World of Warcraft: „Wir nehmen uns alle Zeit, die wir brauchen!“

Blizzard wird sich für das nächste World of Warcraft-Addon Zeit lassen. Können sie sich das erlauben?

Knapp ein halbes Jahr später als erhofft

Das nächste Addon von World of Warcraft kommt für viele Spieler deutlich zu spät. Einige hatten darauf gehofft, dass es schon im kommenden Winter so weit sein könnte, die Helden von Azeroth gegen die brennende Legion ankämpfen zu lassen. Der Release-Termin wurde nun aber mit „Sommer 2016“ angegeben – also im schlechtesten Fall erst im September.

Die Content-Flaute bis dahin sorgte schon jetzt dafür, dass die Abo-Zahlen auf 5,5 Millionen gesunken sind – das ist zwar immer noch gigantisch hoch für ein MMO, für WoW aber ein erneuter Tiefschlag.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube Inhalt

Brian Holinka hat in einem Interview mit gamespot nun Stellung zu dieser Entscheidung bezogen. „[Als Entwickler] kümmern wir uns nicht so um die Spielerzahlen. Wir konzentrieren uns darauf, das Spiel so gut zu machen, wie es möglich ist.“

Nicht nur die Spieler müssen zufrieden sein, auch die Entwickler

Auf die Frage, warum es denn nun doch noch so lange mit dem Addon dauert, hatte er auch eine Antwort. „Wir müssen einfach oft abschätzen, wie sich bestimmte Features entwickeln. Wir fragen uns oft: ‚Sind wir damit glücklich?‘ Denn letztendlich ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung der Augenblick, in dem sich die Spieler am meisten freuen. Deshalb nehmen wir uns alle Zeit, die wir brauchen, um die Releaseversion so gut zu machen, dass das Spiel die Erwartungen erfüllen kann.“

Abschließend fügte er an: „Legion wird die beste Erweiterung, die wir bisher gemacht haben.“ – Ob er damit recht behält, wird wohl bald die Beta zeigen.

WoW Legion Wallpaper small
Bis Legion erscheint, wird es noch dauern. Ob die Fans geduldig genug sind?

Zusammengefasst klingt das nach der üblichen Blizzard-Mentalität „It’s done when it’s done“, die vielen Spielern und Fans zwar nicht passt, objektiv aber dafür gesorgt hat, dass Blizzard-Produkte mit einer hohen Qualität auf den Markt kommen.

Blizzard ist auch eine der wenigen Firmen, die sich dieses Vorgehen wirklich leisten kann, nicht zuletzt, weil sie über eine der treusten Fangemeinden überhaupt verfügen – oder wie Kritiker sagen würden – die willenlosesten Fanboys der Welt, die ohnehin alles akzeptieren.


Mehr Informationen von der BlizzCon findet Ihr auf unserer World of Warcraft-Themenseite.

Quelle(n): gamespot.com
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
0
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
35 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Horacio Cantu Guerra

„die willenlosesten Fanboys der Welt, die ohnehin alles akzeptieren.“

oh man wie mies *lach*

Ectheltawar

Die wollen wirklich bis Sommer 2016 warten und dann vermutlich auch noch Geld für das AddOn sehen. Ich kann da wirklich nur mit dem Kopf schütteln wie überhaupt jemand dazu bereit ist, soviel Geld, für sowenig Leistung zu zahlen. Vermutlich sind das aber auch die gleichen die bei jedem F2Play-MMO schreien das es ja alles nur Abzocke ist. Anbieter von letzterem können sich solche Contentlöcher überhaupt nicht leisten, weil das enorme finanzielle Folgen hätte.
Da Legion zumindest bisher nichts bietet das WoW mal endlich um überhaupt irgendwas bereichern würde (im Grunde ist es wieder mal nur viel neues, von schon vorhandenem), werde ich mal gänzlich die Finger davon lassen. Dabei ist WoW eigentlich eine schöne Welt, nur eben diesen immens hohen Preis nicht wert.
WoD hat ja zu Beginn wirklich verdammt viele Spieler zurückgelockt, leider gingen davon auch genauso schnell wieder viele. Zuletzt waren es noch 5,5 Millionen, welche sie nun für 6-7 Monate ohne irgendwelche Neuerungen trotz allem gerne monatlich zur Kasse bitten wollen um den für den längst überfälligen neuen Content dann nochmals die Hände aufzuhalten.
Ganz ehrlich, solange die Spieler von Blizzard diese Abzocke nicht durch weitere massive Abwanderung abstrafen, wird sich auch dauerhaft nichts daran ändern.

