Twitch streicht den größten Streamern ihre finanzielle Sonderbehandlung – „Ich bin extrem traurig und enttäuscht“

Twitch streicht den größten Streamern ihre finanzielle Sonderbehandlung – „Ich bin extrem traurig und enttäuscht“

Der Streaming-Dienst Twitch wurde gerade erst für die Einschränkung von Glücksspiel-Streams mit Lob überschüttet, jetzt hagelt es Kritik. Vor allem größeren Streamer sollen in Zukunft weniger Geld erhalten. Wir von MeinMMO zeigen euch, was dahinter steckt.

Was ist da los? Die meisten Twitch-Streamer werden zu 50 % an ihren Abonnements beteiligt. Größere Streamer erhielten aber bislang eine Sonderbehandlung, hier wurden die Umsätze 70/30 aufgeteilt. Das sorgte in letzter Zeit vermehrt für Unmut, kleinere Streamer forderten diese Aufteilung für alle.

Jetzt reagiert die Streaming-Plattform, jedoch nicht so, wie sich das viele gewünscht hätten. Stattdessen sollen ab Juni 2023 alle Streamer, ungeachtet der Größe ihres Kanals, die Standardaufteilung von 50/50 bekommen, wie Twitch am 21. September bekannt gab (via Twitch).

Wirklich alle? Eine Ausnahme gibt es: Streamer, die bislang den Premium-Deal von 70/30 hatten, sollen diese Konditionen auch weiterhin behalten dürfen, allerdings nur bis zu einem jährlichen Umsatzmaximum von 100.000 $.

Für Einnahmen aus Subs, die diesen Grenzwert übersteigen, gilt für den Rest des 12-Monats-Zeitraums ebenfalls die 50/50-Aufteilung – zumindest für „Stufe 1“-Abonnements. Bei „Stufe 2“- und „Stufe 3“-Abos gehen 60 und 70 % an den Streamer.

Wie begründet Twitch das: Zunächst einmal soll die neue Aufteilung für mehr Transparenz und Fairness unter Streamern sorgen. Außerdem argumentiert Twitch mit den steigenden Kosten für die Bereitstellung ihrer Dienste.

Die entstehenden Mindereinnahmen für einige Streamer würden jedoch mit einem höheren Anteil an Werbeeinnahmen und einer gesenkten Schwelle für Auszahlungen ab 50 $ ausgeglichen werden.

In diesem Zusammenhang spricht Twitch auch die Abonnements an, die für Amazon-Nutzer in ihrer Prime-Mitgliedschaft erhalten sind. Was es mit dem Modell auf sich hat, sehr ihr im Video.

Prime Gaming, das Geheimnis hinter dem Erfolg von Twitch

Deutsche Streamer sind besorgt von der Entwicklung

Wie fallen die Reaktionen aus? Auf Twitter gehen die Meinungen recht weit auseinander. Schließlich betreffe die Änderung ja ohnehin nur die größeren – und damit besserverdienenden – Streamer. Doch so einfach ist die Sache auch nicht.

Schließlich hätten Streamer in dieser Größenordnung auch ganz andere Ausgaben, so ein Einwand. Von dem Geld, das über Twitch reinkommt, müssten Mitarbeiter und eventuelle Räumlichkeiten bezahlt werden (via Twitter). Der Streamer Olli, Teil des Twitch-Trios DoktorFroid, führt das weiter aus.

Die Obergrenze von 100.000 $ sei nicht das, was beim Streamer landen würde. Sondern, wie viel an Twitch gezahlt wird. Davon würden dann beim Streamer pro Sub nur 1,50 $ ankommen, von denen dann nochmal Kosten für Steuern, Versicherung und Strom abgingen.

Olli findet die Änderungen „besorgniserregend“ und sagt, er sei „extrem traurig und enttäuscht“. Er fürchtet, dass langfristig die Menge und Qualität der Inhalte nachlassen könnten. Den ganzen Thread findet ihr hier:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Der Olli sagt: Diese Änderungen schaden allen außer Amazon

Und auch einige kleinere Streamer kritisieren die Änderungen. Twitch würde damit ein Signal setzen, dass sich Mühe und Wachstum nicht auszahlen.

