Diablo Immortal wird zerrissen – Aber ist ein finanzieller Erfolg für Blizzard, gerade in Deutschland

Diablo Immortal wird zerrissen – Aber ist ein finanzieller Erfolg für Blizzard, gerade in Deutschland

Blizzards neues Spiel, Diablo Immortal, erhält furchtbare Spieler-Rezensionen auf Metacritic und löst viele negative Reaktionen aus, vor allem für seine Pay2Win-Mechaniken. Doch nach ersten Berichten hat das Spiel in wenigen Tagen bereits mehr als 10 Millionen US-Dollar Umsatz gemacht. Und da sind die PC-Version und die Einnahmen aus China noch gar nicht dabei.

Das ist die negative Reaktion auf Diablo Immortal:

  • Der Entwickler Blizzard hat am 1. Juni sein Mobile-Spiel Diablo Immortal auf den Markt gebracht. Das Spiel wurde ursprünglich auf der BlizzCon 2018 unter kuriosen Umständen vorgestellt
  • Die Diskussion in der Gaming-Welt über das Spiel ist überwiegend negativ: Auf Metacritic hat das Spiel 62 % von Testern auf PC und 75 % für iOS erhalten, aber jeweils katastrophale 5 % von Usern. Vor allem Pay2Win-Diskussionen überschatten die Rezeption des Spiels.
  • Dennoch scheint das Spiel ein finanzieller Erfolg für Blizzard zu sein.
Deutscher Experte sagt: „Diablo Immortal ist unglaublich gut und eines der besten Mobile-Spiele, aber …

Wie viel Geld hat Diablo Immortal bereits verdient? Es gibt erste Zahlen über den Verkauf. Dabei ist zu beachten, dass die Zahlen sich auf die beiden Mobile-Versionen (iOS, Android) beziehen und offenbar nicht China umfassen. Man geht davon aus, dass China ein wichtiger Markt für Diablo Immortal wird:

  • Diablo Immortal hat in den ersten 24 Stunden 793.678 US-Dollar verdient
  • Am 6.6., nach 5 Tagen, waren es bereits 6,3 Millionen US-Dollar
  • Aktuell stehe das Spiel bereits bei über 10 Millionen US-Dollar Umsatz, meldet die Seite appmagic

Man sieht also: Die negative Presse scheint nicht zu einem Einbruch der Einnahmen nach wenigen Tagen zu führen, die bleiben konstant hoch, steigen eher.

Wir zeigen euch die 6 Klassen von Diablo Immortal – in unserer Tier-List für DIablo Immortal seht ihr, wer grade vorne liegt:

Diablo Immortal: Alle 6 Klassen im kurzen Überblick mit Gameplay

Aus Deutschland kommt jeder 12. Euro, den Diablo Immortal verdient

Wo verdient das Spiel Geld? Die Einnahmen auf Mobile verteilen sich so (via appmagic):

  • 46 % USA
  • 19 % Südkorea
  • 8 % Japan
  • 6 % Deutschland
  • 3 % Kanada
  • 18 % Sonstige

China scheint in den Zahlen noch nicht dabei zu sein.

Mit 1-€-Mikrotransaktionen zum Riesen-Umsatz

Was wird am meisten verkauft? Laut Daten von Sensortower werden im App-Store (iOS) vor allem die kleinen Mikrotransaktionen gekauft. Die ersten 3 Plätze der Käufe belegen:

  • Anfängerpaket für 0,99 €
  • Ermächtiger Battle Pass 4,99 €
  • Fund: Bresche des wahnsinnigen Königs 0,99 €

Auf Platz 10 kommt dann ein richtiger Brecher: „Paket mit 1650 Ewigen Kugeln“ – 24,99 €

Südkorea hat das weltweit höchste Interesse an Diablo Immortal

Wo mag man das Spiel besonders? Laut der Webseite Google Trends ist Diablo Immortal vor allem in Südkorea extrem beliebt: Etwa 3-mal beliebter als in Deutschland.

Auf der sükoreanischen Gaming-Seite Inven führt man über Diablo Immortal in den Kommentaren die exakt selben Diskussionen wie in Deutschland: Es geht um Pay2Win, darum, dass man auch ohne Spaß haben kann und dass manchen das Spiel völlig egal ist – sie warten auf Diablo 4.

