Schwarze Elfen in World of Warcraft – Warum fällt euch das so schwer?

Schwarze Elfen, Transgender-Charaktere und ein schwules Paar lösten in den letzten Wochen viele Diskussionen um World of Warcraft aus. Cortyn von MeinMMO geht’s gehörig gegen den Strich, wie sich da und über was sich da empört wird.

Mit World of Warcraft Shadowlands wird die Spielwelt von World of Warcraft bunter. Dank neuer Charakter-Anpassungen ist es möglich, den Helden neue Looks zu verpassen und sie mit viel mehr Details auszustatten als bisher.

All das sorgt aber immer wieder für hitzige Diskussionen, die mir, Cortyn von MeinMMO, sauer aufstoßen. Immer wieder kommt es zu plumpen Beleidigungen, offen zur Schau gestellter Homophobie und vielen weiteren Dingen, bei denen man sich die Einführung eines „Internet-Führerscheins“ wünscht, den nur Leute mit Mindestmaß an Anstand erhalten.

Ich versuche in diesem Artikel mal darauf einzugehen und zu erklären, was mich an vielen Kommentaren und vermeintlichen Argumenten stört.

WoW Void Elves New customization
Ja, das sind alles Leeren- und Blutelfen – so können die in Shadowlands aussehen.

Dunkle Haut bei Elfen – Ein Bruch mit der Story?

Fangen wir mit den neuen Hautfarben und Anpassungen an, denn die sind eines der größeren Themen. Mit Shadowlands können die meisten Völker in WoW eine Vielzahl von neuen Hautfarben wählen. Menschen, Blut- und Leerenelfen sind dabei aber am auffälligsten, denn sie bekommen richtig dunkle Hauttöne.

Bei den Menschen hielt sich der Aufschrei relativ in Grenzen und existierte nur vereinzelt. Hier kann ich nur raten, aber ich vermute, dass man dies zu leicht als offensichtlichen Rassismus erkannt hätte. Aber um mal den „Benefit of the Doubt“ gelten zu lassen, kann es natürlich auch einfach sein, dass man damit bei menschlichen Charakteren weniger Probleme hat – immerhin sind die neuen Optionen ja realen Menschen nachempfunden und so ist es möglich, die ganze Bandbreite der Hautfarben der Spieler auch im Spiel zu repräsentieren.

Doch bei den Elfen hörte der Spaß offenbar auf. Dunkelhäutige oder gar schwarze Blutelfen waren offenbar die rote Linie, die WoW ruinieren würde, sobald man sie überschritt – zumindest für ein paar Leute.

WoW Burning Crusade Blood Elf Mana Wyrm
Bisher wurden Elfen zumeist hellhäutig dargestellt.

Das Hauptargument ist hier ein Bruch mit der Lore. Elfen wurden schon immer als hellhäutig dargestellt und das nun nachträglich zu ändern, würde Hoch- und Blutelfen einfach ruinieren.

Ich finde das schwierig, hier mit einem „Bruch der Lore“ zu argumentieren.

Ihr konntet hinnehmen, dass:

  • Nachtelfen schwarze Augen bekommen haben
  • magiesüchtige Blutelfen die Klasse eines disziplinierten Mönches wählen können
  • Tauren zu Paladinen wurden
  • von der Leere verdorbene Elfen Seite an Seite mit den Lichtfanatikern der Draenei kämpfen

Aber bei schwarzen Elfen ist die Grenze überschritten. Wirklich?

Hinzu kommt natürlich der Fakt, dass Elfen fast ausnahmslos in Magie bewandert sind – Magie, die kaum Grenzen kennt. Mit Magie lässt sich im Warcraft-Universum fast alles erreichen, Illusionen gehören zum Standard-Repertoire der Magier in dieser Welt. Optisch könnte jeder Magier sein, was er will – etwas, von dem eitle Elfen wohl in vielen Fällen Gebrauch machen würden.

Ich hab bei solchen Diskussionen dann auch sofort „Ingame-Gespräche“ im Kopf, die Charaktere der Spielwelt führen würden und das Ganze rasch ad absurdum führen.

„Danke, Champion! Wir sind so froh, dass ihr uns unter Einsatz eures Lebens vor der Brennenden Legion, dem Alten Gott N’Zoth und Sylvanas‘ Schreckensherrschaft bewahrt habt, lasst mich euch im Namen aller Anwohner der Stadt meinen Dank ausspre- … Ach, ihr habt ja dunkle Haut und kurze Ohren. Ne, dann nicht. Bye.“

WoW Female Mage Picture holding titel title 1920x1080

Die Leute haben natürlich recht, dass es bisher keine schwarzen Elfen im Spiel gab. Genau so, wie es übrigens keine weiblichen Oger oder Troggs gibt. Die existieren aber dennoch in der World of Warcraft, sie wurden bisher einfach nicht gezeigt oder sinnvoll dargestellt, weil es keine Notwendigkeit dafür gab.

Ähnlich ist es mit den „neuen“ Hautfarben. Wenn Blizzard nun festlegt, dass es dunkelhäutige Elfen immer gab – was bei der Verbreitung der Elfen auch durchaus Sinn ergibt – dann ist das so. Ich persönlich wollte schon länger eine dunkelhäutige Elfe spielen, die sich irgendwo als Südmeer-Piratin durch die Zeiten geschlagen hat.

Ich kann das bald tun. Ihr alle könnt das auch tun – aber ihr müsst nicht. Wenn es euer Verständnis von World of Warcraft so gnadenlos ruiniert, weil Elfen nun schwarz sein können, dann habt ihr mehrere Optionen: Spielt so einen Elfen nicht und wenn das nicht reicht, spielt ein anderes Spiel. Radikal, aber das sind die Ansichten von einigen der Kommentatoren ja auch.

Keiner drückt euch was ins Gesicht, außer ihr selbst

Ebenso weit hergeholt finde ich den immer wieder aufkommenden Vorwurf, dass einem diese Themen ja „ins Gesicht gedrückt werden“ und man „sowas doch aus Spielen raushalten soll“. Das ist besonders dann ein Problem, wenn es um Charaktere mit einem LGBTQ-Hintergrund geht.

Da wird niemandem etwas ins Gesicht gedrückt. Jeder, der das hier gerade liest, hat sich selbst dazu entschieden, sich damit zu befassen. Immerhin habt ihr den Artikel ja angeklickt – sehr genau wissend, um was es hier geht. Wenn das schon „ins Gesicht drücken“ ist: Dann gibt’s ein fettes „Uff“ von mir.

Sukkubi sind besonders schlimm. Die mögen einfach jeden!

Genau so geschieht es übrigens in World of Warcraft. Da wird einem nichts ins Gesicht gedrückt:

Das sind beides kleine Bausteine einer vielfältigen, großen Fantasy-Welt. Kleine, einzelne Elemente eines großen Ganzen, die zur Lebendigkeit und Vielfältigkeit der Welt beitragen.

Wenn die bloße Existenz solcher Charaktere bereits als „Das wird mir ins Gesicht gedrückt“ interpretiert wird – ja, dann wird einem so ziemlich alles im Leben ins Gesicht gedrückt. Wie man dann noch die eigenen vier Wände verlassen kann, ohne nicht an jeder Ecke empört über irgendetwas zu sein, das sich nicht aktiv dem eigenen Blick entzogen hat, ist mir ein Rätsel.

WoW Pride Flag Kyrian Bastion titel title 1920x1080
Pelagos war im Leben körperlich eine Frau, wählt in den Schattenlanden die Gestalt eines Mannes.

Mainstream-SJW-Woke-Unsinn?

Ein letzter Punkt, der oft genannt wird, ist ein Vorwurf in dieser oder ähnlicher Schreibweise: „Ja, die großen Firmen machen das alle doch nur, weil das gerade machen und voll ‚in‘ ist.“

Das will ich gar nicht abstreiten. Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass Blizzard solche Charaktere und Möglichkeiten zur Anpassung ins Spiel bringt, weil das gerade gut zum aktuellen Zeitgeist passt. Diskussionen über LGBTQ+, alternative Lebensstile und Rassismus sind auf der ganzen Welt ein großes Thema.

Sich da zu positionieren und zu sagen: „In unserer Spielwelt ist das kein Problem, hier gibt es Diversität und wir erhöhen die Darstellungsmöglichkeiten der Charaktervielfalt, um das zu repräsentieren.“ Das ist eine gute Sache. Da ist es auch vollkommen egal, ob Blizzard oder irgendein anderer Konzern das macht, weil sie sich davon gute PR und mehr Einnahmen erhoffen.

WoW human night elf cheering infront of goldshire titel title 1280x720

Da kommt dann immer rasch der Vorwurf von einer „politischen Agenda“ und „SJW-Propaganda“ oder „Links-grün-versifftes Übertoleranztum“.

Dabei ist es aus meiner Sicht viel simpler:

Eine grundsätzlich gute Tat bleibt erst einmal gut, egal welche Motivation dahintersteckt.

Toleranz für Mitmenschen, die niemanden mit ihrem Lebensstil schaden, ist immer eine gute Sache. Punkt.

Ganz ehrlich, was wäre denn auch die Alternative? Bei einem „Die machen das ja nur, weil es gerade woke ist“, schwingt immer ein „die sollten das nicht machen und lieber gegen diesen Mainstream sein“ mit. Warum? Eine Sache ist nicht grundsätzlich gut oder grundsätzlich schlecht, weil es viele machen. Betrachtet die Sache, um die es geht und nicht, wer es sonst noch alles macht.

