfach, dass Bungie die Meta wieder etwas aufbricht, aber ohne, dass die aktuellle Meta keinen Spaß mehr macht bzw. nicht mehr taugt, sondern schlicht, dass auch die aktuelle Nicht-Meta zumindest wieder einen Platz hat. Denn aktuell macht es absolut keinen Sinn auf Solarmods zu gehen, da sowohl Granatwerfer als auch Scharfschützengewehre für Boss-DPS deutlich besser sind als Raketenwerfer und Linerafusionsgewehre. Raketenwerfer sind ja wenigstens noch fürs Addclearen taugllich, Linearfusionsgewehre hingegen sind, im PVE(!), im Vergleich zu den Alternativen völlig untauglich.

Und ne weitere unpopular Opinion von mir ist, dass Exotische Waffen nicht stärker sein müssen als normale Waffen. Viele meinen ja dann gäbe es keinen Anreiz mehr diese zu holen. Das sehe ich halt völlig anders. Exotische Waffen haben exotische Mechaniken und sehen exotisch aus. Aber dass sie, teilweise deutlich, stärker sein sollen als ihre legendären Gegenstücke, teile ich nicht. Auch finde ich bekommt man Exos oft deutlich einfacher, denn legendäre Waffen kann man, wenn man Pech hat, monatelang grinden und bekommt niemals ansatzweise einen guten Roll. Die Exotische Waffe hingegen erfordert lediglich Geduld, aber die Waffe ist garantiert, sobald man die Quest abschließt.

Daher unsinnig, für mich, dass diese stärker sein sollen. Vor allem da es, wie man an der Izanagi schön sieht, lediglich die Balance durcheinanderbringen und das Spiel unnötig vereinfachen.

Der_Frek

Ich mag die Komodo. Im PvP macht die mir echt Spaß. Dafür war sie wohl auch gedacht ^^

Das Lineare Fusi von Saint-14 könnte man eher als Vergleich heranziehen. Aber auch das stinkt selbst mit den besten Perks gegen die meisten anderen Powerwaffen ab… bis jetzt.

Alex

Genau deswegen brauchen Linear Fusionsgewehre einen enormen Buff, wo schon ewig nach gefragt wird, Bungie wieder aber nur kleine Schritte geht statt einfach die Sandbox einfach mal logisch zu gestalten, Linear Fusionsgewehre sind sogar genau das Beispiel was das Problem am besten beschreibt, die D2 Sandbox ist einfach unlogisch.
Ich denke die meisten PvEler haben einfach keine Lust auf angleichen nach unten sondern nach Oben, damit mehr diversität entsteht und mehr Optionen offen sind Waffen aber nicht Kastriert werden, weil das ist der Hauptgrund warum man nur diese Waffen nutzt, der rest macht einfach zu wenig schaden.
Bungie zieht aus ihren Daten irgendwie das Falsche Feedback, ja Sniper werden viel im PvE gespielt, das zeigt doch aber eher das der Buff gut war und geholfen hat, warum man den rückgängig macht anstatt die anderen unbeliebten Waffen nachzuziehen und dabei den Archetypen mehr Gewicht gibt, das versteht nur Bungie, ich jedenfalls nicht.

v AmNesiA v

„….Unsere Aufgabe ist es die Wahrheit zu sprechen. Wir sagen den Spieler die Wahrheit über unser Spiel und über unsere Ziele für ihre Spielerfahrung….“

Ab dieser Passage habe ich irgendwie abgeschaltet und mit dem Kopf geschüttelt.
Ist Vergleichbar mit den Aussagen eines Politikers.
Mag ja sein, dass sie die Wahrheit erzählen, aber eben auch nur den Teil der Wahrheit, den sie preisgeben dürfen und bei dem sie wissen, dass wir das hören wollen.
Wenn man die Hälfte bzw. den Rest der Wahrheit nicht erzählt, da diese nicht so toll klingt, dann ist das eben nicht ehrlich sondern es wird bewusst verschleiert und schön verpackt.
Denn eines konnte Bungie schon immer:
Dinge schöner verpacken, als sie es letztendlich sind. Und DeeJ ist ein Profi darin.
Ich sag nur „twotokenandablue“.