Wobei man sich in Südkorea über „YouTuber aus Übersee“ wundert, die vermeintlich Millionen von US-Dollars ins Spiel stecken.

In Südkorea ist das Spiel so beliebt, dass Blizzard spezielle Werbeaktionen veranstaltet. Man tut sich etwa mit Burger King zusammen:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Link zum YouTube Inhalt

Wobei Diablo Immortal in Deutschland noch beliebter als in den USA ist, wo so viel Geld herkommt. Die Deutschen scheinen eine Schwäche für Diablo zu haben.

Blizzard sagt: Nummer 1 bei Downloads

Wie läuft’s bei den Downloads? In den ersten 48 Stunden war Diablo Immortal die Nummer im Store auf Google – Blizzard meldete dann, es sei auch die Nummer 1 im AppStore von Apple.

Laut appmagic soll das Spiel zum jetzigen Zeitpunkt bereits über 5 Millionen Downloads erzielt haben.

In Deutschland ist Diablo Immortal auch weiterhin die Nummer 1 im AppStore bei den Games.

In den USA ist Diablo Immortal bereits am 8.6. auf Platz 2 gefallen und steht mittlerweile auf 4. Da scheint der Hype nachzulassen, vielleicht ja wegen den negativen Reaktionen.

Twitch-Streamer versenkt 6.000 € in Diablo Immortal, spielt 13 Stunden – Kriegt nicht das Item, das er will

Quelle(n): gamesworldobserver
Deine Meinung? Diskutiere mit uns!
12
Gefällt mir!
Kommentar-Regeln von MeinMMO
Bitte lies unsere Kommentar-Regeln, bevor Du einen Kommentar verfasst.

Community-Aktivitäten
Hier findest Du alle Kommentare der MeinMMO-Community.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
33 Kommentare
Neueste
Älteste Meisten Abstimmungen
Inline Feedback
Alle Kommentare anzeigen
Klabauter

Muss zugeben mir macht es Spaß. Bin aber nur Gelegenheitszocker auf dem Mobile. Aber ich werde das nicht mehr deinstallieren. Find es gut und die Preise okay.
Das es finanziell gut einschlägt war mir aber immer klar.

Kyosouke

An sich ein tolles Game, aber es gibt einen Faktor der mich am meisten stört. Wenn man aufsteigt, oder Gear Upgrades sammelt, bringt das eigentlich absolut gar nichts, weil die Mobs in dem gleichen Verhältnis mitsteigen. Also ist es eher die Illusion stärker zu werden, das merkt ma auch daran, dass man mit 60P+22In die gleichen rifts usw kann wie ein Lvl 20(grad angefangen). Die Time to kill bleibt eigentlich die selbe, außer man hat legendary Gems, dann steigt die Resonanz und der Char wird wirklich stärker. Ziemlich schlau gelöst.
bisschen nervig ist es halt im pvp oder shadow war’s, da gibts schon einige die mit 2-4verschiedenen Rank 10 gems rumlaufen und da ist der dmg demnach auch extrem viel höher.
hätte man vlt etwas abmildern können. Aber ich hab grad kein anderes Game für zwischendurch.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Kyosouke
Osiris80

Gewöhnt euch dran so sieht die gaming future aus.

Xant

Ich muss sagen das ich es gar nicht so schlimm finde.
Ich hab paar hunderter reingehauen weil alle meinten es wäre easy p2w aber die subjektiv wahrgenommenen Stärke des chars geht nicht extrem hoch, vor allem nicht im low level Bereich.
Genau so wenigt hat es mir beim Leveln oder ähnlichen geholfen.
Eins der beste gem’s die ich habe ist ein 1 star gem was man upgraden kann und viel % atk bringt.
Die 3-5 Star gem’s sind schwer zu bekommen und die effekte teilweise extem spezifisch, desweiteren haben sie ewig lange cooldowns von teilweise 20s und die Steigerungen sind meistens um die 10% rum, wenn überhaupt.

Wenn das base gear nicht passt kannst die gem’s auch in die Tonne werfen, soviel reißen die nicht raus, nach meiner Erfahrung.

