@cortyn

aktiv vor 1 Stunde, 25 Minuten
  • Die Gilde Method galt über Jahre als die Vorzeige-PvE-Gilde in World of Warcraft. Jetzt verlassen Dutzende von Spielern, Streamern und wichtigen Führungspersonen die Gilde. Der Chef Scott „Sco“ McMillian übern […]

    • Viele Frauen, die Opfer einer solchen Tat wurden, erleiden starke psychische Schäden mit unterschiedlichen Auswirkungen. Man schämt sich für das, was passiert ist. Man fühlt sich „unrein“. Man fragt sich, ob man vielleicht sogar selbst dafür verantwortlich ist. Man fühlt sich alleine und hilflos. Vielleicht will man es verdrängen. Will man wirklich zur Polizei gehen und das ganze Geschehen noch einmal schildern, dabei noch einmal durchleben, was passiert ist? Es gibt so viel, was dabei im Kopf eines Opfers abgehen kann. Hinzu kommt die Angst, es durch das Ansprechen noch schlimmer zu machen. Wenn dieser Mensch dir etwas angetan hat – was wird er erst tun, wenn du ihn anzeigst und er freigesprochen wird? Ruinierst du damit dein eigenes Leben nicht vielleicht noch mehr? Eine der natürlichsten Reaktionen darauf ist – Verdrängung. Es auszublenden oder es zu versuchen. Das funktioniert meistens eher schlecht als recht.

      Wenn dann ein Opfer den Mut aufbringt, sich endlich dagegen zu wehren und an die Öffentlichkeit zu gehen, ist das für viele andere Opfer oft ein starker Anreiz. Die Erkenntnis, dass man nicht alleine ist. Denn „alleine“ fürchtet man sich vor der Person, die einem so etwas angetan hat.

      Daher ist es vollkommen natürlich, dass es oft einen Auslöser braucht, der beginnt, die Taten aufzuzählen. Das bestärkt andere Opfer, sich ebenfalls zu melden.

      Wenn man sich mit der Materie nicht so stark auseinandersetzt, dann wirkt es so, als gäbe es sehr, sehr viele Trittbrettfahrer. Aber das ist meistens nicht der Fall.

      Klar, es gibt Trittbrettfahrer und Falschbeschuldigungen, die Existenzen einfach ruinieren wollen. Doch das ist ein kleiner Teil. Einer, den man nicht zu wichtig machen sollte. Denn wenn man sich so „im Internet“ umschaut, dann wird viel zu oft angenommen, dass (meistens) Frauen in solchen Fällen sicher nur die Unwahrheit sagen, weil sie Fame wollen. Und jemandem, der den Mut aufbringt, sich gegen so eine verachtenswerte Tat auszusprechen, sollte man zuerst Verständnis, Mitgefühl und Empathie entgegen bringen und Zweifel nur, wenn der gut begründet ist.

      Gleichermaßen sollte man die Beschuldigten solcher Taten ebenso mit gebührendem Anstand behandeln, bis die Tat bewiesen ist.

      • Ich bin damals am nächsten Tag gegangen und hab Anzeige gemacht. Meine Glaubwürdigkeit wurde damals von anderen, angeblichen „Opfern“ schwer beeinträchtigt, die plötzlich aus ihren Löchern krochen und den Täter nur flüchtig kannten. Ich bin stundenlang heulend in der Wache gesessen und war danach Jahrelang in Theraphie. Erzähl mir also bitte nicht wie „man“ sich dabei fühlt oder sowas. Ich weiß das selber aus erster Hand. Vielen Dank.

        Sollts hier anders sein und wirklich alle Meldungen „echt“ sein, Chapeau.

        Dass sich mein Verständnis für (jahre-)langes Schweigen trotzdem in Grenzen hält, wirst Du auch mit einem weiteren Vortrag nicht ändern können.

    • Darum geht es doch gar nicht. Es geht darum, dass Gerüchte und Anschuldigungen schon damals der Gildenleitung bekannt waren. Man hat sich nicht drum gekümmert, das genauer zu hinterfragen und einfach blind dem Beschuldigten geglaubt, dass da nichts passiert ist, trotz vieler Indizien.

      Das ist weder „lächerlich“ noch „Typisch Amis“.

