@cortyn

Active vor 3 Stunden, 56 Minuten
  • Das MMORPG Final Fantasy XIV bekommt mit dem „Sage“ eine neue Klasse („Job“) in der Erweiterung Endwalker. Doch das Icon der Klasse wird jetzt schon vorm Release geändert, denn das Klassensymbol löst eine Phob […]

    • Und deine Lösung ist also, all den Leuten, die in ihrer Freizeit in Spielen entspannen wollen zu sagen: “Sucht euch eine Therapie, sonst könnt ihr halt nicht mehr mitspielen”, wenn der Aufwand für die Entwickler literally ist, in Paint das “Füllen”-Tool zu benutzen, um 3 Löcher auszumalen?

      Klar ist eine Therapie bei Phobien sinnvoll, aber nicht jede Phobie muss therapiert werden. Und wenn man ein Problem so leicht beheben kann für den Kontext der Freizeitgestaltung – was spricht dagegen?

  • Während eines Livestreams auf Twitch drang ein Mann in die Wohnung der Streamerin girl__fighter ein. Offenbar in aggressiver Stimmung randalierte er und warf sogar den Schreibtisch der Streamerin um.

    Das war […]

    • Aufgrund eines erhöhten Moderationsaufwandes, den wir am Wochenende nicht in diesem Umfang gewährleisten können, schließen wir hier die Kommentare vorerst.

    • Ein BlizzCon-Clip sorgte für Schlagzeilen. Die gezeigte Frau sagt nun: Sie fand das gar nicht so wild, die Reaktion des Publikums damals war schlimmer.

      In den letzten Wochen dreht sich bei Activision Blizzard […]

      • Klaphood kommentierte vor 51 Minuten

        Interessant. Genau das habe ich spontan als Kommentar unter das Video geschrieben, bevor ich wusste, dass sie es scheinbar auch so empfunden hat. 😄 Als Antwort wurde ich dann beleidigt. xD

    • Ein Twitch-Streamer setzt ein Zeichen und löscht all seine Charaktere in World of Warcraft. Er will wieder Spiele spielen, die ihm Spaß bereiten.

      In den letzten Tagen gab es jede Menge Protest in und um W […]

      • Charaktere löschen,sozusagen als Strafe oder aus Protest finde ich mittlerweile total unsinnig,weil es folgenlos bleibt,da man mittlerweile ja ca alle 2 Wochen die Charaktere einfach wiederherstellen und weiterspielen kann.

        Ich hatte in der Vergangenheit auch mal so Frust und hab da auch spontan alle meine Chars gelöscht,ein paar Monate später wollte ich doch wieder spielen und habe mit der Zeit sämtliche Chars wiederhergestellt,die ich gelöscht habe.

        Die Sache ist doch einfach,der Frust und die Wut auf Blizzard sind das eine,aber das Spiel was anderes.
        Wenn mir das Spiel selbst Spaß macht,ist es fraglich ob ich dauerhaft damit aufhöre,nur weil ich vielleicht auf die Entwickler wütend bin,am Spielspaß selbst ändert es schließlich nicht wirklich was.

        Wenn das Spiel selbst keinen Spaß mehr macht,sieht es natürlich anders aus.

        • Ich habe seine Argumente gegen ein Weiterspielen so verstanden das es zuviele Probleme im Spiel gibt die ihn stören.
          Sei es falsche Desingentscheidungen der Entwickler oder ähnliches.

          • Deswegen schrieb ich auch “Wenn das Spiel selbst keinen Spaß mehr macht,sieht es natürlich anders aus.” 😉

            Nur dann reicht es ja eigentlich auch aus,dass Spiel einfach zu deinstallieren und Abo zu kündigen,Chars löschen bringt es nicht mehr wirklich,da man die ja,wie gesagt,problemlos zurückerhalten kann,auch Wochen und Monate nachdem man sie gelöscht hat,glaube sogar Jahre.

            • Das Löschen seiner Chars hat auch eine gewisse Symbolik um zu zeigen ,es ist ihm ernst!
              Ich persönlich habe nur das Abo gekündigt und Retail deinstalliert um nicht in Versuchung zu geraten es jemals wieder zu spielen!

      • Die Charakterlöschung und Deinstallation des Spiels ist die einzige Möglichkeit Abstand vom Spiel zu gewinnen.
        Mittlerweile gibt es ja nun wirklich genug Auswahlmöglichkeiten auf dem MMORPG und Singleplayerspielemarkt.
        Hut ab!!👍

      • Beim nächsten Patch oder Addon kickt die Sucht wieder ordentlich und dann wird wiederhergestellt – einziges Zeichen und endgültiger Move wäre die Löschung des Bnet Acvounts , wenn man schon ein „Zeichen“ setzen möchte

        • Den Account löschen lassen,hatte ich damals auch erst vor,als die Sache mit China war,weil die mich wirklich extrem aufgregt hat,nur hab ich ein paar Tage davor überlegt,weil die Entscheidung ja wirklich spürbare Folgen,zumindest für mich als Spieler hat,ich wusste aber im Vorfeld das ich sehr wahrscheinlich früher oder später wieder spielen will,also hab ich lieber ein paar Monate Pause gemacht.

          Den Account löschen ist ja auch deswegen nicht so einfach,weil man weiß wie viel Zeit und auch Geld man da reingesteckt hat,WoW spiele ich mit Unterbrechnungen z.B. seit ca 2006.

          Den derzeitigen Skandal finde ich ohne Frage absolut verwerflich,weil ich auch Frauenfeindlichkeit usw zum kotzen finde,aber mein Account werde ich nicht löschen.

      • Ich kann ein paar seiner Gründe nachvollziehen.
        WoW ist ein Zeitfresser und fast die ganze Woche ist durchgeplant, wobei es sogar so weit geht, dass man den Mittwoch als Wochenanfang sieht.
        (Montag bis Freitag immer nur abends)
        Mittwoch: Truhe holen, Paktkampagne, M+
        Donnerstag: Raid
        Freitag: M+
        Samstag: etwas farmen/boosten, damit Gold reinkommt
        Sonntag: tagsüber M+, abends Raid
        Montag: Raid
        Dienstag: Reste erledigen, z.B. Thorgast oder anderen Gildenmitgliedern zur 15er Wochenkiste helfen

        Da bleibt kaum Zeit für etwas anderes und da muss ich ihm auch recht geben, es gibt so viele gute Spiele und es kommen noch so viele. Avorion ist gerade Version 2.0 als Beta auf Steam erschienen.
        New World, Lost Ark, S24 in Diablo 3, Subnautica below zero, It takes two, .. die Liste könnte ich noch lange weiterführen.

        • Genau deswegen und weil ich mal nach 12 Jahren über den Tellerrand geschaut habe, nebst kein gefallen mehr an wow durch etliche sachen + Skandal habe ich auch mein abo auslaufen lassen.

      • So geht es vielen, inklusive mir, hab seit dem Addon Cata nur das Legion Addon wirklich mehr gespielt, alle anderen Addons waren einfach furchtbar. Und diese ganzen Addons die ich immer und immer wieder geholt habe war nichtmal wegen dem Spiel, sondern meist wegen den Menschen die man dort kennen gelernt hatte, aus alten Zeiten willen. Aber selbst die sind mittlerweile sehr wenige geworden die noch WoW spielen. Weil das Spiel ansich einfach nicht mehr fesselt und sich wie Zwang anfühlt

      • Mir ist dieser Skandal relativ egal. Wenn ich lust auf WoW habe spiele ich es. Wenn ich keine lust darauf habe eben nicht. Für mich als Spieler ist es egal was im Hintergrund läuft. Ich möchte meinen Spaß und in eine andere Welt eintauchen. Wie die Spielefirma ihre Mitarbeiter behandelt/ was sie ihnen durchgehen lässt, geht mich nichts an. Ist nicht mein Wohnzimmer. Ich bin nur ein Spieler. Und mehr muss/will ich nicht sein.

        Aber wenn er wirklich ein zeichen setzen will, geht es nur über eine permanente Löschung über den Support. So ist es eher: ich springe mal auf den Zug auf und zeige guten Willen aber habe immer noch meine Versicherung ,sollten sich die Wogen glätten, wieder spielen zu können.

    • Ein Paladin führt den ganzen Ardenwald in World of Warcraft an – die Feinde staunen nicht schlecht, als eine NPC-Lawine sie einfach überrollt.

      In einem Spiel der Größe von World of Warcraft gibt es immer mal w […]

      • Mir tun die armen Spieler leid die Rextroy immer begegnen.
        Stellt euch vor, ihr seid gemütlich irgendwo einen Mob am Farmen oder seid in einer entspannten runde und dann kommen 300 NPC´s, du wirst instant getötet durch eine fahrende Mine oder wirst einmal quer durch die Karte gefeuert.

    • Schurken in Hearthstone werdet ihr bald noch mehr hassen. Denn ihr wisst gar nicht mehr, wann ihr gegen sie spielt.

      Die Erweiterung „Vereint in Sturmwind“ steht in den Startlöchern und startet bereits am 03.0 […]

    • Die Splitter der Herrschaft werden überarbeitet. Es gibt dicke Buffs für die umstrittenen Sockelsteine aus World of Warcraft.

      Patch 9.1 von World of Warcraft brachte ein neues System, das nicht allen S […]

      • K kommentierte vor 1 Tag, 5 Stunden

        Ich wollte einfach coole Tier Sets mit coolen einzigartigen aussehen für jede klasse das jeweils den playstyle des specs ändert. Evtl mit Tapferkeitspunkte Kaufbar. Dann können die m+ jungs sich die auch holen auf dauer oder bei drop Pech.
        Was ist daran so schwer.

    • World of Warcraft braucht seit jeher ein Abo. Aber warum eigentlich? Das fragen sich immer mehr Spieler und sind nicht bereit, das noch zu bezahlen.

      Als World of Warcraft damals auf den Markt kam, war es ganz […]

      • Naja: “Fast alle anderen großen MMORPGs haben alternative Bezahlmethoden gefunden und „zwingen“ den Spieler nicht in ein Abo.”

        Ein “Du kannst auch ohne Abo spielen, dann sind Dungeons, dein Maximalgold, Chat, Bank udn Post limitiert”-System kann man natürlich mal einführen. Ich glaube nur auch bei “den anderen” Spielen nicht, das viele Leute ohne Abo UND ohne dann einzelne Effekte zu kaufen langfristig spielen.

        Und: Das man auf Reddit sagt “die meisten anderen großen haben andere Methoden, WoW nicht” und dann WoWs Gold-Marke ignoriert finde ich merkwürdig.

        • Finde es auch merkwürdig das als Alternative Bezahlmethode nennen zu können. Ist doch nichts anderes um den Spieler noch mehr Melken zu können als es mit einen Abo-Modell je möglich wäre.

          Klar WoW ist jetzt sicher nicht das Non-Plus-Ultra aber immerhin weiß man dann, was man mit diesem Abo-System bekommt und muss nicht erstmal noch 500 € für erweitere Charplätze, Bankfächer, Maximale Dungeons pro Tag & Postfach extra zahlen. Ah und Arbeitstränke das man überhaupt Materialien Sammeln und Craften darf. 😂

          Die anderen Sachen die WoW anbietet sind eher Nice to have als das man sie wirklich benötigt.

          Ich finde wir brauchen wieder mehr Spiele die mit einen Abo-System daher kommen. Ein gutes Freemium System würde auch noch gehen finde ich, die die Abo bezahlen haben keinerlei Einschränkungen und die Free zocken dürfen sich halt alles extra dazu kaufen.

          • Du malst im Vergleich jetzt das worst case mit pay2win Shop.

            Es gibt ja auch buy2play bsp. Die sich auch finanziell mit weit weniger Spielern lohnen.

            Fakt ist m, WoW/Blizz behält das Abo Wells halt gut Kohle bringt… würde jeder Entwickler tun wenn er die Möglichkeit hätte.

            Als Spieler muss ich das aber nicht gut finden. Müsste man mit Abo kein Grundspiel+add ob’s kaufen ich würde nichts sagen.

            • Worst Case? Eher standard heutzutage, dass P2W hab ich nicht einmal angesprochen sondern nur die Inhalte für die man extra Zahlen muss wenn das Spiel F2P ist. Sieht man sehr gerne in den Asiatischen Spieltiteln heutzutage natürlich angepasst am Europäischen Markt.

              Was ich angesprochen habe ist nur das pay2progress, dass eigentlich fast jedes F2P-Spiel aufweist. Das viele davon ebenfalls P2W aufweisen ist wieder ein anderes Thema.

              Also ich sehe es eher anders herum, ein Abo-System wo man monatlich 12-15€ zahlt (evtl. noch mit Kosmetikshop) ist wesentlich Fairer und billiger als jedes F2P-System.

              Wenn man den Spieler wirklich jeden Cent aus der Tasche ziehen möchte setzt man immer auf F2P.