Einige Nutzer hingegen sehen Doppelmoral bei den Befürwortern der neuen Regelung: Den vermeintlich„reichen“ Streamern würde man das Geld nicht gönnen, aber dass die Einnahmen beim milliardenschwere Amazon-Konzern landen, sei den Leuten egal (via Twitter).

Kommt jetzt die Massenabwanderung zu YouTube?

Wie geht es jetzt für Streamer weiter? Angesichts der Entwicklung überlegen einige Streamer, ob Twitch tatsächlich noch die richtige Plattform für sie ist. Viele Streamer scheinen mit dem Gedanken zu spielen, zur Konkurrenz von YouTube überzulaufen.

Einige sagen bereits das Ende von Twitch voraus oder fordern den „Gnadenstoß“ für Twitch:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum Twitter Inhalt
Schießt Twitch sich selbst ins Aus?

Andere warnen vor einem allzu leichtfertigen Wechsel: Auf YouTube sei es deutlich schwieriger, von potenziellen Zuschauern entdeckt zu werden.

Was haltet ihr von der Entscheidung? Haben die „reichen“ Streamer es ohnehin zu lange zu gut gehabt und die Änderungen sind nur fair? Oder verlieren hier alle Streamer, während Amazon profitiert? Lasst uns gerne einen Kommentar mit euer Meinung da.

2022 scheint das Jahr der großen Änderungen bei Twitch zu sein: Erst im August machte man es Partnern leichter, ein größeres Publikum zu erreichen – unter Auflagen.

Twitch ändert wichtige Regel, lässt Partner jetzt auch zu Facebook und YouTube – Aber nicht immer

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
18
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
55 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Daniel (Comp4ny)

Ich finde das Verhalten der Streamer alle samt ekelhaft und beschämen die sich darüber beschweren. Genau genommen sollten alle die jetzt meckern sich schämen die es betrifft.

Ich meine wir reden hier von 100.000 $ im Jahresumsatz, abzügl. ca. 43% Steuern und Wechselkurs, sind das noch immer ca. 58.416,16 € die man da im Jahr verdient. Das sind alleine schon ca. 4.968,01 € netto pro Monat, wenn man maximal 100k verdient. Zum Vergleich, der Deutsche verdient im Durchschnitt (ledig) ca. die Hälfte UND WENIGER.

Aber nein, der Jahresverdienst, trotz der neuen 50:50-Regelung, wird weiterhin im mittleren bis hohen 6-stelligen-Bereich liegen oder gar 7-Stellig. Das verdienen Chefärzte und die mussten Studieren, sich hocharbeiten usw. usw. Die mussten HART dafür arbeiten.

Aber nein, diese Geldgieren Geier die den Hals nicht voll genug bekommen verdienen ja noch durch Sponsoring, Partnerverträge etc. oben drauf. Warum wird sich da bitte noch beschwert?

Für mich ein absolut unverständliches Verhalten und Einsicht.
Ich wäre froh wenn ich von meinem Twitch & Co. sagen kann: Ich kann damit meinen Lebensunterhalt bestreiten, habe am Ende des Monats alle Rechnungen bezahlt UND noch einen vollen Kühlschrank — NUR DANN — kann man sagen, man hat das geschafft.

Alles oben drauf, ist nur noch Bonusgeld.
Deswegen bekommen nur kleine Streamer mein Abo oder auch mal ne Donation, die es auch wirklich verdient haben.

Zuletzt bearbeitet vor 10 Tagen von Daniel (Comp4ny)
Kurtftw

Sorry aber bei solchen Antworten erkannt man, dass es den Nutzern einfach an Wissen fehlt, um eine solche Thematik zu kommentieren. Was ist mit der Krankenkasse und Rentenversicherung.

Das sind alles Kosten die du noch zusätzlich abziehen musst. Und so ein Twitch Streamer mit 100k$, arbeitet selten alleine. Der muss am Ende vom Tag auch noch Angestellte bezahlen, Management und Co. Natürlich kommen on Top noch Placements etc.

Du merkst, die Rechnung ist sehr Diffus und von Außen nicht einschätzbar. Es ist völlig unangebracht pauschal alle Kritisierenden als „Reich“ abzustempeln. Es wird Streamer geben, für die ist eine solche Änderung Existenzgefährdend und es wird Streamer geben, für die sind es Peanuts.