WoW Draenei Drawing Power

Ja, das ist jetzt alles vielleicht ein bisschen anklagend – und wer sich davon angegriffen fühlt, tut das vermutlich zu Recht. Aber mich stört es ungemein, dass solche Themen immer die gleichen, fiesen Kommentare nach sich ziehen, bei denen man sich nach zwei Minuten schon denkt „Lasst uns die Kommentare zu machen, die Beleidigungen sind den Aufwand nicht wert“.

Ich würde gerne mit Euch über das Thema reden, denn ich finde es wichtig. Ich kann jeden nachvollziehen, der nicht darüber reden will – aber diese Spieler*Innen dürfen sich gerne einfach zurückziehen und solche Artikel nicht mehr anklicken. Sie aber anzuklicken und sich dann zu beschweren, dass man so etwas lesen muss, ist ziemlich albern.

Wenn ihr eine andere Meinung zu dem Themenkomplex habt – bitte. Ich bin offen dafür, ich kann Punkte auch nachvollziehen, ohne ihnen zustimmen zu müssen. Doch behaltet bitte einen respektvollen Umgangston bei und legt eure Argumente vernünftig dar.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
47
Gefällt mir!
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
LPerro
21 Tage zuvor

Schön geschrieben. Ich habe längst aufgehört zu verstehen, warum viele Leute bei gewissen Themen in sozialen Medien/Kommentarsektionen auf maximale Eskalation gehen und vergleichsweise kleine Änderungen mit einem Untergang der Zivilisation und der Welt im Allgemeinen gleichsetzen. Finde, dass gerade die Geschichte um das schwule Nightwarrior-Pärchen und den diversen Kyrian gute Beispiele sind. Während des normalen Spielbetriebes wäre das vielen vermutlich nicht einmal aufgefallen, andere hätten sich dadurch repräsentiert und wahrgenommen gefühlt und für wieder andere wäre es einfach irrelevant gewesen – und ja, vermutlich hätte sich auch ein Teil daran gestört, aber ebenso vermutlich ohne es in den sozialen Medien wie einen Angriff auf die freiheitlich demokratische Grundordnung zu formulieren.

Aber weil es nun auf diversen Szeneseiten als eigenständige News gebracht wurde, kann man so etwas nicht einfach zur Kenntnis nehmen, sondern **muss** sich zwangsläufig für eine Seite entscheiden und Blizzard entweder als LGBTQ+ Supporter in den Himmel hypen oder sich auf die Seite derer Stellen, die sich schon immer daran gestört haben, dass man ihnen alternative Lebensweisen unter die Nase reibt. Immer. Überall. Dazwischen gibt es natürlich nichts und ausgleichende Meinungen sind im Grunde wahlweise auch mal gegen die eine, wie die andere Position.

Es ist schade, dass sich unsere Diskussionskultur in den sozialen Medien mittlerweile nur noch zwischen Shitstorm und völliger Ignoranz bewegen kann.

Mir persönlich könnte es nicht gleichgültiger sein, ob mein Questgeber nun inter, trans oder was auch immer ist. Vor allem bei einem Spiel wie WoW, bei dem die Story erwiesenermaßen so viele Lorebrüche durchlitten hat, dass man Storygründe beim Verteufeln von „elves of color“ erst recht nicht anführen muss. Ich bin ehrlich, ich fand es auch zunächst seltsam, dass man sich nun schwarze Blutelfen erstellen kann. Aber auch nur, weil Blutelfen für mich immer schon blasshäutig, dünn und grünäugig sind, weil das eben die Art und Weise ist, wie Blizzard sie vor unzähligen Jahren eingeführt hat. Aber ehrlich gesagt sehe ich nicht, warum man damit nicht aufräumen sollte. Wie im Eingangsartikel erwähnt: Wir haben keine Probleme mit Tauren-Paladinen, roten Orks, Void-Elfen … ich meine, selbst nach N’Zoth müsste man storymässig eigentlich mal hinterfragen wie akzeptiert Schattenpriester insgesamt noch sein sollten. Tut aber keiner. Weils Leute gibt, die Spass an der Spec haben. Genauso wie es sicher auch Leute gibt, die Spass an dunkelhäutigen Elfen, roten Orks und Leuchtekühen haben. Und denen kann ich nur sagen: All power to you! Richtig ist, was Spass macht.

Deleane
21 Tage zuvor

ich finde es in ordnung wenn ich mir einen charakter mit brauner hautfarbe erstellen kann, ich meine, es gibt ja auch schon aliens mit blauer hautfarbe und das störte bisher auch niemanden ? hmm
das internet ist manchmal echt komisch :c

Nico Saborowski
21 Tage zuvor

Danke für diesen Artikel !

Selbst wenn es unter den Lesern und Kommentatoren Personen gibt, die dem negativ gegenüber stehen und das alles nicht verstehen können, wird doch hoffentlich auch bei diesen ein Stein der Gedanken angestoßen.

Klammert man die latent rassistischen Gedankengänge dieser Personen aus, ist es sicherlich allgemein schwer fur jemanden, der in seiner Gesellschaft als „privilegiert“ gilt, sich tatsächlich empathisch mit den Bedürfnissen, Gefühlen oder Gedanken eben nicht „privilegierter“ zu beschäftigen. Schwer aber nicht unmöglich.

Was mich beunruhigt ist, dass dem ganzen eine „politische Agenda“ unterstellt wird. Welche politische Agenda soll das denn sein? Nächstenliebe? Rücksicht auf andere? Empathie?
Argumentiert man so, normalisiert man auch das Gegenteil dessen, also den puren Rassismus.

Aber hey, das schmerzt jetzt vielleicht einige aber in 10-20-30 Jahren juckt es – hoffentlich – fast keinen mehr, welche Hautfarbe wie wo verwendet wird und welche Sexualität jetzt irgendein Charakter hat oder nicht.

Wäre doch schön, oder?

Niemand
21 Tage zuvor

Da kann man sich ja kaum antun den kompletten Text zu lesen, was einem sofort ins Auge springt ist nur eins:

Wer dagegen ist, das muss ja ein total intollerantes rassistisches A…loch sein.

Der Author sollte evtl. mal die völlig abwägige Möglichkeit in erwägung ziehn, das die Ablehnung hier auch überhaupt nichts damit zu tun haben könnte.

Ich empfinde den Quatsch auch als komplett unpassend und völlig daneben, OHNE das das irgendeinen fremdenfeindlichen Hintergrund hat.

Schuhmann
21 Tage zuvor

Welchen Hintergrund hat es dann? Du gibst leider nur Werturteile ab und kein sachliches Argument, an das man anknüpfen könnte.

Wo liest du raus, dass der Text dich ein „Total intolerantes rassitsches Arschloch“ nennt? Wo macht du das am Text fest.

Warum findest du den „Quatsch komplett unpassend und völlig daneben“ -> Wo kommt das her?

Nico Saborowski
21 Tage zuvor

Es gibt Menschen, die haben eine Utopie im Kopf, wenn sie so einen Artikel verfassen oder lesen.

Und dann gibt es anscheinend Menschen, die sich nach der Lektüre eines solchen Artikels selbst als „intolerantes rassisches Arschloch“ sehen.

Interessant.

Wielander
22 Tage zuvor

Ich mag keine Elfen und finde, dass diese aus allen Videospielen verschwinden sollten.
Bin ich damit eigentlich ein Rassist?
Gehöre ich mit dieser Meinung bestraft?

Murli
22 Tage zuvor

Eigentlich ist es mir ziemlich egal, wenn sie Lore werden, werden sie Lore und aus, wen kümmerts welche Farbe er hat.

Nur die Argumentation des Artikelschreibers dazu ist krampfhaftes biegen um seiner Idee Boden zu verleihen.

Nein, Klasse und Rasse sind ein Unterschied. Das ist keine Argumentation wenn ich etwas erlernbares mit etwas gegebenen Vergleiche stößt es mir schon auf.

Unheilige Allianzen als Argumentation, auch geil. Sehen wir uns nur die reale Welt an und wer da Seite an Seite kämpft ist das auch ein Argumentationspunkt den ich zum schmeißen finde.

Also wenn schon sowas geschrieben wird, dann schon mit einer starken Argumentationskette und nicht sowas.

ZB: es wird lediglich in der Lore davon gesprochen, dass die Blutelfen ihren Lila Ton verlieren. Es gibt keine expliziten Hinweise, dass sie nur blass und blond sind. Wogegen der Charaktereditor seit BC sowieso spricht, da meine Paladinöse Rothaarig ist.

Lightfreezer
22 Tage zuvor

Ist das eigentlich nicht so, dass Blutelfen wegen der Felmagie die von denen konsumiert wurde, nicht nur die Augen grün wurden sondern auch die Haut dunkler?
Naja so oder so ist es nicht verkehrt mehr Optionen beim erstellen zu haben smile

Zum Thema LGBTQ+ (hoffe die Abkürzung war richtig ich kannte bis jetzt LGBT und parallel das zu Queer)
Warum sich Leute darüber aufregen verstehe ich nicht, bei Police Academy hat sich auch keiner über die Biker Bar beschwert, ganz zu schweigen das es in der Natur bei verschiedenen Tierarten gelebt wird.
Ich habe mehrere homosexuelle Freunde im echten Leben, also warum darf ich keine in WoW haben?

Warum das überhaupt mit Politik zu tun haben muss finde ich traurig. Die Politiker sollten nur sich durchringen die Gesetze so anzupassen das alle Menschen gleich berechtigt sind.
Das es ein langer Weg ist sollte jeden klar sein, aber auch, dass wir uns tolerieren sollten und nicht fürchten oder hassen.

Das ist mein erster Kommentar, das Thema war für mich so wichtig das ich mir doch endlich mal einen Account anlegen wollte ^^

Edit: Ich habe die roten Haare bei den Nachwirkungen oben vergessen.