      • Lächerlich vllt nicht, nichts desto trotz ist diese Art der Überreaktion inzwischen gang und gebe. Nicht umsonst gilt für jeden die Unschuldsvermutung und ein paar indizien reichen da nun mal nicht mehr aus. Grade was dem Vorwurf der sexuellen Gewalt angeht wird aber inzwischen gar nicht mehr differenziert oder abgewartet. Nie war es so einfach wie heute Karrieren zu zerstören aus genau diesem Grund. Erinnert sich noch wer an Andreas Türk? Selbst wenn hinterher deine Unschuld bewiesen wird interessiert es niemanden mehr. Die Sau ist durchs Dorf getrieben und man darf zusehen welche Scherben man noch aufgesammelt bekommt.

        Ich nehme den Spieler hier nicht in Schutz und bilde mir zu der Situation auch keine Meinung. Zum einen Interessiert es mich dafür zu wenig zum anderen kenne ich die Personen ja gar nicht, dass man aber zu den Menschen die man seit Jahren kennt hält, mit denen man befreundet ist, viel gemeinsam erreicht hat und viele Erinnerungen verknüpft, dass man zu einer solchen Person hält hier als Fehler und Schwäche hinzustellen finde ich eine Schweinerei sondergleichen. Ich finde Sco hat richtig reagiert. Man setzt Freunde nicht vor die Tür nur weil Fremde etwas vorwerfen das niemand beweisen kann aber das ist heute ja normal.

        Ich wurde übrigens vom Papst, Benjamin Blümchen und Mario Barth belästigt, wo ist der Mob dem ich die Richtung weisen darf?

      • Das ist lächerlich sorry. Das ist ein freischein nun stell dir vor einer behauptet einer von mein mmo hat mich belästigt. Macht ihr dann auch die Seite dich? Selbst wenn die Untersuchung eingestellt wurde? Das ist ein starkes Zeichen und ich bin gespannt wie es weiter geht da wird noch was großes kommen.

        • Das ist lächerlich sorry. Das ist ein freischein nun stell dir vor einer behauptet einer von mein mmo hat mich belästigt. Macht ihr dann auch die Seite dich? Selbst wenn die Untersuchung eingestellt wurde?

          Es gibt ja Mittel gegen sowas vorzugehen. Wenn jemand absichtlich Unwahrheiten behauptet, um jemandem zu schaden.

          Ich finde das sehr seltsam, dass hier die Idee gezeichnet wird „Eine Frau denkt sich irgendwas aus und bringt Method zu Fall“ -> Es gab da seit 2019 Hinweise darauf, dass mit dem Spieler was nicht stimmt. Twitch-Bann/Kotaku-Artikel/Polizeiliche Untersuchung.

          Das hat ja der Leader genauso gesagt. Und er hat ihm geglaubt, dass an all dem nichts dran ist. Und jetzt kam durch die Wucht der 8 Berichte eben raus, dass man das zu leichtfertig abgetan hat.

          Da geht es nicht um „Eine Frau sagt irgendwas, frei aus der Luft gegriffen, und es hat schwere Konsequenzen.“

          Das Problem ist, da hast du Recht: Dass all das nicht von einem Gericht kommt und von Polizisten untersucht wurde – sondern dass es eben Anschuldigungen sind, die so ernste Konsequenzen haben.

          Aber wenn man sagt: „Ich ignoriere diese Anschuldigungen und mache nichts“ -> Dann passiert genau das, was Method jetzt passiert. Die Leute halten das Verhalten für moralisch falsch (nicht für gesetzlich falsch) und ziehen sich von der Gilde zurück.

          Das hat ja keiner „angeordnet“ -> Die Leute ziehen selbst ihre Konsequenz aus einem Verhalten, das sie für moralisch verhalten halten: Nämlich dieses Wegsehen.

          • Alles richtig und schön auf den Punkt.

            Ein interessante Gedanke ist, wenn das Thema jetzt nicht durch #metoo Thematik so hochgeschaukelt wäre, dann, bin ich der Meinung, würde das Ganze, wie vor 2-3 Jahren, „niemanden“ groß interessieren und wie damals ohne Konsequenzen geblieben.