Horacio Cantu Guerra

So viel Geld für so wenig Leistung ? Immens hohen Preis nicht Wert ? In was ner Welt lebst denn du ?
Kennst dich aber Gut aus mit WoW – zu gut um von Legion die Finger weg zu lassen wie du sagst 😉

Sucoon

naja nach 2 misslungenen addons mmop und wod, die ich nicht gespielt habe, lohnt für mich der neueinstieg mit legion ansich nicht. davon unabhängig könnte eine platzierung im sommer das sommerloch stopfen, dann wandern übern winter weniger ab.

Soulmayhem

Also bei den 2 schlechten Addons gebe ich dir recht aber welche du asl Beispiel aufführst nicht. MoP war ein Schritt in die richtige Richtung (villt auch ein Schritt zuweit, aber die Richtung hat gestimmt ^^) aber dann kam WoD und hat das „gute“ mit brachialer Gewalt in den Boden gehämmert sodass nichts mehr von diesem „Schritt“ zu sehen war. Naja jetzt hatte Blizz mehr oder weniger die beiden extreme erreicht und kann sich dadurch vielleicht einen Weg bahnen der mal wieder zu einem BC oder WotLK führt. Naja Beta abwarten and we will see. Hoffnung besteht zumindest noch, zwar nicht wirklich viel aber ein Fünkchen ist noch vorhanden :’D.

Achja die 2 Addons die ich schlecht fande sind/waren WoD und Cata ^^

Gorden858

Mich würde mal interessieren, was genau du mit dem Guten meinst? (Gar nicht weil ich dir nicht zustimmen würde, einfach nur aus Interesse) Ich glaube MOP hat vielen das Setting einfach nicht zugesagt.

Achja und ich weiß nicht, was die Leute immer mit BC haben. WotLK kann ich ja noch nachvollziehen, das hatte super Zonen, eine super Story, Instanzen und die besten Raids. Aber BC? Habt ihr euch die Quests davon nochmal angesehen? Und das Endgame bestand doch nur daraus zig mal die gleichen Instanzen zu machen, um sie überhaupt heroisch betreten zu dürfen, diese dann zu farmen bis man Raidausrüstung hatte und danach die Raids der Reihe nach abzuschließen. Zu WotLK hat das Spiel einfach einen Riesensprung gemacht.

Danach hatten alle Erweiterungen meiner Meinung nach immer verschiedene Stärken und Schwächen. Cata hatte die besten Zonen (inkl. der überarbeiteten alten) und super Dungeons aber keine richtig greifbaren Gegenspieler. MoP hatte das beste Endgameprogressionssystem aber ein unpopuläres Setting und WoD hatte die beste Levelphase aber danach gab es nicht mehr viel zu tun.

Gerd Schuhmann

Also ich finde auch … BC überschätzt. Ich denke, das ist ganz viel noch aus den Strategie-Spielen, dass man Illidan so saugeil fand, aber richtig präsent war der doch in BC nicht.

Das haben sie ja wirklich extrem gut hinbekommen in WotlK mit der ständigen Präsenz des Lichkings und seiner Schergen. Da hatten sie das eigentlich perfekt hinbekommen, wie sich das ganze AddOn sehr schön auf diesen einen Moment zuspitzt.

