10 Einsteigertipps zu Lost Ark, die ich gerne vorher gewusst hätte

10 Einsteigertipps zu Lost Ark, die ich gerne vorher gewusst hätte

Das neue MMORPG Lost Ark steht vor der Tür und wir konnten es bereits einige Stunden spielen. Dabei ist uns der ein oder andere Fehler unterlaufen, weswegen wir für euch 10 Tipps habt, damit ihr den Einstieg besser machen könnt, als wir.

Wie ist die Liste entstanden? MeinMMO-Autor Mark Sellner hat Lost Ark in seiner Beta bereits über 50 Stunden gespielt. Dabei sind ihm viele Dinge aufgefallen, die er gerne vorher gewusst hätte.

Die Tipps in dieser Liste richten sich also vor allem an Einsteiger in das neue MMORPG, die sich noch nicht im Spiel auskennen. Sie sind vom Autor ausgewählt und in ihrer Reihenfolge nicht gewichtet.

[toc]

1. Probiert möglichst viele Klassen aus

Warum ist das wichtig? Im Endgame von Lost Ark warten viele Aktivitäten darauf, täglich von euch gemacht zu werden. Außerdem setzen viele von ihnen einen minimalen Gearscore voraus, um sie überhaupt betreten zu können.

Wenn ihr nicht so richtig viel Zeit für das MMORPG habt, müsst ihr euch also auf 1 bis 3 Klassen beschränken, die ihr wirklich aktiv als euren Maincharakter spielen möchtet. Damit ihr hier keine Zeit verliert, solltet ihr gerade den Anfang des Games dafür nutzen, verschiedene Klassen zu testen.

Wie stellt ihr das an? Mit 15 Klassen direkt zum Start ist das MMORPG in seiner Auswahl ziemlich groß. Man will nicht unbedingt jede Klasse bis zu einem bestimmten Level spielen, damit man sich wirklich sicher ist, ob sie was für einen ist.

Gerade Klassen wie der Berserker sind zudem am Anfang noch vergleichsweise langweilig und immobil, später spielen sie sich aber komplett anders. 

Lost Ark hat für dieses Problem Abhilfe geschaffen. Wenn ihr einen Charakter erstellt, kommt ihr nämlich als Erstes auf eine Art himmlische Plattform. Dort könnt ihr alle Subklassen beliebig lange ausprobieren, Monster spawnen lassen und sogar Bosse bekämpfen.

Dazu erhaltet ihr die Subklasse direkt auf einer hohen Stufe mit vielen Skills. Mit wenigen Klicks könnt ihr dann die Subklasse wechseln und eine andere versuchen. Ihr müsst also nur 5 Charaktere erstellen, um alle 15 Klassen im Endgame ausprobieren zu können.

Was soll ich in Lost Ark spielen? Das sind die 5 besten Klassen für Anfänger

2. Probiert verschiedene Skillbuilds aus

Warum ist das wichtig? Wenn ihr euch für eine Klasse entschieden habt, ist das tüfteln an eurem Charakter allerdings noch lange nicht vorbei. In dem sogenannten Tripod-System könnt ihr jeden eurer Skills ganze driemal unterschiedlich modifizieren. Auch hier müssen Entscheidungen getroffen werden.

Doch seid ihr mit eurer Wahl hierbei nicht so sicher und lasst nicht zu, dass sie sich in Stein meißelt. Im Tripod könnt ihr insgesamt 8 verschiedene Modifikationen für jeden Skill wählen und anders kombinieren, das ergibt viele Möglichkeiten, um euch auszuprobieren.

Das solltet ihr auch tun. Verändert regelmäßig eure Skills und ihre Mods. Das kostet euch nämlich überhaupt nichts und ihr könnt es jederzeit tun, solange ihr gerade nicht im Kampf seid. 

Das bringt euch nicht nur im PvE weiter und ihr lernt euren Charakter besser kennen, sondern hilft euch auch dabei, eure Freunde im PvP zu vermöbeln. Hier sind nämlich oft ganz anderes Fähigkeiten und Mods stark als im PvE.

Lost Ark Fähigkeiten
Jede Fähigkeit hat mehrere Optionen, in die ihr eure Fertigkeitspunkte investieren könnt. Dieses System wird Tripod genannt.