              —–

              Blizzard setzt wohl immer noch auf sein Abo-System, dass es noch genug Masse von Spielern hat, dass sich das Spiel so für Sie lohnt. Wäre es anders würde es mich nicht wundern wenn Blizzard auf F2P umstellen würde. Das gab es idr permanent wenn die Masse der Spieler nicht ausgereicht hat und versucht hat das letzte bisschen Kohle noch einzufahren.

              • Natürlich beziehst du dich auf P2W. Es gibt mehr als genug B2P Bsp. Ohne dass du monatlich Geld bezahlen musst.

                Guild Wars, bald Blue Protocol, ESO… wenn du WoW fair findest(also das Abo), dann müsstest du ja bei den oben genannten Spielen aus dem sich freuen nicht mehr aus kommen.

                Natürlich gibts negativ Bsp., wobei man da auch immer das Spiel an sich betrachten muss. Eine töte 200 xy Aufgabe ist für den Westen vielleicht ok, für den asiatischen Markt sind dann eher 20k normal.

                Ich find WoW an sich ok, klar ist n alter Schinken aber dennoch(ich mag tab targeting und da ist das Feld schon dünn). Ich sehe nur nichts was monatliche Abo Gebühren rechtfertigen würden, add ons kosten Extra, viele cosmetics/Pets/mounts kosten auch extra.

          • Ja letzteres fehlt tatsächlich bisschen.

        • Ich finde ja zb Eso ohne Abo zu spielen echt mühsam.Swtor genau so.Neverwinter Online kann man allerdings ohne deren Pseudoabo aber spielen.

      • Naja auch wenn ich die WoW Story echt mies finde die letzten Jahre, und auch in sachen content, und anderen dingen viele dinge kritisiere. Muss man halt auch sehen das sie das Spiel immer top vertonen, musikalisch untermalern etc.

        Daher seh ich kein mmorpg was ein besseres Bezahlsystem hat und ähnlich gut läuft.
        ESO hat ein schlechteres Bezahlmodell
        FF14 hat das gleiche wie WoW
        GW2 ist die content dürre noch größer kostet aber halt nix monatlich.
        NW muss man abwarten wie es wird.
        Sonst sind viele f2p mit abovorteilen

        Muss halt jeder selber wissen ob man das zahlt für jenes Spiel. Für mich lohnt es in WoW auch nicht mehr. Ich greife da lieber zu ff14 bzw jetzt erstmal NW was mir bisher sehr gut gefällt.

        • Echt? In WoW sind die Quests jetzt zum größten Teil vertont?

          Wenn dem so ist sehe ich das Abo auch als gerechtfertigt an.

          Am Ende ist es ein veraltetes Bezahlmodell. Aber die wären ja blöd es abzuschaffen solang da monatlich sichere höhere Mio. Beträge reinkämen.

          das ist jetzt auch nicht blizz, sondern jeder andere Entwickler täte das selbe, hätte er die Möglichkeit.

          Allgemein bin ich ein Abo Fan… aber dann braucht es für mich in WoW wie bei TV Serien min. 12 große umfangreiche Storys die 1-2h Spielspaß ohne Grind bieten… und das pro Jahr.

          Erweiterungen zahlt man ja eh extra + cosmetics genauso… und der Service wird sich von mal zu mal schwächer.

          Die Engine ist ja nun auch alt wie sonst was… da kommt ja auch kein richtiges Upgrade… was ein Abo irgendwie rechtfertigen würde.

          Am Ende ist es schon so, sie machen es, weil sie es können.

          • In WoW ist nicht eine Quest vertont. Das einzige was Vertont ist sind Cutscenes oder Cinematics.

            Vollvertonung ala Swtor oder Teilvertonung ala Sword of Legends oder New World kannste sowas von vergessen in wow xD

            • Weiß ich doch😉 war auch eher sarkastisch gemeint.

              selbst ein TheSecretWorld hatte vollvertonte Quests inkl Cinematics…

              Ich meine nur das man bei den Abogebühren das zumindest seit 10jahren erwarten könnte.

              Oder eine komplett neue Engine inkl. Neuen Graphics… aber auch diese Gelegenheit hat man mit classic verstreichen lassen. Ich hätte ein WoW 2020 reload gefeiert auf dem heutigen Stand der Zeit… und dann halt sinnig von vorn Released. Aber mir ist auch klar, dass das teuer ist… nur Geld sollte eigentlich da sein…😉

              • naja nicht nur die cutscenes die hauptstory jedes gebiets und der overall story ist auch vertont wo die npcs ingame sprechen….

                • Was gut ist, definitiv… aber im Jahr 2021 ist es für ein MMORPGs das mindeste das die Hauptstory vertont ist. AoC hatte das vor grob 15Jahren schon.

                  Muss sicher nicht jede töte 200Keiler Quest vertont sein aber alles was ein bisschen Story hat dürfte sowas schon haben wenn man ein Abo bezahlt.

                  Am Ende könnte man mit den Abo Einnahmen viel für WoW tun statt es nur abzuschöpfen.

            • Das stimmt schon lange nicht mehr. Eine ganze Reihe von Quests sind vertont, nicht nur Cutscenes und Cinematics. Also gerade in Battle for Azeroth und Shadowlands sind die großen Abschnitte der Hauptstory vertont.

              Natürlich nicht im Maße, in dem das in SWTOR der Fall ist, aber dass in WoW “nicht eine Quest vertont ist”, das ist schon lange nicht mehr der Fall.

          • Naja geht ja nicht nur um Quests sondern allgemein die Geräschuntermalung. Musik gehört da auch rein und das ist ja doch sehr professionell.

        • Na ja, dafür das sie gute cut scenes etc mit toller Vertonung bringen kassieren sie ja auch genug Kohle für die addons. Das Abo sollte nicht die Entwicklung der addons finanzieren, sondern die Support mitarbeiter dies erver etc. Dem ist aber lange nicht mehr so. Der Support wurde massiv abgebaut etc. Also ich finde allein durch die Marke und den Shop ist wow schon lange kein Abo mehr wert

      • Ich selber finde das Abo Model auch veraltet und ich hab das spiel am Anfang auch tagelang gesuchtet (vorallem wotlk) und jetzt vor knapp 2 Jahren meinen account stillgelegt weil ich aufgrund meiner Arbeit eh nur noch zu max. 10-15 Std. zocken von wow im Monat kommen würde und ich es da frech finde 12€ zu zahlen im Monat plus Wöchentliche Begrenzungen wenn ich doch mal frei habe….

      • Ich bin ein grosser Fan des Abosystem. Ein Abo macht alle Spieler gleich und zwingt den Entwickler regelmässig Content zu liefern.
        Desshalb habe ich mich auch so gegen die WoW Marke ausgesprochen die das System gesprengt hat.

        • Genau durch solche Spieler die dem Hersteller blind jeden Monat Geld geben , werden die Spiele so qualitativ schlecht , eigentlich seit ihr Gamer daran schuld das es nur noch so billige spiele gibt nicht der Hersteller ihr würdet sogar sch**sse kaufen auf der blizzard steht 🙄🙄🙄

          • Also qualitativ sind ja mal eher die F2P Titel viel schlechter als die mit ABO kein Mensch gibt blind irgendwem irgendwas.

            WoW ist ja nicht einfach so das Mass der Dinge sondern es wurde ja auch was geboten fürs Geld. Qualitativ ist alles gut in WoW nur durchdacht ist es halt nicht mehr besonders gut aber das hat mehr mit den Köpfen in der Firma zu tun als mit drm Spiel oder dem Abo

      • Ich habe einige mmos durch nachdem ich mit wow aufhörte. und ich habe mir immer wieder das Abo Model zurück gewünscht.
        Für 10 Std + spielspaß im Monat ein paar Euro zu zahlen lohnt sich einfach für mich.
        Ich mein, es gibt ja f2p Titel, da kaufst du ein Abo dazu um gewisse Vorteile zu bekommen. Ist für mich das gleiche, nur, dass ich weniger davon habe.
        Klar muss man das game auch mehrere Stunden pro Monat spielen, das es sich lohnt, aber teurer ist es ja nicht

      • Prinzipiell finde ich ein Abosystem gut, aber Blizzard hat mMn Qualitativ massiv nachgelassen und es lohnt sich für mich nicht ein Addon+Abo zu kaufen wenn ich nach wenigen Stunden schon keinen Vock mehr drauf hab.

        Bei z.b. New World würde ich anfangs ein Abosystem durchaus gut heißen.

      • Sehe es genauso, ohne Abo würde ich auch wieder mehr spielen. Bei einer monatlichen Gebühr möchte ich auch was geboten bekommen für mein Geld. Das geht am Anfang eines neuen Expansions in Ordnung, danach lässt die Qualität aber mittlerweile so nach, dass ich das nicht mehr einsehe, weiter zu bezahlen.

        • Das Gleiche auch bei mir. Seh auch nicht mehr ein monatelang brav weiterzuzahlen wenn so gut wie nix geboten ist. Und immer wieder kündigen und nach Monaten neu einzusteigen ist mir inzwischen auch zu doof. Wär schön das Ganze als Buy to play zu haben. Von mir aus können sie dann auch 10,- Euro aufschlagen beim Kaufpreis jeder Expansion wenn ich dann spielen kann wie und wann ich will ohne monatlich zahlen zu müssen. Geht dabei jetzt noch nicht mal um die 13,- Euro sondern irgendwie auch ums Prinzip bzw. dafür was man für sein Geld geboten kriegt…

      • Wenn BLIZZ dann noch etwas für das Abo geben würde wie andere Games: ESO mit einem recht hohen Betrag an der Shop Währung + der Abovergünstigungen + dass man die meisten Bezahladdons umsonst spielen kann; sowas ist stimmig; ODER selbst das “böse” Gacha-Game Genshin man zahlt knapp 6 Euro/Monat und bekommt ingame Währung für mehr als 30 Euro über den Monat (kein richtiges Abo, mehr Richtung Battlepass)….aber das Prinzip ist für mich wichtig;
        sagte ja schon (anderen orts hier )wenn sich was ändern soll bei BLIZZ dann müssten viele Leutz das Abo kündigen und seis mal nur 1-2 Monate aus Protest, DAS würde was bewirken…

      • Ohne jemals WoW oder sonst einen Abotitel gespielt zu haben, würde ich sagen Preis-Leistung entscheidet und die legt ja jeder teilweise nach eigenen Maßstäben und Möglichkeiten für sich fest. Wie bei allem anderen eigentlich auch. Dass ist wie wenn man sagt “Apple ist zu teuer”. Für manche ist das so oder sie sind mit Android zufrieden. Andere sagen aber iOS und der gute Widerverkaufswert ist es ihnen Wert. Am Ende entscheiden die Kunden und bei WoW scheints ja zu funktionieren. Ist ja keine Zwangsabgabe wie die GEZ wo man für seine Kohle nix geboten bekommt.

      • Ach ja, die liebe „Abo oder kein Abo“ Diskussion.

        Ich persönlich zahle gerne ein monatliches Abo und präferiere ein solches System auch. Battlepass, Shop etc. interessiert mich relativ wenig.

        So gerne ich auch meine monatliche Zahlung leiste (in meinem Fall an Square Enix) so sehe ich es ebenfalls, dass Leistung und Gegenleistung in einem ordentlichen Verhältnis stehen sollte. Für mich persönlich ist dies bei FFXIV gegeben und daher zahle ich auch gerne.

        Bei WoW würde ich mir jedoch die Frage stellen, ob dies noch gerechtfertigt ist. Alles eine Frage der Abwägung.

      • Bin aktiver Spieler und finde das Modell mega schlecht. Nicht weil ich nicht dazu bereit bin, es weiterhin zu zahlen, sondern weil Blizzard qualitativ schlechter und schlechter wird.
        Allein schon das ständige Laggen in Worldboss Bereichen, geht halt gar nicht.
        Man bezahlt quasi monatlich wie im Artikel beschrieben für laufende Server und Support, aber genau diese Punkte werden schlimmer und schlimmer.
        Mit Glück schafft man es 3k dps zu machen (je nach Gear), weil die Tastenschläge erst Sekunden später registriert werden. Viele stehen schon einfach nur am Rand und drücken irgendwas auf den Tasten, was aus der Ferne geht, damit sie nicht plötzlich tot sind.

        Und erzählt mir nicht, dass es am Rechner liegt. Diese Ausrede musste ich schon zu oft lesen. Hab eine aktuelle GraKa (3090), einen i9 eingebaut und 32 GB RAM. Spiel läuft auf einer M.2.

        • Andere Sachen werden besser, das sehe ich auch 100 % ein, aber das sind komplett andere Bereiche wie Cinematics oder die Vertonung allgemein. Da bin ich ein riesen Freund von.
          Die Server gehen mir am meisten auf die Nerven.

      • Ich finde ein Abo immer besser als irgend nen anderen scheiß. Eso zb. Ohne Abo ist mühsam und man hat viele Limitierungen. In wow hat das Abo aber mittlerweile einen Faden Beigeschmack gehabt denn es ist alternativlos. Man muss es haben um spielen zu können. Dafür hat wow mittlerweile aber auch einen Shop, die Wow Marke etc. Das führt die Abo Pflicht etwas ad absurdum.