Später hatten sie mal eine Phase in MoP, wo man so Daily-Quests machen konnte und es ging dann immer ein Stück weiter alle 2 Wochen – und die Story hat sich richtig entfaltet. Das fand ich auch eine starke Idee, mit Garrosh und der Glocke usw.

Aber jetzt so bei WoD mit der Parallel-Welt und dem Kram … ich glaub, da ist denen die Story komplett weggerutscht. Weiß nicht, wie’s Euch ging, aber ich fand die Sache mit „Du baust dir hier eine Basis auf“ -> Das hat mir gefallen. Die ganze Story an sich … öch.

Gorden858

Ja, die Patchzyklen in MoP (klein ohne Raid, groß mit, klein, groß) und deren Inhalte waren schon echt gut. Auch die kurzen Storyquests, die die Geschichte um eine Fraktion weiter erzählt haben, wenn man bei denen bestimmte Rufstufen erreicht hat oder die Geschichte um Anduin und den Scharzen Prinzen, die die gesamte Geschichte begleitet hat, fand ich richtig gut. Schließlich haben mich als alten Pokemonfan auch die Petkämpfe eine ganze Weile beschäftigt. Solange wie die Patches kamen habe ich mein Abo auch glaube ich ununterbrochen laufen gehabt.

Aber was mir am besten gefallen hat, war einfach wie sich die
Progression angefühlt hat. Mit den Tapferkeitspunkten mit denen man in den kleinen Patches Raidgear aufwerten konnte und den Glücksamuletten die einem Extrarolls in den Raids gegeben haben. Man hatte einfach das Gefühl, dass man viele verschiedene Dinge machen kann und alle bringen einen weiter. Das Gefühl ist mir in WoD dann komplett verloren gegangen. Man war einfach so schnell an dem Punkt, an dem einen nur noch Raidgear verbessert hätte. Und Storyentwicklung gab es dann auch nur noch über die legendäre Questreihe, die grundsätzlich interessant war, aber zwischen den Schritten, in denen was passiert ist, lagen dann immer mehrere Wochen Fragmente aus Raids farmen…

Die Story fand ich im Großen und Ganzen durchaus interessant, aber sie ging einfach zu schnell vorbei. Als man alle Regionen durchgequestet hatte, war der Krieg doch loretechnisch im Grunde genommen schon gelaufen. Garrosh und die ersten Warlords waren bereits tot und man hatte allgemein den Eindruck, dass die Situation an allen sichtbaren Fronten unter Kontrolle ist.

Also hoffen wir mal, dass sie es schaffen Illidan und Gul’dan so zu platzieren wie den Lichkönig, das Storytelling und Fortschrittsgefühl der Ordenshallen aus WoD, die fordernden Dungeons und Raids aus Cata und WotLK und das Progressionssystem und die Patchzyklen aus MoP zu übernehmen.

Damian

An WotLK war einfach auch sehr cool, dass es soviele Möglichkeiten gab, sich Tapferkeitspunkte zu erarbeiten und ich hatte damals ständig etwas zu tun. Selbst das Twinken hat richtig Spaß gemacht, in WoD ist es eine einzige Qual.
Heute heißt das Endgame in WoW nur noch raiden, als Non-Raider kann man in seiner öden unindividuellen Garnison verrotten…

Gorden858

Ja, mit WoD die Tapferkeitspunkte und im Grunde genommen auch die Ruffraktionen zu streichen, war wirklich eine blöde Idee. Ich hoffe sie gehen den Schritt mit Legion wieder zurück.