Wie stellt ihr das an? Lost Ark gibt euch hier Mittel an die Hand, damit ihr nicht für jede Situation aufs neue herumklicken müsst. Und das sind die verschiedenen Skillseiten. Davon habt ihr nur eine begrenzte Anzahl freigeschaltet, die sich dann aber mit echtem Geld erweitern lassen.

Sie bieten eine Art leere Templates, auf denen ihr euere Skillbuilds speichern und dann auf Knopfdruck komplett ändern könnt. Nutzt das vor allem für den Wechsel zwischen PvE und PvP sowie zwischen Kämpfen gegen viele Monster und Kämpfe gegen einen Boss. 

Am besten beraten seid ihr also, wenn ihr die 3 Aspekte im Kopf behaltet und euch drei verschiedene Builds baut, für jede dieser Situationen. Beim Spielen merkt ihr dann, wo ihr noch anpassen und verbessern könnt, und passt die Modifikationen dann im Handumdrehen an.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Spotify, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Spotify Inhalt

3. Ignoriert die NPCs nicht – Sie wollen euch lieben

Warum ist das wichtig? Mit NPCs flirten sollte einer eurer Hauptaufgaben am Anfang von Lost Ark sein. Das klingt jetzt erstmal super komisch, bringt euch aber tatsächlich weiter. Die sogenannten Rapport-Quest oder auch Affinity-Quests sorgen nämlich dafür, dass diese Charaktere euch lieber mögen.

Wenn euch NPCs langsam immer lieber mögen, steigt ihr in ihrem Ansehen auf, bis sie irgendwann in euch verliebt sind. Das ist häufig mit lustigen Quests verbunden, bringt auch aber auch spielerisch weiter.

Gerade die erste Dame, um die ihr werben könnt, Neria, schenkt euch sehr schnell satte 10.000 Silber, wenn ihr nur wenige Dinge für sie erledigt. Ihr bekommt zwar nicht immer Silber von den NPCs geschenkt, aber diese Quests und Aufgaben lohnen sich immer.

Versucht also stets so gut es geht bei NPCs dazustehen. Es bringt euch saftige Belohnungen und irgendwann könnt ihr die Gefährten sogar auf eure Insel einladen, wo sie euch direkt noch mehr Boni verschaffen.

Wie stellt ihr das an? Grundsätzlich lässt sich eure Affinität zu den NPCs mit den zu ihnen gehörigen Quests erhöhen. Diese sind auf der Karte lila markiert und sagen euch somit direkt, wo es was zu holen gibt.

Das ist aber nicht alles, ihr könnt auch auf anderen Wegen um die Gunst der Partner kämpfen. Ihr könnt etwa den Charakteren Lieder vorspielen, für sie tanzen, eure Emotionen zeigen oder ihnen einfach Geschenke vorbeibringen.

Dabei mag jeder NPC in Arkesia etwas anderes besonders gerne. Ihr könnt also nicht einfach die immer gleiche Masche abziehen, darauf fallen sie nicht herein! Dazu kommt noch, dass ihr euch überlegen müsst, welchen Charakter ihr erstmal favorisiert.

Diese “Liebesaktionen” sind nämlich auf 5 pro Tag begrenzt. Achtet also darauf, wem ihr als Erstes eine Tafel Schokolade vorbeibringt. Mit dem optionalen Abo-Service der kristallinen Aura habt ihr übrigens 6 Versuche am Tag, um die Liebe der Bevölkerung zu ergattern.

Lost Ark: Neuer Trailer zeigt, welche Geschichten euch in der Welt von Arkesia erwarten

4. Ignoriert euer persönliches Tropenparadies nicht

Warum ist das wichtig? Auf Level 26 erhaltet ihr im Rahmen der Hauptstory eure eigene Insel. Diese bietet die Grundlage für das Housing in Lost Ark, kann aber noch viel mehr als sich nur dekorieren lassen.

Natürlich könnt ihr die Insel einfach als Chill-Out-Area nutzen und mit bis zu 49 anderen Spielern auf ihr herumlaufen und ein gemütliches Gildentreffen veranstalten. Aber die Insel hat auch spielerische Vorteile, die ihr nicht ignorieren solltet.

So könnt ihr NPCs, die ihr bisher schon für euch gewinnen konntet, als eine Art Söldnertruppe einsetzen. Von eurer Insel aus könnt ihr sie auf Missionen senden, die ihnen Erfahrungspunkte und euch Loot einbringen.

