WoW bringt einen Charakter, auf den ihr seit 15 Jahren wartet

WoW bringt einen Charakter, auf den ihr seit 15 Jahren wartet

Ein Charakter mit verfluchtem Schicksal taucht in World of Warcraft wieder auf. Wer erinnert sich noch an diese „harmlose“ Blutelfe?

Auf dem PTR von World of Warcraft wird gerade der Patch 9.2.5 getestet. Da sind nur relativ wenig neue Inhalte, vor allem geht es ja um das Cross-Faction-Play und die neue Season 4. Blutelfen-Spieler jedoch werden auf eine neue Questreihe aufmerksam gemacht, die ein düsteres Vorzeichen birgt. Denn während wir in den Schattenlanden sind, läuft die Geißel auf Azeroth weiter Amok – und eine ehemals kleine Elfe ist inzwischen erwachsen.

Was ist das für eine Quest? Blutelfen, die ehrfürchtig bei der Fraktion Silbermond sind, können in Patch 9.2.5 eine Quest von Lady Liadrin in Oribos annehmen.

Lady Liadrin erklärt, dass die Geißel in die Ländereien der Blutelfen einfällt. Tristessa in den Geisterlanden sei bereits angegriffen worden und braucht dringend Unterstützung.

In Silbermond kommt es zu einem kleinen Kriegsrat. Die Anführer der Blutelfen beraten, wie man die Geißel zurückschlagen kann. Nach weiterer Verstärkung der Horde zu fragen, würde zu lange dauern – daher beschließt man, alle verfügbaren Kräfte der Blutritter nach Tristessa auszuschicken, einschließlich der noch nicht vollständig ausgebildeten Rekruten.

WoW Lady Liadrin
Lady Liadrin hat eine Quest für euch in Patch 9.2.5 – aber nur als ehrfürchtige Blutelfen. Bildquelle: wowhead

Darunter befindet sich auch eine besonders energische Rekrutin, nämlich Salandria – die persönliche Rekrutin von Lady Liadrin.

Die Questreihe dreht sich im weitesten Sinne um die Säuberung der Geisterlande und das Schmieden einer Waffe, mit der ein San’layn der Geißel getötet werden kann.

Doch das wirklich wichtige Detail ist, dass Salandria auftaucht.

Wer ist Salandria? Salandria dürfte vielen Spielern erst einmal nichts sagen, denn sie hatte bisher keine große Rolle. Sie ist eines der Waisenkinder aus Shattrath und wurde in der Erweiterung „Burning Crusade“ eingeführt. Während dem Event „Kinderwoche“ können Spieler der Horde die kleine Salandria durch die ganze Welt führen und ihr verschiedene Orte zeigen. Die kleine Blutelfe zeigt sich dabei äußerst begeistert, aufgeweckt und wissbegierig.

Eine Haltestelle auf dieser Reise ist allerdings ziemlich ominös. Weil Salandria mal „einen echten Drachen sehen will“, begleiten wir sie in die Höhlen der Zeit. Dort angekommen, wird die kleine Elfe aber sofort von dem bronzenen Drachenschwarm angegriffen, den Hütern der Zeit. Bevor das kleine Mädchen zu Schaden kommt, brüllt der Drache Zaladormu, dass man die Elfe „nicht für Dinge bestrafen wird, die sie in ihrer Zukunft tun wird oder an denen sie scheitern wird“.

WoW Bronze Dragon Trans
Die Bronze-Drachen wollten Salandria töten – aber warum?

Damit ist recht klar: Die Wächter der Zeit wissen bereits, dass Salandria in der Zukunft irgendetwas anstellen wird – entweder scheitert sie an einer Aufgabe oder sie selbst unternimmt etwas besonders Schreckliches. In jedem Fall muss es so verheerend sein, dass es rechtfertigt, dass Teile des bronzenen Drachenschwarmes sie sofort attackieren, sogar als kleines Kind.

Nach Abschluss der Questreihe schickt Salandria den Spielern einen Brief. Sie bedankt sich für die Reise und verrät, dass Lady Liadrin, die Anführerin der Blutritter, sie aufgenommen hat und ausbilden will.