            Einige handeln sicherlich aus moralischen Gründen, aber einige, bin ich mir ziemlich sicher, versuchen dadurch wieder Profit zu schlagen, wieder in der Öffentlichkeit als moralisch korrekte Person/Unternehmen zu erscheinen.

            Wie gesagt, wäre diese Thematik nicht hochaktuell, bezweifle ich stark, dass viele genauso gehandelt hätten.

      • Es ist nicht lächerlich und nicht pauschal einer Nation zuzuordnen, aber es ist so nicht richtig.

        Es gibt Anzeigen und Untersuchungen, die eingestellt wurden, und jetzt wird ihnen zum Vorwurf gemacht, nicht „sofort“ reagiert zu haben? Und was sind diese „Anschuldigungen, die kein Entschulden“ möglich machen? (Hier könnte auch guter Journalismus ansetzten, mein-mmo!).

        Schaut euch Jörg Kachelmann an. Der wurde rechtlich freigeschsprochen von allen Vorwürfen, seine Karriere ist trotzdem dahin.

        Dieser „Mob“ im Internet ist ein großes Problem der Gesellschaft.

        In diesem „BLM-Me2-Karen“-Wahn im Netz wird nicht mehr genau hingeschaut und ich bin mir sicher, manche nutzen das zu ihrem persönlichen Vorteil.

        Soll jetzt jede Firma zu machen, nur weil diese nicht jeden sofort rausschmeißt, von dem jemand irgendwas im Netz behauptet?

        Mit der Gewaltenteilung haben wir die „Fackel-und-Mistgabel“-Justiz des Mittelalters abgeschafft und diese Hetzmischpoke bringt sie nun digital zurück.

        • Wer fällt denn hier das Urteil?

          Das sind die Mitglieder und Partner von Method, sie sich von der Gilde zurückziehen. Das ist nicht „DER MOB“, sondern die Leute, die Method ausmachen, sagen: Ich bin raus.

          Du regst dich über Leute auf, die sagen: „Okay, ich will hier nicht mehr mitmachen. Ich bin weg.“ Wenn das für dich ein „BLM-Karen“-Wahn ist, sieht man doch, dass dir das Thema eigentlich egal ist und du eine vorgefasste Meinung hast, oder nicht? 🙂

          Unter welchen Umständen würdest du anders kommentieren, als du hier kommentierst. Ich kann mir keine vorstellen. Wer von einem „BML Karen-Wahn“ spricht, vom Internet als „MOB“ und als „größtesw Problem der Gesellschaft“ -> Der will halt nicht diskutieren oder neue Informationen aufnehmen, der ist schon fertig mit seiner Meinungsbildung.

          • Ich kenne die Geschichte nicht, das stimmt. Aber wenn 8 (ACHT!) Frauen Vorwürfe erheben und es KEINE rechtlichen Konsequenzen hat, warum ziehen sich dann alle zurück?

            Aus Angst, irgendwelchen Schaden aus der Geschichte zu ziehen, egal was dran ist möglicherweise?

            Oder wissen die alle etwas, was die Strafvervollgungsbehörden nicht wissen?

            Ich fälle kein Urteil, ich stelle nur das gefällte Urteil der anderen – auf einer zugegebenermaßen dünnen Wissensbasis – in Frage.

            Ich lasse mich sofort eines besseren belehren, wenn man mir mehr über den Fall erklärt.

            Alles was ich weiß, weiß ich aktuell aus diesem einen Artikel hier und der lässt nicht zu, dass ich das Verhalten der Method-Verbundenen nachvollziehen kann.

  • Genre: MMORPG | Entwickler: Round 8 Studio| Publisher: Neowiz, Bandai Namco | Plattform: PC, Xbox One | Release: 13.03.2020 (Xbox), Frühjahr 2021 (PC)

    Das Action-MMORPG Bless Unleashed gibt es bisher nur […]

    • Dawid, hör gefälligst auf unsere Leser mit Fakten zu verunsichern, die ihr Bauchgefühl widerlegen! 🙁

  • Das MMORPG The Elder Scrolls Online (ESO) hat eine wunderbare Art, mit dem Thema LGBTQ+ umzugehen, findet zumindest MeinMMO-Autorin Larissa Then. Sie verrät euch, was ihr daran so gut gefällt.

