Bespuckt mich, aber Destiny 2 steht Ende 2020 besser da, als die Jahre zuvor

Auch wenn aktuell wieder viel gemeckert wird – MeinMMO-Autor Sven Galitzki blickt Ende 2020 auf Destiny 2 zurück und stellt für sich fest: Das Action-MMO von Bungie steht jetzt besser da, als in all den Jahren zuvor. Erfahrt hier, warum.

Was hat es mit dem Meckern auf sich? Das Ende des Jahres kommt langsam näher. Zu dieser Zeit wird es bei Destiny 2 traditionell ruhiger. Es gibt weniger zu tun, bisherige Inhalte sind meistens schon durch, neue lassen aber bis zum neuen Jahr auf sich warten.

Aktuell läuft zwar noch das Winter-Event „Der Anbruch“, doch sonst hat Bungies Action-MMO relativ wenig frischen Content zu bieten. Diese Zeit des Jahres wird von so manch einem gerne dafür genutzt, um auf das auslaufende Destiny-Jahr zurückzublicken und sich den aktuellen Status Quo des Spiels mal genauer anzuschauen.

Und da die Spieler gerade weniger zu tun haben, wird traditionell gerne mehr gemeckert.

Was wird kritisiert? Im Prinzip fällt die Kritik um diese Zeit Jahr für Jahr gleich aus:

  • Es gibt zahlreiche Wunschlisten, was Destiny denn bitte schnellstmöglich besser machen sollte, sonst hört man damit auf.
  • Immer wieder liest man, es geht nur noch bergab und wenn Destiny nicht sofort X oder Y macht, dann ist es bald tot.
  • Sterben tut der Shooter sowieso seit Jahren, nach der neuen Erweiterung Beyond Light aber wieder besonders endgültig und dramatisch.
  • Und was man immer wieder hört: Dem Spiel geht es so schlecht, wie nie zuvor. Die meisten Entwickler-Entscheidungen sind schlecht, gehen an der Community vorbei und schlimmer kann es doch gar nicht mehr werden.

Das ist auch 2020 nicht anders. Besonders die Beyond-Light-Erweiterung muss einiges an Kritik über sich ergehen lassen.

Doch ich sage: Auch wenn es längst nicht alle so sehen dürften – Trotz all dieser oftmals durchaus berechtigten Kritik steht Destiny 2 Ende 2020 in meinen Augen viel besser da, als in all den Jahren zuvor. Doch lasst mich erklären, warum.

Zeit sich zurückzulehnen und das Destiny-Jahr Revue passieren zu lassen

Wo steht Destiny 2 Ende 2020?

Hier die wichtigsten Eckpunkte: Bei Destiny 2 ist im November die neue Erweiterung Jenseits des Lichts erschienen. Diese brachte allerlei neue Inhalte mit sich – unter anderem einen neuen Schauplatz, ein neues Schadenselement und damit einhergehende neue Kräfte für die Hüter sowie einen neuen Raid.

Bei Beyond Light handelt es dabei um die erste von insgesamt 3 großen Erweiterungen, die Destiny 2 bis ins Jahr 2022 und wohl auch darüber hinaus mit neuen Inhalten versorgen sollen. Beyond Light wurde dabei mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Es gab durchaus Lob aber auch einiges an Kritik.

Zudem läuft aktuell parallel noch die nunmehr 12. Saison, die Saison der Jagd. Neben großen jährlichen Erweiterungen wie Beyond Light sorgt also das saisonale Modell mit seinen Seasons im Verlauf eines Jahres für weiteren Content-Nachschub.

Außerdem ist Destiny 2 mittlerweile viel kleiner geworden. Das Spiel konnte nicht unendlich lang wachsen und so sind zahlreiche Inhalte mit Erscheinen von Beyond Light in die sogenannte Destiny Content Vault wegrotiert – darunter zahlreiche Schauplätze und damit verbundene Aktivitäten. In der Vault befinden sich alle Inhalte aus beiden Destiny-Teilen und die Entwickler können sich hier der entsprechenden Ressourcen für den weiteren Verlauf von Destiny 2 bedienen.

Die Marschrichtung ist gesetzt

Deshalb steht Destiny 2 jetzt besser da, als zuvor

Das mag sich jetzt so manch einer fragen: Jetzt kann man sich natürlich fragen: Was ist nun anders, als in den Jahren zuvor? Mit Ausnahme von Stasis und der Content Vault klingt’s doch im Prinzip wie am Ende der bisherigen Jahre auch: Eine neue Erweiterung, Seasons, das übliche Gemecker zum Jahresende.

Zudem ist dieses Jahr auch noch eine Menge Content weggefallen, ferner ist viel von der hart erarbeiteten und liebgewonnenen Ausrüstung durch das Sunsetting (fürs Endgame) komplett irrelevant geworden. Wie kann das Spiel das überhaupt besser dastehen?

Es gibt endlich einen Masterplan: Nun, der Grund, warum Destiny 2 für Ende 2020 für mich so gut, wie eigentlich noch nie da steht, ist ganz einfach:

Man weiß jetzt genau, wohin die Reise geht und was man grob dabei zu erwarten hat, und zwar über 2022 hinaus. Es gibt endlich einen großem Masterplan für das Spiel, der große Rahmen für die Zukunft steht fest. Und genau das war in den Jahren zuvor anders und wurde von vielen stark kritisiert.

Der Plan bis 2022

Ob nun am Sunsetting, an den saisonalen Inhalten oder am entfallenen Content – ja, es gibt durchaus berechtigte Kritik. Doch das sind in meinen Augen alles Kleinigkeiten im Vergleich dazu, wenn das Spiel keine klare Philosophie, keine klare Richtung hat, in die es sich entwickeln will und selbst nicht weiß, was und wie es letztendlich sein will.

Genau das hat schon dazu geführt, dass Destiny 2 in einem Zustand erschienen ist, wo jeder nur mit den Schultern zuckte und sich fragte, wie es nur dazu kommen konnte.

Hier herrschte Unsicherheit: Dazu kamen Jahre voller Unsicherheiten und Selbstfindung:

  • Forsaken war gut, aber wie geht es mit dem saisonalen Modell weiter?
  • Wie geht es nach der Trennung von Activision nun tatsächlich weiter?
  • Was kann Bungie alleine stemmen?
  • Kommt nun ein Destiny 3 oder setzt man weiterhin auf Destiny 2?
  • Was hat Bungie generell mit Destiny in Zukunft vor?

Auf diese und zahlreiche andere, grundsätzliche Fragen gab es bis 2020 keine richtige Antwort. Doch Bungie konnte sich mittlerweile offenbar neu ordnen und dieses Jahr haben wir viel darüber erfahren.

Destiny-2-cayde6
Jetzt wissen wir Bescheid

Wir wissen jetzt endlich

Kurzum: Wir wissen jetzt im Prinzip sicher, was uns bei und mit Destiny 2 bis ins Jahr 2023 ungefähr erwartet. Das muss nicht jeder mögen, das muss nicht jeder mitgehen, das alles kann auch durchaus kritisiert werden – gerade die Details. Doch das ändert nichts daran, dass man jetzt endlich ein Bild vom großen Ganzen und eine genaue Vorstellung davon hat, was Destiny ist und was es in den kommenden Jahren vorhat.

Ob man ein Teil davon sein will – das muss jeder für sich entscheiden. Doch meiner Meinung nach kann man genau das nun viel besser, als in all den Jahren zuvor.

Wie seht ihr das Ganze? Wie blickt ihr aktuell auf Destiny 2? Lasst es uns und andere Leser von MeinMMO in den Kommentaren wissen.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
31
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
98 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Compadre

Verstehe die Logik im Artikel nicht so recht. Destiny 2 steht faktisch so schlecht da wie kaum zuvor (sanken die Spielerzahlen nach einem Addon schon mal so schnell?), aber der aktuelle Zustand zum Jahresende soll so gut sein wie nie zuvor? Was hat denn der Name der kommenden Erweiterung mit dem aktuellen Zustand des Spieles zu tun? Nur weil ich weiß, welche Erweiterung im nächsten Jahr kommen wird, wird dadurch der aktuelle Zustand des Spieles doch nicht besser.

Aber gut, ist ein „Meinungsartikel“, der dann allerdings auch die Meinung aushalten muss, dass er viel zu beschönigend klingt und kaum inhaltlich (!) auf die kritischen Punkte des aktuellen Zustandes eingeht. Wenn ich den aktuellen Zustand bewerte, sollte ich viel mehr beleuchten und große Kritikpunkte nicht nur mit „gibt durchaus berechtigte Kritikpunkte, die ich hier jetzt aber nicht erwähnen mag, da ich nur positiv über das Spiel sprechen möchte“ unter den Tisch fallen lassen sollte.

Zuletzt bearbeitet vor 16 Tagen von Compadre
Hellbert

Lachegga hat ein Video ebenfalls zu dem Artikel rausgebracht. Ich fands amüsant^^ Ganz unrecht hat er ja nicht.

EsmaraldV

Letztendlich hat er nicht nur „ganz unrecht“, er hat recht und spiegelt meine Meinung.

Schuhmann

Ich find die Kommentare unter dem Video toll.

„MeinMMO kann nicht mit Kritik umgehen. Ich nenne einen Artikel Müll, sag anderen Lesern, dass sie keine Ahnung haben und dann werde ich plötzlich gebannt!“
„Ja, geht mir genauso!“
Da denke ich mir: Ja, genau. Für sowas bannen wir euch, weil wir das nicht auf unserer Seite lesen wollen. Wir wollen sachliche, freundliche und respektvolle Kommentare. Und wer so kommentiert, wie ihr, der kann da halt nicht mitspielen. 🙂

Auch wenn ich den Ton in den Kommentaren da sehe: Es kriegt halt jeder die Community, die er verdient.