Selbst craften könnt ihr auf eurer Insel und euch durch Alchemie Heiltränke herstellen lassen. Natürlich baut ihr auch all die Möbel für euer hübsches Tropenparadies selbst und schaltet nach und nach neue Gebiete auf eurer Insel frei, die dann weitere Boni bringen.

Wie stellt ihr das an? Jede Aktion auf eurer Insel verbraucht ein wenig eurer Ausdauer, die ihr dort täglich verbrauchen könnt. Sie regeneriert sich innerhalb eines Tages fast komplett voll. Um sich von 0 auf den vollen Wert zu steigern, braucht es genau 25 Stunden.

Ihr solltet also, falls möglich, täglich die gesamte Energie eurer Insel verbrauchen. Ihr entwickelt sie somit schneller weiter und habt dann für einen Tag Ruhe. Das System eignet sich zum Beispiel perfekt dafür, um sich direkt nach dem Einloggen eine Weile um eure Insel zu kümmern, bis die Energie leer ist.

Danach könnt ihr euch dann euren weiteren Abenteuern widmen und mächtig Gold und Silber einsammeln.

lost ark insel gilde
So könnte eure Insel aussehen

5. Gebt Silber aus, behaltet Gold

Warum ist das wichtig? In Lost Ark gibt es massig viele, verschiedene Währungen. Selbst wenn ihr das Coin-Chaos von Spielen wie Guild Wars 2 gewohnt seid, wird euch Lost Ark mit all seinen verschiedenen Zahlungsmöglichkeiten überraschen.

Neben den Kristallen, den königlichen Kristallen, den Piraten-Münzen, PvP-Coins und mehr gibt es aber auch zwei Währungen, die es fast in jedes MMORPG geschafft haben: Gold und Silber.

Dabei ist es aber wichtig zu erwähnen, dass Silber hier nicht, wie in vielen anderen Spielen, die Vorstufe zu Gold ist. Im Gegenteil, es sind zwei völlig unterschiedliche Währungen, welche sind auf unterschiedliche Arten und Weisen verdienen lassen.

Schnell werdet ihr außerdem feststellen, dass ihr Silber um einiges schneller bekommen könnt, als Gold. Das ist auch wichtig, denn SIlber benötigt ihr für die meisten Gegenstände von Händlern, die ihr meistens ruhig kaufen könnt. Bei Gold solltet ihr aber vorsichtiger sein.

Wie stellt ihr das an? Silber findet ihr wirklich ständig. Für nahezu jede Quest und alles, was ihr sonst so tun könnt, erhaltet ihr Silber. So schnell wie ihr es bekommt, könnt ihr es auch bedenkenlos wieder ausgeben. Ihr habt sowieso bald neues.

Gerade am Anfang eines MMORPGs neigt man dazu sämtliche Währungen zu horten, doch gerade bei Silber ist das überhaupt nicht nötig. Also nur zu, kauft die bessere Ausrüstung, die der NPC für euch parat hat, auch wenn ihr nur Level 25 seid. Das Silber habt ihr zügig wieder drin.

Bei Gold sieht das aber anders aus. Hierbei handelt es sich um eine Währung, die ihr sammeln solltet, denn sie wird vor allem im Endgame wichtig und am Anfang des Spiels bekommt ihr Gold nur sporadisch zu Gesicht.

Unser Tipp ist deshalb: Gebt Silber ruhig aus, wofür auch immer es euch beliebt, aber hebt euer Gold für das Endgame auf, ihr werdet es benötigen.

6. Kauft euch nicht die ersten Sammelwerkzeuge, bitte

Warum ist das wichtig? Nun, die Aussage steht ein bisschen im Kontrast zu dem, was ich gerade geschrieben habe, aber in diesem Fall wäre euer Silber wirklich vollkommen sinnlos verschwendet.

Im Laufe der Story werdet ihr ungefähr auf Level 27 in ein Dorf kommen, in welchem ihr als Erstes mit sammelbaren Ressourcen konfrontiert werdet. Der MMORPG-Spieler von Welt, wie ich es war und viele von euch es sind, entdeckt diese Ressourcen und läuft sofort zum nächsten Händler. Dort kauft er dann Sammelwerkzeuge, um die wertvollen Steine und Baumstämme einzusammeln.