    Was bedeutet L […]

    • Ich find die Aufregung hier schwierig. Du wusstest doch schon beim Titelbild und der Regenbogenflagge, worum es in dem Artikel gehen wird. Es wäre ein leichtes gewesen, da schon festzustellen, dass das nicht dein Thema ist, da es dich nicht interessiert.

      Wenn du den dann freiwillig anklickst, freiwillig liest und dann auch noch freiwillig kommentierst… ist das nicht Gesinnungsterror, sondern eher ein persönliches Problem.

      Aber zu sagen „Hallo, ich möchte X hier und Y da nicht sehen, ich will doch nur Z“ … ist halt schwierig. Das ist halt genau das umgekehrte. Damit willst du ja gerade aufzwingen, was andere zeigen und behandeln dürfen oder eben nicht.

      • Unter dem Artikel steht doch ganz dick:“ Deine Meinung? Diskutiere mit uns!„ diese hat er/sie/d gerade mitgeteilt. Daraus ein „aufzwingen“ abzuleiten, nur weil hier eine konträre Meinung geäußert wird -es wird ja sogar dazu aufgefordert- finde ich tatsächlich schwierig.

        Hinzukommt, dass hier offensichtlich ein generalistisches Phänomen angesprochen wird und es wird sich nicht explizit und ausschließlich auf MeinMMO bezogen wie die aufgezeigten Beispiele verdeutlichen.

        Im übrigen habe ich auch etwas gegen unauthentisches, aufgezwungenes Storywriting nur um einem Hype zu folgen.
        Es gibt durchaus Beispiele guter Praxis für eine gelungene Umsetzung von LGBTQ Charakteren und Story (wie auch im Artikel beschrieben) als Beispiel „Prinz der Drachen“, Kipo, Walking Dead und so weiter.

        Und dennoch ist das für viele so normal und selbstverständlich, dass es einfach nur noch nervt ständig über sowas zu stolpern.
        Ich selbst möchte auch wenig Artikel dieser Art lesen und teile euch das als Leser mit. Nicht weil ich rückständig bin, nicht weil ich, wenn es mir nicht gefällt, doch nicht hätte klicken müssen. Sondern weil ich zum einen aufgefordert werde mitzudiskutieren und zum anderen, weil doch hier die Kultur herrscht, dass die Lesermeinung wichtig ist. Oder nicht?

  • Shadowlands hat in der Charaktererstellung echt viel zu bieten. Damit sieht jeder Charakter in World of Warcraft endlich einzigartig aus.

    In den letzten Wochen haben wir viel über die großen Neuerungen von W […]

    • In der kommenden WoW-Erweiterung Shadowlands funktionieren Tränke anders. Sie haben eine hohe Abklingzeit – und verhindern künftig das „Pre-Potten“.

      Mit World of Warcraft Shadowlands nimmt Blizzard viele Ä […]

      • Pre potten war nie wirklich eine gewollte Mechanik sondern eine Gameplay Lücken. Wirklich betroffen ist höchstens Mythisch+ von dieser Änderung, da man dort die Anzahl der Nutzbaren Tränke pro Run mal eben massiv reduziert. Für Raids dürfte dies kaum einen Unterschied machen, sondern sogar fast eher den Komfort erhöhen, da man so durch Fehlpulls, Lags oder Unaufmerksamkeit seinen Prepott nicht mehr versauen kann. Man wird immer noch zum start seinen Trank nehmen, es sei denn es macht Mechanisch absolut keinen Sinn, und dann gegen Ende des Kampfes nen 2. Fast kein Boss dauert weniger als 5 Minuten, wenn man noch auf Tränke angewiesen ist für die DPS, und in der Regel befinden sich Phasen wo DPS kritisch ist sowieso erst wieder am Ende eines Kampfes, wo 5 Minuten gut schon vorbei sein können

        • Sehe ich auch so.
          Trank 1 kommt zum Kampfbeginn mit Procs und ggf. Cooldowns, der Zweite ist hoffentlich in einer kritischen Phase oder zum Kampfrausch bereit.

          Für M+ wird es wohl künftig „billiger“.

      • Wie schaut es bei Manatränken aus?

