GameStar.de
› Overwatch Guide: Ultimates erkennen und überleben
Overwatch Geschützturm

Overwatch Guide: Ultimates erkennen und überleben

Ultimates in Overwatch sind ziemlich mächtig. Mit dem richtigen Gespür kann man sie aber rasch erkennen und reagieren.

Feinde sind lauter als Verbündete – Nutzt dieses Wissen!

In Overwatch gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um ziemlich schnell das Zeitliche zu segnen. Doch die wohl offensichtlichsten Todbringer sind definitiv die ultimativen Fähigkeiten der verschiedenen Helden, gemeinhin auch “Ultimates” genannt. Doch gerade weil diese Fähigkeiten besonders stark sind, haben sie auch eine recht lange “Aufladedauer”, denn erst wenn genug Schaden verursacht, geblockt oder geheilt wurde, hat man Zugriff auf die entsprechende Fähigkeit.

Doch selbst wenn das Ultimate dann ausgelöst wird, ist es meistens sehr offensichtlich, denn jeder Charakter spricht einen besonderen Satz beim Benutzen seiner stärksten Fähigkeit. Alle kennen wohl McCrees typisches “It’s high noon…” wenn er zu seiner Kopfschussparade ansetzt oder Reinhardts “Hammer down!”, wenn der große Betäubungskegel auf die Feinde niederprasselt. Wie genau ihr auf die unterschiedlichen Fähigkeiten reagieren könnt, zeigt diese Video:

Wichtig zu wissen ist auch, dass Ihr die Stimmen der Feinde immer lauter und deutlicher hört, als die eurer Verbündeten. Somit lässt sich auch in der Hitze des Gefechts immer schnell erkennen, ob gerade Freund oder Feind zum Ultimate ansetzt. Ebenfalls auffällig: Wenn Verbündete ein Ultimate benutzen, können sie auch “alternative” Sprüche bringen (Reaper kann auch “Clearing the area!” rufen und Mercy sowohl auf Englisch als auch Deutsch “Helden sterben nicht!” sprechen), wohingegen bei feindlichen Ultimates immer der “Originalton” abgespielt wird, damit man sich leichter daran gewöhnen kann.

Die Ultimates von Overwatch im Detail

Genjis Drachenklinge wird von einem lauten, japanischen Ausruf begleitet, woraufhin er sein Schwert zieht und massiven Schaden im Nahkampf anrichten kann. Allerdings verliert er dafür seine Fernkampfangriffe. Die einzige Rettung ist es, Distanz zwischen sich und Genji zu bringen, ihn auf Entfernung zu töten oder das Ultimate einfach “auszusitzen”.

Angekündigt vom “It’s high noon…” startet McCree seine Revolverheld-Fähigkeit. Er fasst alle Feinde in seinem Sichtfeld ins Visiert und verpasst ihnen nach kurzer Zeit einen Kopfschuss. Während er die Feinde ins Ziel nimmt, ist er stark verlangsamt. Tötet ihn rasch oder brecht den Sichtkontakt, sodass er Euch nicht treffen kann. Eine Betäubung beendet das Ultimate ebenfalls.Overwatch Held McCree

Pharahs Trommelfeuer wird durch ein “Justice rains from above!” abgekündigt, woraufhin sie zahlreiche Miniraketen abfeuert, die ganze Bereiche mit hohem Schaden eindecken. Dabei kann sie sich allerdings nicht bewegen – schießt sie schnell aus dem Himmel oder begebt Euch in Deckung.

Der Totentanz von Reaper wird vom bekannten “DIE! DIE! DIE!” begleitet. Achtet darauf, wenn Reaper sich “mitten in die feindliche Gruppe” stellt, dann will er meistens sein Ultimate entfesseln. Er verursacht hohen Schaden im Bereich um sich herum, die einzige Rettung ist das Brechen von Sichtkontakt, das schnelle Töten von Reaper oder eine Betäubung.

Das Taktische Visier von Soldier: 76 verpasst ihm einen erstklassigen Aimbot. Solange der Spieler grob in die Richtung eines Feindes schaut, werden alle seine Kugeln einen Gegner treffen. Weicht beim “I’ve got you in my sights.” einfach zurück, sucht Schutz oder tötet ihn rasch. Ein “faires” Feuerduell wird man nur selten überleben.Overwatch Soldier76 Poster

Tracers Impulsbombe kann von mehreren Sprüchen eingeleitet werden und ist schwer zu kontern. Sobald die Bombe irgendwo liegt, erscheint eine dicke Warnung auf dem Bildschirm, sodass ihr ausweichen könnt. “Klebt” die Bombe an Euch, dann hilft nur eine Immunitätsfähigkeit.

Bastions Konfiguration: Panzer wird vom lauten Piepen des Roboters eingeleitet. Für 8 Sekunden ist Bastion ein Panzer und kann explosive, mächtige Geschosse verschießen. Im Regelfall ist ein Zweikampf keine gute Idee und Ausweichen ist die richtige Maßnahme. Mit einer Betäubung kann man ihn vielleicht aber schnell genug erledigen.

Hanzos Drachenschlag wird, wie bei Genji, von einem japanischen Spruch und dem anschließenden lauten Dröhnen des Drachens eingeleitet. Der Drache fliegt in gerader Linie durch die ganze Karte und alle Hindernisse, verursacht hohen Schaden. Allerdings kann man ihm leicht entgehen, indem man einfach einige Schritte zur Seite ausweicht, nach wenigen Sekunden ist die Gefahr vorbei.