        • Wo bitte hat ESO “viele Limitierungen” ohne Abo?

          • Das meinst du nicht ernst oder? Ohne Abo ist eso kaum spielbar, ich kenn auch keinen der ohne Abo spielt. Da ist ja alle 5 Meter dein Inventar voll. Eso is quasi noch doppelt am Spieler melken. Abo und noch der kronen Shop.

          • Na ja man hat zb keine extra Tasche für crafting, auch so ist das Inventar sehr klein. Dungeon Limitierungen etc. Ohne Abo lohnt eso sich überhaupt nicht, außer man hat mal nicht viel Zeit und schaut nur mal sporadisch rein, für nen dungeon am Abend oder für ein wenig so durch die Welt tingeln.

      • Hä? Hab ich was verpasst? Ist die WoW Marke die man mit ingame Gold kaufen kann und damit sein Abo zahlen kann nicht auch ein alternatives Modell? Also ich kenn Leute die haben fast seit Einführung der Marke jeden Monat über ingame Gold finanziert.

        • Nicht wirklich. Denn im Endeffekt wurde die ja ebenfalls mit Euros bezahlt, nur von jemand anderem.

        • Statt deinen 13€ zahlt jemand anderes 20€ für die Marke, und somit dein Abo. Das ist schon sehr lukrativ.

      • Das Frage ich mich seit es Spiele gibt die gut ohne Abomodell zurecht kommen mit einen Shop. Meines Wissen hat WoW doch auch einen Shop, Abomodell und die Erweiterungen Kosten Geld. Also das hört sich für mich als regelrechte Ausbeutung der Spieler an.

        Abgesehen davon das ich seit Release von WoW nie von den Game begeistert war.
        Bei der Beta war ich dabei, bei Burning Crusade und Lich King eine Chance gegeben.
        Aber nie länger als 2 Wochen Spaß gemacht weil es einfach langweilig war.
        Da der Comic Look nicht genug Abwechslung für mein Auge gegeben hat.

        • Naja das Geld für die Erweiterungen finanziert auch nur diese + es bleibt etwas Gewinn.
          Shop das gleiche. Gerade die Mounts dort hat Blizzard mal gesagt, sind im Budget nicht enthalten. Aber die Entwickler wollen manchmal mehr machen, als nur das Budget und die Lore her gibt. Daher dienen gerade diese Kosten erst mal der Refinanzierung.
          Das dort natürlich auch Gewinn übrig bleibt ist klar und auch ok.

          Aber nichts davon finanziert den laufenden Betrieb. Dafür ist das Abo da.
          Auch so ist es in vielen Free2Play spielen so, dass neuer Content im Store gekauft werden muss oder ohne ein “Premium” (was am Ende auch ein Abo ist) stark beschnitten ist.
          Und wenn Ausnahmsweise mal nicht, dann hast Du definitiv Pay2Win wodurch sich alles finanziert!

      • Dieses Game ist mittlerweile keinen müden Cent wert , die letzten addons alle eine Frechheit gewesen , warum sollte ich im Jahr über 100 Euro blechen für ein veraltetes Spiel , wahre Triple A spiele kosten nur 70 einmalig und sind halt einfach besser , aber die wow Community galt noch nie als die Schlauste, haben schon immer alles geschluckt was der Hersteller gemacht hat , sollen sie weiter blechen dafür

        • Tripple A Games erhalten aber auch keinen kostenlosen neuen Content nach und nach!
          Auf die eine oder andere weiße, sei es über Abo, Store, Freemium oder was auch immer, muss man für Kundendienst, neuen Content und Co. IMMER extra bezahlen!
          Und als WoW damals raus kam, war es durchaus Tripple A!

          Und was anderes als beleidigen kannst Du anscheinend auch nicht! Ich sage es mal so… vielleicht bist Du ja nicht der Schlauste und bist daher gar nicht in der Lage, die Qualitäten von WoW zu erkennen!

      • Ausnahmslos bei jedem Buy/Free to Play Game zahlt man im Endeffekt mehr als bei WoW. Es mag ja sein, dass es für die verwöhnte Spielerschaft immer schlechter wird. Allerdings ist es gemessen an den Alternativen immer noch vergleichsweise günstig und qualitativ hochwertig genug.

        Davon abgesehen ziehen Spiele ohne Abo oder gar Free to Play Spieler an, mit denen man noch weniger verkehren will sowieso schon.

      • Abo hat schon mal allein den Vorteil, das nicht sämtliche Spasten der Welt auf nem Server aufschlagen, noch mehr rumflamen und beleidigen und sich einen Dreck um die AGBs kümmern (als ohnehin schon auch in Abo-Spielen), weil sie zumindest Geld verlieren wenn sie nen Perma-Bann kassieren.
        Mal davon ab HABEN sie (Blizz) immer noch einen Support, auch wenn der natürlich über die Jahre immer mieser wurde…..ist wie in meiner Arbeit: Immer weniger Leute sollen immer mehr Arbeit machen für imemr weniger Geld, aber dem Kunden wird dafür das doppelte berechnet. Da ist Blizz nicht allein, das macht jeder Konzern so, weil sies können….

        Ich hab echt viele F2P-Titel probiert und bei keinem war ich länger als 1-2 Monate weil

        a) meistens jeder F2P gleichzeitig auch P2W ist,

        b) ohnehin auch eine Abo-Funktion haben, das nur nicht so nennen (ala “battlepass””premiummitgliedschaft” usw) das man in vielen F2P-Titeln schon zwangsweise machen muss, weil man ansonsten eh nicht weit kommt weil man entweder nix mehr machen kann oder aus kompletten Spielinhalten ausgeschlossen wird.

        c) die Com. in der Regel sowas von toxisch ist, weil ja keiner was zu verlieren hat, wenn der Acc gesperrt wird…neue Mailaddy anlegen, neuer Account (dauert ja keine 5 minuten) und weiter gehts mit demselben miesen Verhalten…

        d) Support in solchen Spielen gibts grundsätzlich nur dem Namen nach. Wenn man mal hinschreibt passiert entweder exakt gar nichts bei einem Problem, oder man kriegt ein halbes Jahr später ne Mail, ob das Problem noch existiert und wenn ja, schreib ein neues Ticket weil das alte wird jetzt geschlossen

        Ich persönlich bin der Meinung, das man Spiele Testen können sollte…nen Monat oder so und ab dann grundsätzlich Abo hingehört und dafür der IG-Shop rausfliegt oder wirklich NUR kosmetische Sachen hat

        • Genau weil ja Abo-Modell Spiele keine Toxische Comm haben…*hust hust hust*

          • Doch^^ aber bei weitem weniger, als die F2P^^.
            Bei Abo sinds eher einzelne die unliebsam auffallen und bei genug Meldungen werden sie gebannt. Das wirkt immerhin noch etwas regulierend.
            Bei F2p ists die Mehrheit die sofort mit sexistischen,rassistischen, beleidigenden Geflame um sich Feuern. Natürlich nicht zu vergessen die obligatorischen Morddrohungen gepaart mit “ich weiss wo du wohnst”….das hab ich bisher in 25 Jahren Spielzeit noch nie in Abo-Spielen erlebt. In F2P dagegen jeden Tag, meist die überwiegende Zeit, wenn man den Chat an hat…
            Bei Abo-Spielen ist selbst die tox.Com. immer noch gesitteter als in jedem F2P.
            Klar gibts auch da immer wieder mal welche die über die Stränge schlagen, aber die werden dann auch gebannt, auch wenns teilweise dauert.
            In F2P-Spielen dagegen passiert denen gar nichts , in 100 jahren nicht……warum auch, es macht ja auch keinen Sinn, es weiss ja jeder das sie in 5 minuten nen neuen ACC haben und genauso weiter machen.
            Bei Abo-Spielen müssen sie unter Umständen das Spiel erst neu kaufen und dann noch für den Monat löhnen, das ist halt schon ne deutlich höheres Hindernis fürs Weitermachen als “klick hier und leg los” bei F2P-Titeln, nur um rumzuätzen

      • Wie mein Vorredner bereits erwähnte, f2p Titel sind generell immer auf hohe Gewinne ausgelegt, bei Wow kann ich die spielzeit jederzeit über ingame Gold verlängern. Eso ist ein Spiel für jedermann macht aber genauso genausoviel falsch wie es richtig machen möchte. Wow lebt einfach durch den jahrelangen mal mehr mal weniger stimmigen Content. Ich spiele lieber ein Mmo das ewig p2p bleibt als jegliches f2p mmo….lotro hats versaut, rift, aion, swtor, age of conan und wie sie alle heißen haben schlagartig Qualität gegen Quantität getauscht als sie damals von p2p auf f2p gewechselt sind. Wer das nicht sieht, der hat glaub ich was nicht mitbekommen

        • Also p2p und f2p drücken sich heutzutage auch gerne die Klinke in die Hand. 80% von dem was da so aus den beiden Kategorien kommt gleicht sich quasi. Content gibts je nach Spiel auch dieselbe Menge, heißt nicht weil du 60€ zahlst, dass du auch für 100h content hast. Ich hab so einige verhasste Handyspiele f2p wo ich locker über 500h drin habe ohne cashen.

          Abomodell oder ein hoher Einstiegspreis ist kein Garant für Qualität

          • Also beim Thema Handyspiele bin ich tatsächlich so ehrlich zu sagen, dass ich mich damit garnicht beschäftige, somit auch keine objektive Meinung dazu abgeben kann. Ich denke durchaus haben beide Modelle ihre Stärken und Schwächen, das mag stimmen. Bei den Spielen welche ich jedoch Monate oder Jahre das p2p Modell und daraufhin die nächsten Monate des f2p Modells miterleben durfte oder musste….gab es durchaus so gravierende Serverstabilitäts-, Content- als auch qualitative Einbrüche die man dahingehend einfach nicht wegdebattieren kann. Sicherlich für das Fortbestehen eines Franchise nicht verkehrt. Wenn ich aber bedenke wieviel Spielspaß ich damals für jedes wow and on bekommen habe für nen fairen Preis und das dann mal in Relation für ein add on in teso als Beispiel dann ist die abzocke klar auf Seiten Bethesdas….aber das sind meine persönlichen Erfahrungen und jeder hat ja so seine eigenen

        • Ich stimme dir an sich zu.
          Was aber Rift, AION und SWTOR angeht (AoC kann ich nicht beurteilenm): Die waren am Ende, als sie auf F2P umgestellt haben. Im Schnitt waren gefühlt keine 200 Leute mehr am Tag gleichzeitig online. So kann man ein MMORPG nicht spielen!
          Wenn ein Game tot ist, kann ich die Umstellung verstehen. Aber WoW ist zum Glück sehr weit vom Tod entfernt.

      • Das abomodell ist veraltet, und für die Mehrzahl der potentiellen Konsumenten nicht attraktiv. Zumal WoW schon länger nicht nur durch die Spielzeitabos Geld einnimmt, weshalb der eigentliche Abogrund ja schon längst nichtmehr gültig ist.

        Hört sich für mich 1:1 so an wie wenn im Rundfunk darüber gesprochen wird warum man jährlich ne Gebührenerhöhung braucht, damit die “Qualität” sprich die Bonis der Verwaltenden aufgestockt bzw beibehalten werden können….aber wer gibt schon freiwillig ne Monetarisieringsmöglichkeit auf (außer warframe fällt mir da kein Beispiel ein, aber die habens gemacht) solange die Leute immernoch fleißig Geld reinbuttern.

        Ich hab mal die Testversion gespielt und als ich mir dachte solltste mal nen Monat kaufen, habe ich direkt deinstalliert, weil in mir der Gedanke aufkam : ich muss es jetzt spielen, denn jeder Tag ist quasi verlorenes Geld das man von seinem Abo nicht nutzt.

        Der content ist heutzutage auch nix besonderes mehr und wenn ich hier lese : abo hält die ganzen Trolls und Deppen zurück …. ja ne is klar, WoW ist ja auch bekannt für seine untoxische Community ;), fragt euch eher wie viele vernünftige Neulinge so ein abomodell abschreckt, statt Angst vor Trolls zu bekommen die es mit oder ohne abo in WoW wie Sand am Meer gibt.

        Der finale Grund ist simpel, die Entscheidungsträger kriegen wie immer den Hals nicht voll.

        • ich kann deine Gründe nachvollziehen klar….aber rechne mal um, wieviel du am Tag verlierst…im Falle von WoW wären das 43ct.
          43ct lösen bei dir schon ” ich muss Spielen, weil ist verlorenes geld” aus?
          für mich hört sich 12,99 jetzt nicht nach einer Riesensumme für ein Hobby an?
          Witzig ist ja auch das es viele gibt, die sich über Abo aufregen und selbst in P2W-BROWSERSPIELEN wie LoA in einer Woche mehrere 100 Euro rausballern nur um DER Hengst da zu sein.