Am Ende kann man bei dem Thema ausschließlich Amazon kritisieren. Die versuchen das als Faire Geste zu verkaufen, obwohl am Ende einfach nur Amazon mehr verdient und kein einziger Streamer etwas davon hat, auch nicht die kleinen. Von der „Fairness“ können die leider keine Rechnungen bezahlen.

Zuletzt bearbeitet vor 10 Tagen von Kurtftw
Threepwood

Streamer, die diese 100k Grenze knacken und tatsächlich davon betroffen sein könnten, haben außerhalb von Twitch ebenfalls einnahmen. Von Werbung bis Youtube, OnlyFans, Instagram, Kleidung und was nicht alles. Die meisten verschachern sich selbst so intensiv vielseitig, dass hier wenig Solidarität angebracht ist.

Es ist zudem naiv, als austauschbarer Mensch zu Monopolen (Amazon und Google) zu gehen und zu denken, dass die einen auf (aus ihrer Sicht) Wohlfahrt machen.

Daniel (Comp4ny)

Sorry, aber du hast oder kannst nicht lesen, ohne dir nahtreten zu wollen.
Die von dir genannten Kosten sind selbstverständlich schon mit drin.

Nehmen wir doch mal meine Gehalt. Ich bekomme Brutto ca. 2400 €. Habe ca. 1600-1700 Netto raus, ohne Zulagen etc. Davon sind die von dir genannten Kosten wie Krankenkasse schon abgezogen.

Montanablack musste beispielsweise für das Jahr 2021, mit einem Steuersatz von 44,x% stolze 968.000 € und ein paar zerhackte an Steuern bezahlen. Heißt, er hatte einen Umsatz von ca. 2,2 Millionen € gehabt. Bleiben noch ca. 123 Millionen übrig.
Da macht monatlich ca. 102.666 €.

Und du vergisst auch, was ich erwähnt habe, dass es hier nur um TWITCH EINNAHMEN geht. Die ganzen anderen Einnahmen die die Streamer haben, sind nochmal eine ganz andere Hausnummer. Youtube zb., seine Firmen, Immobilien etc.
Hier kann ich Threepwood nur zustimmen.

Am Ende kann man bei dem Thema ausschließlich Amazon kritisieren. Die versuchen das als Faire Geste zu verkaufen, obwohl am Ende einfach nur Amazon mehr verdient und kein einziger Streamer etwas davon hat, auch nicht die kleinen. Von der „Fairness“ können die leider keine Rechnungen bezahlen.

Selbstverständlich wollen die Leute Gewinnmaximierung machen. Das sind Monopole wo immer jemand der Dumme ist. Das Twitch Affiliate-Programm was zwar nett klingt, aber in Wahrheit man damit nur Twitch in die Hände spielt und auch nur Twitch davon am meisten profitiert.
Denn man generiert damit für Twitch / Amazon Geld. Und glaub mir, bald werden auch die Partner-Bedingungen nochmal angepasst. Und zwar nach unten.

Marc

Ich finde man darf nicht vergessen, Twitch ist kein fester Arbeitgeber, man darf und sollte sich hier nicht auf feste Konditionen verlassen.

Ich meine hier werden Menschen bezahlt, dafür dass sie Streamen, ich finde die sollte dankbar sein, dass es überhaupt so eine Plattform gibt. Das ist nichts selbstverständliches. Und jetzt jammern einige rum, weil eine Plattform sich rausnimmt etwas anzupassen, natürlich stößt das bitter auf, wenn man dann schlussendlich weniger Geld hat, aber niemand sollte sich darauf verlassen, dass Twitch eine zu 100% sichere Einnahmequelle ist und bleibt. Das variiert alleine schon durch die ständig wechselnde Anzahl an Abonnenten.
Nicht umsonst bauen sich viele Streamer ein weiteres Standbein auf. Was auch völlig richtig ist.
Daher kann ich dieses rumgejammere nicht verstehen.

Threepwood

Bin da bei dir. Eine gewisse Demut würde fast allen dort gut stehen, überhaupt so leben zu können. Vom Standpunkt des menschlichen Kapitals hätte es so manch einer im regulären Arbeitsmarkt….sagen wir mal….schwer.