Er sitzt da, weiß schon, dass der Artikel Mist ist, bevor er das 1. Wort liest und echauffiert sich drüber. Und in den Kommentaren nicken alle: „Ja, hast Recht. Woah, was ein Scheiß“ – Das nennt man Circle Jerk.

Das ist bei uns eben nicht so, sondern wir haben dann schon kontroverse Diskussionen unter Artikeln. Und es sind sich nicht alle einig. Das ist halt typisch „Content für eine Filterblase.“ Ich sehe den, weil er so sieht, wie ich es sehe und er bestätigt mich in meiner Meinung.

Ich seh die Entwicklung von Destiny 2 auch deutlich kritischer als Sven in dem Artikel. Aber ich finde es wichtig, dass wir auf MeinMMO so eine positive Sicht abbilden und auch die kritische Sicht auf das Spiel. Wir wollen, dass Autoren schreiben, wie sie ein Spiel sehen, auch wenn es nicht die „Meinung ist, die allgemein akzeptiert wird.“ Wir haben ja auch viele kritische Artikel zu Destiny 2 – das muss ja wohl echt jeder eingestehen. Finde das super-wichtig für uns als Seite, dass wir mehrere Meinungen zu einem Spiel abbilden, wenn sie authentisch sind. Das ist genau der Weg, den wir gehen möchten.

Wenn die Logik dann ist: „MeinMMO schreibt einen Artikel, der es anders sieht als ich -> Scheiß-Seite. Kann man nicht ernst nehmen. Les ich nie wieder“ -> Dann können wir auf diese Leser wirklich verzichten.

Wir hatten 2020 das mit weitem Abstand beste Jahr unserer Geschichte. Wir haben Millionen neue Leser. Irgendwie scheint unser Weg ja zu funktionieren.

Aber was Lachegga da macht: Nur Videos zu einem Spiel, das er offenbar scheiße findet -> Das finde ich keinen guten Weg.

Ich verfolg seinen Kanal nicht, aber wenn ich die Thumbnails und Titel sehe, geht es auf dem Kanal nur um Destiny und zu 80% darum, wie schlecht Destiny ist. Wer Videos macht wie „Beyond Light ist Abfall und hier ist warum“ -> Wenn der konsequent wäre, müsste er sich einfach ein neues Spiel suchen, das er covert. Es kann doch keinen Spaß machen, ein Spiel zu covern, das man „Müll“ findet? Damit kann man auch keinen tatsächlichen Erfolg haben.

Wir haben das schon 2014 gelernt, dass man von so einem Trip dann runter muss. Wir haben 2014 mit WildStar und ArcheAge angefangen. Das waren MMORPG, die stark anfingen und dann sehr schlecht weiterentwickelt wurden. Wir hatten dann eine Phase, wo unsere Artikel auch enttäuscht und bitter klangen.

„Bei ArcheAge brennt der Server – was kann da noch passieren?“ – „Die größten MMORPG-Enttäuschungen von 2014 usw.“

Das entsteht einfach eine sehr negative Community und Seite. Wir haben daraus gelernt, dass wir Spiele dann nicht mehr begleiten oder zumindest die Coverage stark runterfahren, wenn die Stimmung so abrutscht. Deshalb haben wir im Moment zu vielen Spielen auch keine Artikel mehr.

P.S.: Das Lustige ist auch, dass einige der Leute unter dem Video, die unsere Seite so mies finden, weiter freundlich bei uns kommentieren. Hab grad erst einen Kommentar auf MeinMMO von wem gelesen, der sich bei Lachegga über die Bannpolitik von MeinMMO beschwert. So schlimm kann’s ja offenbar nicht sein. 😀 Ich behaupte mal, bei dem, was wir machen, sind wir in Deutschland schon ziemlich alternativlos. Das ist wohl auch ein Problem, dass viele unsere seite lesen, die sich eigentlich eine ganz andere Seite wünschen, aber wir sind dann immer noch das beste Medium für sie, weil wir eine aktive Community haben und Themen behandeln, die sie spannend finden.

laram

Die Bann Politik im Companion Forum ist erst recht bekloppt, die hier von MMO kann ich zum Glück nicht beurteilen 😉

und ja, ihr behandelt die richtigen Themen.

v AmNesiA v

Kernaussage:
Destiny steht jetzt besser da, weil es einen Plan bis 2022 gibt?

Hm,

  • also ist das Season Pass Modell gut?
  • Die Powerlevelkarotte zu jeder Saison?
  • Eine verkleinerte Spielewelt?
  • Ein dezimierter Lootpool?
  • Kaum neue (und ich meine NEUE) Basisinhalte wie Strikes oder PvP Maps
  • Ständiger Remix von Ausrüstung und Locations?
  • Sich ständig wiederholende, ausgelutschte Events ohne Innovationsgedanke?
  • Ein Beutezugsimulator, der einen ständig die gleichen Sachen machen lässt?

Ich könnte noch weitermachen, aber ist wohl klar, dass das nicht besser als die Jahre zuvor ist.
Nicht falsch verstehen, ich spiele Destiny weiterhin ganz gerne. Aber mit der Überschrift oder Kernaussage des Artikels stimme ich überhaupt nicht überein.

Pat

Destiny hat sich seit der Trennung von Activision in eine New Light freundliche Richtung entwickelt und scheißt meiner Meinung nach mittlerweile komplett auf Veteranen. Die Kohle von denen haben die schließlich bereits eingesackt….
Mir macht das Game null Spass. Es fühlt sich nach „Arbeit“ an und so sollte sich ein Game nicht anfühlen.
Mal ehrlich, man bekommt noch nicht mal geilen Loot, sondern man darf den besten Loot ausschließlich im Shop für Echtgeld oder Glanzstaub erwerben.
Ich habe mit sehr lange überlegt, ob ich überhaupt BL holen soll, oder nicht. Und ich muss sagen: ich bin wieder Erwarten enttäuscht.
In meinen Freundeskreis spielt nur einer noch das Game, und der hat auch kein Bock mehr.😂
Das Spiel hat so wahnsinnig viel Potenzial, aber Bungie macht daraus einfach nur ne Geldfress-Maschine. Wenn da keine Besserung kommt, dann wird die nächste große Erweiterung nicht gekauft. Ich möchte wieder Spass am Game haben, was ja die Hauptsache sein sollte. Aber es hat für mich nichts mit Spass zu tun, wenn man stupide BZ abarbeitet und der Shop zum Highlight der Woche wird.
Es wird Zeit, dass Bungie mal selber das Spiel testet, um selber zu spüren, was sie daraus gemacht haben.
Früher hab ich gerne PVP gespielt. Mittlerweile meide ich den Modus so gut, wie es geht. Dort sieht man ja nur noch Eis….pfui.
Wer Destiny immer noch so hart feiert, der spielt es wahrscheinlich erst seit heute morgen.😂

Baya.

Klingt eher als ob du noch nie gespielt hast^^
Wo bitte gibt es denn geilen LOOT im Echtgeldshop?

Da drin ist keine einzige Waffe, kein einziges Rüstungsteil!
Nur Cosmetics.

Pat

OK.“geiler loot“ ist zugegebenermaßen etwas unklar ausgedrückt, aber ich denke mal, dass du weißt, wie es gemeint war.😉
Es ist halt schon Fakt, dass sich gefühlt der meiste Content im Everversum abspielt und weniger im Spiel.
Früher war das mal andersrum. Ich finde es schade, dass Bungie sich für einen Weg entschieden hat, der mir persönlich schon lange nicht mehr gefällt und ich glaube nicht, dass das Entwicklerstudio vorhat daran etwas zu ändern.
Aber ich sehe es locker. Ich hatte meine geile Zeit mit Destiny.
Es wird dann halt Zeit für was Neues🙂

Phoesias

*spuck*

smoki

haha genau so

Mausermaus

Ich habe es schon 100 mal gesagt und wiederhole es wieder. Destiny ist einfach geil. Und alle die da unten, die non stop negative Kommentare reinhauen und schon seit Jaaaahren sagen das destiny nicht das bringt was es soll, die sollen doch in Gottes Namen was anderes spielen. Freunde der Sonne
Das ist nun mal Destiny. Seit Jahren ist das Destiny. Es war noch nie anderst. Gemotzt habt ihr über das schlimme schlimme Destiny und die schlimme Firma Bungie schon immer. Auch am Anfang zu destiny 1. Und auch zu TTK. Ihr habt immer was auszusetzen gehabt. DAS IST DESTINY MEINE FREUNDE. Ihr habt es alle geliebt als es raus kam und neu war. Geliebt habt ihr es alle. Aber es war nicht gross anderst als jetzt. Nur eben neu. Ihr seit einfach satt weil ihr das Spiel nicht mehr schätzt. Es ist so und da braucht ihr jetzt überhaupt nicht mit irgendwelchen Argumenten kommen.
Ich schätze und liebe Destiny seit der 1 Sekunde. Und das tue ich kein bisschen weniger nach 6 Jahren. Darum steh ich so zu diesem Game. Und darum steh ich zu Sven. Weil er ist genauso geil auf das spiel ist wie ich. Und ebenfalls Philipp.
Und da Sven schon weiss was abgeht nach dem Bericht, ( der ihm völlig recht gibt ) schreibt er als Überschrift schon mal zur eigenen Sicherheit und vorab als konter „Bespuckt mich“…
Es gibt momentan soviele Hüter die so viel spass an Beyond Light haben das ist unglaublich schön. Alle anderen Affen sollen bitte mal meine rosarote Brille aufziehen, damit sie vielleicht mal wieder Spass an destiny haben. Weil…. um was geht’s nochmal in einem Videospiel??? Um spass. Spass spass spass und ganz viel Freude. So und jetzt Haut in die Tasten und vergeudet weitere Zeit mit dem schlechten Spiel DESTINY in dem ihr mir antwortet. Loooooos….

