Was ist Escape from Tarkov? – Realistisch, knallhart und komplex

PUBG ist euch zu seicht? Dann solltet ihr vielleicht ein Auge auf den kommenden Online-Shooter Escape from Tarkov (PC) werfen. Wir stellen bei “Was ist Escape from Tarkov” die Kampfsimulation für den PC vor, die mehr als nur Survival-Shooter sein will.

Momentan scheint sich der Gaming-Trend hin zu immer größeren Herausforderungen zu bewegen. Die Spieler sollen sich wieder intensiver mit Spielmechaniken beschäftigen, nicht mehr alles geschenkt bekommen, sondern hart für Erfolge arbeiten und auch wieder das Gefühl erhalten, dass ihre Spielfigur Gefahren ausgesetzt ist und es kein Spaziergang wird, gegen Mitspieler zu kämpfen.

escape-from-tarkov_alpha_woods3

Hardcore und Realismus

Eine solche Hardcore-Spielerfahrung will Escape from Tarkov bieten. Der Online-Shooter des russischen Studios Battlestate Games befindet sich aktuell in der Closed Beta. Eine Open Beta steht kurz bevor, ein Termin wird noch genannt. In eine Schublade drängen lassen wollen sich die Entwickler nicht und auch ein Vergleich mit ähnlichen Spielen ist nicht erwünscht. Denn Escape from Tarkov ist nicht einfach ein Hardcore-PUBG mit MMORPG-Elementen, es ist ein eigenständiges Produkt.

Die Story spielt in der nahen Zukunft. Die russische Stadt Tarkov wurde aufgrund eines Konflikts abgeriegelt. Mehrere Söldnergruppen kämpfen in den Straßen um die Vorherrschaft. Plündernde Scavenger suchen nach verwertbaren Dingen und wollen ein Stück des Kuchens abhaben. Ihr gehört entweder der Privatarmee BEAR, den Söldnern von USEC oder den Scavs an, die im Prinzip Zivilisten sind, die sich zu Gruppen zusammenrotten und für Chaos sorgen. Euer Ziel lautet: Flieht aus Tarkov! Doch das ist leichter gesagt, als getan.

Tarkov ist in mehrere Zonen, beziehungsweise Spielgebiete, eingeteilt. Durch diese Gebiete müsst Ihr Euch hindurchkämpfen. In jedem Gebiet gilt es, bestimmte Aufgaben zu erfüllen und zu überleben, um so das nächste Gebiet zu erreichen und schließlich irgendwann die Stadt verlassen zu können. PvP steht dabei an oberster Stelle, denn bei Escape from Tarkov handelt es sich um einen kompetitiven Shooter. Natürlich ist es möglich, euch auch mit anderen Spielern zusammenzuschließen, doch im Grunde wisst ihr nie, wem ihr trauen könnt und jede Begegnung mit einem Mitspieler kann in einem Feuergefecht enden.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Das bietet Escape from Tarkov

Escape from Tarkov ist in mehrere Features eingeteilt:

  • Survival – Überlebt in jedem Spielgebiet und sucht nach besserer Ausrüstung
  • Taktische Kämpfe – Hier ist nicht nur simples Ballern gefragt, Deckung und Zielen ist essentiell
  • Modifikation – Eure Ausrüstung – vor allem die Waffen – könnt ihr mit vielen Mods individualisieren
  • Charakterverbesserung – Euer Held verfügt über Skills, die ihr erhöhen könnt
  • Handel – Loot verkauft ihr bei Händlern oder werdet selbst zu einem Händler
  • Basis – Als Rückzugsort dient eure Basis, die ihr immer weiter ausbaut

escape from tarkov the customs

Escape from Tarkov: Survival

In Sachen Survival ist es nötig, dass ihr stets vorsichtig agiert. Jeder Schritt könnte euer letzter sein, wenn sich Feinde im Gebüsch verstecken und euch auflauern. Escape from Tarkov setzt auf jede Menge Realismus. Das fängt schon bei der Interaktion mit der Spielwelt an. Benutzt ihr beispielsweise einen Lichtschalter, dann erhellt ihr damit zwar einen Raum, was euch dabei hilft, Beute besser zu finden, das Licht kann aber auch andere Spieler anlocken, die euch ans Leder wollen. Loot zu sammeln dauert seine Zeit, in der ihr schutzlos sein.

