Wie hat sich das letzte neue PC-MMORPG aus 2019 entwickelt – Lohnt es 2020 noch?

Im September 2019 erschien Astellia, ein klassisches Themepark-MMORPG vom asiatischen Entwickler Studio 8. Doch wie hat sich Astellia seit dem Release entwickelt? Und lohnt es sich im Mai 2020 noch mit dem Spiel anzufangen?

Was ist Astellia? Das Buy2Play-MMORPG Astellia fokussiert sich auf traditionelle Werte und legt deshalb Wert auf:

Das Highlight von Astellia sind die Astels, kleine Begleiter, von denen ihr bis zu 3 gleichzeitig beschwören könnt.

Die Astels könnt ihr sammeln, trainieren und ausrüsten. Sie können für euch tanken, Schaden verursachen oder heilen. Zudem gibt es ein Deck-System, über das sie euch Boni verleihen.

Widder - Ein Astel aus Astellia
Widder – Eines der vielen Astels aus Astellia.

Im Endgame warten legendäre Dungeons, tägliche Quests, Grind für die perfekte Ausrüstung, Trading und verschiedene PvP-Arenen, darunter Avalon, ein PvP-Gebiet mit 300v300v300 kämpfen, auf euch.

Außerdem gibt es ein Achievementsystem mit über 700 Erfolgen und Star’s Tale, eine Art Kompendium für Spieler, die wirklich alles in den Gebieten entdecken wollen.

Praktischerweise kann man sich darüber nützliche Belohnungen erspielen.

Astellia Stars Tale
Star’s Tale – Ein Kompendium, um in den Gebieten von Astellia wirklich alles zu entdecken.

Wie lief der Start des MMORPGs? Die Veröffentlichung von Astellia war eher unspektakulär und verlief vor allem ohne große mediale Aufmerksamkeit.

Für viele wirkte das Spiel wie Standardkost aus Asien und wurde vor dem Start sogar mehrfach als Bless 2.0 bezeichnet. Bless war ein MMORPG, das 2018 aus Asien zu uns kam, stark gefloppt ist und bereits 2019 wieder eingestellt wurde.

Astellia schaffte jedoch einen Release ohne Skandale und größere Probleme. Es überzeugte mit einem fairen Bezahlsystem ohne Pay2Win, guten Ansätzen im Gameplay und einer frühen Roadmap, die viel Content versprach.

Doch hat das MMORPG die Ziele einhalten können? Und lohnt es sich noch 2020 damit anzufangen?

Content-Roadmap, die nur teilweise erfüllt wurde

Wie entwickelte sich Astellia? Bereits 10 Tage nach dem Release erschien das erste große Content-Update. Dieses brachte:

  • Klassenerweiterungen
  • Die ersten legendären Dungeons fürs Endgame
  • Angepasste Lokalisierungen für die deutsche und französische Version

Auch in den Wochen und Monaten danach gab es noch einige Updates, was daran lag, dass Astellia bereits zuvor in Korea erschienen war. Dort wurde neuer Content veröffentlicht, der nachträglich dann zu uns kam.

Im Dezember 2019 erschien jedoch der erste einzigartige Content im Westen: Das Gebiet „Miodan Mine“. Dabei handelt es sich um eine Endgame-Zone mit neuen Story-Quests und Belohnungen.

Bild der zweiten Stadt Frey
So sieht es Ingame in Astellia aus.

Wird das Kampfsystem von Astellia endlich dynamisch? Astellia bietet klassisches Tab-Targeting beim Kampfsystem und viele Fertigkeiten, bei deren Wirkung ihr ruhig stehen bleiben müsst. Gleichzeitig gibt es jedoch eine dynamische Ausweichrolle.

Schon nach der ersten Beta im Juli 2019 kündigten die Entwickler Anpassungen an, die das Kampfsystem dynamischer machen sollen. Einige Kleinigkeiten wurden bereits zu Release umgesetzt.

Inzwischen gibt es eine optionale Action-Ansicht, mit der sich die Steuerung des Spiels etwas verändert. Mit dem Patch am 28. April wurden zudem einige Fertigkeiten angepasst, die nun in der Bewegung genutzt werden können (via Astellia Patch Notes).