EsmaraldV

Das ist das Problem an dir und deswegen kann ich dich nicht für ganz voll nehmen:

  1. lässt du keine anderen Meinungen zu
  2. blendest du die negativen Dinge komplett aus und argumentierst mit Gefühlen
  3. wirst du wiedereinmal beleidigend („alle anderen Affen…“)

Wenn du Problem mit Kritik und deren Umgang hast (und das hast du!) dann geh bitte!
Deine Beiträge sind weder sinnvoll noch kann ich dich – wie oben erwähnt – für voll nehmen.
Ich wiederhole mich:

Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von EsmaraldV
Fabby

Das ist ein allgemeines Problem auf dieser Welt: Die Kritikunfähigkeit der Menschen. Hast du eine andere Meinung, bist du schlecht. Hast du dann noch eine negative Meinung bist super ober schlecht und musst sofort gelyncht werden.
Aber toll fand ich den Satz:

Alle anderen Affen sollen bitte mal meine rosarote Brille aufziehen

Das ist das größte Problem bei den Fanboys. Die Brille. Selbst wenn Bungie eine Erweiterung rausbringen würde, in der es nur eine neue AR und ein neues Schiff geben würde, wären die Fanboys bereit dafür 40 Euro zu blechen.
Lieblingsspiel hin oder her irgendwann muss man wieder in der Realität ankommen. D2 war auch eines meiner Lieblingsspiele. Nur hat Bungie mich mit der Everversum/Seasonpass Politik schnell vergrault.

Baya.

So ganz Unrecht hat er leider nicht.

Kapiert’s halt mal, dass irgendwann jedes Spiel aufgebraucht ist.
Dann heißt es, weiterziehen, nächstes Game und nach einer Zeit kann man mal wieder reinschauen und dann gibt’s auch wieder ein paar Stunden was zu tun.

Mir geht euer ständiges Geflame und Gehate auch auf die Eier.
Wie kleine beleidigte Kinder, denen man den Lolly wegnimmt.

Mir hat der Start von BL richtig gut gefallen, hab 2 Wochen quasi Nonstop gezockt und mich Raidready gemacht. Der World’s First Run hat mich echt begeistert. Ein paar Wochen später dann, hast halt nunmal alles durchgespielt, jeden Loot ergattert und das max. Level erreicht. Ich warte jetzt noch auf die Spitzenreiter-Strikes um mir den Eroberer Titel und ein paar Golfbälle zu holen und damit hat sich’s.
Schimpfen kann ich weiß Gott net, hab wieder etliche Stunden hier drin verbracht 🙂

EsmaraldV

Hier gehts ja nicht primär um Recht oder Unrecht, sondern um Meinungen und Argumente.

Am Ende des Artikels kam folgende Fragestellung:

„Wie seht ihr das Ganze? Wie blickt ihr aktuell auf Destiny 2? Lasst es uns und andere Leser von MeinMMO in den Kommentaren wissen.“

Wir geben hier unsere Meinung wieder!
Die meisten Kommentare sind aktuell negativ, weil das Spiel in eine Richtung geht, die man sich anscheinend einheitlich nicht ganz so wünscht. Ich hab jetzt auch keine Lust mehr die einzelnen Gründe zu nennen, was man theoretisch besser machen könnte, habe ich schon oft genug.

Wichtiger finde ich die Art von Maus ein, seine Argumente zu präsentieren. Das geht einfach nicht mehr, da er einfach negative Meinungen gar nicht mehr zulässt und sogar verurteilt und die Mitglieder beleidigt.

„…irgendwann jedes Spiel aufgebraucht ist.“

Destiny ist nicht aufgebraucht, die Entwicklung geht – wie oben erwähnt – in die falsche Richtung.
Es muss einfach mehr geliefert werden.

Baya.

Naja, das ist ja jetzt nicht mehr so schwer 🙂
(Nachdem quasi die Hälfte des Spiels erstmal weg ist)

Jedem kannst’s halt net recht machen. Du (ja, ich auch) möchtest mehr Content, andere kommen da gar nicht hinterher.

Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von Baya.
Mausermaus

Du bist der der den ganzen Tag vorm Handy sitzt und wartet bis jemand hier was schreibt damit du deinen unnötigen Senf dazu geben kannst. Deine Meinung ist nix wert. Ganz ehrlich

Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von Mausermaus
EsmaraldV

So eine Reaktion ist genau das, was ich meinte…niveaulos

Ich hab Urlaub und schreib an einer Arbeit.

Mausermaus

Ja ja Esmaraldos. Des wird wieder so ne negative Arbeit sein. Muahahahahahahahahaha

Stoffel

Was bistn du fürn Vogel ? Benehmen wie ein Kleinkind. Bleib mal sachlich und immer durch die Hose atmen

Mausermaus

Ah der beste Freund von esmaraldos 😉

Chris

Naja… bei mir kannst ja nicht sagen ich wäre der beste Freund von Baya oder Esmarald. Man versucht dir eigentlich klar zu machen, dass deine Argumentation unsachluch ist, du aber genau das an anderen kritisierst. Damit sagt man nicht, dass deine Sichtweise zwangsläufig falsch ist. Ich mach auch das permanente unsachliche geflame auch nicht. Aber wenn du andere Aussagen so harsch kritisierst, tust du nicht gut daran selber mit Gefühlen und persönlichen Angriffen zu argumentieren.

smoki

schön Geschrieben „…irgendwann jedes Spiel aufgebraucht ist. es gibt Spiele die nach Jahren erst richtig gut werden(kenn einige) und das waren die Erwartung zu D2 und nichts davon wurde eingehalten und pobieren mit dem alten Elementen von D1 es gerecht zumachen.

smoki

spass? wo ist der spass in D2?

Baya.

Du hast keinen Spaß (mehr) am Spiel.
Andere haben Spaß mit Destiny, also spielen sie es.

Merkst was?

Sha

Irgendwie schwanke ich zwischen : Krass der härteste troll Artikel des Jahres und ein ziemlich cleveren Clickbaitartikel.

Wo Bungie steht ende 2020 :
Aus minimum , maximum erlös erbringen .
recycling recycling recycling
Und eine kleine Community klatscht fleißig zum Tenor.

Wie einfach , das normale Kritische hinterfragen fehlt in letzter Zeit . Nicht um ein Produkt kaputt zureden sondern ernsthaft zufragen : Was macht ihr da ?
Und dann kommt son Artikel .

Was mich zumindest erfreut , es gibt echt noch leute die damit Spass haben .

Darksoul

Sehe ich auch so,hätte man wirklich recycling betreiben wollen hätte man Destiny 1 Inhalte im 2 teil schon eher bringen müssen.Das von Anfang häppchenweise.
Dann wäre es eventuell mit Sicherheit besser dran als aktuell.
Nach 3 Jahren zu kommen so nach dem Motto „Ihr hattet Recht“ wir liefern euch jetzt D1 Inhalte nach und bezahlt aber weiterhin brav.Weil wir wissen aktuell nicht weiter uns fehlt die Kreativität.Zeigt eigentlich noch umso mehr die Verzweiflung von Bungie.

Wenn ich die nächsten 2 Jahre eine Einschätzung abgeben müsste,wird es minimum 50% Recycling geben wenn nicht mehr, 30-40% unbrauchbares und 10-20% brauchbares aus den Inhalten.

Ich glaube es wäre günstiger wenn Sie ein D3 bringen würden das komplett Neu ist.
Oder ihr Season Modell aufgeben und endlich wieder alle 6 Monate was bringen und das Spiel immer wieder monatlich pflegen würden.

Cameltoetem

Unterschreibe ich zu 100%. Danke für diesen Beitrag.

Volkeracho

Ich fasse mich mal kurz. Content Vault ist überhaupt nicht meins. Mir fehlt vor allem der Titan und der Mars. Hoffe das diese auch schnell zurück kommen und dann bitte nicht rotieren. Gibt andere Spiele die viel größer sind. Allein die zu gross werdende Spielgrösse als Argument dafür lass ich so nicht gelten.

Die beste Erneuerung ist das man bei zB Dämmerung jetzt eine Spielersuche hat. Das klappt sehr gut und wünsche mir für die Zukunft mehr Spielersuche in allen Aktivitäten und das diese auch für höhere Schwierigkeitsgrade kommen. Wenn damit Bedenken sein sollten. kann man die ja nach und nach freischalten.
Also man muss erst die Stufe davor absolviert haben um den nächsten Schwierigkeitsgrad spielen zu können.

Anhang: Ja das die lang und schwer erspielten Waffen raus bzw begrenzt sind stört mich sogar noch mehr als das Planeten und Strikes etc. fehlen :/

Ich werde auf jedenfall die Schmiedewaffen und Einsiedlerspinne etc. nicht löschen und hoffe das diese bald wieder frei geschaltet werden.

Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von Volkeracho
Darksoul

Ich bin seit Ende Juni raus.Und das auch Glücklich und ohne verlangen jemals wieder anfangen zu wollen.Das ganze ist 6 Monate her und immer wieder hier rein gelesen und alles was ich dachte ist auch zu 80% eingetroffen.
Auch die Erwartungen wo ich noch kurz dachte eventuell schaffen Sie es mich zurück zu holen bleiben dahinter.

Ich trauere nicht nach,ganz im Gegenteil.Ich fand es gut zu sagen hier und da und nicht weiter.
Auch die Videos auf Youtube haben meine Vermutungen,skepsis bestätigt am Ende nicht zurück zu kehren.

