Destiny 2: Twitch-Streamer sagt elitäres Zeug zum Raid – Bereut es bitter

Der Twitch-Streamer Sean „Gladd“ Gallagher (32) leidet unter dem Liebesentzug der Fans von Destiny 2. Er hatte sich abfällig über den niedrigen Schwierigkeitsgrad des neuen Raids geäußert. Wenn 5.000 Teams einen Raid an Tag 1 schaffen, laufe was falsch. Das kam überhaupt nicht gut an.

Was hat Gladd so viel Ärger gebracht? Am Samstag, dem 21. November, ging der neue Raid in Destiny 2 „Beyond Light“ live: die Tiefsteinkrypta. Und dem PvE-Junkie Gladd war der Raid offenbar zu leicht.

Am 23. November schrieb Gladd: Der Raid wäre eigentlich super, aber: Die Schwierigkeit stimme nicht. Es sei zu leicht gewesen, am Leben zu bleiben, und der Raid fühle sich nicht so super schwierig an, selbst wenn man noch nicht das Level für den Raid hatte. Gladd hatte gehofft, der Raid würde sich mehr nach „End-Game“ anfühlen.

Er sagte: Der Raid sei auch ein bisschen kurz. Eine Handvoll Top-Teams sei da in 6-7 Stunden durch, die sollten eher 8-12 Stunden brauchen.

Wenn 5.000 oder 6.000 Teams den Raid an Tag 1 schaffen, fühlt sich das falsch an

Gladd auf Twitter

Als sich Leute beschwerten, präzisierte Gladd weiter, was ihn störte. Er sagte: Ein Tag-1-Emblem, also eine Belohnung für Leute, die den Raid am ersten Tag schaffen, sollte was ganz Besonderes sein. Das sollte die „harte Arbeit und Zeit“ widerspiegeln, die jemand in Destiny 2 steckt.

Wenn 5.000 bis 6.000 Teams so ein Emblem kriegen und das 1. Team in 6 Stunden durch ist – dann fühle sich etwas falsch an.

So ein „Emblem“ sollte kein Geschenk sein, das Bungie einfach rausgibt, sondern das sollte man sich hart verdienen müssen (via twitter).

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

„Hör auf zu heulen und sei einfach besser“

Das war die Kritik: Einige Follower auf Twitter, die Destiny 2 spielen, warfen Gladd vor, hier eine verzerrte Perspektive zu haben:

  • Gladd würde ja wie irre farmen, hätte die beste Ausrüstung und zudem ein Team um sich geschart, das genauso irre farmt und genauso gut ausgerüstet ist – Klar fühle sich ein „Tag 1“-Clear für Gladd dann leicht an
  • Aber „normale Destiny“-Spieler hätten weder so gutes Gear, noch so ein starkes Team – für die sei der Raid herausfordernd
  • Ein anderer Spieler sagte: Er arbeite 5 Tage die Woche 9 Stunden lang und hätte auch einen „Day One“-Clear geschafft. Gladd solle aufhören rumzuheulen und einfach besser sein
  • Eine Spielerin sagte: „Vielen Dank, dass du mich und mein Team beleidigst und sagst, wir wären mies, dass wir den Raid erst an Tag 2 geschafft haben.“ Sie kündigte Gladd die Folgschaft auf und fühlte sich als „Konsolenspielerin“ ohnehin herabgesetzt, weil der Raid ja „zu leicht“ war
  • Überhaupt beschwerten sich Konsolenspieler: Gladd könne ja auch mal den Controller einstöpseln und die Frame-Rate cappen, wenn ihm Destiny 2 am PC zu leicht sei
Destiny 2: Streamer verdient 60.000 € in 30h auf Twitch, weil ihr einen Shader wollt

Gladd versucht, Worte wieder einzufangen, als Shitstorm tobt

So ging das weiter: Gladd merkte offenbar, dass er mit seinem ursprünglichen Tweet viele negative Reaktionen auslöste und ruderte zurück.

Er twitterte: Die Leute sollten sich nicht mit anderen vergleichen. Jeder habe hier seine Meinung. Es wäre auch okay, mal anderer Ansicht zu sein. Niemand wolle ihnen ihre Leistungen madig machen.

Aber das schien alles nicht zu helfen. Am 26. November twitterte er dann: Es gäbe so viele Leute, die ihre Energie dafür einsetzen, jemanden zu verletzten und sein Leben komplett zu ruinieren. Er nehme sich jetzt ein paar Tage frei.

Empfohlener redaktioneller InhaltAn dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter Inhalt

Letztlich postete Gladd dann eine Entschuldigung. Er fühle sich „über einige Sachen richtig schlecht.“

Nun klingt das bei Gladd alles ganz anders: Jeder, der einen Tag 1 Clear geschafft oder zumindest versucht habe, sei jemand, auf den er stolz sei. Die würden „Zeit und Arbeit“ in Destiny 2 stecken.

Er verstehe ja, dass man ihn anders verstehen könne. Aber so sei das alles nicht gemeint.

Ich hoffe, wir können unsere Beziehung fortsetzen

Gladd auf Twitter

Gladd sagt, er fühle sich schrecklich, wenn Leute ihm gefolgt seien und jetzt das Gefühl hätten, er habe da Brücken eingerissen. Die Leute sollten seine Entschuldigung akzeptieren, versuchen ihn zu verstehen. Er hofft, man könne „die Beziehung fortsetzen.“

Destiny 2 für die besten 50, nicht die besten 5.000

Das steckt dahinter: Gladd gehört zur PvE-Elite von Destiny 2. Deshalb schauen ihm auch so viele Fans zu, weil er eben einer der Besten ist. Allerdings hassen Leute es, wenn jemand seinen Elite-Status raushängen lässt.

Mit den Tweets legt er Bungie nahe, doch den Endgame-Content an die Elite auszurichten, also an den „besten 50 Spielern“ und nicht an den „besten 5.000“. Dass ihm das um die Ohren flog, ist verständlich.

Die Interessen klaffen hier einfach auseinander:

  • Gladd will was extrem Schweres in Destiny 2, das nur ganz Wenige schaffen, weil das dann Ruhm und Anerkennung bringt. Nur mit mega-hartem Content können sich die besten 50 von den besten 5.000 abheben.
  • Ein Gros der Viel-Spieler will aber was, das für sie schwierig zu meistern, aber nicht unmöglich ist, damit sich auch ihre Leistung auszahlt. Die wollen auch was, das deutlich macht „Ich bin schon besser als wer, der völlig ohne Ehrgeiz spielt“. Sie wollen was, mit dem sich die besten 5.000 von den besten 50.000 abheben.

Gladd hat da offenbar in den letzten Tagen bitter gespürt, was passiert, wenn man das sagt, was die eigenen Interessen fördert, ohne zu bedenken, wie das auf andere wirkt.

Destiny-GLadd
Will, dass ihn alle wieder lieb haben.

Ironischerweise hatte Bungie einmal geplant, den Twitch-Streamern wie Gladd wirklich was extrem Schweres zu geben, mit dem sie sich abheben und wirklich glänzen können. Aber das war Gladd dann auch nicht recht:

Destiny 2 baut PvE-Inhalt für Twitch – Doch der beste PvE-Streamer will’s nicht spielen

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
20
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
93 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
winterbegins

Gladd ist auf jeden Fall ein Top Spieler keine Frage, aber ich habe selten so einen elitären Murks gelesen.