        • der ist ja wie heiltrank und bleibt bei 60 sek cooldown, der cooldown fängt aber erst an wenn man außerhalb eines Kampfes ist an.

      • Das überwiegende Feedback zu dieser Änderung scheint bisher eher negativ zu sein.

        Da kommt es sicher drauf an, wo man schaut. Wo ich bisher gelesen habe, sind die Reaktionen sehr gemischt, die positiven Reaktionen übersteigen aber die negativen minimal bis merklich!

        Pre-Potten quasi unmöglich gemacht

        Wieso? Man kann doch immer noch ein Pot zum Pull nehmen und dann einen weiteren nach 5 Minuten. Wenn der Kampf weniger als 5 Minuten läuft, ist es doch eh egal und der Kampf viel zu easy.

        Und wenn ich mir dann Kämpfe wie Argus anschaue, wo zu beginn des Contents jede Gruppe die 10 Minuten Marke überschritten hatte (man konnte locker 2x BL im Kampf ziehen, einmal kurz nach dem Pull und dann noch mal kurz vorm Enrage)… da könnte man jetzt mit PrePot sogar 3 Pots nutzen, mit dem alten System gingen nur 2 Pots.

        Und viele Encounter knacken am Anfang die 10 Minuten Marke, außer ein (Soft) Enrage der früher einsetzt beendet den Kampf früher.

        Wirklich betroffen sind nur M+ Gruppen, die sonst auch bei jeder oder jeder 2. Trash Gruppe nen Pot gezogen haben. Aber genau das will Blizzard ja nicht mehr. Daher glaube ich kaum, dass Blizzard da zurück rudert, egal wie das Feedback aussehen wird. Maximal an der länge des CDs könnte geschraubt werden.

        Auch die PrePot Mechanik war Blizzard ein Dorn im Auge, da diese Mechanik nie vorgesehen war, Blizzard sie aber berücksichtigen muss und Spieler dazu gezwungen werden.

    • Mit Shadowlands hält ein bisschen mehr Diversität Einzug in die World of Warcraft. Ein wichtiger Charakter ist nämlich Transgender – die Schattenlande machen es möglich.

      Wenn es um Diversität geht, dann hängt […]

      • Sehr gut! 🙂 Mehr will ich garnicht sagen.

      • Ganz ehrlich mir ist das alles egal. Welcher fiktive Char nun welches Geschlecht hat ob homo, Hetero, Pan oder asexuell etc, Mann,Frau, Trans oder deutsche Eiche interessiert mich eigentlich recht wenig.

        Was mich etwas nervt ist, dass man gefühlt aus allem was mit der LGBTQ-Community in Spielen, Serien etc zu tun hat, um diese zu repräsentieren, so einen Wind machen muss. Auf der einen Seite fordern die Leute Akzeptanz und das es zur Normalität gehört und auf der anderen Seite wird jede Kleinigkeit direkt in den Fokus gestellt. Was es wiederum als besonders/anders hervorhebt.

        • Du – ich bin da bei dir. Sobald wir einen Zustand erreicht haben, dass solche Charaktere zum ganz gewöhnlichen, bunten Repertoire von Spielen gehören (und wir reden hier immerhin von einem Spiel mit mehreren Tausend NPCs), wird auch deutlich weniger darüber berichtet.

          Bisher ist dieser Zustand aber noch nicht erreicht und gegenwärtig ist das Implementieren solcher Charaktere auch nicht selbstverständlich – gerade WoW war da bisher ja eher recht konservativ unterwegs. Sowas kann einfach ein starkes Signal senden, besonders etwa für Jugendliche, die davon betroffen sind. Dort einfach zu sehen „Hey, also in WoW ist das, was ich fühle, offenbar Teil der Welt und ganz in Ordnung“ kann viel bewirken.

          Ich fands einfach schön zu sehen, dass man sich da offenbar Gedanken drum gemacht hat.

          Und das mit „deutsche Eiche“ hätte man sich irgendwie sparen können – schlägt in die gleiche Kerbe wie der „Angriffshelikopter“.