Elder
22 Tage zuvor

Ich hab da sowohl im echten Leben als auch ingame einfach ein gewaltiges Verständnisproblem.

Kurz gesagt: Ich verstehe das Problem an sich nicht. Liegt evtl. an der Erziehung usw. aber für mich gabs noch nie Unterschiede „im Wert“ eines Menschen, egal wie er aussieht, an was er glaubt oder mit wem er in die Kiste springt.

Persönlich halte ich die Unterteilung unserer Spezies in „Ok und A****l***“ für vollkommen ausreichend. Das ist auch subjektiv, aber hat nie etwas mit den oben genannten Faktoren zu tun. Wenn jemand ok ist, dann kann er meinetwegen grün sein und mit einem Pilz verheiratet. Und wenn er ein A* ist, dann kann es auch durchaus sein, dass er grün ist und mit einem Pilz verheiratet. Bildlich gesprochen.

Es sind für meine Meinungsbildung schlicht irrelevante Faktoren, nach denen kein Mensch dieser Welt beurteilt werden sollte. Mir geht das einfach nicht in den Kopf🤷🏼‍♂️

Und noch absurder finde ich, wenn man diese Beurteilung auf fiktive Charaktere ausweiten muss. Was Menschen widerfahren sein muss, dass sie sich so in etwas reinsteigern müssen, will ich gar nicht wissen. Ingame ist es für mich so irrelevant, dass ichs gar nicht merke oder einordne.

Mir ist auch bewusst, dass viele Menschen das alles leider nicht so sehen (können), weswegen diese Diskussionen wohl auch nie enden werden.

Also werd ich weiter mit dem Kopf schütteln und nicht verstehen, wie man als eine Spezies so gegeneinander arbeiten kann, wenn man angeblich doch das am weitesten entwickelte Gehirn und Bewusstsein auf diesem Planeten hat. Eigentlich sollte mans merken…oder nicht?

Cortyn hat aber in jedem Fall damit Recht, stupide und festgefahrene Meinungen zu kritisieren (um jetzt nach dieser philosophischen Grundsatzdarlegung noch letzten Endes die Kurve zum Artikel zu bekommen😅).

Sowas ist nie in Ordnung, egal zu welchem Thema und egal in welche Richtung.

UmbertoGecko
22 Tage zuvor

Wenn mich dieser Kulturkampf im Netz zu sehr triggert, dann schaue ich mir „Life of Brain“ an. Das hat eine therapeutische Wirkung, Irgendwann kommt die Zeit, in der wir wieder über uns selbst lachen können. Ich freu mich drauf.

curry-meister
22 Tage zuvor

ich möchte bitte eigendlich nur, dass sich das spiel ,,frei,, anfühlt. wenn meinetwegen schwule zwerge in eisenschmeide gehängt werden dann ist es so.

ich bin komplett für homosexuallität und alles was da noch dazu gehört. für gleichheit. gegen rassismus und alles, aber es ist ein spiel mit seiner geschaffenen welt. wenn sich eine welt auf kramp so verändert finde ich das sehr schade. man merkt einfach nach so vielen jahren, wenn etwas neues mit rein ,,muss,,.

Ectheltawar
22 Tage zuvor

Was Du schreibst, ist im Kern das woraus die hier angesprochene Meinung erst erwächst. „Ich habe nichts gegen, aber…“ ist immer eine Problematische Aussage. Du gehst davon aus, das es für die Spielwelt neu ist, jedoch nicht aufgrund der Frage ob es das vielleicht schon immer in der Welt gab, sondern lediglich das es für Deine Wahrnehmung neu ist und daher einen Bruch darstellt mit der Welt, wie Du sie bis gerade wahrgenommen hast.

Viele schreien aktuell zB nach einer großen Erklärung warum es nun plötzlich X oder Y gibt. Blizzard hält sich hier aber zurecht zurück und will das Ganze nicht als etwas „Neues“ verstanden wissen, was dann sicherlich auch eine Erklärung bräuchte, sondern es wird als etwas dargestellt, das schon immer da war, bisher aber meist übersehen wurde. Da es aber schon immer Teil der Spielwelt war, braucht es keine Erklärung.

In meiner Jugend (die leider schon etwas länger zurück liegt), gab es in meiner realen Welt solche Dinge auch nicht, all diese Dinge waren seltsame Randerscheinungen von denen man zwar gehört hat, sie aber nie wirklich selbst erlebt. Heute ist es anders, das Ganze wird offener ausgelebt und dadurch auch sichtbarer. Ist es also ein neues Phänomen und man müsste nach einer Erklärung suchen warum das plötzlich so vermehrt auftritt, oder ist es nicht logischer anzunehmen, das die Welt schon immer so war, es sich aber bisher nicht im Bereich der eigenen Wahrnehmung abgespielt hat.

curry-meister
21 Tage zuvor

mir es geht nur um sinnvolle einbettung.
wenne sauf einmal farbige nachtelfen gibt die von ort x kommen reicht mir das. wenn auf einmal 30% der npcs im startgebiet farbig sind ohne irgendeine begründung finde ich das creepy. ich habe über 50 mal einen nachtelfen angefangen. sowas fällt nunmal auf und sollte erklärt werden, sinnvoll!

es geht auch um die bisherige erfahrung der welt. wenn man wow seid release kennt, kennt man die welt logischerweise anders.

ich erwarte nur eines, eine glaughafte welt. generell habe ich nichts gegen einige lore rätsel.

alfredo
22 Tage zuvor

je mehr möglichkeiten desto besser. von mir aus können auch ruhig noch mehr rassen/klassen kombinationen kommen

Ace Ffm
22 Tage zuvor

World of Warcraft ist mir völlig schnuppe,doch dieses Statement von Cortyn finde ich toll und muss ihr recht geben. Vielfalt bereichert. Danke Cortyn für diese äusserst sympathische Sichtweise und das energische vertreten dieser Meinung!

Hamurator
22 Tage zuvor

Habe jetzt nur den Punkt bzgl. schwarzer Blutelfen durchgelesen und muss sagen, dass mich die Argumentation nicht überzeugt. Ja, Magie macht vieles möglich, aber Warcraft ist nicht dafür bekannt, dass die sterblichen Rassen ständig ihr Äußeres magisch anpassen (im Gegensatz zur Witcher-Lore, wo v. a. die Zauberinnen dafür bekannt sind bei ihrer Optik magisch nachzuhelfen), tatsächlich ist das eher so ein Drachending. Zudem eröffnet es die Frage, warum man dann nicht die gesamte Farbpalette zulässt. Gibt doch sicher Menschen oder Zwerge in Azeroth, die sich für die Orc-Internierungslager im Zweiten Krieg schämen und zur Buße grüne Hautfarbe haben möchten.

Nein, schwarze Blutelfen, die nun einfach so da sind, machen aus geschichtlicher Betrachtung keinen Sinn. Das ist alles. Auf einmal rosa Draenei oder gelbe Nachtelfen einzuführen wäre genauso Schwachfug.

Übrigens ist es meiner Meinung nach auch eine starke Behauptung, dass Tauren-Paladine kein Problem darstellen. In Diskussionen gibt es immer wieder Stimmen, die ihr Unverständnis darüber äußern.

Phinphin
22 Tage zuvor

Ich verstehe generell nicht, wieso man sich bei solchen Themen immer so sehr triggern lässt. Entweder davon, dass Blizzard solche Dinge in WoW einführt. Oder davon, dass Leute sich darüber aufregen.
Sofort wird es super emotional und viele versuchen den anderen ihr eigenes Weltbild unter die Nase zu reiben.
Entweder hat man das total super zu finden, was Blizzard da macht, da man ansonsten ein intoleranter Mensch ist. Oder man hat das total schlecht zu finden, weil Politik nichts in Spielen zu tun haben soll und alle Spieler angeblich von LGBTQIA- sowie PoC-Themen genervt sind.
Und beide Parteien sehen sich natürlich der anderen vollkommen überlegen.

Ich kann vieles an der Kritik für die Einführung in WoW verstehen. Freue mich aber trotzdem darüber, dass ich endlich mehr Möglichkeiten zur Charaktergestaltung hab. Und die Freude überwiegt hier klar.

Steve Pryde
22 Tage zuvor

Finde die neuen Charakteroptionen durch die Bank weg megagut und wird mich wohl dazu bringen in Shadowlands nochmal zu twinken. Schwarze Hautfarbe bei Menschen oder asiatische Gesichter? Lange überfällig.

Schwarze Hautfarbe bei Elfenrassen passt für mich aber nicht in mein (Fantasy-)Weltbild. Wer dunkelhäutige Elfen spielen will soll halt Dunkelelfen (Nachtgeborene/Leerenelfen in WoW) nehmen.

Hamurator
22 Tage zuvor

Dunkle Hauttöne bei Menschen gab es in WoW schon von Beginn an.