Soulmayhem

SO roundabout hab ich es dir weiter oben ja auch schon beschrieben, aber was fandest du an den Raids in Cata anspruchsvoll? Feuerlande war vom Schwierigkeitsgrad schon schwach und DS war gefühlt nur Tank and spank. Aber ja so Instanzen aus Cata wie die 3 Endzeit Inis oder Zul‘ Aman und Zul‘ Gurub wäre echt mal wieder ne geile Nummer 😉 (Diese Inis bin ich so oft gelaufen da müsste man theoretisch schon Abnutzungen an den Laufwegen erkennen :’D)

Edit: Ich glaube ein Char müsste es auf 1000 Inis nur mit den 3 Endzeit (Playlist, weiß nicht wie es korrekt hieß :'() Inis schaffen und ca. 400 mal war ich selbst mit einem Char in Endzeit (Die Ini selbst) :’D.

Gorden858

Ja, es sollte sich auch eher wie die Dungeons aus Cata und die Raids aus WotLK lesen, aber die Aufzählung war schon so lang 😉
DS fand ich aber tatsächlich ganz gut, waren doch ein paar coole Mechaniken dabei (dieser PingPong bei dem Gesichtslosen, die Strahlen bei dem Schamanen im Nexus und die Inszenierung war auch einfach gut mit den Kämpfen auf dem Luftschiff oder Deathwings Rücken). Vielleicht habe ich es aber auch nur besser in Erinnerung, weil es mein letztes aktives Raidtier war. Danach habe ich fast nur noch LFR geraidet.

1000 ist krass.

Sucoon

für mich war BC und WOTLK die besten addons. BC ist mein lieblings setting von den waffen, rüstungen usw. BC hatte noch 25er only riads. das war für mich in einer familieren guilde sehr angenehm. die instanzen waren herausfordernd, taktisch mit cc am trash usw. verflucht und geliebt gleichermaßen.
ulduar ist meine absolute lieblingsinstanz <3
https://www.youtube.com/wat

Gorden858

Ulduar – Best Raid Ever

Signed

Ramin

Also das Illidan nicht so praesent war, das kann ich nicht so unterschreiben. Natuerlich hing er nicht in Shattrath rum und hat einem lustige Anekdoten erzaehlt, aber warum auch? Sass halt in seinem Tempel rum und pulte sich das Blut unter den Krallen weg. Aber alles war darauf ausgelegt das man ihn doch um die Ecke bringen soll. Das Medalion lag Monate lang in der Bank und erinnert taeglich an ihn, waehrend man versuchte Vashj und Kael’thas um die Ecke zu bringen damit man sich dann endlich im Tempel verkloppen lassen durfte. Und Schergen hatte er eindeutig auch genug. Angeblich war Shadowmoon voll damit.

Gorden858

Den Lichkönig hat man während des Levelphase immer mal wieder persönlich getroffen (Bei der Cutscene vom Ansturm auf Wrathgar kriege ich immer noch Gänsehaut. „Did you really think we had forgiven?!?“). Illidan hat man nur beim Intro gesehen.