ChrisP1986

OMG!!!🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
Das klingt ja wunderbar herrlich, wie oft die „große“ Meetings haben und da ganz genau auf das Feedback der Spieler eingehen!!!🤣🤣
Da kommt mir doch direkt das jüngste Bsp. mit der knallharten Aussage(Abfuhr?🤔😂) eines Spielers, zwecks den 110er HC’s, in den Sinn…
Community Manager gibt es, ja klar, nur erteilen sie auf alles und jede Frage eine klare Abfuhr…
Die Aussage ist schon mMn schon etwas heftig formuliert und schreit doch gerade zu nach einem erneuten Shitstorm oder???🤔🤔🤔
WTF!!!🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤣🤣

Stoffel

Das Pony wird geritten da die Kuh gemolken wird 😀

CptFellwurst

Wohl eher;
Wer die Kuh melken will muss sie ab und zu auf sich reiten lassen 😉

Divine

Ziemlich freche Aussage mMn.

Destiny steht für mich, und viele andere, derzeit in keinem guten Licht.
Da MUSS was drastisches geändert werden, da kann das Pony bocken so viel es will.

Fakt ist jedenfalls das da in der Führungsetage zu viel falsche Entscheidungen getroffen werden.

Nakazukii

„wir hören auf spieler“ witz des jahrzehnts 😆

AUT Anti Typ // Belcl Patrick

wie schon vor paar Tagen gesagt: die Führungsebene bzw die die wirklich was zu sagen haben gehören mMn ausgetauscht und die Posten neu verteilt wirklich nach Qualifikation uns nicht mit nem D&D Würfel gerollt

Wenn ein Haufen Bauern dem „Bungie Pony nen Sattel aufwerfen wollen“ und feedback liefern, auf welches sie selbst scheinbar nicht kommen dass das „neue“ einfach murks ist, dann sollten sie sich mal selbst fragen warum sie sich schon von alleine in der unterwerfenden Rolle sehen 😅
würde Bungie ihr Zeug vorher testen oder mal ums eck denken, wären viele shitstorms nie entstanden, aber seitens Bungie und einiger Hardcore Fanboys, ist man wenn man sowas anspricht ja nur ein dreckiger hater und man kann es ja eh nie allen recht machen..
Bewusst habe ich nicht gesagt „würde es Bungie gleich richtig machen“ denn eine 100% richtige Lösung gibt es nicht für alle
aber viele Sachen sind nichtmal ansatzweis für 50% zufriedenstellen, und das hätte man sehrwohl im Vorhinein wissen können.
Aber anstatt dann auf das feedback einzugehen und WIRKLICH dankbar zu sein (und nicht nur dieses platonische thanks for your feedback) und sich selbst eingestehen das man da mist gebaut hat, nö das wird lieber Wochen und Monate rumgepfuscht, nur um dann erstrecht eine schlechtere Lösung zu präsentieren, die im Endeffekt noch mehr Probleme verursacht

aber der moneyflow wird ihnen irgendwo schon Recht geben ansonsten könnten sie es sich nicht leisten wöchentlich mit neuen Bugs und Fehlentscheidungen zu „glänzen“

Paulo (Trostdose)

Denke viele Leute auch wie ich Bungie verteidigt haben, mittlerweile geht nicht. Es gibt kein Argument um es schön zu reden, meiner Meinung nach. Bungie statt zu verbessern verschlechtert sich. Und das ist Fakt.