FlyingAngel

Du liegst leider komplett falsch.
Die höheren Gems bringen dir Resonanz und Kampfwertung und DAS zieht deinen Dmg extrem nach oben.
Das ist ja das traurige an der Sache, die eigentlichen Fertigkeiten der guten 5 Sterne Gems sind natürlich auch nicht zu verachten, aber gerade der passive Bonus macht sie eben relativ stark.

Xant

Hmm verstehe, wieviel der passive bonus bringt kann ich leider noch nicht einschätzen, aber gut zu wissen.

Dahoo

Spiele das Game eh nur zum Zeitvertreib,
da kommt nicht 1 € rein. Und wenn sowas wie ne Paywall da ist kommt
es sofort von der Platte. Als PC Spieler ist es echt nicht gut.

Pay2win
grausige Menüführung
Grafik eher armselig

Sollte Blizzard/MS so dreist sein auch nur irgendwas von dem Mist in 4 zu Packen freut sich GGG mit PoE2. Hat schon mal gut geklappt einen Diablotitel zu beerben an Spielern :D.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Dahoo
WaifuJanna

Mal gucken wie sich das noch entwickelt, wenns in china rauskommt gehen die reviews auch wieder nach oben. Momentan gilt einfach, das jeder es ausprobieren soll ohne vorurteile einfach rein und spaß haben. Und nicht sich vorher schon aufregen weil irgend nen youtuber sagt es ist „p2w trash“

Die Diskussion in der Gaming-Welt über das Spiel ist überwiegend negativ: Auf Metacritic hat das Spiel 62 % von Testern auf PC und 75 % für iOS erhalten, aber jeweils katastrophale 5 % von Usern. Vor allem Pay2Win-Diskussionen überschatten die Rezeption des Spiels.

und genau deswegen sollten user da nicht bewerten dürfen. Und wenn User schon bewerten dürfen, dann bitte nur nach X Spielstunden, und Y archivements, das man auch weis das sie das spiel gespielt haben!

Die bewerten nicht sachlich, sondern emotional. Das genau wie mit dem steam review bombing.. Ich hab lieber eine vernünftige sachliche analyse von nem redakteur als 1000 user die einfach nur rumhaten.

Von den aktuelle 277 user-wertungen auf metacritic. hab ich nur 14 sachliche meinungen gefunden. die restlichen 263 bewertungen könse alle löschen, das hat nix mit sachlicher kritik oder userwertung zu tun, die bewerten nichtmal das Spiel. Die bewerten ausschließlich den cashshop und haten richtung blizzard.

Die leute haben den p2w aspekt nichtmal verstanden, die leute wissen nichtmal das man im PVP kaum vorteile durch p2w hat, wegen dem buff..

——————-

Und wie immer gilt, die leute die unzufriedensind schreien am lautesten, die leute die das spiel feiern, haben garkeine zeit/lust nen review zu schreiben, weilse ingame sind.

Sie hätten mal machen sollen, wer level 50 ist bzw schon weiter in der story ist, der kriegt ne ingame mail, und wenn er das spiel ne review gibt dann gibs ingame loot. Dann würden die leute die das spiel spielen und feiern nämlich auch ne review schreiben, und nicht nur die hater, die das spiel eben nicht mehr spieln.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von WaifuJanna
DiaboIo

Du hast das Kernproblem überhaupt nicht erfasst und machst dich hier noch zum Helfer des Ganzen. Traurig.

maddzelin

Unterschreibe ich zu 100%.

Es wird einfach darauf rumgehauen und dann wird sich teilweise auch noch irgendwas ausgedacht was nicht einmal der Wahrheit entspricht.

Bei vielen aktuellen Tests von eigentlich etablierten Magazinen habe ich sogar das Gefühl das die das Spiel nicht mal wirklich bis zum Endgame gespielt haben…

Caliino

Und wenn User schon bewerten dürfen, dann bitte nur nach X Spielstunden, und Y archivements, das man auch weis das sie das spiel gespielt haben!

Dann kannst du die Reviews auch gleich komplett deaktivieren und überall mit „positiv“ bewerten, genau mit solchen Kriterien killst du den eigentlichen Sinn davon…

Beispiel: Spiel XY ist wirklich schei*e und kostet 60€.
Jetzt musst du es erstmal x Stunden spielen damit man überhaupt eine Bewertung schreiben – und damit auch andere Spieler – warnen kannst.