Soulmayhem

Also fangen wir mal bei Cata an ja die Gebiete waren echt hammer gestaltet, also Aussehenstechnisch kann ich gegen Cata nichts sagen, aber es ist leider nur das Aussehen gewesen Daylies waren hier naja fehlanzeige und das in Feuerlande konnte man eher als Gemetzel als als Daylies machen sehen. Mehr hatte Cata an sich nicht wirklich zu bieten (meiner presönlchen Meinung nach fand ich selbst die Endzeit Inis schwieriger als DS :’D). Und zu den Dungeons fande ich persönlich nur die Endzeit inis, also Belagrung des Wyrmruhtempels, Endzeit, der Brunnen der Ewigkeit, Zul‘ Gurub und Zul‘ Aman sehr gut der Rest war Durchschnitt.
Bei BC, ja das mit den Inis war tatsächlich ein krampf aber hey bis auf ein paar wenige waren die BC Inis recht gut gemacht und haben auch vom Setting her gepasst, genauso wie Story, Quests und Gebiete ( ganz besonders Nagrand :3). Und immer und immer wieder den gleichen Raid durchaun hat man auch schon zu Classic bzw. später dann auch in den anderen Addons gemacht, von dem her.
WotLK war definitiv die Spitze die Blizz bis jetzt in diesem Spiel erreicht hat (auch wenn ich davon wenig mitbekommen habe, habe WotLK nie richtig miterlebt und muss trotzdem sagen es hat mir am besten gefallen ^^).
Und um auf MoP zurückzukommen gut das Setting mit den Pandas naja mäh halt (wobei ichs eig recht cool fand). Ich fande die Welt wie sie war vom Aussehen und mit der Erzählung und Story und und und … sehr pasend auch die Dungeons waren cool gemacht und wichen vom Mainstream ab und hatten einige ganz nette Mechaniken. Generell fande ich die Mogu und auch die Sha sehr gelungene „Gegner“. Auch der eigene Bauernhof war ein sehr nettes Feature, auch mit dem Ruf und den Dreckhaufen mit den Schätzen drin die man suchen musste, war echt gut eingepasst. Die Menge an Daylies die es gabt ist ein großes, ein ganz großes, „Too Much“ aber, dass man eben in jedem Gebiet welche hatte war Super so konnte man auch wenn es zu viele waren einiges an Abwechslung reinbringen. Und nun zum größten Punkt warum ich sogar in gewisser Hinsicht MoP knapp hinter WotLK setzt, definitiv die Raids, zu MoP hat mir bisher das Raiden am meisten Spaß gemacht es war mit angemessenem Gear Herrausfordernd und hatte auch nicht mehr so viele Tank and Spank Bosse wie Cata zuvor. Ebenso war das Setting und wie die Raids in die Geschichte eingearbeitet waren haben einen Faden gehabt. Angefangen bei den Mogus, die die Herrschaft über Pandaria wollen, über die Klaxxi die versuchen den Sha einhalt zu gebieten aber kläglich scheitern, hin zu dem zweiten bzw dritten (je nach dem wo man den WB einsiedelt) Aspekt der Sha der schon einigens an unfug getrieben hat, wieder zu den Mogu die nun „ihren“ Gott auf Pandaria loslassen wollen, bis hin zu Garrosh der kurzerhand die Horde still und heimlich betrügt. Speziell zu den Raids fand ich Mogu einen echt gelungenen Einstiegsraid, folgend mit dem Klaxxi Raid (Name entfallen ^^“), in dem Movement echt nicht zu kurz kam, über TdeF welcher einfach richtig schön anzuschauen und auch das Tanken hat hier verdammt viel Spaß gemacht (Besonders beim Aspekt ^^). Anschließend war ToT drann und hier hat einfach alles gestimmt: Super Aussehen, jeder hatte was zu tun und viel abwechslung und zum Schluss ein schicker Abschlussendcounter. Und zu aller letzt kam dann SoO welches ich geliebt habe, war hier eine zeitlang sowohl Tank als auch Heal mDD und rDD gleichzeitg (in einer ID) unterwegs. Selten so tolle Tankmechaniken gesehen gerade im HC bzw. später dann ja mythischen Modus, genauso war hier und da einfach auch mal der Heiler und dann auch wieder ein anderer Heiler stärker wodurch jeder bedient wurde. Generell neigte ja Blizz dazu das Leben der Melees schwer zu machen aber bei SoO hatte ich nie das Gefühl, ebenso war als DD die Abwechslung zwischen AoE und Singeltarget fights stimmig, und als letztes muss ich ja auf meine lieblinge eingehen, die Hasteklassen (Pala Tank/DD, Frostmage, Gebrechenshexer, Shadowpriest, Healmonk, und der Kampfschurke) … sie kamen in SoO erst richtig in fahrt was auch mitunter der Grund ist warum SoO mir so gefallen hat. Allem in allem hab ich MoP ein wirklich gutes Addon gefunden und war definitiv besser als viele behaupten. Das Argument weil Pandas zählt nicht ;P