          Oder nimm mal Raucher, die zünden das Geld quasi an und es löst sich für in Rauch auf—da kostet die Zigarette mittlerweile im Schnitt auch 36ct–für max 6 minuten qualmen satt 24h^^.

          Oder einmal Abends weggehen…wo man das geld versäuft und verfrisst. Da hast deutlich weniger davon als mögliche 24h Spielzeit für 43ct^^.
          Für normal kosten 2h Kino schon mehr an Eintritt als ein Monatsabo bei WoW (oder anderen Onlinespielen mit Abo), von Getränken und oder Knabberzeug ganz zu schweigen.

          Deswegen hab ich mit Abo überhaupt kein Problem….jeder Mensch den ich kenne hat ein oder mehrere Hobbysm udn ALLE kosten Geld, da beschwert sich ja auch keiner ernsthaft drüber. Jeder mensch den ich kenn haut Geld des öfteren sinnlos raus für Süssigkeiten,Kino, Essen gehen/Essen bestellen, Eis essen gehen, rauchen,saufen…manche auch fürs fi*****.
          Viele geben bei einmal essen gehen mehr Trinkgeld als das Monatsabo kostet…da regt irgendwie keiner auf drüber. Aber bei einem Abo für 43ct am Tag (natürlich ist das auch eine sinnlose Ausgabe, aber wie gesagt ist ja eigentlich ein Hobby).

          Dafür laufen die Server stabil, ich hab nen Support, die Tox. hält sich am im Rahmen und ist eben nicht SO tox. wie in Spielen wo die Com ohnehin nicht zu verlieren hat, weil sie selbst bei nem Bann in 5 Minuten mit nem anderem Acc wieder da sind.
          Bei nem Abo-Spiel müssen sies sichs erst wieder kaufen und das Abo nochmal bezahlen und unter Umständen auch die Bezahlmethode wechseln, je nachdem wie helle der Betreiber ist beim bannen….das ist ein deutlich höheres Hindernis, um weiter abzuätzen, als “klick hier und spiel”

          • Ich kann dir da bei den meisten Punkte zustimmen.

            Viele Spiele wären auch mit einem Abo Modell und non p2w Inhalten besser dran weil sie regelmäßige Einnahmen haben.

            WOW bietet einen Standard, den viele nicht bieten können. Was Server usw. betrifft.

            Und nein ich bin kein WOW Fan und hatte es auch nie gespielt.

      • Ich zahle lieber ein Abo als ein F2P zu spielen. So viele die behaupten: “ich gebe in denen Spielen kein Cent aus und habe So und so viele Stunden darin”. Dennoch ich für mich zahle beim Abo einfach um Welten weniger. Ich liebe in den Spielen Glamour-Objekte und wenn die im Shop sind (da sind nunmal die schönsten in F2P) kaufe ich sie über kurz oder lang. Da komme ich im Enddeffekt auf mehr als mit einem Abo. Bei P2W Mechaniken bin ich auch sehr anfällig und würde es kaufen. In meinem aller ersten MMORPG vor etlichen Jahren, welches bis heute gibt, habe ich meinen 4 Jahren Spielzeit über 4000€ ausgegeben und da war ich noch Schüler. Wie ich das Geld da zusammengekommen habe sage ich besser nicht. Seit meiner Zeit in FF14, welches ich seit der Beta und der 1.0 Zeiten Spiele habe ich bis heute nicht die Summe erreicht und habe alles im Spiel was die anderen im Shop haben.

        Was vielen nicht klar ist, besonders bei F2P Spielen wird mit der Psyche gespielt damit man viel Geld ausgibt. Viele können sich da zurückhalten, aber dann gibt es da einige die es nicht schaffen. Aus dem Grund ist es unfassbar verwerflich sowas zu unterstützen oder zu verteidigen. Und nein, es gibt kein Faires F2P Spiel.

        • GW2 ist ein faires f2p Spiel mit B2P Erweiterung.

          Das du dich nicht zuzück halten konntest und 4000€ für ein f2p Spiel ausgegeben hast ist eher nicht der Regelfall.

          Es gibt aber auch Spiele die wirklich nie was in einem f2p Spiel ausgegeben haben, und sich alles erspielen. Da kenne ich Einige.
          Kenne aber auch ein Paar die wie du 1000te ausgegeben haben.

      • Man kann ja das Abosystem lassen. Ich würde es jedoch umändern.z.B. das es statt täglich berechnet wird, nur die Zeit ingame genommen wird. Speich 3 Stunden zocken vom monatsabo sind drei Stunden und kein Tag woche oder Monat.
        das wäre in meine Augen eine Lösung.

      • Ich hab kein Problem damit monatlich zu bezahlen. Nur nach so vielen Jahren könnte Bliz das anderst Regel. Als großer Blizzard Fan muss ich leider zu geben das sie was den Support angeht abgebaut haben in den letzten 2 Jahren. Könnte auch an Corona liegen aber es waren auch nur 2 Vorfälle.

      • Bezahlmodelle sind IMMER ein Streitthema und sie gibt es in JEDEM MMORPG!
        Auch da wo es kein Abo gibt wird oft pro Abo argumentiert.
        Es hat halt auch jedes Bezahlmodell seine Vor- und Nachteile.

        Einen Item-Shop gibt es schon lange im Spiel

        Richtig, aber was da drin ist und was damit umgesetzt wird, reicht in WoW definitiv nicht aus, um die Abos zu ersetzen. Wenn man auf den Shop setzen wollte, müsste da massiv mehr Sachen rein, vor allem Transmog, Pay2Progress Items usw.
        Und gerade letzteres wird allerdings von fast allen abgelehnt… aber ohne ging es nicht!
        Also ich persönlich zahle lieber ein Abo.

        Es gibt viele Monate ohne neue Inhalte und oft lange Content-Dürren zwischen den großen Patches.

        Aber das hat doch nichts mit der Finanzierung zu tun. Etwas zu entwickeln dauert nun mal eine gewisse Zeit. Wenn man jeden Monat Content will, dann brächten man mehr Entwickler und dann müssten sie das Abo locker verdreifachen!

        Erweiterungen kosten trotzdem immer einen mittleren Betrag. Man zahlt also doppelt – einmal für die Erweiterung und dann noch, um den Inhalt auch spielen zu können.

        Naja das muss man differenzieren. Der Verkaufspreis ist wirklich nur für die Refinanzierung der Entwicklungskosten und zudem muss das Unternehmen ja auch Gewinn erzielen.
        Für den täglichen Betrieb und die Content Patches wird extra Geld benötigt.
        Dies kann man eben durch Abo oder durch den Shop einnehmen.

        Fast alle anderen großen MMORPGs haben alternative Bezahlmethoden gefunden und „zwingen“ den Spieler nicht in ein Abo.

        Ja und dort gibt es auch viele Stimmen, das ein Abo besser wäre, anstatt ein Shop mit Pay2Wiun oder Pay2Progress. Bei jedem MMORPG gibt es Stimmen für und gegen Abo.
        Was wäre für WoW besser?

        Support-Mitarbeiter wurden in den letzten Jahren immer stärker abgebaut.

        Trotzdem ist der Support noch schnell dabei und hat bessere Qualität als in jedem MMORPG ohne Abo! Man muss auch bedenken, dass die Kosten (z.B. Lohn- und Gehaltskosten) ja in den Jahren auch gestiegen sind, die Preise aber nicht.

        Es ist halt die Frage, wäre ein anderes Bezahlmodell, Cash Shop, Freemium etc.
        Ich denke eine reine Cash Shop Finanzierung würde massiv schaden. Gerade weil dann die oft kritisierte Community noch schlimmer werden wird!

      • Sylvanas dient die ganze Zeit dem Kerkermeister und kommt dann am Ende zur Besinnung ? 🤣

        Sie mögen die Entwicklung der Story, hatten Gänsehaut bei den Cinematics und ihr Erlebnis ist ähnlich positiv wie meines gewesen.“

        Ja, ist auch möglich – wenn man konsequent die Entwicklung betrachtet ist die Story extrem ernüchternd . Nicht ohne Grund hat einer der absolute LoreJunkies Pyromancer die Schnauze gestrichen voll .

      • Welcher Support? Serverwechsel und Namen ändern kostet so viel wie ein Addon. Der Ingame Support existiert ja nicht mehr, man macht es nun über eine externe Seite wie bei Free2Plays.
        Ich fange eh nun mit New World an und sch…. auf meinen WoW Account, auch wenn ich seit BC/LK spiele. Nach LK fing es bei mir auch an mit dem unzufrieden sein.
        Das fiese war ja auch, als sie die Rassenboni einfach verändert haben und man trotzdem für einen Rassenwechsel den vollen Preis zahlen mussten. Ich hab den Gnom Magier damals nur wegen den 5% Int gespielt. Jetzt nahmen sie mir diesen Grund und ich bekam für meine 13€ Abo nicht die Entschädigung, eine Alternative auszuwählen.

        • Bei ESO bekommt man in so einem Fall eine Rassen und Namensticket geschenkt. Bei einem B2P Spiel wohlgemerkt.

          Ich bin ja auch für ein Abomodell in spielen. Dann aber sollte es keinen Shop geben und man auch ohne Add-ons zu kaufen vom Level her relevant bleiben, so wie es GW2 und ESO machen.

          WoW scheint hier von allen Seiten abgreifen zu wollen und wie man sieht können sie es auch.
          Die Ausrede, dass man das Geld für XYZ nutzt ist lächerlich, denn andere Spiele mit viel kleinerer Playerbase können es auch mit nur Abo, oder nur Shop.

          • ESO Ist kein echtes Buy2Play wenn du ESO wirklich spielen willst, kommt man an einem nicht drum herum. Wegen dem Handwerksbeutel.

            Finde da das System bei WOW besser, dort zahlt man einfach, man hält sich f2p Spieler fern. ESO ist da viel mehr p2w

            Und ich spiele beide Spiele nicht, hatte Eso mal gespielt

        • Du bist seit Cata unzufrieden aber hast weiterhin gezahlt? Dann hat Blizz doch alles richtig gemacht.

      • Ich zahlte lieber 13€ und konnte die Welt ohne Einschränkungen (für mich) genießen.
        Bei anderen Modellen hat man das fast nie.

        • Nur wird dir ja in WoW kaum etwas fürs das Geld geboten.

          • Er hat das sicher allgemein gehalten und nicht nur auf WoW gerichtet. Wem der Inhalt von WoW nicht gefällt oder allgemein zu wenig bietet kann einfach aufhören, da Geselle ich mich dazu, hab vor Jahren mit WoW aufgehört.

            • Ich habe leider noch die schlechteste Erweiterung gekauft ( Schattenlande) bevor ich es deinstallierte!
              Ich dachte nicht das es schlimmer werden kann aber ich wurde eines besseren Belehrt!

      • Hier wird geschrieben, dass wow die ganzen Kosten niemals ohne das Abo Modell tragen könnte. Das würde ich Mal stark bezweifeln. Die Erweiterungen verkaufen sich super, wer weiß, wie viel der Shop dazu noch macht. So viele Spiele bekommen das alles ohne monatliche Kosten hin. Und dann sollte man sich noch Fragen: warum nicht einfach die Kosten senken? Aber das wurde schon mehrmals gesagt: weil es die Leute zahlen…
        Blizzard ist eben immer noch ein Gewinn orientiertes Unternehmen. Jeder würde es genauso machen. Aber das zu rechtfertigen, indem man sagt “ohne die Abo kosten würde Blizzard das nicht hin bekommen” ist wohl eher die halbwahrheit.

        Ich spiele seit Release GW2. Habe immer Mal Pausen gemacht, oft nur selten im Monat gespielt oder nur Mal “dailys” gemacht. Habe daher nur 2000h. GW2 ist jetzt 9 Jahre auf dem Markt. Mit monatlichen Kosten von 10 Euro hätte ich in der Zeit über 1000 Euro gezahlt. Nehmen wir da meinetwegen nur die Hälfte, um meine Langzeitpausen raus zu rechnen, sind das immer noch 500 Euro.
        Ich habe bis vor kurzem keinen Cent (außer Spiel +2 addons) für das Spiel gezahlt. In den letzten Monaten habe ich jetzt 2 Mal aufgeladen (insgesamt 50 euro) um Mal was zurück zu geben.
        Ich denke hier ist es eher eine Art Mentalität. Alle, denen 10-12 Euro im Monat egal sind und die eben keinen Store haben wollen, werden ein Abo Modell immer bevorzugen. Alle, die lieber sparen, für das Geld ggf. Auch nen anderes Spiel kaufen und ein MMO ggf. Auch nur sporadisch spielen fahren damit einfach schlechter. Am Ende muss das jeder für sich wissen.

        GW2 ist mittlerweile f2p. Ich kenne einige Leute, die sowohl gw2, als auch wow, gespielt haben. Wenn ihr da mit “Abos halten die toxische Community fern” kommt würde n großes Gelächter ausbrechen. Klar ich beziehe mich jetzt nur auf GW2 und es gibt sicher viele f2p spiele, die da anders sind aber das ist für mich kein Argument für ein Abo Modell.