Jeder der zwischen den Zeilen lesen kann erkennt sofort das er salty ist weil er nicht mal annähernd unter die Top 10 kam.
Das versucht er zu kompensieren indem er sagt der Raid ist zu leicht da zu viele Spieler (die übrigens dieses mal insgesamt mehr Zeit zum grinden hatten dank Corona etc) diesen in den ersten 24 Std geschafft haben.
Die Aussage ist in etwa „nur Hardcore Teams wie meines haben das Recht auf das Emblem“.
Gatekeeping vom allerfeinsten und in meinen Augen einfach nur unverschämt gegenüber denen die es innerhalb der ersten 24 Std geschafft haben und jetzt auf ihr Emblem Stolz sind. Es gibt ja auch Leute die nicht permanent zocken und keinen Raid Trupp haben der genau so krass drauf ist. (Im Falle von Redeem – Ehroar usw die sind genau so gut wie er)

Den ganzen Streamern steigt echt ihr Ego zu Kopf.

KingK

Streamer… spielt das Spiel und gut ist. Was interessiert mich schon das Gefasel eines Gladds?

Kazuto

Ich weiß nicht was das Problem von dem Typ ist 5000 Teams ist doch toll wenn sie es schaffen und außerdem sind das gerade mal die Hälfte der aktiven Spieler und zwar 30.000 von etwa 50.000-65.000 aktiven Spielern und nur weil die Hälfte diesen RAID geschafft haben am ersten Tag muss es nicht heißen das der RAID zu leicht ist es kann ja auch einfach sein das diese 30.000 recht gut sind und manche ja haben den RAID vllt in 6-7 Stunden am ersten Tag geschafft aber wer sagt denn das es bei allen der Fall da waren bestimmt auch welche dabei die 12 Stunden gebraucht haben und ich bin auch der Meinung also habe das Gefühl das viel mehr sehr gute Spieler in Destiny 2 dabei sind als zu Destiny 1 Zeiten ich zbs habe in Destiny 1 den Zorn der Maschinen RAID auch an Day One geschafft first try ich mein damals war ich ein sehr guter Spieler zumindest besser als der Durchschnitt sehr viel besser😅 aber das binde ich auch niemandem auf die Nase es kommt ja auch nicht nur auf den einzelnen und wenn du ein gutes Team hast ja dann ist es normal das man einen RAID leicht finden so soll es ja auch sein wenn du willst das es schwerer ist dann zieh mal 3 Neulinge durch einen RAID den sie zum ersten mal machen der damals der schwerste RAID gewesen ist dann weißt du was schwer ist und mir hat das unglaublich viel spaß gemacht andere zu carrien und das war damals auch noch ein wichtiger Aspekt in Destiny, anderen zu helfen und nicht andere schlecht reden nur weil relativ viele am ersten Tag den RAID geschafft haben

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Kazuto
EsmaraldV

Also das muss man erstmal schaffen; ca. 300 Wörter und man findet keinen einzigen Punkt oder Komma.
Kennst du Vicky Pollard? 😀

rispin

So wie er sich ausgedrückt hat, muss er sich nicht wundern das solch Gegenwind kommt. Aber es hat auch nen kleines Stück Wahrheit in sich, das betrifft aber Destiny grundsätzlich, einige schrieben hier ja schon das man den Raid ja skalieren könnte in seiner Schwierigkeit, wie damals mit heroisch/prestige, nur was bekommt man denn da? So wie der Loot derzeit ist sehe ich da kaum Möglichkeiten es lohnenswert zu machen, mag sein das einige Hardcore Leute auf ein Emblem viel geben aber für mich is das nun kein Anreiz derart Aufwand zu betreiben mich da abzuquälen, dann lieber 24h später und gemütlich mit 1250 da durchlaufen und vielleicht mal kurz auf youtube nachsehen wenn man an der Mechanik mal hängt, es muss halt ein Gegengewicht zum Aufwand sein und wenn es nur ein Emblem so what

theMIKster

Was ist Euer Problem? Zuviel „no Hand“- Spieler, die im Niveau mit Euch gleichziehen könnten? Die anderen Leute klein reden, dass ihr Euch groß fühlen könnt?
Das ist echt armselig 😤
Streamer wie Gladd und seine Speichellecker sind halt die Lieblinge von Luke Smith, er wir schon noch seinen Willen bekommen. Dann könnt ihr noch genug frohlocken.
Bis dahin ziehen ich und meine Jungs noch genügend Spieler durch die Raids.
Wenigstens haben wir nicht vergessen was Destiny einmal groß gemacht hat.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von theMIKster
Felwinters Elite

Naja er hat aber recht . Der Raid ist zumindest nach der Challenge viel zu einfach. Ich wünsche mir normal und Hardmode so sehr zurück. Das system 24 Stunden Challenge ist absoluter Mist . 24 Stunden macht der Raid Spaß und ist als endgame brauchbar .

danach kannst du ohne eine Waffe zu benutzen den Raid spielen. Das ist aber seit last wish schon so.

im normal kann jeder den Raid light erstmal lernen. Und danach steigt die Schwierigkeit für alle (wenn man will)

Todesklinge

Das ganze Spiel ist grob gesagt auf Soloplay aufgebaut und da finde ich das doof das ich nicht alleine Raids spielen kann.

Aber immerhin kann man jetzt schon mal die erste Kiste vom Raid bekommen und das ist ein sehr guter Schritt in die richtige Richtung!

Wenn man übergeared eine Herausforderung meistert, ist es keine Herausforderung mehr.
So wie bei WoW damals.
Man MUSS 500 Gear haben, um in eine Gruppe zu dürfen die den Boss besiegen welcher Gear von 480 dropt… sehr witzig.

Sollen die doch eigene Herauforderungen erstellen, etwa mit 100 Power weniger oder anderes.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Todesklinge
EsmaraldV

Jetzt muss ich mal wieder ein paar Downvotes sammeln…

Was läuft denn hier falsch?
Anstatt auf seine Meinung kritisch und objektiv einzugehen, wird er nur noch persönlich angegriffen.
Auch was alles in sein Gesagtes hineininterpretiert wird finde ich zum Teil mehr als lächerlich.

Die meisten Kommentare sind gespickt mit einer Brise Neid und Hass auf Influencer!
Die Doppelmoral daran: So gut wie JEDER hier schaut sich (wenn ihr ehrlich seid) diverse youtube-videos und twitch-streams von Influencern an und unterstützt sie somit.
Sie jetzt zu kritisieren oder persönlich anzugreifen, weil sie ihre Meinung kundtun kann ich nicht mehr nachvollziehen.

Und ja: Ich bin der Meinung, dass er recht hat, aber nicht nur bzgl. dem Raid sondern generell ist D2 viel zu einfach geworden, was auch an diversen Waffen, Rüstungskombinationen und Fehlern im Spiel liegt!
Beispiel: Die Kombi aus Dorn und den exotischen Handschuhen (kenn den Name nicht) darf mMn. so nicht ins Spiel! Das sieht doch ein blinder mit Krückstock, dass so etwas den Schwierigkeitsgrad schmälert.

Es ist für mich erschreckend, wie leicht sich eine ansonsten relativ „harmlose“ Gesellschaft (auch bei meinmmo) gegen eine Person mobilisieren lässt und ihn persönlich angreift.
Auch finde ich es traurig, dass soviel Blödsinn in sein Gesagtes hineininterpretiert wird!

Da werden Dinge hineininterpretiert, die er weder gesagt noch so gemeint hat, nur dass sich hier wohl einige besser fühlen.

Wirklich traurig so eine kindliche Reaktion.