Hinzu kommt, dass jeder Treffer zum Tod führen kann, selbst ein Streifschuss. Verletzungen müssen schnell behandelt werden, da ihr verbluten oder sich eine Wunde entzünden könnte. Vergiftungen sind ebenfalls möglich. In ein Gebäude stürmen und ballern bringt euch also nicht zum Ziel. Außerdem müsst ihr essen und trinken.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Taktische Kämpfe

Die Kämpfe laufen taktisch ab. Schleichen ist angesagt und am besten nutzt ihr ein Zielfernrohr, um Gegner schon aus der Ferne entdecken zu können. Die Umgebung muss berücksichtigt werden. Wer könnte sich wo verstecken? Wo könntet ihr in Deckung gehen? Da jeder Treffer den Tod eurer Spielfigur bedeuten kann, ist es wichtig, den nächsten Schritt gut zu überlegen.

Im Team solltet ihr euch stets absprechen und euch für jede Aktion einen ausgeklügelten Plan überlegen. Eure eigene Geschicklichkeit spielt beim Zielen und Treffen eine größere Rolle als die Skills, die eigentlich nur einen kleinen Boost geben.

Escape from Tarkov City

Modifikation

Die Mods für eure Ausrüstung – allem voran für die Waffen – sind enorm vielfältig. Es ist möglich, jede Waffe zu individualisieren. Und das betrifft nicht nur ihr Aussehen, sondern auch bei der Funktion. Welchen Schalldämpfer wollt ihr nutzen? Welcher Lauf ist gut geeignet?. Dies kann sich auf die physikalisch korrekt berechnete Ballistik der Geschosse auswirken und damit auch auf eure Trefferwahrscheinlichkeit oder die Überhitzung der Waffen.

Die Entwickler von Escape from Tarkov möchten, dass eure Waffen zu einem Teil des Charakters werden. Ihr sollt euch mit euren Waffen genauso identifizieren können, wie mit eurer Spielfigur. Die Waffen wurden dabei den Originalen so gut wie möglich nachempfunden, wozu sich das Team sogar Hilfe eines Militärexperten holte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Charakterverbesserung

Escape from Tarkov ist kein klassischer Shooter, in dem eure persönliche Fähigkeit im Umgang mit Maus und Tastatur entscheidet. Es gibt zwar jede Menge Skills, die ihr mit der Zeit durch Nutzung verbessert. Allerdings nicht in einem Maß wie bei MMORPGs. Ihr könnt nicht plötzlich deutlich besser mit einem Gewehr umgehen, nur weil ihr diesen Skill erhöht. Skills sollen eine kleine Unterstützung sein und euch zeigen, dass ihr etwas dazu gelernt habt.

Hinzu kommt, dass ihr eure Skills auch wieder verliert, wenn ihr sie eine eine Weile nicht nutzt. Wollt ihr sie dann erneut lernen, geht das aber deutlich schneller. Skills gibt es in verschiedenen Kategorien:

  • Physical – Diese Fertigkeiten erhöhen etwa eure Lebenspunkte oder eure Ausdauer ein wenig
  • Mental – Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit oder Stressresistenz sind hier zu finden
  • Combat – Hier erhöht ihr Skills für verschiedene Waffen und auch den Umgang mit Granaten etc.
  • Practical – Wie gut ihr etwa handelt, hacken, euch unbemerkt bewegen oder Schlösser knacken könnt, wird in dieser Kategorie bestimmt
  • Special – Hier findet ihr Fertigkeiten, die speziell für Mitglieder der einzelnen Fraktionen gelten

Escape-from-Tarkov Concept

Handel

Handel spielt in Escape from Tarkov eine wichtige Rolle. Händler sind sowohl NPCs als auch die Spieler selbst. Alles, was ihr in den Spielgebieten findet, aber nicht braucht, könnt ihr bei diesen Händlern verkaufen. Oder ihr stöbert deren Sortiment durch, um eine bessere Waffe zu finden. Je nachdem, wie ihr mit den Händlern umgeht, machen diese euch bessere oder schlechtere Preise.