Mir ist das alles noch zu wenig,die Fehlerkorrekturen zu langsam,die Inhalte immer das selbe.Das Prinzip immer gleich immer noch stumpf geblieben.
Für mich gibt es keinen Grund zurück zu kehren.Und ich glaube in Zukunft wird da Bungie das nicht so schnell verändert bekommen.
Auch wenn die Idee gut ist mal das Spiel zu entschlacken für neues.Aber Erfahrungsgemäß verhauen Sie die neue Inhalte wie so einiges in der Vergangenheit.

Wenn ich eins hoffe dann das Sie wirklich mal die nötigen Hausaufgaben machen.

Jada

Destiny 2 war mit Jahr 2 auf dem Höhepunkt, alles was in Jahr 3 kam war Mist, jede einzelne Season, der Raid war Mist und die nicht vorhandene Story war auch Mist, einzig die beiden Dungeons waren gut, nicht so mega wie der Thron aber gut.
Jahr 4 ist bis auf den Raid eine absolute Katastrophe, es wurden 90% der Waffen entfernt und 75% vom Content, neue Strikes gab es einen, neue PvP Maps keine und an neuer Ausrüstung hapert es ebenfalls, das verhasste Osiris DLC bot deutlich mehr Content für weniger als die hälfte des Preises. Die Aktuelle Season ist ebenfalls total langweilig, nach einer halben Stunde hat man alles gesehen was es zu bieten hat.

Antiope

Etwas untertrieben mit der Halben Stunde, es sei denn dich lässt die Story komplett kalt. Dann bliebe noch der Loot. Aber ob das als Content zählt? Der Raid noch. Den schafft man beim ersten mal sicherlich nicht in einer halben Stunde, es sei denn man lässt sich durchziehen. Eine Woche Content, wenn man wählerisch ist. Drei Wochen, wenn man fast alles mitnehmen möchte außer den Supergrind. Halbe Stunde? Untertrieben.

Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von Antiope
Jada

Der Raid gehört zu beyond light, nicht zur aktuellen Season.

Antiope

Dachte du meinst damit DLC und Saison. Hmm die Saison selbst hat wirklich kaum Content. Die Zorngeborenenjagden kann man ja nicht wirklich als Content bezeichnen. Gehört die Falkenmond zur Saison? Wenn ja, dann war das der einzige wirkliche saisonale Content der irgendwie etwas geboten hat. Das wäre dann wirklich maximal ne Stunde Content.

Paul42x

Spiele D2 wieder richtig gerne. Ladezeiten top. Grafik auf der ps5 mega.

Jessie

Destiny 2 steht Ende 2020 besser da, als die Jahre zuvor

😂😂😂😂😂😂😂

Marek

ROFL-Smileys als Expertise; müssen aber mindestens sieben sein, oder?

Jessie

Ein MUSS ist nicht nirgends vorgeschrieben

Antiope

Es gehen auch acht, einer oder irgendetwas dazwischen oder darüber hinaus.

Jessie

Am Ende ist es doch egal, ich wollte damit nur ausdrücken, wie ich zu diesem Satz stehen, da ich ihn nicht nachvollziehen kann.
Entschuldigt bitte, war mein Fehler

Antiope

War nicht gegen dich ^^

AlfNeumann

Also ich weiss nicht. Destiny 2 lebt eigentlich mittlerweile davon dass man jede Saison seinen power level und jetzt auch noch seine Laterne leveln muss, um genau das wieder spielen zu können, was man die Saison davor auch schon gerne gespielt hat. Da wärs mir 100x lieber einfach Spass mit dem neuen Content zu haben und wenn man dann halt alles hat, was man so haben möchte, dann wars das halt. Es gibt noch anderes. So habe ich schon ganze Saisons sausen lassen, weil ich keine Lust hatte für das bisschen content wieder zu leveln. Wenn man jetzt noch das neue FOMO bedenkt, fragt man sich ob man es nicht ganz lassen sollte, obwohl man es eigentlich gerne spielt.

Mausermaus

Sven. Ich liebe dich.

Natürlich steht destiny gut da.

Schon immer… die ganzen Motzköpfe hier sollen einfach was wunderbares anderes spielen.

Jessie

Ich verstehe immer nicht, das man hier gleich immer negativ dargestellt wird, nur weil man seine Meinung offen sagt.
Es geht hier nicht darum, etwas anderes zu spielen, sondern darum, das man sagt, das Destiny 2 bei manchen eben doch nicht so gut da steht, wie hier im Artikel dargestellt wird.
in meinen Augen steht D2 Ende 2020 nicht besser da, als die Jahre davor, sondern es wird immer schrecklicher.
Und wegen meiner Meinung lass ich mich von Dir nicht als Motzkopf bezeichnen, da von Dir die sachlichen Gegenargument fehlen.

laram

Ah toll, lese gerade das alle die gerne als fan boys bezeichnet werden, nicht satisfaktionsfähig sind, also

korrekt argumentieren wäre auch ein Kriterium.

… und immer wieder wird die Rosarote Einhornbrillen Sau durch das Dorf getrieben, von denen die das korrekte Argumentieren schon in die Wiege gelegt bekommen haben.

arm.

Millerntorian

Mir sind Motzköppe, zu denen ich mich dann wohl auch zählen muss, auf jeden Fall lieber als ständig verklärende Spieler, deren Kommentare egal in welchem Artikel eigentlich nur daraus bestehen, kundzutun wie rosarot die lustige Einhornwelt auf der grünen Wiese ist. Meist ohne Argumente. Und mittlerweile bin ich auch nicht mehr gewillt, dies nur als Spiel-Enthusiasmus abzutun. Schon gar nicht, wenn mich eine Fan-Maus in ’ne Schublade steckt.

Denn sich auch konstruktiv kritisch mit Dingen auseinander setzen zu können, zeugt meistens von Interesse an nachhaltigen und für alle Beteiligten befriedigenden Lösungen. Ständige leere Statements à la ist doch alles supigeil spielen leider in einer anderen Liga.

Denn wenn alle immer nur die Hände in ihren vor Freude nassen Schoß gelegt hätten, weil es ja seit 2014 nichts zu verbessern gegeben hätte, dann würden wir wohl nicht kontinuierlich erleben dürfen, dass Bungie nachjustiert. Die lernen ja auch dazu. Daher halte ich einen Satz wie „Die standen schon immer gut da“ für eher gewagt.

Unabhängig davon geht mir dieses schwarz-weiß-Denken eh auf den Geist. Scheint wohl ein Zeichen der Zeit zu sein, dass immer weniger Menschen in der Lage sind, sich Pro und Kontra von Themen anhören zu können.

Und wem das nun wieder nicht passt, der möge sich sein Minus-Einhorn satteln.

Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von Millerntorian
Tony Gradius

Forentrolle sind für mich nicht satisfaktionsfähig. Ich neige dazu, sie zu ignorieren, da ich festgestellt habe, dass jedwede Art der Aufmerksamkeit, die sie generieren, sie in ihrem Tun bestärkt.

mediclorian

Mein liebster Mausermaus, ich liebe dich!
Die Community braucht mehr Menschen wie dich!
Bleib bitte so.
Und ja, D2 steht so gut da wie noch nie

Und uff….die Meckerhälse……nun ja…die gibts halt schon
seit D1 Day one. Und es war/ist halt stets dieselbe Leier.

Im Artikel ist das ja toll beschrieben.

Stasis ist ne feine Sache und tut dem Spiel extrem gut.
Jetzt hat man sich im PvP auch daran gewöhnt und sooo
„überpowert“ ist die Geschichte mitnichten!
Es gibt genug Konter mit den alten Subklassen um auch mit
denen seine Spass im Tiegel zu haben.
A propos Tiegel: Wann hatten wir denn je so eine Waffenvielfalt
in der Meta wie jetzt? …genau…noch nie! Jede Waffengattung
ist vertreten und man kann mit jeder was reißen.
Die Lost Sectors sind eine super Neuerung, Europa ne tolle Location,
und die Geschichte wird endlich anständig erzählt.

Recycling ja, wegen mir können sie gerne das gesamte D1-Spiel
neu verpackt reinbringen. Habe ich kein Problem damit.
All die guten Dinge, die man uns mit dem
D2-Release genommen hat.

BL ist ne solide Erweiterung und für mich geht die Franchise definitiv
wieder in die richtige Richtung.
Und bevor jetzt wieder einer mit Forsaken und Taken King kommt:
Taken King war die EINZIGE gute D1-Erweiterung! Alles andere war
ne Frechheit. Vor allem das hier ab und zu so hochgelobte Eiserne
Lords DLC…auf das wir nebenbei EIN JAHR!…nochmal: EIN JAHR
gewartet hatten. Bis auf den Raid ne absolute Katastrophe.
Was hat daran bitte gefallen? Die Schmiede? Die paar Artefakte?
Wie viele warens? Sieben? Wow…OMG! Da hab ich doch jetzt mit Warmindcells
und CwL-Mods vielfältigere Möglichkeiten.
Dieses im Kommentarbereich vorherrschende…Ach in D1 war alles besser
und mimimi und heul heul heul kann ich mir nur mit einer
Erinnerungssverklärung der Vergangenheit schönreden.

Forsaken war super! Aber da haben auch 3 Studios dran gearbeitet.
Und so viel mehr Content war es dann auch nicht, da wurde nach 4 Wochen auch gemeckert.
Aber das beste an Forsaken war tatsächlich die Anpassung der TTK im Tiegel, Leute! Bitte
erinnert euch! Plötzlich hat das Spiel wieder gefetzt…
Die Luna/NF, die Aszendeten – Herausforderungen, der beste Dungeon und ein
brutaler Raid.

