Einen Monat nach Wastelanders: Wie hat sich Fallout 76 auf Steam entwickelt?

Das riesige Wastelanders-Update für Fallout 76 ist nun seit einem Monat aktiv und hat offenbar viele neue und alte Spieler angelockt. Aber hat es die Rettung für das Survival-MMO gebracht? MeinMMO schaut sich an, wie Fallout 76 nun dasteht.

Wie geht es Fallout 76 seit Wastelanders? Am 14. April 2020, also genau vor einem Monat, erschien das Wastelanders-Update für Fallout 76. Das Update hat das Spiel grundlegend verändert und war ziemlich genau das, worauf die Spieler gewartet haben.

MeinMMO-Autor Benedict Grothaus finde sogar: Mit Wastelanders ist Fallout 76 nun das Spiel, das es sein sollte.

Zusammen mit Wastelanders ist Fallout 76 für den PC auch erstmals auf Steam erschienen, nachdem es seit Release nur für den Bethesda.net-Client, PS4 und Xbox One verfügbar war. Die Stimmen dort haben sich von anfänglich eher negativen Kritiken zu mittlerweile richtig starken 79% positiver Reviews durchgerungen (Stand 14. Mai, via Steam).

Wir schauen uns an, wie sich Wastelanders in dem Monat seit Release entwickelt hat

Die Stimmung in Wastelanders

So hat sich Wastelanders auf Steam entwickelt: Nach anfänglich eher schlechten Bewertungen haben sich die positiven Reviews auf Steam nach kurzer Zeit fast verdoppelt und sind nun mit 79% fast dreimal so gut wie noch zu Beginn. Die Spielerzahl ging dagegen etwas nach unten: von anfänglich 15.807 Spielern auf nun 14.545 Spieler auf Steam im Schnitt (via steamcharts).

Das Problem für viele der Kritiker ist, dass sich Fallout 76 noch immer in einem technisch nicht einwandfreien Zustand befindet und häufig mit Fallout 4 verglichen wird.

Fallout_4_hancock
Einige Spieler vergleichen Fallout 76 noch immer mit dem Vorgänger-Teil. Hier zu sehen: Der Ghul Hancock aus Fallout 4.

Mittlerweile scheinen sich viele Spieler aber wirklich auf Fallout 76 einlassen zu wollen, statt Fallout 4 hinterherzutrauern.

  • Steam-Nutzer Crispy titties etwa sagt: „Wenn man mit Radio an durch das Ödland läuft und lootet, kommt schon ein wenig Feeling auf. Es gibt meiner Meinung nach auch eine Menge zu tun für Leute, die jetzt erst einsteigen. […] Wer weiß worauf er sich einlässt, der kommt auch auf seine Kosten.“
  • ATiX auf Steam schreibt: „Es macht einfach Spaß! Fakt ist aber, man muss sich darauf einlassen. Wenn man lieber über die Unzulänglichkeiten meckert, wird man mit Fallout 76 wenig Freude haben. Kann man darüber hinwegsehen, dann erlebt man eine unfassbar schöne Welt.“

MeinMMO-Autor Gerd Schuhmann sieht in den steigenden Reviews, dass Fallout 76 genau dieser „Franchise-Falle“ entkommen ist.

Das sagen die Spieler: Die Kritik an den technischen Aspekten herrscht noch immer vor. Über die Jahre scheint sich die Performance zwar gebessert zu haben und es betrifft wohl nur noch weniger Spieler, aber die Kritikpunkte gibt es noch, wie sogar Crispy titties in seinem positiven schreibt: „Die Performance ist, auch wenn sichtlich besser, immer noch nicht top.“

Die Inhalte selbst kommen ziemlich gut an. Lediglich der Grind für Ruf bei den Fraktionen als einer der Endgame-Inhalte stört die Spieler langsam, weil er ihnen etwas zu lange dauert.

Die Änderungen von Wastelanders

Was hat Wastelanders verändert? Die vermutlich größte Veränderung von Wastelanders ist die Einführung der NPCs, in die viel Arbeit geflossen ist. Seit dem Release von Fallout 76 war das Fehlen menschlicher NPCs und Interaktionen ein großer Kritikpunkt.

Seit Wastelanders ist nun ganz Appalachia bevölkert mit Menschen, die sich mit den Spielern unterhalten, ihnen Quests geben oder die zu den beiden großen Fraktionen gehören, denen ihr euch ebenfalls anschließen könnt.

Fallout 76 Wastelanders siedler oder raider titel
Siedler und Raider sind die neuen Fraktionen von Wastelanders.

Zudem ist die Story von Fallout 76 fortgesetzt worden und es gibt neue Events, sodass ihr wieder mehr zu tun habt. Es gibt neue Monster, Aufgaben und brandneue Waffen, wie etwa Pfeil und Bogen mit eigenen Perks.

So gut kam Wastelanders an: Nach einem AMA („Ask Me Anything“) auf reddit hat Bethesda eine kleine Übersicht erstellt mit Daten und Zahlen zu Wastelanders. Darin wurde festgehalten, wie eifrig die Spieler an bestimmten Aktivitäten teilgenommen haben:

Fallout 76 Sofia Daguerre im Bunker
Commander Sofia Daguerre ist sehr beliebt bei den Spielern.

Außerdem schlossen sich 54% der Spieler den Siedlern an und nur 46% den Raidern. Welche der Fraktionen zu euch passt erfahrt ihr in unserem Test:

Siedler oder Raider – Welche Fraktion in Fallout 76 passt am besten zu dir?