Seid ihr selbst Händler, dann kaufen andere Spieler bei euch ein. Dabei müsst ihr darauf achten, dass ihr immer ein großes Sortiment besitzt und faire Preise anbietet. Denn sonst schauen sich die Mitspieler bei der Konkurrenz um. Auf einem gesonderten Flohmarkt findet ebenfalls Handel statt. Eure Handelskills bestimmen mit, wie gut ihr Ware verkaufen oder kaufen könnt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Basis

Eine Basis ist wichtig, denn hier hin zieht ihr euch zurück, um euch auszuruhen und eure Beute zu verstauen. Euer Unterschlupf ist zu Beginn nichts weiter als ein alter Bunker. Diesen baut ihr mit der Zeit immer weiter aus, um etwa anhand einer Wasseraufbereitungsanlage an frisches Wasser zu kommen oder selbst Verbandsmaterial in einem medizinischen Lager herzustellen. Zudem ist das Lager wichtig, um dort Ausrüstung zu verstecken, für den Fall, dass ihr das Zeitliche segnet und eure Leiche ausgeraubt wird.

An Werkbänken craftet ihr Munition und modifiziert eure Waffen. Je nachdem, mit welchen Modulen ihr eure Basis ausbaut, bringt euch das bestimmte Boni ein. Module könnt ihr im Verlauf eurer Abenteuer finden/freischalten. Allerdings ist es nötig, die Basis am Laufen zu halten. Etwa, mit einem Stromgenerator, für den ihr immer wieder Benzin finden müsst.

waldsniper-tarkov

Wie kann man bei Escape from Tarkov jetzt einsteigen und spielen?

Wie unschwer zu erkennen ist, handelt es sich bei Escape from Tarkov um ein komplexes Spiel. Die Entwickler zielen bewusst auf Spieler ab, die eine Hardcore-Erfahrung mit großen Herausforderungen wünschen. Dennoch soll es auch Einsteigern möglich sein, mitzuspielen. Hierfür plant das Team gerade spezielle Einsteiger-Server. Hinzu kommt, dass die Skills keine besonders große Auswirkung auf die Spielfigur haben, sodass es im Prinzip ein Neusteiger auch mit einem Veteranen aufnehmen kann.

Seid ihr also auf der Suche nach einem Spiel, das euch mehr fordert, als PUBG oder Overwatch, dann solltet ihr Escape from Tarkov im Auge behalten.

Noch befindet sich das Spiel in der Beta und viele der genannten Features sind noch nicht eingebaut. Darunter etwa der Handel mit Spielern oder die Basis sowie Vergiftungen und so weiter. Wir haben in unserer Preview natürlich das gesamte Spiel beleuchtet, wie es im finalen Zustand aussehen soll und nicht nur den jetzigen Stand der Beta betrachtet.

Mitspielen könnt ihr schon jetzt, wenn ihr euch anhand des Shops ein Preorder-Paket mit Zugang zur Beta kauft. Der Release des Spiels ist momentan nur für PC geplant. Je nachdem, wie die bald startende Open Beta verläuft, können wir eventuell noch 2018 mit einem offiziellen Start rechnen. Der Online-Militär-Shooter setzt auf ein Buy2Play-Modell. Die Entwickler halten nichts von Pay2Win und Free2Play.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
1
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
52 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Wuestenkatze

Ich habe zur Mitspieler-Suche für mich und Kumpels eine Gruppe bei Facebook aufgemacht. Dort findet man auch Guides und aktuelles zum Spiel.