        • Naja ich würde lieber 10€ im Monat zahlen und hätte dafür bei GW2 Content statt einfach nichts geliefert zu bekommen.

          Die Episoden sind ein Witz, wo ist denn der Gruppencontent? Alle 2 Jahre mal ein neues Fraktal?

          Dann lieber WOW und Abomodell

          • Und in WoW kommen alle 2 Jahre ein paar neue Dungeons mit einer Erweiterung.

            • Was Gruppencontant betrifft hat aber WOW nie Probleme gehabt, zu wenig zu bieten, oder? (Klar, mehr geht immer).

              Was bietet GW2? Dass mit einem der besten f2p Modelle und b2p Modelle besitzt.
              Also dann zahle ich doch lieber.

              Alle Anderen größeren MMORPGs haben irgendwelche p2w Inhalte oder man kommt an einem gewissen Punkt nicht mehr wirklich weiter.

          • Ich bin bei gw2 mittlerweile eher für weniger Karten. Also wenige aber dafür große bzw. Komplexe, wie bei HoT. Damit sich die Spielerzahl nicht so stark aufteilt.

            Für Gruppen gibt es Dungeons, fraktale, Angriffsmissionen und raids. Ich weiß nicht, wie viel es da bei wow gibt aber ich find das nicht wenig bei GW2.
            Ich muss dir aber Recht geben: leider kommt teilweise nicht viel neues. Einige Episoden waren auch sehr ernüchternd. Ich bin aber über so viele Entscheidungen von anet so froh. Z.b. das max. Level auf 80 zu belassen, aufgestiegen als max. Gear zu belassen. Keine loot Spirale, kein sinnloses grinden. Man kann nach 1 oder 2 Jahren zurück kommen und einfach da weiter machen, wo man aufgehört hat. Dass auch immer noch nicht alle mmos von guild wars abgeschaut haben, dass man in Low Gebieten runter gestuft wird oder einfach ins PvP gehen kann, wenn man kein Bock auf pve hat, ist mir ein Rätsel.

            Aber es stimmt schon: bei GW2 muss man sich sein Ziel selber suchen. Viele Spielen ihren char auf 80 und sagen dann “ich hab alles gemacht, es gibt ja nix zu tun” das Problem gibt es bei anderen mmos eben nicht, Dank lootspirale und grind. Aber genau das gefällt eben einigen. Von daher muss sich wohl jeder das suchen, was ihm am besten gefällt.

        • Blizzard hatte doch letztes Jahr glaube ich schon gesagt, dass sie durch das Abo erstmals weniger verdienen als durch andere Microtransactions insgesamt. Ich bin mir nicht sicher ob Token dazu zählen.

          • Da bekommt man ja nen gutes Gefühl dafür, wie viel Geld sie machen 😀
            Wenn das wirklich so ist, wären die Abo kosten bei der Masse an Spielerzahlen wirklich überflüssig. Aber wie schon gesagt: wer lässt sich freiwillig mehr Gewinn entgehen?

      • Ich sehe einfach das Preis/Leistungs Verhältnis nicht mehr gegeben bei einem Abomodell, das WoW hat.
        Wenn ich die Leistung die mir Blizzard anbietet mit einem XBox Game Pass Vergleiche, sind da schon große Unterschiede.

        Auch wenn ich Abomodelle bei einem MMORPG per se nicht schlecht finde, würde ich das koreanische Modell, zahle Summe X pro Minute, bevorzugen, da die Leute für ihren tatsächlichen Konsum bezahlen und nicht für die 24/7 Bereitstellung des Service.

      • WOW hat 3 Faktoren weshalb ein Abo Modell überaus frech ist.

        Der erste Faktor ist das es eben nicht nur one time pay für das aktuelle addon ist sondern zusätzlich noch Abo UND pay2win ist. P2W deshalb, weil es nicht gegen die ToS verstößt sich Leistungen im Spiel gegen Gold zu kaufen. Seien das PVP ratings oder PVE Erfolge. Solange es jemand gibt der den Service gegen Gold anbietet kann ich es mir auch kaufen. Das Gold dafür kann man sich bequem bei Blizzard in Form von Wow tokkens kaufen.

        Der zweite Faktor ist Time Gating. Statt Kontent zu schaffen für den man einfach eine gewisse Zeit braucht erschafft man einen Kontent der sich innerhalb von wenigen Stunden spielen lassen würde wenn er den auch verfügbar wäre. So kann man sicher stellen dass man den Spieler, wenn er die Story spielen will, für mindestens zwei bis drei Abo Perioden binden kann. Was erschwerend hin zukommt ist das man Progression auch in das Time Gating mit rein gepackt hat. Konnte man in Legion noch wie ein verrückter Artefaktmacht farmen und seine Waffe ausbauen lässt sich das ganze mit den Paktstufen nicht mehr beschleunigen. Der Charakter wird nach und nach stärker ohne das man darauf Einfluss nehmen kann.

        Als Dritter Faktor wurde die Kosten für Service so wie Server Stabilität von Jahr zu Jahr gesenkt wobei die Kosten für den Spieler gleich geblieben sind. Hat man früher 2 Stunden darauf gewartet das ein Ticket beantwortet wird ist es heutzutage erstmal ein riesen Aufwand überhaupt ein Ticket schreiben zu können. Sollte man so dreist und hartnäckig sein überhaupt ein Ticket eröffnet zu bekommen kann es unter Umständen bis zu 3 Tage dauern bis man als Antwort eine Copy paste Nachricht von einer Service stelle erhält. Wenn es sich dabei um eine Quest, einen NPC oder einen Gegenstand handelt soll man bitte bei einer Drittanbieter Seite nachschauen (Wowhead) wenn es sich um das Fehlverhalten eines Mitspieler handelt soll man doch bitte die “Spieler melden” Funktion nutzen. Man hat jetzt also 3 Tage darauf gewartet das sich niemand um dein Problem kümmert. Ab jetzt ist es ein Glücksspiel. Entweder du schaffst es jetzt glaubhaft darzustellen das dein Problem damit nicht behoben ist oder du darfst den ganzen Spaß von vorne beginnen, denn der Support darf dein Ticket nach eigenen ermessen ohne jegliche Kompetenz im Spiel dafür zu besitzen schließen. Wenn du es irgendwie im ersten Anlauf geschafft hast zu überzeugen darfst du trotzdem noch 2 Tage auf die Antwort von einem Service Mitarbeiter warten der auch tatsächlich ingame Kompetenz hat. Also wartest du im Endeffekt eine ganze Woche darauf das sich jemand um dein Problem kümmert. Blöd gelaufen wenn deine Raid ID nen Bug im Event trigger hat und eine Tür nach einem wipe nicht mehr aufgeht. Dann gibt’s keinen zweiten raid Tag mehr dann ist die ID einfach gelaufen.

      • Das Abomodell in WoW ist Dank Pay2Win mit der WoW-Marke und integriertem shop nicht mehr Zeitgemäß.
        Das Abomodell in WoW ist eine bodenlose Frechheit!

        Ein faires Abo-Modell wie z.B. in ESO wäre eine Idee.
        Aber das WoW von heute bietet mit der letzten Erweiterung nur sehr wenig um ein Abo überhaupt rechtfertigen zu können.
        Wenn ich dagegen FF14,ESO als Beispiele an den gebotenen Gamleplayinhalten sehe, naht das Ende von WoW wirklich dem Ende zu.

      • Ich persönlich hab mit dem Abo Model überhaupt gar kein Problem. Ich zahle sogar gern. Aber wie weiter oben jemand schrieb,nur die online Zeit bezahlen. Das wäre toll.und ich zock seid 16?oder sinds schon 17?Jahren. Von Anfang an halt.

        • Anfang an? dann musst schon länger als 16 oder 17 jahre spielen.
          in den 90ern gabs schon Ultima Online das gross gehyped wurde (gab ja nix anderes, das rankam^^). Davor gabs noch Meridian 59…oder D4O. Alles spiele aus den 90ern^^ und alle mit Abo^^ auch wenns damals auch nur was zwischen 6,99-8,99 Mark waren ;P
          Glaub bei Meridian wars sogar so, das man pro “Sitzung” zahlte anfangs, weiss es aber nicht mehr so genau ist ja so Roundabout 28 jahre her^^
          Damals hatte ich noch AOL, als einzigen Anbieter in der Gegend und Telefonkosten ohne Ende, weil der Einwählpunkt 60km weg war und das als Ferngespräch zählte^^

      • Ich spiele jetzt seit 2-3 Monaten WoW und bin bisher sehr zufrieden mit dem was ich “bekomme“ … als ich anfing mmo‘s zu spielen startete ich mit einem F2P … was mir nicht zusagte ich aber keine Möglichkeit hatte (ich ging noch zur Schule) mir ein Abo Modell zu finanzieren … dann bekam ich zu Weihnachten von meinem Eltern Aion geschenkt (damals noch P2P) was mich dauerhaft gefesselt hat bis zu dem Punkt wo sie weil die Einnahmen die sie machten nicht reichten auf F2P umstellten … Tausende Std. die ich investiert hatte waren auf einmal für die Katz‘ denn jetzt war es möglich sich alles im inGame-Shop zu KAUFEN, wo wir damals Stunden lang im Abyss verbringen mussten um uns die erforderlichen Punkte zu erspielen reichte es auf einmal aus 20€ in den Shop zu schmeißen und man hatte die selben Punkte binnen Sekunden … wer hunderte Euro in den Shop steckt war jetzt immer besser als die, die es sich über Wochen erspielt haben … andere F2P mmo‘s die ich gespielt habe sind extrem langwierig das man am Ende des Tages nicht mal merkt was man geschafft hat … persönlich bevorzuge ich die Abo Methode klar ich kann nicht für die sprechen die es schon ein Jahrzehnt oder länger spielen und zahlen aber 13€ finde ich tun jetzt nicht all zu sehr weh … gibt andere Abos die man sich leistet die mehr kosten z.B. Streaming Dienste, Game pass + Gold … jedes Unternehmen ist Gewinn orientiert und da gibt es andere Beispiele die wesentlich dreister sind 😉 …
        Solange mir WoW Spaß macht werde ich es zahlen und wenn mal ne Flaute kommt pausiere ich das Abo und zahle erste wieder wenn ich Lust hab durch die Welt der Kriegskunst zu laufen 😁 …

      • Ich frage mich immer warum das Modell von ESO als fair betrachtet wird.

        Wenn man ESO richtig spielen will braucht man ein Abo. Die F2P Variante ist die “Vollversion” + nervige Einschränkungen die dich quasi zu einem Abo nötigen.

        Es ist ein absolut genialer Schachzug von ESO eine solche F2P Version anzubieten. Damit fixt du die Leute an, bindest sie ans Spiel und mit der Zeit merken sie wie dämlich es ist keinen Craftingbeutel zu haben und generell weniger Erfahrung als alle anderen zu bekommen. Das gleiche gilt für die DLCs, klar will man den aktuellen Content haben wenn man alles andere durchgespielt hat. Dann macht man ein Abo und kauft sich das aktuelle Addon.

        Schlussendlich bezahlt man bei ESO nicht weniger als bei WoW und hat einen Shop in welchem man “Nützliches” kaufen kann.

        Ich mag ESO. Ich spiele es regelmäßig. Mittlerweile öfter als WoW.

        Allerdings würde ich sagen das Modell von ESO ist weit hinterhältiger als das von WoW.

        • Es ist fairer für die Zeit der Konsumenten. Als Viel- oder Intensivspieler lohnt sich ein Abo eigentlich immer, aber wenn ich nur ab und an im Jahr ein paar Mal ein wenig Questen möchte, ist ein Abo in der Regel zu viel des Guten.

          • Wer spielt ein MMORPG um ab und an im Jahr ein paar mal zu questen ? Ich meine wenn es solche Leute gibt ist dein Punkt absolut valide.

            Die Kernzielgruppe eines MMORPGs sind diese Spieler aber sicher nicht 🙂

            • Ich gehöre zu solchen Leuten. Ich spiele viele Spiele. CoD, Battlefield, Siege und auch viele SP spiele. Das alles geht nicht, wenn man nur ein MMO spielt. Daher mag ich auch die Abo Modelle nicht, da man sich “verpflichtet” fühlt zu spielen. Fährt man 2 Wochen in Urlaub, ist 2 Wochen auswärts arbeiten oder sonstwas ist gleich nen halber Monatsbeitrag weg ohne, dass man eine h gespielt hat. Aber ja ist beim Gamepass oder Netflix und co auch so.

              Vielen ist das egal, für mich ist es ein KO Kriterium. Aber es stimmt, was du sagst. Die meisten spielen eben das eine MMO und nichts anderes…

              • Wenn man diese Einstellung hat ist das natürlich schwierig. Das trifft aber auch auf alle anderen Lebensbereiche mit Abo zu. Netflix ? Generell alle Video Dienste, Fitnessstudio ? Gut, da könnte man Blöcke kaufen, usw.

