GameStar.de
› Mecker Mittwoch: Immer wieder World of Warcraft …
Mecker Mittwoch: Immer wieder World of Warcraft …

Mecker Mittwoch: Immer wieder World of Warcraft …

Ein neuer Mittwoch, aber ein altes Thema. Die letzten Wochen lassen einen World of Warcraft-Fan einfach nicht in Ruhe schlafen. Egal ob es um die Content-Flaute, das plötzliche Ende des Addons oder angebliche Leaks zur Zukunft geht – alles verursacht Bauschmerzen.

Zukunftsängste (mal anders) …

Freiheit auf Draenor. Hmja. Fast.

Freiheit auf Draenor. Hmja. Fast.

Ich weiß nicht, wie es Euch in den letzten Tagen geht, doch mir macht die Entwicklung von World of Warcraft Sorgen. Nicht im Sinne von “WoW ist tot und das Ende aller Tage bricht an” (denn das wird so schnell nie passieren – und das ist auch gut so), sondern im Sinne von “Wer verzapft so was Seltsames eigentlich?”. Mich stören die neusten Entwicklungen in einem meiner Lieblingsspiele ungeheuer. Erst wurde der Tanaandschungel, der eigentlich mit dem Start von WoD spielbar sein sollte, urplötzlich zum Mittel-, Höhe- und Endpunkt ausgerufen und dann enttäuscht er auch noch auf ganzer Linie. Das Gebiet ist langweilig und eintönig. Hinzu kommen die Lore-Schnitzer, wie etwa die Friede-Freude-Eierkuchen-Yrel, die in Zeitlupe mit ihrer erklärten Nemesis Grommash Höllschrei über ein Blümchenfeld springt.

HotS Sylvanas

Sylvanas begeistert – leider aktuell nur in Heroes of the Storm.

Wenn man jetzt den neusten Leaks Glauben schenken will – ich tue das ehrlich gesagt nicht, aber gehen wir nur kurz davon aus – dann setzt sich dieser Trend weiter fort. Storylines werden in der Luft fallen gelassen, die wirklich spannenden Geschichten gehen nicht weiter (Sylvanas! Ihr wollt es doch auch!) und Konfliktpotenziale der Welt werden aufgelöst (Sonnenbrunnen gereinigt, Hexer bei den Menschen akzeptiert).

… und Vergangenheitswünsche.

Es ist ein bisschen wie mit dieser coolen Fantasywelt, die man sich während des langweiligen Lateinunterrichts in der siebten Klasse ausgedacht hat. Damals hat man sie geliebt und noch heute wird man beim kurzen Überfliegen des Textes von Nostalgie überwältigt. Je mehr man sich jedoch damit beschäftigt, desto deutlicher wird: Es überzeugt mich nicht mehr. Und doch lässt es einen nicht los und die Frage drängt sich auf: “Was wäre wenn…?”

Darf in keiner Lore-Sammlung fehlen: Die Pen&Paper-Regelwerke.

Darf in keiner Lore-Sammlung fehlen: Die Pen&Paper-Regelwerke.

Warcraft war und ist für mich das “eine” große Universum, welches mit tollen Ideen, interessanten Welten und spannenden Handlungssträngen einen Großteil meiner Jugend gefüllt hat. Und dabei rede ich nicht nur von den Videospielen. Ich liebe auch das dazugehörige Pen&Paper-System, die zahlreichen Romane, die Comics/Mangas und auch die ganzen Fankreationen wie etwa das Hörspiel Allimania.

Wahrscheinlich werde ich erst erkennen, wie toll World of Warcraft eigentlich jetzt noch ist, wenn die Server abgeschaltet sind und die rosarote Brille der Nostalgie auch diese Zeit überdeckt. Dennoch freue ich mich brennend auf den Warcraft-Film. Bis der erscheint, logge ich wohl nur noch ein, um Nacht für Nacht in die schöne Welt des Rollenspiels (und vor Schuhmann) zu fliehen – aber davon erzähle ich Euch ein anderes Mal.

Cortyn

Dämon vom Dienst. Mit Herz und Seele dem Rollenspiel verschrieben. Achtung: Artikel könnten Spuren von Meinung enthalten!

Mecker Mittwoch: Immer wieder World of Warcraft …

World of Warcraft

PC