Lief wirklich alles glatt bei Astellia? Nein, das MMORPG kämpfte auch mit einigen Problemen und Diskussionen in der Community:

Zudem wurden vereinzelte Inhalte aus der Roadmap nicht umgesetzt. So fehlen der versprochene 12-Spieler-Raid und ein Feature, auf das die Spieler sogar seit Release warten.

Astellia Krieger weiblich
Die ersten weiblichen Krieger in Astellia – Doch noch immer gibt es Gender Lock.

Das Problem Gender Lock: Im Januar 2019 versprachen die Entwickler von Astellia, dass der Gender Lock für die westliche Version entfernt werden sollte. Doch das ist bis heute nur teilweise der Fall.

Zu Release wurden die Klassen Krieger und Assassine, die es bis dahin nur als männliche Versionen gab, mit weiblichen Gegenstücken versehen. Die 3 anderen Klassen jedoch sind noch immer nicht mit männlichen Charakteren spielbar.

Zwar heißt es, dass dies nachgeliefert werden soll, doch dieses Versprechen gibt es bereits seit August 2019. Noch deutet nichts darauf hin, dass es umgesetzt wird.

Schließung in Korea und Wechsel des Publishers?

Koreanische Spieler im Westen? Am 16. Januar wurde Astellia in Korea geschlossen. Dies Geschah auf Wunsch des dortigen Publishers Nexon.

Barunson E&A beschloss daraufhin mit dem Entwickler Plan 8 die koreanischen Spieler in die westliche Version zu holen. Im Forum findet man deshalb neben englischen, deutschen und französischen News nun auch Infos auf Koreanisch.

Der koreanische Teil des Forums scheint sogar recht aktiv, immerhin gab es mehrere Beiträge, die heute, am 15. Mai, kommentiert wurden.

Wer ist nun eigentlich der Publisher von Astellia? Im April gab es zudem einige Verwirrung rund um den Publisher Barunson E&A. Dieser soll sich aus der aktiven Entwicklung von Astellia zurückgezogen haben, wie ein offizieller Foren-Post verrät.

Stattdessen sollen die Entwickler von Plan 8 und ein neuer Partner sich direkt mit den Spielern auseinandersetzen.

Doch ganz weg ist Barunson E&A nicht, denn Plan 8 ist eine Tochtergesellschaft der koreanischen Firma (via Barunson E&A). Lediglich die Kommunikation scheint nun nicht mehr von der Mutter-Firma übernommen zu werden.

Release auf Steam – Kein großer Erfolg?

Wie geht es Astellia auf Steam? Am 30. Januar erschien Astellia auf Steam und hoffte dort wohl auf einen Schwung neuer Spieler. Der Plan ist nur bedingt aufgegangen.

In den letzten 30 Tagen spielten durchschnittlich 562 Spieler Astellia über Steam. 805 Spieler waren dabei im Peak gleichzeitig Online. Der beste Monat für das MMORPG war der März, bei dem durchschnittlich 770 Spieler eingeloggt waren und im Peak 1.171.

Die Zahlen sind damit zwar relativ stabil, aber auf keinem hohen Niveau. Von der Corona-Krise hat Astellia nicht profitiert, anders als viele andere MMORPGs, die ihrer Spielerzahlen auf Steam erhöhen konnten.

Astellia Spielerzahlen Steam mai 2020
Die Spielerzahlen von Astellia auf Steam.

Astellia – Lohnt es sich 2020?

Astellia ist ein sehr solides Themepark-MMORPG, das derzeit langsam, aber regelmäßig Neuerungen bekommt und Events veranstaltet. Es richtet sich an Spieler, die eher gemütlich unterwegs sein wollen und keinen großen Wert auf actionreiche Kämpfe legen. Mit den Astels hebt sich es etwas von anderen Spielen des Genres ab.

Allerdings kostet es eine einmalige Gebühr von 27 Euro oder ihr nutzt das Probe-Abo, bei dem ihr es für 10 Euro einen Monat lang spielen könnt.

Außerdem kommt es hin und wieder zu Server-Problemen und Wartungen, wie man an dem Graphen der Spielerzahlen auf Steam gut erkennen kann. Außerdem gibt es Kritik an einigen Astels, die „kindlich“ aussehen und auch eine gewöhnungsbedürftige Soundkulisse bieten.

Astellia Astels
Zwei eher kindlich gehaltene Astels.