Ron
22 Tage zuvor

Das Problem ist einfach, dass momentan eine absolute Übersättigung rund Themen wie BLM, LGBTQ usw. stattfindet. Ich bin ein sehr toleranter Mensch, würde ich mal so von mir behaupten, mir ist und war schon immer völlig egal, welche Hautfarbe oder Sexualität mein Gegenüber hat, sofern die Menschen einfach nur freundlich waren. Momentan ist es aber so, dass man auf Kanälen, Apps, Foren, News usw. mit diesen Themen zugebombt wird, egal ob Gaming, Sport, Social Media, Filme, Serien etc. – diese Themen, die mit Sicherheit wichtig sind, wirken auf Dauer doch etwas ermüdend, wenn man von Beginn an ohnehin nie Probleme mit diesen Menschen hatte.
Ich glaube also auch nicht, dass Kritiker direkt Rassisten oder schwulenfeindlich eingestellt sind, sondern einfach keinen Bock mehr auf die immer selben Themen, News und Diskussionen haben. Das liegt wahrscheinlich auch daran, dass die jetzige Entwicklung rund um mehr Toleranz von den Medien auch wirklich extrem erzwungen und auch selten authentisch wirkt.
Das beste Beispiel für Filmliebhaber dürfte der Film Black Panther sein – meine Fresse, was ging das durch die Medien, nur weil die Stammbesetzung aus vielen Menschen schwarzer Hautfarbe bestand. Ein Jahr davor wurde lautstark kritisiert, dass bei den Oscars schwarze Menschen vernachlässigt werden und schwupp, schon war Black Panther der heißeste Scheiß des Jahres und wurde im kommenden Jahr für mehrere Oscars nominiert. Grad Black Panther, absolutes Popcorn-Kino-Trash, welches in den Jahren zuvor nie für künstlerische Awards in Frage kam, war nun der angesagteste Titel des Jahres – ganz ehrlich, das kaufe ich Hollywood null, aber auch wirklich NULL ab. Das ist einfach keine authentische Entwicklung und das hat vermutlich auch jeder gemerkt, sich jedoch ohne darüber zu äußern. Teilweise waren die Meldungen rund um den Film auch nicht nur komplett überzogen, sondern auch falsch. Was habe ich da alles gelesen: Erster schwarzer Superheld usw. – also teilweise wirklich komplett falsche Aussagen, weil es bspw. schon Jahrzehnte zuvor die Blade Reihe mit Wesley Snipes gab uvm.

South Park hat sich, wie üblich, da mehr getraut und genau diese Entwicklung mit Cartman als Kunstfigur satirisch parodiert: Der Einzige, der sich traute zu sagen, dass Black Panther absoluter Mainstream-Schrott war grin

Ähnlich ist das auch im Gaming Bereich, viele Leute sind da nicht auf Hass getrimmt, sondern haben einfach die Schnauze voll von dieser plötzlichen Entwicklung, die nun an allen Enden und Ecken passiert, jedoch von vorne bis hinten erzwungen wirkt.

Schuhmann
22 Tage zuvor

Ähnlich ist das auch im Gaming Bereich, viele Leute sind da nicht auf Hass getrimmt, sondern haben einfach die Schnauze voll von dieser plötzlichen Entwicklung, die nun an allen Enden und Ecken passiert, jedoch von vorne bis hinten erzwungen wirkt.

Mir geht auch so viel auf den Sack, aber ich kommentier’s dann nicht, sondern ich ignoriere das.Ich frag mich: Was ist mit den Leuten los, die dann sagen: „Mich stört das und ich schreib jetzt, dass es mich stört und dass es aufhören soll.“

Das versteh ich echt bei so vielem nicht. Warum man Sachen nicht ausblendet und damit besser fährt, als zu sagen: „Ich schreib jetzt, dass es aufhören soll.“ Das sehe ich auch bei unseren Twitch-News, dass dann Leute meinen, sie müsste da jetzt protestieren und da ein Zeichen setzen und sich jetzt „GEGEN ETWAS“ aussprechen, statt „FÜR ETWAS“ anderes.

Diese Kultur, „gegen was zu sein“ und das deutlich zu machen, finde ich schräg.

Wenn das Thema „Black Lives Matter“ und „Diversität“ jemandem auf den Sack geht und er des Themas überdrüssig ist, dann wäre es doch die normale Haltung zu sagen: „Okay, ignoriere ich.“ Aber man muss doch verstehen, also so viel Empathie haben, dass man sagt: „Sicher ist das für einige Menschen grade unfassbar wichtig und ich respektiere das, auch wenn ich nicht Teil davon bin.“

Das finde ich in unserer Kultur echt krass, dass Leute glauben, mitteilen zu müssen, dass sie was „NICHT Interessiert“ … Stell dir mal vor, du blätterst die Kleinanzeigen in der Zeitung durch und rufst bei einem an, der Geigenunterricht anbietet, und sagst dem, dass du keinen Geigenunterricht willst, dass dich das nicht interessiert und dir Musik im Allgemeinen und Geige im Speziellen auf den Sack geht.

Das ist halt echt unsere Social-Media/Kommentarkultur, dass man meint, zu allem seinen Senf abgeben zu müssen.

chack
22 Tage zuvor

Mir geht auch so viel auf den Sack, aber ich kommentier’s dann nicht, sondern ich ignoriere das.Ich frag mich: Was ist mit den Leuten los, die dann sagen: „Mich stört das und ich schreib jetzt, dass es mich stört und dass es aufhören soll.“

Ja ich weiß nicht so ganz, ihr schreibt unter diesem Artikel

Wenn ihr eine andere Meinung zu dem Themenkomplex habt – bitte. Ich bin offen dafür, ich kann Punkte auch nachvollziehen, ohne ihnen zustimmen zu müssen. Doch behaltet bitte einen respektvollen Umgangston bei und legt eure Argumente vernünftig dar.
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!

und dann beschwerst du dich wenn Leute einfach ihre Meinung schreiben was sie zu dem ganzen Thema denken. Soll man etwa nur schreiben das man dem Autor völlig zustimmt? Wie Sexualität und Hautfarbe sind auch Meinungen unterschiedlich. Viele hassen zum Beispiel auch Politik und gehen trotzdem wählen. Wenn man Dinge die man nicht mag ständig einfach nur ignoriert, wie soll dan jemals verbesserung erzielt werden? Wenn ein Spiel schlecht ist und die Leute einfach aufhöhren zu spielen, dann weiß keiner warum das Spiel tot ist und der Entwickler hatte nie die Chance es zu verbessern. Wenn die Leute aber Feedback geben, egal ob positives ode rnegatives, dann enstehen Gespräche aus dennen Lösungen und Verbesserungen entstehen. In wleche Richtung das dann geht sei mal daingestellt, aber darüber zu sprechen wird wohl erlaubt sein.

Wenn das Thema „Black Lives Matter“ und „Diversität“ jemandem auf den Sack geht und er des Themas überdrüssig ist, dann wäre es doch die normale Haltung zu sagen: „Okay, ignoriere ich.“ Aber man muss doch verstehen, also so viel Empathie haben, dass man sagt: „Sicher ist das für einige Menschen grade unfassbar wichtig und ich respektiere das, auch wenn ich nicht Teil davon bin.“

Wenn ihr das Thema Diversität hier und da mal bringt ist das ja Ok, aber wie oft den noch? Und dann sind es die immer selben Diskussionen die zu gar nichts führen außer das es immer mehr und mehr Leuten auch auf den Zeiger geht. Alleine von Cortyn ist das der 4te oder 5te Artikel in 5 Wochen wo es irgendwie um Diversität und Sexualtät und Hautfarbe geht. Nicht dazu eingerechnet die Diskussionen im Pride Monat. Für viele und auch für mich stellt sich da halt die Frage, was hat das alles mit Gaming zu tun und warum kommt das Thema so häufig bei euch auf? Vorallem sieht man doch an den Kommentaren, niemand hier hat was gegen LGBTQ Menschen. Denkt ihr etwa eure Leser müssten über Toleranz irgendwie belehrt werden? Klar ich muss den Artikel ja nicht anschauen, aber gerade deshalb weil ich vom Thema nurnoch genervt bin klick ich ihn und kommentiere ihn und ihr wisst das ganz genau.

Das finde ich in unserer Kultur echt krass, dass Leute glauben, mitteilen zu müssen, dass sie was „NICHT Interessiert“ … Stell dir mal vor, du blätterst die Kleinanzeigen in der Zeitung durch und rufst bei einem an, der Geigenunterricht anbietet, und sagst dem, dass du keinen Geigenunterricht willst, dass dich das nicht interessiert und dir Musik im Allgemeinen und Geige im Speziellen auf den Sack geht.

Das ist halt echt unsere Social-Media/Kommentarkultur, dass man meint, zu allem seinen Senf abgeben zu müssen.

Wenn du Kleinanzeigen durchblätterst ist dir von vorne herein klar das du verschiedene Anzeigen zu verschiedenen Dingen finden wirst. Wenn du auf ne Gamingseite gehst erwartest du aber Gamingbezogene Inhalte und keine Gesellschaftsdiskussionen über die Sexualität und Nationalität von irgendjemandem. Wenn ihr nur Kommentare wollt die euch Nachplapern und der selben Meinung sind, dann deaktiviert die Kommentare doch am besten wenn die Meinung eurer Leser euch nicht passt. Krass finde ich als „Kommentarkultur“ abgestempelt zu werden nachdem ich von euch nach meiner Meinung gefragt wurde.

Schuhmann
22 Tage zuvor

Klar ich muss den Artikel ja nicht anschauen, aber gerade deshalb weil ich vom Thema nurnoch genervt bin klick ich ihn und kommentiere ihn und ihr wisst das ganz genau.
—-
Genau darum geht’s. Dsa versteh ich eben nicht. „Ihr wisst genau, dass ich klicke und kommentiere“ -> Würde ich eben nicht machen.


Wenn du Kleinanzeigen durchblätterst ist dir von vorne herein klar das du verschiedene Anzeigen zu verschiedenen Dingen finden wirst. Wenn du auf ne Gamingseite gehst erwartest du aber Gamingbezogene Inhalte und keine Gesellschaftsdiskussionen über die Sexualität und Nationalität von irgendjemandem.