Mausermaus

Es regt mich einfach nur auf wie ihr ( natürlich nicht alle) immer alle hier über mein Lieblingsspiel schreibt. Ich kann dieses ganze negatives Gelaber nicht mehr hören. Es geht mir so dermaßen auf den Sack. Meint ihr denn es gibt nur Deutsche wie uns die dieses Game spielen. Vielleicht sind ja genau wir „Deutschen“ die negativen Menschen die mit Nichts zufrieden sind. Ich bins auf jeden Fall. Ich bin mit Destiny zufrieden. Und hört mir auf mit es geht nicht um das oder das oder das oder das… es regt mich einfach nur auf.
Ich will auch nicht hören das der größte Teil hier dafür sorgt das das Spiel dadurch besser wird. Mag sein… Ein bisschen vielleicht. Aber wenn man einfach auch mal wieder gut über Destiny spricht und nicht alles zum kotzen findet dann steckt es auch wieder andere Leute an.
PvP kaputt… wenn ich sowas höre. PvP ist so geil wie nie zuvor. Sogut balanced wie nie zuvor.Missionen Dämmerung Feuerprobe ist alles super. Raids… und und und… Hört jetzt endlich mal mit dem elendigen negativen Geschwätz auf. Anderen Ländern macht nämlich Destiny deutlich mehr Spaß, wie diesem unzufriedenen Land Deutschland mit ihrer Community.
Wenn man die Destiny 2 Companion App öffnet… im Einsatztrupp und DEUTSCH sucht. Ist kein Mensch… da findest niemand.
Wenn man Englisch eingibt. Gibt es jede Sekunde einen neuen Einsatzrupp der sucht…. Das zeigt mir eindeutig das mit den Deutschen was nicht stimmt. Und ich will wirklich nichts hören. Überhaupt nix. Hier wird eindeutig viel zu negativ über Destiny und Bungie gesprochen. Ich kanns einfach nicht mehr hören.

Der Bericht ist klasse und die Aussagen von David „DeeJ“ Dague ebenfalls. ENDE

Sha

Komm mal runter und schau mal auf Reddit was da los ist … nur Deutsche… sorry aber da wird teils Mieserer Ton angeschlagen.
Aber ja die Stimmung ist allgemein im Keller gerade.

Mausermaus

Es werden meistens immer natürlich die negativen Menschen schreiben. Auch auf Reddit. Denen die es Spaß macht, die schreiben auch nichts. Aber mir begegnen immer noch zu genüge Hüter im Turm auf Nessus… und und und…. und in meinem Clan und auch Freundesliste ist es momentan so voll wie noch nie. Und ich habe ca. 200 Freunde.

Kevko Bankz

Reg dich doch nicht darüber auf, dass andere sich aufregen 🙂
Ist ja schön und gut wenn du weites gehend mit allem in Destiny 2 zufrieden bist. Von Raids übern Nf bis zum PvP.
Viele sind es aber nicht und das hat rein gar nichts mit den immer nörgelnden Deutschen zu tun oder dass man nicht das, was man hat, zu schätzen weiß.
Wobei ich auch finde, dass es seit längerem die beste PvP Balance gibt, seit D1.
Es fehlt halt einfach sowas wie Trials…….
Und zum Part mit der App:
Viele, unter anderem ich auch, suchen nur in Englisch, weil es da einfach mehr und bessere Auswahl gibt. Bei nem Raid oder anderem Endgame Inhalt nur mit Deutschen würde ich durchdrehen glaube ich😂
Beim Iphone kann ich bei der App auch nicht mehrere Sprachen auswählen sondern nur eine.

vv4k3

Dude … du musst dich echt von hier ausloggen und das Spiel ohne den Kommentarsektor genieβen. So machst du dir das Spiel selber irgendwann mal kaputt.

Und damit du mal darüber nachdenken kannst: So wie wir dir auf den Sack gehen, so fühlen wir uns bzgl. Bungie. Hast du was gemerkt? Bungie. Nicht Destiny. Die Kritik beläuft sich auf Bungie.

Mausermaus

Männers. Hatte ich nicht gesagt ich will nichts hören. :-))))

Kevko Bankz

Verdammt….

Mausermaus

🙂 Ich liebe MeinMMO und Destiny trotzdem immer. Das ist sicher. Mir vermiest das Spiel keiner.
Aber es ist einfach fakt. Egal was ich für ein Spiel spiele. Ich spiele es höchstens mal 20 Stunden und dann zock ich wieder Destiny. Ist einfach so. Wir sind alle zu verwöhnt. Das ist auch so.

vv4k3

😅 log dich bitte aus

Antiope

Da hat er scheinbar einen wunden Punkt bei dir getroffen. Er verteufelt doch nicht Kritik an sich, sondern die Art und Weise wie diese, auch hier desöfteren, kommuniziert wird.

