Epic findet neue, innovative Wege, die Käufer des ursprünglichen Fortnite echt zu verärgern

Epic findet neue, innovative Wege, die Käufer des ursprünglichen Fortnite echt zu verärgern

2017 erschien das ursprüngliche Fortnite: Rette die Welt, damals noch ein PvE-Spiel. Das Game ist über die Jahre immer mehr von Fortnite: Battle Royale verdrängt worden. Jetzt kommt der nächste Schlag: Nicht mal mehr als „eigenes Spiel“ wird Rette die Welt im Februar 2022 noch gehandelt, mit dem neuen Patch verschwindet es aus dem Launcher von Fortnite und wird nur noch ein Modus des Free2Play-Spiels.

Was ist das ursprüngliche Fortnite? Am 25. Juli 2017 erschien Fortnite: „Rette die Welt“ für PC, PS4 und Xbox One. Das war damals ein ungewöhnlicher Early-Access-Titel, der in den Shops verkauft wurde. Eigentlich ist das auf Konsolen nicht üblich. Aber Rette die Welt war eine Ausnahme, immerhin sollte es der Vorzeige-Titel der Unreal Engine 4 werden.

Damals hieß es: Das Spiel wurde jetzt in einem „rohen Zustand“ verkauft, sollte dann aber weiterentwickelt werden und letztlich als großer Free-To-Play-Titel 2018 erscheinen.

Das Spiel setzte stark auf Mikrotransaktionen und Grind. Spieler konnten einen Haufen Geld in „Loot-Lamas“ versenken, in denen es seltene mythische Karten zu erhaschen gab. Auch die Verkaufs-Preise konnten sich damals durchaus sehen lassen: Ein Gründerpaket kostete bis zu 149 €. Die normale PS4-Version lag für 59,90 € im Media-Markt aus – Standard-Versionen für PC und Xbox One gab es für knapp 40 €.

Im eigentlichen Spiel baute man tagsüber im Koop-Modus Basen, die sogenannten „Forts“, die man dann nachts (Nite) gegen verschiedene Arten von Zombies verteidigen musste. Daher auch der Name: Fortnite.

Fortnite: Battle Royale wurde in 2 Monaten entwickelt – Von anderem Team

Battle Royale macht ursprüngliches Fortnite zu Aschenputtel

Wie lief es mit dem Modus dann? Relativ rasch, schon im September 2017, erkannte Epic Games, dass ihr Spiel „Fortnite: Rette die Welt“ nicht so gut lief, wie eigentlich gehofft. Daher zog man im Höchst-Tempo „Fortnite: Battle Royale“ hoch, eine ziemlich dreiste Kopie des Spiel-Konzepts von „PlayerUnknown’s Battlegrounds“, damals dem größten PC-Spiel der Welt, das man als Entwickler der Unreal Engine technisch mit betreute.

PUBG reichte sogar Klage ein, zog sie aber wieder zurück.

Fortnite: Battle Royale wurde 2018 zu einem der größten Gaming-Phänomene aller Zeiten. Epic Games legte immer mehr Ressourcen auf Fortnite: Battle Royale, stellte dafür den Shooter Paragon ein, widmete das Team von Unreal Tournament um und begrenzte die Weiterarbeit an Fortnite: Rette die Welt.

Das PvE-Spiel versank in der Bedeutungslosigkeit, bekam immer weniger neue Inhalte. Je größer Fortnite als Phänomen wurde, desto kleiner schien „Rette die Welt“ im Vergleich zu werden.

Die verbliebenen Fans hofften, dass der Release von Fortnite: Rette die Welt als „Free2Play“-Titel endlich die Wende bringen würde. Immerhin war der Release noch für 2018 geplant. Dann würden sicher alle Spieler von Battle Royale erkennen, wie toll der PvE-Modus war und rüberwechseln.

Doch dieser Free2Play-Release wurde erst verschoben und dann ganz abgesagt. Denn im Sommer 2020 kam die Nachricht:

  • Die Entwicklung von „Fortnite: Rette die Welt“ sei jetzt abgeschlossen.
  • Das Spiel sei jetzt nicht mehr im Early Access, sondern offiziell relased.
  • Eine „Free2Play“-Version werde es niemals geben.
  • Das Spiel werde jetzt auch langsamer weiterentwickelt als vorher, was schon ziemlich zynisch klang: Denn das Spiel war über Jahre in den Augen der Fans fast komplett von Epic Games vernachlässigt worden.
Fortnite-TWitch-DJF.v1
Due Nachricht war 2020 ein Schock für Fans von Fortnite: Rette die Welt.

Epic nimmt „Rette die Welt“ aus dem großen Launcher

Das ist jetzt die neue Nachricht: Mit dem neuesten Patch 19.30 in Fortnite, wird „Rette die Welt“ jetzt noch mal degradiert.

Die ganze Zeit war es noch so, dass Spieler beim Einloggen in Fortnite die Wahl hatten, ob sie in „Rette die Welt“, in „Battle Royale“ oder in den „Create your World“-Modus einloggen möchten. Das ändert sich jetzt: Ab heute werden Spieler automatisch dem Modus „Battle Royale“ beitreten.

Rette die Welt ist jetzt zu einem Modus degradiert worden, den man über ein eigenes Untermenü erst anwählen muss.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Autsch – kein eigenes Spiel mehr.

