„Vergeltung“ ist Overwatch ganz anders – aber ist es auch gut?

Wir haben die neue „Vergeltung“-Map in Overwatch gespielt. Ob der neue PvE-Modus gefällt, das verraten wir hier.

Seit gestern Abend ist der neue PvE-Modus „Vergeltung“ in Overwatch live. Für drei Wochen können die Spieler die neue Mission spielen und dabei in die Rolle von Reaper, Moira, McCree und Genji schlüpfen, um die dramatische Flucht nach ihrem Attentat zu vollbringen. Wir haben uns in das Getümmel geworfen und die neue Karte intensiv gezockt. Wir sind der Meinung: Davon braucht Overwatch mehr!

Die Story – Der Niedergang von Overwatch

Obwohl Vergeltung nur als kleines Event geplant war, ist es dank kleiner Cinematics auch storytechnisch gelungen. Denn anstatt den bösen Antonio als großen Widersacher aufzubauen, beginnt die Mission bereits auf ihrem Höhepunkt. Das Blackwatch-Team aus Reaper, McCree, Genji und Moira steht vor Antonio und stellt ihn zur Rede – doch Reaper platzt der Kragen. Mit einem Schuss richtet er Antonio hin und löst damit eine Verkettung von Ereignissen in Gang, die letztlich das Ende von Overwatch bedeuten.

Vor allem aber zeigt es, dass Blackwatch – und damit Overwatch – auch nicht immer nach den Regeln spielen. Das macht Overwatch nicht länger „weiß“, sondern färbt es ziemlich grau ein.

Knackig schwer auf „Legendär“

Auf der niedrigsten Schwierigkeitsstufe ist die „Vergeltung“ ein Spaziergang. Man muss schon sehr unachtsam sein und sich von der Gruppe entfernen oder Moira muss die Heilung komplett einstellen, damit einer der vier Spieler zu Boden geht.

Anders sieht das jedoch auf den härteren Schwierigkeitsgraden aus. Die Widersacher werden auf „Experte“ und „Legendär“ zu einer tatsächlichen Gefahr. Richtig unheimlich werden aber die Spezialgegner, wie etwa die todbringende Assassine. Auf normaler Schwierigkeit pinnt sie einen Spieler auf den Boden und verletzt ihn langsam – auf Legendär benötigt sie nur einen kurzen Augenblick, um dem Spieler die Lebenslichter auszupusten.Overwatch Retribution Starting Point

Generell sind die besonderen Gegner wirklich „besonders“ und nicht einfach nur Feinde mit mehr Lebenspunkten, wie es sich in „Aufstand“ häufig anfühlte.

Da die Standard-Truppe keinen Tank besitzt, muss man ohnehin viel taktischer und vorsichtiger vorgehen. Einfach nur in die Feinde zu laufen, führt rasch zum eigenen Tod. Da andere Verbündete in den Radius der eigenen Leiche kommen müssen, um einen wiederzubeleben, löst das rasch eine Kettenreaktion aus, die mit dem Scheitern der Mission endet.Overwatch Retribution Gameplay

Zusammengefasst ist „Vergeltung“ eine sinnvolle Ergänzung für Overwatch und zeigt einmal mehr, wie toll das Spiel mit einer kooperativen PvE-Kampagne sein könnte. Umso trauriger ist es, dass der Modus in drei Wochen wieder in der Versenkung verschwindet und erst im kommenden Jahr wieder ausgegraben wird.

Es bleibt zu hoffen, dass Blizzard sich gnädig zeigt und noch weitere PvE-Inhalte oder gar eine ganze Kampagne, ruhig als eigenständiges Spiel, entwickelt. Ich würde dafür sofort mein Portemonnaie zücken – denn im Ko-Op macht Overwatch fast noch mehr Spaß als im PvP.

Wie gefällt euch das „Vergeltung“-Event in Overwatch? Habt ihr Spaß an dem neuen Modus? Trauert ihr jetzt schon darum, dass er bald wieder verschwinden wird? Oder sollte Overwatch keinen „PvE-Unsinn“ bringen und sich mehr aufs PvP konzentrieren?


Die kompletten Patchnotes zum „Vergeltung“-Event haben wir hier für Euch – es hat sich eine Menge geändert!

Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (0) Kommentieren (11)
Mein-MMO.de hat jetzt einen eigenen Discord-Server für die Community:

Jetzt zum Discord von Mein-MMO.de

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.