Das bringt mich jetzt zur grossen Kritik am momentanen Zustand des Spiels.
Und auch wenn die Zeilen weiter oben nicht den Eindruck vermittelt haben,
die habe ich tatsächlich. Und da bin ich ganz nahe bei den konstruktiven Kritikern hier im
Kommentarbereich.

Spitzenwaffen, ein anständiger Vendor-Refresh, was sollen diese Papprüstungen beim
Tiegel/-und Strike-Bobo nur in einer anderen Farbe?! Wollt ihr mich verarschen Bungie.
Und natürlich das verf***** Everversum!
Beim ganzen Recycling….gebt mir wieder klassenspezifische Exo-Waffen bei Banschee,
wo bitte ist meine Tlaloc?!
Bringt endlich die Fraktionen zurück, selbst mit dem lahmen Token-System
immer noch spassiger als Kekse zu backen und das 3 Wochen lang! Genauso dieses
komische Sommer-Event. Halloween verstehe ich, das hat seit D1 einfach Tradition,
aber bitte bitte beschränkt es in der Zeitdauer.
Und wo sind die EB-Rüstungsset und Waffen? Schrecklich.
Es gibt tatsächlich genug Baustellen und Dinge die mehr sehr negativ aufstossen.
Aber unterm Strich stimme ich dem Autor des Artikels zu!

Nolando

ein schöner kommentar der erklärend und nachvollziehbar ist! 😍

mehr hab ich nicht zu sagen 😀

smoki

dann hätten sies nicht D2 nennen sollen und hätten D1 erweitern sollen, und Geschichte welche Geschichte? Dominus Ghaul hätten sie viel mehr ausbauen können und nichts haben sie gemacht und haben Momentan nichts zu bieten.
Und D1 hatte nicht nur 1 gute Erweiterung.

Zuletzt bearbeitet vor 17 Tagen von smoki
Nolando

Storytechnisch gesehen war D1 ein einziger müllhaufen, das was viele schon erkannt haben und auch unterschreiben würde. so viel gut angefangene stränge aber nie wirklich durchgezogen und bis zum ende erklärt.

mit D2 haben die so angefangen wie sie D1 geendet haben, geschichten angefangen ein wenig beschrieben aber die richtigen endkapitel sind nicht aufgetaucht.

mittlerweile haben die aber eine gute kurve genommen und fangen an im spiel mehr zu berichten, mehr zu erzählen und auch zusammenhänge besser zu verknüpfen. Das geschichtsteile offen bleiben ist klar, die wollen die geschichte ja über einen bestimmten zeitraum erzählen.

wer sich heute noch über fehlende geschichte aus dem ersten jahr beschwert und das als argument nutzt sollte bitte also die kompletten 4 Jahre beachten und welchen wandel wir hier mitgemacht haben 🙂

Bungie selbst wollte damals auch kein D2 oder geschweige ein D3 bringen, das haben die mehrmals schon erwähnt. Jetzt wo sie diese entscheidungen selbst tragen können wurde plötzlich auch bekannt gegeben das es nur noch D2 geben wird. Ich sage jetzt auch schon voraus, sobald die meisten inhalte, 80% ca, aus D1 in D2 übergewandert sind, wird der Tag eintreffen an dem die Server von D1 ausgeschaltet werden. in Zukunft werden wir dann nur noch ein Destiny haben und die 2 wird gelöscht.

smoki

Trotzdem hatte D1 mehr zu bieten und war viel Mystiriöser Story hin oder her aber in D2 hat man garnichts mehr des ein Witz welche Kurve? Welchen Zeitraum? Ich sehe kein Wandel und kenne die Story andre Spiele sind älter und man erfährt noch immer mehr von der Story. Und sein Skillbaum so zu Beschränken ist so lächerlic. Bungie Intressiert es nicht mehr. Und das dan D2 kostenlos im Store Angeboten wurde wo sie gemerkt haben es verkauft sich garnich und andre für über Hundert Euro Vorbestellt haben mus Ich garnichts mehr dazu Sagen des is so erbärmlich.

Gorm

Was ich nicht verstehe ist wie man am Anfang der Entwicklung eine so schlechte Engine bauen konnte für ein Spiel das Jahrzehnte laufen soll, was stetig in Entwicklung ist und sich in den Jahren ändert und wächst. Da stecken die locker 500 Millionen Dollar rein und müssen zum Schluss ganze Karten raus nehmen weil die Engine das nicht packt, lächerlich. Und dann reden die uns das noch schön, und die Leute kaufen denen das noch ab.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Gorm
Tony Gradius

Oh, die Engine bzw. eher die Entwicklungstools für dieselbe haben vielleicht Schwächen, was die komfortable und schnelle Bearbeitung von Inhalten angeht.
Ansonsten gibt es zur Zeit nicht viele Spiele, die dir 60 FPS UND 4K Auflösung auf PS5/XSX unter Beibehaltung einer gewissen grafischen Opulenz servieren. Da muss man sich meist für das eine oder andere entscheiden. Das ist technisch zur Zeit sogar besser als gar nicht so schlecht.

Aber ich weiß, worauf du hinauswillst. Ich vermute, man hat einfach aus seine Halo-Erfahrungen was zusammen gebastelt unnd drauflos programmiert. Grundsätzlich hatte man das ja drauf. Der MMO-Kram war damals ja Neuland… mich wundert vielmehr, dass sie es in all den Jahren nicht hinbekomen haben, sich mächtigere und komfortablere Tools dafür zu schreiben. Auch so was wie ID-Tech oder Unreal-Engine wird in innerhalb von bald sieben Jahren mehrfach entscheidend weiter entwickelt.

Jada

Destiny 2 läuft auf nem Toaster, dass das auf der neuen Konsolen Generation flüssig läuft sollte klar sein.
Mein Uralter PC (2014er Build) spielt es in 1080p, höchsten Einstellungen mit 90-120fps ab.

LongWar

Du vermischst ein paar Dinge miteinander.
1) die „Engine“ in einem Spiel macht die Bilder. Theoretisch könnte Destiny hundertmal soviele Locations haben, die Engine kann das ab. (Dass man dafür dann ein paar Terabyte Speicher braucht ist jetzt mal außen vor.) Wie andere schon gesagt haben ist die Engine ausreichend.

2) Der Grund für das Contentvaulting ist (vermutlich) eher, dass sich die Entwickler aus Gründen (Zeit, Budget, verfügbare Mitarbeiter, Corona…) nie die Zeit genommen haben, ihren Code mal vernünftig aufzuräumen.
Code aufräumen oder „housekeeping“ ist Bestandteil von jeder Softwareentwicklung und erfahrungsgemäß gleich nach „Dokumentation schreiben“ priorisiert, nämlich ganz weit unten in der Liste.

Wenn man sich jetzt noch vor Augen führt, dass früher noch komplett andere Teams, ja andere Firmen unter dem Mantel von Activision mitgearbeitet haben, dann kommt da eine Menge redundantes Zeug zusammen, was ge-„housekeep“-t werden müsste. In Summe funktioniert der Code, aber sobald man einen Aspekt ändern will, müssen erstmal alle Module durchforstet werden, ob nicht ein anderes Team die Funktion selbst nochmal geschrieben hat.
Das frisst Zeit, was sich in der Patch- und Weiterentwicklungsgeschwindigkeit niederschlägt, von der Paketgröße der Patches mal ganz zu schweigen.

Ansonsten ist vermutlich auch der begrenzende Faktor auf den Konsolen ein Problem. PC Spieler hätten vielleicht weniger Probleme sich ein 300GB Destiny zu installieren. Ein PS4 Zocker der vielleicht nur 500gb (in Summe) hat, hat da weniger Lust drauf.

berndguggi

Ich bin mit Destiny zufrieden wie es ist. Im Übrigen gibt es ja auch noch eine Vielzahl andere Spiele am Markt die ich zusätzlich spielen kann.

Baujahr990

Wer den Heroin vergleich nicht versteht:
Es geht für Bungie doch nicht mal mehr darum
wie weit man den Stoff noch strecken kann,
bevor die Junkies abspringen.
Is denen Egal, kommen ja stetig neue Opfer in die Mühle.

Und 2022 bekommt ihr dann nur noch nen Haufen Mehl, mit einer Priese Destiny enthalten als DLC.
Und Ihr werdet euch den DLC gleich 2 o.3 mal kaufen, in der Hoffnung mehr zu bekommen…. doch ihr bekommt nicht mehr😂😂

Wünsch euch recht viel Spaß dabei.

Baya.

Sowas dummes hab ich lange nicht mehr gelesen.
Ich bin auch durch mit Destiny 2 – die Luft ist grad raus.
Aber ich hab verdammt nochmal etliche Stunden Spaß damit gehabt.

Irgendwann ist man halt mal „fertig“ – nur weil der „Trip“ nicht ewig dauert ist es dadurch gleich schlecht? Ich liebe ja so Schwarzseher wie dich.
In allem nur das Schlechte hervor heben…. Ganz toll.
Verrat bloß nicht, dass auch du viele tolle Stunden im Game verbracht hast

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Baya.
Paul42x

Was spielst du so?

Ragnar66

Seit Bungie gegen die Cheater vorgegangen ist, bin ich als eingefleischter PvE Spieler sogar ins PvP gegangen. Und siehe da – nicht instant tot – echte fights, sowas macht Spaß. Aber gestern habe ich gemerkt, dass man Cheater nur kurz Aussperren kann. Seit gestern Abend wieder andauernd Leute im Spiel, die genau wissen wo man ist und wieder dieses instant tot, ohne eine Chance….anscheinend gibt es eine neue Quelle 🙁
Also PvP wieder nur drei Runden zum durchsterben für den Loot.
Ihr solltet euch mehr wegen dieser Cheater im PvP aufregen. DIE killen das PvP.
Stasis find ich gar nicht sooo extrem nervig.