In Lost Ark solltet ihr aber genau das nicht tun, es kostet euch auf diesem Level nämlich ein halbes Vermögen und ist dazu noch völlig sinnlos. Denn nur ungefähr 30 Minuten nachdem ihr dieses Dorf zum ersten Mal betretet, könnt ihr Quests annehmen, die euch das Abernten verschiedener Ressourcen erklären.

Wie stellt ihr das an? Es handelt sich bei den Aufgaben um sogenannte Tutorial-Quests, die nicht von einem NPC direkt, sondern am rechten Bildschirmrand von der UI selbst an euch verteilt werden. Diese solltet ihr immer annehmen, da sie euch neue Mechaniken beibringen.

In diesem Fall zeigen sie euch aber nicht nur neue Dinge, sondern geben euch auch das Werkzeug dafür an die Hand. Im Laufe der Quests erhaltet ihr jedes Sammelwerkzeug einfach geschenkt, wofür ihr beim NPC sonst richtig viel Silber bezahlt hättet. 

Deswegen ist unser Tipp: Lasst euch nicht von der Sammelwut verlocken und wartet ab, euer Geld (oder Silber)Beutel wird es euch danken.

Nicht nur an Land könnt ihr wertvolle Ressourcen finden

7. Der Kampf um Ressourcen lohnt sich nicht – Ihr könnt sie teilen

Warum ist das wichtig? Wenn ihr ein anderes MMORPG gespielt habt, wie zum Beispiel New World, schaut ihr jeden anderen Spieler direkt böse an, wenn er auf einen Baum zuläuft, den ihr gerade fällen wolltet.

Und wer könnte es euch verübeln? Der Kampf um Ressourcen ist in MMORPGs oft üblich, da jeder ein Stück vom Kuchen, oder eben vom Baum, abhaben möchte. Leider ist es oft so, dass nur der Erste am Baum auch behalten darf, was am Ende rauskommt.

In Lost Ark trifft das nur bedingt zu. Denn während Ressourcen wie Steine oder Pflanzen einmalig sind, könnt ihr auch Wasser zum Fischen oder die gerade erwähnten Bäume einfach teilen. Und euch dabei sogar noch unterstützten.

Warum es nur bei Holz funktioniert, hat übrigens einen sehr simplen Grund. Die Steine und auch die Pflanzen im Spiel spawnen einfach unheimlich schnell nach. Es ist hier nicht ärgerlich, wenn jemand einem eine Bronzeader direkt vor der Nase wegschnappt, sie ist binnen Sekunden wieder für euch da.

Wie stellt ihr das an? Lauft einfach an einen Baum und fangt damit an, ihn abzusägen. Sobald eine weitere Person an den Baum kommt und das Gleiche versucht, wird eure Axt zu einer großen Baumsäge.

Diese teilt ihr euch dann und jeder zieht auf einer Seite. Das führt nicht nur dazu, dass der Baum schneller fällt, es sieht auch wirklich cool aus und sorgt beim ersten Mal für eine positive Überraschung.

Weniger Ressourcen bekommt ihr dadurch übrigens auch nicht. Beide Spieler erhalten dieselbe Anzahl an Holz, als hätten sie den Baum für sich alleine gehabt. Nur eben schneller. Das ist eine nette Idee und führt weg von dem nervigen Konkurrenzkampf um Ressourcen.

Noch ein kleiner Tipp von uns: Auch zum Abernten von Dingen habt ihr eine Ausdauer, die sich zeitlich gebunden wieder auffüllt. Insgesamt könnt ihr maximal 10.000 Energie haben, die dann beim Abbauen von Ressourcen verbraucht wird.

Innerhalb von 24 Stunden regeneriert sich diese Energie um ungefähr 4.200 Punkte. Das ist also der ungefähre Richtwert, an dem ihr euch orientieren solltet. Optimalerweise erntet ihr entsprechend jeden Tag Rohstoffe für 4.200 Energie ab.

8. Habt keine Angst vor schweren Dungeons

Warum ist das wichtig? Nach nur ungefähr einer Stunde in Lost Ark erwartet euch bereits der erste Dungeon. So gut wie jede der nachfolgenden Karten hält einen oder sogar mehrere Dungeons für euch bereit und so werdet ihr immer wieder, schon seit dem Anfang von Lost Ark, herausgefordert.


