WoW: In Shadowlands fühle ich mich wieder 15 Jahre jünger

World of Warcraft Shadowlands bringt ein gutes Gefühl mit sich, endlich etwas ganz frisches zu entdecken – denn Blizzard konnte ohne Zwang neues erschaffen.

Ich, Cortyn von MeinMMO, habe in den letzten Wochen und Monaten viel Zeit in der Alpha von Shadowlands verbracht. Da mein Herz vor allem für die Story von World of Warcraft schlägt, schaue ich mich immer nach kleinen Details um und freue mich, wenn es neue Völker, neue Lore und frisches Hintergrundwissen gibt. Genau das wartet in Shadowlands in Hülle und Fülle.

In Battle for Azeroth gab es zwar auch neue Gebiete mit neuen Inhalten, doch die dahinterliegende Story war weitestgehend bekannt. Es war schon klar, was das Zandalari-Imperium ist oder wie die Kul Tiraner leben. Hier wurden zwar viele kleine Wissenslücken geschlossen, doch etwas „komplett neues“ war das nicht. Das ist zwar nicht grundsätzliches etwas Schlechtes, führte aber dazu, dass besonders große Überraschungen ausblieben.

Neue Spezies und viel neue Lore.

In Shadowlands ist das anders. Dort gibt es auf den ersten Blick nur wenig Bekanntes. Das große Ganze ist das Unbekannte und es sind nur einige Details, die vertraut vorkommen – genau umgekehrt zu dem, was wir in den letzten Erweiterungen erlebt haben.

Shadowlands bringt das Gefühl des Entdeckens zurück

Beim Leveln und Spielen der Shadowlands-Gebiete fühle ich mich an meine besten Zeiten aus Vanilla-WoW erinnert. Die ganze Spielwelt ist neu und noch unbekannt. Es gibt keine großen Konstanten, die klar vorgeben, wie die Story in einem Gebiet zu verlaufen hat. Damals war das so, weil ich noch nicht alle Details zu Warcraft kannte. Ich wusste nicht genau, wie die Zentauren-Stämme in Desolace agieren und hatte auch keine Ahnung von den Apothekern der Verlassenen und ihren Machenschaften.

Im wunderschönen „Bastion“ landen wir zuerst. Doch auch hier gibt es viele Probleme.

Heute, in Shadowlands, ist das „Unbekannte“ zurück, obwohl ich so ziemlich die meisten Details zu Warcraft kenne. Trotzdem habe ich vor dem Betreten des Ardenwalds keine Ahnung, was diese komischen Baumwesen sind oder welchen Nutzen die Feen erfüllen.

Ich weiß nicht genau, was die engelsgleichen Kyrianer eigentlich für eine Rolle spielen und ob sie tatsächlich so gut und hochheilig sind, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Es ist mir ein Rätsel, warum in Revendreth alle komische Grabsteine auf dem Rücken tragen. Es ist neu, ich muss es entdecken, um es zu verstehen. Ich bin nicht auf den Ausgang der Story als solcher gespannt, sondern muss erst wieder das zugrunde liegende Konzept einer neuen Zivilisation begreifen.

Ich fühle mich, als wäre ich 15 Jahre jünger und würde die World of Warcraft wieder zum ersten Mal kennenlernen.

WoW-Maldraxxus

Klar – kleine Parallelen gibt es immer wieder. Vor allem in Maldraxxus ist vieles an die Geißel angelehnt und dort trifft man auch viele bekannte Helden der Vergangenheit. Doch auch hier wird rasch klar, dass die Geißel in Azeroth nur ein kleines Detail eines viel größeren Konstrukts war, das wir jetzt in seiner Gänze erleben.

Sicher, am Ende beeinflusst das nur die Story-Erfahrung während des Levelns. Das gibt keinen Aufschluss darüber, wie gut die repetitiven Inhalte, wie Dungeons, Raids oder Torghast am Ende sein werden. Doch zumindest die Level-Erfahrung bietet eine frische Spielwelt, die nicht nur optisch beeindruckt, sondern auch so manch einen Lore-Veteranen mit frischen Ideen entzücken kann.

World of Warcraft: Shadowlands – Endlich wieder ein gutes Addon?