Gratuliere, wenn du so viel Geld über hast dass es dir egal ist wenn du damit „Mist“ kaufst. Dieses „Privileg“ haben bei weiten nicht alle…

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Caliino
Azurael

Tja man sieht es aber leider auf Steam und anderen Plattformen dass viele Bewertungen halt leider nix Wert sind ohne Kriterien weil sie halt jeder schreiben kann und nur dem aktuellen Hype oder halt Hate-Train folgen ohne das Spiel jemals gespielt zu haben.

Irgendeine Begrenzung bzw. Schwelle muss es geben für Reviews sonst kann man sie wirklich komplett deaktivieren weil sie wenig objektiv sind und nicht die tatsächliche Realität wiederspiegeln.

Bei Bezahltiteln kann das der Kaufpreis sein, bei F2P eine bestimmte Anzahl an Stunden im Spiel + Fortschritt.

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Azurael
WaifuJanna

bei steam wärs einfach umzusetzen, account age, steam level, playtime. und schon kann man alle multi accounts die einfach nur voten zum manipulieren aussotieren.

Die frage ist halt wo is die grenze, 1 stunde, 2 stunden, 10 stunden? Ich würd sagen 1.5-2stunden, dann hätte man beide seiten gut abgedeckt, die leute die das spiel nicht mögen können das spiel noch refunden und bewerten, und die die es mögen können es ebenfalls bewerten. Die ganzen reviews <10 min playtime das einfach für die katz.

——————–

das größte problem is halt die rufschädigung von blizzard. Angenommen kein großer youtuber würd über p2w berichten. Die leute würden diablo immortal spieln/ausprobieren und dann selber entscheiden ob sies mögen oder nicht. Blos weil irgendwelche youtuber das spiel wegen dem p2w haten, werden viele leute das spiel nichtmal ausprobieren. Und das ist das problem. Die leute entscheiden nicht für sich, sondern lassen andere für sich entscheiden.

Da hab ich lieber die paar dutzend casher im spiel, als 50% weniger spieler overall blos weil leute negative pr betreiben. die 100 p2w spieler vs die tausend spieler die garnicht ers anfangen wegen den influencern.

Zuletzt bearbeitet vor 18 Tagen von WaifuJanna
T.M.P.

Wann kommst du endlich mal aus deiner Fan-Bubble und raffst das man eben doch vor P2W warnen muss?
Nein nein, wir sagen nichts und lassen die Leute alle in die Sucht-Falle tappen.
Oder lassen sie an Tag 1 10-20 Euro ausgeben, nur damit sie bei Level 40 merken, dass der Progress zäh wie Kaugummi wird.
Suuper Idee.
Und selbst du hast doch schon bemerkt, dass der P2W Scheiss den Spielspass kaputt macht. Nicht umsonst hast du dich über „fehlende Lootexplosionen“ beschwert.
Aber klar, trotzdem 5 sterne, nicht wahr? Fehlender Spass ist ja kein Grund für ne Abwertung…

WaifuJanna

wie wills du den nen spiel bewerten ohne es gespielt zu haben? das einfach nur fake news, drama und negative publicity betreiben.

ich will garnicht wissen wie viele auf metacritic einfach nen neuen account gemacht haben um das spiel schlecht zu bewerten, die leute versuchen absichtlich das spiel mit reviews zu sabotieren.

Wenn du im RL irgendwo nen hotel als scheise bewerten würdes und plakate oder banner aufhängen würdes, wo du nichtmal warst, dan haste schnell ne anzeige am hals wegen übler nachrede/rufschädigung.

Zurecht. nen produkt/service zu bewerten obwohl man ihn nichtmal in anspruch genommen hat, einfach nur schlecht bewerten weil irgend nen freund/youtuber/influencer sagt „ey voll kacke, lass die mal richtig viele hate reviews reinklatschen“ ist einfach das allerletze!

Produkt testen is nicht einfach nur auspacken, mir gefällt die farbe nicht, is scheiße, fertig. Wie gesagt schau dir mal die reviews auf metacritic an. das schon lustig. Die positiven und neutralen reviews sind fast alle Sachlich und logisch erklärt. Die negativen reviews sind fast alle „kack p2w, scheis spiel“ . ohne irgendwelche sachlichen fakten, oder auf spielinhalte einzugehen.