Wir sind keine GAMINGSEITE wie Pc Games. Wir sind eine Seite für Online-Gaming und über die Communities von Online-Games. Deshalb gibt’s bei uns keine Artikel über Singleplayer-Spiele oder so gut wie keine. Und dafür jeden Tag Artikel über Pokémon GO, Destiny oder Fortnite. Das ist ja unsere Idee. Dazu gehört es, meiner Ansicht nach, auch solche relevanten Themen zu behandeln.

Die klassische Gaming-Seite schreibt über Games. Wir schreiben über Online-Games und ihre Spieler und ihre Communities. Das ist von Tag 1 die Grundidee von MeinMMO. Gibt ja Leute, die gerne hätten, dass wir eine „MMORPG-Nischenseite“ wären, also eine Gaming-Seite nur über MMOs und MMORPGs, die dieselben News bringt wie andere Seiten nur eben speziell zu diesen Games. Das war immer ein Teil der Idee unserer Seite, aber nie ausschließlich die Idee.

Die Idee ist, wir bieten ein breites Buffet. Der Leser pickt sich raus, was er will. Aber die Information „Das les ich nicht, das will ich nicht auf der Seite haben“ -> Wem hilft die? Das ist als gehst in die Bäckerei und verlangst vom Bäcker die Rosinenbrötchen zu streichen, obwohl andere Kunden die sehr gerne essen. Was soll man dazu sagen?

Koronus
23 Tage zuvor

Das erinnert mich an eine Signatur aus dem Tanelorn. Ich hab nichts, (hier eine ganze Reihe von Gruppen einfügen), aber ich hab etwas gegen Missionare. Wie es einige so schön gesagt haben, sie fühlen sich absolut nicht natürlich eingebunden an sondern quasi sie waren schon immer da, wir haben sie nur noch nicht vorher gesehen und nun müssen wir mit ihnen leben. Das ist meines empfindens nach schon ins Gesicht drücken einfach nur um zu zeigen, dass man auch so ist. Ich habe auch schon damals mich über die Taurenpaladine aufgeregt, die Mönche kritiesiert (eher über die Verlassenen weil die sin’dorei nach der Lore zum Zeitpunkt schon wieder den Sonnenbrunnen hatten) ich habe mich mit tierisch geärgert weil sie uns einfach die Ren’dorei gaben anstatt den Quel’dorei. Nur die Nachtkrieger haben mich nicht gestört weil ich erst davon erfahren habe, als sie die Story bereits ordentlich eingebunden haben. Jedenfalls störe ich mich ebenso an dieser neuen Änderung und dabei sind es weniger die NPCs die mich stören sondern die Hautfarben weil ich das absolut unästethisch finde.

Damian
23 Tage zuvor

Puh, Cortyn, Du sprichst mir dermaßen aus der Seele.
In der Zwischenzeit ignoriere ich die Kommnetarleiste häufig, weil immer, wenn es um Sexismus in der Game-Industrie, LGBTIQ-Sichtbarkeit oder Rassismus geht, ein gigantischer Schwall an chauvenistischer Toxizität aus dem Orkus nach oben gepült wird.
Schon alleine, dass ständig alle, die sich für Toleranz (Gleichberechtigung, Sichtbarkeit, Umweltschutz – die Liste lässt sich problemlos weiterführen!) etc. engagieren, als sogenannte „SJW“ diskreditiert werden, ist unglaublich.
Als ob das Engagement für Toleranz etc. irgendetwas schlechtes sei. Das ist AfD-Sprech!
Wer kann denn eine Welt wollen, wo sich keiner für Toleranz, soziale Gerechtigkeit, Umweltschutz etc. einsetzt?

Okay, nun wird man schwarze Elfen in WoW spielen können und man wird (wie bereits seit langen in ESO!) auch LGBTIQ-Charakteren begegnen.
Prima, so lernen die Spieler, dass sowohl schwarze, wie auch LGBTIQ-Charaktere auch neben heterosexuellen und weißen Figuren zur (Game-) Realität gehören. Das hätte Blizzard schon lange integrieren sollen, aber besser spät als nie!
Wem wird konkret etwas dadurch genommen?

chack
23 Tage zuvor

Schon alleine das ständig alle, die sich für Toleranz (Gleichberechtigung, Sichtbarkeit, Umweltschutz – die Liste lässt sich problemlos weiterführen!) etc. engagieren, als sogenannte „SJW“ diskreditiert werden, ist unglaublich.
Als ob das Engagement für Toeranz etc. irgendetwas schlechtes sei. Das ist völlig AfD-Sprech!

Niemand hat was dagegen das sich Menschen für Umweltschutz oder ähnliches engagieren. Nur was hat das mit Gaming zu tun? Warum gibt es ständig auf Gamingseiten Artikel über Sexualität und Hautfarbe? Als wären Gamer rückständig und intolerant und müssten von Gamingseiten erzogen werden das sie toleranter und offener sein müssten. Es nervt einfach, es ist genug. Wohl kaum jemand hat was gegen Diversität in Games, wenn ein NPC halt Lesbisch ist dann ist das halt so na und? Das ständige hervorheben und ins Rampenlicht rücken von Sexualität ist das Problem und das nachträgliche einfügen von Sexualitäten und Hautfarben nur um sich zu profilieren. Darüberhinaus ist es absolut irrelevant welche Sexualität ein NPC oder Bossgegener hat. So ein Schwachsinn.

Prima, so lernen die Spieler, dass sowohl schwarze, wie auch LGBTIQ-Charaktere auch neben heterosexuellen und weißen Figuren zur (Game-) Realität gehören. Wem wird konkret etwas dadurch genommen?

Da muss niemand mehr was lernen, denkst du echt Spieler sind so doof und wüssten nicht das es Schwule und Lesben und whatever gibt? Und wenn jemand jetzt Schwule hasst, denkst du echt mehr Diversität in Games würde ihn zum befürworter machen? Darüberhinaus ist es sicher nicht die Aufgabe von Gamingseiten mich über Toleranz und Diversität aufzuklären. Es wird niemandem etwas genommen, den Leuten geht das Thema einfach auf den Sack weil diejenigen die es lesen, es absolut egal ist wer welche Sexualität hat. Und diejenigen die intollerant sind, mit solchen Artikeln eh nicht erreicht werdenund ihre Meinung somit auch nicht geändert wird.

Schau mal es gibt soviele weitaus wichtigere Themen als Sexualität, da sterben täglich hunderte oder gar tausende im Mitleren Osten durch Konflikt und Hunger. Wieviele Schwule sterben durch intoleranz am Tag? Und trotzdem siehst du hier nicht einmal die Woche oder im Monat einen Kriegbericht zur aktuellen Lage, warum? Weil wir auf einer Gamingseite sind. Es gibt einen Grund warum Politik aus Gaming und Diskussionen rausgehalten werden sollte, bei Sexualität ist das genauso. Man stelle sich vor meinMMO würde sich pro oder anti Assad positionieren, das wäre besser als Kino hier. Aber klar es ist „AFD sprech“ und das obwohl sich niemand negativ über LGBTQ Menschen hier geäußert hat. „Wer nciht für mich ist, ist gegen mich und vertritt eine rückständige Meinung“, do kommt das bei dir rüber.

Damian
22 Tage zuvor

Natürlich gehört Sexualität auch in Games, dabei geht es gar nicht darum, wer mit wem ins Bett geht, sondern darum, sich als Spieler repräsentiert zu fühlen, sei es als schwarzer oder als LGBTIQ-Gamer. Sexuelle Orientierung ist weit mehr, als bloß, wer mit wem vögelt.
Stelle Dir mal eine umgedrehte (Medien- und damit auch Gamining-)Welt vor, in der Du als (vermutlich CiS)-Mann nicht repräsentiert würdest. Alle Verweise auf Lebensstil, Liebesleben, Beziehungen etc. wären homosexuell. Alle NPC’s und deren Storylines etc. hätten kaum etwas mit Dir und Deinem heterosexuellen Erleben und Empfinden zu tun. Glaubst Du nicht, dass Du dafür plädieren würdest, mehr repräsentiert zu sein? Ähnlich geht es schwarzen Spielern etc., genau darum geht es, wenn mehr Diversität in Games (und anderen Medien!) gefordert wird.
Es geht nicht darum, farbige oder LGBTIQ-Spieler besonders hervorzuheben oder auf einen Sockel zu heben, es geht darum sie und ihr Erleben überhaupt auch in Games stattfinden zu lassen. Es gibt keine rationalen Gründe, die gegen Optionen und Vielfalt sprechen.
Ähnliche Diskussionen wie diese, habe ich schon mehrmals in verschiedenen Zusammenhängen geführt, leider ist es so, dass am Ende ganz häufig bei den Gegnern der Sichtbarkeit von LGBTIQ, kaum nachvollziehbare Argumente übrigbleiben, als vielmehr ein grundsätzliches Unwohlsein gegenüber Menschen mit anderer sexueller Orientierung, als sie sie haben. Das hat aber nun wirklich nichts mit Rationalität zu tun…

Was übrigens die Anzahl von Übergriffen aufgrund von Homophobie angeht, empfehle ich Dir mal folgenden Artikel:
https://www.berliner-zeitung.de/mensch-metropole/berlin-homophobie-so-viele-uebergriffe-gegen-schwule-registriert-wie-noch-nieund-lesben–li.83640

chack
22 Tage zuvor

Alle NPC’s und deren Storylines etc. hätten kaum etwas mit Dir und Deinem heterosexuellen Erleben und Empfinden zu tun. Glaubst Du nicht, dass Du dafür plädieren würdest, mehr repräsentiert zu sein? Ähnlich geht es schwarzen Spielern etc., genau darum geht es, wenn mehr Diversität in Games (und anderen Medien!) gefordert wird.