Scaver

Viele Streamer scheinen mit dem Gedanken zu spielen, zur Konkurrenz von YouTube überzulaufen.

Ganz ehrlich, viele ist relativ. Die Mehrheit wird es nicht tun und die Großen schon mal gar nicht. Denn da besteht das Risiko, dass die Mehrheit der Zuschauer nicht mitgeht.
Und selbst wenn, dort dann bezahlen ist was anderes als bei YT.

Ich z.B. habe Amazon/Twitch Prime und vergebe mein Sub monatlich. Mehr aber auch nicht. Auf YT kann ich das nicht vergeben. Also würde von mir keiner je einen Cent auf YT sehen (ausgenommen durch Werbung).

Dazu finde ich es gut, dass alle gleich bezahlt werden. Gleiches Geld für gleiche Arbeit.
Und ja, große Streamer haben mehr Ausgaben, dafür haben sie auch mehr Einnahmen generell. Auch bei einer 50/50 Aufteilung. Prozentual bleibt bei den ganz Großen aber mehr hängen,

Bei den meisten die das betrifft schmälert das also nur den privaten Gewinn, den sie theoretisch durchaus verkraften können. Ob sie das wollen, ist eine andere Frage.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von Scaver
uchiha

ich finde es gut, dass in der hinsicht alle „gleich“ sind. ob jetzt 50/50 die fairste lösung für alle ist, ist dann wohl eine andere frage. weiß man wie viel gewinn twitch letztes jahr gemacht hat?

Alex

Twitch redet nur über Umsätze, letztes Jahr 2.6 Mrd. Gewin gibt twitch keine Angaben zu.

Ben

Irgendwie verstehe ich die ganze Aufregung nicht. Als selbstständiger muss man doch immer damit rechnen, dass sich die Konditionen von Geschäftspartnern verändern können.

Wenn ich für meine Arbeit ein Tool XY brauche und damit arbeite und ich mir dieses bei einer anderen Firma hole. Vielleicht auch mit einem extra verhandelten Vertrag. Kann die Firma doch auch die Konditionen für die nächste Periode ändern.

Ich denke das wird auch ein Grund haben warum die das zum Juni 2023 ankündigen. Vielleicht laufen dann diese Sonderverträge aus.

Ich glaub da gibt es nur zwei Möglichkeiten, entweder man bleibt denn bei Twitch oder sucht sich einen anderen Partner.

Aber so ist nun mal die Geschäftswelt. Und ob die großen Streamer nun Personalkosten haben oder nicht – ich denke das ist Twitch egal. Weil das fällt in die Verantwortung der Streamer und nicht von Twitch

Nudelz

Verstehe ich, aber hier wird halt nicht verhandelt, sondern kompromisslos gesetzt. Denke man sieht klar, dass Twitch am Ende seines Monopols ankommt. Nochmal alles rausquetschen was geht bevor 0815 Leistung geliefert wird.

Sieht für mich nach einem typischen Verlauf aus, wenn man mal der Player war, aber aufgeholt wird.

Man muss aber zugestehen, Twitch hat sich lange und gegen große Gegner behauptet.

Motzi

Diejenigen, die den Gnadenstoß von Twitch fordern, werden die ersten sein, die sich darüber aufregen weden, dass dann auch Youtube als Monopolist im Streamingsegment (Facebook Gaming kann man vernachlässigen) die Regeln auf einmal ändert.
Die Monetarisierung für hochgeladene Videos hat sich die letzen Jahre über auch ständig verändert und sich sicher nicht verbessert bzw vereinfacht.
Und auch wenn das einige bis jetzt nicht wahrhaben wollen, wenn amazon keine Lust mehr auf Twitch hat, wird es wie bei Mixer durch Microsoft, einfach abgeschaltet. In den Bilanzen von amazon ist Twitch kaum auffindbar und von daher verschmerzbar. Es existiert aktuell nur zur Reichweitengenerierung der Marke amazon. Sollten sich „Skandale“ wie die kontroversen Diskussionen um die Hot Tubes oder Slots Streams mehren und dem Markenimage von amazon schaden, ist eine Trennung vom Mutterkonzern gar nicht unwahrscheinlich, auch wenn es das Ende des Dienstes bedeuten würde.