Also falls jemand Mitspieler sucht oder einfach nur News zum Spiel lesen will, kann er/sie sich gerne anschließen:

Facebook –> Escape from Tarkov [Deutsch]

JimmeyDean

Klar hast du da Recht, vorrausgesetzt man übernimmt 1:1 die Zutaten aus TD und EfT, mischt sie und hofft der Brei schmeckt dann im Anschluss. …aber bei all den Versuchen bisher und all den Angeboten,….wieso sollte man es nicht mal als Herausforderung sehen, eine pvptaugliche 3rd person zu kreeiren. Man müsste einfach mal mit Kamerawinkeln, Zoom und gewissen Beeinträchtigungen in bestimmten Situstionen experimentieren…traut sich bisher niemand weil man sagt entweder oder…..will auch nicht sagen dass mein Wunsch jetzt der Maßstab ist den die Industrie unbedingt braucht..aber interessant fänd ichs schon

Hunes Awikdes

Also wie Division, nur das man keine zwei Trommelmagazine aus einer Schubkarre für eine Minigun benötigt, bis man einen Gegner aus 2 Meter Entfernung etwas angehittet hat.
Klingt gut, wird ausprobiert.

Longard

Nein, ganz und gar nicht wie Division. Ihr solltet alle EfT nicht mit gewöhnlichen PvE Titeln vergleichen, denn dann habt ihr eine komplett verstellte Erwartung an den Titel und bekommt nach den ersten Runden schon Heulkrämpfe. Orientiert euch an Militär Simulationen, mit Betonung auf Simulation, das passt wesentlich besser.

EliazVance

Würde mich durchaus interessieren wo der Gedanke herkommt das Spiel könnte nur im Ansatz wie The Division sein.
Abgesehen davon dass in beiden Spielen Waffen eine tragende Rolle spielen, gibts ja eigentlich keinerlei Gemeinsamkeiten.

EfT richtet sich auch an eine völlig andere Zielgruppe. Die Fehlertoleranz bei Tarkov geht nahe 0, und wenn nicht gerade ein (dem Testumfeld geschuldeter) technischer Fehler im Spiel ist, kann man sich für jeden Abgang und damit einhergehenden Ausrüstungsverlust nur selbst die Schuld geben und versuchen daraus zu lernen.

Das setzt voraus, dass man lern und einarbeitungswillig ist und eine gewisse Frusttoleranz mitbringt.
Wer, ohne zu wissen worauf er sich einlässt, von einer Schießbude wie The Division nach Tarkov stolpert und ggf. auch keine Erfahrungen mit dem Genre (wie z.B. Arma) mitbringt, wird eine verdammt üble Zeit haben.

Also wenn jemand durch den Artikel hier Lust auf das Spiel bekommen haben sollte, informiert euch ordentlich bevor ihr kauft. Hier wird dem Spieler nichts geschenkt – und daran wird sich auch nichts ändern, denn genau das macht Tarkov aus und damit zum Besten was der Shootermarkt seit langer Zeit zu bieten hat.

Wer sich darauf einlassen kann und akzeptiert dass der Einsteig u.U. etwas ruppig verläuft, wird dafür mit einem extrem spannenden, detailverliebten Spiel belohnt – das es fertig bringt dem Spieler echte Erfolgserlebnisse zu bescheren, wenn er sie verdient.

Longard

Tja, das ist es ja. Selbst jetzt schon sind doch die Leute am Heulen das Sie keinen Erfolg haben und das die ja alle am Cheaten sein müssen oder sonst was. Wie soll das dann bei Release erst werden? Die Leute gehen mir jetzt schon gewaltig auf den Sack.

survivalspezi

Tja, die Leute sind halt weich gespült. Gerade bei den Ü30 Kumpels wird das immer schwieriger. “PvP? Ih, da schummeln alle oder sind viel zu gut. Lass mal lieber Singleplayer oder Coop spielen.”

Gerade Tarkov ist richtig intesiv und da geht der Puls auch schon mal durch die Decke! 😀

Longard

Das legt sich aber mit der Zeit. War jedenfalls bei mir so. Wenn man am Ball bleibt bekommt man immer mehr Sicherheit und verliert dieses Gear Fear. Am Anfang und wenn man nur Sicheres PvE gewohnt ist ists natürlich Hart.