250 $ bezahlt für „Unter-Modus eines Free2Play“-Spiels

Das ist die Diskussion: Auf reddit beklagen sich die verbliebenen Spieler einmal mehr über ihr Schicksal. Sie sagen jetzt:

  • Das ist es also, was wir für Epic sind. Statt einem „40 $“-Spiel sind wir jetzt nur noch ein Game-Modus.
  • Ein Spieler fragt dann sinngemäß: „Was heißt hier 40$? Ich hab damals 250 $ für die Ultimate Edition bezahlt.“
  • Ein anderer Spieler sagt: „Ein 40€-Spiel sollte nicht eine Playlist in einem Free2Play-Modus werden.“

Wir haben 2019 darüber berichtet, wie Epic Games den Hoffnungen der PvE-Fans einen Schlag versetzte:

Die ursprünglichen Spieler von Fortnite sind grade echt angepisst – Und das zu Recht

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
23
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Bernd Rumpp

Das Besch…. War das es zuerst Free,und dann wird man zur Kasse gebeten.(für jedes System)
Und dazu kommt dass mein save (wird auf einer Cloud gespeichert für Cross Platform weiterspielen) überschrieben wurde und nach mehreren Kontakt mit dem Support noch immer nicht wiederhergestellt ist. Sprich ganzes Invest futsch.

Thunderbeast

Rette die Welt hätte richtig gut werden können. Naja, was soll. Habe mir damals diesen Nadelanstecker erspielt und per Post geschickt bekommen. Vielleicht ist das Ding in 20 Jahren was bei Sammler Wert.

ConsoleCowboy

Rette die Welt ist halt seit Jahren Dead. Meine Güte, sowas passiert halt – ich hab auch schon Geld in Games gesteckt und die wurde irgendwann eingestellt. Kein Spiel lebt ewig – ohne Battle Royale wäre das Ding schon seit Jahren nicht mehr da. Sorry, ist scheiße aber that’s life.

Alzucard

Was du schreibst stimmt doch hinten und vorne nicht. Wieso ändert man save the world dann einfach zu einem Untermenü? Oder sagt Development abgeschlossen? In battle royal kann man sich ducken udn sliden in stw kann man sich nicht ducken!!! Das ist im Spiel!!!

Das hat auch nichts damit zu tun ob ein Spiel nun tot ist oder nicht, aber kurz bevor das im Grunde Fre 2 Play gemacht haben, haben sie nochmal alle fopuinder packs rausgehauen. Nur ums dann später einzustellen. Epic Games Praktiken sind genauso schlimm wie EA. Nur das die Games besser sind. Die wollen dein Geld und nichts anderes.

Bringt etwas nicht genug Geld wirds gekillt. Da gibts weit bessere Möglichkeiten ein Spiel weiterzuentwickeln. Abkoppeln vom Battle Royal. anderes Entwicklerteam. Dann hat man zwei seperatere Entwicklungen. Geld dafür hätten sie und die Spielerbase in Save the World ist nicht unbedingt klein. Es bringt halt nur weniger Geld. Das Sopiel ist gestorben weil es schlecht war, sondern weil sie Battle Royal draus gemacht haben und das mehr Geld brachte.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Alzucard
Alzucard

comment image

Mal als Beispiel wie groß die Spielerbase eigentlich ist 15k+ Tweets ist für ein „totes“ game ne Menge.

Pierre

Dir ist aber schon klar, dass es durchaus logisch ist, dass ein Game dass nun in den Medien ist mehr Tweets generiert als ein Spiel das läuft und worüber es nichts zu berichten gibt.

Alzucard

Und andere games mit „kleiner“ usebase schaffen das nicht. Das heißt, dass die userbase nicht klein ist.

ConsoleCowboy

Hinten und vorne nicht? Naja. Die Userbase ist zu klein, es hat sich nicht gelohnt. Das so schnell nach irgendwelchen Founderpacks zu zu machen ist scheiße, klar, aber ein Founderpack ist wie eine Vorfinanzierung bei Kickstarter. Manchmal wirds was, manchmal nicht. Das muss man bei so einem Multiplayer-Titel leider einkalkulieren. Wenn Du es Vollpreis gekauft hättest, wie Anthem und es cratert danach ist das genau so blöd. So Sachen passieren, weswegen ich mittlerweile nach vielen bitteren Pillen deutlich konservativer bei Kickstarter, Founderpack, Battlepass und teuren Cosmetics bin. Egal wie sehr man ein Spiel mag, kann sein, dass es sich nicht durchsetzt und all deine Knete ist futsch.

Alzucard

Die haben extra promotet, dass du nun deine founderpacks aufwerten kannst. Dan haben die eine neues paket verkauft für alle anderen . danach haben sie das spiel im grunde von der Landkarte gelöscht. Die Userbase ist nicht klein. Immer noch nicht nur halt kleienr als Battle royal. Aber ist trotzdem nicht klein.

Wolve In The Wall

Ja, das böse und gemeine Epic Games.
Dass es bei den unglaublich schlechten Spielerzahlen von Rette die Welt und den zeitgleich gigantischen Zahlen von Battle Royale einfach die logische Folge war, RdW quasi fallen zu lassen kann man dann schonmal ignorieren – besonders wenn es dem Feindbild dienlich ist. Aber wenn man ehrlich ist, dann hätte jeder andere Entwickler/Publisher genau dasselbe gemacht – nur weil mal Geld dafür bezahlt wurde ist man ja nicht gezwungen einen „Flop“ am Leben zu halten.
Ich würde behaupten RdW-Spieler können fast froh sein, dass der Modus damals wie heute überhaupt noch existiert – meines Wissens sogar noch mit Saisons, Events usw. gefüttert wird. Genug andere hätten RdW vermutlich schon lange vom Netz genommen.

Zuletzt bearbeitet vor 3 Monaten von Wolve In The Wall
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

10
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x