Also ich hab schon viele Games gespielt in dennen ich eine Frau spielen musste oder einen schwarzen Charackter obwohl ich weiß und männlich bin. Noch nie hatte ich das bedürfniss eine Männliche Lara Croft spielen zu wollen. Warum auch, die Protagonisting ist halt ne Frau so what? Und wenn die dann mit nem Kerl im Spiel flirtet oder sonst wa smacht, dann komm ich mir auch nicht Schwul vor, die Protagonistin hat mit mir selbst nichts zu tun. Nur weil du Schwul bist braucht der Charackter den du spielst keine Quest oder einstellungsmöglichkeit welche deine Sexualität aussagt. Spiel das Spiel und interpretier da nicht zuviel rein. Heterogamer gibt es seit Tag eins von Gaming, und ich hab noch nie gehört ein Heterogamer fühlt sich nicht representiert weil er nicht weiß ob Lara Croft Bi ist oder auf Männer steht. Ich glaube auch vielen aus der LGBTQ Community ist es viel zu wichtig das jede rmitbekommt das sie nicht hetero sind. Vllt auch einfach mal einen Gang runterschrauben, ich drück auch nicht jedem auf da sich hetero bin.

Hamurator
22 Tage zuvor

Tatsächlich fand ich es in NieR: Automata sogar furchtbar, wenn ich 9S spielen musste.

Phinphin
22 Tage zuvor

Warum gibt es ständig auf Gamingseiten Artikel über Sexualität und Hautfarbe?

Das ständige hervorheben und ins Rampenlicht rücken von Sexualität ist das Problem

Frag das doch einfach die Gamer, die ständig ein riesen Fass aufmachen, wenn solche Elemente ins Spiel integriert werden. Wenn es den Leuten auf den Sack geht, darüber zu lesen, dann klicken sie einfach den Artikel nicht an.

Und wenn ein Game oder ein Entwicklerstudio politisch Stellung bezieht, von den Gaming-Seiten zu verlangen, das nicht zu thematisieren, ist ziemlich schräg.

chack
22 Tage zuvor

Frag das doch einfach die Gamer, die ständig ein riesen Fass aufmachen, wenn solche Elemente ins Spiel integriert werden.

Du hast hier doch genug Kommentare von echten Gamern und niemand hier äußert sich negativ üder LGBTQ Menschen oder hat was gegen diese. Was die Leute Leute stört ist was ganz anderes als LGBTQ Menschen, die Leute stört die Umsetzung in Spielen und das was diese Firmen aus dem LGBTQ Thema machen. Ich seh hier niemanden in den Kommentaren der nicht tolerant wäre oder etwas gegen LGBTQ Menschen hat.

Phinphin
22 Tage zuvor

Nein, die äußern sich nicht negativ über die Menschen. Sie machen aber dadurch ein riesen Fass auf, dass sie gleich eine ganz großes politisches System wittern.

Entweder dadurch, dass sie
1. Entwicklerstudios unterstellen, solche Themen in Spielen zu integrieren, um auf irgendwelche „politisch korrekte Hypes“ aufzuspringen oder
2. sagen, in Spielen mit solchen „politisch korrekten Themen“ verschont werden zu wollen und die Implementierung nur dazu dient, ein politisches Ziel zu verfolgen.

Da gibts immer riesen Diskussionen um das Thema.

Das hat dann ganz andere Dimensionen als einfach zu sagen: Ich find das im Spiel nicht gut umgesetzt. Es ist also nicht Blizzard oder die Gaming Seiten, die solche Spielinhalte auf ein Podest heben (und dadurch vielleicht viele verärgern), es sind die Spieler selbst.

Azaras
22 Tage zuvor

ja aber kaum einer beschwert sich das es in spiel ist sondern nur wie die firman damit um gehen die machen eben das fass auf

sieht man ja an denn NPC Pelagos hätten sie ihn einfach ein gebaut und man hätte es in der quest mit bekommen wer es ein nettes detail und wer kaum jemand in gedächnis geblieben eben wie ein normal NPC aber durch das rampenlicht macht sie denn NPC selber politisch

Phinphin
22 Tage zuvor

Hat Blizzard denn irgendwo einen News oder Pressemitteilung veröffentlicht, in der sie darauf hingewiesen haben, dass es zu wenig People of Color und Transgender in WoW gibt und sie deswegen jetzt nachbessern wollen?
So wie ich das bisher mitbekommen habe, hat Blizzard einfach die Inhalte ohne großes Tamtam ins Spiel integriert und die Spieler sind es, die jetzt so einen Zirkus (egal ob Pro oder Contra) machen. Da kann also die Firma nichts dafür. Die Firma hat nur mit Tweets entsprechend darauf reagiert, nachdem die Kritik losgebrochen war.

Lukien
23 Tage zuvor

Zu jedem Thema das aufgetan wird gibt es immer ein pro u. Contra und jetzt da ihr es thematisiert wundert ihr euch über ein contra? Hättet ihr es nie erwähnt, wäre es kaum jemanden aufgefallen. Ich glaube mir wäre es nie klar gewesen, daß es zuvor keine Schwarzen Elfen gab 😂👌

chack
22 Tage zuvor

Genau, erst dadurch das man das unnötergerweiße erst pusht wird es zum Streitthema. Dieses ständige predigen von Toleranz und Akzeptanz schafft mehr Konflikt als es die Akzeptanz von LGBTQ Menschen fördert. Weil unterm Strich gehts dann nichtmehr um die LGBTQ Menschen, sondern darum wie genervt die Leute vom Thema selbst sind. Unterm Strich komm tman so halt gar nciht weiter sondern säht erst recht Konflikt.

Aya
23 Tage zuvor

Meine Meinung zur lore-sache. Da Blizzard das Warcraft-Universum erfunden hat, haben sie jegliches Recht schwarze Elfen einzubauen und da es ihre Erfindung ist kann es auch nicht gegen die Lore verstossen…Sie sind die Schöpfer also kann auch nichts unpassend sein…
Ich bin auch der vollen Überzeugung das jeder der gegen schwarze Elfen ist, ein Rassist ist..
Schwule, Lesben, Transgender und farbige Menschen gehören zu unsere Welt. Sie lachen, leiden. sind gut, manchmal böse und lieben und hassen wie wir….deswegen ist das echt in ordnung das die MMOs sowas langsam berücksichtigen.
Also lebt damit, wachst über euch hinaus und hört auf zu jammern…

dheimos
23 Tage zuvor

Es ist aufgesetzt, mehr nicht. Gegen schwarze Elfen etc. habe ich nichts. Das alle auf diesen Zug aufspringen und meinen, dass sich durch sowas evtl die Haltung ändert ist doch Quatsch. Es ist ein Spiel und so sollte es behandelt werden. Das politisch werden zu lassen finde ich sinnlos und es führt leider zu nichts. Blizzard könnte lieber Geld spenden, eine Stiftung gründen, etwas im RL für diese Sache tun, das wäre alles besser als das jetzige und würde mehr in Köpfen machen als das Färben von Figuren.

Damian
23 Tage zuvor

Aber was konkret spricht dagegen, wenn Blizzard nun Schwarze etc. sichtbar macht? Sie hätten das schon lange machen sollen, aber besser spät als nie.
Wem genau wird etwas genommen, wenn wir nun schwarze Elfen spielen können oder LGBTIQ-Charakteren begegnen?

Meydrix
23 Tage zuvor

Alle Menschen die sich darüber aufregen sind garantiert die gleichen dir im RL den Satz bringen: „Ich hab ja nix gegen Schwule. ABER…“
Auch hier Kommentare wo die Asiaten plötzlich herkommen. Es wurde in den letzten Jahren so unglaublich viel unrealistisch und bescheiden umgeschrieben, dass ich Blizzard fest vertraue, das wieder zu schaffen. Das ist halt ein Fantasy Spiel und keine Erzählung aus vergangenen Tagen. Hinnehmen, spielen, nicht spielen, so tun als ob, fertig.

Keupi
23 Tage zuvor

So wurstegal. Hauptsache es sieht gut aus, wer macht heutzutage so eine Show aus seiner Rasse/Char. Und wen stört so etwas. Die Lore ist eh schon dermassen strapaziert. Und die Diskussionen mit Rassisten sind auch über, die wird man leider niemals bekehren.

Bralo
23 Tage zuvor

Also ich finde das alles zwar ganz Okey und dunkelhäutige Leute kann man wenigstens ja noch mit Sonnenbräune oder so erklären was mich halt stört sind die Asiatischen menschen die einfach keinen sinn ergeben. Wo kommen die auf einmal her? Nein der Meme Char vom Waffenmeister in classic zählt nicht als lore Beleg.

Bei den Elfen find ichs halt einfach strange weil elfisch hautfarben bisher IMMER mit der Rasse zusammen hingen und jetzt tut es das auf einmal nicht mehr? Das Haupt Reich der Elfen liegt in einem Gebiet des ewigen Frühling sprich da kann man nichtmahl mit Sonnenbräune argumentieren.

Wen sie das ganze in ne quest mit Einwanderern aus nem fernen Land erklärt hätten würd ich ja nichts sagen aber so wirkt das ein bisl halb gar auf mich und rein der political correctness wegen.

Belpherus
23 Tage zuvor

Ich weiß nicht, mir ist es eigentlich völlig egal. Bei denen würde ich sogar die Begründung akzeptieren, das sie die Hautfarbe aus Fashion Gründen geändert haben. Niemand kann mir erzählen das Elfen sowas nicht können

Mithrandir
23 Tage zuvor

Ich glaube es gibt 2 Gruppen. Die, die blatant Racist sind und das hier nur ausleben. Die sind ein Problem.