Danach wurde es recht ruhig im Salandria. In der darauffolgenden Erweiterung, Wrath of the Lich King, hatte Salandria nur eine kleine Erwähnung. Es gab eine Münze, die man in Dalaran angeln konnte: Salandrias Kupfermünze. Diese enthielt ein Zitat von ihr: „Eines Tages werde ich mächtiger sein, als all diese Magier!“

WoW Salandrias Kupfermuenze
Salandrias Kupfermünze verrät etwas über ihre Ambitionen.

Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass sie inzwischen in Silbermond lebt und dort die vielen Magier sieht, während sie selbst darauf wartet, alt genug für die Ausbildung zur Blutritterin zu sein – oder es spricht für eine düstere Seite an ihr, nämlich einen möglichen Machthunger.

Wie passt das alles zusammen? Wenn man die einzelnen Puzzle-Teile nun kombiniert, die Blizzard hier gerade verstreut, dann werden die Hinweise immer deutlicher.

  • Die Blutelfen-Questreihe spielt in Silbermond und den Geisterlanden – also dem Norden von Lordaeron. Auf früheren Karten sind die Dracheninseln nördlich von Lordaeron im Meer.
  • Eine hohe Konzentration der Geißel im Norden von Lordaeron – oder auf den Dracheninseln – könnte bedeuten, dass die Drachen unsere Hilfe brauchen.
  • Salandria taucht auf. Sie hatte vorher Konflikte mit den Drachen und würde demnach gut zu einer Drachen-Erweiterung passen, in der sie ihren „großen Fehler“ begeht.

Dass Salandria nur eine „kleine Erwähnung am Rande“ ist, scheint unwahrscheinlich – denn die Sätze der Blutelfe sind vertont, sie hat eine eigene Stimme bekommen. Das spricht dafür, dass wir wohl künftig mehr von ihr sehen werden und hat gleichzeitig die Erweiterung „The Dragon Isles“ nochmal wahrscheinlicher gemacht.

Was haltet ihr von Salandria? Was glaubt ihr, wird ihr schrecklicher Fehler sein?

Quelle(n): wowhead.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
40
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
8 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Scaver

Schade, würde ich mir an sich gerne anschauen. Aber aufgrund des Cross-Faction-Plays werde ich WoW nicht mehr spielen.
Sich habe ich null Interesse an einem erneuten Drachen AddOn. Das Thema sollte eigentlich durch sein, nachdem die Aspekte eigentlich ihr Macht verloren hatten. Naja in WoW ist halt nur etwas wirklich zu Ende. Manchmal ist das echt klasse, manchmal echt nervig.

Vondus

Schöne Sache aber waren die Spieler nicht in den Schattenlanden gefangen?

Huehuehue

Nein, waren sie nicht, wurden doch magische Portale von und nach Oribos errichtet, die weiter Bestand haben, auch wenn der Riss zwischen den Welten nun geschlossen ist bzw., weil das gerade jetzt stattfindet, gerade geschlossen wird.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Huehuehue
Grinsekatze

Das sind die Perlen, welche ich in Warcraft so dringlich vermisst habe 🙂 Schön!

Bernd Rumpp

Um ihre Macht zu demonstrieren tötet sie alle Bronze Drachen und ihr Fehler und ggf. Verhängnis ist das sie den Hüter der Zeit erschlägt ….?

Koronus

Könnte zeitlich hinkommen wenn Blizzard bei seiner Aussage blieb, dass Legion 10 Jahre nachdem wir Illidan besiegt haben spielt. Wenn wir zusätzlich davon ausgehen, dass jedes Add-on mindestens 1 Jahr dauert wäre sie dann mindestens 17 Jahre wenn nicht sogar 22.
Blizzard müsste wirklich mal Chronicle 4 rausbringen und die Zeitlinie aktualisieren.

Zord

Solche Charakter Entwicklungen finde ich sehr gut. Gerade da Blizz ja weiß, das das Spiel vermutlich noch einige Erweiterungen bekommt, sollten vielmehr Nachwuchs Charaktere aufgebaut werden. Das müssen ja dann nicht immer Keyplayer sein (wie es hier anscheinend der Fall ist), aber mehr Running Gag Questlinien wie der Indiana Jones Verschnitt Harrison Jones würden dem Spiel gut tun.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

8
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x