Profi meint, dass neuer OP-Aufsatz die CoD Warzone kaputt macht – Stimmt das?

Seit dem Reloaded-Update der Season 5 treibt ein irrer Aufsatz seinen Unfug in der Call of Duty: Warzone – Drachenatem-Munition für die R9-0 Schrotflinte. Nun fordern die ersten einen kräftigen Nerf des Barbecue-Setups und auch ein Profi steigt ein.

Um welchen Aufsatz geht’s? Schrotflinten in der Call of Duty: Warzone hatten es sich die letzten Monate in einer kleinen Nische bequem gemacht. Die R9-0 und die Origin leisteten gute, ehrliche Arbeit auf kurzen Distanzen bis knapp 5 Meter. Doch mit dem Reloaded-Update der Season 5 war es die R9-0 leid, ständig mit der Origin verglichen zu werden und besorgte sich einen Aufsatz, mit dem die Konkurrenz-Schrotflinte einpacken konnte.

Denn die Pumpe besitzt nun Drachenatem-Munition. Damit tauscht ihr den üblichen Schrot gegen Höllen-Kugeln: 1.600 °C heiße und brennende Magnesium-Splitter. Die ist so fies wie es sich anhört. Das Ding legt die Feinde schneller als die Origin und besitzt dazu noch etwa die doppelte Reichweite des vorherigen Schrotflinten-Königs. Hier gibt’s das Feuer-Setup der R9-0.

Kein Wunder also, dass einige Spieler und Profis bereits einen Nerf fordern. MeinMMO schaut sich an, ob die Feuer-Munition tatsächlich eine Schwächung erwarten kann.

Drachenatem-Munition für R9-0 ist saustark …

Ist der Aufsatz wirklich so broken? Der Profi-Warzoner Nick „Nickmercs“ Kolcheff verarbeitete das neue Feuerpumpen-Setup in einem Video.

Eigentlich wollte er zusammen mit einem anderen Streamer in einem Duo-Match eine Schrotflinten-Challenge starten und mit der Origin randalieren. Doch dann kam ihm einer mit dem neuen Feuer-Setup der R9-0 entgegen und er wusste erst gar nicht, wie ihm geschieht. Nachdem er die Feuer-Munition schnell freigeschaltet hatte, ging er mit einem 4er-Team wieder rein und testete das Ungetüm:

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Nickmercs sagt ganz klar: „Spielt die Schrotflinte jetzt und habt Spaß damit. Denn ich kann euch garantieren, allzu lange wird es nicht möglich sein, damit Spaß zu haben“. Er geht auf jeden Fall von einem Nerf aus. Eigentlich geht er sogar noch weiter und zeigt auf seinem Thumbnail – „Das macht die Warzone kaputt!“

Auch die Werte sprechen dafür. Obwohl die R9-0 schon immer etwas stärker war als die Origin, bevorzugten viele die Origin in der Warzone, weil sie einen automatischen Feuermodus mitbringt und deshalb mehr Fehler erlaubt. Die R9-0 hat dagegen einen „Double Tap“-Feuermodus, der euch die ersten beiden Schuss „höllisch“ schnell feuern lässt und dann aber eine gefährlich lange Pause braucht, bis die nächsten Kugeln fliegen.

Auch mit dem Drachen-Bonus bleibt dieses Problem bestehen – wenn ihr mit den beiden ersten Schüssen eure Feinde nicht umhaut, können die euch wegpusten. Allerdings kommt die neue Drachenatem-R9-0 mit einem kräftigen Reichweiten-Boost und legt Feinde bis 8,5 Meter in 200 Milli-Sekunden – die Origin kann das nur bis 4,5 Meter und in 220 Millisekunden.

  • Reichweiten-Vergleich: Von 4,5 auf 8,5 Meter = + 88 %
  • TTK-Vergleich: Von 220 auf 200 Millisekunden = – 9,1 %

Auf dem Papier wirkt das alles auf den ersten Blick kaputt und es ist auch wirklich stark. Doch in der Praxis sieht das etwas anders aus. Denn ihr müsst erstmal so nah an den Feind herankommen und danach noch eure beiden Schüsse halbwegs treffen. Sobald einer der „Feuerstöße“ nicht richtig trifft und ihr auf die nächsten Schüsse nach der eingebauten Schuss-Verzögerung warten müsst, steigt eure Time-to-Kill auf 700 Millisekunden und eure Feinde hauen euch um.