Tomas Stefani

Na ja wenn mann wie Glaad Abgehoben ist und sich ganz leicht aber wirklich nur ganz leicht selbs überschätzt und dazu sich denkt die anderen können nix. Dann bekommt er halt shitstorm.
Glaad ist nicht der beste er hatte nur nie ernsthafte Konkurrenz.
Da durch den lockdown hatten mehr spieler und teams zeit das spiel zu suchten wie er und sein Team, das Resultat = mehr Konkurrenz.
Streamer flemen doch immer wenn sie verlieren oder etwas nicht so ist und geht wie sie es wollen.
PS: nicht alle streamer aber viele.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Tomas Stefani
Irina Moritz

Na ja wenn mann wie Glaad Abgehoben ist und sich ganz leicht aber wirklich nur ganz leicht selbs überschätzt und dazu sich denkt die anderen können nix. Dann bekommt er halt shitstorm.

Das ist eine wirklich wirklich schlechte Rechtfertigung für persönliche Angriffe und Beleidigungen.

EsmaraldV

Das ist genau die Reaktion, die ich erwartet habe, eine Antwort bestehend aus Vorwürfen und Neid!

Wieso wirkt er auf dich abgehoben? Wieso denkst du, er überschätzt sich selbst?
Er bekommt einen Shitstorm, weil er seine Meinung äußert? Weil er etwas anspricht, was (in meinen Augen) stimmt?

„Streamer flemen doch immer wenn sie verlieren oder etwas nicht so ist und geht wie sie es wollen.“

Woher hast du denn diese These her?
Streamer erreichen lediglich ein größeres Publikum wenn sie Probleme ansprechen, das heißt aber nicht, dass sie unrecht haben! Viele Streamer argumentieren ihre Meinung mit Zahlen und praktischen Beispielen, mit „flennen“ hat das gar-nix zu tun.

Gladd ist ein professioneller Spieler und verdient damit seinen Lebensunterhalt. Da darf er sich auch aus guten Gründen „Experte“ schimpfen und Dinge ansprechen, die ihm nicht so gut passen. Freie Meinung und so.

Ihm nun vorzuwerfen bzw. in sein Gesagtes hineininterpretieren was hier oben erwähnt wurde, wie z. B.

„Vielen Dank, dass du mich und mein Team beleidigst und sagst, wir wären mies, dass wir den Raid erst an Tag 2 geschafft haben.“ Sie kündigte Gladd die Folgschaft auf und fühlte sich als „Konsolenspielerin“ ohnehin herabgesetzt, weil der Raid ja „zu leicht“ war“

ist kindisch, mehr nicht!

Luripu

„Die meisten Kommentare sind gespickt mit einer Brise Neid und Hass auf Influencer!“
Soso also ich bin neidig auf etwas was mir komplett am Arsch vorbei geht?
Er könnte meinetwegen der einzige sein,
der Destiny 2 Raid XY schafft.
Das Game war langweilig,Streamer würden bei mir keinen Cent verdienen,
weil ich niemanden zuschaue beim spielen.
Ich spiele lieber selbst.
Seine Kampffresse finde ich hingegen gut.
Nur dadrum hab ich hier gepostet.
Ich finde das ganze Thema daneben.
Zum Schwanzvergleich haben Spiele eine Arena.
Wer der Weltmeister in B&S ist,der hat etwas auf dem Kasten,
das ich noch nie hatte..
Lob+Anerkennung aber keine Beweihräucherung.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Luripu
Snake

Wow. Totschlagargument jedes Kleinkindes was seinen lieblingsyoutuber verteidigt: Bist doch nur neidisch. Allein deswegen kann ich dich schon nicht ernst nehmen. Aber bin ja eh nur neidisch auf ihn obwohl ich ihn bis zu diesem Artikel nicht mal kannte. Schubladen denken, das ist was du grade machst.

EsmaraldV

wow…

Herr Zett

Fanboy oder was? 🤔 Der Typ bekommt Gehalt, weil er Knöpfe drückt, die Begabung ist die gleiche wie die von Homer Simson.

EsmaraldV

dein Kommentar gefällt mir fast besser als von „Snale“

Snake

Schreib den Namen wenn schon richtig.

Millerntorian

Ach, Downvotes sind doch nicht nett. Vollkommen inhaltlos und daher ohne Belang oder Aussagekraft. Und wären auch komplett verkehrt. Das ist das Schöne an einem Kommentarbereich; jeder kann seine Meinung vertreten. Gut so. Und deine ist ja durchaus nicht so abwegig.

btw. Kommentieren um des besser Fühlens? Interessanter Ansatz…wie fühlst du dich nach dem Schreiben deines Kommentars? Besser? Schlechter? Sorry, musste ich mal kurz loswerden, weil ich doch etwas schmunzelte. Nimm’s mir nicht übel. 😉

btt: Konstruktive Kritik an der Qualität (seitens eines prominenten Streamers) einer Herausforderung ist das Eine. Eine nicht unerhebliche Anzahl von Hütern, welche bestimmt viel Energie und Zeit in das Erreichen des Abschlusses gesteckt haben, mit solch unbedachten Äußerungen (so es denn lediglich unbedacht war; denn ich kenne ihn nicht persönlich und habe auch keine Interesse an seiner Person als solches) zu brüskieren, ist das Andere.

Und bei allem Respekt, gerade bei einer großen medialen Reichweite sollte man um so mehr kurz innehalten, welche Aussagen man so raushaut. Und wenn man es tut, ja bitte…dann aber auch zu seiner Meinung stehen. Entweder Hü oder Hott. Aber so mancher Streamer macht ja lieber ständig Hottehü. Den Klicks, Followern oder was weiß ich zuliebe; mainstream-behavior…in dem Wort liegt echt viel Wahrheit.

Dies ist aber kein Exklusivphänomen eines Herrn Gladd; einer der Gründe übrigens, warum ich generell solche Streams nicht schaue.

Ich bin da wohl oldschool…und ich spiele eben gerne selber.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Millerntorian
Gummipuppe

Ich fand es schon immer ein wenig seltsam, das man anderen beim zocken zu schaut 💆

Sucht man zum Bsp heutezutage einen Lösungshinweis, wird man mit minutenlangen Videos gequält, die nie auf den Punkt kommen, anstatt einfach ein Foto das die Stelle mit einem Kreuz markiert und/oder einen kurzen Dreizeiler in die Beiträge einzupflegen.

Snake

Achja das waren nich Zeiten früher mit SNES und keinem Internet. Selbstgezeichnete Karten, mit Freunden die dasselbe Spiel spielen austauschen um auf Lösungen zu kommen. Vermisse das.

Missed Opportunity

Ich sags nochmal: Der missgönnt den anderen Teams nicht den Day One, der findet einfach, wenn es so viele Leute schaffen können, ist der Raid zu leicht. Gladd hat das nur als Maß für die Schwierigkeit des Raids genommen. Er erwartet halt, dass der Raid so bockschwer ist, dass ihn am Anfang nur die Leute schaffen, die außer Destiny kein Leben haben. Ist mal wieder der Klassiker, dass da so viele Leute reinlesen, er gönne ihnen den Day One nicht und halte sie für schlechte Spieler. Sagt viel über diese Leute und ihre Erwartungen an andere und wenig über Gladd.

Tomas Stefani

Was hätte er wohl gesagt wenn er gowonnen hätte…. und noch was ist destiny jetzt esports im pve oder was?
So ein schwachsinn.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Tomas Stefani
Antiope

Der Typ ist total abgehoben. Was für ein sympathischer Kerl. Alle Achtung!

Antester

Sorry, aber was für ein Lackaffe! Vielleicht sollte er mal wieder einer echten Arbeit nachgehen, da kann er sich dann verwirklichen. 🙄

Snake

Warum beschwert er sich bei diesem Raid das der nach 6 bis 7 Stunden das erste mal geschafft war? War Crota damals auch und da beschwerte sich komischerweise keiner das es leicht war. Solche Sachen sind der Grund warum ich Streamer nicht mag. Für die muss immer alles nach deren Regeln gehen. Und ich beziehe das jetzt nicht nur auf Gladd, andere sind auch so abgehoben.