MLGeeZuZ

Toller Artikel! Hätte echt Lust das Spiel auszuprobieren, auch wenn ich aktuell echt kein Vielspieler bin. Werde, denke ich, auf eine Open Beta warten und es dann einfach mal probieren :3

Noch eine Frage zum Artikel: Kann eine Basis geplündert werden bzw. überhaupt von anderen betreten werden? Und was genau passiert wenn man stirbt?

Longard

Wie genau das mit der Basis am Ende wird steht noch nicht fest. Man wird aber wohl Sicherheitssysteme an den Ein/Ausgängen anbringen können, aber ob und inwiefern andere Spieler in deine Basis eindringen können oder ob es nur NPCs können wird sich noch zeigen. Das mit der Basis liegt auch noch ein weilchen entfernt.

Und wenn du Stirbst verlierst du dann alles, außer was in deinem Container drin ist. Oder meinst du was dann mit deiner Basis Passiert?

MLGeeZuZ

Ne schon richtig, hatte mir bereits gedacht dass man dann sein Inventar verliert und nur das behält was man gesichert hat 🙂

Chiefryddmz

also wenn du stirbst,
dann liegt deine leiche – an ort und stelle wo du gestorben bist natürlich – bis zum “ende” des.. ich nenne es mal “raids” dort,
und alle spieler, die deine leiche finden, können diese plündern.
selbstverständlich kannst du nicht von NPCs, also non-player, ausgeraubt werden… allerdings kannst du einmal pro stunde solch einen “npc” also “scav” selbst spielen!
das gute hierbei ist, dass du random equip bekommst… und theoretisch SOFORT zum ausgang laufen könntest und das equip retten bzw halt “saven/exportieren” und nach abschluss des raids dann auf deinen hauptcharakter übertragen…

wenn du allerdings mit deinem “hauptcharakter” stirbst, KANNST du alles verlieren, ist aber so nicht gesagt… sprich wenn du am verbluten bist würde es sich sozusagen anbieten…
“absichtlich” in einem busch zu verbluten..
oder du verteilst dein equip kreuz und quer auf der map ^^ in der hoffnung dass es nicht gefunden wird….
allerdings bekommst du natürlich nur dinge, die du vor dem beginn der mission “versichert” hast.. das geht bei unterschiedlichen händlern zu unterschiedlichen preisen…

alternativ kannst du natürlich jede runde mit pistole und ohne rüstung/helm beginnen… ;)))

es gibt sehr viele die anfangs NUR auf “factory” spielen… in der hoffnung dort sehr schnell sehr viel zeug rauszuholen,
man man man hatte ich in dieser halle schon nervenaufreibende situationen….

FUCK DIESES SPIEL IS SO GEIL
so echt, so authentisch… so übertrieben gemein ^^

habs in einem anderen artikel schon mal geschrieben:
..also selbst wenns einem dann nicht taugen sollte…. man MUSS es SELBST gespielt haben,
da reicht kein video und kein stream

CHEERS 🙂

MLGeeZuZ

Das klingt echt spannend! Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar 🙂

Bronkowski

Eine einfache Frage, aber irgendwie verstehe ich nicht was
genau der Plot ist:

ihr schreibt ” Mehrere Söldnergruppen kämpfen in den Straßen um die
Vorherrschaft.” Ich gehöre dann einer dieser Gruppen an, um am Ende

“Euer Ziel lautet: Flieht aus Tarkov! Doch das ist leichter gesagt, als
getan.”

Also kämpfe ich doch nicht um die Vorherrschaft?

survivalspezi

Nah, es gibt Bears, Usec und Scav. Letztendlich ist die Rettung Tarkovs gescheitert und jeder will so viel Profit machen wie möglich. Aus diesem Grund gibt es im eigentlichen Sinne keine Fraktion mehr, denn selbst ein Usec kann sich gegen die Fraktion ohne Konsequenzen stellen.
Obwohl ich dieses Spiel über alles liebe ist das auch mein größter Kritikpunkt. Es sollte einen Fraktionsaustatter geben, welcher einen nur beliefert, wenn man sich Loyal gegenüber seiner gewählten Fraktion verhält.

