Overwatch: Selbst Ashe findet die Kündigungen bei Blizzard bescheuert

Sogar eine Synchronsprecherin von Overwatch ist mit den Kündigungen bei Blizzard nicht einverstanden. Sie findet harte Worte für solche Praktiken.

Die knapp 800 Kündigungen bei Activision Blizzard sorgen für einen großen Aufschrei in der ganzen Gaming-Community. Besonders abstrus wirkt dieser Schritt, da Blizzard im vergangenen Jahr ein Rekord-Jahr mit riesigen Einnahmen verzeichnet hat.

Entlassen wurden zahlreiche Leute aus der „Nicht-Spieleentwicklung“, wie etwa dem Community Management. Sogar dem bei den Spielern überaus beliebte Ythisens (WoW) wurde gekündigt.

Das Ganze schlägt solche Wellen, dass sogar Synchronsprecher, wie etwa Jennifer Hale, die englische Stimme von Ashe in Overwatch, sich lautstark gegen diese Praktiken aussprechen.

Was hat Hale gesagt? Auf Twitter bezog sie recht deutlich Stellung dazu, was sie von den aktuellen Entlassungen und Zahlungen an CEOs halte. Sie erklärte:

„Der Durchschnittslohn von CEOs war 1980 noch 30x so hoch wie der eines Angestellten.

Heute ist der Durchschnittslohn 500x so hoch wie der eines Angestellten.

Greift zu den Mistgabeln.
Es ist an der Zeit.“

Dass Hale damit nicht wirklich zur Gewalt aufruft, dürfte klar sein. Es geht wohl eher darum, den Entwicklerstudios und vor allem den Bossen auf andere Weise zu zeigen, dass man mit der Entwicklung nicht einverstanden ist – wie etwa mit dem Geldbeutel beim Nicht-Kauf der nächsten Spiele.

Auch in anderen Tweets äußerte sie sich über den Vorfall deutlich kritisch und findet auch ein paar derbere Worte:

Warum Hale sich das erlauben kann: Jennifer Hale ist eine der wohl bekanntesten Synchronsprecherinnen im Gaming-Bereich. Sie ist nicht nur in Overwatch zu hören, sondern gab auch der weiblichen Shepard in Mass Effect oder Samus Aran aus der Metroid-Reihe ihre Stimme.

Einige Fans meinen, dass Hale wohl nicht mehr lange die Stimme von Ashe bleiben wird, nachdem sie in dieser Sache Position gegen die Führungsriege von Blizzard – einem aktuellen Arbeitgeber von ihr – bezogen hat. Andere Fans glauben, dass Hale das aber recht egal sein dürfte, da sie einen recht sicheren Stand in der Branche hat.

Was haltet ihr zu diesem Statement von Jennifer Hale? Ist es gut, wenn sich auch Leute, die für Blizzard arbeiten, sich so klar positionieren? Wie steht ihr zu dieser ganzen Entwicklung?

Mehr zum Thema
2019 brauchen wir nichts Großes von Blizzard erwarten
Autor(in)
Deine Meinung?
Level Up (9) Kommentieren (21)
Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.