Gorden858

Ok, check, deckt sich mit meinen Eindrücken 😉

Nur den Punkt mit den zu vielen Daylies lasse ich nicht gelten, man war ja nicht gezwungen, die immer alle zu machen. Ich habe die Fraktionen zum Beispiel schön der Reihe nach abgehakt. Dadurch war ich zwar insgesamt langsamer, als ich hätte sein können, aber es war kein Stress und ich hatte lange was zu tun. Die Rufbelohnungen hab ich eh schnell nicht mehr gebraucht und die hauptsächlich noch für die Glücksamulette gemacht. Außerdem haben sich ja so wie es war schon viele beschwert, dass sie künstlich aufgehalten wurden. Die hätten die am liebsten 24/7 ununterbrochen gemacht, um dann nach einer Woche alles zu haben. Die hatten wahrscheinlich auch in WoD Spaß daran einfach 1000 Mobs einer bestimmten Fraktion zu killen um Ruf zu farmen. Willkommen in den glohrreichen Classictagen…

BC war das Leveln im Vergleich zu WotLK auch wesentlich langsamer, auch wenn die das Artdesign der Regionen natürlich cool und was besonderes war (das erste Mal durchs Portal, Rundumblick durch das aus verschiedenen durchs Welltall fliegenden Bruchstücken bestehende Gebiet auf dem ein permanenter Kampf zwischen den Verteidigern Azeroths und den Dämonen herrscht. Wenn man einmal rum ist erblickt man das Portal von der anderen Seite und bleibt erstmal einige Sekunden sprachlos stehen…unvergessen). Aber es gab einfach noch kein Phasing, nur eine Startregion, kein dynamisches Gegnerspawning bei mehr Spielern, kein Multitagging bei einzigartigen Questgegnern, keine Vehikelquests, Questgeber standen immer in Hubs zusammen, keine Cutscenes oder Ingamesequenzen und es gab auch nicht so schöne hervorgehobene Hauptquestreihen die auf ein Finale hinliefen. Nagrand war auch wunderschön, aber ich sag nur Hemet Nesingwary 😉

Zu den Cata-Dungesons: Ja, die Startdungeons waren vom Setting nicht so herausragend (Gezeitenthron: Kampf Elementarfürst gegen Riesenkragen -> episch), aber den Schwierigkeitsgrad fand ich perfekt.

PS: Herz der Angst

Soulmayhem

Naja wenn man in betracht zieht was heute möglich ist und damals Zukunftsmusik muss ich dir zustimmen da gabs echt viele Ecken und Kanten in BC, aber wie lange ist es nun her 8 Jahre ? Ich glaube da kann man weniger heutige Standarts erwarten^^.
Und ja der Kampf mit dem Riesenkraken hatte schon was :D.

Gorden858

Klar, ist natürlich ein unfairer Vergleich. Aber die Leute schreien ja immer man solle das zurück bringen. Aber es gibt doch eine Menge, die seitdem besser geworden ist. Schränkt man das ganze aber nun ein und sagt: „Bringt nur die guten Sachen von damals mit der besseren Technik und den Komfortfeatures von heute“, dann ist man glaube ich ziemlich genau bei dem, was sie gerade versuchen.

Horacio Cantu Guerra

Ich fand an den BC innis geil das es da das Tier 1 & Tier 2 in neuen Farben gab . voll cool – auch jetzt noch lohnenswert als Mogg Gear zu farmen.

KohleStrahltNicht

Woher weißt du denn das die beiden Erweiterungen MoP und WoD für dich Mißlungen sind , wenn du sie nie gespielt bzw. nicht einmal angespielt hast?
Nur vom lesen und hören kann man sich eigentlich keine Meinung bilden..vor allem im Bereich von Computerspielen.

Sucoon

Mop habe ich noch das erste raid tier gespielt, aber war nicht mein setting, der dailygrind hat mir den rest gegeben mit den künstlich niedrig gehaltenen rufzuwachs.
wod hab ich beim kumpel angetestet, raidsetting hat mir auch da nicht gefallen und die story dahinter daher hab ich keine lust gehabt das zu spielen / reaktivieren. legion reizt mich vom seting eventuell. aber bin zu lange raus

Horacio Cantu Guerra

Wie kann man bei WoW zu lange raus sein … ist doch eh immer nur das gleiche im neuen Gewandt.