Deshalb gilt es später ja beim Start in den Straßen von Tarkov aus der Region zu fliehen und so viel einzusacken wie Möglich. Ich denke aber auch das man nach der “Story” eh dort bleiben wird, da man Geschmack an Reichtum bekommen hat.

Bronkowski

Ok, mich hatte er irritiert das erst gesagt wird die Fraktionen kämpfen um die Vorherrschaft der Stadt und wenig später wollen doch alle nur abhauen…
Da das Spiel so realistisch wie möglich gehalten wird hast du recht, Leute aus der Eigenen Fraktion zu Schaden sollte Konsequenzen haben bei Ruf oder ähnlichem. Oder man ist im Laufe des Spiels ein Überläufer o.ä.

survivalspezi

Ich glaube mittlerweile sind die Fraktionen nur noch für das Matchmaking da, damit man mit Kumpels zusammen spielen kann. Ich denke erst mit Veröffentlichung der Open World und der “Story” wird es erst wieder Sinn machen.

SVBgunslinger

Oh Oh Massive ich glaube da kommt Konkurrenz 😀

Sunface

Mr.Longard bitte schreiten sie zur Tat und weisen diesen Knilch zurecht. 🙂

JimmeyDean

Ich hoffe 1. auf einen riesen Erfolg und 2. auf einen grossen Klon in 3rd Person auf Konsolen. ….das Konzept erinnert mich stark an das was ich mir 2014/2015 für TheDivision zusammengeträumt hab.

Nora mon

3rd Person würde ja den Gedanken einer Simulation wiedersprechen

JimmeyDean

Ja naja…finde da in Bezug auf den Simulationsanspruch eine Menge an Faktoren prägender als die Kameraperspektive. TimeToKill, Blutung, Vergiftung, Relevanz der Deckung und des taktischen Vorgehens, Hunger, Durst, Modifikations, realistische Charakter”Skills”, Fokus auf PlayerSkill, Grafikstil, spartanische HudOptionen, GameplayTempo, Lootmechanik, Worlddesign,
…..man unterscheidet zB ja auch Rennspiele nicht zwischen ArcadeRacer und Simulation abhängig davon ob man grad die Cockpitkamera nutzt…

Nora mon

Ich wusste garnicht das ich um eine Ecke schauen kann weil meine Augen schräg hinter mir in der Luft schweben.
Und mir wäre es neu wenn es 3rd Person in Autosimulationen gäbe.

JimmeyDean

Ok wir haben verschiedene Ansichten.
Aber was du nicht bestreiten kannst ist, dass Genreübergreifend von Fussballsimulatuon über Rennsimulation bis Wirtschaftssimulation, Landwirtschaftssimulation bis hier zur Kampfsimulation die Kameraperspektive keine Rolle spielt.
Und bitte? Jede Rennsimulation bietet eine Aussenkamera, was erzählst du?
Wenn du für dich eine Kampfsimulation mit 1st person assoziierst….ok
…müsste dann aber eher Soldatensimulation o.Ä. heissen…einen Kampf simulieren kann man mMn aus jeder Perspektive, ego, 3rd oder genreabweichend sogar aus Vogel.

survivalspezi

1. Einen Klon wird es sehr schwer haben, da hier schon wirklich eine Menge neuer Gameplay-Mechaniken vorhanden sind. Zusätzlich bietet kaum ein Spiel unglaublich viele Details bei den Models und Leveln.

2. Die Atmosphäre und Immersion lebt GERADE hier von 1st Person Only. Warum sollte man auch eine Simulation in 3rd Person spielen?… Rennspiel Simulationsfreunde werden auch keinen Racer in 3rd Person und ohne Lenkrad spielen.

3. Das Spiel ist viel zu extrem schwer, um überhaupt für den Massenmarkt interessant zu sein.

JimmeyDean

1. Das stimmt allerdings…Klone haben einen weiten Weg vor sich, den muss aber EfT auch erstmal selbst noch zum Großteil absolvieren. Da kommt der Knackpunkt in Sachen Balancing/Exploits/MetaSpam erst Wochen nach GoldRelease.