Marcel Brattig

Ich konnte den spast eh noch nie leiden. Der heult nur rum weil er zu dumm war erster zu werden. Soll er doch Demon Souls spielen, dann hat er vllt ein schweres Game, aber bitte auf Konsole mit Controller. Sonst ist es ja zu leicht

Luripu

Also dem seine „Kampffresse“ sagt schon alles.
Ein Day One Badget und nun haben es so viele…5000?
Ist das viel?
Dann sollte sich Destiny Sorgen machen.
Wenn 5000 hingegen unter 1% der Spieler sind,
dann passt das schon.
Die haben sich Vorbereitet,ihnen sei es gegönnt.
Ist ja nicht so das dass der Ballon d’Or ist den nur einer gewinnen kann.

Wenn Glad mal was schweres will,gebt ihm einen Modus wie in Age of Wushu.
Da wurden zu jedem Bosskampf random Spieler eingeladen,
dem Boss zu helfen.
Sprich ein PvEvP Bosskampf.
Wenn man wusste wer gerade drin ist,hat man sich manchesmal gerne gemeldet,
um den Raid scheitern zu lassen.
Es gab schliesslich Gildenkrieg.
Achja und man war getarnt…man sah aus wie ein Ninja ohne Namenstag.

Niklas

Crota World First war auch knapp über 6 Stunden. Sagt viel aus 😀

Webmay

Irgendwie glauben langsam diese selbsternannten Streaminggötter dass Games immer mehr Arbeit sein sollen als Spaß. Es gibt Leute die gehen auch Arbeiten und haben Familie und sitzen nicht den ganzen tag vorm PC und zocken nur ein spiel.

Hisuinoi

Ich mag die Raids von Destiny 2 nicht, da ich die einfach viel zu schwierig empfinde. Das ich wirklich sehr schade finde. So kommen leider nicht alle in den Genuss von Raids die gerne wenigstens die Story und so mal einmal durchspielen wollen. Ich spiele deshalb Destiny 2 nur hin und wieder andere Inhalte für Spaß und Story die ich alleine bewältigen kann.

Solche Leute wie Gladd verabscheue ich abgrundtieft, er hätte sich vorher überlegen sollen was er schreibt und vor allem wie er es formuliert.
Mir passieren auch hin und wieder solche Sachen wenn ich aufgewühlt bin.
Aber dann sollte man sich auch Entschuldigen.
Die Entschuldigung von Gladd hört sich am Ende garnicht wie eine Entschuldigung an wenn man dann noch sowas wie „Die Leute sollten seine Entschuldigung akzeptieren, versuchen ihn zu verstehen.“

Dann soll er doch wenigstens noch dazu schreiben wie er es eigentlich gemeint hat.
So wie es Anfangs formuliert hat war es äußerst Respektlos gegenüber anderen Teams die ihre Zeit geopfert haben und Durchhaltevermögen gezeigt haben.

ChrisP1986

Ich mag die D2 Raids auch nicht, allerdings weniger wegen der Schwierigkeit, sondern vielmehr deshalb, dass es kaum mehr ums wir gegen die Bots+Boss geht, sondern vielmehr darum 10.000 Mechaniken absolvieren zu müssen um 10% Schaden machen zu dürfen…
Alleine wenn ich an die Leviathan denke, schmeißt euch Bällchen hin und her, rennt 200 Runden im Kreis während andere auf Neonlichter schießen…
Manche Mechaniken haben einfach gar nichts mehr mit einem Shooter zu tun, eher mit Super Mario in FPS…🤷🏼‍♂️🤷🏼‍♂️

Predator1981

Ich bin auch eher ein Freund von Destiny 1 Raids, wo die Mechaniken nicht so ausgeprägt waren und eher der Bosskampf und die Atmosphäre im Vordergrund stand. VoG finde ich bis heute persönlich meinen Lieblings Raid. Kaum Mechanik, gute düstere Atmosphäre, die besten Raid Waffen im Gesamtpaket. Crota, Oryx und Aksis gingen auch noch. Aber wie Chris angesprochen hat, Bälle hin und her werfen um Schilde zu umgehen und dann 10% Schaden machen, dass ist für mich nicht interessant. Aber jeder hat ja da Erwartungen.

ChrisP1986

Jupp, da bin ich vollkommen bei dir, genauso wie du sagst: VoG, Crota, Oryx, sind in genau der Reihenfolge auch meine absoluten lieblings Raids.👍🏻
Insbesondere die Atmosphäre und Waffen die extra für die Raids konzipiert wurden (und Sinn ergeben) wie z.Bsp: mehr Schaden oder schneller Nachladen auf die Überseele (die Kugel über Crota, weiß nicht mehr genau wie die heißt 🙈)
Selbes gilt für die ganzen Exotics…
Man war glücklich, wenn man mal was bekommen hat…
Heute bekommt man alles hinterhergeschmissen…
Usw usw usw…

Hisuinoi

Das mit Bälle hin und her werfen finde ich schon Interessant.
Nehmen wir mal den ersten Destiny 2 Raid, seit dem hab ich keinen mehr mit gemacht weil es mir zu doof wurde. Der Endbosskampf war richtig knackig hatten den fast und dann wurden wir getötet. Da war es schon ziemlich spät und kamen nicht mehr ansatzweiße weiter. Aber davor das mit den schleichen und so bei den schwarzen Leoparden um gewisse Sachen zu holen um bei denen größeren Schaden zu verursachen. Wenn ich das jetzt noch richtig weiß, sowas finde ich toll.
Dann gab es noch ein anderen Kampf ganz am Anfang, da hatte ich leichte gewisse Probleme, aber habs dann dank den Teammitgliedern doch irgendwie hinbekommen.

Ich wollte den Raid nur wegen der Story und so spielen.
Finde es halt sehr schade das die Raids keine zwei Stufen haben einmal ein Storymodus der einfach ist und kleine Belohnungen gibt, für Leute die weniger fisiert sind und nur Story wollen. Und dann den Hardmodus also die jetzige Schwierigkeitsstufe für eingesessene Destiny2 Fans das bessere Belohnungen bietet oder deutlich höhere Chance. Bin jetzt nicht mehr sicher wie die Belohnungen wieder bei Raids waren.

Viele Games schaffen es sowas anzubieten selbst Online Mobile Games.
Das finde ich schon sehr schade bei Destiny 2.

Mahagosh

Die Aussage ist aus Sicht eines Streamers vollkommen nachzuvollziehen. Würde mich ja schon mal interessieren was bei Gladd bei solchen D2 Events an einen Abend so zusammen kommt.

Ahennys

Das wird sein Problem sein. Nicht das es zu leicht ist. Es ist Ihm zu kurz um genug zu kassieren😁

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Ahennys
Missed Opportunity

Wieder mal das übliche Problem, dass jemand etwas faktenbasiert kritisiert und alles aufjault, weil sie es persönlich nehmen. Einen Day One Raid unterlevelt abzuschließen sollte m.E. wirklich sauschwer sein und auch Spieler vom Format Gladd & Co. wirklich fordern. So war es ja auch in der Vergangenheit, dieses Mal aber nicht. Das bemängelt Gladd und ich finde, er hat recht und demonstriert damit nicht Arroganz. Beleidigt sind doch eher die Primadonnen, die erwarten, immer nur Zucker in den A*sch geblasen zu bekommen. Sowas triggert nur Leute, die sowieso schon empfindlich sind, und für deren Lebensgeschichte kann Gladd garantiert nichts. Leider ist „political correctness“ inzwischen ja der höchste soziale Massstab, und das ist in anderen Worten der kleinste gemeinsame Empfindlichkeiten-Nenner.