Jada

Meine PC Lobbies sind immer noch voll mit Cheatern. Bungie hat einen (EINEN in Zahlen 1) Cheat verboten von einer Seite, die verkaufen den einfach unter anderem Namen auf ner anderen Seite weiter dazu die vielen anderen Cheater und Public Hacks gibt es auch noch massenhaft.

Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von Jada
laram

Ja so einen hatte ich auch, intruder im gambit kommt rein und läuft nach links, dann instant tot von einem schrotzen schuss von hinten, gegner ultra weit weg, also ganz vom rechten rand ….

Baujahr990

Heroin stirbt auch nie.
Der Nährwert ist etwa der selbe.
Zu behaupten Destiny 2 stünde besser da als je zuvor, der Witz des Tages.

Glückwunsch Bungie,
sieh was du angerichtet hast.

laram

Heroin ist wie crack eher was für hardcore Leute, also hinkt der Vergleich.

Zucker wäre passender, wird zB. als Cola svhon seit Ewigkeiten der Welt als Erfriscgungsgetränk 🤨🤣🤣🤣 verkauft, also hier mal kein Feuerwasser aber ähnliches Zeug um die Einheimischen gefügig zu machen.

Wer nun ständig die rechte Argumentation nur sich selbst zubilligt, der müsste hier zumindest darauf hinweisen, das die fanboys sicher Keine cracknutten sind, als die sie gerne verunglimpft werden von den Argumentationsprofis.

laura

ich habe seit mai 2014 genau 11.487 std. destiny1+2 gespielt
sollte aber 2021 crossplay mit pc kommen höre ich mit destiny auf…
der grund ist u.a. mein nachbar der mit seinem pc destiny spielt…
er kann, wann und wie lange er will, mit einer dreier tastenkombi unsichtbar spielen! habe hier im forum schon mehrmals ausführlich darüber berichtet…
das kann nicht sein und ich tue mir soetwas garantiert nicht an…

Antester

Crossplay im PvP ist das endgültige Aus!

Rush

OmG, also Destiny steht auf kein FAll besser da, kanns nicht glauben Oo .

Sven die überschrift verursacht nen Herzinfarkt bei mir ……

BuboTheOwl

Fast sieben Jahre spielen wir, VoG bald zum dritten Mal alle Waffen und Rüstungsteile (D1 150, 170, 400, D2 1300/1360/1410?). Sunsetting von Taken King vergessen? Wir können nicht ohne Destiny, aber wenn man den Schmelztiegel komplett verhaut, dazu Trials aus D1 gegen die Wand fährt, kann man nicht von dem besten Tagen für Destiny reden bzw. schreiben.

Ich mag BeyondLight, aber das Recycling nimmt Formen an, so dass die wenigen verbliebenen Spieler sicher nicht das Aushängeschild sind und bleiben werden. Pandemie hin oder her, es bedarf massiver Änderungen, aber diese kommen nicht. Wir hoffen immer, immer mal, immer wieder. Bungies Designer sind im Everversum zu Hause, kaum in der Open World.

Ich hoffe weiter ..

NoDramaLama8985

Destiny ist ein tolles Spiel, was immer wieder gestartet wird. Leider muss ich zur Zeit ( oder auch gut ) mich anderen spielen widmen.
Als Pvp Spieler hat stasis mich vorerst von trials entfernt. Leider ist stasis in manchen Punkten ein Gamebreaker.
Mittlerweile werde ich mehr von Kristallen gerötet statt Waffen, was stark zeigt, wie stark und deplatziert stasis im pvp ist.

daher zieh ich traurig in andere Games weiter und hoffe in Zukunft, dass es anpassenungen geben wird.

Matt Eagle

Ich stimme dem im Großen und Ganzen zu, was der Autor hier schreibt. Aber was NACH 2022 kommt, habe ich jetzt noch nicht genau raus gelesen. Ich dachte bis dato, 2022 wäre D2 zuende, weil Bungie mehr und mehr an anderen Spielen entwickelt.

Trotzdem, wenn mit den nächsten zwei Kapiteln The Witch Queen & Lightfall etwas ähnliches kommt wie mit Beyond Light, weiß man auch ungefähr was man zu erwarten hat als in den letzten zwei Jahren.

Mich persönlich stören auch einige Sachen an Destiny, aber das Positive überwiegt und wenn ich die Zeit gegenrechne, die ich bisher mit Beyond Light verbracht habe, hat es sich bezahlt gemacht.
Ich muss aber auch sagen, dass jeder einen anderen Schwerpunkt hat! Zu Forsakenzeiten habe ich Destiny mit einem einzigen Char und einem festen Loadout gespielt und viel Zeit mit viel Story-Content verbracht. In Beyond Light spiele ich dieselben Sachen häufiger (den gestreckten Content, den man auch zu Recht ankreiden kann!), aber mit allen drei Chars und fast jedesmal mit unterschiedlichen Stasis Kombinationen und unterschiedlichen Waffen- und Rüstungskombis. Die unterschiedlichen Aspekte und Fragmente und auch die Mods in Waffen und Rüstungen spürt man endlich mal… Da geht viel hinsichtlich Variationen und Synergien…

Ist halt ne Geschmackssache.
Und ein weiterer Aspekt ist, dass sich durch das PS5 Upgrade das Spiel auch völlig neu anfühlt und spielt.

Marki Wolle

Wenn man Bungie erst seit kurzem kennt, nicht weiß was man früher für DLCs für sein Geld bekommen hat, einem der riesige Ingame Shop nicht stört, auf die Story pfeift, Copy und Paste sowie Sunsetting egal sind, und lediglich mit D2 aufgewachsen ist, könnte man durchaus dieser Meinung sein😂

Thyril

Ingame Shop als Argument – okay

Marki Wolle

Ja Spiele haben mal genug Geld abgeworfen, ohne das es Ingame Shops gab🤷‍♂️

Materno

Korrekt. Zeiten, wo ein Spiel aber auch nicht so teuer war wie eine Hollywood Filmproduktion.
Wenn sich ein Spiel gut verkauft, dann geht die Rechnung schon auf. Wenn dann auch nur ein Titel nichts wird, dann wackelt das ganze Entwicklerstudio.
Rockstar war so ein Beispiel. Ein größerer Fail in deren Mammutprojekten und dem Studio wär’s nicht gut gegangen. GTA Online mit seinen Microstransactions hat sie aus der Situation fürs erste geholt. CD Project Red dürfte dieses Gefühl gerade auch haben, die sind nur noch nicht dicht, weil Witcher 3 so wahnsinnig erfolgreich war. Einen weiteren Release wie Cyberpunk wird das Studio sicher nicht überleben.

Entsprechend finde ich Microstransactions gar nicht schlimm, sofern sie nicht das Gameplay beeinflussen und mir nicht ständig ins Gesicht geworfen wird, dass ich jetzt Geld ausgeben könnte.

Fakt ist, dass Spiele in den letzten Jahren deutlich teurer geworden sind, die Preise aber nicht in einem passenden Verhältnis. Und dass sich Spieler miterweile Spiele auch eher in Sales kaufen, macht die Situation für die Studios auch nicht besser.

Marki Wolle

Leider ist das für mich kein gutes Argument, in unserer Firma steht auch mit einzelnen Projekten viel auf dem Spiel, und wir spielen auch nicht mit willensschwachen Kindern und deren lockeren Portemonnaies!

Eigentlich war hier Nintendo immer ein grandioses Beispiel für eine gute Balance zwischen Spieleentwicklung, Wachstum der Firma und Preisstabilität (Auch wenn DLCs etc. langsam auch dort Einzug halten)

Die Nachfrage ist da, wenn die Spieleentwickler Preise erhöhen würden, vollkommen Legitim, auch diese Special Editions und wie die immer heißen, aber Großteile von einem Spiel was hier auf Loot basiert in einen Shop u packen, oder gar wie in anderen Spielen in Lootboxen…… näää

Und wer sagt, das die Mikrotransaktionen wirklich, also wirklich ein Spiel bedeutend mit finanzieren? Oder ob nicht doch 90% beim Chef oder Vorstand in die Tasche wandern? Man sollte nie vergessen was die Firmen durch Sponsoren und oder Werbe Partnern sowie den vertreibenden Plattformen einnehmen, wenn nicht sogar noch durch die Börse!

Wer glaubt die Entwickler generieren nur durch die reellen Verkaufspreise ihre Einnahmen muss sehr blauäugig sein!

Sorry nichts gegen dich persönlich!^^

Alex

Ich Frag mich wieso ein Entwickler nicht noch einen Release verkraften sollen könnte, der in der ersten Woche soviel Titel verkauft hat wie der letzte Große Titel im ersten Jahr, refunds eingeschlossen, erscheint mir wenig Logisch und geprägt von Fehlerinterpretation oder eigener Enttäuschung. Kleiner Tipp das laute geheule im Netz sagt sehr selten etwas über den Erfolg eines Spiels aus, noch weniger über die Qualität.
Über the Witcher 3 wurde damals auch im Netz nur gemeckert, vergessen die meisten mit der Zeit nur leider immer wieder.