Diese Dungeons könnt ihr anfangs in zwei unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden betreten, einfach und schwer stehen euch hier zur Auswahl. Lost Ark kann später zwar richtig schwer werden, in seinen Guardian Raids und Abyssal Dungeons, doch am Anfang stellt euch das Game keine allzugroßen Herausforderungen.

Dazu kommt, dass ihr prinzipiell auch besseren Loot aus den Instanzen erhaltet, wenn ihr den böseren der beiden Schwierigkeitsgrade auswählt. Den wollt ihr natürlich haben, allerdings kann einen der Hinweis “schwer” bei Gruppeninhalten für vier Personen schonmal abschrecken, wenn man alleine unterwegs ist. Lasst euch davon aber nicht verunsichern.

Vor fiesen Bosskämpfen wie diesen müsst ihr in den Dungeons noch keine Angst haben

Wie stellt ihr das an? Selbst wenn ihr das neue MMORPG alleine spielt, solltet ihr bei den Dungeons am Anfang stets “schwer” auswählen. In den ersten 35 Leveln des Spiels stellt euch das MMORPG dabei nie vor unüberwindbare Aufgaben.

Im Gegenteil, mit ein bisschen Geschick sollten begabten MMORPG-Fans sogar die schweren Dungeons alleine zu leicht sein. Lohnen tun sie sich aber trotzdem, denn ihr erhaltet mehr Silber und Gegenstände von größerer Wertigkeit aus den schweren Dungeons.

Wir können euch an dieser Stelle also getrost mitgeben, dass ihr euch vor dem “schwer”-Label nicht scheuen müsst. Probiert es ruhig aus, und selbst wenn ihr einmal sterben solltet, macht das in den Dungeons kaum etwas aus. Und am Ende lohnt es sich trotzdem.

9. Euer Pet kann mehr als Loot aufheben und süß aussehen

Warum ist das wichtig? Bereits sehr früh in der Story stoßt ihr das erste Mal darauf, dass ihr einen kleinen Begleiter haben könnt. Euer Pet wird euch in einer süßen Nebenquest näher gebracht und ist dann in erster Linie dazu da, euren Loot automatisch einzusammeln.

Doch das kleine Tierchen kann mehr als das. Bei dem Haustiermeister in jeder Stadt könnt ihr eurem Pet nämlich, für einen kleinen Geldpreis, auch verschiedene Statboni beibringen. Damit unterstützten euch die Tierchen dann nämlich auch im Kampf.

Das erste Pet, was ihr bekommt, hat dabei allerdings nur einen Bonus und außerdem rein defensive Boni. Was euer Tierchen genau kann, hängt allerdings von dem Pet selbst ab. Weswegen es bessere als auch schlechtere Tiere gibt.

Bei dem Häschen vom Anfang könnt ihr euch entscheiden, ob ihr lieber 5 % mehr HP haben möchtet, oder weniger physischen bzw. magischen Schaden erleiden wollt.

Wie stellt ihr das an? In Lost Ark gibt es verschiedene Pets. Manche erhaltet ihr im Verlauf des Spiels, wieder andere müsst ihr aus dem Echtgeldshop erwerben. Sie alle bieten unterschiedliche Boni an, die ihr allerdings auch erstmal freischalten müsst.

Bekommt ihr also auf Level 10 oder 11 euren ersten Hasen, kann dieser erstmal gar nichts, außer euren Loot aufzuheben. Nehmt ihr aber ein bisschen Geld oder Silber in die Hand, wird das Tierchen bald zu eurem Kampfgefährten.

Je nach Pet haltet ihr dann mehr aus, macht mehr Schaden oder seid effizienter gegen bestimmte Gegnerklassen. Außerdem lässt sich ein eigenes Inventar für eure treuen Begleiter freischalten, was euch um einiges mehr Platz verschafft.

Außerdem sind die Pets in Lost Ark für euren ganzen Account da. Ihr braucht also nicht für jeden Charakter einen neuen Begleiter, sondern könnt den gleichen für alle eure Charaktere wählen.

Die Attributboni eures Pets könnt ihr beliebig oft kostenlos ändern

10. Ihr könnt Nebenquests ignorieren, aber bitte nicht alle

Warum ist das wichtig? Die Nebenaufgaben in Lost Ark sind zwar häufig ganz witzig erzählt oder lassen euch spannende Geschichten erfahren, doch spielerisch bringen euch die meisten von ihnen nicht sehr weit.

