WoW: Der Aufstieg eines Königs (und der Zorn der Horde)

Das neuste Cinematic mit Anduin sorgt für Tränen bei den Spielern in World of Warcraft. Tränen der Trauer bei der Allianz, Tränen der Wut bei der Horde.

Mit Patch 7.2 gab es in World of Warcraft eine neue Questreihe, die exklusiv für Allianzler angeboten wurden. Von der Verheerten Küste aus konnte man ein Schmuckstück bergen, das letztlich in den Händen des jungen Königs Anduin Wrynn landet. Abschließend belohnt wird die Questreihe mit einem exklusiven Cinematic für die Allianz und einer guten Stange Artefaktmacht.

In einem Blogeintrag verraten die Entwickler, wie glücklich sie waren, noch einen würdigen Abschluss für Varian zu finden und noch einmal die Gelegenheit zu haben, damit er „Lebewohl“ sagen kann. Die ganze Quest hätte auch deutlich gezeigt, mit welchen Problemen Anduin zu kämpfen hat und habe letztlich dazu geführt, dass er deutlich gereift ist.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Aus Sicht vieler Hordenspieler ist diese Art der Präsentation aber ziemlich vermurkst. Es gibt zahlreiche Kommentare, die mit Blizzards aktueller Art des Storytellings nicht zufrieden sind.

„Wenn Ihr gewollt hättet, dass alle Spieler das sehen, warum gab es für Hordler dann nicht einfach eine simple Quest von Khadgar, wo er sagt: „Oh, [Spielername], das Schicksal der Allianz entfaltet sich, seht zu und lernt!“?

wow-legion-voljin-normal

Ärgerlicher ist es für viele Horden-Fans, dass sie überhaupt keine Klarheit über die eigenen Anführer haben. Niemand weiß so genau, wer aktuell die Orcs anführt (Saurfang ist zwar „der Chef“ aber eigentlich nur für den PvP-Erfolg) und von den Trollen weiß man überhaupt nichts.

Außerdem habe die Horde praktisch keinerlei Auswirkungen in Legion gehabt, von einigen kleinen Scharmützeln in Suramar mal abgesehen.

Wie seht Ihr diese ganze Sache? Findet Ihr, dass Blizzard stets beiden Seiten „gleichviel“ Story zukommen lassen sollte? Oder darf ein bestimmter Teil ruhig mal zu Lasten der einen Seite ausfallen?


Vol’jin könnte jedoch noch Story bieten – zumindest gibt es einige Hinweise.

Quelle(n): worldofwarcraft.com/en-us/
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Mndsch3in

Horde wird doch auch noch kommen, lass Blizzard doch mal eine Story fertig szenieren und dann eine andere. Gott, die Community wird von Tag zu Tag weinerlicher.

Robert Hatkeinenamen

oh och dachte es gibt jetzt ein weiteres Cinematic…bin gespannt wie es weiter geht.

Koronus

Es darf ruhig gewichten wenn es dadurch nicht zu Verwirrung aufgrund weniger Story gibt. Perfektes Beispiel dafür fand ich die Onyxia Pre-Quest. Hier ist es wiederum nicht so. Wer führt jetzt die Orcs? Saurfang oder Go’el? Hatte Vol’Jin eine rechte Hand die sich um die Trolle kümmert und warum beim Nether haben die Loa Sylvanas ausgewählt? Ich weiß zwar auch nichts genaueres über Huo’Jin und was die Blutelfen so treiben außer den Grundstock an Helden zu liefern aber das ist auch egal.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

3
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x