          • Und das mit „deutsche Eiche“ hätte man sich irgendwie sparen können – schlägt in die gleiche Kerbe wie der „Angriffshelikopter

            Nein, denn es ist lediglich eine humoristische Zugabe zu meiner Aufzählung in der sich auch Mann und Frau finden. Man sollte schon den ganzen Satz im Zusammenhang sehen und sich nicht nur das rauspicken was einen stört und den Rest ignorieren. Denn sollte es eine Einstellung/Orientierung etc „lächerlich“ machen dann sind, auf Grund der gesamten Aufzählung, auch Männer und Frauen dazu zuzählen. Was dann aber wieder alle auf das gleiche Level hebt und niemanden gesondert hervorhebt.

        • Sehe ich auch so. Ich gehe mit allen Menschen möglichst respektvoll um, egal welche Sexualität, ob körperlich oder geistig beeinträchtigt, egal welche Hautfarbe, etc.
          Ob diese Streitereien jemals aufhören werden, wage ich zu bezweifeln, denn dazu müsste man aus dem Denken der „Opferrolle“ rauskommen, aus dem Bewerten, dem permanenten Vergleichen und dem Zuweisen von Schuld.

      • Meiner Meinung nach hätten die sich das sparen sollen – oder einfach wann anders machen sollen. Es wirkt in diesen Zeiten einfach nur nach Mitlaufen bzw. Heuchelei und davon bin ich kein Fan. Aktuell muss alles und jeder zeigen, wie super tolerant er ist und dass er alles gutheißt außer verschiedene, durchaus begründete Meinungen. Dass diese absurde Einstellung sich überall hin ausbreitet, gefällt mir nicht.
        Mag sein, dass die das Thema gut verpacken, aber mir wäre es lieber, die hätten das irgendwann eingebaut, wenn nicht gerade überall darüber gesprochen wird. Ist vielleicht Marketing-mäßig nicht gut, aber würde meiner Meinung nach besser verdeutlichen, dass man wirklich Menschen, egal wie sie sind, als Menschen betrachtet.

        Man darf bei all dem auch nicht die Lesben, Schwulen, Transgender/-sexuellen, usw. vergessen, die sich nicht als Teil der LGBTQ-Community sehen.

      • fehlt eigentlich nur noch dass sie ihrem logo die regenbogenfarben verpassen xD aber hey, ich kann die gute verstehen, ich wäre auch ungern eine frau 😛

    • In WoW Classic wird gerade ordentlich aufgeräumt. In den letzten zwei Wochen hat Blizzard ein weiteres Mal zehntausende Bots gebannt.

      In World of Warcraft Classic sind Bots noch immer ein großes Problem. O […]

      • Das wird noch eine weile so weitergehen, leider. Ich hoffe das sie es irgendwann schaffen das ihr eigenes System die Bots erkennt, aber das ist ein Kampf gegen Windmühlen, haben sie eine Methode, kommt ne neue. Und dann regen sich Leute wegen so AntiCheatsysteme wie bei Valoriant auf, das würde hier vllt mal ein wenig helfen wenn da mal was läuft das BEIM ZOCKEN und NUR DA nachschaut was noch mit läuft um eben sowas zu verhindern. Aber naja, was will man machen.

      • Das wird wieder umschlagen, wenn die Spieler sehen das es eigentlich nicht verändert hat, und am ende wird es nur „Lippenbekenntnisse“ sein. Also irgendwelche zahlen genannt die nicht stimmen

    • Unzählige Trolle stürmten den Server Feathermoon in World of Warcraft. Es war bunt, schrill und grell – diente aber einem ziemlich guten Zweck.

      In World of Warcraft gibt es eine Reihe von Events, die zwar nic […]

      • Kannte ich noch gar nicht, Schande über mein Haupt.
        Echt coole Sache, die definitiv auch in ein mmorpg gehört.
        Gerade in Zeiten wie diesen….

        Es ist ein viel zu unterschätzes Problem.

        Ich hab jetzt das dritte mal genullt und es ist frustrierend, wie sich in den vergangen Jahren, einfach mal nichts, aber auch wirklich rein gar nichts, geändert hat.

        Die Ängste der jungen und auch nicht mehr so jungen Menschen sind keine Einbildung.

        Umso wichtiger sind auch solche Aktionen.
        Weiter so.

        • Stimme dir voll und ganz zu.