Wenn ihr besonders effektiv leveln wollt, solltet ihr sogar dazu tendieren, nur die Storyquests anzunehmen, die euch einen Großteil der Erfahrung verschaffen. Doch einige wenige Nebenaufgaben in Lost Ark lohnen sich richtig und deswegen solltet ihr an ihnen nicht vorbeigehen.

Selbst, wenn ihr sonst alle anderen Quests am Wegesrand ignoriert, um schnellstmöglich auf den maximalen Level zu kommen, solltet ihr stets ein Auge darauf haben, welche Farbe die verschiedenen Quests haben. Diese zeigt euch nämlich an, ob ihr sie getrost ingorieren könnt oder unbedingt machen solltet.

Wie stellt ihr das an? Die Quests in Lost Ark haben alle verschiedene Farben und Symbole, damit ihr sie leichter voneinander unterscheiden könnt. Dabei sind die größeren, orangen Aufgaben immer eure Hauptquest.

Nebenquests sind für gewöhnlich gelb markiert, oder auch gelb mit einem Symbol, wenn es sich um eine Aufgabenkette handelt und es für euch besonders viel zu tun gibt. Alles, was gelb ist, könnt ihr aber auch ohne große Sorgen schlichtweg ignorieren.

Wichtig wird es bei den Quests in anderen Farben, da solltet ihr das nämlich nicht tun. Vor allem die blauen Skillquests, die euch zusätzliche Fertigkeitspunkte geben, solltet ihr auf gar keinen Fall ignorieren und immer mitnehmen. 

Auch die lila Quests, die ich oben bereits erwähnt habe, solltet ihr nicht gänzlich ignorieren. Sie sorgen dafür, dass ihr eure Bindung zu NPCs steigern könnt und versprechen sinnvollen Loot. 

Ebenfalls schlau wäre es, sämtliche Tutorial-Quets zu lösen. Diese sind zwar manchmal ein wenig nervig, versorgen euch aber mit nützlichem Wissen und den Items, die ihr benötigt, um das Wissen einzusetzen.

11. Bonus: Sucht euch eine Gilde

Warum ist das wichtig? Die Nummer 11 in unserer Liste aus 10 Tipps ist deshalb als Bonus markiert, weil es eigentlich in jedem MMORPG sinnvoll ist, eine Gruppe von Mitspielern zu haben. Auch in Lost Ark ist das der Fall.

Die meisten Endgame-Inhalte setzen eine Gruppe voraus und selbst das Spenden in eine Gildenkasse kann am Ende für euch von Vorteil sein. Für die Spenden bekommt ihr nämlich eine der vielen Währungen, die ihr dann wieder für coole Items ausgeben könnt.

Es ist also in jedem Fall sinnvoll, sich eine Gilde zu suchen, die einem mit Rat und Tat zur Seite steht.

Wie stellt ihr das an? Entweder ihr fragt im World-Chat nach, ob es derzeit eine Gilde gibt, die euch als Spieler suchen würde, oder aber ihr nutzt den integrierten Gildenbrowser. Den hat Lost Ark nämlich von Haus aus dabei.

Damit kann man, wie in einem LFG, was man auch anderen MMORPGs kennt, nach Gilden suchen, die derzeit Leute aufnehmen und direkt eine Beitrittsanfrage senden. Nimmt der Leiter diese an, seid ihr dabei und habt eine Gilde gefunden.

Wichtig dabei ist nur zu erwähnen, dass die Gilden in Lost Ark nicht auf eurem ganzen Account zur Auswahl stehen. Jeder Charakter von euch kann in eine andere Gilde eintreten und eine Einladung ist ebenfalls nur für diesen einen Charakter gültig.

Das waren 10 Tipps von uns, die wir beim Spielen von Lost Ark gerne früher gewusst hätten. Fallen euch noch weitere ein? Was würdet ihr neuen Spielern raten und habt ihr vielleicht auch schon einen Fehler gemacht, aus dem andere Fans lernen können? Schreibt es uns gerne in die Kommentare direkt hier bei MeinMMO.