Antiope

Er hat ja offenbar nichts an Kritik an sich, sondern an der Art und Weise wie diese geäußert wird. Ich habe bei seinem Kommentar jedenfalls nicht herausgelesen, dass er wohldurchdachte und konstruktive Kritik verteufelt, sondern schlicht das plumpe „Gekotze“.

Mausermaus

Antiope du hast es absolut verstanden.es ist das lächerliche gekotze und geschreibe. Das ist es. Es seh bei ganz wenigen hier die Schreiben positive oder auch begeisternde Kommentare. Ein Bericht kommt. Und gleich wird vollkommen das negative rausgezogen. Und genau das nervt

Dat Tool

Viel Spaß in D3 mit Suros, Ausbruch und und und
Kannst ja gerne zum zwölfdrölfzigsten Male dafür zahlen. Ich bin es leid. Und wo wir schon dabei sind. Wo bleiben eigentlich die weiteren coolen Missionen in Destiny 2 die über das Teuerversum zustande kommen? Nehmen die nix mehr ein? Und wenn die doch alle 14 Tage sich beraten und das Feedback abarbeiten warum dauert es dann immer noch zusätzliche 5 1/2 Monate es mal umzusetzen? Noch dazu fehlerbelastet. Glaub mir die meisten mögen das Spiel auch und es geht auch nicht „gegen“ Destiny sondern „gegen“ Bungie.
Wenn die keine Ponys sein wollen will ich keine
1000L Kuh mehr sein.
So ne dumme Aussage von denen. Da krieg ich Plaque aufe Zähne

Und lass dir noch was sagen. Austeilen aber nicht einstecken können ist ganz schlecht.
Trag es wie ein Mann oder lass es aber öffne kein Fass wenn du die Menge darin nicht verkraftest. Dann halt dich aus der Kommentarsektion fern

ChrisP1986

Sehr schön formuliert dafür gibt es ein Herzchen!😅😅👍🏻

Antester

Von mir auch!

Chriz Zle

#EhrenTool <3
Toll geschrieben mein Guter!

Mausermaus

🙂 ich trage deine Worte wie ein Mann. Und werde selbstverständlich wieder dafür zahlen.weil es mir ja wahnsinnig spass macht. Und ich bitte euch. Was das Spiel kostet und was man dafür bekommt ist absolut und vollkommen in Ordnung. Dafür geb ich gerne Kohle aus. Aber schade das du nächste season nicht dabei bist. Hätte gerne mal mit dir gezockt. Ich hätte die bisschen Begeisterung ins Spiel gebracht. Und einstecken ist auch kein Problem. Ich trags mit Fassung. Das ist ein Playstation spiel das mir sehr spass macht. Mehr nicht. Ein Playstation spiel. Wenn ich als Einkaufsleiter von der Arbeit heimkomme und mit meinen Kindern Zeit verbracht habe, mit der Familie Abend gegessen habe und dann nach meine Mannschaft beim Fussball angetrieben und begeistert habe dann komme ich ca. 20:30 nach Hause und flack mich vor die playsi und zock mein Lieblingsspiel destiny. Dafür kann ich mich absolut begeistern.herrliches gefüh.
Und ich bin ja sowas von froh das ich das spiel nach ca. 1500 stunden destiny 1 und 1500 stunden destiny 2 nach wie vor göttlich finde. Es muss sehr schlimm sein wenn destiny keinen spass mehr macht und man gar aufhören muss so wie du. Na dann hoffe ich das du doch nochmal zurück kommst. Irgendwann mal. Eine Pause kann auch mal wunder wirken.:-) und wie du sagst. Keiner muss hier destiny spielen oder eine 1000 l Kuh sein. Keiner muss destiny spielen.

Dat Tool

Dann freut mich das für dich.
Deine Einstellung dahingehend finde ich Super und kann es auch viel besser nachvollziehen. Danke dafür!

In mir ist dennoch die Frage.
Wenn ich gerne mehr spielen möchte, mich Bungie aber zu einem Spielstil zwingt der mir und einigen anderen auch weniger zusagt(Rüstung 2.0 und den Mods/Zwängen). Ob es dann wirklich so klug ist wenn ich eine Pause einlegen soll?
Ist es das was Bungie möchte?
Zumal offen kommuniziert wurde es gibt mehr Freiheit mit Rüstung 2.0.