2. Geb ich dir 100% Recht, da gehen einfach objektive Argumente und mein persönlicher Geschmack auseinander…übrigens bei Shooter- sowie Rennspielen.

3. Das Thema wird interessant sein zu beobachten. Da hätte ich dir vor 3 Jahren noch zugestimmt…mittlerweile bei dem Trend der ver”casual”isierung aller massentauglichen Neuerscheinungen könnte EfT tatsächlich eine bisherige Niesche bedienen die plötzlich doch von einer breiten Masse besetzt wird.

Lootziffer 666

jimmey, du hast vollkommen Recht. Es gibt viele Wege etwas in Spielen zu simulieren. Auch gibt es Spiele die nicht 100%ig eine Simulation sein wollen. Manchmal möchten sie halt gewisse Elemente sehr realitätsnah darstellen um gewisse Effekte zu erzielen. Soll heißen, nur weil man 3rd Person in einem Spiel hat, negiert das nicht gleich automatisch jedes andere realitätsnahe Feature. Dayz ist ein sehr gutes Beispiel dafür. The Division hat auch ein paar Elemente und ist auch nicht als reine Simulation bekannt. Ich denke auch nicht, dass es hierbei um Meinungen geht, sondern eher um Fakten bezüglich der Spiele-Entwicklung

Lotte

Nachdem mir mein tägliches Leben schon genug Nervenkitzel bereitet entspanne ich doch lieber beim spielen.
Wenn es PvE wäre könnte man evtl. darüber nachdenken, so wie damals bei Operation Flashpoint, echt feines Spiel, aber schon lange her 😉
Aber dann auch noch rein PvP lastig, ne ne.

Trotzdem danke für die Aufklärung auf was sich der Fokus konzentriert, damit wandert es direkt zu den Akten.

survivalspezi

Das Spiel an sich ist PvPvE und bietet aber auch einen PvE only Modus. Da behält man aber keinen Fortschritt, da dieser nur als Training dient.

Bronkowski

Operation Flashpoint…..ich fange gerade das träumen an 🙂

Danny Slethri (Azthael)

Aber schöner Beitrag. Nur da durch bin ich erst auf das Spiel aufmerksam geworden und habe es mir direkt gekauft. Selbst meine Freundin hat Interesse daran.

Ich habe bis dato kurz reingeschaut und man merkt direkt wie komplex das ganze aufgebaut ist für so einen shooter. Die angetroffenen Spieler waren bis jetzt alle sehe agressiv und feindselig. Da fehlt mir noch Erfahrung um bestehen zu können.

Es scheint Potenzial zu haben. Ich hoffe es wird auch gut umgesetzt

survivalspezi

Eigentlich sind alle Spieler feindlich (gerade richtige Spieler). NPC Scavs greifen andere Scavs aber nicht an. Sonst knall einfach alles über den Haufen was sich bewegt 🙂

Danny Slethri (Azthael)

Da hat du natürlich recht. Im überlebenskampf schenkt keiner einem etwas, zumindest sollte man nicht damit rechnen. Wenn man später mit ein paar Freunden oder Bekannten spielt sollte das ganze aber sicher angenehmer oder interessanter werden wenn man auf andere Gruppierungen trifft. 🙂

Nora mon

Schnell den Pacekeeper Lvln ohne die Westen hat man kaum eine Chance gegen andere Spieler und es gibt schnell Frust

survivalspezi

Das ist mit Abstand das beste Spiel der letzten Jahre. Es ist wirklich Hardcore und als Neuling muss man echt eine hohe Frusttoleranz mit bringen, da man sonst nicht weit kommt. Es gibt so extrem viele kleinen Details die einen einfach beflügeln. Als Beispiel: Es gibt einen Raum Nr. X auf Karte Customs, dort erhält man einen Schlüssel mit dem Namen ZB. Falls man nicht direkt googlet und sich einfach mal im Raum umsieht findet man Fotos von einem Bunker Eingang. Nach einigen Spielrunden erkennt man sogar direkt die Außenwand eines Levels, welches sich auf einer anderen Karte befindet. Sprich in einem anderen Raid kann man dann diesen gefunden Schlüssel nutzen.