Der Kamikazereifen von Junkrat wird mit lautem “Fire in the Hole!” angekündigt, bevor das Rattern und Brummen des Reifens über die Karte ertönt. Auf Knopfdruck explodiert der Reifen und tötet alles in direktem Umfeld. Wird der Reifen aber vorher zerstört, bleibt die Explosion aus. Mit gutem Gehör und schneller Reaktion kann die Explosion also verhindert werden.Overwatch Junkrat Unfortunate Pose

Meis Blizzard beginnt nach dem Rufen einer chinesischen Formel. Ihr kleiner Roboter wird ausgeworfen und friert alle Feinde in einem mittleren Radius ein. Ist man am Rand der Fähigkeit, kann man noch mit einer Bewegungsfähigkeit ausweichen, ansonsten ist man wohl oder Übel dem Schicksal überlassen und muss beten, nicht während der Betäubung erschossen zu werden.

Torbjörns Geschmolzenen Kern erkennt ihr am lauten “MOLTEN CORE!” Für 10 Sekunden ist Torbjörns Geschütz auf Stufe 3, verursacht massiven Schaden und sollte um jeden Preis gemieden werden. Der Held selbst feuert derweil mit erhöhter Rate, hat zusätzliche Rüstungspunkte und kann sein Geschütz rasend schnell reparieren. Aussitzen und Verstecken ist hier die Devise.

Widowmakers Infrasicht gewährt dem ganzen Team die Fähigkeit, Feinde durch Wände zu sehen. Das Ultimate wird nicht laut angekündigt, hält aber nur wenige Sekunden an. Es gibt keine wirkliche Möglichkeit des Konterns, außer einige Sekunden abzuwarten.Widowmaker-CInematic-Overwatch

D.Vas Selbstzerstörung beginnt mit dem lauten “Nerf this!”, woraufhin sie ihren Mech verlässt und dieser zu leuchten beginnt. Nach wenigen Sekunden explodiert er und tötet alles in einem massiven Radius. Die Zeit genügt meistens, um in Deckung zu gehen, brecht einfach den Sichtkontakt zum Mech und ihr erleidet keinen Schaden.

Der Erdstoß von Reinhardt wird vom lauten “HAMMER DOWN!” eingeleitet und dann ist es bereits zu spät, um noch zu reagieren. Die Betäubung erfasst alle Feinde in einem kegelförmigen Bereich vor Reinhardt und lässt sie einige Sekunden wehrlos zurück. Wenn ihr fürchtet, dass diese Fähigkeit kommt, haltet entweder Abstand oder brecht die Sichtlinie zu Reinhardt.

Roadhog lacht ziemlich irre, wenn er seinen Fleischwolf aufpackt. Für einige Sekunden verursacht er hohen Schaden und schleudert alle Feinde im Zielvisier wieder und wieder zurück. Allerdings ist er dabei recht langsam und kann sich auch nicht selber heilen – ein Flankenangriff kann ihn also schnell ausschalten, ansonsten reicht es aus, die Sichtlinie zu brechen.Overwatch Roadhog Shoot

Die Dschungelwut von Winston erkennt man am rot-angelaufenen Affen, der laut aufschreit. Während dieser Zeit hat Winston sehr viele Lebenspunkte, kann allerdings nur Springen, Nahkampfangriffe ausführen und Leute umherschubsen. Steht nicht an Abgründen, damit er Euch nicht hineinstoßen kann, ansonsten macht konzentriertes Feuer kurzen Prozess aus dem wilden Primaten.

Zaryas Gravitonbombe wird von einem russischen Satz begleitet. Anschließend werden alle Feinde in Zielbereich durch einen Gravitationsstudel eingefangen. Eine Bewegungsfähigkeit kann Euch mit Glück retten, ansonsten ein Immunitätseffekt. Im Zweifelsfall schießt was das Zeug hält, denn für die Dauer der Fähigkeit seid ihr ein gefundenes Fressen für andere Ultimates der Feinde.

Lúcio ruft laut “Let’s drop the beat!” und verleiht dann allen Verbündeten einen starken Schutzschild, der im Verlauf weniger Sekunden abnimmt und dann verschwindet. Es gibt kaum eine Kontermöglichkeit, außer die zusätzlichen Lebenspunkte schnell abzuknallen oder einfach einige Sekunden auszuharren.

Die Wiederauferstehung von Mercy wird nach einem lauten “Helden sterben nicht!” ausgeführt. Alle Verbündeten von ihr, die in den letzten 10 Sekunden gefallen sind, werden am Ort ihres Todes wiederbelebt. Mercy selbst ist in dieser Animation kurzzeitig gefangen, kann also rasch getötet werden. Die beste Schutzmaßnahme gegen dieses Ultimate ist es, einfach dafür zu sorgen, dass Mercy als erstes stirbt.Overwatch Mercy Huge

Symmetras Ultimate wird nicht von ihr selbst, sondern von einer Person im Gegnerteam angekündigt. Jemand aus den eigenen Reihen warnt Euch also mit einer Aussage wie “Die Gegner haben einen Teleporter…”, damit ihr Bescheid wisst. Der Teleporter erlaubt es Symmetras Team vom Spawnraum aus direkt in den Kampf zurückzukehren. Findet und zerstört den Teleporter (schießt auf die Technik am Boden, nicht das “blaue Portal”), damit keine weitere Verstärkung nachrücken kann.

Zenyattas Transzendenz wird mit lautem “Pass into the iris.” angekündigt. Zenyatta ist für einige Sekunden vollkommen immun gegen alle Effekte und heilt Verbündete in seinem Umkreis massiv, was sie (fast) unsterblich macht. Wartet einfach ab, bis die Fähigkeit beendet ist und nutzt die Zeit, um Euch zu sammeln.

Weitere Guides und Anleitungen haben wir hier für Euch vorbereitet:


Weitere Neuigkeiten und Artikel rund um Blizzards Heldenshooter findet Ihr auf unserer Overwatch-Spieleseite.

Cortyn
Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!