Es gibt aber auch die, die eine Begründung wollen. Die wollen sie aber auch für andere Sachen. Die haben sich auch bei Blutelfenmönchen aufgeregt, um eines der Beispiele aufzugreifen. Ein „Ich mag das irgendwie im Spiel begründet haben, warum das so ist. Ansonsten fühlt es sich so an, als ob man immer das, was gerade gesellschaftlich opportun ist ohne Story einbaut und das fänd ich einfach dann vom Stzorytelling der Welt her schade, weil alles beliebig werden kann. Pls eine Story/Begründung!“ ist eine andere Forderung wie „keine PoC-Elfen!!!“

Im Moment kommen nur die „üblichen Kritiker“ und die tatsächlich angreifenden und offenen oder unbewussten Rassisten zusammen. Deswegen wirkt es so groß. Trotzdem fänd ich es gut, wenn man/frau nicht „alle Kritiker“ in den „Rassisten-Topf“ steckt., wie das an einigen Stellen der Foren schon passiert smile

Persönlich: Ich vermute einfach: „Gabs schon immer, hatten wir nur nicht dargestellt“ ist die banale Antwort. Ich hätte mich gefreut, wenn man das einfach offiziell auch gesagt hätte und gut. Aber eben weil ich in den Blizz-Foren den echten Hatern nicht noch mehr Klickzahlen geben will, hab ich halt einmal kurz geseufzt, das Blizzard das nicht einfach gesagt hat, aber dann wars auch gut.

Und ich weiß jetzt schon, das meine Sindorei einen der neuen Hautfarbtöne kriegen wird. Und meine Ren’dorei auch. Weil es mir gefällt.

Harry Dresden
23 Tage zuvor

Da musst Du aber aufpassen, Mithrandir. Nicht, dass dann die „blackfacing“ Keule kommt. Die Diskussion ist zur Zeit extrem emotional und einige „white knights“ (pun intended) schießen da gerne über das Ziel hinaus.
Schauspieler dürfen ja auch keine Minderheiten mehr representieren…

Nein
23 Tage zuvor

Mich stört das diesee nur rein gekommen sind, wegen dem black Lives Matter quatsch. Da machen jetzt alle mit und in einem halben Jahr werden dunkelhäutige einfach wieder erschossen, so ist halt Die Welt…

Lasst doch Videospiele, Videospiele sein und konzenteiert euch mehr auf die echte Welt.

Phinphin
22 Tage zuvor

Die Einführung schwarzer Charaktere wurde bereits auf der Blizzcon 2019 angekündigt. Damals war von Blacklivesmatter noch gar keine Rede. Das kam erst ein halbes Jahr später.

Nein
22 Tage zuvor

Oh, warum wird das dann aber immer so breit getreten, das es deswegen ist?

Phinphin
22 Tage zuvor

Das musst du die Leute fragen, die hier einen direkten Bezug zur Black Lives Matter Bewegung herstellen.

Kite5662
23 Tage zuvor

Cortyn mal wieder in Krawall-Laune. Jedoch schön zu sehen, dass auch andere Meinungen als der, der eigenen Filter-Bubble nicht instant gelöscht werden. Hier wird eine klare politische Botschaft vermittelt – Das ist mein Problem. Warum erst jetzt schwarze Blutelfen? Weil es zum aktuellen Kontext passt. Selbiges gilt für alles andere, dass Du aufgelistet hast. Diese politische Botschaft kennt nur Schwarz/Weiß-Denken, und lässt eine Raune der Doppelmoral mit sich ziehen, die man sonst nur aus Satire-Topics kennt. Du musst die Leute nicht zwangsunterweisen, sondern ihnen erklären, wie schwarz pigmentierte Blutelfen zu Stande kamen. Eine logische Erklärung wäre, dass sich Schwarze Menschen mit Blutelfen vermischt haben, und das bereits vor der Spaltung in Blut.

Jedoch interessiert das Blizzard nicht, und man versucht es mit eiserner Faust ins Gesicht zu drücken. Ein sehr bedenklicher Move, zumal sich derlei PC niemals verwantworten muss, da sie sich als die „Guten“ verstehen, und selten einsehen, dass Gut ein sehr dehnbarer Begriff ist. Es tut mir Leid, dass dieser Post nun etwas ins politische abedriftet ist, aber darauf hast Du mit dem Topic ja auch abgezielt.

Saigun
23 Tage zuvor

Ihr konntet hinnehmen, dass:

Nachtelfen schwarze Augen bekommen haben
magiesüchtige Blutelfen die Klasse eines disziplinierten Mönches wählen können
Tauren zu Paladinen wurden
von der Leere verdorbene Elfen Seite an Seite mit den Lichtfanatikern der Draenei kämpfen

Das sind allerdings alles Punkte die im Forum diskutiert wurden sind und auch nicht unbedingt sachlich. Es hätte genauso Diskussionen gegeben wenn Blutelfen grün und Orks rosa geworden währen. Für mich im grossen und ganzen die normalen Diskussionen, die es nach jeder Änderung gibt.

Scaver
23 Tage zuvor

Ich habe einen SEHR langen Kommentar geschrieben und versucht, mich sachlich damit auseinander zu setzen.
Ich weiß aber, dass diese Zeit HIER verschwendet war. Egal wer es am Ende liest.

Btw. ich stehe auf keiner Seite. Ich bin mitten drin (privat wie auch beruflich).
So wie die Kritiker es oft übertreiben mit ihrem Hass, so übertreibt es die Autorin mit ihrem Artikel an manchen Stellen genauso. Und was hier als „ist so“ dargestellt wird… ist noch lange nicht so.
Das einzige was ich dazu sage: Es macht durchaus einen enormen Unterschied, warum und wie jemand etwas gutes Tut. Das sieht selbst unser Gesetzgeber so!
Etwas Gutes aus der falschen Motivation (warum oder auch wie) heraus kann sich sehr schnell in etwas Schlechtes wandeln!

Man merkt… hier ist die Welt entweder schwarz oder weiß. Dazwischen kennt niemand was.

Bin in Zukunft raus bei solchen Themen auf dieser Seite. Mit Fakten, der Wahrheit und „Frieden zwischen den Parteien“ geht es niemanden. Es zählt nur die eigene Ansicht!

Dux
23 Tage zuvor

Kleine Laute Rechte Minderheiten verderben die Stimmung einfach ignorieren und weiter machen. In Witcher gibt es auch schwarze Elfen…. Wird Zeit das man Rechte Ideologien und deren Anhänger wie IS oder Taliban behandelt…..

Azaras
23 Tage zuvor

was hast die witcher lore mit der WoW lore zu tun ?

Harry Dresden
23 Tage zuvor

Meinst Du das wirklich ernst? Lies bitte nochmal, was Du da so von Dir gibst.
Wenn jemand in WoW keine farbigen Elfen mag, dann ist er ein „Rechter“ und gehört erschossen?!?

Marc
23 Tage zuvor

Mal abgesehen von dieser schwachsinnigen Meinung – Die Elfen in der Witcher Lore sind (wenn ich mich richtig erinnere) eigentlich auch weiß. Und zwar so ungefähr die Weißesten der Weißesten. Ist ja sogar eins der Merkmale von Ciri, dass sie so weiß ist, weil sie Elfenblut hat.

Die schwarzen Elfen wurden in der Netflix Serie eingeführt (eben wegen dieser Diversity-Kacke)

Azaras
23 Tage zuvor

warum würde denn mein kommentar gelöscht hat er gegen ne richtline verstoßen ?

Harry Dresden
23 Tage zuvor

Toleranz ist wichtig und muss ein Kernpfeiler für unsere Gesellschaft sein.
Aber: Toleranz geht in beide Richtungen. Ein einfacher Test ist hier immer, die Seiten in einer Aussage zu vertauschen und sich zu überlegen, wie man dann reagieren würde.

„Wenn es euer Verständnis von World of Warcraft so gnadenlos ruiniert, weil Elfen nur weiß sein können, dann spielt ein anderes Spiel.“
Den Community-Aufschrei bei dieser Aussage würde man bis zum Mond hören. Umgekehrt ist es aber erlaubt. Klar, ist super tolerant.
Nicht falsch verstehen: Meiner Meinung nach sind beide Aussagen arrogant und intolerant.

Und Toleranz heisst nicht, alles zwanghaft „gleich zu machen“.
Bindet die Punkte sinnvoll ein, aber nicht nur, dass es da ist. Geschichte und Lore (Lore ist nichts anderes als die Geschichte der Welt) ist nummal da.
Bei einem Spiel sicher einfach zu ändern, aber Immersion entsteht nunmal durch die Lore. Und ich verstehe auch, dass es Leute gibt, die da gerne eine Kontinuität hätten.

Und leider geht die „alles ist gleich“ Thematik weit über Spiele hinaus.
Und dann haben wir: König Arthur mit 50% PoC Schauspielern und PoC Wikinger. Sorry, aber das ist einfach Quatsch.
Dann sucht lieber eine Story, die passt. Ist ja nicht so, dass die PoC Kultur nicht auch interessante Themen, Helden und Erfolge hatte.