Wer derzeit ein MMORPG sucht, das eine solide Basis hat und mit dem man sich einige Wochen intensiv beschäftigen kann, der findet möglicherweise in Astellia eine neue Heimat.

Am 26. Mai erschient bereits das nächste große Update mit dem Namen „Tulie, die Stadt der vergessenen Zeit“. Damit sollen neue Quests, neue Story, neue Dungeons und etliche Balance-Änderungen vorgenommen werden.

Falls ihr lieber ein anderes Buy2Play-MMORPG ausprobieren möchtet, haben wir 6 mögliche Titel für euch zusammengestellt.

Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
6
Gefällt mir!

13
Hinterlasse einen Kommentar

Bitte Anmelden um zu kommentieren
Aktivität der MeinMMO Community
MeinMMO Kommentar-Regeln
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Affenbauer
1 Monat zuvor

Das Spiel macht mir persönlich wirklich Spaß. Leider finde ich Die Welt manchmal zu leblos. Man läuft von einem Areal ins nächste aber es sind immer nur Gegner und Quest NPC’s da. Würde es toll finden, wenn die NPC sich auch bewegen würden und nicht nur darauf warten angesprochen zu werden.
Ich verstehe aber nicht warum sich alle über den Genderlock aufregen. Persönlich finde ich den nicht so schlimm. Vielleicht kann mir da ja mal jemand eine Begründung für geben smile

Gevattertod
1 Monat zuvor

Ich zB. Spiele nichts lieber als Heiler und uns wurde im Vorfeld von den GM´s geraten uns schon den richtigen Namen für unsere Chars auszusuchen, da der Genderlock entfernt wird und man eine Rolle zur Charakteranpassung bekommt. Nun sind 8 Monate ins Land gezogen und ich stehe immer noch mit einem Weiblichen Char mit Männlichen Namen da. Mich für meinen Teil nervt sowas. Nicht nur was den Namen angeht, sondern auch das man sich auf die Versprechen nicht verlassen kann.

zerial
1 Monat zuvor

ich glaub ich schau da mal wieder rein mal meine chars endstauben und abklopfen

Kolbe
1 Monat zuvor

Sind die Drop Chancen in den Dungeons immer noch so unterirdisch? Ich hab damals so viele Runs gemacht wie man konnte und ich hab nicht ein Legendary nur GESEHEN. Und gibt es noch immer die Begrenzung wie viele Dungeons man pro Tag machen kann?

Seither
1 Monat zuvor

Die Dropchancen sind besser geworden. Grob geschätzt erhalte ich alle fünf (Solo-)Runs ein Legiteil.
An dem System mit den Dungeontickets hat sich nichts geändert.

Seither
1 Monat zuvor

Ich hoffe, dass die Roadmap geupdated wird, sobald das mit SARS-CoV2 abklingt und die Situation mit Publisher und Devs etwas klarer ist. Dass die dadurch momentan nicht hinterherkommen, wundert mich nicht.

Scaver
1 Monat zuvor

Nach meiner Meinung ist es das Geld nicht Wert. Als Free2Play (ohne Pay2Win im Shop) hätte es vielleicht eine Chance.
Mich stören weiterhin vor allem die Astels. Als Assa will ich nicht mit Begleitern kämpfen.
Als Beschwörer, Wächter, Hunter oder was auch immer mag das passen… aber so?
Ich weiß, es ist das Hauptfeature, aber so erzwungen, dass man Klassenfantasie und Co. direkt vergessen kann und dann macht ein mmoRPG für mich einfach keinen Sinn mehr!

Leyaa
1 Monat zuvor

Game in Korea macht dicht…Das hab ich auch schon bei anderen MMOs gelesen und innerhalb der nächsten 12 Monate wurde dann auch die westliche Version zugemacht. Klingt alles nicht sehr erbaulich.

Brezel
1 Monat zuvor

Hab da schon gut 40 Stunden jetzt drin und Gefühlt mal 3-4 andere Spieler gesehen. Entweder ist das Game echt Dead oder alle rennen irgendwo anders rum.

Seither
1 Monat zuvor

Auf welchem Kanal spielst du denn? Egal, ob ich mit Max-Level-Char oder einem in der Levelphase unterwegs bin, ich seh immer andere Spieler. Auch in Randeilo, wenn man nicht auf Kanal 1 ist.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.