Antiope

Er offenbart aber auch Elitismus. Er will einer der wenigen mit dem Emblem sein um sich als der Größte hinstellen zu können. Wie ein Schulkind.

Man kann ja über weitere Schwierigkeitsgrade reden, aber das geht auch ohne, dass man sich elitär gebährt und 99% der Spielerschaft sozusagen ins Gesicht spuckt. Er grindet(!) dieses Spiel hauptberuflich, er hat Mates die, vermutlich ebenfalls hauptberuflich, dieses Spiel mit ihm pausenlos suchten und ihm zuarbeiten.

Er ist ein Streamer, er braucht seine Anhänger. Diesen Anhängern ins Gesicht spucken ist halt reichlich dämlich. Aber er denkt sich wohl, für jeden vergraulten Fan, bekommt er eh zwei neue.

Missed Opportunity

Das wirklich lächerliche ist doch, wenn es Leuten so gut geht, dass sie sich über solche Sprüche über ein nicht besonders gutes Computerspiel aufregen können. Für mich ist die Kritik an Gladd eher von Neid getrieben. Mir ist der Typ übrigens egal, aber um Geld mit Zocken zu verdienen, muss man auch genügend Zuschauer haben …

Missed Opportunity

Wenn man solche Probleme damit hat, dass ein Top-Spieler den Raid als zu leicht bezeichnet, und dann gleich meint, beleidigt sein zu müssen, dann hat man m.E. die falsche Lebensperspektive und es muss einem eigentlich fast zu wohl sein. Einfach lächerlich.

Cameltoetem

Ja soll er mal machen. Controller nehmen und auf der PS4 mit 30fps unf FOV74 spielen. D2 fühlt sich auf der PS4 wie ein Klassenunterschied verglichen mit dem PC an. Naja die neuen Konsolen bringen ja mehr FPS und FOV. Das Problem ist nur, man bekommt erst Mitte/Ende nächsten Jahres eine neue Konsole 🙂

Obwohl ich die leise Hoffnung habe das mit dem PS5 patch auch fov auf der PS4 funktioniert.

Marki Wolle

Vielleicht ist es gar nicht so schlecht nicht die 1. PS5 Generation zu bekommen, wie man von einigen Seiten hört gibt es des öfteren Grafikprobleme und oder auch Hitzeprobleme!

Ich freu mich immer mehr, das ich die ganze Sache einfach entspannt angegangen bin und nicht im Vorbesteller Wahnsinn war!

Marcel Brattig

Ich hab bisher keine Probleme mit meiner ps5. Die ist nicht mal lauwarm oder sonst was. Hören tue ich auch nix von ihr. Klar gibt es immer Ausreißer, aber es funktionieren ja bei weitem mehr, sonst würde man auf Reddit und anderen Namenhaften Seiten viel mehr darüber lesen.

Cameltoetem

Ja, stimmt. Und da ich genau weiß das ich eine defekte Konsole bekomme(Murphys Law) ist das gar nicht so schlecht 🙂

Tomas Stefani

Darum ist destiny ja so kapput.
Was damals noch fur die breite masse mit D1 konzipiert war ist es jetzt nur mehr für die paar tausend streamer gemacht. Die breite masse hat da keine chance mehr mitzuhalten.
Noch mehr Mechaniken und und und konnte mann damals noch alles mit zusamengewurfelten teams zocken ist es jetzt eine wissenschaft wo nicht alle mitkommen.
Die sollen doch dann bitte ein destiny für diese weinenden streamer entwickeln und gut ist.
Hab von den streamer spasten schon langsam die schnauzen voll wegen dennen wird jedes normale spiel kapput gemacht.

Missed Opportunity

Ich habe als Casual fast ausschließlich mit Random Teams alle Raids und Raid Lairs in Destiny abgeschlossen, und zwar insgesamt 272 Mal. Ich bin berufstätig. Mich stört(e) an Destiny vor allem, dass Bungie nach dem Motto „schwer = Kugelschwamm“ designt. Das ist langweilig. Es stimmt nicht, dass Destiny wegen der Streamer immer schwieriger würde. Das Gegenteil ist der Fall. Ist aber immer einfacher, die Schuld auf andere zu schieben, statt sich an die eigene Nase zu fassen und zu fragen, ob es weniger an fehlender Zeit als an fehlendem Talent liegt (was eigentlich auch nicht schlimm wäre, es sei denn, man bezieht sein Selbstwertgefühl aus der Leistung in einem Computerspiel).

Antiope

Manche hätten die Raids gerne genauso elitär wie die PVP-Trials. Traurig. Dabei wäre es doch besser, wenn das Spiel für alle ist und falls etwas zu leicht ist, kann man immer noch einen oder zwei zusätzliche Prestige-Stufen fordern. Das wäre besser gewesen als so ein elitäres Geblabber loszulassen. Ich habe den Raid zwar nicht gemacht, da ich ganz einfach keine Lust hatte, weil ich ein wenig angepisst war vom mageren Content und auch nicht erwartet habe, dass das ein Erfolg werden könnte. Bereue ich aber nicht. Gönne jedem der da mitgemacht hat auch wenn es ANGEBLICH verschenkt wurde, das Emblem. Na und? Wenn schon. Es ist nur ein Emblem. Wer in einem Videospiel flexen muss um was zu sein, ist im RL bestimmt ein Würstchen. Meine Meinung. Für die Casuals freut es mich. Die Streamer sollen nich so heulen und auch mal gönnen.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Antiope
Stoffel

Diese Aussage spiegelt bestens meine Meinung über ihn. Aroganter , geldgeiler und egoistischer Drecksack

Marcel Brattig

Beste Aussage des Tages.

Hegh

Recht hat er. Sehr gut das Bungie und Cap eingeführt hat, damit konnten deutlich mehr Teams an der Challenge teilnehmen. Aber der Abstand zu soll hätte deutlich höher sein müssen in den ersten 24h. Er war zu einfach…

Ruiner

Bei seiner Meinung darf man nicht vergessen dass er beruflich destiny zockt. Bin da schon bei ihm. N Raid ist endgame. Wennst 6std nach Veröffentlichung n clear hast und es ohnehin nur noch 3 raids gibt kann man seine Frustration schon verstehen. Glaube gladd wäre der letzte der sich beschwert wenn ihn an Tag 1 keiner abschließt.

Snake

Crota fiel damals auch nach etwa 6 Stunden das erste mal. Da beschwert sich komischerweise keiner das es zu leicht war.

Antiope

Beschwerden gabs sicher immer, aber die waren leiser und haben das nicht über Twitter in die Welt hinausposaunt.

Persönlich finde ich auch einige Dinge in Destiny zu leicht. Die „Challenges“ in Europa z.B. das ist ne nette Abwechslung, aber keine Herausforderung (Challenge). Aber ich stell mich nicht hin und bin verbittert, weil andere das nun auch schaffen. Dass andere das auch schaffen, das freut mich. Mir ginge es eher darum, dass es mir mehr Spaß gemacht hätte, wenn es einen Ticken schwerer wäre. Aber SO hat das Gladd nicht formuliert. Ihm ging es offensichtlich nicht nur darum, dass es ihm zu leicht und damit nicht spaßig genug war, SONDERN darum, dass andere (zu viele andere) AUCH Erfolg hatten und er somit nicht mehr so herausstechen kann als der große Superspieler auf den alle aufschauen sollen.

Mr. Killpool

Zocker die 5-6 Tage in der Woche arbeiten, und nur 2-3 Stunden am Tag zocken , sind bei so einer Aussage natürlich angepisst.
Er kann ja den ganzen Tag destiny durchsuchten und jeden content für zu leicht halten.