Materno

Bei Cyberpunk ist das aber gerade eine ganz andere Diskussion. Und nein, da spricht keine persönliche Enttäuschung, weil es bei mir auf dem Rechner super läuft und ich das Spiel Sau gut finde. Fakt ist aber, dass die Last Gen Version weiterhin noch in schwierigen Zustand befindet, exakt genau das aber die größte Spielerbasis ist und die Aktionäre auch nen riesen Dampf machen.
Und dass ein Spiel, was 7 Jahre Entwicklung (mit allem drum und dran) auf dem Buckel hat so zu finanzieren ist in meinen Augen gewagt.
Und ja, natürlich gibt es andere Firmen, die ähnliche Modelle haben. Ob das jeder Firma gut steht, ist aber ne andere Diskussion. Es gibt viele Restaurants, die Burger anbieten. Nicht alle Burger sind gut und nicht jedes Restaurant bleibt bestehen.
Und bei Witcher 3: Ich hab das damals auf der PS4 gespielt und der Zustand war da schwierig am Anfang. So kaputt wie Cyberpunk auf der Last Gen war der Witcher aber nichtmal im Ansatz.
Man könnte natürlich den Spielepreis erhöhen. Meiner Meinung nach gab es einige Spiele, die das verdient hätten bei der Qualität und den Kosten, die sie verursacht haben. Aber das kommt ja auch nicht gut an.
Leider ist es doch so. Alles muss größer werden, technisch besser, aufwändiger, Abwechslungsreicher und und und. Aber trotzdem wird’s für 20 Euro im Sale gekauft. Ich zitiere Mal nen Kollegen, mit dem ich das Thema auch ausgiebig hatte:“God of War auf der PS4? Joa, nen 10ner wär’s mir Wert“.
Wie soll das funktionieren?

Marki Wolle

Größer, Besser, Aufwendiger?

Erzähl das mal Nintendo^^

Ein GTA MUSS nicht Größer sein, oder ein Assassins Creed MUSS auch nicht größer sein!!!!

Ich weiß noch genau wie viele abgekotzt haben weil Odyssey einfach viel zu groß war!

Ich denke schon das wir an einem Punkt sind wo die Qualität immer mehr in den Vordergrund rückt!

Wenn man es natürlich wie Bungie macht und die Hälfte eines Games wegstreicht, hat man natürlich auch sofort wieder Probleme mit der Quantität🤷‍♂️

Naja was ich damit sagen will ist, vieles kann aber nichts muss!

Was manche Indie Studios mit halb zusammen geklemptnerten Smartphone Games verdienen, zeigt es doch sehr deutlich!

Materno

Nein, das mit den Indie Studios ist eben kein passender Vergleich. Ein Indie Spiel frisst nen Krümel der Entwicklungskosten von AAA Spielen.
Soll natürlich nicht heissen, dass die Spiele schlecht sind, es gibt da richtig gute Perlen. Aber die Situation ist eine ganz andere.

Und ja, ich teile die Meinung, dass Spiele nicht zwangsläufig größer werden müssen. Aber bei vielem, was ich im Internet lese, ist das eben nicht die breite Meinung. Wie oft ich alleine bei Cyberpunk Diskussionen gelesen habe, was dem Spiel alles fehlt und was hätte da sein müssen usw.

Ich glaube auch, dass bei einem GTA die Diskussion kommen wird, wenn es nicht größer bzw. aufwändiger wird. Beim neuen Elder Scrolls bin ich mir genau so sicher, dass es so eine Diskussion geben würde.
Wie gesagt: meiner Meinung nach muss ein Spiel nicht zwangsläufig größer und aufwändiger werden. Odyssey ist auch da für mich ein extremes Negativbeispiel. Es muss die richtige Länge haben und meine Zeit wertschätzen. Aber gefühlt scheinen das Recht wenige Spieler so zu sehen.

Und zu Nintendo: Ich bin großer Nintendo Fan. Und auch Nintendo geht in die Richtung. Breath of the Wild ist ein riesen Kaliber an Spiel, größer als jedes Zelda zuvor. Mario Odyssey ist seit langem auch Mal wieder richtig groß. Pokemon hat (oder es zumindest versucht) den größten Sprung seit jeher gemacht. Wenn ich dann noch an Nintendos Partnerschaften denke und z.B. die Xenonlade Chronicles Serie einbeziehe, dann kommen noch weitere, große Titel dazu. Und wie du schon selbst sagst: Bei Nintendo halten auch DLCs Einzug und Nintendo Online kostet mittlerweile auch. Auch da geht es in die bekannte Richtung, wenn auch nicht so extrem.

Marki Wolle

Ja eben, denn auch Entwicklungskosten sind nicht fix, und Triple A Spiele müssen auch keine Triple A Spiele sein, wer sagt das man ein GTA nicht anders entwickeln könnte, andere Engine, anderes Setting etc.

Ein „Blockbuster“ Spiel muss kein Indikator für hohe Entwicklungskosten sein, und hohe Entwicklungskosten müssen nicht zwangsläufig in Ingame Shops und Lootboxen münden!

Aber ich gebe dir recht, das meine oder auch unsere Meinung, wohl die Seltenere in der Spielergemeinde ist, manche „einfacheren“ Gemüter kann man eben nur mit mehr mehr mehr befriedigen🤣

EsmaraldV

Ich kann deine Meinung in keinster Weise nachvollziehen.

Auch deine Argumente kann ich nicht ganz verstehen, das einzige was ich rauslese ist, dass du von der „neuen“ Struktur und Offenheit überzeugt bist, aber was bitteschön ist denn neu von dem Erwähnten?

Es ist doch nichts Neues, dass jedes Jahr ein neuer „großer“ DLC kommt, auch ist es nicht neu, dass das Season-Pass-Modell beibehalten wird. Und wieso ist das positiv für dich??
Das Season-Pass-Modell ist weder motivierend noch überzeugend, die DLC`s in der jetzigen Größe überschaubar.

Auch der von dir erwähnte „Masterplan“ ist keine Garantie für Erfolg! Bestes Beispiel ist doch D1, da ist der ursprüngliche Masterplan nach gewisser Zeit größtenteils verworfen worden. Hinzukommt, dass ein festgelegter Masterplan relativ unflexibel ist.
Tauchen nun größere Probleme auf wie z. B. D2Y1 kann man nicht mehr so flexibel agieren, wie es zu Forsaken der Fall war.

Was mich am meisten stört ist, dass du das aktuelle Spielgeschehen und die bestehende Probleme nur anschneidest bzw. erst gar nicht erwähnst.
Was bringt mir der sogenannte „Masterplan“, wenn bungie es nicht schafft, anfallende Probleme adäquat zu versorgen? Was bringt mir eine Idee, wenn die Umsetzung scheitert? Was bringen uns falsche Versprechungen, wenn wir am Ende nur wieder enttäuscht werden?

Jeder hat seine eigene Meinung und die toleriere ich, aber (und entschuldige bitte die Kritik) sind deine Argumente mehr als schwammig.

Ruiner

Der will doch mit seinem Bericht eh nur provozieren, geh doch gar nicht auf den ein.

Tobias

Also bespucken ist Gut, aber man sollte es auch rechtfertigen. Ich bin seit D1 mit dabei und nehme mir mal das Recht sagen zu dürfen das ich mich wirklich mit dem Destiny Universum und der Firmenpolitik auskenne. Trials oder Raids sind alle erledigt und bis auf 3 – 4 Waffen habe ich alles erspielt. Doch nun das große ABER. Destiny ist zu einem puren „Cash-Holder“ geworden. Bungie baut auf neuen Projekten und verlagern auch dort die Mitarbeiter mehr als bei Ihrem „Kerngeschäft“ Destiny. Hier wird durch das „Everversum“ der letzte geile Shit platziert aber ohne die möglichkeit es „Fair“ zu erspielen. Nein es gibt jetzt sogar mehr Rüstungen im InGame Shop als im Ganzen DLC allein?! Das ist doch nur eine Frechheit und nicht gut zureden. Die D Community sollte mal einfach sagen „RICK DRAUF“ Warum? Seit Jahren werden mit Waffen aus D1 geworben und das wird dann als neuer Content verkauft? Unter uns dem Unternehmen muss es 1a gehen wenn man sachen vor 7 Jahren einfach neu implantiert und sagt das ist nun neuer Content. Luke Smith hat das gesamte Spiel zerstört nach Forsaken und der trennung mit Activison ist Destiny zu einem puren SCAM geworden. Jetzt wurden die gekaufen Inhalte der anderen DLC „Wegeworfen“ oder wie man auch zu sagen pflegt „Gevaulted“ aber das ist für mich mit einem Leeren Eisplaneten zu rechtfertigen? Ich hab nach dem DLC das Game aufgeben und mach jetzt anders und das sollte die Community auch machen damit das Unternehmen mal ihre Physolophi überdenkt und mal den Gamer was zurückgibt anstatt jetzt sogar noch die Ults aus dem Game zu nehmen, ich mein mit Statis kann jetzt jeder noob was reißen und im PVE ist es auch keine Kunst mehr einen Dämmerung allein zu laufen. Sry aber das Game hat den Glanz verloren wie eins das „Goldene Zeitalter“ Vault of Glas ist für mich kein neuer Content, sondern wieder ein Zeichen von: Lass mal OLD But Gold wieder bringen und nichts neues hinzufügen…..

Antester

Das sehe ich komplett anders herum. Destiny war dieses Jahr irgendwie nicht mehr spielbar. Nur PVE Wiederholungen, langweilige Quest, Chaos im PvP durch Artefakt, Waffen und aufgezwungene Meta, ohne Ende Bugs und jetzt noch Stasis (die ich zum Glück komplett ausgelassen habe), das hirnrissige Sunseting nicht zu vergessen, das Bungie eingefügt hat um es sich leichter zu machen und um den Spieler dazu zwingen den selben Content noch mal durchzukauen, damit da nicht 1150 sondern 1250 drauf steht. Und im Endeffekt wirkt sich der PL nicht wirklich aus. Da gehen andere Spiele einen besseren Weg. Sei es neue Waffen in das Spiel zu bringen oder auch den Spieler dazu zu bringen, den neuen Inhalt zu spielen.
Das Bungie Jahre braucht um selbst zu wissen wohin die Reise geht, ist ein Armutszeugnis!
Wenn sie so lange brauchen, wie lange sollen wir bei dem Arbeitstempo warten bis das umgesetzt ist?
Von der langen FL spielen noch 2 Destiny, der Rest ist seit Monaten komplett in anderen Spielen unterwegs. Es gab Zeiten, da waren alle bis auf 2 in Destiny. Ist für mich ein eindeutiges Zeichen, das es mit Destiny nicht so gut läuft und das die optimistische Sichtweise des Artikels nicht von jedem geteilt wird.