Zum Start von Lost Ark läuft übrigens auch ein Event, bei dem ihr richtig gute Twitch-Drops abräumen könnt.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
55
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
19 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Weschgla

6. Kauft euch nicht die ersten Sammelwerkzeuge, bitte
dann geht die Quest nicht weiter. Man muss es kaufen um das abbauen zu können.

Keragi

Ich muss also alle quests mitnehmen um ineffizient zu sein? Okay wird gemacht😀

Serandis

Ein guter Artikel. Obwohl ich im Korea und Russland angespielt habe, noch 1,2 Tipps abgestaubt. 👍🏻

Horteo

Welche Server sind mittlerweile von der DE Community geflaggt worden? Noch immer nur den einen?

KenSasaki

Bisher Asta, Deutsche wirst du vermutlich überall finden, auf Asta wohl aber am meisten.

Scaver

Die community hat sich für einen entschieden und dabei bleibt es auch erst mal.

Khalinor

Wer ist denn „die Community“?
Gibts da irgendwo ein Forum als Anlaufstelle?

mmo_experiment

Also die paar gilden ist nicht die community

KenSasaki

Eventuell zur Nr.8 noch ergänzend: Es macht relativ wenig sinn die Dungeons auf Krampf zu wiederholen in der Levelphase nur weil man ein Gewünschtes Item nicht bekommen hat. Klar, wer das möchte kann dies tun, bringen Dungeons an sich aber doch eine recht Geringe Menge an XP. Wenn man jemanden Aushelfen möchte ist dies natürlich was anderes, aber rein für Loot würde ich die Dungeons nicht auf Repeat spielen bis ich das Item habe, mit Glück und auch im Normalfall bekommt man neue Items schneller beim normalen Weiterspielen als beim Dungeon-Spammen

Sebastian Schanz

Hi,
ich stimme allen Tipps zu, außer der mit den Dungons.
Das ist aus meiner Sicht nämlich komplett Falsch.
Wärend der Levelphase macht es gar keinen Sinn die Dungons auf Schwer zu laufen und schon mal gar nicht mehrfach.
Warum?:

  1. Man muss sowieso später nochmal in alle Dungons rein. Um die Erfolge zu bekommen.
  2. Der Loot ist nur minimal besser und man tauscht Ihn eh nach einer Stunde wieder aus.
KenSasaki

Ob auf Leicht oder Schwer, der Dungeon dauert eventuell etwas länger, ja man tauscht den Loot schnell aus, na und? Wo ist das Problem dabei? Auf Schwer lernst du zumindest etwas besser das Spiel kennen da du mehr aufpassen musst. Dungeons öfters laufen macht keinen sinn, habe ich ja auch gesagt. Das mit Dungeons auf Schwer laufen, das macht allerdings schon sinn und verstehe ich auch.

Scaver

Geht ja nicht nur um den Loot. Auch um Silber usw.
Und wenn man Ahnung von MMOs hat, dauert schwer auch nicht wirklich länger.
Zudem warum nicht mehrfach… Die meisten Spieler spielen aus Spaß. Die allerwenigsten aus Gründen der Effizienz!

Scaver

Werde Dungeons für Items trotzdem öfter laufen, einfach weil es Spaß macht. Und Games rein mit Blick auf die Effizienz zu spielen macht null Spaß,zumindest nicht in der Level Phase beim Main!

Dustin

Toller und informativer Beitrag. Danke dafür 🙂 Bin schon so unendlich hyped auf heute Abend. Endlich kann ich meine Bardin spielen :-D.

Battle4Life

Zum Punkt 6: Aus meiner sicht macht es sinn Sammelwerkzeug zu kaufen, da es ein Boni gibt, welches euch weiter abbauen lässt wärend ihr angegriffen werdet. Also so lange die Wekzeuge kaufen bis ihr den Boni habt.

Scaver

Bekommt man den Boni durch das Kaufen oder durch das benutzen?
Den kaufen ist eigentlich sinnlos, da man durch die Quests aus Werkzeuge bekommt und später auch noch mal bessere.

Battle4Life

Du kaufst solange das Werkzeug bis du den gewünschten Boni bekommst.

Beregass

sehr schöne Tipps, wobei die 10 habe ich einfach mal überlesen 😛 ich kann an keiner Nebenquest vorbeigehen, auch wenn sie noch so wenig XP/Gegenstände gibt 😀

Todesklinge

Schön geschrieben und sehr informativ, danke 😀👍

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

19
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x