Horacio Cantu Guerra

Ich hasse es jetzt schon das Legion im Sommer rauskommt – die wenigen Tage in Deutschland an denen es HEISS ist werde ich draussen sein und Baden und nicht Legion zocken .. . Naja . . . nur Nachts dann halt x)

mmogli

– „Legion wird die beste Erweiterung, die wir bisher gemacht haben.“
………………………………………………………………………………………………………………………………..
Bitte liebes Blizzard Team…bleibt auf dem Boden ! Ich mag diesen Satz nicht mehr……dank WoD 🙁

Zord

Der Zeitraum der Addons würde ja in Ordnung sein wenn dazwischen mehr kommen würde. Denke es würde sich sogar Finanziell für Blizzard lohnen ein weiteres Team aufzubauen um ein Addon solange mit Content zu versorgen bis das Addon Team fertig ist, dann könnte das ehemalige Content Team die nächste Erweiterung vorbereiten usw. Denke das dadurch mehr Spieler ihr Abo weiterlaufen lassen würden und dadurch trotz den höheren Kosten für Blizz mehr Gewinn raus kommen würde.

Freaker

sehe ich auch so, warum kein Team das sich um Content für das aktuelle Addon kümmert, über ein Jahr ohne neuen Content, das geht gar nicht.
Es sollten wirklich alle ihr WoW Abo kündigen um zu zeigen „so nicht“, sonst ändert sich daran nie was.

Gorden858

Angeblich haben sie ja zwei solche Teams. Die müssen aber wohl viel zu klein sein, sodass das Liveteam jedes mal gegen Ende beim Expansionteam mitarbeiten muss, damit das noch rechtzeitig fertig wird. Anders kann ich mir das nicht erklären…

Gerd Schuhmann

Ich versteh das auch nicht. Also echt nicht.

DieErklärungsmodell sind für mich ist sowas wie a) Es ist unglaublich schwer mit dieser Engine zu arbeiten, weil die so alt ist und dadurch resultieren irgendwie die riesigen Probleme, man schafft es einfach nicht, neue Leute zu finden, die sich da einarbeiten wollen/können, kriegt die nicht gecoacht

oder b) Man denkt seit Jahren „Nächstes Jahr brechen die Zahlen ein, lieber keine großen Investitionen mehr

oder c) Man denkt, es ist einfach nicht nötig, weil die Spieler es ja dennoch immer weiter spielen und man hat nicht das Gefühl, dass sich eine Mehr-Investition in irgendeiner Form lohnen würde oder man denkt sogar, wenn wir besser werden, dann hören mehr Leute auf oder so, weil es dann storylastiger wird und die Spieler stehen auf Langeweile

oder d) Man will sich nicht selbst Konkurrenz machen, weil die Leute eine so starke Bindung an Blizzard haben, dass man denkt, wenn WoW zu gut ist, dann werden unsere anderen Spieler selten gekauft.

oder e) Man hat einfach strukturelle Probleme, die Teams nach oben zu skalieren und will das einfach nicht, weil man das Gefühl hat, nicht mehr die Qualität zu bringen, wenn die Key-Leute nicht alles unter Kontrolle haben. Man traut sich einfach nicht zu, zu wachsen, ohne dass es auf Kosten der Qualität geht

Es ist wirklich … so ein Mysterium, warum man nach dem riesigen Erfolg und nachdem sich abgezeichnet hat, dass das so bleibt, nicht richtig Geld in die Hand genommen und da versucht hat, wirklich in neue Dimensionen zu kommen.