          Darf ich fragen was du mit „Ich hab jetzt das dritte mal genullt und es ist frustrierend,“ meinst?

    • Auf Level 10 ein Duell gegen Stufe-60-Spieler gewinnen? Als Schurke in WoW Classic ist das möglich – man braucht einfach „nur“ einen Ausweichen-Wert von 117 %.

      In World of Warcraft Classic ist Azeroth noch n […]

    • Elmo aus der Sesamstraße spielt Overwatch – oder zumindest ein Spieler, der ihn nahezu perfekt imitiert. Das sorgt für viele lustige Begegnungen.

      In Online-Spielen wie Overwatch kommt man nicht drum herum, man […]

    • Cyberpunk in einer Online-Welt? Das scheint gar nicht so unrealistisch zu sein, denn das mysteriöse „Codename: SYN“ könnte genau in diese Kerbe schlagen.

      Cyberpunk 2077 ist eines der großen Story-Games, auf di […]

      • Öhm ja diese Augen sind eher zum weglaufen.
        Bei der ganz oben sieht es doch auch normal aus.

      • wie im text halt steht, sollte man alles nicht überbewerten, es ist bisher nichts in stein gemeiselt.
        Mehr als abwarten kann man eh nicht, und bevor das in den Westen kommt ist es eh 2025

      • Also die Engine beherrschen sie schon mal perfekt. Respekt. Aber um noch ein Tick mehr „Leben“ einzuhauchen würde ich hier die Lippen der Frau etwas bewegen lassen. Z.b. vielleicht etwas Zähne zeigen durch ein lächeln und so

        edit:
        Oder wenn die Frau über das Taxi springt, sie etwas die Lippen zusammenbeisst wegen der Kraftanstrengung
        /edit

        Den (nicht böse gemeint) solche Gesichter sind sehr stark wie „Sex Dolls“ aus. Wegen der Haut

        Aber ich tippe mal auf Instanzen MMO. Der Detailreichtum der Objekte ist super

        • Ganz ehrlich – bei den Köpfen habe ich auch zuerst an (gruselige) Sex-Dolls gedacht.

          • Wenigstens bin ich nicht der einzige….

            Eventuell hängt das auch ein wenig mit dem Asia Touch zusammen. Es sieht auch alles nach Plastik oder Latex aus… aber Gesichter in UE hatten schon immer dieses „Plastik“ Problem.

          • Hätten sie nicht am ende des Videos das Gesicht der Frau gezeigt, würde ich diese Screenshots als Fotos mit Sex-Dolls Puppen sehen mit Perücke um Als „Lebens echte Texturen!“ zu verkaufen und Geld zu sparen…

            Was vielleicht auch so ist, man beachte die „runden Schultern“ der Figur in der Mitte, das nicht zum runden glatten Kopf passt. Da hat jemand stark mit Photoshop nachgeholfen um Eindruck zu schinden. Also was echt ist, ist die Engine Demo. Die Screenshots sehen mir zu gut und gleichzeitig schlecht aus

    • Die Helden von World of Warcraft geraten in Gefahr. Gleich vier große Anführer werden zum Start von Shadowlands entführt und verschleppt.

      In der kommenden Erweiterung Shadowlands zieht es die Recken von Wo […]

    • Der nächste Raid von WoW Classic eröffnet schon bald. Schon im nächsten Monat könnten auf eurem Realm die Tore von Ahn’Qiraj öffnen.

      Der Pechschwingenhort ist in World of Warcraft Classic schon seit einer ganz […]

    • Ein MMORPG wie Sword Art Online? Mit „Noah’s Heart“ könnte der Wunsch in der Erfüllung gehen. Es gibt zumindest viele Gemeinsamkeiten.

      Schon seit Jahren sehnen sich die Spieler nach einer MMORPG-Umsetzung d […]

      • hört sich ganz gut an aber wenn ich schon mobile höre kommt mir das letzte frühstück wieder hoch , warte bis es auf pc kommt

      • Und ich hatte schon gehofft, es würden Pläne zu einem VR-MMO mit haptischem Feedback vorgestellt werden. Das würde ich wollen.

      • Man man Mobile…. Sowas kann man garnicht ernst nehmen.