Divine

Mir gings ebenso.

Ob sich da nochmal was ändert wage ich zu bezweifeln.

laram

Ich würde dir mehr zustimmen können, wenn da nicht gleich zu Beginn „dieses Jahr nicht spielbar“ gestanden hätte.

Die Entwicklungsgeschwindigkeit, also die Geschwindigkeit mit der Bungie auf Entwicklungen reagiert, ist tatsächlich katastrophal!

Aus den Everversum Engrammen kommt leider zu 99,x % Schrott, einzig der Warlock wurde zu dlc Beginn mal nicht dauerhaft unverhältnismäßig generft, also nach gefühlten 6 Jahren hier eine positive Entwicklung, nur viel zu langsam, viel zu spät.

Fabby

*spuck*

Tony Gradius

Kurzum: Wir wissen jetzt im Prinzip sicher, was uns bei und mit Destiny 2 bis ins Jahr 2023 ungefähr erwartet.(…) Ob man ein Teil davon sein will – das muss jeder für sich entscheiden. Doch meiner Meinung nach kann man genau das nun viel besser, als in all den Jahren zuvor.

Das ist für mich die Kernthese dieses Artikels, sie dient als Begründung dafür, dass Destiny nun besser dastehe, als in den Jahren zuvor. Ich teile diese Meinung nicht.

Im Gegenteil:
Gerade die „Unsicherheit“ darüber was in Destiny noch kommt, hat viele Spieler bei der Stange gehalten.
Nämlich jene, die immer noch auf den „nächsten großen Wurf“ gewartet haben. Vor Beyond Light waren beispielsweise nicht wenige der Meinung, ein neues Forsaken stünde vor der Tür. Sogar Mr. Smith sah sich genötigt, einem Shitstorm vorzubeugen und die Erwartungen zu dämpfen.
Dass man nun weiß, dass das Spiel künftig weiterhin auf jede Menge Recycling sowie eine endlose Grindmühle setzt, wird dazu führen, dass man erneut Spieler verlieren wird.
Ebenso wird die Ankündigung, Destiny nie mehr mit Triple-A Erweiterungen zu versorgen dazu führen, dass weitere Spieler gehen.
Ein Spiel, welches fortlaufend Spieler verliert, steht nicht lediglich deswegen besser da als zuvor, weil die verbliebenen Spieler nun wissen, woran sie sind.

Das Spiel konnte nicht unendlich lang wachsen und so sind zahlreiche Inhalte mit Erscheinen von Beyond Light in die sogenannte Destiny Content Vault wegrotiert

Warum können eigentlich andere Spiele wachsen ohne Inhalte zu streichen? Ich halte das für PR-Geblubber.
Mein Eindruck davon ist eher folgender: Bungie hat zum einen weder Zeit noch Lust, sich mit dem für Destiny vorgesehenem Rumpfteam um die Wartung und Pflege von Inhalten zu kümmern, die gerade irrelevant sind. Zum anderen gewinnen sie dadurch Inhalte, die sie nach ein paar Jahren Abwesenheit den Spielern in anderem Kontext neu verkaufen können.

Es wird kein Destiny 3 geben, Bungie bekennt sich komplett und auf lange Sicht zu Destiny 2.

Bungie bekennt sich wohl eher dazu, Destiny 2 als finanzielles Perpetuum Mobile mit einem Rumpfteam weiter zu melken und sich in der Hauptsache anderen Projekten zu widmen.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Tony Gradius
Maledicus

„“Warum können eigentlich andere Spiele wachsen ohne Inhalte zu streichen? Ich halte das für PR-Geblubber.“

Bin voll auf deiner Seite, das is doch alles nur blah bla von Bungie. Die Streichen DLC Inhalte für die ne Menge Spieler mal bezahlt haben! Tickts bei denen noch richtig? Und der neue Design-Typ-Chef sieht da laut Interview auch irgendwie kein Problem. Was geht in dem Kopf vor?

Also für mich ist Beyond Light mit all seinen Begleitumständen der Super GAU, es hat keine zwei Wochen gedauert, da war ich demotiviert, wo ich davor noch sehr motiviert war und ne Menge gespielt habe.

Beste Grüße.

Takumidoragon

Persönlich finde ich ja auch das D2 gerade besser da steht als sonst.

Gut, die Knackpunkte wie Sunsetting (persönlich wäre mir ein fast kompletter Reset an Loot lieber gewesen) aber BL hat für mich sehr viel richtig gemacht.

Stasis macht echt Laune und wird nur besser wenn die anderen Aspekte im Laufe des Jahres kommen.

Die neuen Perks auf den Waffen sind echt sau gut, gerade die Raid Waffen, das kann man dann ausbauen.

Das man gezielt einen Rüstungsslot für Exos farmen kann ist für mich das beste. Alles, was RNG eingrenzen kann ist gut. Warte gerade noch drauf das ich wieder spielen kann wenn Helm Tag ist.

Was die Balance im PvP betrifft: Es ist die beste die wir seit langem hatten. Das letzte Mal hab ich so eine Waffen Vielfalt eine Woche vor Forsaken gesehen, als die Waffen slots angepasst wurden. Da geht mir gerade nur Cross-Gen gegen den Strich, da man auf der normalen PS4 kein Land mehr sieht gegen Leute auf dem gleichen Level. Aber das löst sich irgendwann von selbst ^^

Antiope

„Es wird kein Destiny 3 geben, Bungie bekennt sich komplett und auf lange Sicht zu Destiny 2.“ Komplett Bekennen aka mit 90% an Matter arbeiten und 10% um Destiny einigermaßen am Laufen zu halten? Aber so wirkt es wenn sie den einfachen Weg gehen mit Sunsetting. Inhaltstresor. Okay. Mag sein, dass es nicht anders geht. Sunsetting? Ausrede. Sorry, aber dieses komplette Bekennen ist ja schön und gut, aber das muss man auch erst mal sehen. Bisher wirkte es nur wie eine hohle Marketingphrase.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Antiope
IrbySmith

Sorry, aber ist doch sehr naive das ganze und zum teil recht Fanboy geschrieben. Ist ja nicht so das die Leute nicht schon seit langem kritisieren was nicht stimmt und nicht nur zum Jahresende.
Die Spielerzahl sinkt immer mehr ab und selbst der ach so dolle DLC brachte nur für einige Tage ein Hoch und dann ging es wieder über 50% runter.
Sie haben keine Lust oder nicht das Geld/Mitarbeiter für neue Inhalte, immer mehr wird in 08/15 texten bzw. auf deren Blog gebracht, als in Dialogen und die allgemeinen Inhalte sind sehr wenig, die sich dafür extrem wiederholen. Selbst für neue Waffen reicht es nicht, da werden halt alte wieder aus der Kiste gezaubert.
Das sehr viel Inhalt entfernt wurde ist unterm Strich egal, da man diesen eh nicht gespielt hat, aber der Grund ist wahrlich nicht das Spiel kleiner zu halten, denn andere Spiele haben deutlich mehr Inhalt und entfernen auch keinen. Es ist doch eher so das man das Spiel mehr zusammen schrumpft, um die Spieler zusammen zutreiben, um eben das Wegfallen der Spieler zu kompensieren.
Und ja man kann +/- sehen wie viele sich ca. das neue DLC gekauft haben und dies sind viel weniger als beim davor, dass nach BNL noch groß Leute blind wieder für 40€+ ausgeben ist zu bezweifeln, auch das Bungo soviel Geld in der Zeit macht, um ein gutes DLC zu machen. Mal vom Such und Sammel Zeug und der allgemeinen Streckungen abgesehen so ist der DLC nach einigen Tagen durch. Die Seasons werden auch gefühlt immer schlechter/einfacher, so oder so kein Grund überhaupt groß zu spielen.
Ich sehe es eher so, Bungo macht weniger Geld und zum teil fallen hier und da immer wieder Leute weg, auch im Spiel bleiben immer mehr Gamer weg, so wird man unmöglich guten Inhalt abliefern können, was wiederum noch weniger Einnahmen, mehr Einsparungen usw. bedeutet.
Halten wir mal fest, das man nun weiß das noch 3 DLC kommen soll nun unterm Strich das dolle sein? Vor einiger Zeit war der Plan jährlich ein großes DLC, dazwischen kleinere Inhalte und das es einen Teil 2 geben soll, aber dieser Plan machte das Game auch nicht besser und da hatte Bungo noch Activision und deren Gelder an der Seite.
Naja, ich sehe es eher finster und das die so langsam Fehler beheben und so oft Inhalte (Trails und Co.) entfernen oder verschieben zeigt deutlich was für große Probleme die haben.
Tot ist es wahrlich noch nicht, aber von über 250k auf grob 40k zu sinken ist schon traurig und zeigt deutlich, dass es nicht mehr lange so weiter gehen wird

Muchtie

„Buht ihn aus man! BUH BUH!!!

Antiope

Warum sollte man? Ist halt seine Meinung. Die muss man ja nicht teilen, kann man aber.

Antester

Ausbuhen geht in Ordnung, aber für das Anspucken will ich definitiv Geld.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

98
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x