Amazon könnte auch sagen „OK 70/30 für alle, dafür gibt es keine prime Subs mehr“,dann wären mindestens 50% der Streamer, die damit Geld verdienen, Geschichte.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von Motzi
All Might

Ne abgeschaltet wird da nix.. das wird maximal verkauft und hoffentlich passiert das prontó denn amazon ist gierig und das sie 50% der Abbos anbgreifen ist ordentlich gierig wie man es von assizon erwarten würde.

Motzi

Und der Käufer soll besere Konditionen bieten können? Wohl kaum. Er müsste ja dann aws für die Nutzung der Server bezahlen. Da ist keine Quersubventionierung möglich.
Einzig denkbares Szenario ist mMn das ein anderer Big Player (Facebook, Apple, Tencent…) übernimmt. Die Spielregeln bleiben jedoch die gleichen.

Scaver

Wer soll das denn bitte kaufen, um die Konditionen, die da aktuell herrschen, tragen zu können? Das müsste auch ein ganz Großer sein.
Microsoft wird das kaum kaufen nach der Sache mit Mixer. Bleibt fast nur noch Alphabet/Google, aber die haben YT. Wenn Twitch untergeht, kommen eh alle da hin.
Also wozu sollen sie da Geld ausgeben.
FB vielleicht, um deren Dienst zu pushen. Aber auch da werden dann viele aus Prinzip nach YT wechseln, so dass es sich vermutlich für FB auch kaum rentieren dürfte.
Tencent… dürfte für die meisten westlichen Partner auf Dauer auch eher uninteressant sein, ständig alles aus China und nach deren Weltvorstellung diktiert zu bekommen. Allerdings für mich noch die logischste Wahl.

Gute, alles Spekulation. Ich denke schon, dass sich sofort ein Käufer findet. Nur kein so großer Player. Ergo werden die Konditionen dann noch wesentlich schlechter für die Streamer.

Twitch läuft nur wegen der Quersubventionierung mit dem Prime Abo so super. Ohne wäre Twitch garantiert nicht der Platzhirsch und Mixer hätte ne bessere Chance gehabt, FB keine Ahnung, aber YT wäre vermutlich die Nummer 1 oder ein ganz anderer Dienst.

Don77

Die großen Streamer verdienen eh alle viel zu viel, die meisten haben ja nicht nur Abos als Einnahme Quelle sondern noch Werbung, Donations und Partner. Und wie viele Leute haben wirklich Mitarbeiter oder andere kostspielige Sachen zu zahlen die nicht privat nur für den Streamer sind, wohl die wenigsten.

Der Streamer Liveplayging der im Schnitt 300-500 Viewer hat und meist WoW oder GTA zockt, setzt momentan voll auf Werbung und meinte letztens noch er bekommt 1200 Euro allein durch Werbung, das ist schon heftig.

Scaver

Naja die Großen haben alle Personalkosten. Sicher reden wir da nicht von hunderten Leuten, aber wenn man sich nur mal z.B. Piet Smiet anschaut.

Auch brauchen gute Streamer gute Hardware. Mit nem Rechner für 1.000 Euro bringst du keinen guten Gaming Content zustande. Nicht jeder der Großen hat da nen Partner, der einen mit allem ausstattet.

Aber ja, Werbung, Spenden und Partner sind auch kein kleiner Bauteil, gerade bei den Großen. Und umso mehr Zuschauer, umso mehr Geld pro Zuschauer bei derselben Werbung.

Joachim Rimer

Ich habe in 3,5 Jahren 1065 Streams auf #TwitchDE produziert und dabei 117k Stunden Watchtime generiert. April 2022 konnte ich mich endlich als Partner bewerben, wurde aber abgelehnt.

Meine letzte Bewerbung vor 2 Wochen wurde nur 70 Minuten nach dem Absenden meiner Bewerbung abgelehnt. Ich erfülle seid 5 Monaten alle Voraussetzungen für die Partnerschaft, so wie Twitch die selbst vorgegeben hat, muss aber hinterher betteln und werde nach nicht mal 70 Minuten mit einem automatisch erzeugtem Schreiben abgespeist.

Für mich brauchte es eine erneute Ablehnung und den Anstoss von lieben Kollegen bis ich soweit war auf #Youtube den Neuanfang zu wagen. Es wird zwar nur der kleinere Teil meiner Community mitkommen, aber das ist Ok. Was mich auf Twitch gehalten hat, ist diese wundervolle Community voller superlieber Menschen und Streamerkollegen!