        Und wirklich viel hat es nun mit SAO nicht zu tun, Wenn ich den Trailer da oben sehe sieht nun die Welt bis auf 1-2 kleinere Szenen nicht nach SAO aus. Zumal ich SAO mit gewissen dingen verbinde, Je nachdem in welcher Welt sie waren und davon wird auch nichts zu sehen sein.

      • Die Grafik sieht fantastisch aus! Und Noahs Hearts klingt auch sehr schön für ein MMORPG. Mal sehen. Mobile ist ja eher abschreckend.

      • Hört sich besser an als es bestimmt ist. Eigentlich schade. Das SAO Szenario hätte so viel zu bieten, als VR oder normales Spiel. Das Potential konnte aber nie ausgeschöpft werden. Es gibt zwar bereits solche SAO artige games, die sind aber alle nur Schrott. Spätestens wenn das kleine aber feine Wort „mobile“ zu sehen ist sind 90% der westlichen gamer desinteressiert. Das lässt sich sowieso nur in China mit vielen pay to win Elementen vermarkten.

      • Noah’s Heart klingt wie das neue „Sword Art Online“-MMO, das wir alle wollen

        Wer ist alle? Ich bin 52 und will es ganz bestimmt nicht. Ein MMO für erwachsene wäre mal was tolles. :silly:
        Immerhin sind wir die Gamer der ersten Stunde. Wir haben es quasi erfunden. 😉

      • Wenn es auf PC raus kommt fehlt nur noch, dass das ganze mit vr läuft. Dann fehlt nicht mehr viel bis zum nerf gear… Ich liebe SAO und freu mich drauf 😀

      • Mobile-asia-anime-abklatsch , Oh ja , das wollen wir im Westen alle soo unbedingt *würg*

      • Sorry aber sobald was von „Mobile“ dabeisteht wirds definitiv eins von diesen 0815 Trashgames. War bisher ausnahmslos immer so.

      • Bei mmorpgs bin ich inzwischen vorsichtig. Da wird einem immer das blaue vom Himmel versprochen und dann wird man maßlos enttäuscht…

      • Ich hab mich echt gefreut als ich das gelesen habe und dann kam der abschnitt das das spiel auf mobile erscheint.
        Es ist in dem gleichen Augenblick gestorben. Absoluter Müll

      • Hmm. Wieso wurde der Wunsch nach einem MMORPG im SAO-Universum bisher verwehrt?
        Ich hab immer wieder viel Spaß mit Sword Art Online Integral Factor auf meinem Mobile.
        Auch wenn es noch ein langer Weg ist, bis auch Level 100 Spielbar wird, so macht es Spaß.

        LG

      • Um an den Spieler selbst entscheidende Story oder ob ein NPC Leben oder Sterben soll, zu realisieren braucht man Instanzen. Man spiel quasi alleine. so was wie Guild Wars halt. Kein wunder das sie auf Mobile gehen.

        Man kann vieles sagen und die tollsten sachen Lobpreisen aber was man am ende halten kann ist wichtig. Wir haben aus No Man Sky gelernt, haben sie das auch?

      • Wenn das zuerst für mobil und dann für PC kommt ist für mich der Ofen schon aus. Mobile Games sind in meinen Augen nur dazu da den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Sonst wären nicht alle f2p mit cash shop.

        Von daher sag ich mal nein Danke.

        • Das stimmt. Darum spiel ich so gern am PC die f2p. Da sind keine Chashshops enthalten.
          Die werden noch aus Nächstenliebe programmiert und kostenlos ins Netz gestellt 🙈🤣😂

      • Ich seh da auch nicht wirklich einen Zusammenhang mit SAO und mit „Anime“ erst recht nicht. Dafür müsste es wirklich „gezeichnet“ sein und nicht diesen typischen CGI-touch haben….

    • Worgen in World of Warcraft sind extrem gruslig – vor allem mit so einem Texturfehler. Da könnten sich Horror-Killer wie Leatherface noch eine Scheibe von abschneiden …

      Teleportationen in World of Wa […]

    • Nach der überraschenden Enthüllung Mitte 2019 ist es ruhig geworden um Twelve Minutes. Die GamePro verrät, was euch im interaktiven Thriller erwartet.

  • Mehr laden
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.