Also ja – der neue, feurige Pumpen-Aufsatz der R9-0 ist wirklich verdammt stark. Doch die Handhabung des Gerätes macht es gar nicht so leicht, von dieser Power zu profitieren.

cod warzone waffen r9-0 setup drachenatem munition
Das Feuersetup der R9-0 steht in der Kritik.

… aber auch nicht leicht zu spielen

Wird ein Nerf kommen? Aktuell ist der Aufsatz in aller Munde und viele CoD-Soldaten versuchen sich mit dem knallharten Feuer-Setup. Doch die Waffe ist fehleranfällig und verlangt von euch überlegtes und präzises Vorgehen, um zum Erfolg zu führen.

Letztlich hängt es dann von den Spielern ab. Setzt sich das Teil weiter durch und landet in ein bis zwei Wochen weiterhin in vielen Loadouts, wäre ein Nerf durchaus denkbar. Die Steigerung der Reichweite um knapp 90 % in der Schrotflinten-Nische macht einen übertriebenen Eindruck und es wäre gut möglich, dass diese Werte den Entwicklern dann doch etwas zu weit gehen. Nehmen die Nutzungsraten ab, weil vielen Feuerpumpen-Testern die Nachteile zu gravierend sind, dann könnte es auch sein, dass die Drachenatem-Kugeln ihre Nische behalten dürfen.

Bisher findet sich jedenfalls keine offizielle Aussage zu geplanten Waffen-Anpassung rund um die R9-0 Schrotflinte. Aktuell ist sie damit die stärkste Schrotflinte im Spiel und gehört zu den besten Waffen der Warzone.

Die Hall of Shame der OP-Waffen: Bisher ist es also noch gar nicht so sicher, ob sich die R9-0 in die Reihe der Broken-Guns einreihen darf und damit Warzone-Geschichte schreibt. Auf dieser Liste stehen bisher:

Die Waffen des Battle Royals rücken weiter zusammen und der eigene Spielstil wird bei der Auswahl immer wichtiger. Wenn ihr noch auf der Suche nach der Allround-Waffe seid, schaut auch mal bei den LMGs vorbei – 3 leichte Maschinengewehre gehören jetzt zu den besten Waffen.

Quelle(n): Dexerto
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
1
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Sentinel-_-EU

Also…

Ich frage mich schon, was das für ein Profi sein soll. In Warzone sind allein des Risikos unterzugehen zu können Fernkämpfe wahrscheinlicher als Nahkämpfe.

Schrotgewehre haben nunmal keine große Reichweite.

Desweiteren kann ich dieses ganze Bremborium um die Drachenatem-Munition absolut nicht nachvollziehen, denn sie ist nicht so effektiv, wie viele denken.

Die beiden Schrotgewehre 6xx und 7xx kann man in einer bestimmten Konstellation fast gleich konfigurieren.

Die 6xx kann man mit Drachenatem-Munition ausrüsten, die 7xx nicht. Trotzdem ist die 7xx viel stärker.

Bei einer 7xx mit normaler Munition benötigt man mit etwas Geschick nur einen Schuss. Bei der 6xx muss man oft einen zweiten oder dritten Schuss hinterhersetzen.

Zugegeben, die 6xx mit Drachenatem-Munition ist optisch ganz nett, aber das war es dann auch schon.

Deswegen kann ich mir nicht vorstellen das die R9-0 großen Anklang in der Warzone finden wird.

Und so ganz nebenbei… Das neu geleakte Schrotgewehr, welches übrigens in „The Division / 2“ als Showstopper bekannt ist, wird ja auch nicht mit besonderer Reichweit glänzen, die sie ja auch eben nur ein Schrotgewehr ist.

Insofern sind Schrotgewehre wohl eher nicht so besonders, wenn man in der Warzone unterwegs ist.

Eine Ausnahme könnte es möglichwerweise doch geben. Ist man im Modus „Beutegeld“ allein unterwegs, könnte ein Schrotgewehr bei einem unverhofftem und unerwartetem Nahkampf ein kleiner Rettungsanker sein.

Da man aber als Solo-Spieler auch Heli-Aufträge bekommt, ist eine Konstellation von Sturmgewehr und leichtem Maschinengewehr schon sinnvoller.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

1
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x