Am Montag, den 3. Oktober 2022 beginne ich nun meine werkstägliche „Guten Morgen Show“ auf @Youtube zu streamen! Wish me luck!🤓👍

justus

also kann ich schon verstehen, dass dein account nicht zum partner reicht. nur weil man die mindestanforderungen erfüllt, bedeutet es ja auch nicht, dass man automatisch partner wird.

Grinsekatze

… Da troll der Justus wieder rum.

justus

hast du seine statistiken gesehen?

Alex

Vor allem werbeeinnahmen sind lächerlich gering, staiy hat das mal einen Monat durchgezogen und extrem monetarisiert über Werbung außer das die Leute abgefuckt waren hat das kaum etwas gebracht, Werbung stört den stream und ähnliches, ebenfalls wurden erst vor kurzem die Abos runter gesetzt im Preis, mehr Abonnenten wie versprochen hat keiner gemacht. Als Begründung für all die Änderung sagt twitch würde man sich mehr an Live Events beteiligen, was sie nachweislich ebenfalls nicht tun oder nur in extrem geringen Ausmaß, weswegen einige Streamer wie das jüngste Fußball Event sogar lieber mit Fernseher Sender zusammen arbeiten. Twitch ist momentan auf einen Irrweg die nur und einzig allein Twitch/Amazon helfen soll, niemanden sonst.
Und sie tun das weil keine Konkurrenz besteht und das ist ärgerlich, wäre Lixer jetzt gestartet hätten sie wahrscheinlich mehr Möglichkeiten und chancen gehabt vermute ich.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von Alex
Cryten

Werbung bringt schon was, gerade als kleiner Streamer. Aber es fucked die leute ab. Ich bekomme pro Monat nur über Twitch Werbung 300-500€ brutto und dann ist ohne dieses Werbe Tool mit dem Angebot wie Staiy das gezeigt hat und das bei nur average 100 Viewern, aber der Frust ist groß so das ich das wieder runterfahren werde, weil ich Viewer dadurch verliere.

Alex

Eben klar bringt das etwas ein, ich meine halt in der relation zu dem was man durch Abos und Spenden macht, gerade bei den größeren, gibt ja jetzt schon bereits zahlreiche Streamer die garnicht mehr bewusst werbung schalten.
Und genau den geringen Mehrwert weil man viewer vergrault, den mein ich ja und der ist nicht von der Hand zu weisen wie du selbst bereits merkst.
das wiegt halt das geld nicht wirklich auf am Ende. 🙂
Zudem bei 100 viewern 300-500€ da streamst du schon viel, Stunden mäßig oder?

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von Alex
Daniel (Comp4ny)

Wer oder was ist „Lixer“ ? Du meinst wohl eher Mixer.com
Ja warum die einfach aufgegeben haben, kann ich nciht verstehen. Das war die beste Konkurrenz zu Twitch… aber die Leute geben einfach zu schnell auf und gut, Mixer hat das Problem gemacht bzw. M$, zu viel Geld in falsche Pferde zu setzen.

Auf Youtube wiederum kann man noch jemand werden, weil es dort kaum Konkurrenz gibt.

Alex

Jo war am Handy getippt und erst zu spät aufgefallen, man kann halt nur 15 Minuten bearbeiten. 😉 L liegt über dem M beim Handy.

Cryten

Im UserVoice haben über 22tausend(obwohl das fast keiner kennt) gefordert das alle Streamer 70/30 bekommen, und ich sage es wie es ist: Das wäre der richtige weg gewesen. Jetzt die 20% wegenehmen und dann zu sagen: Ja mit euren Werbe Tool bekommt Ihr das wieder rein Schaltet mal mehr Werbung, ist einfach nur SCHEISSE. Und noch beschissener für uns Zuschauer… Hoffe da kommt endlich mal Konkurenz…

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von Cryten
justus

wenn alle streamer 70% bekommen, gibt es twitch vermutlich nicht mehr lange.