Wobei ich mich jetzt nicht an einem dunkelhäutigen Elfen stören würde. Aber ich seh genausowenig die Notwendigkeit, dass man sie auf diese Art einführen muss und alle, die dagegen sind, zu Rassisten macht, die ja einfach aufhören können zu spielen.

chack
23 Tage zuvor

Mich stört es nicht wenn verschiedene Sexualitäten oder Hautfarben in spielen vertreten sind. Was mich stört sind 2 Dinge. Zum einen das plötzlich wenn die LGBTQ Community laut wird, die Firmen, allem voran Gamingfirmen meinen auf den Zug aufspringen zu müssen und sich ja somit postiv, Weltoffen und tolerant präsentieren können, Da fängt man dann damit an nachträglich Characktere umzuschreiben, Charackteren eine Sexualität zu verpasen oder die Hauptfarben von Charackteren oder gar Rassen zu verändern, nur damit sich als Weltoffen und tolerant ausgeben kann. Das ist halt überhaupt nicht ernst gemeint und dient nur der eigenen Profilierung. Das ist so wie euer Statement von MeinMMO im Pride Month. Schön das ihr euch „positioniert“, aber was hats gebracht? Euer Gebiet ist Gaming und Gaming hatte noch nie was mit der Realität zu tun. Früher war Diversität nicht wichtig in Spielen, es sind fiktive Welten mit vrtuellen Chrackteren und ich finde das hat sich nicht geändert, es gibt keinen Grund in Games etwas von der Realität reinzubringen.

Das 2te Problem habe ich mit der Berichterstattung über das Thema. Wieso berichten eigentlich gamingseiten darüber? Wieso ist es eigentlich wichtig das unsere Menschliche Gesellschaft in Games repräsentiert ist und das sogar auf „nicht“ Menschlichen Rassen? Wenn WoW jetzt nen neuen Charackter einführt der Schwul ist, Cortyn würde sofort darüber berichten. Warum eigentlich? Er ist doch nur Schwul, so what? Als wäre es was besonderes Schwull zu sein, ihr rückt das richtig ins Rampenlicht. Schon die Griechen und Römer vor 3000 Jahren hatten nachweißlich Homosexuelle Beziehungen die Gesellschaftlich annerkannt waren. Genau wie bei uns heute. Ihr seid es doch erst die das ganze Thema erst groß aufziehen mit Titeln wie „Warum LGBTQ+ Characktere in Games gut sind“, „WoW erhählt schwulen NPC“ oder „intolerante gamer kritisieren Blizzard für LGBTQ Charackter“. Ich hab schon tausende Leute in Games getroffen und noch nie hat mir einer gesagt er sei traurig das er keinen lesbischen gelben Zwerg spielen kann oder das die Bossgegner immer Heterosexuell sind. Niemand denkt beim spielen an die Sexualität oder Hautfarbe von NPC oder seinen Mitspielern. Das ist einfach schon teilweiße aktivismuss auch von dir Cortyn. Das is dein wievielter Artikel über Diversität in 4 Wochen, 5ter oder 6ter? Du hast ja selbst gesagt du machst das solange bis mehr Diversität in spielen erreicht wurde, das „Agenda pushen“ ist dann nicht mehr weit entfernt.

Das ist erst ein Thema seit dieser ganze Social Media Aktivismuss auch auf Games übergeschwappt ist und Gamingseiten das Thema angefangen haben auszuschlachten.

Elvo
23 Tage zuvor

Das Problem wo halt viele haben mich eingeschlossen ist nicht das es Schwule/Schwarze in WoW gibt damit habe ich überhaupt kein Problem. Mein Problem dabei ist eher das etwas zwanghaft gemacht wird nur aus dem Grund damit es halt „da“ ist.

Ich habe kein Problem mit Pelagos weil es ein neuer Charakter ist und die Geschichte für ihn halt so geschrieben wurde was ja auch gut so ist. Wo ich allerdings Probleme mit habe ist wen ein Charakter wie Matthias Shaw der seit 15 Jahren im Spiel ist vor einmal über Nacht Schwul wird ohne das man vorher im Spiel überhaupt etwas davon mitbekommen hat.

Das selbe bei den Völkern es hat sich keiner beschwert über die Mag’har Orcs die mit BFA kamen oder nun mit den neuen Möglichkeiten der Menschen die mit Shadowlands kommen.

Wo ich allerdings Probleme mit habe sind die Schwarzen Blutelfen nicht weil es mich stört das sie Schwarz sind sondern weil es halt einfach keinen sinn macht sie wurden seit es WoW gibt noch nie erwähnt und jetzt sind sie vor einmal ohne Begründung da.

Wen Blizzard Schwarze Elfen im Spiel möchte sollen sie halt ein neues Volk erschaffen wo es sinn macht und nicht einfach ein bestehendes Volk umfärben ohne Erklärung warum, selbst bei den Leerenelfen hat man erklärt woher sie kamen.

Zoth Omog
23 Tage zuvor

Ach Herrje, jetzt hat das Geschrei der Minderheiten die denken sie wären *Alle* auch in Mmorpg`s Einzug gehalten. Könnt ihr diese Art von Denkweisen nicht einmal aus Spielen raushalten, ist das so schwer?

Eleventh Doctor
23 Tage zuvor

Könnt ihr diese Art von Denkweisen nicht einmal aus Spielen raushalten

Nein.

ist das so schwer?

Ja. Toleranz scheinbar auch. question

Zoth Omog
23 Tage zuvor

Toleranz ist aber keine Einbahnstraße. Wer Toleranz erwartet muß selber erstmal Toleranz, vor allem für die Meinungen anderer, zeigen.

Komischerweise sind immer diejenigen die am lautesten Toleranz einklagen und fordern am wenigsten tolerant..
Haste ne Denksportaufgabe für heute Abend.

In einem Spiel möchte ich nach Feierabend abschalten, und nicht mit den *RL-Problemen* irgendwelcher RL-Randgruppen und RL-Minderheiten behelligt werden. Was ist da so schwer dran zu verstehen?

Vanzir
23 Tage zuvor

Wenn es wenigstens richtiges Schwarz/Osidian als Hautfarbe geben würde xD
Würde ich dann wahrscheinlich sogar benutzen, in Kombie mit silber/weißen Haar, aber leider ist es ja nur bis hin zum dunklen braun und leider nicht schwarz genug für mich.

Aber sagen wir es so, mir ist die Lore dabei eigentlich recht egal, ich fand dunkelhäutige Elfen einfach nur ungewohnt, einfach weil man überall, seit Jahren immer nur hellhäutige Elfen gesehen hat, egal ob nun WoW oder andere Games, Serien, Bücher usw. Elfen hatten immer helle bis hin zu blasser Haut, es ist, in meinem Fall, einfach nur sehr ungewohnt und deswegen noch unpassend.
Aber mal abwarten wie es dann am Ende wird, spielen muss ich diese Elfen ja nicht. xD

Marledor
23 Tage zuvor

Es kommt auf die Hintergründe an bzw die Lore der verschiedenen Welten smile
Hochelfen sind in der Regel weiß, Waldelfen eher hellbraun bis mittelstark gebräunt, Seeelfen wären eher stark gebräunt
Je nach Hintergrund hätte es so viel Potential – Aber so.. nya
Obsidian-Elfen-Schamanen wären ultra geil, das waren dann halt korrumpierte Anhänger von Deathwing oder so razz

Vanzir
22 Tage zuvor

Ja gut, An Wald- und Dunkelelfen habe ich gar nicht gedacht, aber das ist ja nicht wirklich ‚braun‘, sondern eher so Richtung blau und grün. Aber ja, da sind die Elfen mal nicht weiß und blass. xD
Aber kenne ich auch erst seit Elder Scrolls, vorher wie schon gesagt, immer nur helle Hautfarbe.

Karanios
23 Tage zuvor

Sagt alles, was zu dem Thema zu sagen ist.

Marledor
23 Tage zuvor

Erst einmal zu mir: Ich liebe Männer und bin somit ebenfalls vom anderen Ufer

Zum Punkt:

„Ihr konntet hinnehmen, dass:
Nachtelfen schwarze Augen bekommen haben
magiesüchtige Blutelfen die Klasse eines disziplinierten Mönches wählen können
Tauren zu Paladinen wurden
von der Leere verdorbene Elfen Seite an Seite mit den Lichtfanatikern der Draenei kämpfen“

Alles hat mehr oder weniger einen Lore-Hintergrund, den wir bespielen und/oder in Büchern lesen durften, der Plot wurde somit über einen gewissen Zeitraum aufgebaut.
Schwarze Blutelfen kommen einfach aus dem Nichts und nun sind sie halt da (Über Leerenelfen mag ich gar nicht erst reden, da wären sogar Krokul oder Hochelfen besser gewesen)

Zum Thema LGB-Charaktere – Kann man machen, da zählt aber wie man es macht.
Bei Pelagos bin ich sogar relativ zufrieden, nur muss Blizzard auch den Weg zuende gehen und eventuell auch auf Einnahmen verzichten.
Heißt: Pelagos, Shaw und co, sollten sowohl in China, Arabien als auch Russland so repräsentiert und auch gezeigt werden wie sie sind, sonst ist es mal wieder scheinheilig von Blizzard und ihre ach so tollen Werte werden sie bestimmt mal wieder verraten.

Cyberware
23 Tage zuvor

Ich habe nichts gegen diverse Charaktere in spielen. NPCs sollten finde ich jedoch mehr sein als nur das.

Als gutes Beispiel fallen mir die NSCs von Guild Wars 2 ein. Braham hat eine dunklere Hautfarbe als seine Mutter, wirklich interessiert hat mich dies nicht, weil sein Charakter und seine Einbindung in die Story im Vordergrund stehen.
Oder Marjory und Kasmeer, ein lesbisches Pärchen. Beide Charaktere sind so gut geschrieben und ihre Beziehung fühlt sich so natürlich an, dass ihr Geschlecht keine Rolle spielt.

Für mich ist das „Writing“ das hinter ein Charakter steht wichtiger als die Tatsache ob er divers ist oder nicht.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.