                Du kannst in keinem Verein Mitglied sein.

                Also ich stell mir das ziemlich nervig vor 🙂

      • Was ich auch noch erwähnen möchte, was ich persönlich eine bodenlose Frechheit finde,.ich hatte mir vor ein paar jahren mal einen sogenannten “edeltwink” hochgezogen, Lvl 49,Mensch Schurke. Und die Dame hatte wirklich alles was man auf dem lvl haben kann.und dann,nach irgend einen Patch, oder update, stand sie aufeinmal nackig da.das hat mich wirklich angekotzt. Es War lustig,.vllt nicht immer fair,aber alleine hat niemand die Dame umgehauen. Und Bäng,auf einmal ist sie nackt. Fand ich S. ……..!

        • hmm…das hatte ich in den ganzen Jahren 2x.
          Support angeschrieben und 2 Tage später hatte ich mein Zeug wieder.
          Ausser es war ziemlich zu Anfangszeiten von WoW, da hatte man generell das Problem, das komplette Chars gelöscht wurden, wenn man den Account inaktiv hatte….weiss nur nimmer obs 6 oder 12 Monate waren. Und selbst dann wars bei den meisten, die ich kenn, möglich den Acc wieder komplett herzustellen.
          Natürlich kann der Acc auch gehackt worden sein, Chars wurden nackig gemacht und alles verscherbelt und das Gold dem Hacker geschickt, bei einigen anderen wars Freund/Freundin die vernachlässigt wurden ;P …..das gabs ja auch einige Male und in der Regel wurde das Zeug dann nicht ersetzt, weils ja “Vom spieler selbst verkauft wurde”

      • Ein WoW Abo gibt es weil es günstiger ist als free to play. Daher sollte das ein Luxus sein.
        Viele Free to Play Spiele verlangen unsummen damit man es kostenlos weiter spielen kann/darf.

        Ich habe damals mit WoW aufgehört weil es zu wenig zutun gibt. Nach jedem Addon vs. 3 Monate und durch.

      • Ich finde das Abo nicht mehr gerechtfertigt.

        Klar muss das Unternehmen Geld verdienen und was von dem Einnahmen wird auch in die Serverkosten fließen,aber die Entwickler von GW2 haben damals schon gesagt, das Serverkosten allein kein Abo rechtfertigen.

        Ansonsten finde ich ein Abo nur gerechtfertigt,wenn man gleichzeitig auch regelmäßig neue Inhalte im Spiel bekommt und nicht nur einfach für den Betrieb und das finde ich bei WoW auch zweifelhaft,weil man jedes mal den Vollpreis für Addons bezahlt und die folgenden Inhalte mehr Teil des Addons sind,die einfach nur später veröffentlicht würden und die Inhalte sind immer gleich und ich finde sie auch nicht sonderlich groß.

        Dazu kommt die Tatsache,dass es noch einen Shop gibt, der sicherlich auch nicht wenig abwirft.

        Daher finde ich ein Abo bei WoW nicht gerechtferigt.

        ESO finde ich besser,man kauft es und kann es spielen,hat dann die Wahl zu einem Abo,für das man aber auch etwas bekommt und so z.B. auch Zugriff auf alle DLCs hat und bei ESO kommen 4x im Jahr neue Inhalte,davon 3x im Form von DLCs die dann Teil des Abos sind,daher finde ich es bei ESO sehr viel gerechter.
        Man bekommt ja sogar noch Kronen,um im Shop einkaufen zu können.

      • In den Kommentaren geht es ja auch Mal wieder viel im ESO O.o

        Ich habe sowohl WoW als auch ESO gespielt. Doch ESO hat mich gefesselt. Ein Abo ist nicht nötig, der Beutel macht einiges einfacher aber der ist bei weitem nur ein nützliches Tool aber kein Muss. Habe zwei Jahre ohne ESO plus gespielt (dem abo-modell), und das hat auch gereicht. das Zeug hat man dann in die Bank gelegt oder weiter gegeben. Als Spiel mit viel Lore und Geschichten kann man dort sehr sehr viel erleben und hängt dort auch einiges an Zeit rein, ohne DLC’s. 4 Mal im Jahr gibt es 1-2 Wochen lang ESO+ gratis. Da kann man dann die Sachen Einlagern, oder auch DLC’s erkunden falls man sie sich einzeln kaufen möchte. Pay2Wn sehe ich ebenso nicht. Ach, oder ist sind die cosmetics die man sich holen kann dann doch zu schön, sodass die Gegner Mitleid haben?

        Du kannst kaufen: 70% cosmetics. Dann Rassen, Allianz und Namenswechsel/umgestaltung.
        Fertigkeitslinien die du schonmal gehabt hast aber auch freispielen kannst. Vampir/Werwolf-verwandlung, wobei du die auch vom NPC oder anderen spielern infiziert werden kannst. Häuser, für das Housing. Begleiter, die nett aussehen und Reittiere, die keine Vorteile haben sondern auch nur cosmetics sind. Und der Handwerksbeutel macht dich nicht stärker.

        ESO+ ist eine Option für Leute, die viel Zeit in das Spiel stecken. Dafür bekommen sie aber auch sehr viel. Alle DLC’s, einen Beutel und Kronen für den cosmetic-shop. Die Kosten sind sogar genauso hoch, als würdest du nur Kronen kaufen, aber halt mit Vorteilen dabei.

        Anostens skaliert sowieso alles mit dem Spielerlevel und Ausrüstung lässt sich von Kronen nicht kaufen.

        Bei dem P2P Modell von WoW zahle ich nur, um es auch spielen zu können. Dann muss ich auch immer zwischen den “Stories” warten, falls ich alles erleben will, und hänge so in 2-3 weiteren Abo-Zyklen drin. Ohne Vorteile

        Der Support der beiden Spiele macht ebenso riesige Unterschiede. In ESO bekommt man spätestens nach 2 Tagen eine detaillierte Antwort und wird gefragt, ob man noch weitere Hilfe benötigt. In WoW kannst du bestenfalls darauf hoffen, eine automatisierte Antwort mit Weiterleitung an dritte Seiten zu bekommen.

      • Äh, es gilt das gleiche wie in den letzten 16 Jahren: Wenn man den Eindruck hat, dass man fürs Geld nichts bekommt, dann kündigt man das Abo.
        Ist sowas überhaupt n Reddit Beitrag bzw. solch einen Artikel wert?

      • Dass mit dem Abbau des Supports habe ich auch so empfunden. Im allgemeinen habe ich das Gefühl, dass die Einnahmen nicht in das Spiel sondern in Bobbys bereits sehr dickes Portemonnaie fließen.

      • Damit finanziert Blizzard auch alle seine Spiele die keine andere Quelle zur Geldeinnahme haben. Zum Beispiel Diablo3. Sonst hätte wir schon längst keine Updates in Form von Seasons z.B.

        • Stimmt!
          Würden die Aboeinnahmen zurück in die Entwicklung von WoW-Retailerweiterungen fließen,sähen die Erweiterungen anders aus mit mehr Gameplay für alle Spielertypen.

      • Ich stimme zu dass das WoW Abo absolit nicht mehr zeitgemäß ist ich erinnere mich nich an die Zeit wo man in theHunter Classis was zahlen musste um in andere Jagdgebiete reinzukommen (also praktisch ein Abo) und jetzt ist es free und in Star Wars: Knights of the Old Republic kann man bis LvL 75 oder so spielen bevor man ein Abo zahlen muss und selbst dann wenn es abgelaufen ist genießt man immer noch Vorteile. Ich finde es ist eine absolute Frechheit noch ein Abo zu verlangen wenn man noch einen Item Shop eingebaut hat und noch für Erweiterungen bezahlen muss, ich meine gut anderen mag es Spaß machen aber manche haben halt einfach die Zeit und das Geld um dies in das Spiel zu investieren. Ich war auch schon am überlegwn es zu spielen aber ich habe ein paar Alternativen gefunden.

    • Kaum ein Minecraft-Projekt wird so gefeiert und ist so befriedigend anzuschauen wie dieser fallende Sand, der ein Bild formt.

      Obwohl Minecraft im Kern ein recht simples Spiel ist, schaffen es die Spieler immer […]

      • Wow das ist wirklich Kunst, das Bild ansich ist auch sehr schön. Erstmal darauf zu kommen und dann das so umzusetzen. Respekt

    • Mit „Vereint in Sturmwind“ gibt es 135 neue Karten in Hearthstone. Wir wollen 5 besondere Karten hervorheben, die schon bald für Chaos sorgen werden.

      Die neue Hearthstone-Erweiterung „Vereint in Sturmw […]

      • Sollte die Priest-Quest je Meta werden, wird Mutanus in absolut jedem Nicht-Aggro-Deck gespielt werden – einfach weil der Priest zwangsläufig eine Runde lang Xyrella in der Hand halten wird…

        Und die Warlock-Quest “kostet” nur 15 Netto-Lebenspunkte, nicht 21. Schlicht, weil die Quests selbst bei Abschluss zwei mal 3, also 6 Lebenspunkte über Lifesteal zurückgeben. Im Rahmen des Quests fügt man sich daher zwar 21 Lebenspunkte zu, erhält aber 6 davon automatisch zurück.

        Lady Prestor dürfte eher eine Meme-Karte sein. Ein Deck mit high-stat vanilla Minions (eventuell sogar mit negativen Battlecrys) ist zwar denkbar, aber zu abhängig davon, diese eine Karte früh zu ziehen. Es würde mich daher sehr wundern, wenn sich hier ein kompetitives Deck bilden würde…

        Die Bänkerin ist im Prinzip ein 3-Mana-Loot-Hoarder mit besseren Stats und potentieller Up- sowie Downside. Upside weil sie theoretisch mehr als eine Karte ziehen kann, Downside weil die Karten verloren gehen könnten. Generell aber wohl keine bedeutende Karte, höchstens in Decks die Deathrattles mehrfach triggern können (Hunter, Priest), vor allem in Wild. Aber da gibt’s in der Regel auch effektivere Karten.

        Sheldras ist die einzige Karte, die ich so gar nicht einschätzen kann. Das Problem ist, dass Druid-Decks, die teure Spells spielen, in der Regel auch viel Ramp spielen (Wild Growth, Overgrowth, Mana Bloom…) und diese Spells bringen relativ wenig, wenn sie automatisch gewirkt werden, nachdem man ein 8-Mana-Minion gespielt hat… andere Druid-Spells, für die es sich lohnen würde, sind sehr situativ – z.B. Arbor Up… Ich sehe daher nicht wirklich, wie sich hier ein Meta-Deck erstellen lässt – aber wenn ich in den letzten 8 Jahren Hearthstone eines gelernt habe, ist es, dass “Mana Cheat” (also die massive Reduktion von Karten-Kosten) immer einen Weg findet, relevant zu sein (siehe Nerfs zu unzähligen Mana-Cheat-Karten, wie Innervate, Wild Growth, Preparation… die Liste ließe sich lange fortsetzen…)

        • Zum Druiden Legendary, selbst wenn er nur 1 einzigen teuren Spell spielt ist das schon ne harte Value. Angenommen Du pullst den 8 Mana 8 Armor und 8 Mana Minion (Cenarion Ward) Spell, der verbraucht ja kein Mana, Du hast ja dann den Legendary auf dem Board, den 8 Mana spell gespielt und trotzdem 10 Mana auf der Hand weiterhin.

          Wenn der allein 2 x nen Cthun spell zieht + iwas mit carddraw, ist ja unglaubliche Value. Der Legendary ist 100% ne 5/5 Star Karte und wird so einiges an krankens Zeug abliefern in den kommenden 2 Jahren.

          Und wie Du schon sagtest, Mana cheat, und da ist Druide ja könig, wird immer relevant sein. Ich denke die Karte wird generft. Wenn Druide den Turn 8 spielt, was ja quasi für alle anderen Klassen Turn 4 oder 5 ist, und er im nächsten Turn Katen zieht, Cenarion Ward + Survival of the Fittest trifft, ist das spiel einfach vorbei.

          Da kannst Du selbst als Priester, die einzige Klasse die das überhaupt überstehen könnte, mit der Removal-Gotthand (Shadow Word Ruin / Hysteria / Soul Mirror etc.) nicht mehr auf Dauer mithalten.

          Kurz zur Priest Quest:

          Sieht zunächst wie nen Meme aus, aber in den Preview Gameplays der Streamer konnten nicht wenige die Quest bereits Turn 8/9/10 abschliessen. Ging jedenfalls deutlich schneller als man vermuten könnte. Mal schauen

    • Spucken ist in WoW Classic wohl zu fies. Das Emote wird den Spielern bald weggenommen – zumindest dann, wenn sie jemanden anspucken wollen.