Alex

Twitch würde dir sicher zur Seite springen und dir auf die Schulter klopfen. Real, kannst du das aber nicht beurteilen oder weißt du gerade die genauen Gewinn Zahlen von twitch um das genau zu beziffern? Ansonsten ist die Aussage einfach albern.

justus

also das letzte was ich gehörte habe war, dass twitch gar keine gewinne macht. aber vielleicht hat sich das mittlerweile geändert.

Alex

Als ob, da hätte amazon twitch schon längst abgeschossen. Wo hast du das denn her? Die haben einen Umsatz von über 2mrd. Jährlich, also wenn die das verschlucken, für was? Twitch hat bei dem geschäft den absolut geringsten aufwand, dann sollen die ihre eigene Strukturen entschlacken und aufräumen sollten die wirklich so viel verbrauchen.

justus

naja überleg dir mal was die an traffic haben. das kostet ordentlich. wie unten schon gesagt, amazon hat twitch für die technologie gekauft, nicht für die webseite selbst.

Alex

Bring bitte erstmal Quellen über deine erste Aussage und über die das Amazon nur wegen „Technologie“ Twitch gekauft hat und nicht wegen der Seite und ihrem Potenzial an sich, sowohl als auch kann ich gerade nirgends verifizieren. Wäre sehr interesant.

justus

ich habe dafür keine quelle mehr, habe das ein paar mal gelesen+gehört.

und zu den kosten, twitch hat doch geschrieben, wie viel es sie kostet, die hd low latency streams bereitzustellen. asmon hat vorgerechnet, wie viel er twitch dadurch quasi die letzten 30 tage gekostet hat (knapp 160k $). und sie machen durch ihn aktuell 0 einnahmen. und soweit ich das sehe waren deine „mrd. jährlich“ nur letztes jahr.

wie gesagt, als ich das letzte mal was zu dem thema gelesen habe (2021), war twitch noch nicht gewinnbringend. das kann sich geändert haben. ich bezweifle es aber.

Alex

Also Quelle „Trust me Bro“ Ich finde nämlich dazu absolut überhaupt nichts auch nicht aus den Letztem Jahr. Und ja das war letztes Jahr dieses Jahr wird es wahrscheinlich weniger werden. Und Asmongold verdient mit sicherheit Geld und bringt Twitch Geld, nur weil der Zweitkanal nicht monetarisiert ist heißt das doch nicht das er Automatisch keinerlei Subs mehr auf dem Alten Kanal hat. So komplett wird da Twitch auch nicht leer ausgehen. Das einzige was Twitch mal gesagt hat ist das Twitch prime nicht den Erhofften Effekt hatte und sie mehr kostet als sie einnehmen, auch die Hauptbegrüdung für aktuelle Änderungen. Wie auch immer, wenn du es nicht irgendwie belegen kannst, stell doch nicht solche Thesen in den Raum, ich gehe von einem unternehmen erstmal aus das es Wirtschaftlich Sinn macht ansonsten würde man es nicht weiter betreiben, schon garnicht Amazon die sind sehr schnell mit dem Beseitigen von unrentablen Ideen. Wenn es nur um die „Technologie“ gehen würde bräuchte man sich ja damit noch weniger rumägern, macht halt wenig Sinn oder nicht?

justus

So komplett wird da Twitch auch nicht leer ausgehen.

doch, solange er auf seinem 2. kanal streamt, geht twitch quasi leer aus.

ich gehe von einem unternehmen erstmal aus das es Wirtschaftlich Sinn macht ansonsten würde man es nicht weiter betreiben,

du hättest also netflix eingestellt? viele unternehmen brauchen jahre bis sie „wirtschaftlich sinn machen“

musst mir natürlich nicht glauben, aber viele haben diese meinung. kannst z. b. auch devin nash verfolgen, ich glaube der hat das auch gesagt.

Alex

Klar schreiben einige Unternehmen erstmal am Anfang rote Zahlen, aber nochmal das was du behauptest ist nicht zu verifizieren also halt den Ball Flach und such die irgendwie ein Hobby, ich verstrick mich ja schon oft in sinnlose Diskussionen, du bringst das aber echt auf ein ganz neues Level hier im Kommentar Bereich.

Ben

Jetzt mit meiner Nachricht will ich mich nicht festlegen was nun angemessen wäre zu zahlen oder nicht. Aber ich denke das Amazon / Twitch den geringsten Aufwand haben, halte ich für eine falsche Einschätzung von dir.