So aus Interviews wirkt’s immer wie e), dass man einfach nicht größer werden will/kann, ob da Ego-Probleme mitspielen oder so, ob man keine Struktur findet … man kann sich doch echt das beste Talent auf dem Planeten holen – für mich müsste WoW wirklich der Vorreiter sein, der guckt, wie groß und massiv ein MMO überhaupt werden kann. Wie hoch man das Budget schrauben kann, wie viele Leute denn maximal an sowas arbeiten können. Die müssten im Prinzip so gigantisch sein, wie jetzt die Pläne von Star Citizen. Leute müssten auf WoW gucken und sagen: Ihr seid doch irre! Das ist so groß, das klappt doch nie! Ihr könnt doch nicht so viele Leute koordinieren! Und Blizzard müsste sagen: Wir schaffen das schon, vertraut uns!

Aber nix … „Nee, können wir nicht machen, haben wir keine Ressourcen“ … „Ja … wir wollen das halt richtig machen, das dauert halt halbes Jahr länger.“ Seit Jahren schon – ob die da einfach wirklich Probleme mit „Recruitment“ und Talent-Entwicklung haben oder so …

Bei den Branchenriesen in dem Bereich gefällt’s mir deutlich besser, was LoL da macht mit all der Kohle.

Gorden858

Sehr gute Erklärungsmodelle, man merkt, dass dich das Thema schon eine Weile beschäftigt 😉

Sucoon

a) fällt raus, da hätte schon jeder bwl er rein aus wirtschaftlichen gründen die tools überarbeiten lassen.

Nirraven

Ich finde c) fällt auch raus, man hat doch zu Anfang WoD gemerkt wie viele gerne WoW spielen würden. Es ist doch nur daran gescheitert das die Qualität und Quantität Vorne und Hinten nicht gereicht hat.
Zu WoD-Start waren ja so ca. doppelt so viele Leute wie jetzt und da kann man schwer sagen das sich da keine Investition nicht gelohnt hätte um die Leute zu halten.

Auron(Yoji)

It’s done when it’s done….

Kann ich ehrlich gesagt nicht mehr hören. So wurden die Diablo 3 Spieler immer abgefertigt. Was dabei auch raus gekommen ist… ein schlechtes Diablo 3.

Erst jetzt ist Diablo 3 Blizzard würdig, aber zu spät!

Ich zitiere mal Schuhmann zum Thema Transmog:

Solche Änderungen gehören für mich in Patches, nicht in Erweiterungen. Und Selfies hin oder her: Die Patches von WoW hätten ein paar Highlights mehr bitter nötig.

Die Wartezeit dazwischen ist einfach nur nervig, wenn man einfach schon alles irgendwie in WoW gesehen hat. WoW ist zwar nicht tot, aber der Zug ist für mich persönlich abgefahren. Ich sag jetzt nicht dass es ein schlechtes Spiel ist ganz im gegenteil. Was ich eben gerne gehabt hätte, wären mehr „Side-Storys“. Vielleicht wollte ich auch nur das einfach mal gesagt haben! ;D

Julius Keusch

Diablo III ist nicht zu spät gut geworden – das Ding wird von sehr vielen Menschen aktiv gespielt und sehr gemocht. Für dich wars vielleicht zu spät, aber ein Spiel abzuschreiben, obwohl es sich hinterher doch zu dem gemausert hat, was sich viele gewünscht haben und es schlichtweg endlich gut geworden ist ist jedes Spielers eigene Schuld.

Ich mache mir mein Leben viel leichter. Wenn ich das Gefühl habe, hey, die haben einiges geändert, tja dann schaue ich nochmal rein. Und im Fall von Diablo III wurde ich mehr als positiv überrascht.

Was den Inhalt der Patches angeht stimme ich allerdings zu. Mit WoD und den dazu gehörigen Patches hab ich dann auch recht fix gesagt „Nein, danke“. Deshalb bin ich umso mehr auf Legion gespannt. Allein für die Geschichte werde ich das auf jeden Fall spielen.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

35
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x