Spieler besiegt Endgame-Boss in Elden Ring mit einem eigentlich schwachen Starter-Item

Spieler besiegt Endgame-Boss in Elden Ring mit einem eigentlich schwachen Starter-Item

Obwohl Elden Ring bockschwer ist, stechen einige Spieler mit irrwitzigen Leistungen hervor. Einer davon hat sich vorgenommen, das Spiel ohne zu leveln und ohne Tod durchzuspielen. Einen besonders starken Gegner hat er nun problemlos zerlegt, mit einem Starter-Item.

Was ist das für ein Item? Der betörende Ast („Bewitching Branch“) kann beim Erstellen eines Charakters als Andenken gewählt werden. Später könnt ihr das Item bei Händlern kaufen und im Kampf verbrauchen.

Bei Benutzung bringt der Ast nahestehende Gegner dazu, für euch zu kämpfen, statt gegen euch. Ihr erhaltet also zeitweise Begleiter, die euch helfen. Unter allen Andenken von Elden Ring gilt der Ast jedoch wegen seiner begrenzten Einsatzmöglichkeiten als eher schwach.

Dennoch hat ein Spieler im Kampf gegen den Endgame-Boss Kommandant Niall mit eben diesem Item einen überragenden Sieg errungen: Keinen Schaden genommen und dabei ohne Rüstung.

Wieso ist der Ast hier so stark? Niall beschwört direkt zu Kampfbeginn zwei Geister zur Unterstützung. Er selbst als auch jeder seiner Begleiter sind schon harte Gegner, vor allem ohne Rüstung oder weitere Level. Der Spieler Ongbal jedoch hat sich die Begleiter des Bosses zunutze gemacht.

Mit dem betörenden Ast brachte er die beiden Geister dazu, an seiner Seite zu kämpfen. Sofort wandten sich die beiden gegen ihren Chef und prügelten auf ihn ein. Selbst ohne OP-Blood-Build hat er so leichtes Spiel.

Noch ehe Ongbal selbst kämpfen muss, prügeln die beiden Ritter ihren Kommandanten schon auf etwa 40 % seiner Lebensenergie. Der restliche Kampf verläuft dann recht einseitig für den Spieler, wie er im hier eingebundenen Video zeigt:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Elden Ring ohne Tode und ohne Leveln

Wer ist der Spieler überhaupt? Der YouTuber Ongbal versucht sich immer wieder an irren Herausforderungen der Soulsborne-Reihe. Vor allem in Dark Souls 3 und Sekiro hat er sich einen Namen gemacht.

Wo andere Spieler Elden Ring einfach in 37 Minuten durchspielen, setzte sich Ongbal zum Ziel, nicht einmal zu sterben und dabei nicht zu leveln. Er kämpft deswegen halbnackt und eigentlich völlig unterlevelt.

Mit Tricks wie dem Ast kommt er jedoch trotzdem gut voran, wie das Video zeigt. Dazu kommt natürlich eine gute Portion Können, das der YouTuber über die Jahre in anderen Spielen der Reihe gesammelt hat.

Soulsborne-Spiele wie Elden Ring haben eine besondere Schwierigkeit als Markenzeichen. Wer sie durchspielt, der ist darauf meist auch stolz und zeigt sein Können. Mitunter darum werden fähige Spieler wie Ongbal auch gerne bestaunt.

Andere Spieler dagegen übersehen selbst beim 2. Durchgang einige der Inhalte des Spiels, wie MeinMMO-Autor Tarek Zehrer:

Ich hab Elden Ring 2-Mal durchgespielt und dabei immer einen der größten Dungeons verpasst

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
8
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Jan

Das Spiel wurde btw. in 18:57 durchgespielt, wegen dem Querverweis :p

Nico

aber nur mit jede menge glitches

Jan

Jo sowieso, im Querverweis doch auch 😀

Nico

Und das mein ich, es gibt immer nur News über speedruns mit glitches, nicht glitch runs haben viel weniger ansehen, daweile müsste es anders herum sein

Sveasy

Jetzt muss ich aber trotzdem mal blöd fragen: er hat zu Beginn des Kampfes 0 Seelen. Dann müsste er die ja entweder orher genau auf 0 ausgegeben haben für irgendwelche Items, oder eben doch gestorben sein. Ich hätte jetzt erwartet dass er bei nem kein-Tod-Run immer ne gerüttelt Menge an Seelen rumschleppt. Wenn zb der Boss schon 90k Seelen gibt, so iele Items kann man ja bei Händlern kaum kaufen da die Mengen ja begrenzt sind im Lager afaik.

Compadre

Kann den Clip gerade nicht schauen, aber eventuell hat er in einem Dungeon oder anderem Ort, an dem man keine Schnellreise nutzen kann, das Item verwendet, bei dem du die Runen verlierst, aber an den letzten Ort der Gnade kommst? Memory of Grace heißt es glaube ich im Englischen. Habe mich immer gefragt, was für einen Sinn dieses Item haben soll, denn um ohne Runen an den letzten Ort der Gnade zu kommen, kann man auch einfach die Klippen runter springen. ^^ Bei einem No Death Run hätte es aber tatsächlich einen Mehrwert.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Compadre
Steelfish

Der Spieler heißt Ongbal und nicht Gondal. Zumindest heißt sein Youtube channel so…

ImInHornyJail

Niall so wie viele andere Bosse, vor allem im endgame sind so nervig und langweilig mit ihren aoe Attacken. Kann mich nicht erinnern, dass die Bosse in den anderen souls Spielen auch so viele aoe Attacken hatten.

HJJ

Moin, sach mal bitte was „aoe Attacken“ sind.
Danke

ImInHornyJail

Area of effect oder im deutschen Flächenangriff. Es ist egal wo und wie du stehst, sobald du dich in der betroffenen Fläche befindest, erleidest du schaden, ausser natürlich du weichst im richtigen Moment aus.

HJJ

Prima. Vielen Dank

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

12
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x