WoW: Das ändert sich für die Tank-Klassen in Patch 8.1

Die Balance zwischen den Tanks in World of Warcraft ist im Wandel. Wir verraten euch, was sich künftig für die einzelnen Klassen ändert.

Wer aktuell in World of Warcraft versucht, das Tanken zu lernen und seine Freunde sicher durch Raids oder „Mythisch+“-Dungeons zu bringen, der wird schon festgestellt haben, dass einige Tanks beliebter sind als andere. Besonders Mönche und Todesritter sind aktuell begehrt, da sie nur wenig Heilung benötigen und dem Heiler somit Zeit geben, selbst etwas Schaden zu verursachen. Das beschleunigt viele Dungeons massiv.WoW Legion Tank paladin protection

Inzwischen fühlen sich andere Tanks verschmäht, wie etwa Krieger oder Druiden. Deshalb gibt es in Patch 8.1 Tides of Vengeance einige Änderungen, um die verschiedenen Tanks wieder „auf Linie“ zu bringen.

Das ändert sich für Wächter-Druiden: Wächter-Druiden teilen im Gegensatz zu anderen Tanks zu wenig Schaden aus und sind daher recht unbeliebt. Einige Änderungen sollten das verbessern. Bisher sieht es so aus:

  • Sämtlicher verursachter Schaden wird um 12% erhöht.
  • Die Abklingzeit von Anstachelndes Gebrüll wird auf 60 Sekunden gesenkt (vorher: 2 Minuten).
  • Ursols Vortex ist nun ab Stufe 30 verfügbar (vorher: Stufe 63).

WoW Legion druid bearDas ändert sich für Schutz-Krieger: Schutzkrieger sind im Augenblick recht unzuverlässig und spielen sich etwas klobig. Diese Änderungen sollten für stärkere Krieger sorgen, die nicht mehr so leicht das Zeitliche segnen:

  • Zähne zusammenbeißen ist nicht mehr von der globalen Abklingzeit betroffen, hat aber einen Abklingzeit von 0,5 Sekunden.
  • Schildblock hat nun nur noch 16 Sekunden Abklingzeit (vorher 18 Sekunden).
  • Frontkämpfer (Passiv) erhöht die Ausdauer um 45% (vorher 40%) und die Rüstung, die aus Stärke gewonnen wird, um 55% (vorher 50%).

WoW Legion warrior defenseÄnderungen für Blut-Todesritter: Für Todesritter mit der Blut-Spezialisierung ändert sich einiges, denn sie sind aktuell viel zu stark. Einige ihrer Talente bekommen neue Grenzwerte, damit sie nicht mehr so effektiv wie bisher sind. Im Detail ändert sich Folgendes:

  • Veteran des 3. Krieges (Passiv) erhöht nicht länger die Rüstung um 15%.
  • Knochenschild erhöht die Rüstung um zusätzliche 10% der Stärke.
  • Knochensturm heilt nun maximal für 15% pro Sekunde (vorher unbegrenzt durch Anzahl der Gegner).
  • Wille der Nekropole wird erst unter 30% aktiv (vorher 35%) und reduziert den erlittenen Schaden um 30% (vorher 35%).

WoW Legion Deathknight blood

Die Nerfs sind wenig verwunderlich, nachdem 5 Todesritter inzwischen „Mythisch+“-Dungeons alleine bewältigen.

Die Änderungen am Braumeister-Mönch: Wer einen Mönch spielt, der lebt aktuell wohl im goldenen Tank-Zeitalter, denn kaum ein Tank ist angenehmer zu heilen. Das liegt vornehmlich an der „Staffeln“-Mechanik, die Schaden über mehrere Sekunden aufteilt. Diese wird nun ein bisschen abgeschwächt:

  • Staffeln staffelt nun im Schnitt standardmäßig 3,5% weniger Schaden.
  • Eisenhautgebräu erhöht den von Staffeln gestaffelten Schaden um Schnitt um 2% mehr als bisher.

wow battle for azeroth brewmaster monk tank titelDie Änderungen am Schutz-Paladin: Der Schutz-Paladin ist aktuell in einer guten Position, bekommt allerdings eine kleine „Quality of Life“-Verbesserung. Denn in Notfällen muss auch der Schutzpaladin mal heilen und spontan helfen, das wird mit dieser Änderung leichter möglich:

  • Hand des Beschützers heilt das Ziel nun um bis zu 200% zusätzlich, basierend auf den fehlenden Lebenspunkten des Ziels (vorher: basierend auf den eigenen fehlenden Lebenspunkten).

Bedenkt bei diesen Änderungen bitte, dass es sich noch um Informationen vom PTR handelt. Bis zum Release von Patch 8.1 können sich die Details noch ändern.

Welchen Tank bevorzugt ihr aktuell? Was spielt ihr selbst oder was heilt ihr am liebsten?

Autor(in)
Quelle(n): wowhead.com
Deine Meinung?
Level Up (7) Kommentieren (9)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.