TheEzy

Für solche Leute wie du sie benennst ist solch ein World-First Rennen aber auch nicht ausgelegt.

Cameltoetem

Stimmt aber wenn sie den Raid schwerer machen können „solche“ Leute den Raid unter Umständen auch nur unter erschwerten Bedingungen abschließen. Und dann muss man sich halt fragen was man will. Will man 5000 Hardcore Zocker oder 500.000 Core Zocker.

Antiope

Tja und da haben wir ein Problem. Wenn Content nur für 1% der Spieler ausgelegt werden. Ein zwei weitere Schwierigkeitsstufen mit erhöhter Lootchance, Fertig der Lack. Alle glücklich.

Tronic48

Denkt und schreibt was ihr wollt, ist mir völlig egal, aber ich sehe das so.

Gladd ärgert sich nur deswegen weil er (mit seinem Team), nicht erster wurde, und so mit sagt, das der RAID zu leicht sei, wenn er aber zu leicht ist (wie er sagt), wieso ist er dann nur auf Platz 33 gelandet, da kann ja dann was nicht stimmen, und Platz 33, das ist schon Bitter, für einen der Besten Destiny 2 Spieler, wie die meisten so sagen.

Klar, werden jetzt wieder einige sagen, das er den RAID ja nicht alleine gespielt hat, (was ja auch stimmt), was also mit dem, er ist der Beste Destiny 2 Spieler nichts Zutun hat, aber in dem Fall, heißt es eben, nicht Gladd, sondern das Team, und das war eben nicht gut genug.

Kurz gesagt, er ist nur so aufgebracht, weil es so viele vor ihm und seinem Team geschafft haben, und nicht er, und das will er denen nicht gönnen, deshalb sagt er, der RAID wäre zu leicht.

PS: Wäre er unter den Top 5, oder sogar Platz 1, hätte er ganz sicher nichts gesagt.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Tronic48
Luxaeterna

Amen

Aya

Ich würde sogar weiter gehn. Wenn überhaupt jemand den Raid am ersten Tag schaft ist der Raid nichts wert. Anerkennung, Titel, besondere Items sind mir ziemlich egal. Mir geht es nur um die Herausforderung und wenn die nach einem Tag weg ist, dann fühlt sich das wirklich nicht richtig an. Meiner Meinung nach sollte man mit dem Raid „wachsen“..dh man versucht wochenlang, denkt neue Taktiken aus, versucht es, wiped, versucht es weiter und wird besser und irgendwann schaft man das.
Nach einen Tag,,,sry aber das verdient eher die Bezeichnung Farmraid. Ich hab auch irgendwie das Gefühl das die Leute nur noch ums farmen, dailies machen und Achievments geht…

Lionel der Boss

Naja ist es letztendlich aktuell. Story ist in 1 Woche für den normalen Arbeiter durch. Dann heißt es bis zum nächsten DLC Triumphe abschließen, Sammlung füllen und Waffen/Rüstung farmen, die man in 1 Jahr neu farmen darf.

Als Bonus darf man sich Bungies innovative Ideen antun, nach denen keiner gefragt hat:

  • wegfall der wichtigsten Widerstandsmods
  • Gambit 3.0, das schlechteste aller Zeiten
  • Wyvern mit den stärksten Druckwellenangriffen aller Zeiten
  • neue OP-Waffen, die alles One-Hitten aus jeder Distanz ohne jegliche Anstrengung
  • neue Bugs die keiner versteht:
  • z.B. Schwertkills im PvP mit der Klage ohne Munition
  • z.B. Eissuper, die alle Bosse töten, ohne Schaden zuzufügen

Man kann nicht leugnen sich folgendes zu denken:
“Bei Bungie hat man seit Jahren keine Ahnung, was man tut und wo man hin will.“ Vielleicht sollten sie ihr Spiel zur Abwechslung mal selber spielen

Lionel der Boss

Den Artikel hätte ich schreiben können. Seit Tagen rede ich darüber und endlich gibts mal wieder einen guten Artikel👍🏻.
Ja Gladds Tweet ist blödsinn und es ist richtig, dass er dafür erstmal gehatet wird. Wir dürfen halt nicht vergessen, dass D2 VIELE Spieler hat. Selbst wenn 99% davon absolute No Hands und Totalausfälle sind, sind diese 1% davon gut genug, um einen Day1 Clear zu schaffen. Es gibt auch andere gute Spieler außerhalb von Gladds Vorstellung oder der anderer bekannter Streamer, die genauso rumgeheult haben, dass zu viele den Raid geschafft haben. (Ist wahrscheinlich eine Kompensation der Tatsache, dass sie keinen World First bekommen haben die armen Streamer…)

Dazu ist das Spiel auch eher für die 50000 Spieler und nicht für die 50 Spieler „an der Spitze“ gemacht. Ohne die 50000 Spieler gäbe es nämlich kein Destiny 2!

Einer meiner Lieblingskommentare ist „Gladd (und die, die jammern) könnten ja mal auf Konsole spielen“. Da ist es sowieso viel schwerer. Und jeder PC-Spieler, der dagegen argumentiert, hat eh keine Ahnung vom Spiel, wie so viele der „Elite-Spieler“. Aber das ist Thema für einen anderen Artikel… hoffe der kommt in Zukunft…

Frau Holle2

hm… wenn der raid viel zu einfach ist,warum hat Gladd dann den Worldfirst nicht ?

Antiope

Vor allem Raids waren doch immer nur zu schwer, weil man unterlevelt war und die Gegner noch etwas spongy. Aber niemals weil man plötzlich besonderes Movement und Aiming oder Taktik gebraucht hat. Mechaniken und Spongyness, das ist es doch. Wenn man die Mechaniken kennt und ein eingespieltes Team hat, dann ist es nicht mehr so schwer. Vielleicht ist der Raid hier von den Mechaniken einfach besonders leicht gewesen.

Frau Holle2

Tja da hat der Gladdy ja einen rausgehauen……irgendwie vergessen die Supermänner nur zu gerne dass das alles nur im, Team läuft…. und vor allem wer am Schluss das Gehalt bezahlt…..
Aber in USA scheint das üblich zu sein…… Donny machts ja schließlich vor…..

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Frau Holle2
Millerntorian

Ich verstehe durchaus den Reiz des Besonderen. Herausforderungen verdienen Anerkennung, die ich jemanden gerne gebe. So weit, so gut.

Aber wenn ich seit Jahren ein Team von willigen Wasserträgern um mich schare, was 24/7 meinen Gamerpoppes trocken pudert (schön, dass diese fleissigen Bienchen übrigens nie derart ins Rampenlicht rücken), damit ich als Strahlemann glänze, dann muss ich mich Heilsbringer natürlich hinstellen und all diejenigen, die einfach nur als „normale“ Gamer neben ihrem täglichen Nicht-Destiny-Alltag viel Fleiss, Engagement und Zeit in das erfolgreiche Absolvieren des Day 1 gesteckt haben, einen vor den Latz knallen.

Ja das ist mal ganz großes Kino. Was für ein Kasper. Aber schon immer, konnte und kann mich für den nicht erwärmen.