Nochwas das ich gerne erwähnen möchte.
Den Weg den sie damals mit Destiny 1 gegangen sind. Den fand ich toll. So richtig toll.
Wünsche mir nur das sie es schaffen da wieder anzusetzen.
Hier geht es mir jetzt nicht um nur einen Aspekt
Es geht mir ums gesamte Gerüst.

Snake

Dann ließ doch einfach nicht die Berichte über Destiny 2. Dann hast weiterhin deinen Spaß im Spiel und andere können „nörgeln“ ohne das du es mitbekommst. So mach ich es bei den ganzen Beiträgen zu diesem Ninja. Er juckt mich nicht also lese ich die Beiträge dazu nicht.

Mausermaus

Die Berichte interessieren mich aber 🙂

Alex

Keiner will dir dein Spiel madig reden aber beim “Lieblingsspiel“ hat man sehr lange eine rosarote Brille auf, die fehlt mittlerweile den meisten hier, ich denke ich und viele auch sehen Destiny trotz das wir uns aufregen als unser liebstes Spiel, gerade deswegen regt man sich auf.
Wir sehen was Bungie über all die Jahre Fehldesignt, falsch balanced oder wenn Bungie uns wiedermal anlügt oder Trollt.
Wenn du noch in dem Status bist das du all das übersiehst, schön redest oder einfach nicht so wahrnimmst warum juckt es dich dann überhaupt wenn jemand schlecht darüber redet? Weil sie im agrunde recht haben mit dem was sie meinen?
Außer einger Sarkastischer Kommentare sehe ich nämlich immer wieder durchaus gut begründete Argumente und wenig stumpfen hate wie bei Anthem z.b., vielleicht stört dich nur das man dich auf etwas aufmerksam macht was dir vorher nicht aufgefallen ist?
Keine Ahnung, will sagen, lass dich nicht runterziehen, wenn du Spaß hast ist das alles wo es für dich darauf ankommt.

Paulo (Trostdose)

Du muss auch bedenken es sind hier viele die seit D1 spielen und sehen wie BUNGIE destiny gegen die Wand fährt. Es werden von der Community genug Vorschläge gemacht wo viel Zuspruch bekommen aber Bungie sagt nö 🤷🏼‍♂️. Dann sind die selber schuld wenn langsam die Leute das Spiel nicht mehr spielen. Aber schön das du Spaß hast und sollst haben. Destiny ist einen schönes Spiel 😄

Antester

Ja das ist es halt, man kennt das alles schon aus D1, alle die immer gleichen Formulierungen, all das positive Feedback, was einfach ignoriert wird. Und irgendwann langt es halt.

Scofield

Mausermaus der Internet-Troll.

Antiope

Muss das jetzt auf dieses Niveau absinken? Du teilst nicht seine Meinung, dann musst du ihn aber nicht als Troll bezeichnen.

Mausermaus

Haha. Wahnsinn wie man nicht gemocht wird wenn man das Spiel einfach richtig gut findet :-)))

Antiope

Es kommt auch drauf an wie man die Kritik äußert. Man kann Kritik auch netter verpacken. Auch, wie Mausermaus richtig anmerkt, schreiben die Leute die das Spiel gut finden natürlich deutlich weniger. Wenn Leute sich Zeit nehmen ihre Meinung zu sagen, dann meist wenn es irgendwas gibt was sie stört. Das ist nicht nur bei Destiny so. Das ist überall so, z.B. in der Politik. Die Meckerer sind immer die lauteste Minderheit, dann kommen, vielleicht, noch ein zwei konstruktive Kritiken und ganz vielleicht noch ein paar positive Meinungen.

Antiope

Ich habe auch viel Spaß mit Destiny. Klar gibt es immer etwas zu verbessern, aber im Großen und Ganzen bin ich ebenfalls zufrieden mit dem Spiel. Und es sind sehr wohl nicht nur „die Deutschen“ die sich aufregen. 1. gibt es auch hier genug Leute die es konstruktiv rüberbringen und genauso gibt es etliche Nichtdeutsche die teilweise sogar noch härtere Töne anschlagen und quasi sich nur auskotzen und gegenseitig mit ihrem Gekotze bestätigen. Kritik an sich ist aber wichtig. Wie gesagt, kommt halt drauf an auf welche Art und Weise man diese äußert.