Für mich ist EFT das beste Survival PvPvE Spiel! Besonders wenn nach Release die komplette Open World kommt wird es interessant, da Essen und Trinken immer wichtiger werden.

Nora mon

Die Dorm Schlüssel Spawns sind zurzeit hart umkämpft^^

airpro

Streifschüsse tödlich? in den Demos oben siehts mehr nach Doom Standoff aus. Da hat man sich ja bereits in “Operation Flashpoint” und “Vietcong” schneller ins Gras geschmissen als die Kugeln flogen. Sieht im unteren Clip bei 1:27min auch nicht so aus als ob geplant wäre Deckungsdurchschlag einzubauen. Das hat sich in Spielen irgendwie nicht so durchgesetzt. Dafür sollen Skills aber wieder dropen wenn man nicht regelmäßig spielt? Kann die eigene Basis auch geplündert werden? Vollpreis zu verlangen ist ok, aber wie werden dann die Server finanziert? Über Werbung?
Halten nix von P2Win in einem PvP Game, sehr vernünftig.

Chiefryddmz

Wunderbarer Artikel, danke 🙂

Varius Ventus

Ist das Spiel rein auf PVP ausgelegt oder gibt es auch einen PVE Modus?

Guest

Wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann gibt es im Spiel auch NPC-Gegner. Einige davon sollen aber unglaublich hart sein und schon fast an unfair grenzen.

Longard

Das hat sich schon gebessert. Aber trotzdem können die dir immer noch locker nen Headshot aus der Hüfte verpassen. Auf weiter Distanz sind die aber in der Regel einfache Beute.

Nora mon

am meisten nervt es das man machmal es nicht hört wenn eine granate in der nähe landet

Longard

Das sind halt noch buggs. Bin auch schon mal an nem Stacheldraht krepiert 🙂

Nora mon

Stacheldraht macht ja auch Schaden und wenn der ein Körperteil mit 0 Hp weiter schädigt fällt man sofort um

Chiefryddmz

yeah, das is auch so n geiles feature…
dass man sich nach gefechten erstmal um die behandlungen kümmern muss, blutungen stoppen, brüche bandagieren..
und nicht nen knopf drücken für “heilen”
x)

Longard

Ich rede davon das man mit full life nen Stacheldraht berührt und sich quasi nur kratzt und daran verreckt.

Chiefryddmz

same here ^^
zwar nicht direkt down.. aber er hat mich beim ersten mal drauf rumtapsen schon ziemlich geberstet xD

Lotte

Du hörst es spätestens am Knall, reicht das nicht? Hardcore halt 🙂

Ville Valo

hart ja, unfair nein. wenn man überlegt spielt, kommt man immer wieder lebend raus, gegen bots als auch gegen player.

SCHAUI

Teils/Teils, Es ist eig. mehr PVP aber es gibt auch NPC die in Tarkov rumlungern inwieweit auch ein PVE Mode geplant ist kann ich nicht sagen. Aber ich denke in diesem Fall sollte man eine Ausnahme als PVE Spieler machen und sich das SPiel geben. Lediglich die Performance ist noch etwas mäh.

Comp4ny

NPC-Gegner ja, aber wenn man EfT, dann muss einem bewusst sein dass man noch immer ein PvP-Spiel spielt. Jeder will dich, jeder wird dich versuchen zu töten.

Longard

Es gibt noch NPC Gegner und Aktuell gibt es auch einen Offline Modus. Der Verschwindet aber spätestens bei Release und du wirst immer im PvP Modus sein. Es wird Quests und eine Storyline geben, aber wie gesagt der Schwerpunkt liegt mehr als deutlich auf PvP. Es wird keinen Offlinemodus geben. Es wird keinen PVE Modus oder PvE Server geben. Alles geschieht mit verbündeten und Feindlichen Spieler.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

52
0
Sag uns Deine Meinungx
()
x