      Auf dem PTR vom kommenden Patch von Burning Crusade Classic haben d […]

      • blizz wird immer lachhafter
        also mich hat nie wer mit dem mountshop bespuckt und es rannten doch sowiso alle damit rum am ende Oo

      • Ich denke das blizz andere Sachen zu tun hat als sich um emotes zu kümmern

      • Oh man…. Ich hatte schon damals vor 15 Jahren in wow Macro mir /spucken /lachen.
        gut das ich nicht mehr spiele und das spucken voll auskosten konnte. Hordler anzuspucken ist für jeden ally Pflicht! Sie sind böse! Aber selbst das wird jetzt genommen…. WoW ist schon lange keines mehr.

        • Kein Wunder Spielst du nicht mehr, die Hordler haben dir wohl die Finger gekürzt du kleiner Spuckelf.

          • 🤣🤣 spuckmensch passt besser 🙂 ich sage es immer: die hauptquest aller allys ist, die hordler endgültig zu vernichten!!!:) von daher…. Blizzard kennt den Kern ihrer Story nicht mehr, weshalb sie sogar das glorreiche spuckemote entfernen, was doch die Grundlage der Kommunikation zwischen und allys ist 😉

      • “Für viele Spieler steht das Shop-Mount für die schlechten, neuen Veränderungen aus World of Warcraft, die man nicht haben will. Daher werden Spieler, die das Shop-Mount verwenden, häufig bespuckt.”

        Da haben wir wieder den typischen,bekannten Fall von :Wenn ich es nicht mag,darf es niemand haben!

        Ist mir doch egal mit was für einen Mount andere Spieler rumlaufen und wo sie es her haben,ist kein Grund sich so kindisch zu verhalten.

        • Nur das die Spieler von Classic auch eine classic experience haben möchten. Sprich das Spiel in dem Zustand wie es damals war ohne Cash Shop, wow tokens und Level boosts

      • Blizzard schützt was ihnen wichtig ist. Spieler die Geld im Cash Shop lassen.
        Auf die anderen Spieler gehen sie nicht ein. Genauso wie mit den Mitarbeitern, da wird dann eine Firma eingestellt die Gewerkschaften zerschlägt, damit die Mitarbeiter/innen nicht auf die Idee kommen mehr Geld zu verlangen.
        /spit on Blizzard

    • Trotz allem, was bei Blizzard und World of Warcraft gerade passiert, hat Cortyn noch immer Spaß am MMORPG WoW. Aber ist das eigentlich okay?

      Für Blizzard-Fans und Spieler von World of Warcraft waren die l […]

      • Man müsste jedes 2te Unternehmen zumachen wenn es um das Thema sexuelle Belästigung, Mobbing & Rassismus geht.

        • Und so kann man ein Thema auch verharmlosen. Was soll diese Aussage allen sagen? Macht weiter so? Sexismus, Mobbing und Rassismus ist cool? Es geht um ein Umdenken und mit solch einer Schwachsinsaussage kommt man ganz sicher nicht weiter.

      • Toller Artikel, empfinde ich ganz genauso. Ich mag die Story noch immer und habe täglich Spaß am Spiel und dabei mache ich noch nichtmal Raids über den LFR hinaus oder Mythic Dungeons.

        Was da bei Blizzard abgeht und furchtbar und ekelhaft und ich hoffe auf harte Konsequenzen für die Schuldigen. Aber über 15 Jahre an Spaß am Spiel möchte ich mir dadurch nicht vollständig zerstören lassen. Zumal sicher auch viel Herzblut der Betroffenen in das Spiel geflossen ist.

        Mein Freund und sein Kumpel “Shittalken” das Spiel immer etwas, ist schon manchmal schwer sich das immer anzuhören, aber jedem das seine. Ich kann dafür mit FF14 nichts anfangen, welches da gerne als bessere Alternative vorgeschoben wird.

      • Kommt mir auch oft so vor. XD

      • Geht mittlerweile doch überall so. Fleisch essen, Fliegen, Diesel fahren etc. Einfach ignorieren und gut ist.

        Zum Thema bei Blizzard möchte ich anmerken, dass dies durchaus sehr traurig und absolut nicht richtig ist, was anscheinend dort geschehen ist, dies wird aber immer mal wieder vorkommen. Dann muss reagiert und maximal geurteilt werden. Wer aber meint, dass er sich um 19:00Uhr gemeinsam ausloggt und damit das Problem maximal weltweit behoben hat, der irrt imho gewaltig.

      • Wunderbarer Artikel, du sprichst mir direkt aus dem Herzen. In den letzten Tagen, durch diverse Medien im Gaming-Bereich, hatte ich echt das Gefühl, das ich etwas falsches mache, das es ab sofort verboten sei Blizzard Spiele zu mögen, zu spielen, mit den Spielen Spass zu haben – vorrangig WoW <3. Das aufzeigen einer anderen Perspektive, der Unterschied zwischen Gesellschaftskritik und spielerischem Inhalt, Spass und Freude an einer Freizeitaktivität war leider über all fehl am platz. Dennoch ist Kritik, Aufzeigen der Fehler, das Teilen von Informationen uvm. richtig und wichtig, um solchen und anderen Missständen eine Stimme zu verleihen und um diese zu bewältigen. Nicht nur das sich Menschen dadurch profilieren in dem sie mit erhobenen Zeigefinger zum Vormund jeder Person werden und tadeln, nein, sie nutzten einfach die Möglichkeit als Influencer und das Angebot (Werbung) anderer MMORPG Anbieter, um deren Spiel zu lobpreisen.

      • “Hört doch auf, anderen den Spaß madig zu machen…”

        Aber das geht nicht!? Wozu ist denn sonst das Internet da? 😄

        WoW war seit Release Ziel von schon fast ideologischem Hate, in dem es immer weniger um Diskussionen, Lob/ Kritik über Spielsysteme und Inhalt ging.
        Es ist in der MMORPG Community leider über all die Jahre “in” die aktiven Spieler als Kuh und blinde Nostalgiker abzutun, die einfach noch kein gutes MMORPG kennen. Das hab ich mit keinem anderen Spiel bisher so erlebt.
        Gleichzeitig werden meist Spiele geheiligt, die erstmal den angeblich ach so desaströsen Zustand von WoW 2021 erreichen müssen.

        Ich habs an anderer Stelle schon mal geschrieben, ich sehe es als Chance für die Firma und das Spiel, sich neu zu sortieren und zeitgemäßer zu werden.
        Ich hab mein Abo aus Solidarität erneuert, jaaa ich werde im Feuer des heiligen reddit und Twitter brennen. 😄

      • Naja, muss sagen der Raid ist diesesmal von der schwoerigkeit nicht so gelungen ist verhältnismäßig einfach, Shards of Dominiantion sucken, Domination Gear ist gllrifizierte AzeritRüstung die die meisten Spieler nochmal komplett ihr Legendary neucraften ließ… M+ bietet nichts außer ein recolor von einem Mount sowie Timegated upgrades (macht das Zeug doch unbegrenzt). Klassen sind nicht wirklich gebalanced. Mag sein das du spaß hast, da du nicht mythic raiden willst oder kannst aber das Spiel macht vlt. Als Casual spaß wo dir paar % egal sein können. ABER wenn man min. Max. betreibt, was nicht umbedingt für mythic vorraussetzung ist aber naja. Ist das Spiel einfach nur eine große rng drop lotterie die dank ihrer bescheuerten Loot IDs timegated ist. Das der Mega Dungeon nicht gear droppt welches upgradebar ist ist auch noch so ne Sache gibt keinen Grund außer semigeile Mounts da durchzulaufen für Characterprogression gibt es nicvt einen guten Grund. Ich habe alles erreicht bisher in 9.1 u d hab woeder mal deabonniert weil Skandal und weil langweiliger Content, Lore interessiert mich nicht die Questst sind langweilig.

      • Die meisten die alles hassen und schlecht reden, sind Spieler die gerade mal seit Cata oder WoD dabei sind. New Kids, die glauben sie hätten Ahnung von Story, gepaart mit Keyboard Heroes die jetzt schreien, ich bin seit der Beta dabei! (Was eh gelogen ist) – Es sind Spieler, die sich wichtig machen möchten. WoW war nicht immer gut, WoW hatte echt schlechte Dinge gepatcht aber aktuell kann auch ich mich absolut nicht beschweren und bin normal auch sehr kritisch.

        Absolut alle Addons waren es Wert zu spielen, hatten ihre Vor- und Nachteile. Und auch der Skandal aktuell um Blizz. Ist es schlimm? Ja! Gehört der Jenige bestraft? Ja! – Ist es mein Problem? Nein! Nur weil es Scheiße ist, muss ich nicht alle Cinematics disliken und ein Fass aufmachen. Ich spiele ein Spiel welches mir Spaß macht und innerhalb dieser Welt, haben die Dinge nichts zu suchen und sind auch dort nicht präsent. Wer deswegen was anderes spielt möchte sich nur wichtig machen. Egal wo, egal welche Firma. Jeder hat Leichen im Keller, nur hat sie noch niemand gefunden.

        • Also dürfen sich Spieler, die schon 4-5 Jahre spielen nicht beschweren, aber Spieler die das game 15 Jahre + spielen schon?

          Macht keinen Sinn.

      • “Hört doch auf, anderen den Spaß madig zu machen, wenn euch eine bestimmte Entwicklung der Story nicht passt.”

        Tja, Kritik am Spiel/Story wirst du aushalten müssen, außer du willst alle kritischen Spieler aussperren. Bei der Sachlichkeit und Differenzierung stimme ich dir ausdrücklich zu, Kritik darf aber auch emotional sein, solange sie nicht in Beleidigungen etc. ausartet.

        Und das WoW große Probleme hat zeigen die sinkenden Spielerzahlen und Abwanderungen zu anderen Spielen. Und das ist mMn nicht nur ein temporärer Effekt, sondern zwischen Blizzard und vielen Spielern scheint die Beziehung nachhaltig gestört zu sein. Wir werden sehen ob Blizzard noch in der Lage ist dies zu korrigieren. Ich hoffe es.

      • Interessiert mich nicht was andere über WoW behaupten oder schreiben.
        Meine Meinung ist, es wurde mit jedem Addon schlechter, Shadowlands hatte zwar eine kleine Kurve nach oben, gegenüber BFA, aber das ist nicht wirklich all zu schwer.

        WoW macht einfach gar keinen Spaß mehr für mich, nicht mal mehr ein neues Addon mit dem Hype am Anfang. Viel zu viele Bugs, die seit betas bekannt sind, vorallem einfach das Balancing wird immer schlimmer in WoW.

        Habe mit WoW abgeschlossen und warte auf Lost Ark, davor wird New World etwas gespielt, das macht seit langem mal wieder richtig Spaß.

      • Eure (und die der anderen) Artikel zum Thema haben aber nur dann einen Sinn, wenn sie bei Spielern ankommen, die dann reagieren und Activision Blizzard dort treffen, wo es weh tut, an der Brieftasche. Wenn du munter weiter spielst und dein Abo bezahlst, ist das zwar dein gutes Recht, aber zu denken, dass du mit ein paar Artikeln genug getan hast und dann bist du aus der Verantwortung, ist einfach scheinheilig, sorry. Nein, stattdessen müsste man mit gutem Beispiel vorangehen, oder wenigstens könnte man es mindestens sein lassen, solche Rechtfertigungsartikel wie diesen hier zu schreiben, weil der nämlich einfach nur bewirkt, dass sich vielleicht einige denken ‘och ja, die Cortyn hat schon Recht, ich lass mir den Spaß nicht vermiesen, irgendwer anderes wird sich schon gegen Unrecht auflehnen, mein Bier ist das nicht.’

        Es gibt einfach Zeiten, in denen man Zeichen setzen MUSS. Und da hat es nichts mit Unsachlichkeit oder fehlender Differenzierung zu tun, wenn man die, denen Spaß über Ethik steht, in Diskussionen verwickelt.

        • Deine Argumentation stimmt aber auch nur, wenn du fest davon ausgehst, dass ein Boykott nur den Tätern schadet und den Betroffenen hilft.

          Und das bezweifle ich ganz stark.

          • Achso. Und wie schadet man den Tätern, wenn sie befördert werden oder in Führungspositionen sitzen? Indem man sie weiter unterstützt? Wenn man sagt: Das regelt sich von allein? Oder ein Boykott als sinnlos ansieht?

            • Ich habe nirgendwo geschrieben, dass sich das von alleine regelt. Ich halte aber einen Boykott des Produktes nicht für sinnvoll, um gezielt den Tätern zu “schaden” – denn das trifft alle bei Blizzard.

              Und die Mehrzahl bei Blizzard ist weder Täter noch Führungsposition.

        • Ich kann über diese Pseudodemos gegen Firmen oder Politik nur schmunzeln. Was bringt es, gemeinsam auszuloggen oder von einer Klippe ingame zu springen? Nichts. Einfach gar nichts. Es ist ein Sturm im Wasserglas, was den Finanzkonzern nullkommagarnicht trifft. Es ist recht einfach. Wer sein Abo weiterlaufen lässt, braucht sich nicht echauffieren. Das ist ok. Ihr kauft ja ein Produkt. Wird dieses unter fragwürdigen Bedingungen produziert, müsst ihr entscheiden, wo ihr den Strich setzt und wo die moralische Grenze verläuft.