Shadowlands ist endlos erweiterbar

Das Tolle am Setting der Schattenlande ist auch, dass sie endlos erweiterbar sind – selbst über das Addon Shadowlands hinaus. Denn die Schattenlande bestehen aus unzähligen Reichen und nicht nur den fünf, die wir zum Launch der Erweiterung kennenlernen.

Kommende Patches könnten also noch weitere Reiche hinzufügen. Das Design der Hauptstadt Oribos legt diese Vermutung sogar nahe, denn die Portale sind so angeordnet, dass noch Platz für weitere ist.

WoW Shadowlands Hallen der Buße 2

Damit wären die Schattenlande unendlich oft erweiterbar und könnten selbst in kommenden Addons immer mal wieder eine Rolle spielen, wenn ein neues Reich aus den Schattenlanden – aus welchen Gründen auch immer – Hilfe benötigt. Die bloße Möglichkeit, in die Schattenlande zu gehen, erschafft eine schier endlose Möglichkeit, neue Reiche hinzuzufügen.

Das fühlt sich auch weitaus passender an als das übliche „Oh, da ist wieder eine Insel aus dem Meer aufgeploppt“, was von Spielern oft kritisiert wurde.

Ich liebe es, neue Gebiete, Stories und ganze Kulturen in einem Spiel kennenzulernen. Wenn es euch ganz ähnlich geht, dann wird zumindest die Level-Erfahrung in Shadowlands mit zu dem spannendsten gehören, was ihr in den vergangenen Jahren in World of Warcraft erleben durftet.

Aktuell läuft in World of Warcraft übrigens ein besonderes Event, um eure Wartezeit bis zum Release von Shadowlands zu überbrücken.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
9
Gefällt mir!

3
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Scaver
11 Tage zuvor

Kann ich gut nachvollziehen.
WoW baut auf Warcraft auf und so war vieles, ganz besonders zu WotLK bereits bekannt.
Die Schattenlande waren da nie wirklich Thema, es gab es nicht als Gebiet.
Zuletzt hatte ich das mit Pandaria. Zwar gab es Pandaren in Warcraft, aber keine echte Story dazu.
Ganz anders war es tatsächlich mit BfA. Zwar waren die Zandalari nicht ganz neu, aber doch von der Geschichte nicht all zu viel bekannt. Gerade im Vergleich zu den Kul Tiranern, über die man durch Warcraft doch eine ganze Menge wusste.
Schlimmer erging es mir nur mit Legion. Zwar war Legion eine großartige Erweiterung (für meinen Geschmack), aber die Story war bis auf wenige Ausnahmen schon bekannt. Auch welche Gebiete da so auftauchen müssen usw.

Wenn ich Shadowlands spielen sollte, dann freue ich mich auf den Aspekt auf jeden Fall auch.
Und ich denke, dass wird auch bei kommenden Erweiterungen nicht viel anders. Denn viel ist aus Warcraft nicht mehr zu holen. Was jetzt neues kommt, muss zwangsweise zum aller größten Teil neu sein.

Bin echt gespannt. Vielleicht habe ich ja Glück und darf in dieser Beta wieder mit testen. Würde mich freuen.
Denn was ich im Shadowlands Forum (DE wie auch EN/US) über meine Klasse lese, lässt mich nichts gutes erahnen.

Kite5662
13 Tage zuvor

Ich denke jeder hat da seine Präferenzen wenn es ums entdecken geht. Für mich sollte es sich belohnend anfühlen. Der Schatz der Erfahrung würde mir schon reichen, als ein paar Kisten mit artefaktmacht oder ein Rüstungsteil, dass binnen weniger Minuten wieder ausgewechselt wird.

Scaver
11 Tage zuvor

Was das entdecken und Erkunden angeht, so finde ich das in Guild Wars 2 sehr gut gelöst. Du wirst am Ende dafür mehrfach belohnt. Es gibt EP, aber wenn man ein Gebiet komplett erkundet und durchgequestet hat, sogar noch eine richtig Belohnung wie gutes Gear (für die Stufe), dass man nicht sofort nach wenigen Minuten wieder austauschen muss.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.