Profi-Gilde farmt in WoW so viel Gold, wie ihr niemals haben werdet – Aber für Andere

Die Profi-Gilde Limit hat in World of Warcraft in kürzester Zeit einen Haufen Gold gefarmt. Dabei ist das noch nicht einmal für sie selbst, sondern für Gläubiger, denen sie die Kohle zurückzahlen müssen.

Wie viel Gold hat Limit gefarmt? Etwa 257 Millionen Gold hat die Gilde Limit in WoW gefarmt und das in einem Zeitraum von sieben Wochen, wie @maximumwow in einem Tweet verraten hat. Das entspricht fast 37 Millionen Gold pro Woche oder etwas über 5 Millionen Gold am Tag.

Allein der tägliche Betrag ist mehr, als vermutlich die meisten Spieler in ihrer ganzen WoW-Karriere auf einmal zu Gesicht bekommen.

Wie die Gilde so schnell an das Gold gekommen ist, hat sie nicht verraten. Es ist aber gut möglich, dass etliche Spieler dafür bezahlt haben, sich durch den neuen Raid Ny’alotha oder hochstufige Mythic+-Keys ziehen zu lassen.

Warum mussten sie das Gold farmen? Das erfarmte Gold hat Limit allerdings nicht behalten. Denn kurz vor dem Firstkill auf N’zoth im mythischen Modus am 6. Februar 2020 hat die Gilde einen dicken Gold-Kredit aufgenommen.

WoW Nyalotha NZoth the Corruptor
Der Kill auf N’zoth war ganz schön teuer.

Insgesamt 257 Millionen Gold hat Limit für den Firstkill ausgegeben. Und die Anleihen muss die Gilde eben auch wieder zurückzahlen.

Das ist übrigens keine Seltenheit. Profi-Gilden leihen sich häufig große Summen Gold, um einen Vorteil im World-First-Rennen zu haben und vor allen anderen Gilden die Kills einzuheimsen. Schon im Firstkill auf Jaina hat sich Konkurrent Method über 100 Millionen Gold geliehen.

Warum ist das so viel? Einen großen Teil der Schulden hat Limit den mit Patch 8.3 eingeführten verderbten Gegenständen zu verschulden. Diese „corrupted items“ haben eine neue, besondere Eigenschaft: Verderbnis.

Verderbnis hat zwar einen negativen Effekt auf euren Charakter, liefert aber auch extrem starke Boni. Je nach Verderbnis kann diese den Schaden eines Charakters um ein Vielfaches steigern.

WoW: Verdorbene Items sind wie Legendaries, nur in allen Belangen schlimmer

Da Verderbnis auch auf beim Anlegen gebundenen Items (BoE) vorhanden sein kann, hat die Gilde auf mehreren Realms die stärksten Corruptions aufgekauft und dann via Charaktertransfer auf den Heimatrealm verfrachtet.

So kamen dann flugs 257 Millionen zusammen – die sich anscheinend gelohnt haben. Als „Casual“ würde man sich diese Arbeit aber eher nicht aufbürden.

Quelle(n): buffed
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
3
Gefällt mir!

3
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
N0ma
1 Monat zuvor

Dann hat ja der gewonnen der das meiste Gold hatte … question

Mapache
2 Monate zuvor

Mich würde interessieren woher sie sich die 257 Millionen geliehen haben.
Ich meine bei WoW ist alles möglich und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es Gilden gibt die sich als Kreditinstitute sehen und gespickt mit AH-Wirtschaftssimulator Spielern sind.

Waldi
1 Monat zuvor

Es gibt so eine riesen masse an multi millionären und an gilden die milliarden haben. seit spätestens wotlk ist gold so einfach zu bekommen. In meiner aktiven zeit haben wir selbst zu bc schon so abnormal viel gold mit sellruns gemacht. Die Leute geben für den einfachsten mist einfach aus bequemlichkeit unmengen an gold aus. Obs damals hc time runs für raid pres waren, za time run bären oder raid loot/boss kills. Das ganze wurde mit jedem weiteren addon nur noch schlimmer und spätestens in wod hatte jeder halbwegs aktive spieler der täglich 10min die garni bespielt hat mehrere millionen. Die sellruns wurden ja auch nicht weniger, im gegenteil durch m+ und den ganzen kram kamen ja nur noch mehr wege ins spiel die sich leute erkaufen wollten. Ah wirschaftssimulator ist schon seit X jahren komplett veraltet. Da bekommste mit nem ordentlichen boost in viel kürzerer zeit viel mehr gold. Haste nen bisschen was drauf und ne gescheite gruppe und kannst früh mythic kills verkaufen, weisste sowieso nicht mehr wohin mit all dem gold. Alleine bei unserem ersten alars asche drop in bc hat nen gildie ihn sich für 300k gekauft. Zu bc, was damals über dem goldcap war. Nur um mal ne kleine relation zu schaffen. Die Gildenbank hats natürlich gefreut für sunwell später. Somit is ein verleihen an namenhafte gilden auch nicht so ein ding, kannst dich ja absichern via chat und die meisten gilden wären nicht bereit sich ihren namen wegen ein paar gold zu versauen, also schön zurück zahlen als sonst ausm world first race raus zu sein weils kein pump mehr gibt.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.