Chriz Zle

Mhhhh wenn du nix hören/lesen möchtest, warum liest du dann hier?

Das dir das Spiel immer noch zu 100% gefällt find ich ziemlich klasse, dann trift es einfach genau deinen Nerv.
Ging mir viele viele Jahre auch so! Ich habe mich jedes mal auf dieses Stück „Liebe“ gefreut nach der Arbeit.

Und doch habe ich vor ein paar Monaten einfach auch mal genug gehabt von meiner großen Liebe.

Du musst schon anerkennen das seit Jahren Bungie sich im Kreis dreht mit Ihren Aussagen, die angepriesene Freiheit und machen zu können was man immer machen wollte fehlt halt absolut.
Wir Urgesteine der Destiny Hüter sind es nunmal irgendwann Leid immer wieder hingehalten zu werden.

Aber ganz ehrlich, niemand will einem anderen das Spiel madig machen?! Also ich persönlich würde niemals suggerieren das jemand meine Meinung übernehmen soll. Es ist meine Meinung, nicht die Eure.

Antiope

Mir persönlich ist das hier auch häufig zu negativ, aber nicht nur hier auch im Steamforum, Twitter oder Reddit. Das ist eben so. Ändern kann man das nicht. Häufig ist die Kritik im Kern doch berechtigt. Die Art und Weise hingegen, die finde ich oft auch daneben. Aber du selber, Mausermaus, hast ebenfalls den Fehler gemacht und pauschalisiert. Vergiss bitte nicht, dass das subjektive Meinungen sind. Schön, dass du z.B. mit PVP zufrieden bist. Andere sind es nicht. Und die die es sind, äußern doch selten ihre Meinung, sondern sind beschäftigt Spaß mit dem Spiel zu haben.

Roland

Log dich aus und melde dich nicht mehr. Dein fanboygehabe ist zum fremdschämen

Mausermaus

Nein Roland 🙂

Scofield

😂😂😂😂😂

Wirkt ja nicht gerade souverän.

Lp obc

Blablabla… Sorry das hört sich wie ein Scherz an … (ein trauriger dazu) Bin seit der Beta von Teil 1 dabei mit mehreren Tausend Spielstunden und Bungie konnte leider noch nie das umsetzen was sich die Spieler wünschten… Ich liebe die Franchise aber spiele sich fast nicht mehr… Hoffe so das Sie die Kurve kriegen 😢

DeLorean

Wenn das Feedback gehört und bestimmte Aspekte davon auch umgesetzt werden würden, wäre der pvp nicht in dem schlechten Zustand in dem es sich nun mal seit über 1 jahr befindet. 1 beispiel mal. Bei der one eyed mask wird alles bearbeitet nur nicht das Tracking. Was hat die Community seit Einführung bemängelt? Genau das Tracking. Bungie hört, ist aber nicht bereit auf das Feedback zu einzugehen. Als würden sie dadurch eine Art Niederlage eingestehen.statt das Spiel zu verbessern wirkt Bungie wie ein trotziges Kind und die Community wird immer toxischer. Bungie, im pvp gibt es lange Ladezeiten mit schwarzen Bildschirm. Was macht Bungie? Statt schwarz wird der Orbit angezeigt. Haben die dadurch das Problem der Ladezeiten bearbeitet? Feedback ist genau das was nicht bearbeitet wird. Ich Frage mich wozu es Community Manager bzw Community Director gibt. überflüssig-leider.

Motzi

Das PvP in Destiny befindet sich seit September 2014 in einem schlechten Zustand. Das zeigt den Stellenwert, den PvP bei Bungie inne hat.