Da muss man sich als gamer schon bischen schämen, wie die leute heutzutage drauf sind. Mit Logik und Verstand kommt man heute scheinbar nicht mehr weit, lieber einfach dem wütenden mob hinterherrennen und haten.

DiaboIo

Das ist so dermaßen peinlich zu lesen. Entweder bist du jung oder einfach komplett verwirrt. Sry. Deine Beispiele sind allesamt unsinnig und deine ganze „Argumentation“ zerlegt sich selbst.

Sowas kann doch niemand ernst meinen.

WaifuJanna

du bis der klassische reddit spieler, du passt ins klischee. Du hast keine argumentation, und counter argumente und kommst deswegen mit „peinlich, verwirrt, unsinn“. nenst aber keine beispiele oder sonswas.

Shame on you Blizzard………………………………………………………………………………………………….

19 of 19 users found this helpful

so sieht ein gutes sachliches feedback aus… NICHT! … So sehen 90% der negativen reviews aus. 0 context, 0 sachliche informationen, einfach nur random gehate.

Und Spoiler, guck dir mal die User die negative review schreiben an.. Die profile sind bei metacritic public… Sogut wie ALLE haben das erste mal bewertet. -> extra neuen account gemacht um diablo immortal ein reinzuwürgen… 😂

Zuletzt bearbeitet vor 15 Tagen von WaifuJanna
McPhil

Das ist das Problem mit solchen Spielen. Es reichen die 1% der Spieler die tatsächlich Geld ausgeben, um das ganze Ding zu finanzieren und im schlechtesten Fall dann auch noch dafür sorgen, dass Activision den Schmutz auch in D4 (teilweise) übernimmt.

terrorott

wir 40er sind die falsche zielgruppe 😉 m.m , die spielewelt hat sich nunmal geändert. wir hätten damals auch für jedes diablo (addon) unsummen geblecht, naja quasi das addon zum vollpreis. nun ist es pay to win, und jeder regt sich auf. wir sind damals auch auf jede noch so poblige messe gefahren um irgendwas zu erfahren, speziell in den amiga und atarizeiten. denke da besonders an die messe in köln usw. ! solange es im rahmen bleibt das ganze, so kann ich es nachvollziehen, wenn es aber in die psyche des einzelnen geht, und darauf zielt es (monetarisierung), dann muss unbedingt eingeschritten werden. nicht umsonst sind so viele (angehende) haushalte verschuldet in deutschland, besonders den „jugendlichen“ wird es zu leicht gemacht, nen neues mobile hier, nen neuer compi da, nen neuer flatscreen on top – und schön auf raten, und mit kreditkarte lässt sich vieles lösen- besonders von mum und dad. will hier nicht einen auf moralapostel machen, nur denkt mal drüber nach ? ihr nutzt nicht die paywall aber bestimmt irgend einer eurer freunde oder bekannte, und wenn nicht, dann iwer, denn sonst würde ja blizz/activiosion keine kohle machen. diablo immortal zeigt deutlich, und auf extremst perverse art wie man kohle macht, und was so der mensch ansich denkt : who cares about the money….

Nein

Am besten ist, man wartet jetzt noch 60 Tage. Dann ist Hölle 4 das server Paragon. So das man das ganze set anziehen kann um so seine klasse zu spielen. Jetzt ist es ziemlicher time waste. Wir machen uns jetzt noch einmal zu immortals und dann wuitten wir. Wir laufen alle mit 1400 GS rum, bis zu einem gewissen Punkt war der Grund lustig, aber mit 10% exp Naja…

Aber die paar Tage hat es immerhin gehalten.

Shiadra

Da es von anfang an AUf handy ausgerichtet war und auch die monetarisierung dadrauf ausgerichtet war, war doch klar das es erfolgreich wird! Das problem weswegen es jetzt so derbe zerrissen wird ist: Die Spieler wollen was Sie wollen wenn Sie das nicht 100% genauso bekommen ragen Sie.

Holzhaut

Ja, die Spieler sind das Problem. Da wollen die nichtmal p2win und sind auch nicht bereit, 100.000 € in einen Charakter zu stecken. Die haben aber auch immer unrealistische und abgehobene Vorstellungen.