Man muss sich nur mal überlegen was alles hintersteckt. Serverfarmen, die ganzen Backups, Notfallprozesse. Twitch hat ja auch Personalkosten, Wartungskosten. Und du hast ja auch selbst von Umsatz geredet. Die 2 Mrd sind ja kein Gewinn die Amazon / Twitch hier einfährt.Und je mehr Streamer es gibt umso mehr Kosten entstehen natürlich auch 😀

Aber das ist nur mal meine Einschätzung dazu 😉

Alex

Da hast du mich Falsch Verstanden, den Geringsten Aufwand meine ich damit das Leute überhaupt aus irgend einem Grund auf die Platform kommen, ohne die Streamer wäre die Platform halt absolut nichts, das meine ich damit. Klar kostet das alles geld und auch Arbeit und Umsatz ist Umsatz eben davon wollen sie ja jetzt einen größeres Stück einbehalten mit dem Ende der Verträge der größeren Streamer und das wird ein ordentliches Stück kuchen sein.
Können sie ja machen, ist ihr gutes Recht, ich mag das scheinheilige dabei halt nicht, aber das stört mich generell in Vielerlei hinsicht, nicht nur bei Twitch. 😉

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von Alex
lIIIllIIlllIIlII

Naja 2020 wurde noch gesagt, dass Twitch weniger rentabel ist als Youtube Stream. Obwohl Twitch einen vielgrößeren Marktanteil hat. Kein Wunder als, dass irgend wann die Keule kommt.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von lIIIllIIlllIIlII
Alex

Insider Berichte erzählen ebenfalls intern von riesen missmanagment und Co, eventuell sollte man dann einfach mal bei sich anfangen?

lIIIllIIlllIIlII

Keine Ahnung was für ein Bericht das sein soll. Ich kenne keinen, der über das übliche von großen Unternehmen hinaus geht. Vielleicht kannst du den hier einfach mal verlinken.

Alex

Schau ich dann zuhause, ist eine seite wo ehemalige angestellte ihre Berichte abgeben können. Klar, ehemalige Angestellten reden selten gut über den Arbeitgeber aber ein wenig Wahrheit wird dabei sein.
Da haben halt auch einige twitch Mitarbeiter geredet.

Zuletzt bearbeitet vor 11 Tagen von Alex
Alex

Glasdoor heißt die Seite, gerade mal rausgesucht, kannst dich ja mal Anmelden und einlesen.

Sgt. Butterbread

Twitch ist ja keine kleine indie-Bude. Da hängt Amazon hinter und hat mehr als genug Geld. Youtube hat ja auch den 70/30 split ohne diskussionen, sowie zum Beispiel auch Steam. Das ist einfach Industriestandard und sollte gar nicht erst groß zur Diskussion stehen.

Amazon wird aber einfach mehr Geld an Werbepartnern als an Subs verdienen bzw. an denen mehr interessiert sein. Warum sollten sie sonst gleichzeitig die Beteiligung an der Werbung ändern um so Werbung attraktiver zu machen. Mal davin abgesehen das keine Werbung gucken oder schalten will weil es für die Zuschauer scheiße ist.

justus

amazon hat twitch nicht wegen den einnahmen aus subs gekauft. die verdienen über die technologie mehr als mit twitch selbst. deswegen interessiert oben bei amazon twitch auch einen scheiss.

KenSasaki

Ich kann das voll verstehen und finde es eine riesen Frechheit. Die großen Streamer haben sich das auf eine lange Zeit aufgebaut und Sonderverträge erhalten. Ich sehe hier keinerlei Probleme und wer da am meckern ist, hat das ganze System nicht verstanden. Ja, den Streamern mag es immer noch gut gehen, dennoch ist es scheise ihnen einfach Geld wegzunehmen nur weil Amazon da auf irgendwelches Gemecker hört. Wird Zeit das YouTube sich fertig aufbaut damit twitch etwas Druck bekommt und diese Monopol Einstellung verliert. Dadurch wird sich erst was ändern.

Cryten

Noch beschissener wird es für uns Zuschauer weil Twitch meint Ihr bekommt das mit Werbung doch wieder rein… schaltet mehr Werbung…

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

55
0
Sag uns Deine Meinungx