WooDaHoo

Das mit dem Blackscreen ist wirklich ein lustiges Beispiel. Ganz nach dem Motto „Was ich nicht (schwarz) sehe, existiert auch nicht“. Und das sie mit der vorgenommenen Änderung einfach mal dafür gesorgt haben, dass die Anflugzeiten in Richtung Turm mitunter abstruse Ausmaße annehmen, ist auch nicht gerade ein Zeichen von Sachverstand oder einer Qualitätssicherung. Ich weiß naicht unter welchen Umständen intern getestet wird aber sowas muss doch auffallen. Es ist ja auch kein Problem, dass mal sowas passiert – jeder macht Fehler – aber dann muss man doch auch irgendwie in der LAge sein kurzfristig zu reagieren. Oder habe ich seltsame Vorstellungen von Workflow und Arbeitsprozessen? Kann ja sein, als Nicht-Programmierer. ^^

Kevko Bankz

Ich glaube die teils ewigen Ladezeiten zum Turm liegen zur Zeit am Event und daran, dass eben sehr viele, sehr lange im Turm gammeln, um eine Taste zu spammen. Es gibt wahrscheinlich nicht genügend Instanzen oder der Turm ist in fast allen schon voll.
Hoffentlich liegt es nur am Event.

Snake

War auch schon vor dem event so.

ChrisP1986

Ja seit sie den Blackscreen im PvP „behoben“ haben….😂😂🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️🤦🏼‍♂️
Lande nämlich interessanterweise seitdem mit 10-20 anderen Hütern gleichzeitig, dass sieht zwar lustig aus aber 10 Minuten fliegen ist dann manchmal tatsächlich krass und gab es davor nicht…😅😅😅

Dat Tool

Wird Zeit das Amanda Holliday ein Update bekommt. Kann ja nicht sein das ich mit einem 3 Jahre alten Fluxkompensator in meinen Schiff rumdüse. Kein Wunder das die Flüge dann so lange dauern…

no12playwith2k3

Wenn sie kein Pony sind, dann sind sie halt eine bockige Stute, die jedes Mal austritt, wenn man ihr einen Sattel aufsetzen möchte.

Wenn wir schon bei Huftier-Metaphern sind…

Medicate

Da mag es noch so viele Community Manager geben, auf sinnvolles Feedback wird leider viel zu selten oder falsch gehört. Die Wahrheit ist halt so ne Sache… Ob sie die wirklich erzählen frag ich mich öfter. „We are listening“ Aber was oder worauf weiß Bungie nur selbst…

Oldboy

„Unsere Aufgabe ist es, die Wahrheit zu sagen“, da habe ich aufgehört zu lesen… Sich selbst nicht wie ein Pony reiten lassen, aber den Endverbraucher, mit leeren Versprechungen, wie eine Kuh melken!

Paulo (Trostdose)

Hast doch weiter gelesen 🤪😂

Mike

Das kommt bei mir jetzt aber nicht allzu positiv an. Gefühlt wurde nie auf Feedback eingegangen bzw. kurzfristig mal etwas positiv verändert. Das Einzige ist immer „Feedback wird an die Entwickler weiter gegeben“. Dass sie ihre künstlerische Freiheit haben möchten ok aber irgendwo sind wir deren Kunden und wenn das Produkt dann nicht mehr gefällt, wirds halt nicht mehr gekauft und konsumiert. Kunst ist auch Geschmackssache.

Antiope

Ja, das Gefühl habe ich auch. Schön, dass du es auch so formuliert hast. Das ganze ist sehr subjektiv und es gibt ja so viele Spieler wie es gibt so viele unterschiedliche Vorstellungen gibt es wie das Spiel „zu sein hat“. Bungie kann es natürlich daher nicht jedem Spieler Recht machen. Bungie sollte häufiger mit der Community kommunizieren bzw. die Community in kürzeren Abständen auf den aktuellen Stand halten, auch was Feedback angeht, welches Feedback man sich annehmen will und welches auch eher nicht der Vision Bungies entspricht. Einfach, dass man mal das Gefühl hat, sie sind da und nehmen die Kritik ernst. Ob sie dies oder das dann teilen oder eben anders sehen ist ja wieder eine andere Geschichte. Aber mehr Kommunikation, wäre definitiv hilfreich, auch um mal für wieder mehr Ruhe zu sorgen. Dass die Spieler eben das Gefühl haben, dass Bungie sie als Spieler und nicht nur als Kunden wahrnimmt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

108
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x