Aber hey, zur Not rudert man dann schnell zurück. Ist ja alles immer nicht so gemeint, wie konnte mir das nur so rausrutschen? Nein, nicht doch. Bitte bitte habt mich wieder lieb. Pfft! Was für Opportunisten, und leider nimmt dieses Phänomen zu. Langsames Denken, aber schnelle Worte.

btt., wäre er damals nach dem legendären Zitat von Dmg04 „Go to bed“ besser mal drin geblieben…

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Millerntorian
Antester

Wenn es ihm zu einfach ist, soll er doch seine Stream-Einnahmen Bungie geben, damit sie nur für ihn einen Raid basteln, der saubockschwer ist und noch einen Praktikanten dran setzten nur für ihn ein passendes Emblem zu bastel. Das Ganze wird mit seinem Account verlinkt, so das auch nur er und sein Team das abschließen kann. Danach gibt man es für die PS5 freit, nen Monat später für PS4 und in drei Jahren für die XBox. Wir XBoxler müssen dann natürlich noch mal Geld dafür ausgeben – versteht sich, bekommen aber die Dorn als Frühbucher-Bonus dazu.
😂

Millerntorian

…und die Collectors Edittion beinhaltet dann eine kleine Funko Pop Figur von Gladd, wie er stolz eine 1 hochreckt. Dazu gibt’s die exotische Geste „Zu geil für diese Welt!“

Daniel

Mal ehrlich, er hat doch recht. Das ganze Spiel ist doch so einfach, daß selbst ich als wirklich ehrgeizloser Spieler, so ziemlich an alles rankomme.
Den neuen Granatwerfer mit Spezial Munition, direkt beim ersten Versuch God Rol. Was soll das?
Day 1 nicht Geschäft weil keiner da war vom Anfangsteam oder jemand anderes noch mit wollte. Nach dem wir mal schlafen wollten.
Gerade Video gesehen unter 17 min der neue Raid, WR. Alles kann man One Phasen, was soll das alles? Und das soll Endcontent sein der nur für viel Spieler sein soll?
In Destiny kann jeder alles haben, unabhängig davon wie gut er spielt oder wieviel.
Da kann ich so Spieler wie Gladd verstehen.

JoJoRabbit

Er ist nun aber mal nicht der Nabel der Welt und Bungie braucht 5000 Kunden und nicht nur 50. Wenn Aktivitäten nicht zu schaffen sind, oder nur mit Aufwand wo dann andere Sachen drunter leiden (Privatleben). Dann bleiben die Spieler weg und kaufen auch nicht die nächste Erweiterung.

Er hat die Möglichkeit eben ab DLC Release 24/7 durch zu spielen um bestmöglich vorbereitet zu sein und er kann sich die Mitspieler die genauso drauf sind aussuchen. Für ihn wird es immer ein Ticken einfacher sein. Aber abkotzen und sich nicht mehr besonders fühlen weil andere genauso gut sind wie er ist falsch. Und das wird sein wirkliches Problem sein.

DerPfandadler

Wieso lesen so viele ein „der raid war zu einfach für einen day one, das sieht man daran dass ihn so viele abgeschlossen haben“ als „keiner außer der Elite hat eine day one Belohnung verdient“?
Warum wird da böswillig Zeug reininterpretiert das einfach nicht da ist?

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von DerPfandadler
JoJoRabbit

Das böswillige daran ist: Er wertschätzt die Leistung der anderen einfach nicht und drückt es damit noch nachträglich aus indem er will das nur eine Handvoll Belohnt werden sollten.

Das Spiel ist eben ein Community spiel und nicht nur für ein Elitären Kreis, den er ja quasi fordert.

DerPfandadler

Naja, es können ja alle den Raid spielen. Es können ihn auch alle schaffen. Nur vielleicht nicht Day 1. Einen Raid ohne Vorwissen am ersten Tag zu schaffen war sonst immer eine challenge.
Dieses mal konnte man sich noch am ersten Tag komplette guides für jeden Encounter durchlesen und mit halbwegs anständigen LFG Teams durchlaufen. Dieses world’s first race war ein Witz. Darum ging es, nicht dass er es anderen nicht gönnt das Banner zu haben. Nur weil es eine kleine Sache gibt die man vielleicht nicht mit drei kindern und nem Vollzeitjob schafft heißt das nicht das diese Leute weniger in das Spiel einbezogen werden. Prestigereiche Aktivitäten verlieren ihren reiz wenn jeder halbwegs anständige Spieler die Sachen ohne besondere Vorbereitung schaffen kann.
Mein Team und ich hätten es auch nicht schaffen dürfen wäre es ein vernünftiger day one raid gewesen. Aber wir haben es trotz unserem nicht wirklich überragenden gameplay durchgeschafft und haben noch am selben Tag den Boss drei mal gelegt.
Der raid ist/war zu einfach und die hohe Anzahl an day one Abschlüssen belegt das. Was anderes sagt er nicht.

Takaede

Kann ich aber nachvollziehen. Das day 1 Emblem sollte wirklich etwas besonderes sein, aber wie viele haben das jetzt? Zu viele. Jedes zweite Match trifft man jemanden, der dieses Emblem hat….

Bienenvogel

Hachja… 😅

Wieder mal typisch. Erst in der eigenen Selbstgefälligkeit baden. Raid Day 1 ist nur was für die „Elite“. Dann, als er Gegenwind bekommt und das Ganze eventuell seinem Ruf und seiner tollen Karriere schaden könnte (was wenn ihm niemand mehr zusieht, mit Geld bewirft und sagt wie toll er ist, das geht doch nicht! 😲) rudert er natürlich zurück.

Klar kann man mal übers Ziel hinausschießen und irgendwo im Netz Mist posten, den man hinterher selbst am liebsten aus der Zeit löschen würde. Bei Herrn „Gladd“ ist das aber leider nicht das erste Mal wo er ziemlich arrogant aussieht – und ich bekomme nur die Sachen mit, die man hier auf der Seite lesen kann. Wie war das damals als er seinen Stream „aus versehen“ weiterlaufen ließ, nachdem er zuvor mehrere tausend Dollar verdient hatte? 🙂

Der Typ ist einfach unsympatisch, tut mir leid. So typisch abgehobener Super-Streamer, die denken sie wären wichtiger und besser als die Anderen. Da bleibe ich auch weiterhin weg von.

Da lobe ich mir Esoterickk, um mal ein positives Gegenbeispiel zu nennen. No bullshit in seinen Guide-Videos, einfache, kurze Erklärungen. Keine nervige Sponsoring/Werbung-Aktionen, Betteln nach einem Abo, etc. Und dann kommt halt noch sein Können dazu.

Zum Thema Raid: Eigentlich ist es doch logisch, dass nur ein gewisser Teil der Spielerschaft den Raid am ersten Tag schaffen kann. Die Besonderheit steckt seit jeher mit drin. Die Leistungen muss man auch respektieren und honorieren. Aber trotzdem darf das Ganze nicht von Grund auf kein exklusiver Content für die 1% an der Spitze sein. Wie „gut“ solcher „Streamer-Content“ funktioniert, haben wir ja bei der Feuerprobe gesehen. 🤭

So, tut mir leid wegen der Textwand, aber das musste gerade raus.

Lionel der Boss

👍🏻hab mir den Aufwand gegönnt

Baya.

Eingebildetes Ars……..
Ich / wir habens versucht am ersten Tag, aber der zweite Encounter war leider zu zeitfressend und danach kam kein Team mehr zustande, Schade. Ich habe für den Raid aber auch gegrindet wie ein Irrer und hatte Urlaub. Glaub kaum dass soooo viele (Casuals) das überhaupt hinkriegen. Alle die den Day One Clear geschafft haben sind top! Da gehört schon doch einiges dazu…. meinen Respekt haben alle die es geschafft und auch die es überhaupt probiert haben.
Ich fand es gut wie es abgelaufen ist.

Takumidoragon

Kann ja nachvollziehen wo er herkommt. Das 24-Stunden Emblem sollte etwas sein das nur die erhalten, die sich auch drauf vorbereitet haben.

Auch das ein Raid knackig sein sollte von der Schwierigkeit, entweder normal oder durch nen Hardmode sehe ich genauso. Es ist halt das oberste an PvE Aktivitäten in Destiny.