          Aber dieser sorry wenn ich das so hart sage „Schwachsinnsaktionismus“, nur um irgendwas zu tun, bringt einfach nichts. Dann lasst es sein und macht euch nicht lächerlich. Das ist Kinderverhalten.

          • Natürlich wirkt sich das auf die Finanzen aus. Wer kein Abo hat, wird auch den Shop nicht nutzen. Und der Shop ist die Quelle allen Übels. Das mit dem Ausloggen oder wie ein Megahonk von der Klippe springen, finde ich allerdings auch ziemlich peinlich. Entweder man cancelt sein Abo oder ist weiter ein Konsumsklave.

      • Es ist halt ein schmaler Grad. Persönlich kann ich nix mehr abgewinnen bei Blizzard. Als Frau finde ich es skandalös noch über Blizzard Spiele zuschreiben solange das noch in der gaming Welt passiert. Wie lange müssen wir uns noch unterdrücken? Ich kann zwar cortyn verstehen aber wenn ich weiß wie mein Spaß hergestellt wurde kann ich noch vom Spaß reden ? Wäre ja so wie ähnlich mit Kindern Arbeit oder nicht ? Mein iPhone macht mir auch noch Spaß egal wie viele Kinder Tränen es gekostet hat ? Und wer was dagegen hat soll es mir nicht mardet reden . Diese Doppel Moral heut zu Tage ist nicht auszuhalten. Aber jeder so wie er es will . Ein Rückschritt in der gaming Welt als Frau ist wieder bekannt .

        • Das sowas nicht in Ordnung ist sollte jedem klar sein, passiert sowas täglich in unzählbaren Vorfällen? Ja auch das.
          Passieren andere Dinge die Kinder und Männer beeinträchtigen? Ja auch das.

          Demnach dürfte man garnichts mehr benutzen.

          Natürlich schlägt diese Meldung Schlagzeilen, ist es kein kleines Unternehmen was dahinter steckt und dann gibt es gerade diese 100 verschiedenen extremistischen Bewegungen die sämtliche biologischen und natürlichen Unterschiede ignorieren und alles außerhalb ihres Themas ignorieren.

          Interessiert es jemanden das die Frau die ihren Mann mit dem sie Kinder hat, mit einem anderem Ehemann und Vater betrogen hat? Nein, der untreue Mann geht zu seiner Familie zurück, und die untreue Frau darf in 99% aller Fälle die Kinder behalten und Cash kassieren für sich und die Kinder, und das in Höhen die es dem Mann der eventuell alles für seine Familie getan hat über 1 bis 2 Jahrzehnte komplett das Leben ruinieren.
          Ist das fair, sicher nicht? Interessiert das die Frauen die für Gerechtigkeit und Gleichberechtigung schreien? Nein denn für sie ist es absolut super so.

          Wen interessiert denn das Kind was verreckt damit wir unsere achso tollen Akkus bekommen für sämtliche Geräte? Sicher nicht die Leute die genau dafür auf die Straße gehen um sich dann auf tiktok selbst darzustellen.

          Wen interessiert die Frau die ihr Leben lang nur arbeiten muss und Kinder gebären, damit hier die Leute ihre Schuhe und schicken Klamotten haben?

          Wen interessieren die Kinder und jungen Männer die für andere Länder in den Krieg geschickt werden, damit wir Öl haben?

          Diese Liste kann man unendlich lang fortführen und dies aus allen möglichen perspektiven.
          Das machen auch viele und einige kümmern sich auch drum, aber meistens dann doch nur um das richtige zu sagen oder zu zeigen wie toll man ist.

          zu Blizzard zurück: man sollte erstmal die Verhandlungen abwarten, oft kommen solche Meldungen von Frauen die eher weniger begehrt sind und gleich los rennen, weil sie etwas erfahren haben und neidisch und eifersüchtig sind.

          Waren es Einzelfälle? War es abgesprochen und geplant von den Männern? Wollen ein paar Frauen die Chance nutzen um Geld abzugreifen? Und und und.

          Man weiss es eben noch nicht.

      • Es ist die Herausforderung wie nach jedem Skandal – vor allem durch die von der MeToo-Bewegung “aufgedeckten” Themen: Wie mit Spiele/Filmen/Bücher …allgemein Werken umgehen, bei deren Produktion Sexismus ein Teil war.

        Das muss jeder für sich ausmachen. Jeder muss für sich selbst die Linie ziehen bis man sagt “Das reicht”. Je länger man diese Linie zieht, desto schwieriger wird es aber für außenstehende zu unterscheiden, ob dir das eigentlich alles egal ist oder nicht.

        Ich denke, man muss sich in Zukunft wohl öfter rechtfertigen wenn man WoW spielt. Was an sich nicht schlecht sein muss, weil so Sichtbarkeit auf diesem Thema bleibt und es nicht – wie viele Mitkommentatoren unter anderen Artikeln vermuten – unter den Teppich gekehrt wird.

        Aber verurteilt nicht andere Spieler, die World of Warcraft oder andere Blizzard-Spiele weiterhin mögen.

        Niemals würde ich jemanden verurteilen, der WoW (noch) mag. Bei der Frage ob ich diese verurteile weil sie noch WoW spielen, fällt mir die Antwort schwerer.

      • ach weißt du, ich glaube, du kannst sehr gut selbst beurteilen, was dir spaß macht und wo der spaß aufhört…ich finde nichts verwerfliches daran, etwas zu tun, was einem spaß macht.
        und aufgrund deines berufes wirst du wohl zwischen spiel und spieleschmiede differenzieren können …. only my 5 cents😀

      • Alles subjektiv, ich habe mir das Spiel lange genug schön geredet. Aus Solidarität erneuere ich kein Abo, andere MMOS bieten einfach mehr für das Geld. Blizzard sollte die sinkenden Zahlen nutzen, um über die generelle Entwicklungspolitik des Spiels nachzudenken. Ich habe bei WoW schon länger das Gefühl, dass neue Entwickler das Spiel von früher übernommen haben und eher “weiterführen” anstatt neue innovative Sachen & Stories zu entwickeln. Ist aber wie gesagt – alles subjektiv und es gibt sicher schlimmeres als ein Abo zu kündigen. Nur der Vogel in deinem Kopf von früher schreit dich an “Verräter!” 😂

      • Stimmt. Manchmal kritisiert sie selbst Dinge, und am Nächsten Tag scheint es so, als möchte man jedwede Kritik in Abrede stellen. Schon seltsam.

        • Ohne jetzt zu wissen, wie genau Cortyn das meint:

          Es gibt halt einen Unterschied zwischen: “Dinge kritisieren”, “erwarten, dass andere die Kritik teilen”, “allen, die die Kritik nicht teilen, vorwerfen, Teil des Problems zu sein” (egal was das Problem ist) und “In einen Thread, der über den Plot debattiert nur reingehen um zu sagen, das eh alles doof ist und seit X Addons ist”.

          Und der Eindruck ist derzeit schon da, dass selbst in ein GEspräch, einen Thread oder unter einen Artikel, in dem Leute sich austauschen und freuen, oder spezifisch Raidmechaniken oder Story besprechen Kommentare auf dem “Is doch eh alles doof!” oder “Wenn ihr das spielt, dann seid ihr doof/schuld!”-Niveau reinflattern.

          Und ich finde, dass Dinge ansprechen, Dinge kritisieren oder auch “DInge doof finden” absolut okay und jeder Person Recht ist. Trotzdem nervt mich wenn man damit “Gespräche von Leuten, die Spaß haben” invasiert, weil es dann weniger wie “Kritik haben” sondern mehr wie “überall madig reden” sich anfühlt.

          • Exakt das trifft es gut.

            Ich halte Kritik für wichtig und oft auch angebracht – allerdings im angemessenen Rahmen. Und wie du beschreibst, ist es oft so, dass einfach jedes Gespräch gekapert wird – das siehst du auch bei unseren News häufiger.

            Wenn es ein Thema gibt, das einfach nur rein positiv ist, weil ein Spieler was schönes erlebt hat oder sich über ein bestimmtes Detail gefreut wird, kannst du bis 3 zählen, bevor einer um die Ecke kommt und schreit: “WoW ist sche**, spielt lieber FF XIV oder ESO”.

            • FF14 ist halt aktuell das bessere Spiel. Also spielt FF14 oder New World. Unter Druck kommen die Besten Ideen, und vielleicht können die WoW-Sisters das Ruder dann doch rumreißen? Stellt euch jetzt lautes Hohngelächter vor.

        • Natürlich kritisiere ich Dinge, denn auch ich finde nicht alles an WoW einfach nur gut. Ich finde aber, dass Ort und Rahmen für Kritik angemessen gewählt werden soll und auch, wie die Kritik verpackt ist.

      • Vorweg zu mir: Ich habe WoW seit WOTLK gespielt. Damals habe ich auch erstmals angefangen mit einer Gilde zu raiden und hatte mega viel Spaß. Mittlerweile ist diese Leidenschaft zu WoW einfach verschwunden. Das Game ist für mich mit den Systemen einfach nicht mehr spielbar. Ich will neue Fähigkeiten und nicht welche, die mit beim nächsten Addon wieder weggenommen werden. Ich will neue Sachen testen und mich nicht der Meta beugen.

        Viele würde dazu sagen:”Du musst doch nicht spielen was Meta ist. Ich schaffe auch +15 Keys mit meinem eigenem Build”. Mag stimmen, jedoch ist nicht immer alles Sonnenschein und wenn du alleine nach einer Gruppe suchst und jemand deine Pakt und Skillung nicht gefällt weil du eben deshalb 3-4k DPS weniger machst, wirst du gekickt oder sonst was.

        Ich bin mittlerweile zu Final Fantasy geswitched und mir gefällt es dort. Ich habe eine Gilde gefunden und bekomme genau das was ich will: Meine Zeit wird endlich gewertschätzt.

        Ich muss aber doch noch eine negativ Kritik abgeben: “Alles wird gehasst und alle sind Profi-Autoren” ist schon ziemlich harsche Kritik an alle die, welche die Story einfach nur grottig finden. Und das sind neben normalen Spielern, welche das Spiel seit Jahren spielen, eben auch die Story Youtuber wie z.B das neuste Beispiel Pyromancer. Dieser regt sich auch über die Story auf und wie sich z.B Sylvanas entwickelt hat.

        Ich freue mich für jeden, der noch seine Spaß findet in WoW und will auch niemand kritisieren dafür. Aber ihr sollte auch Kritik über das Spiel zulassen, denn hier wird gerade jegliche Kritik an der Story als “Ihr könnt euch doch auch nichts besseres einfallen lassen, ihr Profi Autoren” abgestempelt. Ich für meinen Teil sehe in der Story auch nicht tolles mehr dran. Es gibt viele Lücken, manche Sachen sind schlecht erzählt und ergeben für mich einfach keinen Sinn.

  • Die neuste Erweiterung von Hearthstone steht an. Wir zeigen euch alle 135 neuen Karten aus „Vereint in Sturmwind“.

    Die zweite große Erweiterung aus dem Jahr 2021 steht in den Startlöchern. Nachdem der Revea […]

    • Was ist denn “besseres” was andere Seiten machen? Und welche großen Gaming-Seiten berichten nicht mehr über Blizzard-Spiele und zu welchem Zweck?

      Ich glaube, gerade im deutschsprachigen Raum findest du keine große Gaming-Seite, die den Skandal so detailliert und umfangreich behandelt wie wir.

      Ich finde das immer sehr bedenklich, wenn Leute von der Presse wollen, dass die nicht mehr über bestimmte Dinge berichtet. Das ist nicht mein Verständnis von meiner Arbeit.

    • Das hören wir auch seit 2013.

      Was hat sich denn geändert? Wir berichten über Vorfälle, damals wie heute, die mit wichtigen MMO-Thematiken zu tun haben. Egal ob das die Spiele oder die Entwickler betrifft.

    • Wir werden weiterhin über Blizzard-Spiele berichten, genau so wie wir über neue Entwicklungen in dem Skandal berichten.

      • Das finde ich auch gut. Wie gesagt, es wird den Entwicklern die sauber sind nicht gerecht wenn man jetzt pauschal drüber rasiert! Es ist so wichtig, dass man differenziert und nicht pauschalisiert. Dadurch das es leider aber immer mehr so passiert, nimmt diese Verrohung zu.
        berichtet gerne weiter, nur weil einige Mist machen heißt es nicht, das der ganze Laden Müll ist!

        • Dem kann ich nur zustimmen. Hunderte Menschen stecken ihre Energie in diese Projekte, unter ihnen auch die Opfer dieser Vorfälle. Jetzt zu versuchen all das dem Erdboden gleich zu machen, trifft viel mehr Unschuldige als Schuldige. Zumal es gerade die einfachen Leute sind, die dann auf der Straße landen. Die Menschen in Führungspositionen innerhalb des Konzerns, landen weich, auch wenn der Finanzdruck von außen steigt.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.