Die Community selbst scheint recht zufrieden mit dem Update zu sein und hält noch immer stark zusammen – einer der Aspekte, die Fallout 76 so besonders machen. Eine MeinMMO-Leserin etwa bot neuen Spielern in Wastelanders an, das Camp für sie zu bauen.

Allerdings erstreckt sich der Zusammenhalt der Spieler selbst über das Spiel hinaus. Erst kürzlich verlor ein bekannter Spieler von sein Haus in einem Feuer und landete im Krankenhaus, nachdem er seine Frau und seinen Sohn gerettet hatte. Die Community von Fallout 76 fand sich sofort zusammen, um für seinen Schaden zu spenden.

Quelle(n): Bethesda, reddit
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!

2
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Daalung
1 Monat zuvor

„Commander Daguerre ist der beliebteste der neuen Begleiter“….wundert das einen? ist die einzige Frau, auch wenn sie wie ein Typ aussieht^^ (und der Grossteil der Spieler sind eben männlich^^)

Und zum Rest….Fallout 76 mag ja 4x grösser sein, 4x mehr Details haben als Fallout 4….dafür haben sie auch 40x mehr Bugs und 20x weniger Inhalt als dieses und dazu kommt noch ihre Kundenferne und das verscheissern derselben.

Liegt vielleicht daran, das Fallout 4 über Jahre entwickelt wurde, während F76 in nem halben Jahr per Copy& Past hingeklatscht wurde um auf den Survial-PvP-Hypetrain aufzuspringen und sie dann festgestellt haben „Oh Hoppla, die Fanbase ist ja genau das Gegenteil davon“ und jetzt versuchen zu retten, was zu retten ist….was ansich ganz löblich ist, wenn sie sich dabei nicht SO selten dämlich anstellen würden.

Wastlanders ist etwas das sie grademal auf den Weg bringt in Richtung „könnte mal irgendwann wirklich Spass machen“….aber dazu sollten sie das ganze auch mal richtig machen und umsetzen…99% der NPC sind sinnlos, die kann man nichtmal anreden. Die machen auch nichts….mitten in Foundation werde ich von Kultisten angegriffen, oder auch schon 2x der Atomoffizier der da durchlatschte und was machen die NPC? 0 ,0…ich schiess mich da mit 4 Kultisten rum, die NPC stehen weiter am grill, machen Musik und reagieren gar nicht auf die Eindringlinge.
Die Quests sind gut gemacht…aber allesamt viel zu kurz, vor allem dann wenn man sie mit einem Char durchspielt der schon 50+ ist. die ganze Kampagne war auf 4h durch und seitdem gibts eigentlich nichts mehr, ausser die täglichen Sachen die man schon bis zum erbrechen kennt, weil sich da gar nichts ändert und die sich ansich eigentlich nichtmal rendieren. Meistens verbraucht man mehr Zeug als man als Belohnung wieder rauskriegt und allein das Hinreisen kostet mehr Kronkorken als man dann als Belohnung wiederkriegt.

Dazu dann die ganzen Bugs, die sie dann zwar in Laufe 1!! Jahres beheben nur um sie beim nächsten Patch genauso wieder da zu haben und ein paar mehr dazu.
Von unlogischen Sachen mal ganz ab wie zb das man bei Rezepten nur den namen kriegt, aber man nicht wirklich sieht FÜR WAS es gut ist. Beispiel handgefertigtes Gewehr: bei fast allen Verkäufern gibts dazu 3 Baupläne…3x Nachtsichtzielfernrohr…beschreibung „nachsicht erhöhte reichweite, überlegene Reichweite, überragende reichweite (oder so ähnlich)“ Schön…und was heisst das jetzt genau? Im Grunde eigentlich gar nichts, ausser das man mit dem einem halt 10m weiter sieht als mit dem anderem, aber wie ist wohl die Reihenfolge?^^ Oder das die Baupläne und Rezepte von Waffen nicht erkennen, bei den verkäufern, welche man selbst durch zerlegen schon erlernt hat—zumindest werden bei mir bei allen Waffen angezeigt das ich Rezepte kaufen kann, die ich schon lange kann…während bei Campteilen immer davor steht „schon erlernt“ und auch bei Waffenbauplänen die man von NPC gekauft hat steht „schon erlernt“. Aber wenn man sie selbst erlernt oder von anderen Spielern kauft, wirds nicht angezeigt. Davon das nichtmal der ganze Text angezeigt wird red ich erst gar nicht.
Und es ist echt nervig, wenn man sich dann mal eins kauft (die ja teilweise richtig kosten) und sie dann im Gepäck hat und wenn man sie lernen will steht dann „bereits bekannt“ davor.
Oder Sachen wie die „Technischen Daten“….die Quest triggert nur, wenn man eins findet….seit Wastelanders kann ich aber immer nur noch eins abgeben—meistens findet man aber in einem Gebäude mehr als eins. Effekt: ich hab mittlerweile 34 davon am Mann und es werden immer mehr, weil ich ja nur das eine abgeben kann das die Quest getriggert hat und die wird halt auch nur einmal getriggert, egal wieviele von den Dingern ich dann noch finde bis ichs abgeb.
Heisst im Klartext…sobald ich eins habe müsste ich alles abrechen, ab nach Camp Venture und es abgeben und dann da weitermachen wo ich aufgehört habe und sobald ich da nochmal eins finde dasselbe in grün. Das macht keiner….

Loccorocco
1 Monat zuvor

Auf steam geht’s bergab fast 10% weniger Spieler innerhalb von nen Monat und es geht weiter .. Sogar das viel ältere und SinglePlayer Fallout 4 hat mehr Spieler online. Lächerlich

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.