Wortwahl war aber wirklich sehr unpassend und ich kann verstehen warum sich viele aufregen. Sollte man auch, bei so einem Tweet wenn man sich dadurch direkt angegriffen fühlt.

Nun aber Drohungen von Gewalt an ihn und Familie/Freunde zu richten ist einfach unter aller Sau.

Alzucard

Ich stimme ihm da zu. Wenn am Tag 1 so viele den raid schaffen läuft was falsch.

tzizt

Dann kannst du mir vielleicht erklären, warum er nur 33. geworden ist und nicht 1.? Scheint ja dann doch nicht so einfach gewesen zu sein.
Ich glaube da schwingt, vielleicht auch nur unterbewusst, ein bisschen mit, dass Redeem schon eine ganze Weile keinen neuen Gürtel mehr bekommen hat.

Nolando

die aussage ist ja nicht das er auf platz 1 hätte stehen sollen (villt hat er sich das schon gedacht wer weiss) jedoch geht es hier einzig darum das er fordert das ein raid so fordernd sein sollte das nicht schon 300000 spieler den Raid innerhalb von 24 stunden durchhaben.

und wenn jemand ihm da zustimmt heißt es nicht das derjenige sagt „stimme ihm zu, er hätte erster sein sollen!“ das ist völlig aus dem kontext gerissen 😀

tzizt

Um das ganze mal in eine Perspektive zu setzen…es habe von allen, die am World First Rennen teilgenommen haben, nur etwas über 2 Prozent das Day 1 Emblem bekommen. Das ist weder viel noch ein Handout.
Was viele vergessen, es haben dieses mal eben auch weit mehr Teams mitgemacht. Zum einen war es ein Samstag, zum anderen haben wir aktuell einfach auch eine ziemlich große Spielermenge ingame, BL hat sich ziemlich gut verkauft, wenn man nach den Steamcharts geht.
Da ist es eigentlich kein Überraschung, dass es in Absoluten Zahlen deutlich mehr Abschlüsse gab, in Relation aber eben immer noch wenig.

Lionel der Boss

Statistik👌🏻

Alzucard

2% am ersten Tag ist im Gegensatz zu anderen Spielen ne ganze Menge. Davon abgesehen gibt es in Destiny mehr Casual Spieler als in vielen anderen Spielen. Zum anderen hat Destiny auch viele PvP spieler.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von Alzucard
Nolando

dennoch geht es hier um ein Day 1 Raid und die kritik ist nicht „boah viel zu viele haben einen Abschluss“ die kritik ist „ihr stellt uns euren neuen Raid vor, der die Krone des Endgames darstellen soll. ihr haut für den Day1 soviele modifikatoren rein die uns als hüter schwächer machen als wir eigentlich sind. Dennoch haben soviele einen abschluss geschafft innerhalb von 24 stunden und das ist dann kein hardcore endgame mehr.“ und aus meiner sicht unterschreibe ich das.

dazu muss gesagt werden :ich selbst bin kein hardcore spieler, ich habe bisher auch nur einmal ein Day1 mitgemacht (Zorn der Maschinen, D1) und saß da, voll aufgelevelt und alles, knappe 18 stunden dran (ohne video spoiler etc)

ich hätte gerne gesehen wie die alle teams wieder schwitzen, wie zb im last wish wo allein der world first fast 19 stunden gedauert hat.

Was viele vergessen, es haben dieses mal eben auch weit mehr Teams mitgemacht. Zum einen war es ein Samstag, zum anderen haben wir aktuell einfach auch eine ziemlich große Spielermenge ingame, BL hat sich ziemlich gut verkauft, wenn man nach den Steamcharts geht.

ist für mich nur ein kleines argument, da viele dieser Teams unter anderem new light spieler sind die entweder keine ahnung oder aber es sind wiederkehrer die nur auf das video warten wie ein phase gelöst wird und dann es nachmachen. und selbst beim nachmachen sollte es aber nicht zu einfach sein.

kotstulle7

Muss hier auch meinen Senf mal abgeben. Ja der Raid ist zu „einfach“. Auch am 1. Tag sind wir nicht gescheitert, weil uns die Gegner Probleme bereitet haben, sondern eher, weil wir zum einen die Uhr im Nacken hatten (haben später angefangen) und weil wir uns nicht spoilern lassen wollten. Und am 2. Tag mit dem nicht mehr vorhandenen Schwierigkeitsgrad ging das nich einfacher.

Aber Gladd schießt sich hier doch schon sehr ein Eigentor. Dann sollen Sie doch nicht streamen und auch nur zu 6. Diesen raid bestreiten und nicht zu (hier die durchschnittliche zuschauerzahl von Gladd bei einen day 1 raidrun einfügen) spielen. Wenn jeder für sich spielen würde, würden auch weniger durchkommen, da Informationen dann nicht geteilt werden, denn sobald ein Team es schafft, dauert es keine 5 min und das verfolgerteam hat es auch „plötzlich“ herausgefunden, wie die Phase funktioniert

tzizt

Zeitweise über 100.000 Zuschauer bei Gladd 😉

Ron

ah ja, die „Streamer Elite“ wieder, die wieder mal glauben, dass Entwickler Videospiele nur für diese Mensch erstellt haben, was im Falle der D2 Raids auch gar nicht so mal so falsch ist. Die Statistik zeigt ja schon seit D1, dass Raids den Durchschnittszocker sowieso nicht abholen können.
Nichtsdestotrotz liegt Gladd mit seinen Aussagen ziemlich daneben. Klar, der hat vielleicht auch einen Vollzeitjob unter der Woche, aber dennoch ist D2 für ihn ein ziemlich lukratives Geschäft. Der hat auch in den Tagen vor dem Raid eine ziemlich zeitintensive Raidvorbereitung gestreamt, wo auch nochmal tüchtig Spenden von Fans kamen.

Also da muss man nochmal klar unterscheiden zwischen „ich spiele zehn Stunden und bekomme dabei noch 500 Dollar pro Tag“ und „ich arbeite 8 Stunden am Tag und spiele den Raid aus Spaß“.

Wie bei allen Streamern, die sich nur auf ein Spiel konzentrieren, gilt, dass diese irgendwann völlig den Gegenwartsbezug zu den 0815-Normalbürgern verlieren.

tzizt

Wobei ich diesen Raid schon wieder etwas anders sehe, als die anderen davor. Dieses mal lohnt es sich wirklich, auch als „normaler“ Destiny Spieler (wie auch immer man das definieren mag), den Raid zu laufen. Der Loot ist nämlich durch die Bank weg lohnenswert.
Das finde ich ist ein großer Unterschied zu so ziemlich den meisten anderen Raids. Da gab es vielleicht mal eine einzige Waffe wo man sagen konnte, ja, die lohnt den Zeitaufwand.
Dieses mal stimmen sowohl Optik als auch Umsetzung der Waffen, da sind einige richtig interessante Sachen dabei und es sind auch mit die besten Legendarys im Spiel aktuell.

Zuletzt bearbeitet vor 1 Monat von tzizt
Wrubbel

Vllt. sollte Bungie einfach mal wieder Prestige als zusätzlichen Schwierigsgrad reinbringen. Der normale Raid ist dann für nahezu alle Gruppen gedacht und der Prestige für die „Elite“.

Vollkommen zu Recht ist jedoch Gladd seine Überheblichkeit (böswillig) oder seine Unbedachtheit (gutwillig) um die Ohren geflogen.

DerPfandadler

Wo ließt man da bitte Überheblichkeit in seinen Tweets?
„Der raid war day one zu einfach“ != „Keiner außer mir sollte den schaffen“

Man braucht da nicht böswillig Zeug reininterpretieren.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

93
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x