Dabei ist das doch nur irgendein mobile Game. Ist ja nicht so, das wir über eines der beliebtesten Franchise der Videospiele reden, von einem Urgestein der Spieleschmieden. Richtungsweisend könnte sowas natürlich auch niemals sein.

WaifuJanna

Der author von Kotaku hat das auf twitter richtig gut beschrieben:

The most boring and sad thing to happen in video games is probably the slow takeover of the mentality that ALL things in ALL games need to be min-maxed, perfected, balanced and you need to keep up with the meta at all times or whatever.

The idea of just playing something for fun and then eventually hitting a point where you get bored or don’t want to grind anymore and play something else is gone. Now everything needs perfectly balanced endgames and a fair meta and if you don’t have that you RIOT for it.

früher hat auch keinen das min-maxing intressiert. Ich nehm da immer gerne den pokemon vergleich: Die Chance ein Perfektes Pokemon mit 31 IV wertungen auf allen 6 stats zu finden ist 1:1.073.741.824 .. Das in etwa die gleiche chance wie ein 6er im Lotto. also nahezu unmöglich. Trotzdem mault da keiner rum.

wers nicht glaubt einfach mal „1073741824 pokemon“ googlen ^^

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von WaifuJanna
Rosco

Finde das Game bis jetzt wirklich gut. Immer noch F2P und komme recht gut voran. Ich denke aber das die Paywall nicht mehr weit weg ist. Mittlerweile ist die Hauptstory durch und grinde Paragonlevel. Herausforderungsportale werden immer schwerer, gleichzeitig werden Ressourcen zur Aufwertung von Edelsteinen und Ausrüstung immer weniger bzw. man braucht viel mehr. Legendäre Embleme bekommt man F2P im Monat leider nur 3 Stück.

Mal schauen wie weit ich noch F2P komme ohne exorbitantem Zeitaufwand.

Cabaal

Ich befürchte schlimmes 😮‍💨

Materno

Die Frage ist halt wofür das Geld ausgegeben wird. Für den Battlepass und so würde ich noch Ok sagen. Skins auch. Für diese Embleme, die gerade groß diskutiert werden, hoffentlich nicht.

Horteo

Also eigentlich ist der Erfolg in den USA, Kanada und vor allem Südkorea deutlich höher als in DE…..

War mir von Anfang an klar das es leider ein Erfolg wird. Der traditionelle langjährige Gamer wie ich ist schlichtweg im Reich des $$$ ein Störfaktor. Ich zahle zu wenig für ein einzelnes Produkt und meine Anforderungen sind zu hoch. In Zukunft wird es immer weniger Kost für uns geben.

Fun Fact: Viele haben schon mehr Geld für Diablo Immortal Steine rausgehauen als ich für 18 Jahre WoW an Abo und Addonkosten aufgewendet habe… Aber immerhin gab es eine Thrall Statue für 10 Jahre Abo am Stück!

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Horteo
maddzelin

Viele werden sich den Battle Pass für 5€ geholt haben und einige wenige haben wahrscheinlich schon richtig reingecasht.

Mir gefällt es trotzdem immer noch 😉

Caliino

„Diablo Immortal wird zerrissen – Aber ist ein finanzieller Erfolg für Blizzard, gerade in Deutschland“

Und die 6% aus Deutschland sind ja bekanntlich mehr als die 46% der USA
[Mod-Edit: Teile des Kommentars gelöscht]

Zuletzt bearbeitet vor 19 Tagen von Schuhmann
Sagittarii

Wenn man sich auf eines verlassen kann, dann die Tatsache daß die Dummheiten der Menschheit einfach Grenzenlos ist.

Mithrandir

Naja…zum einen das

Zum anderen aber, auch, dass sie große Menge der Casuals sich offenbar an Dingen, die „Hardcore“-Gamer stören, nicht stört.

Was keine Aussage oder Bewertung über die jeweilige Kritik ist.

Passwort vergessen

Bitte gib Deinen Benutzernamen oder Deine Email-Adresse ein. Du erhälst einen Link, um ein neues Passwort per Email zu erstellen.

33
0
Sag uns Deine Meinungx